Ärztekammer verbietet korrekte Beratung von Patienten

Wieder ein Brief des Präsidenten der österreichischen Ärztekammer, der fassungslos macht. Der Mann, der wieder und wieder bewiesen hat, dass er entweder ahnungslos ist, oder eine Agenda verfolgt, gibt nun vor was Ärzte machen dürfen und was nicht. Als möglicher Patient kann ich nur mehr sagen, dass ich Ärzten in Hinkunft aus dem Weg gehen, oder mit noch größerer Vorsicht als bisher begegnen werde.

Ich kann mich noch gut an eine Diskussion bei Servus TV Ende März oder Anfang April 2020 erinnern. Unter Moderation des ausgezeichneten Michael Fleischhacker diskutierten neben Prof. Dr. Thomas Szekeres, auch DDr. Christian Fiala und Florian Klenk. Fiala erläuterte die Auswertung der Erfahrungen mit dem Cluster auf dem Kreuzfahrtschiff Diamond Princess. Der weltweit führende Medizinwissenschaftler John P. Ioannidis hatte dazu einen Artikel in der angesehenen US-Medzinzeitschrift StatNews veröffentlicht in dem er aus dem ersten kontrollierten Infektionscluster, dem Kreuzfahrschiff Diamond Princess, die Infektionssterblichkeitsrate (IFR) mit 0,125% bei einer Schwankungsbreite je nach Alter von 0,025% bis 0,625% errechnete. Das hat sich mittlerweile als vollkommen korrekt erwiesen.

Szekeres griff Fiala deswegen wütend an, er sei kein Mediziner und es sei alles falsch. Szekeres fehlt entweder die intellektuelle Fähigkeit diesen verständlich erklärten Sachverhalt zu begreifen, oder er verfolgt eine bestimmte Agenda. Sein rüpelhaftes Verhalten war regelrecht störend. Selbst Klenk distanzierte sich von diesem Stil, sollte es so in der Ärztekammer zugehen, würde er das nicht länger als eine halbe Stunde aushalten.

Der jüngste Brief ist eine üble Hetze gegen alle, die ihren Arztberuf ernst nehmen und Patienten individuell diagnostizieren, beraten und dann erst nach Zustimmung therapieren. Die Schulmedizin ist in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten immer mehr in eine Leitlinien-Medizin abgekippt. Es wird keine individuelle Diagnose mehr erstellt, sondern man schaut in den Leitlinien nach was zur Beschreibung passen könnte.

Die Ärzte haben einen Präsidenten der Ärztekammer gewählt, der kein Arzt, sondern Labormediziner ist. Die Aussagen in dem Brief sind präpotent und unsinnig. Von Wissensschaft hat der Mann, wie er immer wieder und wieder belegt, genauso viel Ahnung wie die Inquisition, die in Spanien Ungetaufte verfolgte oder wie die Ärzte, die Semmelweis in die Psychatrie verfrachteten und ihn dort ermordeten, weil sie sich von seinem wissenschaftlichen Vorgehen bedroht fühlten.

Der gesamte unappetitliche Brief ist hier zu sehen.

Bild von PublicDomainPictures auf Pixabay

Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Taufe, Flucht oder Tod

Was hat Ignaz Semmelweis mit 4G zu tun?

Gericht kippt Disziplinarurteil der Ärztekammer gegen maßnahmenkritische Ärzte

Österreichische Ärzte kritisieren Impfschikanen und Haltung der Ärztekammer

18 Kommentare zu „Ärztekammer verbietet korrekte Beratung von Patienten

  1. Der erste Absatz in dem gezeigten Ausschnitt aus dem Brief der Ärztekammer widerspricht dem zweiten Absatz:
    Wissenschaftliche Erkenntnisse, Datenlage und die medizinische Erfahrungen widersprechen klar gegen eine Impfung.
    Wenn der Herr Prof. Dr. Thomas Szekeres keine englischen Texte lesen kann, möge er z.B. die Übersetzungen lesen, die man mit http://www.freizahn.de/category/gesundheitswesen/shankara-chetty/ und http://www.freizahn.de/category/gesundheitswesen/geertvandenbossche/ findet lesen.
    Und dann wäre da insbesondere auch noch Übersetzung einer Expertenrunde in http://www.freizahn.de/2021/12/expertendiskussion-ueber-covid-19-impfstoffe/

