Daten von Public Health Scotland zeigen totales Impfdesaster

14. Januar 2022von 4,1 Minuten Lesezeit

Großbritannien ist bekannt für seine offene Informationspolitik und peniblen Aufzeichnungen, die gut auswertbar sind. In Schottland veröffentlicht Public Health Scotland (PHS) wöchentlich aktuelle Daten. Die Impfquote ist mit knapp 81% und 58% Booster eine der höchsten weltweit. Trotz oder wegen dieser hohen Impfquote ist klar erkennbar, dass sich die Impfung negativ auf Infektion, Hospitalisierung und vor allem auch auf die Covid-Mortalität auswirkt.

Von Dr. Peter F. Mayer

Auch die Daten aus Schottland zeigen wieder, dass die Gentechnik-Präparate, die in Europa, UK und den USA verwendet werden, überhaupt nicht gegen Infektion wirken, im Gegenteil sie sogar wahrscheinlicher machen. Das gilt unabhängig davon wieviel Dosen verimpft wurden.

Hier zunächst den Verlauf des Spikens (= das Einbringen von Spike-Proteinen in Körperzellen, fälschlich Impfung genannt):

Und hier die Entwicklung der bestätigten Fälle:

Schon hier ist klar zu sehen, dass es in der zweiten Jahreshälfte 2021 wesentlich mehr bestätigte Fälle gegeben hatte als im Zeitraum 11. Oktober 2020 bis 9. Jänner 2021 – ein klares Versagen der Impfung.

Das sieht man auch in der folgenden Tabelle, die die Rate der Infektionen normalisiert auf je 100.000 Ungeimpfte sowie Geimpfte mit 1, 2 oder 3 Dosen wieder normalisiert auf je 100.000 aus der entsprechenden Gruppe:

Aus diesen Zahlen habe ich die relative Risikoreduktion RRR berechnet als 1-RRv/RRnv (RRv – Risikoreduktionsrate der Geimpften bzw. RRnv für die Ungeimpften). Das ist genau die Formel, die von den Impfstoffherstellern und den Mainstream Medien benutzt wurden um uns die Gentechnik Präparate als hoch wirksam zu verkaufen. Mit der Formel erhalten wir folgende Resultate:

Das ist ein Desaster für diese Medikamente. Sie schaden den Empfängern ganz offensichtlich, denn sie machen die Infektion wesentlich wahrscheinlicher als bei denen ohne Impfung, bei den doppelt Geimpften seit 25. Dezember sogar mehr als doppelt so wahrscheinlich. Und dazu kommen noch die schweren Nebenwirkungen und Todesfälle durch die Impfung selbst, die so häufig sind wie noch bei keinem anderen Medikament in der Gesichtete der Medizin.

Aber gehen wir weiter zu den Hospitalisierungen. In der letzten Woche ist die Zahl der Notfallaufnahmen um 5,0 % gestiegen, wobei die über 80-Jährigen die höchste Zahl an Einweisungen zu verzeichnen hatten. Außerdem entfielen in der letzten Woche 56,6 % der Krankenhauseinweisungen auf Patienten im Alter von 60+. Alles wenig überraschend, Covid ist eine Erkrankung die vorwiegend ältere Menschen mit Vorerkrankungen betrifft.

Nach 2 Dosen gab es offenbar eine moderate Verbesserung, allerdings einen drastischen Absturz in der ersten Woche des Jänner 2022, vermutlich die erste Auswirkung von Omikron, da Hospitalisierungen ja eine ziemliche Vorlaufzeit haben. Die Booster Shots starteten in größerem Umfang etwa Anfang Dezember. In der letzten Dezember Woche begann aber bereits der erwartbare Abfall. Nach einer dänischen Studie gab es moderaten Schutz durch die dritte Dosis für 30 bis 90 Tage um dann auch ins Negative zu drehen. Der Grund dürfte sein, dass mit jeder Dosis das Immunsystem toleranter gegenüber dem Virus wird. Das funktioniert ähnlich wie die Desensibilisierung gegen Allergien. Mehr dazu hier.

Aber weiter zu den Todesfällen. Hier wieder die Daten von PHS:

Und die Berechnung der relativen Risikoreduktion:

Das ist ein katastrophales Ergebnis für diese Arzneimittel. Die Sterblichkeit bei den Geimpften ist drastisch höher als bei den Ungeimpften. Die RRR schwankt zwar stark von Woche zu Woche, weil die Gesamtzahlen jeweils klein sind. Die letzte Dezemberwoche hatte eine 8-fach so hohe Mortalitätsrate bei den 2-fach Geimpften, was sich dämpfend auf die erste Woche im Januar ausgewirkt hat und es etwas weniger Todesfälle bei den „vollständig Immunisierten“ gegeben hat. Der Booster Shot scheint kurzfristig zu wirken, aber auch hier wird bald der Abfall kommen.

Den Befund erhärtet die klare Übersterblichkeit in 2021 gegenüber 2020 und den Vorjahren, wie wir hier für Deutschland und Österreich gezeigt haben.

