Wissenschaftliche Erklärung für steigende Infektionszahlen in Ländern mit strengen Maßnahmen und hoher Impfquote

Politiker und virologische Experten erzählen uns seit eineinhalb Jahren, dass die nicht-pharmazeutischen Maßnahmen und die Impfung die Rettung und die „Game-Changer“ seien. In einer Reihe von epidemiologischen Studien wurde zwar schon gezeigt, dass Lockdowns, Maskenpflicht sowie Schließung von Schulen, Gastronomie und Geschäften genau gar keinen Unterschied machten.  Dennoch trat in Österreichisch der neue Gesundheitsminister an mit den Worten „Lockdown oder Impfung“.

Sieht man sich die Staaten an, die Impfungen und einschränkende Maßnahmen am rigorosesten durchgezogen haben, so liegt nahe, dass Lockdown und Impfung sogar eher schaden.

Israel wurde immer wieder als Vorzeigeland für seine rigorosen Maßnahmen und die Schnelligkeit seiner Impfkampagnen gerühmt. Tatsächlich sind 80% der Erwachsenen geimpft, ein großer Teil davon mittlerweile sogar drei Mal, und Lockdowns, Impfpass sowie Maskenpflicht wurden konsequent durchgezogen. Das ist das Resultat:

Israel hat einen neuen Rekord bei Impfungen und strengen Maßnahmen. Israel sieht auch im Vergleich zu den Nachbarländern nicht gerade gut aus:


Dass insbesondere Jordanien, aber auch der Libanon weit besser abschneiden, kann aber nicht an der Impfung liegen:

Es sieht wohl mehr danach aus, dass die Impfung eher schadet als nützt. Und das auch in Island:

Der ZeroCovid Versuch

Wo darf eine Frau ihre Wohnung nicht weiter als 5 Kilometer verlassen und muss dabei immer das Gesicht verhüllen? Afghanistan? Nein Australien. Neuseeland und Australien wurden von den Mainstream Medien und der Politik für ihren Versuch gelobt, Covid komplett zu verhindern.

Mittlerweile gibt es in beiden Ländern vom Militär bewachte Anhaltelager. In Australien werden Ausgangssperren von Militär und Polizei kontrolliert. Kürzlich wurden 24.000 Kinder in einem Stadion unter Ausschluss der Eltern zwangsgeimpft. Australien ist zum Polizeistaat pervertiert.

Und das sind die Ergebnisse:

Was sind die Ursachen für das Scheitern von Lockdown und Impfung?

In einem lesenswerten Artikel auf Respekt.Plus analysiert Prof. Christian Schubert die Pandemie, das Ansteckungsrisiko und unsere Abwehrkräfte aus biologischer, psychologischer, sozialer und immunologischer Sicht. Wenig überraschend hängen die Bereiche eng zusammen.

Für mich ist das einer der wichtigsten Absätze in dem Artikel:

„Aus biopsychosozialer Perspektive spielt die Psyche des Menschen beim Infektions- und Erkrankungsrisiko eine zentrale Rolle. Ein psychologischer Aspekt, der über das Infektions-/Erkrankungsrisiko und damit die Entstehung einer Pandemie mitentscheidet, ist das sogenannte Verhaltensimmunsystem („behavioral immune system“). Das Konzept des Verhaltensimmunsystems geht davon aus, dass Menschen bei der Abwehr von Erregern nicht nur dann immunologisch aktiv sind, wenn ein unmittelbarer körperlicher Kontakt mit der Mikrobe stattfindet, also stofflich-biologisch, sondern auch in nicht-stofflicher psychosozialer Form, indem eine Person eine infizierte Person als infiziert erkennt (z.B. weil sie niest, krank aussieht), sich vor ihr ekelt oder Angst empfindet und Abstand nimmt, sich also mit psychosozialen Mitteln gegenüber der Gefahr, sich anzustecken, schützt. Dabei greifen biologische und psychologisch/psychosoziale Abwehrmechanismen untrennbar ineinander. Betrachtet man beispielsweise ein Foto mit einer sichtlich erkrankten Person, steigt beim Betrachter die Interleukin (IL)-6-Konzentration an (Schubert 2017).“

Psychische und soziale Faktoren lösen also eine messbare biochemische Reaktion aus. Das passt zwar nicht in das mechanistische Bild der Schulmedizin (mechanistisch im Sinne von „Motor wird heiß, also Öl nachfüllen“), aber es ist eine Weisheit, die schon die Römer mit „mens sano in corpore sano“ umschrieben haben, weil sie die ganzheitlich angelegte griechische Medizintradion seit Hippokrates verstanden hatten.

