Offener Brief der MFG-Gewerkschaft an Gesundheitsminister Johannes Rauch

9. März 2022von 2.6 Minuten Lesezeit

Die neue Gewerkschaft „FAN“, die aus dem Kontext der MFG-Partei, die aktuell die österreichische Politlandschaft durchwirbelt, entstand, heißt den neuen Gesundheitsminister willkommen. Mit einem offenen Brief kommentiert die Interessensgemeinschaft die erste Rede von Johannes Rauch. Er ist seit Dienstag offiziell als Mückstein-Nachfolger angelobt.

Von Waldo Holz*

Die junge Gewerkschaft FAN („Freie Arbeit Nehmer“) nahm die Angelobung des neuen Gesundheitsministers Johannes Rauch zum Anlass, um ihn per offenem Brief im Amt zu begrüßen. Die Worte seiner ersten Rede drängt die junge Gewerkschaft, die der „MFG“-Partei (Menschen, Freiheit, Grundrechte) nahesteht, zur eindringlichen Mahnung,

Rauch in der Pflicht

Doch auf die Worte sollten Taten folgen, so der Wunsch im offenen Brief. Die Arbeitnehmervertreter erinnern Rauch, dass es an ihm und der Regierung liege, Dialog zu fördern. Zwangsmaßnahmen seien „niemals geeignet“ um Dialog zu fördern.

Rauch kann das gesellschaftliche Klima übrigens recht einfach und schnell beruhigen. Das Impfpflichtgesetz zurückzunehmen (und nicht nur auszusetzen) wäre ein großer Schritt in diese Richtung.

Der Brief der FAN:

Lieber Herr Rauch,

Sie haben uns in Ihrer ersten Rede als designierter Bundesminister Einiges gelehrt.

Der wirkliche Krieg findet derzeit in der Ukraine statt und nicht hier in Österreich. Wir sollen unsere Augen dorthin wenden, um zu sehen, was ein Krieg wirklich ist.

Richtig ist, Herr Rauch, dort sterben Menschen, unter welchem politischen Kalkül auch immer, unter entsetzlichen und verabscheuungswürdigen Umständen.

Doch was haben wir in unserem Land von Politkern auch Ihrer Couleur nun zwei Jahre lang gehört? Wir sind im „Krieg“ gegen das Corona-Virus. Entweder wissen Politiker nun, mit ihren Worten umzugehen, oder sie gebrauchen diese missbräuchlich, um damit ihre Mitbürger zu täuschen.

Sie bemängeln, dass sich die Tonlage der Auseinandersetzungen im öffentlichen Leben verschärft hat und betonen nachdrücklich: „Wir sollten abrüsten. Wir sind nicht im Krieg! Wir sind nicht im Krieg!“

 Nicht nur, dass man uns zwei Jahre lang das Gegenteil erklärt hat, nämlich dass wir im Krieg gegen das Virus sind, sondern man hat sich seitens der Regierenden auch so verhalten, als wäre man im Krieg, und zwar gegen erhebliche Teile der Bevölkerung. Viele Menschen wurden und werden durch unzählige Maßnahmen der Regierungspolitik in für sie subjektiv so beängstigende Verhältnisse gebracht, dass man sich nicht weiter verwundern muss, wenn sich diese Menschen wehren und sich die „Tonlage der Auseinandersetzungen im öffentlichen Leben verschärft“.

Wenn Sie unter anderem bei betroffenen Menschen mehr Dialogkultur gegenüber der Politik einfordern, ist es an der Zeit daran zu erinnern, dass der Dialog mit erheblichen Teilen der Bevölkerung bislang von Regierenden entweder nicht gesucht oder sogar abgebrochen wurde. Zwangsmaßnahmen, von wessen Seite auch immer, sind niemals geeignet, Dialog zu fördern.