Unter dem Strich:

Impfen mit den Gentechnik Präparaten gefährdet Ihre Gesundheit und Ihr Leben.

Eine Impfpflicht ist kompletter Wahnsinn. Sie schadet der Gesundheit der Menschen und führt zu vermehrten Todesfällen. Die Arroganz und Unwissenheit mit der ein tödliches Gesetz in Österreich durchgedrückt werden soll, macht angesichts der Fakten fassungslos.

Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Omicold in Dänemark und UK

Neue Studie aus Dänemark zeigt: mRNA Impfung erhöht sogar das Infektionsrisiko mit Omicron Variante

Negative Wirksamkeit der Booster in Dänemark

Studien aus England und Schottland zeigen milden Verlauf bei Omicron

41 Kommentare

  1. Lilo Foerderer 17. Januar 2022 at 17:07Antworten

    Hallo aus D, top Seite! Ich habe inzwischen den Verdacht, dass die Impf-Quote für die exorbitanten Inzidenz-Zahlen verantwortlich sind und dass die „RNA-Infizierten“ begonnen haben, die Virus-Mutanten in sich selbst zu generieren! Der größte Teil der globalen Bevölkerung ist „RNA-infiziert“ und in Grönland/Faroer/Paris z.B. sind die Zahlen über 5000! In den übrigen EU-Ländern 1500-3500! In Afrika, wo am wenigsten geimpft wird Werte unter 50! Derartige Zahlen gab es nicht zu Beginn der Pandemie im Frühjahr 2020, sondern erst jetzt seit Herbst 21! Israel, mit höchster Impf-Quote und nach xtem Boostern 3111! GB 1095! Das ist doch einfach ABSURD! Siehe zu diesem Thema die Story zum Monsanto-Gen-Mais „Mon810-Mais“, der vor Jahren mit dem Gen-Code des „Bacillus thuringiensis“ GEIMPFT (d.h. Gen-manipuliert) wurde und ab dann ein Abwehrgift gegen seine Fressfeinde aus sich heraus produziert, weshalb die Pflanze 2009 EU-weit verboten wurde, auch eine gen-veränderte Soja-Bohne wurde verboten! WAS, wenn es sich bei der „RNA-infizierten“ Menschheit ebenso verhält? Da diese Daten noch niemand wissenschaftlich analysiert, wie es scheint, erklärt man sie sich eben damit, dass eine „Neue Variante“ durch die Lüfte fliegt! Aus Südafrika? Meiner Ansicht nach eine PURE FARCE! Süd-Afrika und offensichtlich ganz Afrika hat die niedrigsten DATEN, max. 55 !! Liebe Leute, wir MÜSSEN DAS JETZT SOFORT DEN POLITIKERN BEKANNT MACHEN !! So langsam eröffnet sich FRANKENSTEINS HORRORKABINETT, wenn das so weiter geht….

  2. Balvenie 16. Januar 2022 at 1:55Antworten

    Zunächst einmal vielen Dank für die Aufbereitung der Daten. Die Entwicklungen in Schottland sind in Tat beunruhigend.

    Bedauerlicherweise werden in der Statistik der PHS die Genesenen nicht erfasst.

    Man muss bedenken, dass die Briten bereits die Delta-Welle im letzten Sommer mehr oder weniger ungebremst durch die Bevölkerung haben laufen lassen. Gleichzeitig haben sie in diese Welle relativ stark hineingeimpft, was den Geimpften zumindest vorübergehend einen Schutz vor einer Infektion geboten hat. Aus diesem Grund gehe ich davon aus, dass der Anteil der Genesenen unter den Ungeimpften deutlich höher ist als unter den Geimpften. Da eine Infektion zu einer robusteren Immunität führt als die Impfung, könnte es sein, dass die Ungeimpften in ihrer Gesamtheit besser geschützt sind als die Geimpften. In diesem Fall wären die beobachteten Effekte weniger auf eine „Schädlichkeit“ der Impfstoffe zurückzuführen als auf eine „Überlegenheit“ der Infektion hinsichtlich der Immunisierung.
    Um eine zuverlässige Abschätzung der Impfeffektivität vornehmen zu können, müsste man sowohl die Geimpften als auch die Ungeimpften zusätzlich in „genesen“ und „nicht genesen“ einteilen.

    Darüber hinaus ist zu berücksichtigen, dass das Durchschnittsalter der Ungeimpften deutlich unter dem der Geimpften liegen dürfte, so dass hierdurch ebenfalls die Wahrscheinlichkeit für einen schweren Verlauf reduziert wird. Außerdem ist davon auszugehen, dass der Anteil von Menschen mit schweren Vorerkrankungen in der Gruppe der Ungeimpften geringer ist als bei den Geimpften, was ebenfalls die Wahrscheinlichkeit für einen schweren Verlauf herabsetzt.