Interleukine regulieren übrigens die Entzündungsreaktion des Organismus. IL-6 kommt durch die Art seiner komplexen Regelung und Funktionen in dem Orchester der anderen Zytokine und Zellen u. a. eine Schlüsselstellung in dem Übergang von Mechanismen der angeborenen Immunität hin zu Mechanismen der erworbenen Immunität innerhalb des Entzündungsprozesses zu.

Und Schubert beschreibt noch weitere biochemisch messbare Reaktionen auf psychische und soziale Prozesse:

Dass eine Person den Anschein einer Infektion bzw. Erkrankung macht, also anderen signalisiert, auf Abstand zu gehen, kann immunoneuropsychologisch begründet werden. Im Fall einer Infektion überqueren pro-inflammatorische Zytokine (z.B. IL-1β, IL-6, TNF-α) die Blut-Hirn-Schranke und triggern im Gehirn eine Reihe von neurovegetativen (u.a. Erschöpfung, Appetitlosigkeit) und -psychiatrischen (u.a. Gereiztheit, sozialer Rückzug) Symptomen („sickness behavior“). Dies dient dazu, Erleben und Verhalten des Infizierten so zu regulieren, dass einerseits Energie für den Abwehrprozess eingespart werden kann und andererseits dem Gegenüber verbal („ich fühle mich krank“) und nonverbal (jemand sieht krank aus) signalisiert werden kann, dass man infiziert ist (Schubert 2017).“

Stress erhöht das Erkrankungsrisiko. Schubert dazu:

„Beispielweise konnte gezeigt werden, dass die Wahrscheinlichkeit, sich nach Gabe von Nasentropfen, die eines von 5 Viren (Rhinovirus-Typen 2, 9, 14; Syncytialvirus; Coronavirus Typ 229E) enthielten, zu infizieren und zu erkranken, mit dem vorab berichteten chronischen Stress der betroffenen Personen linear zunahm. Weiterhin wurde nachgewiesen, dass das Ausmaß der unterschiedlichen Personen(gruppen), mit denen man in den letzten 2 Wochen Kontakt hatte (soziale Diversität), das Risiko deutlich verringerte, an einer Erkältung zu erkranken (Cohen 2020).“

Ich möchte betonen, dass all diese Reaktionen biochemisch messbar sind, also exakte Naturwissenschaft sind und nicht irgendwelche doppelblinden Vergleichsstudien, wo nachher irgendetwas möglicherweise korreliert, wie man es in Medizinstudien häufig lesen kann. Nein, Signalisierungen im Immunsystem sind als biochemische Prozesse messbar zum Beispiel über Interleukine oder Tumornekrosefaktor (TNF-α, ein multifunktionaler Signalstoff des Immunsystems, der bei lokalen und systemischen Entzündungen beteiligt ist).

Lockdown und Impfung als Motor für Infektion und Erkrankung

Schubert beschreibt hier genau das, was wir oben in den Grafiken sehen können. Chronischer Stress erhöht die Wahrscheinlichkeit von Infektion und Erkrankung. Die Zunahme ist sogar linear. Umgekehrt reduzieren viele Kontakte das Risiko von Infektion und Erkrankung.  Kontakte sind aber angeblich schlecht, werden verboten und wenn dann nur mit zwei Meter Abstand.

Was passiert seit mittlerweile 18 Monaten? Es wird Angst verbreitet, es wird ständig von Infektion und Krankheiten geredet, in den Regierungsmedien werden selbst zwischendurch und nicht nur in den Nachrichten Botschaften verbreitet wie „lass dich impfen damit du deine Großeltern schützt“. Wir haben 18 Monate massiven Stress, Unsicherheit und Impfungen, die offenbar kaum helfen und auch das nur kurz, dafür aber schwere Nebenwirkungen haben und offenbar auch das Immunsystem schädigen.

Das hat zum Beispiel jüngst die Studie von Hippisley-Cox gezeigt. Das eigentliche Drama wird zwar von der Autorin in ihrer Arbeit versteckt, indem sie nicht drauf eingeht, dass eine massive Häufung und Verstärkung von Thrombosen bei Covid-Erkrankugen von Geimpften eigentlich gar nicht passieren dürfte und dass dies in Zukunft das große Problem sein wird: ein 25 bis 100fach erhöhtes Risiko dieser Nebenwirkungen bei „Durchbruchsinfektionen“.

Wir sehen es in den Grafiken von Israel, Island und Australien ganz deutlich: Der Gesundheitszustand der Bevölkerung ist schlechter geworden, sie sind durch die Maßnahmen und durch die Impfungen anfälliger geworden.