Ihre FAN Freie Arbeitnehmer Österreich


Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


MFG-Gewerkschaft geht an Start und präsentiert sich Arbeitgebern

Österreichs neuer Gesundheitsminister Rauch: Das erwartet das Land

Florida kämpft gegen Maskenirrsinn – „Covid-Theater beenden“

Globaler Pandemievertrag: Verhandlungen haben begonnen

6 Kommentare

  1. Maria 9. März 2022 at 17:58Antworten

    Kein Regierungsmitglied, kein Gesundheitsminister hat in der Impffrage den Konakt oder die Diskussion mit den aus Überzeugung Ungeimpften gesucht. Das ist sehr enttäuschend. Obwohl österreichweit Hunderttausende besorgte BürgerInnen monatelang auf der Straße ihr Recht auf Selbstbestimmung eingefordert haben, wurden sie von den Regierenden nur beschimpft, verleumdet, negiert. Das ist eine große Schande für die regierenden PolitikerInnen. So geht man mit dem Volk nicht um.

  2. Tony Melony 9. März 2022 at 14:37Antworten

    Ein guter inhaltsreicher Brief der FAN, dem aktuell nichts hinzuzufuegen ist. Von Rauch selber bzw. seiner Ehefrau, der hysterischen Frau Falschlunger, erwarte ich persoenlich mir gar nichts. Ich bin in dem Ort geboren und aufgewachsen, aus dem auch J Rauch kommt. Ich kenne niemanden in seinem Heimatort, der ein gutes Wort ueber Rauch verlieren wuerde. Man hat keine gute Meinung in seiner Herkunftsort. Und ich denke, es wird sich zeigen, dass die einfache Bevoelkerung richtig liegt in ihrer Menschenkenntnis.

  3. Isidor 9. März 2022 at 12:14Antworten

    Ja liebe Österreicher!

    Der neue Gesundheitsminister Johannes Rauch als Hobby-Staatsdoktor, betreut von seiner Ehefrau, fordert Dialogkultur gegenüber der Politik. Er hat als Politiker auch schon gute Worte und Taten gefunden, wäre unfair alles schlecht zu machen. Leider befindet auch er sich in dieser Angst – und Panikschleife. Als Landespolitiker aber hat er mit gehetzt, dass es vor lauter Reibung am Spaltkeil nur so geRaucht hat. Menschen, welche nur eine Lösung parat haben und diese auf die Bevölkerung als Zwangsmaßnahme drüber stülpen, denen ist nicht zu trauen.

    Das Gesundheitsministerium als Familienbetrieb der Rauchs. Bin gespannt was hier oder nicht raus kommt.

    Wir bleiben auf jeden Fall Wachsam und immer bereit, merken Sie sich das als neuer Gesundheitsminister.Viele Menschen haben eines in dieser Plandemie gelernt: vertraue keinem Politiker!

    LG

    • Augustine Hauder 9. März 2022 at 21:50Antworten

      Hallo ihr “ Superschlauen Menschen….“
      Euro Worte wirklich ganz in meinem Sinne. Ich dachte oft, wie könnte ich jemanden finden, wo ich nicht mehr alleine bin.
      Ich bin auch gerne für eine Mitarbeit bei euch bereit, falls ihr noch jemanden brauchen könnt.
      Gratulation 👍👍👍👍👍
      Lg
      Augustine

  4. Markus Schwarz-Greindl 9. März 2022 at 10:39Antworten

    Ja, die neue Weltordnung löst das Geldproblem.

    Z.B. ein Vermieter ist die Ursache von Inflation als des Menschen mental-physisches Zusatzproblem.

    Das erkennt der Mensch gerade weltweit.

    Gierige Geschäftemacherei steht gerade zur Disposition.

    JEDE(R) SPÜRT ES GERADE …

    Die Gleichung ist recht einfach lösbar.

    • Markus Schwarz-Greindl 9. März 2022 at 11:10Antworten

      Haie 🐟 🐟 🐟 lernen gerade das Fingernägel-Kauen. 💅✊✌👍👌

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.