    Auch wenn die Daten aus UK bedeutend besser sind als die aus Deutschland oder Österreich, bräuchte man eigentlich eine kontrollierte Studie, um die Wirksamkeit der Impfstoffe bzw. ihre Schädlichkeit zu ermitteln. Oder man müsste aus den vorliegenden Datensätzen parallelisierte Stichproben zusammenstellen und diese miteinander vergleichen.
    Da die Wirksamkeit der Impfung mit der Zeit abnimmt und wahrscheinlich auch stark durch das Alter der geimpften Person beeinflusst wird, müsste man diese Faktoren beim Studiendesign ebenfalls berücksichtigen.

    Die negative RRR kann zwar ein Hinweis auf ein ADE sein, angesichts der Unzulänglichkeiten der vorliegenden Daten sollte man jedoch vorsichtig damit sein, vorschnelle Schlüsse zu ziehen.

  3. Franz M 14. Januar 2022 at 19:01Antworten

    Herzlichen Dank für die einerseits tolle Aufstellung über internationale Daten (sowas wird ja in Österreich unterdrückt und verfälscht), andererseits für die klaren Worte, wie ich sie hier noch nie gelesen habe. Eine Wohltat!
    Ich erlaube mir, die Seite – insbesondere hinsichtlich der Datenanalyse – zu sichern und bei meinen Strafverfahren nach dem zu erwartenden Impfgesetz zu verwenden. Dazu habe ich mir schon ein wenig Gedanken gemacht:

    Wohl zeitnah im Februar werde ich zu einem verpflichtenden Impftermin vorgeladen. Diesen werde ich mit persönlichen und epidemiologischen Gründen ablehnen. Der Strafverfügung wird Mitte März kommen und von mir beeinsprucht. Insgesamt habe ich so an die 40 Argumente gesammelt, warum ich mich nicht impfen lasse. Der folgende Bescheid wird rasch kommen, ich bin überzeugt, die Bezirksverwaltungsbehörden werden einfache Schimmelerledigungen in die Bescheide kopieren. Und dann fordere ich bei der Beschwerde an den Landesverwaltungsgerichtshof die Behandlung meiner Beschwerdepunkte ein. Da wird es wohl Sommer 2022 sein, so mitten in der Urlaubszeit (der Bescheidersteller und Richter, ich bin ja wohl dann auch noch als Impffreier im Lockdown). Und natürlich will ich eine mündliche Verhandlung mit Sachverständigen, da alle österreichischen Mediziner dank des Drohbriefes vom Ärztekammerpräsidenten befangen sind, werden wir internationale Experten (aus den USA, Südafrika, etc) brauchen. Also eine Entscheidung im heurigen Jahr wird sich wohl nicht ausgehen.

    Und wenn schlussendlich der Landeshauptmann eine ablehnende Entscheidung vom „unabhängigen“ Gericht fordert (und möglicherweise auch erzwingt), gehen wir einmal zum Verfassungsgerichtshof. Der wird als Vorfrage zu klären haben, ob das Impfgesetz im Sinne des Nürnberger Kodex (immerhin im Rang des Völkerrechts mit Vorrang vor allen nationalen Verfassungsbestimmungen, wie das mit qualifizierter Mehrheit wohl beschlossene Impfgesetz) rechtens ist Also eine kleine Zwischenrunden nach Den Haag. Und wenn dann Ende 2023 der Verfassungsgerichthof der dümmsten aller Regierungen dieser Welt auch noch recht gibt, landen wir beim Verwaltungsgerichtshof in Österreich. Und dass dann die Schergen dieser Regierung alle bis dahin angesammelten rechtsrelevanten Aspekte korrekt erledigt haben, das ist so wahrscheinlich, wie ein Volltreffer mit einem Luftdruckgewehr in der ISS. Ich hab Zeit, werde natürlich Verfahrenshilfe begehren und mit einer sympathischen Anwaltskanzlei zusammen arbeiten. Und 2027 gibt es ein Urteil, auf dessen Grundlage die dümmsten, korruptesten und despotischsten Regierungsmitglieder in diesem Jahrtausend sich den – unverjährlichen – Verstößen gegen die Menschenwürde zu verantworten haben werden. Schon jetzt ist JF Kennedy jun. vor US-Gerichten erfolgreich.

    So sehe ich zivilen Ungehorsam gegenüber dummen Despoten, die – wie gestern im Servus TV von Uni-Professoren gefordert – mit nassen Fetzen verjagt werden sollen!

    Es gibt sicher in den nächsten Tagen und Wochen viele kostengünstige uns sinnreiche Anleitungen von Parteien, Anwälten und sonstigen Regierungsgegnern.

    • K.S. 15. Januar 2022 at 6:20Antworten

      Das klingt plausibel – in einem Rechtsstaat. In Deutschland gibt es allerdings einen Lobbyisten an der Spitze des Verfassungsgerichts, der in Sachen CumEx und Abgasmanipulationen immer fest an der Seite der Täter stand. Der Rechtsweg scheint daher nicht besonders erfolgversprechend zu sein. Vielleicht sind die Aussichten in Österreich besser.
      https://www.nachdenkseiten.de/?p=59130

  4. suedtiroler 14. Januar 2022 at 14:50Antworten

    Eigentlich schon lächerlich, dass wir hier überhaupt um ein paar % mehr oder weniger diskutieren.