Ein weiterer Faktor, der dazu kommt ist die verordnete Bewegungsarmut. Eine JAMA Studie zeigt eine signifikante Gewichtszunahme bei Jugendlichen, insbesondere bei den jüngsten Kindern durch Schulschließungen und Lockdown.

Viele Studien haben gezeigt, dass Übergewicht und Adipositas (BMI> 30) zu schwereren Erkrankungen führt. Bei 70% der Todesfälle war Adipositas der wichtigste Faktor. Und Übergewichtige sind noch dazu Superspreader.

Eine kürzlich erschienene Studie bestätigt, dass Kinder schwere Schäden von den Maßnahmen davontragen. Aber die Maßnahmen haben auch für die Eltern beträchtlichen gesundheitlichen Schaden angerichtet.

Seit den ersten Berichten über neuartige Coronaviren im Jahr 2020 haben sich Organisationen des öffentlichen Gesundheitswesens für präventive Maßnahmen zur Eindämmung des Virus eingesetzt, einschließlich der Anordnung, zu Hause zu bleiben, was zur Schließung von Geschäften, Kindertagesstätten, Schulen und Spielplätzen führte und das Lernen der Kinder und typische Aktivitäten einschränkte.

Die Angst vor einer Ansteckung und dem möglichen Verlust des Arbeitsplatzes hat die Eltern unter Stress gesetzt, während Eltern, die von zu Hause aus arbeiten konnten, vor der Herausforderung standen, sowohl zu arbeiten als auch eine aufmerksame Vollzeit-Kinderbetreuung zu gewährleisten. Bei schwangeren Frauen führte die Angst vor der Teilnahme an pränatalen Untersuchungen zu erhöhtem Stress, Ängsten und Depressionen bei den Müttern.

Es überrascht nicht, dass man sich Gedanken darüber gemacht hat, wie sich diese Faktoren sowie verpasste Bildungschancen und geringere Interaktion, Stimulation und kreatives Spiel mit anderen Kindern auf die Neuroentwicklung des Kindes auswirken könnten.

Auf der Grundlage einer großen laufenden Längsschnittstudie zur Neuroentwicklung von Kindern haben wir die allgemeinen kognitiven Werte von Kindern in den Jahren 2020 und 2021 im Vergleich zum vorangegangenen Jahrzehnt (2011-2019) untersucht. Wir stellen fest, dass Kinder, die während der Pandemie geboren wurden, im Vergleich zu Kindern, die vor der Pandemie geboren wurden, deutlich geringere verbale, motorische und allgemeine kognitive Leistungen aufweisen. Darüber hinaus stellen wir fest, dass Männer und Kinder aus Familien mit niedrigerem sozioökonomischen Status am stärksten betroffen sind. Die Ergebnisse zeigen, dass die mit der COVID-19-Pandemie verbundenen Umweltveränderungen auch ohne direkte SARS-CoV-2-Infektion und COVID-19-Erkrankung die Entwicklung von Säuglingen und Kindern erheblich und negativ beeinflussen.“

Die Studie bestätigt also genau das was Prof. Schubert erklärt. Besonders tragisch ist es allerdings, wenn Neugeborene und ganz kleine Kinder durch die unverantwortlichen Maßnahmen, die ohnehin niemand helfen, so massiv geschädigt werden.

Schweden und Dänemark haben einen völlig anderen Umgang mit den Menschen.  Und das zeigt sich in der Belegung der Intensivstationen:

Dem Fazit von Professor Schubert kann man nur vollinhaltlich zustimmen:

„Was haben Pocken, Pest, Spanische Grippe, HIV und – aktuell – COVID-19 gemeinsam? Das Jahrhunderte dauernde ideologische Festhalten an der maschinenparadigmatischen Ausrichtung in der Medizin und die damit verbundene eindimensionale und zeitlich begrenzte Sicht auf das Problem Pandemie. Im Umgang mit Pandemien rein auf den stofflich-biologischen Aspekt des Erregers zu blicken und dabei Maßnahmen zu priorisieren, die auf das Ausmerzen des Erregers und die Isolation des Wirts abzielen, müssen scheitern, weil sie der Komplexität des Problems nicht entsprechen können. Ein Paradigmenwechsel in der Medizin würde demgegenüber die komplexe Wechselwirkung zwischen Erreger, Mensch und Umwelt in den Vordergrund von Diagnose, Behandlung und Prävention von Pandemien stellen. Er würde den Menschen mehr in die Verantwortung nehmen und seine angeborenen und erworbenen, immunologischen Schutz- und Abwehrfähigkeiten, die über das Biologische hinaus in die psychologische und soziale, ja kulturelle Sphäre reichen, in den Vordergrund stellen. Vielleicht würde das dann das Ende von Pandemien bedeuten, wie wir sie heute kennen.“


Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Studie im UK: 6% Infizierte nach Impfung mit beträchtlich erhöhtem Thrombose-Risiko – eklatante Falschmeldung darüber in Medien

Stanford Studie mit Top Medizin-Wissenschaftler Ioannidis zeigt keinen Nutzen von Lockdowns

21 Studien zeigen: Impfung von Personen mit Immunität nach Infektion ohne positiven Effekt und teils sogar schädlich

Hawaii: massiver Anstieg von Infektionen unter Geimpften insbesondere bei 65+

42 Kommentare zu „Wissenschaftliche Erklärung für steigende Infektionszahlen in Ländern mit strengen Maßnahmen und hoher Impfquote

  1. Der größte Fehler bei einer Pandemie, die so eine vergleichsweise niedrige Mortalitätsrate wie Covid hat, ist mMn die Verhinderung der natürlich erworbenen Immunität durch Infektion und überstandene Krankheit. Diese Impfstoffe sind ganz offensichtlich nicht die Lösung, der „einzige Weg zurück zur Normalität“. Es ist fraglich, ob irgendeine Impfung das ist. Wir impfen seit Jahrzehnten gegen eine andere Viruserkrankung: die Grippe. Ohne dass deswegen die Grippe verschwunden wäre. Der richtige Weg wäre mMn die Durchseuchung gewesen. Mit den Impfungen erreicht man nur eines, nämlich dass die Pandemie sich endlos hinzieht, Tausende neuer Varianten entstehen, von denen keiner weiß, ob nicht irgendwann eine wirklich hochgradig tödliche auftauchen wird.

    1. Mit den Impfungen erreicht man von jeher a) riesige Gewinne für die Hersteller und den Vertrieb bis hin zu den Ärzten und b) eine fortschreitende Verschlechterung der Gesundheit der Geimpften, was sich an einem extrem gestiegenen Ausmaß an Allergien und Autoimmunerkrankungen zeigt.

    2. Man impft bei der Grippe immer nur gegen einzelne wenige Viren-obwohl da eine ganze garde davon kommt. Ausserdem ist man immer hinten dran- dieses virus das da dann aktuell ist wird meist gar nicht durch die impfung zurückgedrängt. nur- für jene viren die dann gar nicht wirken können haben dafür andere platz-auch coronaviren.
      Eine Grippeimpfung isz großteils eine reine Geschäftssache. Wer das noch nicht begriffen hat hat die Pharmaindustrie noch nicht durchschaut

  2. Falls eine Konzentration auf psychosoziale und kulturelle Aspekte die Pandemien beendet, dann müssen wir eben einfach wieder den Pandemiebegriff umdefinieren. Kultur ist doch ohnehin schon ein wichtiger, da unwichtiger Faktor der Pandemie geworden, den man durch Lockdowns verdeutlichen kann. Im Grunde ist unsere Kultur, so wie der Westen sie kannte, bereits abgetötet worden.

  3. die Massnahmen-Gläubigen werden natürlich den extrem Anstieg der Fälle und die „Impfdurchbrüche“ (= komplettes Impfstoff-Versagen) herunterspielen und auf die geringere Sterblichkeit verweisen, welche selbstverständlich und aussschliesslich dem Impfstoff zu verdanken sei – und nicht etwa der geringeren Aggressivität der aktuellen Varianten (Delta usw.).
    Obwohl sich das leicht widerlegen lässt mit Ländern mit geringen Impfquoten und trotzdem niedriger Sterblichkeit (siehe Indien usw.)

    Aber diese Leute sind wie schleimige Aale, welche sich winden und drehen und schwer zu fassen sind, und jedes Mal wenn sie (wie schon so oft) widerlegt wurden, einfach ein neues Thema aufmachen und dort ihre Taktiken wiederholen.

