Vier Airlines nun ohne Maskenpflicht bei Flügen in Skandinavien

Die norwegische Airline Norwegian hatte bereits am Donnerstag erklärt, dass auf Flügen in Norwegen, Dänemark und Schweden keine Masken mehr benötigt werden. Nun folgt mit SAS eine der größeren Airlines und mit Widerøe und Flyr zwei weitere kleinere skandinavische Fluglinien.

Aus der Webseite von SAS wird die neue Regelung bekannt gegeben:

„Aufgrund der Öffnung der Gesellschaften und allgemeiner Empfehlungen der Behörden in Skandinavien wird SAS ab dem 18. Oktober 2021 die Pflicht zum Tragen von Gesichtsmasken auf Flügen innerhalb Skandinaviens aufheben.“

Diese Maßnahmen werden ergriffen, nachdem alle drei skandinavischen Länder den größten Teil ihrer Beschränkungen und Maßnahmen aufgehoben und die Pandemie für beendet erklärt haben. Damit hat sich das tägliche Leben in Dänemark, Norwegen und Schweden, wo es ohnehin weit weniger Einschränkungen gegeben hatte als bei uns, mittlerweile praktisch vollständig normalisiert.

„Wir glauben, dass die Zeit jetzt reif ist, wenn man die Infektionssituation im Land betrachtet“, sagte SAS-Pressemanager John Eckhoff dem norwegischen Fernsehsender TV2.

Der Kommunikationsdirektor von Norwegian Esben Tuman sagte, dass viele Menschen die Änderung zwar begrüßen würden, die Verwendung von Gesichtsmasken aber eine persönliche Entscheidung bleibe: „Es ist wichtig, darauf hinzuweisen, dass diejenigen, die weiterhin eine Gesichtsmaske tragen wollen, entweder aus Sorge vor einer Infektion oder aus Höflichkeit gegenüber anderen, dies natürlich sehr gerne tun können.“

Widerøe’s Flyveselskap, eine norwegische Regionalfluggesellschaft mit Sitz in Bodø und Basis auf dem Flughafen Bodø, hat auf seiner Webseite ebenfalls bekannt gegeben, dass ab 18. Oktober auf Flügen in Skandinavien keine Maske mehr erforderlich ist.

„Wir haben uns entschieden, den Richtlinien der norwegischen Gesundheitsbehörden zu folgen, und haben daher heute die Pflicht zum Tragen von Gesichtsmasken auf allen unseren Flügen aufgehoben. Die Verwendung von Gesichtsmasken ist daher sowohl für unser Kabinenpersonal als auch für unsere Gäste an Bord völlig freiwillig“, so die Pressesprecherin Anita Svanes von Flyr.

Für Flüge innerhalb Skandinavien sind auch keine weiteren Voraussetzungen nötig, also ist weder ein PCR-Test, noch Impfnachweis, Grüner Pass oder sonstwie der Gesundheitszustand nachzuweisen.

Für Flüge zu Destinationen außerhalb von Skandinavien bleiben die Masken aber auch bei diesen Airlines weiterhin verpflichtend.

Dieses Beispiel aus dem kühlen Norden Europas zeigt wieder einmal schlagend wie unnötig, ja sogar schädlich für die Gesundheit, Maskenpflicht und alle weiteren Einschränkungen im Rest von Europa und anderen Kontinenten sind.

Die Impfquoten können nicht gut als Grund für weitere Maßnahmen und Einschränkungen herhalten, vor allem nicht angesichts der mittlerweile weit verbreiteten Immunität durch Infektion.

Die Freiheit von Stress, keine Einschränkung der Atmung, vermehrte soziale Kontakte, Vermeidung der dauernden Tests und Quarantäne vollkommen gesunder Personen, wie sie in Skandinavien jetzt eben üblich sind, führt auch zu mehr Immunität gegen Infektionen und Krankheiten, wie aus der Immunologie bekannt und nachgewiesen. Deshalb schneiden die skandinavischen Länder auch bei allen Kennzahlen mittlerweile besser ab, als der Rest von Europa mit seinen strengen Maßnahmen. Warum das so ist, hat der Psychoneuroimmunologe Prof. Christian Schubert ausführlich erklärt.


Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Norwegian streicht Maskenpflicht auf Flügen in Skandinavien

Covid-19 in Norwegen kann jetzt mit der Grippe verglichen werden so der Direktor der Gesundheitsbehörde

Zu gefährlich: Norwegen verbietet AstraZeneca Impfstoff

Vergleich: Schweden, Dänemark, Deutschland, Österreich

9 Kommentare zu „Vier Airlines nun ohne Maskenpflicht bei Flügen in Skandinavien

  1. Die Impfquote alleine als Parameter sagt ohnehin nicht viel aus. Wie man hier in der Grafik des ORF schön sieht, sind in Österreich unter 35 kaum Menschen an COVID-19 verstorben (https://orf.at/corona/daten/oesterreich, scrollen bis „Covid-19: Verstorbene nach Altersgruppen“, rechts unten „Gesamt“ oder den Zeitraum auswählen, Altersgruppe(n) wählen und Ergebnis ansehen).