    Würde der „Impfstoff“ annähernd so funktionieren, wie man es von bisherigen Impfstoffen gewohnt ist, müsste das Bild so sein: fast 100% Ungeimpfte auf der einen Seite und annähernd 0% Geimpfte auf der anderen Seite.

    egal ob ein paar % mehr oder weniger, das hier ist ein kompletter Witz, ein EPIC FAIL

    • Kriegsgegner 14. Januar 2022 at 15:27Antworten

      Corona ist von A bis Z ein „epic fail“, ganz egal von welchem Standpunkt man die Massnahmen und deren Erfolg bzw. Misserfolg betrachtet. Die Effekte dieses himmelschreienden Vera……ungswahns genügen nicht einmal den kriminellen Ansprüchen der Panikmacher.

    • suedtiroler 14. Januar 2022 at 18:55Antworten

      @Kriegsgegner
      ja, auch Masken, Lockdowns, Abstände und all die anderen lächerlichen Massnahmen sind EPIC FAILS!

      es ist eigentlich nur unglaublich wie lange dieser Wahnsinn von vielen widerspruchslos hingenommen wird. Leben wir in einem Irrenhaus? mir kommt es so vor

  5. Gertraude 14. Januar 2022 at 13:56Antworten

    Die STELLUNGNAHME von Univ.Prof. GLOSSMANN
    kann noch immer unterstützt werden !!!
    https://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXVII/SN/SN_117856/index.shtml

    siehe 2. Absatz in
    https://www.parlament.gv.at/PAKT/PR/JAHR_2022/PK0014/#XXVII_A_02173

  6. Michael R 14. Januar 2022 at 11:59Antworten

    Gerne ergänze ich mit den neuesten Zahlen aus Deutschland (Quelle: neuester RKI Bericht vom 13.1.22). Ich beschränke mich auf Omikron. Doppelt und dreifach geimpft fasse ich zusammen. Hospitalisierung lasse ich weg.

    1. Altersgruppe 18-59:
    geimpft: 80,5 %

    symptomatische Fälle gesamt: 27.534
    davon
    ungeimpft: 4.661 (17 %)
    geimpft: 22.873 (83 %)

    Todesfälle gesamt: 2
    davon
    ungeimpft: 0 (0 %)
    geimpft: 2 (100 %)

    Fazit: Geimpfte im Alter von 18-59 haben keinen Vorteil gegenüber Ungeimpften

    2. Altersgruppe 60+:
    geimpft: 87,7 %

    symptomatische Fälle gesamt: 3.380
    davon
    ungeimpft: 457 (13,5 %)
    geimpft: 2.923 (86,5 %)

    Todesfälle gesamt: 21
    davon
    ungeimpft: 8 (38 %)
    geimpft: 13 (62 %)

    Fazit: Geimpfte im Alter von 60+ haben keinen besseren Schutz vor Erkrankung gegenüber Ungeimpften. Bei den Todesfällen ist zu berücksichtigen, dass es in dieser Altersgruppe auch sehr alte Menschen gibt. Trotz Impfung ist es auch hier möglich, zu versterben („milder Verlauf…“)

    3. Altersgruppe: 12-17:
    geimpft: 55,9 %

    symptomatische Fälle gesamt: 2.810
    davon
    ungeimpft: 1.294 (46 %)
    geimpft: 1.516 (54 %)

    Todesfälle: 0

    Fazit: Auch in dieser Altersgruppe ist kein besserer Schutz vor Erkrankung gegeben.

    Gesamt-Fazit:
    In keiner Altersgruppe ist bei Omikron ein Nutzen der Impfung nachweisbar.
    Der Behauptung, die Geimpften hätten bei Erkrankung aber einen milderen Verlauf, muss man entgegenhalten, dass es a) dafür keine Evidenz gibt, b) in 98,5 bis 99,5 % der Fälle ohnehin ein milder Verlauf angegeben wird (worldometers) und c) jede(r) der/die sich impfen lässt zusätzlich das unwägbare Risiko von schweren Nebenwirkungen eingeht, die zu lebenslangen Beeinträchtigungen oder gar Tod führen können.

    Eine allgemeine Impfpflicht ist daher abzulehnen.

    • ctauber2014 14. Januar 2022 at 14:08Antworten

      Abwarten: Das RKI hat seine Zahlen noch nicht korrigiert…. *duck*

    • Hans H. 14. Januar 2022 at 14:13Antworten

      Danke für die Info. Diese Zahlen sind eine Bankrotterklärung der Impfung gegenüber einer Omikroninfektion. Auch die Geboosterten sind überall stark vertreten.
      Eine Impfpflicht ist daher nicht nur abzulehnen. Wer darauf eine Impfpflicht mit gefährlichen, experimentellen Impfstoffe aufbaut, ist ein vollkommener Ignorant, ein Verbrecher, oder beides zusammen.