    Ich bin mir sicher am Ende werden sie verlieren, doch leider wird das zu viel Zeit benötigen und die Schäden an unserer Gesellschaft und Wirtschaft werden immer größer und nachhaltiger sein.
    Ein Trauerspiel

    1. Absolute Sicherheit, sprich Sicherheitswahn bei gleichzeitigen Grund- und Freiheitsrechten gibt es eben nicht. Das ist eben das Trauerspiel, das vor unser aller Augen abläuft, in das wir sehenden Auges hineinstolpern und das die meisten Menschen erst dann erkennen werden, wenn die Wirtschaft zusammengebrochen ist, sie gezwungen sind auf allen vieren herumzulaufen (weil ab 1,5 m Höhe in der Luft eine höhere Virenkonzentration nachgewiesen wurde) und um ein Stück Brot zu betteln. So ähnlich wie 1945, als die „Befreier“ vor dem Reichstag standen, wird es erst dann, und erst dann!!!!! heissen: „Nie wieder Corona“! Aber die Nazis sind eben immer nur die anderen!

    2. Wenn sich Frau Merkel morgen hinstellen würde und sinngemäß so etwas sagen würde wie z.B.:

      „Ätsch wir haben euch nur verarxxt. Corona ist von der Gefährlichkeit her vergleichbar mit der Grippe, die Massnahmen sind weitgehend nutzlos und wir heben sie daher ab sofort auf. (also ähnlich wie sich Dr. Osten VOR Beginn der Panikmache geäussert hat).“

      würden mindestens 50% (eher mehr) der Deutschen („Corona-Hysteriker“) trotzdem weitermachen wie bisher, und tausend „plausible“ Gründe dafür finden, wenn man sie fragt, warum sie das tun.

    3. Wenn die Merkel das tun würde (den Betrug zugeben), würden sicher einige weitermachen und bis an ihr Lebensende Maulwindel tragen, analog wie nach 1945 die Altnazis ihre Führerbildchen sorgsam weiterhüteten.. Aber sie (Merkel) würde sich dann trotzdem vor einer Art Nürnberger Prozess verantworten müssen und würde wahrscheinlich wegen Hochverrat verurteilt (Mindeststrafe lebenslänglich). Aus diesem Grunde kommen die Politiker aus dieser Sackgasse nicht mehr heraus, in die sich sich aus karankhafter irrer Machtgeilheit hineinmanövriert haben. Deswegen machen sie weiter bis zum bitteren Ende. Bitteren Ende leider für alle, nicht nur für sie selbst, leider…

    4. Schaut mal die Bilder der Soldaten aus dem Ersten Weltkrieg. Das war ein Gaskrieg. Da trugen die dieselben Lappen wie wir heute.

  4. Solange der Pcr Test zur Anwendung kommt, und den daraus resultierenden möglichen Fehldiagnosen, bleibt die „Pandemie“.

    Da der Pcr test bekannterweise nicht unterscheiden kann zwischen volllständigem Genom und Bruchstücken, zwischen Fähigkeit und Unfähigkeit zur Replikation und daher im Kontext einer Infektionskrankheit falsch positive Resultate zwangsläufig erzeugt ist eine Diagnose und dazu noch ohne klinisches Gesamtbild wenig aussagekräftig.

    Solange Pcr so besinnugnlos eingesetzt wird, wie es noch immer der Fall ist findet diese Situation keine Ende sei es mit diesem oder anderen Viren.

    Da schon lange bekannt ist, dass Koinfektionen von Coronaviren mit anderen respiratorischen Viren (v.a Rhino-.Entero- Parainfluenzaviren) sowie Bakterien relativ häufig sind und nicht selten zu einem deutlich schweren Krankheitsbild führen ist es notwendig primäre Virusinfektionen von bakteriellen Superinfektionen miittels Anwendung von Multi-plex Testverfahren zu unterscheiden.
    z. b. https://link.springer.com/chapter/10.1007/978-3-662-48678-8_58
    “Coronaviren J Ziebuhr Medezinische Mikrobiologie und Infektiologie Heidelberg 2016”

    Die Anwendung von Mulitplex-Testverfahren , bei denen mit einer Analyse parallel auf viele Erreger untersucht werden kann, sollte zum Goldstandard avancieren und die Monoplex PCR Testanwendung, mit den daraus resultierenden fehlgedeuteten Diagnosen, ablösen.
    Es gibt Labore die verwenden einen hochspezifischen und sensitiven CE-zertifizierten PCR-Test, der eine Nachweisempfindlichkeit von bis zu 100 Erregerkopien pro Reaktionsansatz aufweist. Bei typischer Symptomatik und konkretem Verdacht auf einen bestimmten Erreger (Bsp.: Influenza oder Bordetella pertussis) kann bei Bedarf nach wie vor eine gezielte Einzel-PCR angefordert werden. Zb.
    Viren:
    • Influenza A, B
    • RSV
    • Parainfluenza-1-4
    • Coronavirus
    • Humanes Metapneumovirus (hMPV)
    • Rhinovirus
    • Enterovirus
    • Bocavirus
    • Adenovirus