    Es gibt jedenfalls keine vernünftige wissenschaftliche Begründung für diese Impfungen die mit dem vorgeblichen ethischen Anspruch der Ärzteschaft vereinbar ist.
    Schwere Verläufe von Covid sind nach der Methode von Dr. Chetty sicher und zuverlässig mit üblichen, zugelassenen Mitteln und Methoden, mit ambulanten Behandlungen zu verhindern bzw. zu behandeln, so dass alleine schon deshalb keine Impfung nötig ist. Dr. Chetty selbst hat inzwischen über 7000 Covid-Patienten erfolgreich ambulant behandelt, bei einer Fallsterblichkeit von null. Wir haben nur eine unter den Ärzten grassierenden Pandemie des Unwissens, die aber kurzfristig mit ein paar Stunden Onlinefortbildung beendet werden könnte.

    Die „Impfungen“ verhindern oder verzögern für ca. 3 Monate schwere Verläufe weil sie die Geimpften etwas gegen das Spikeprotein desensibilisieren oder weil sie immunsuppressiv wirken.
    Dafür haben die „Impfungen“ aber krasse Nebenwirkungen, wobei die am Ende wichtigste Nebenwirkung darin besteht, dass sie die Geimpften zu Brutkästen und Selektoren für immer infektiösere UND impfstoffresistentere Varianten machen. D.h., Geimpfte sortieren weniger ansteckende Varianten und Varianten gegen die der Impfstoff aus und geben vorzugsweise nur die ansteckenderen, impfstoffresistenteren Viren an ihre Umgebung weiter.
    Sehr interessant dazu ist das Beispiel der südafrikanischen Impfkampagne und der anschließenden 3. Covid-Welle in http://www.freizahn.de/2021/12/dr-chettys-covid-behandlung-teil-4/ : Man hatte in Südafrika nicht überall gleichzeitig, sondern eine Provinz nach der anderen geimpft. Die dritte Welle kam dann seltsamerweise in der selben Reihenfolge in die verschieden Provinzen.
    Dazu kommt noch, dass die Unterschicht, bei der die Lockdowns nicht durchsetzbar waren, in der 3. Welle generell gut geschützt war, weil sie in der ersten und zweiten Welle eine natürliche Herdenimmunität entwickelt hatte.

  2. Es ist die Entblößung der Wahrheit, was Ärzt:in PRIMÄR im Kapitalismus ist bzw. wofür sie von ihm angestellt wurde.

    Im Jargon von Martin Luther: „Wir gestatten Dir recht viele Taler, dafür hältst Du über uns das Maul.“

    Wir nennen es den GEKAUFTEN MENSCHEN.

    Weil Ärzt:innen auch nur Menschen sind, gehen sie bei Nichterkenntnis oder Nicht erkennenwollen „MIT DEN BACH HINUNTER“! – Der Euro sei inflationär und damit immer weniger wert.

    1. Jeder Mensch darf sich die Worte „Schweigepflicht“ und „Schweigegeld“ genau überlegen. – Wir feiern deshalb das Fest der Besinnung.

      Es gibt auch real Ausbrüche aus KARTELLEN. – Suizide gefallen mir ausdrücklich dabei nicht!

      Gemeinsames Weitermachen, bei Ingnoranz der eigenen Sinne, wird nicht das Erhoffte ergeben. – Es sei schon immer so gewesen.

  3. Der Herr Ärztekammerpräsident leugnet also das Vorkommen von Herzmuskelentzündungen mit einer Wahrscheinlichkeit von 1:5000 bei jungen Männern – es gibt ja laut seiner schriftlichen Aussage oben „keine Gründe, nicht gegen CoViD-19 zu impfen“.

    Ich bin kein Jurist, aber das müsste als Vorsatz durchgehen.

    1. Was brächte das richterliche Urteil bei Vorsatz? – Systemisches Weitermachen „as usual“! 🇺🇸

      Wir dürfen zwischen Schwarzer Peter und Hase & Igel WÄHLEN. 🇪🇺

  4. Können die Ärzte diesem Kammerpräsidenten nicht das Misstrauen aussprechen oder ihn sonst irgendwie absetzen? Er ist doch eigentlich für sie da und soll sie vertreten und nicht umgekehrt. Gibt es da wirklich nichts, was die Ärzteschaft gegen tun kann?

    1. Selbstverständlich könnten sie….alle – aber schon vor Corona war einem Großteil der Mammon näher, als die Wahrheit…jeder hat ja eine „Existenz“ zu verteidigen. Wie es damals schon zuging, kann man wunderbar in dem Buch des Neurologen Dr. Fahmi Aboulenein „Die Pharmafalle. Wie Pillenkonzerne uns manipulieren“ nachlesen…von ihm hört man aber längst kein Wort mehr. Vermutlich wurde er auf vielfältige Weise zum Schweigen gebracht. Seinen Namen auf youtube eingeben…da kommt noch Einiges.

  5. Mit dieser Aktion wird das vertrauen in die gesamte Ärzteschaft kaputt gemacht- keiner wird dann jemals den Ärzten wieder etwas glauben. Ich würde der Ärztekammer sehr empfehlen solche Herrschaften die diese Vorgänge fordern an die Luft zu setzen- das sind keine Vertreter der Ärzteschaft

  6. Weder ab- noch anraten: die Pflicht der Ärztin ist es, den „informed consent“ zu geben, damit der Patient selbst entscheiden kann was für ihn stimmt. Ob die nötigen Informationen gegeben werden und wie die wissenschaftlichen Daten interpretiert werden – das ist dann ein anderes Thema.

  7. Unfähigkeit ist weit verbreitet bei allen diesen Möchtegern. Viele sind nicht einmal wirklich Ärzte und schon gar nicht was Wissensschaft ist. Wundert mich nicht das die Ärztekammer korrekte Beratung von Patienten verbietet. Alle verfolgen nur eine Agenda (das zu Tuende, was getan werden muss) und die Gesundheit steht nicht im Vordergrung, sondern die Einnahmen. Das war schon immer so nur eben in der Pandemie fallen wortwörtlich die Masken. Jetzt findet alles ihren Weg ans Tageslicht. Und was Ärzte machen dürfen und was nicht, dass bekomme ich schon seit sieben Jahren mit. Ich habe noch nie jemand von dieser Sippe getraut und mache einen großen Bogen. Wenn es nach den Ärzten gingen, wäre meine Mutter bereits seit 15 Jahre Tot. Gut, dass ich mir ein genialen Hobby zugelegt hatte mit 13 Jahren: Die Medizin. Das hat meine Mutter gerettet. Daher gilt es sehr wachsam zu bleiben, denn eine politische oder sonstige Zielsetzung, die gesellschaftliches Handeln bestimmt, ist nicht in unserem Sinne.

  8. „Es sterben viel weniger Menschen an der Schwindsucht – als an der Systemsucht der Ärzte.“
    Ludwig Börne (1786 – 1837)

    Das Problem mit (den) Ärzten gab es immer schon, und Paracelsus bringt’s auf den Punkt:

    „Es soll und muß nun der Arzt aus der Natur hervorgehen und in ihr und von ihr lernen, und außer ihr gibt es nichts und alles ist aus und in der Natur.“

    1. Bleibt noch die Frage, was eigentlich Natur ist. Zu P. Zeiten sicher noch was anderes, eher vergleichbar mit Inhalten der Alternativmedizin. Heutzutage hat Natur irgendwie so was unnatürliches..und auch die Ärzte selbst…

  9. Aus der Wikipedia https://de.wikipedia.org/wiki/Impfpflicht

    „Am 23. November 2019 sprach sich der Präsident der Österreichischen Ärztekammer Thomas Szekeres für die Einführung einer Impfpflicht betreffend aller empfohlenen Impfungen aus. Die Durchimpfungsrate gegen Masern betrug damals 80 %. Im Jahr 2019 wurden bis 13. November 146 Masernfälle gemeldet, etwa doppelt so viel wie im gesamten Jahr 2018: 77. Szekeres sagte, er könne sich vorstellen, dass Sozialleistungen für Nichtgeimpfte reduziert werden.“

    Da wundert einen doch gar nichts mehr.

    1. Das klingt ja, als wäre SZEKERES im Oktober 2019 in der Zuschauerreihe von „EVENT 201“ gesessen …

      Ich bin mir zwar sicher, den Mann – anders als z.B. WIELER – hat man nicht dorthin eingeladen. Aber seine in der Folge mit verbissenem Eifer an den Tag gelegten Aktionen ließen fast darauf schließen.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.