    • pantau 15. Januar 2022 at 0:39Antworten

      Vielen Dank für die Aufbereitung. Ist denn sichergestellt, dass in der Gruppe der Ungeimpften sich nicht auch die üblichen Verdächtigen 1x geimpft + 2x geimpft bis 14 Tage tummeln? Das Blöde wäre dann halt, dass die Rohdaten für die Katz wären. Wobei die Befunde ja selbst mit solchem Frisieren nicht grad für einen Erfolg sprechen.

    • Schwager 19. Januar 2022 at 12:38Antworten

      Hallo, leider habe ich diese Zahlen ohne Ergebnis in dem bezeichneten RKI-Bericht gesucht, würde sie aber gerne für weitere Argumentation und Verteidigung meiner Meinung zum Thema nutzen. Kann man mir helfen?

    • UdoSchlenz 19. Januar 2022 at 14:37Antworten

      @Schwager , die gesuchten Angaben finden sich im RKI WOCHENBERICHT 13.1.22 (nicht TAGESBERICHT!)
      noramlerweise S.26 oder weiter unten.

  7. Hagen Scherb 14. Januar 2022 at 11:36Antworten

    Dazu passt in mindestens der groben Tendenz die heutige Meldung in der SZ bzgl. Bremen: „Der deutsche Impfmeister als Hotspot“ https://www.sueddeutsche.de/politik/bremen-corona-paradoxon-1.5507203?reduced=true.

  8. Karl Svozil 14. Januar 2022 at 10:48Antworten

    Hatte nach Lesens eines Mayer-Blogs

    https://tkp.at/2022/01/07/ursachen-fuer-verringerung-der-immunitaet-durch-jede-weitere-impfdosis/

    folgendes Aha-Erlebnis:

    https://www.gesundheitsinformation.de/hyposensibilisierung-spezifische-immuntherapie-bei-heuschnupfen.html

    „Bei der Hyposensibilisierung werden dem Körper Extrakte mit dem Allergen zugeführt. Dadurch versucht man, dem Körper beizubringen, anders zu reagieren: Es ist in etwa so, als würde man gegen die eigene Allergie „geimpft“. “

    eh klar:

    WENN MAN ZU SEHR BOOSTERT DANN WIRKT JEDE BOOSTERUNG ALS HYPOSENSIBILISIERUNG.

    Das heißt: das Immunsystem „gewöhnt“ sich an das Pathogen (zB Spike-Protein) und läßt es zu; dh. das Pathogen wird nicht mehr abgewehrt.

    Warum redet man darüber so wenig?

    • Michael R 14. Januar 2022 at 12:06Antworten

      Na ja, die EMA, und gleich danach die WHO, haben nun schon davor gewarnt, zu oft zu boostern: „mehr als zwei Booster-Impfungen in kurzer Zeit könnten die Immunreaktion beeinträchtigen.“

    • Karl Svozil 14. Januar 2022 at 17:02Antworten

      Ich lege nochmal im Sinne von Dr. Mayer nach:

      Zuviel geboostert (yt Vidio „Die Möhre boostert sich auf“) bewirkt uU dass das Immunsystem dann im Extremfall gar nicht mehr auf Spike (-Expression zB durch den Impfstoff) reagiert; und ein eindringendes Virus kann sich dann völlig ungehindert im Körper ausbreiten und diesen quasi gemütlich „von Innen zerfressen“.

      Es existiert offensichtlich folgende balancierte Nuance bez. (zu) vieler Impfungen ganz allgemein:

      Gelegentlich geimpft ist gut weil der Körper trainiert wird auf den Schädling <> zu viel geboostert ist schlecht weil man dann quasi den Körper beibringt, den Schädling (oder Proteinteile davon) als „Freund“ zu akzeptieren.

      Solange es dann nur um einen Totimpfstoff geht, ist damit nicht viel angerichtet; nicht einmal bei mRNA oder attenuierten Vektorimpfstoffen.

      Wenn allerdings dann der „Feind“–das eigentliche Sars-Cov-2 Virus nunmehr als „Freund“ erkannt wird, dann ist Schluss mit lustig!

      Das sind natürlich nur Vermutungen. Aber plausibel ist das allemal.

    • Claudia 15. Januar 2022 at 13:57Antworten

      Diese Sensibilisierungstherapien führen häufig zu anderen Allergien. So kann eine Sensibilisierung gegen Birkenpollen zu einer Apfelallergie führen, d.h. die Leute bekommen Probleme, wenn Sie Äpfel essen. Diese Sensibilisierungsmedikamente können oft auch ganz andere Probleme auslösen, z.B. Rückenschmerzen. Überhaupt können Schmerzen nach jahrelangem Medikamentenkonsum auftreten, d.h. der Körper ist einfach vergiftet, und es wird auch evtl. zu wenig Wasser getrunken.

  9. Heinrich Loewe 14. Januar 2022 at 9:36Antworten

    Ich warne vor eindimensionalen Interpretationen. Es ist z.B. nicht berücksichtigt, zu welchem Zeitpunkt welche Maßnahmen zur Kontaktreduzierung in Kraft waren. Korrelationen sind keine Kausalitäten. Bitte diskreditieren Sie nicht Ihren hervorragenden Blog.