    Bakterien
    • Mycoplasma pneumoniae
    • Chlamydophila pneumoniae
    • Streptococcus pneumoniae (Pneumokokken)
    • Haemophilus influenzae
    • Bordetella pertussis
    • Bordetella parapertussis
    • Legionella pneumophila
    https://www.imd-greifswald.de/de/multiplex-pcr-respiratorische-erreger

    1. Nachtrag.
      Ich kann nur jedem empfehlen sich den Bericht des Bundesgesundheitsministeriums vom 30 April 2021 anzusehen
      „Analysen zum Leistungsgeschehen der Krankenhäuser und zur Ausgleichspauschale in der Corona-Krise
      Ergebnisse für den Zeitraum Januar bis Dezember 2020“ insbesondere

      Schaubild 10 „Anzahl Behandlungsfälle mit akuter Atemwegserkrankung (inkl Lungenentzündung) nach KW der Aufnahme 2020 vs 2019 (Seite 20) sowie

      Tabelle 5 „Behandlungen akuter Atemwegserkrankung mit und ohne COVID-19 2019 vs 2020.(Seite 20)
      z. b.
      akute Atemwegserkrankung (inkl Lungenentzündung) mit Covid -19 für 2020: Anzahl der Fälle: 581.585
      akute Atemwegserkrankung (inkl Lungenentzündung) ohne Covid -19 für 2019: Anzahl der Fälle: 665.274

      https://www.bundesgesundheitsministerium.de/fileadmin/Dateien/3_Downloads/C/Coronavirus/Analyse_Leistungen_Ausgleichszahlungen_2020_Corona-Krise.pdf

      Bin gespannt auf Kommentare

  5. Wie man mit Tabellen die Angst befeuern kann:
    Spanien führt also die Liste an mit 38,89 Patienten in Intensiv. Also ‚großzügig‘ aufgerundet 39 Patienten auf eine Mio Einwohner.

    Ich hab mal nachgeschlagen. Eine ’seltene Erkrankung‘ ist in Europa definiert als eine Erkrankung mit einer Prevalenz von unter 5 je 10.000.

    Das macht 500 Erkrankte pro 1.000.000 Einwohner

    Oder andersherum, die Tabellenwerte heruntergebrochen:
    0,3889 „Covid“-Intensivpatienten pro 10.000.

    Mit dieser Zahl kann man kaum noch ängstigen. Geschweige denn an den 0,3889 noch herumrechnen wieviel % DAVON einfach, zweifach, dreifach oder garnicht gespritz sind … Oder gar genesen oder spritzdurchbrochen ….

    Vor allem: Impfpflicht für 44.000.000 ejjpañolitos wegen 0,3889 pro 10.000?

    Jetzt macht mal die Rechenübung für D, CH, A …. !

    1. Selbst die Rechenexempel aus der Volksschule haben ihre Pädagogik verloren.

      An die Stützen, die wir wanken fühlen, klammern wir uns doppelt fest. Eschenbach

      Wir müssen flexibel bleiben.

  6. 5 km ist eh super! Hier in HCMC, Vietnam geht der 4te Lockdown schon seit 3 Monaten, ohne Ende in Sicht, und wir dürfen gar nicht aus dem Haus. Die einzelnen Bezirke sind alle mit NATO-Draht, Sperrkreuzen, Sicherheitszäunen usw. abgeriegelt. Patrouillen sind auf Tour und wenn man rausgeht drohen hohe Strafen. In Dalat, Vietnam verwendet die Polizei sogar Drohnen um die Bevölkerung zu beobachten und zu kontrollieren. Zum Einschüchtern laufen in den Nachrichten schon seit 1,5 Jahren rund um die Uhr die Bilder von Schwerstkranken und den Helfern in den Ganzkörperanzügen.

  7. Das einzige Ziel von Beginn an dieser Fake-Seuche war es, Angst zu erzeugen, Hysterie zu schüren.

    Wir kennen die Papiere (aus dem deutschen BMI, aber auch in Ö und von anderen Ländern) die AUSDRÜCKLICH das Schüren von Angst als politisches Mittel fordern.

    Offensichtlicher geht Repression, Rückwärtsgewandtheit, Anti-Demokratie, Menschenverachtung, Anti-Aufklärung nicht.

    Leider ist diese Angst-Peitsche so Wahrnehmungs-verstörend, dass sogar das Ofensichtlichste nicht mehr sinnvoll eingeordnet werden kann. Den Rest machen die Krisengewinnler, Büttel, Agenten, Schergen – und die aufgehetzten Dummköpfe.