    Die Impfung schützt weder vor Infektion, noch vor Weitergabe der Infektion, schwere Verläufe werden jedoch gut verhindert. Das bedeutet, die Impfung hat nahezu keinen epidemiologischen Effekt bei den nicht vulnerablen Bevölkerungsgruppen. Anders gesagt, impft man junge Menschen, wird die Zahl der Menschen im Krankenhaus, auf Intensiv oder die Zahl der Verstorbenen kaum beeinflusst. Lediglich die Impfquote der älteren Bevölkerungsgruppen (60 und älter) wird einen Einfluss auf diese Zahlen haben können. Diese Quoten sind in allen betrachteten Ländern hoch.

    Es ist recht einfach abzuschätzen, dass wir etwa mit einem Viertel, bis einem Drittel der Menschen mit schweren und sehr schweren Verläufen, verglichen mit früheren Wellen, rechnen sollen.

    Weiters ist es kaum zu erwarten, dass die Masken in der breiten Bevölkerung derart getragen werden, dass ein messbarer Einfluss der Masken auf irgendwelche Zahlen zu sehen ist. Dazu gibt genügend (auch auf dieser Website zitierte) belastbare Publikationen.

    Fazit: Das Weglassen von Masken fast völlig ohne Risiko

    1. Schutz vor schweren Verläufen ? Hmm..
      Das PEI ist nicht mehr so recht überzeugt davon.

      Und wenn ich mir diverse Ereignisse anschaue, dann scheint es zwar etwas bei den Ü60 zu bewiirken,
      aber viel weniger als nach den vollmundigen Versprechungen erwartet
      Bei den jüngeren ist die Gefahr von schweren Verläufen ohnehin deutlich geringer, Was sollen dann die „impfungen“ noch bewirken ?

    2. @ Steve Acker
      Schutz vor schweren Verläufen

      Diesen Schutz sieht man ganz eindeutig, wenn man in z.B. die Inzidenzen in GB mit den gleichzeitig zu sehenden Todesfällen ansieht. Bei den früheren Wellen war die entsprechende Rate der Todesfälle etwa 3 bis 4x so hoch.

      Inzidenz: https://ourworldindata.org/explorers/coronavirus-data-explorer?zoomToSelection=true&time=2020-03-01..latest&facet=none&pickerSort=asc&pickerMetric=location&Metric=Confirmed+cases&Interval=7-day+rolling+average&Relative+to+Population=true&Align+outbreaks=false&country=~GBR

      Todesfälle: https://ourworldindata.org/explorers/coronavirus-data-explorer?zoomToSelection=true&time=2020-03-01..latest&facet=none&pickerSort=asc&pickerMetric=location&Metric=Confirmed+deaths&Interval=7-day+rolling+average&Relative+to+Population=true&Align+outbreaks=false&country=~GBR

      Ähnliche Verhältnisse sieht man auch in anderen Ländern. Die Impfung ist jedoch nur bei vulnerablen Personen sinnvoll.

  2. @ Planerfüllung

    Norwegen, Schweden und Dänemark haben offensichtlich den Plan des Parteitages in New York übererfüllt.

    Das Plenum reagiert mit stehenden Ovationen.

    Die einfache Frau vom Lande: „Der Schein trügt am Schweinetrog.“

  3. Vielleicht ist einem der Management-Fritzen dort aufgegangen, daß die Besatzungen das gleiche wie bei Southwest durchziehen könnten, wenn man aber die Crews dahingehend besänftigen wollte, den Maskenquatsch für diese zu beenden sieht das natürlich dumm aus das Theater von den bezahlenden Passagieren weiterhin zu verlangen. Hier wäre interessant wie die Regelung für die Kabinencrews aussieht ? Masken ja oder nein nur für Passagiere oder dann auch für die Crews, interessanterweise war in den Cockpits auch während der Plandemie nicht sehr viel Maskerade zu sehen, offensichtlich standen hier wohl Bestimmungen zur Flugsicherheit doch an höherer Stelle bzw. die dann einzuhaltenden Pausenzeiten hätten ein Vielfaches an Personal (Piloten) selbst für kürzere Flüge bedeutet. Worauf ich allerdings noch warte, wann der erste Vogel runterfällt weil zwei geömpfte im Cockpit gleichzeitig umgefallen sind, das dürfte letzten Endes nur noch eine Frage der Zeit sein. Für die nächste Zeit werde ich alleine aus dem Grund kein Flugzeug benutzen solange ich nicht sicher weiß, daß die Piloten ungespritzt sind.

    1. Hab ein Video gesehen, von der jungen SPö Abgeordneten Holzleitner, bei einer Rede im Nationalrat.
      Sie wirkt nicht gestresst, Rede ist nicht hitzig
      Plötzlich sackt sie, ohne voranzeichen zusammen und stürzt auf den Boden.
      Wenn jemand einen Schwächeanfall erleidet, merkt man doch meist etwas vorher, zb. wankt, hält sich am Pult fest, redet nicht mehr flüssig. Aber hier nichts: davon Einfach zusammengebrochen.
      Es ist sehr anzunehmen dass sie geimpft war.

      Man stelle sich vor, sowas passiert einem Autofahrer odre einem Piloten….

  4. @ Syrien

    Die Impfquote von Syrien liegt mit 2,1 % signifikant niedriger als 60 % plus.

    „Wenn Du artig bist, dann darfst Du auch wieder demaskiert fliegen.“!?

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.