    • anamcara 14. Januar 2022 at 11:14Antworten

      Meines Wissens gibt es in Großbritannien, anders wie in Deutschland und anderen Staaten kaum Einschränkungen für Ungeimpfte (Freedom Day). Ungeimpfte sind deshalb vermutlich genauso viel unterwegs wie Geimpfte.
      Die Verhaltenseinflüsse sind deshalb hier nicht so stark einzuschätzen wie in anderen Ländern.

      Fehlende 1,2,3 G Regelungen in UK ermöglichen einen aussagekräftigen Vergleich

      Auch die Testraten dürften aufgrund fehlender 1,2,3 G Regelungen bei Geimpften zu Ungeimpften nicht so stark unterschiedlich ausfallen wie in Deutschland. Die UK Daten sind somit deutlich aussagekräftiger als die deutschen, da die unterschiedliche Testanzahl nicht zu Verzerrungen führt.

      In Deutschland ist mit extrem starken Unterschieden in der Testanzahl zu rechnen. Die deutschen RKI Daten müssten folglich Testanzahl bereinigt werden. Dies könnte mittels Positivraten der Geimpften zu Ungeimpften verglichen werden. Dies wurde bisher vom RKI nicht geliefert.

    • Kriegsgegner 14. Januar 2022 at 18:15Antworten

      „Korrelationen sind keine Kausalitäten“

      Schon klar.
      Aber in diesem Fall erbringen sie wohl doch – wenn schon keinen wissenschaftlichen Beweis für die Schädlichkeit der Impfpräparate – so doch handfeste Indizien zumindest für deren Unwirksamkeit im erklärten, d.h. offiziellen Sinne.

    • A. Parkier 16. Januar 2022 at 1:14Antworten

      In solchen Fällen müssen Korrelationen wie Kausalitäten behandelt werden, so lange nicht das Gegenteil bewiesen ist.

  10. H.Mild 14. Januar 2022 at 9:29Antworten

    Die Erfahrungen aus/in der Praxis scheinen das zu bestätigen. Mit C19experimentalsubstanzen doppelt, besser noch „geboosterte“ von COVID befallene Patienten -PCR-bestätigt- häufen sich anscheinend, und die verläufe sind mit unter beträchtlich. Leider sind einzelne Praxen bisher noch nicht id Lage das auch statitisch zu belegen oder zu widerlegen.
    Im „besten D€utschland, das es bisher gab“ (Zitat des besten Bundespräserdenten, den es bisher gab) gab/gibt es aber sog. ->Sentinelpraxen, diese ua. mW mit Multiplex-Tests, ganzjährig Infektionsgeschehen testen und melden, und zwar: Tattaaa, an das sog RKI. Dieses RKI, übrigens unter der „Führung“ der besten Gesundheitsminister*innen*diverse die es bisher gab, müßte also, wenn es seine Arbeit machen würde, solche entsprechenden Stichprobendaten, sofern die Tests dazu ausgelegt wurden, haben.

  11. Kriegsgegner 14. Januar 2022 at 9:15Antworten

    Klar macht die weltweite ganz klar kriminell inspirierte Corona Politik fassungslos.
    Aber die Panikmacher in Pharma, Politik und Medien können nicht anders, sie kommen aus ihrem eigenen Lügengeflecht nicht mehr heraus, sie müssen ständig zulegen.
    Ihre Macht, vermutlich sogar ihr eigenes Leben, hängt wie bei jedem Süchtigen von einer permanent zu steigernden Dosis ihrer eigenen Droge ab, im konkreten Fall von der kontinuierlichen Verschärfung der verbrecherischen „Corona-Massnahmen“.
    Fragt sich eben nur wie lange noch?

    • R. S. (@RS45808953) 14. Januar 2022 at 22:55Antworten

      Es geht da die Theorie um, dass Geimpfte ihre Fähigkeit zum Mitgefühl verlieren. Einige gehen noch weiter und meinen, es öffnet ein Portal zum Dämonischen. Nachdem ich ein überzeugendes Video einer besessenen Frau gesehen habe, halte ich das durchaus für möglich.

  12. Oskar Krempl 14. Januar 2022 at 9:06Antworten

    Ich interpretiere die Daten in einem Punkt etwas anders. Ich gehe nicht davon aus, dass bei den Vergifteten das Immunsystem toleranter wird, sondern das Immunsystem wird bei diesen Betrogenen mit jedem Stich immer mehr zerstört. Überprüfen könnte man es mit einer Studie über die allgemeine Infektions- bzw. Krankheitsanfälligkeit der Vergifteten.

  13. Hans H. 14. Januar 2022 at 8:51Antworten

    Ich stelle jetzt einmal eine Theorie in den Raum:

    Könnte es sein, dass bei Österreichs Bundeskanzler Nehammer dieser Desensibilisierungseffekt auch schon zu wirken beginnt?
    Er ist ja bereits geboostert und das muss in recht schneller Zeitfolge passiert sein. Denn nach dem Theater um die Politiker als Impfvordrängler zu Jahresbeginn haben sie sich die Regierungsmitglieder den 1. Stich oft erst im Zeitraum März – Mai geben lassen.