  8. Wer unfrei ist, kann die Dinge, die er für ein gesundes Leben braucht, nicht selbst beschaffen. Der Staat stellt uns diese Dinge auch nicht zur Verfügung…

    https://orf.at/stories/3225988/ Pandemie hatte in Österreich größte Wirkung
    …Am stärksten ist das Gefühl der Unfreiheit in Deutschland und Österreich ausgeprägt. Hier sagten 49 bzw. 42 Prozent, sie seien nicht in der Lage, ihr tägliches Leben so zu gestalten, wie sie es für richtig halten…

  9. Mit „Impfung oder Lockdown“ hetzt die Regierung gegen die Ungeimpften. Man gibt denen im Voraus schon die Schuld, dass der Lockdown kommen wird. Spaltet die Bevölkerung. Hetzt die eine Gruppe auf die andere. Es ist wie in den 30-er Jahren des letzten Jahrhunderts. Apartheid, Ausschluss, Hetze, Verfolgung, Kontrolle, Zwang.

  10. Die Münchner Abendzeitung schreibt: „Uns erreichen Briefe von Lesern, in denen Ungeimpfte als Mörder bezeichnet werden.“ Bald wird man als Ungeimpfter Angst haben müssen, dass einem jemand den Schädel einschlägt. Es wird wirklich immer mehr wie zwischen 1933 und 1945, obwohl ich sonst solche Vergleiche ablehne. Wer hat nur solchen Hass gesäht, manchen Zeitgenossen so in Todesangst versetzt, dass sie hinter jedem (ungeimpften) Mitmenschen eine Lebensbedrohung vermuten? Waren das nicht die Politik und die Medien?

  11. Gerade in YouTube gefunden: Eine neue Variante soll aufgetaucht sein, die extrem stark mutiert ist. Ob die Impfungen, die auf dem Wuhan Virus von 2019 basieren, da noch wirken? Als „Genesener“ fühle ich mich da deutlich wohler.

    1. Oh fein!
      Dann gibt es jetzt viele neue bunte Bildchen. Hoffentlich vergisst keiner den Farbfilm einzulegen …

  12. Für mich ist besonders Israel ein krasses Beispiel.
    Hightech-Land, inbesondere auch was Medizin betrifft.
    Alles immer perfekt organisiert,
    auch jetzt das Impfen.

    und dann haut das jetzt so rein.

    Im Vergleich die Nachbarstaaten, : wenig Impfung , Organisation chaotisch und gar nicht perfekt. medizinisch sicher viel schlechter aufgestellt, und aktuell viel weniger Probleme mit Corona

    Ein anderer Aspekt :
    Wir haben immer noch Sommer, Deswegen waren in vielen Ländern die Zahlen runtergegangen.
    Was der herbst wohl bringt ?
    Könnte schlimm werden.

    Ich glaub, selbst wenn Corona jetzt ganz verschwinden würde, wird es möglicherweise viele Atemwegserkrankungn geben. Diese Maskerade ist alles andere als gesund.

    Manche sagen, die Maßnahmen hätten so toll gegen die Grippe gewirkt.

    In schweden ging die Grippe auch sehr stark zurück, obwohl die kaum Maßnahmen hatten.

  13. Es lohnt sich, über all das nachzudenken. Das Nachdenken macht die Monstrosität der Entwicklung bei uns noch deutlicher. Auf Dauer lässt sich das Denken nicht vom Handeln trennen …

  14. auf odysee com: Marcel Barz Die Pandemie in Rohdaten
    Link sichern, absolut wichtig und sehenswert
    Ein Datenspezialist sucht den seriösen Zahlenbeweis für die Existenz einer Pandemie 2020

    1. Vielen Dank für den Link!
      Was zusätzlich wirklich beeindruckend ist:
      Barz erzählt ab ca. 1:10:00 von seinen Erfahrungen als Offizier im Jugoslawien- Krieg 1999. Hier wieder dieselbe Optik: die „Rohdaten“, die Zustandsberichte aus Jugoslawien für das Militär liefern ein ganz anderes Bild als die Informationen, die an die Medienkonsumenten weitergegeben werden.
      Der Staat oder wer auch immer hier das Sagen hat, bemüht sich nicht einmal, diese Informationen geheim zu halten. Sie sind da.
      Aber wie können diese Menschen so sicher sein, dass ihr Betrug gelingt, dass die, die wissen, nicht an die Öffentlichkeit gehen und wenn sie das tun, von ihnen als Lügner und Verschwörungstheoretiker beschimpft werden?
      Hitlers „Mein Kampf“ wurde 1925 veröffentlicht.
      Wikipedia, Klaus Schwab:
      …Bereits 2020/21 beruhe ein Großteil der COVID-19-Pandemiebekämpfung auf Technologien der Vierten Industriellen Revolution, etwa die genetische Sequenzierung, die Biotechnologie zur Impfstoffentwicklung (mRNA- und Vektorplattformen) oder die Apps und Software zur Kontaktverfolgung (Massenüberwachung)…

  15. Berücksichtigen darf man auch den Placebo-Effekt. Wer nicht an das Virus glaubt, hat vielleicht eine 30-50% Chance, nicht zu erkranken und unbemerkt immun zu werden. Wer glaubt, das ist nicht schlimmer als ein Schnupfen, kriegt mit derselben Chance vielleicht nur einen Schnupfen. Paradoxerweise führt die Angst vor etwas meistens genau das Übel herbei, vor welchem man sich mit aller Kraft zu schützen versucht. Das ist die sich selbsterfüllende Prophezeiung.

    In den 70er Jahren hat die „Prophezeiung“, es würde könnte zur Benzinknappheit kommen, dazu geführt, daß alle zur Tankstelle gerast sind und sich kanisterweise Benzin gebunkert haben. Da war die Benzinknappheit da.

    „Glaube, dem die Tür versagt,
    Steigt als Aberglaub‘ ins Fenster.
    Wenn die Götter ihr verjagt,
    Kommen die Gespenster.“ – Emanuel Geibel.

    Wir sind im nackten Materialismus angekommen. Der Mensch wird nur noch als Haut, Knochen und ein Büschel Haare wahrgenommen, als Biomaschine, die sich wie ein Computer mit programmieren läßt mit Werbejingels, Leuchtreklame, Bildern und Sophistik. Die Logik fällt dabei hinten rüber,
    Die Irreligiosität und kalte Rationalität der Großstädter macht das Leben kalt und trocken. Streß (Bedeutung: physischer Druck) ist ungesund und malträtiert das Immunsystem. Paradoxerweise führt auch das wieder zu mehr desselben, was man eigentlich verhindern wollte, mehr Streit, mehr Müll, mehr Lärm.

    „Seit die Menschen nicht mehr an Gott glauben, glauben sie nicht an nichts, sondern allen möglichen Unsinn.“ – Gilbert Keith Chesterton

    p.s. der durchschnittliche Intelligenzquotient nimmt übrigens ab. Da gibt es eine Arte-Doku zu.

    Streßsyptome bemerke ich an mir übrigens auch.

  16. Wenn wir den jüdischen PHYSIKER Albert Einstein in seiner Weltformel verstanden hätten, dann wäre unser Verstand, dass die BEWEGUNG der Lebewesen in Summe die ERDKÜHLUNG ist.

    Er verriet uns nicht alles, denn es spannte sich 1933 ein ÖSTERREICHER vor den Karren des Deutschen Volkes, um die KINDER Einsteins deren gewaltsamer BEWEGUNGSLOSIGKEIT unter SCHMERZ zu opfern!

    Es war die größte Boshaftigkeit, die die Geschichte der Lebendigkeit auf dem Planeten Erde kennt.

    An IHRER Stelle würde ich über CONTENANCE bei Ihnen nachdenken, um sie in BEWEGUNG gipfeln zu lassen.

  17. Wie viele Impfstoffe bzw. “Impfstoffe“ gegen Corona sind aktuell in Planung bzw.. in der Erforschung? Dürften weltweit einige Dutzend sein. Aber wofür, wenn alles daran gesetzt wird, dass möglichst schnell möglichst viele mRNA-“Impfstoffe“ von Pfizer und Moderna verabreicht werden, die dann auch noch als Booster zum Einsatz kommen sollen. Wenn jetzt in Kürze Variante Mu durchs globale Dorf getrieben wird, mit der Message, dass die bisherigen “Impfstoffe“ nicht mehr wirken (obwohl sie weit hinter den Erwartungen und Ankündigungen zurück liegen und obendrein biologischer Treiber des munteren Variantentreibens sind), dann wird eine neue Rezeptur in mRNA-Form aus dem Hut gezaubert (wahrscheinlich eher aus der Schublade geholt). Wofür braucht es dann all die Alternativen, die ja nicht besonders beworben werden. Ginge es wirklich um Gesundheit, dann wäre Werbung diesbezüglich an der Tagesordnung.

Kommentar verfassen