    Nehammer hat offensichtlich einen sehr leichten Verlauf. Das ist bei Omikron zwar kein Wunder und wird von ihm natürlich auf die Impfwirkung geschoben, aber wie man weiß sind kaum Krankheitssymptome vor allem Ausdruck einer nur geringen Virenlast. Diese wenigen Viren müsste ein funktionierendes Immunsystem eigentlich in kürzester Zeit beseitigen können, speziell wenn es durch Impfung ja angeblich darauf vorbereitet ist und im Hinblick auf die generell viel kürzere Erkrankungszeit bei Omikron.
    Dass er nun also nach 5 Tagen mit kaum Krankheitssymptomen erneut positiv getestet wurde, könnte also bereits Anzeichen eines solchen Desensibilisierungseffekts sein und das Immunsystem nur noch langsam auf die Omikron-Viren reagieren. Die Möglichkeit eines grenzwertig-positiven PCR-Testergebnisses (Ct >25 oder gar >30) kann man bei einem Bundeskanzler wohl ausschließen. Der Test wird also auch nach 5 Tagen noch eindeutig positiv gewesen sein, um die Quarantäne zu verlängern.

    Wie gesagt, es ist nur eine Theorie. Aber nicht unplausibel, zumal nun auch die EMA schon vor zu schneller Boosterung warnt. Es wäre irgendwie eine Ironie, wenn ausgerechnet der Bundeskanzler, der stur wie ein Esel die Impfpflicht durchdrücken und die Bevölkerung schon zu einer „off label“ (weil früher als 6 Monate nach der 2. Impfung!) Boosterung mit veralteten Impfstoffen zwingen will ausgerechnet aus blindem Impffanatismus sein Immunsystem damit dauerhaft gegen CoVid inhibiert hätte.
    Spannend wird es, wenn auch der nächste Test noch positiv sein sollte.

    • Manuela Stangier 14. Januar 2022 at 13:55Antworten

      Ein deutscher Arzt hat in einem Fernsehbeitrag (mdr) geäußert, daß Geimpfte länger behandelt werden müssen als Ungeimpfte. Ein BM einer Stadt hat in einem offenen Brief an die Gemeinde in der Zeitung erwähnt, als Ungeimpfte hätten sie mit monoklonalen Antikörpern behandelt werden können, diese Behandlung wäre bei Geimpften nicht möglich. Bei 2ter Aussage weiß ich nicht, ob dies belegbar ist?

    • Karl Svozil 14. Januar 2022 at 17:12Antworten

      @ Manuela Stangier: Malone hat im Interview mit Joe Rogan auch davon gesprochen dass in in einem Fall nur Ungeimpfte mit monoklonalen Antikörpern (mA) behandelt werden.

      In wr. Verbund-Kliniken werden standardmäßig mA nur verabreicht wenn man 3x geimpft+geboostert wird und der Impfstoff nicht anspricht—wo kämen wir da hin wenn Ungeimpfte sich mit einer Infusion völlig gesund erhalten könnten! Da könnten dann unsere Politiker und deren „Experten“ nicht mehr behaupten das Impfen alternativlos ist.

      In wr. Privatspitälern kennt man mA Therapie nicht- (nach meiner Telefonumfrage vor 2 Wochen) — das ist meiner Ansicht nach ein Zeichen wie schlecht die Uni- und Elite-Medizin in Österreich ist.

      Auch in den USA ist es nach McGregor ein Glück ob wo man mA bekommt.

      Eine 90+ jährige Mutter eines Freundes in NYC wurde standardmäßig mit mA behandelt nachdem sie 2x geimpft Covid kriegte; ebenso der Lebensgefährte und die Plegerin (K1 nach hiesiger Diktion). Alle hatten danach keine Symptome.

      In Österreich ist das aussichtslos; wir leben hinterm Mond!

  14. Paul 14. Januar 2022 at 8:44Antworten

    In ihren Berechnungen fehlen die Basiszahlen.

    Für den Zeitraum 01. Jänner 2022 bis 07 Jänner 2022 ergibt sich eine doppelt so hohe Wahrscheinlichkeit als Ungeimpofter ins Krankenhaus zu kommen.
    3.996.000 Doppelt Geimpfte – 130 Krankenhaiuseinweisungen = 0,00325 pro 100.000 Einwohner
    1.404.000 Ungeimpfte – 95 Krankenhauseinweisungen = 0,0067 pro 100.000 Einwohner

    Bei den Dreifachgeimpften ist das Risiko einer Krankenhauseinweisung 14 mal niedriger als für einen Ungeimpften.

    Wie immer eine Sache der Bertachtungsweise. Würden 100% geimpft sein

    • Manne 14. Januar 2022 at 9:12Antworten

      Wieso denn 130? Es sind 184 krankenhauseinweisungen bei den doppelt Geimpften. Du hast die falsche Spalte genommen, die 130 sind schon die standardisierte Anzahl pro 100,000. Deine Berechnung macht keinen Sinn, außerdem beschuldigst du das Public Health Scotland gerade zu inkompetent zu sein, um eine einfache Standardisierung durchzuführen, welche sie besser beherrschen als du.

    • Lucie Zimmer 14. Januar 2022 at 21:58Antworten

      Die Betrachtungsweise wäre dann doch so, indem man herausfindet, wieviele symptomatische Fälle ins KH kommen, berechnet für 1x,2x,3x und Ungeimpfte.
      Wieviel Geimpfte und Ungeimpfte von der Bevölkerung positiv werden ist etwas völlig anders und kann nicht ins Verhältnis zu den Hospitalisierungen gesetzt werden.
      Genauso macht es auch nur Sinn zu berechnen, wieviel Hospitalisierte denn auch auf intensiv kommen. Und das im Vergleich der Gruppen.
      Bsp helios kliniken DE.
      23 % der Ungeimpften und leider 1x Geimpften mit reingerechnet gingen auf intensiv.
      16 Prozent der 2x Geimpften gingen auf intensiv.
      Und ebenfalls 16 Prozent der Geboosterten Hospitalisierungen gingen auf intensiv.
      Das sagt alles zum Schutz der Impfung oder?

  15. eugen richter 14. Januar 2022 at 8:39Antworten

    Es ist schon beeindruckend, wie viele sich „boostern“ lassen, obwohl die (salopp gesagt) gewünschte Wirkung der sogenannten „Impfungen“/Gentherapie irgendetwas um 1% ist und dieses seit Monaten durch seriöse Blogs geht. Vermutlich sind tiktok und Co interessanter/wichtiger. Anyway, es ist weiterhin wichtig regelmäßig spazieren zu gehen und so die eigene Gesundheit zu erhalten und dazu verbessern.nicht wahr?

    • Karl 14. Januar 2022 at 8:58Antworten

      Ja, Spazieren gehen ist derzeit besonders wichtig für die Gesundheit und die Demokratie!
      Und das in allen Städten im ganzen Land: https://t.me/dday_termine

      Ich dachte bisher immer, wenn in einer Demokratie die Mehrheit der Bürger gegen ein Gesetz ist (z.B. 81% bei der Befragung im September), dann sollte das für die Regierenden bindend sein, weil – so habe ich es noch gelernt – ja das Volk der Souverän ist und nicht die „Experten“. Also kann das Volk etwas ablehnen, auch wenn es vielleicht doch noch so intelligent wäre, dies zu tun.

      Aber wir haben hier bei diesem Gesetz weder die Billigung durch den Souverän, noch unbestreitbare Intelligenz, wenn man sich obige Zahlen anschaut. Also Demokratie ist das nicht mehr – welche Herrschaftsform haben wir dann?

    • klausfly 14. Januar 2022 at 10:36Antworten

      TikTok perse ist ja gar nicht schlacht.
      Tatsächlich hängt es dort davon ab, in welcher Blase man sich befindet.
      So wie in jedem sozialen Netzwerk.
      Auf TikTok grassiert erstaunlicherweise auch keine Zensur, da dort öfter mal Dinge zu sehen bleiben, die woanders schon längst gelöscht wurden.

  16. Paul 14. Januar 2022 at 8:11Antworten

    Herr Mayer: Schottland hat eine Impfrate von 74% (doppelt geimpft) und nicht 81%

    • MarekWojcik 14. Januar 2022 at 9:14Antworten

      Ja, wenn Sie auch Kleinkinder in Betracht ziehen. Laut dem Dokument von Public Health Scotland erhielten 4,05 Millionen Menschen weiteren Schutz, indem sie ihre zweite Dosis erhielten, 89,2 % davon sind 18 Jahre und älter und 84,6 % sind 12 Jahre und älter.

  17. Michael 14. Januar 2022 at 8:01Antworten

    Der Booster sieht in der Todesfallstatistik u.a. deshalb noch gut aus, weil die Todesfälle der ersten 14 nach dem Stich nicht der Imfung zugerechnet werden. Gerade in dieser Zeit kommt es häufig zu Ansteckungen und auch Todesfällen. Die Verbleibenden, stärkeren Individuen haben natürlich für eine gewisse Zeit eine bessere Statistik (Dry Tinder Effekt). Da die Auswirkung dieses Effekts mit der Zeit geringer wird, und auch die Wirkung des Boosters schnell nachlässt, werden die Geboosterten nach und nach schlechter dastehen.

    • Charlott 16. Januar 2022 at 12:39Antworten

      Über diese moderate Verringerung bei den Hospitalisierungen nach der dritten Dosis denke ich auch viel nach. Ich vermute, dass so viele gleich oder kurz danach versterben oder Pflegefall werden, und letztlich nur noch vielleicht in der Palliativ-Abteilung landen, dass es zu gar keinen Hospitalisierungen mehr kommt. Habe so einen Fall gerade in meiner Nachbarschaft erlebt.

  18. t. 14. Januar 2022 at 7:51Antworten

    Welche Impfstoffe werden in Schottland vorrangig verimpft?

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge