Vergleich: Schweden, Dänemark, Deutschland, Österreich

So unterschiedlich wie die Sprachen der vier Länder sind auch die Corona Maßnahmen. Wobei – die Sprachen sind nur in Österreich und Deutschland so ziemlich gleich und die Corona Maßnahmen in Wien, München und Berlin auch. Dänemark und Schweden sind uns zwar sprachlich ähnlich, corona-istisch sind sie teils gleich und gleichzeitig sind Welten dazwischen.

Gleich sind die vier Länder in den Kennzahlen, die in den Mainstream Medien kommuniziert werden. Schauen wir uns zunächst den Vakzinierungsstatus an. Wobei „fully vaccinated“, also voll geimpft“ stimmt ja nun auch wieder nicht mehr ganz, denn wirklich voll geimpft ist man mittlerweile ja nur mit drei Spritzen. Aber lassen wir es mal gelten:

Wir sehen: Schweden ist Impf-Schlusslicht mit 50%, Österreich kommt auf 56%, kommt auf Deutschland auf 58% und Dänemark auf 68%. Der Unterschied liegt wohl darin, dass vor allem in Dänemark die Sache ohne Druck abgeführt wurde und AstraZeneca verboten wurde, als zu viele Nebenwirkungen offenbar wurden.Was natürlich mehr Vertrauen fördert, als wenn dir wie in Wien schon der Impfbus nachfährt.

Aber mal sehen, wie sich das auswirkt auf die „bestätigten Fälle“:

Dänemark hat passend zur höchsten Impfquote die meisten Fälle, Österreich Schweden und Deutschland liegen knapp beisammen.

Der wichtigste Faktor sind aber die Todesfälle:

Dänemark erwartungsgemäß wieder vorne, knapp gefolgt von Deutschland. Schweden ist klares Schlusslicht.

Der Unterschied in den Maßnahmen

Nun wissen wir, dass Schweden nie die Schulen geschlossen hatte – die Kinder können also keine „Pandemietreiber“ sein, wie in Deutschland und Österreich immer wieder behauptet wird.

Die Masken bieten offenbar genau gar keinen Schutz, denn sie waren in Schweden nieverpflichtend und kaum jemand hat sie getragen, in Dänemark nur ganz kurz. Wurden sie nützen, würden Österreich und Deutschland weit besser dastehen, mit der lang andauernden Maskenpflicht, teilweise mit den besonders stark das Immunsystem schädigenden FFP2 Masken.

Lockdowns nützen genau gar nichts, Schweden hatte überhaupt nie einen, in Dänemark waren alle Maßnahmen eher light und wenn, dann kurz.

Wer wo entscheidet

In Schweden legen Fachleute unter Führung des Chefepidemiologen Andres Tegnell die Maßnahmen fest, in Dänemark hat das Parlament in Kopenhagen jüngst entschieden, dass ab dem 1. Oktober sämtliche Corona-Maßnahmen beendet werden sollen. Es wird demnach keine Maskenpflicht mehr geben und das Testregime wird abgeschafft. Die Dänen werden dann keine Nachweise mehr bringen müssen, ob sie geimpft oder ungeimpft sind oder ob sie positiv bzw. negativ getestet wurden.

In Österreich und Deutschland entscheiden dagegen wenig luzide Politiker über die Maßnahmen, meist in sehr eigenartigen Gremien. Wien, München und Berlin fallen dabei ganz besonders mit diktatorischen Maßnahmen auf.

Während die nordischen Länder die Pandemie beenden, werden in Österreich und Deutschland nochmals die Daumenschrauben angezogen. Zukünftig sollen sich nur mehr Geimpfte frei bewegen können. Dabei kann es ja selbst den Politikern bei uns nicht entgangen sein, dass sich Geimpfte nach wie vor genauso anstecken können wie Ungeimpfte, ganz im Gegensatz zu denen, die Immunität durch eine Infektion erlangt haben. Die Diskussion über 1G, 2G oder 3G ist völlig inhaltsleer. Beim Wien Marathon am 12. September müssen alle Starter, egal ob Geimpft oder nicht einen negativen Test vorweisen. Wozu auch die Läufer, die eine solide sterile Immunität nach Infektion haben? Weil es der Wiener „Gesundheitsstadtrat“ so will. In Schweden und Dänemark werden keine gesunden Menschen mehr getestet.

Ach ja, noch ein Unterschied. In Skandinavien werden auch penibel Daten erhoben, vorbildlich zum Beispiel Island und natürlich Schweden. Bei uns ist es fast unmöglich an Daten zu kommen, oder es gibt sie einfach nicht, wie die Zeitung Heute berichtet.

Rechtsstaat in Gefahr

Jede halbwegs intelligente Mensch kann die oben gemachten Vergleiche in 10 Minuten selbst nachvollziehen. Weitere 30 Sekunden konzentriertes Nachdenken sollten ausreichen um die Konsequenzen zu ziehen und dem schwedischen Weg zu folgen.

Können das Politiker nicht? Oder erfreuen sie sich so über diktatorische Macht, die sie über Menschen ausüben können, dass sie einfach weiter machen? Um Gesundheit kann es jedenfalls nicht gehen.

In Deutschland ist mittlerweile der Rechtsstaat schwer angeschlagen. Hausdurchsuchungen und polizeiliche Verfolgung von missliebigen Richtern, Rechtsanwälten, Ärzten und Wissenschaftlern sind an der Tagesordnung.

Heute gibt es Berichte, dass der Immunologe und Toxikologe Prof. Stefan Hockertz Deutschland verlassen hat. Man könnte auch sagen, er ist geflüchtet: vor der staatlichen Willkür und einer politischen Entwicklung, die Erinnerungen an vergangene Zeiten wach werden lässt.

Hockertz Leidensweg begann am 17. Juni 2021. Überfallsartig wurde wegen angeblicher Steuervergehen eine Hausdurchsuchung von zwölf Leute veranstaltet, acht in zivil, vier in Uniform – in voller Montur und selbstverständlich bewaffnet. Sie stellten sich als Steuerfahnder vor.

Vier Stunden lang wurden die Geschäfts- und Wohnräume von Stefan Hockertz auseinandergenommen – und wie es scheint, weit über das übliche Ausmaß hinaus. Alles wurde auf den Kopf gestellt, sogar der Kleiderschrank mit der Unterwäsche durchwühlt. In einer Dokumentation in Servus TV hatten Hockertz und andere Betroffene Gelegenheit die Vorfälle zu schildern – wert es anzusehen:

https://www.servustv.com/aktuelles/v/aa-28a3dbyxh1w11/


Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Daten zeigen: Schweden hat alles richtig gemacht

Demokratische und der Wissenschaft folgende Länder im Norden Europas beenden Pandemie

Dänemarks Erfolgsmodell für die frühe Schulöffnung nach Corona-Lockdown

Schweden und Dänemark empfehlen keine Gesichtsmasken

30 Kommentare zu „Vergleich: Schweden, Dänemark, Deutschland, Österreich

  1. Jeder halbwegs vernünftige Mensch, dessen Verstand nicht von Panik und Hysterie ausgeschaltet wurde (und das ist bei vielen leider das Hauptproblem) müsste anhand der Zahlen schon lange zur Einsicht gekommen sein, dass die Massnahmen in KEINER Relation zu den Zahlen standen und stehen.

    Es wird uns die Freiheit Stück für Stück genommen, Gesellschaft und Wirtschaft wird in bisher nicht gekanntem Maße geschädigt und viele Folgen sind noch gar nicht absehbar – ohne Aussicht auf ein Ende oder Kehrtwende.

    Es geht schon lange nicht mehr um eine Pandemie – wahrscheinlich ging es nie darum.

    1. Inzwischen bin ich mir nicht mehr so sicher, ob die größeren Wirtschaftsunternehmen „leiden“. Fest steht, dass der deutsche Mittelstand erheblichen Schaden hat, vielleicht mit Billigung der Großen?
      Die „Demokratie“ hat von Anfang an Urlaub gemacht und tut es weiterhin. Jeder, der Augen im Kopft hat müsste merken, dass etwas sehr aus dem Lot geraten ist. Ich vergesse nie, dass Frau Merkel mehrfach gesagt hat, es wären politische Entscheidungen.

    2. Ich bin auch Ihrer Ansicht. Unsere Gesellschaften werden das nicht unbeschadet überstehen bzw. ihre Schwächen sind bereits gnadenlos offengelegt worden. Das hartnäckig prolongierte Weiterschüren der Massenhysterie, heute – also schon sehr früh im Jahr – bereits unter dem Einsatz der willfährigen Intensivmediziner, zeigt: die „Impf“-Profiteure lassen die Zügel nicht locker und treiben ihre direkt und indirekt bezahlten Einpeitscher an, „koste es, was es wolle“. Über kurz oder lang kannibalisieren diese Goldgräber ihre eigene Profitgrundlage, was kurzsichtig erscheinen mag, aber Profiteure sind nun einmal Sklaven (quartalsmäßig erhobener) schwarzer Zahlen. Die erzeugte Massenhystereie aber grenzt an kollektive suizidale Nekrophilie und entblößt den jämmerlichen Zustand unserer Gesellschaften. Es ist gelungen, Atemwegsinfektionen zu einer tödlichen Seuche und „Pandemie“ hochzustilisieren, die uns nun schon die nächste Lähmungsperiode bescheren wird. Kinder und Jugendliche werden bedenkenlos geopfert. Alle wissenschaftlichen Erkenntnisse werden unterdrückt und mit Hilfe von Taschenspielertricks „widerlegt“.

    3. Kredite können nicht mehr bedient werden, Immobilien müssen verkauft werden, der Einstieg in die Fürsorge hat sich aus dem Mittelstand beschleunigt – die Haifische werden wohl die kleinen Fischlein fressen. Technisch ist das eine Umverteilungsorgien zum Preis der kulturellen Kargheit. Geld ist ist genug da, dafür hat die Zentralbank gesorgt.

      Rechtslexikon: „Gesundheitsschutz: Nach dem Reichs-Gesetz über die Vereinheitlichung des Gesundheitswesens von 1934 obliegen dem Gesundheitsamt die Durchführung der ärztlichen Aufgaben der sog. Gesundheitspolizei, der gesundheitlichen Volksbelehrung, usw. “

      Rechtslexikon: „Arztrecht: .. Den Arzt trifft eine Schweigepflicht. Der Zugang Dritter zum Arztgeheimnis ist nur mit der Einwilligung des Patienten statthaft. .. Der Arzt darf sein Wissen nur dann preisgeben, wenn sich dadurch ernste Gefahren für Leib und Leben des Patienten oder anderer Personen abwenden lassen; eine Offenbarungspflicht besteht auch in diesen Fällen NICHT.“

      Unter dem Schutzschirm der vermeintlichen Pandemie wird das Recht vom Politikertum gummibandartig ausgedehnt und sich ein illegaler Zugriff auf die Patientenakten der gesamten Bevölkerung gesichert. Politiker haben kein Recht, zu veranlassen, daß Patienenakten in großen Datenbanken gesammelt und der Öffentlichkeit übers Internet zugänglich gemacht werden. Die Sperren dahin waren bewußt aus Erfahrungen mit der Vergangenheit gewählt.

      Das Individualrecht scheint mir einem Kollektivrecht zu weichen, was vorbereitet worden ist. Da höre man zu: „Wir müssen den Bürger mitnehmen“, „Schwarmintelligenz“, „Das Wir entscheidet“, ..

      Daß sich die Geschichte so umsetzen läßt, glaube ich nicht, das ist die Steinzeitmethode, denn was gestern die Formel für den Erfolg war, wird in einer nicht-homogenen Gesellschaft das Rezept für die Niederlage sein. Zudem wird man dem Fernsehterror und dem Dauergejingel irgendwann leid.

  2. Vielen Dank von meiner Seite auch für diesen Artikel.
    Im Abschnitt „Wer wo entscheidet“ meinen Sie wahrscheinlich die Geimpften, die frei herumlaufen können?

    1. Ja, leider einige Fehler drinnen gewesen. Musste auf einem heute neu gekauften Notebook arbeiten, nachdem mein altes Gerät heute unter der Belastung den Geist aufgegeben hat.

    2. @ Fritz Madersbacher:

      Das haben Sie sehr gut zusammengefasst.

      Das beste Beispiel hierzu:

      Sofort nach den Nachrichten kontaktierte mich heute meine Mutter. Sie teilte mir mit, dass bereits jetzt die 4. Welle kommen würde, viel früher als im letzten Jahr (obwohl da gar keine 4. Welle war) und ich mich jetzt dringendst impfen lassen müsse. Da gäbe es jetzt nichts mehr zu überlegen.

      „Es wäre zu meinem Schutz und dem von anderen.“

      Ist der letzte Satz nicht auch schon eine stehende Redewendung wie “ Bleiben Sie gesund“?

      Mind Control ohne Ende…

  3. Das Regime dürfte längst erkannt haben, sich mit dem Teufel in’s Bett gelegt zu haben. So blöd kann wirklich Niemand sein. Ein Zurück wäre jedoch der GAU und den Rest des Lebens hinter Gittern bedeuten, neben dem Kollaps des Systems und der kompletten Destruktion des Vertrauens zwischen Patient und Arzt, der sich zunehmend primär als Vertreter der Pharmaindustrie entlarvt (natürlich gilt dies nicht für alle Ärzte !)
    So wird bis zum Endsieg weitergekämpft wie damals, auf Kosten der – noch – verängstigen Bürger, auch wenn sich die ersten größen Gruppen trauen den Mund aufzumachen.

    Wenn die gutmütigen oder auch genötigten Geimpften einmal erkennen dass auch sie nicht mehr in die Lebensmittelgeschäfte dürfen wenn ihr Booster abgelaufen ist – spätestens dann wird es spannend. Bis dahin ist jedoch ein unermesslicher Schaden und immenses Leid enstanden, das „zu unseren Lebzeiten nicht mehr gutzumachen ist“. Wie war das nochmal bei der Spanischen Grippe? Gestorben waren nur die geimpften?

    Wie lange ist es noch durchzuhalten unbeliebte Fakten zu unterdrücken? Dürfte demnächst „rum“ sein.
    Hoffentlich.

    Der großen Frage „warum eine Nadel in jeden Arm“ (Peter McCullough) dürfte Norbert Haering relativ nahe gekommen sein
    https://norberthaering.de/die-regenten-der-welt/thales/

    1. Ich teile Ihren vorsichtigen Optimismus. Wir werden uns sicher nicht von unserem Widerstand, von unserem Kampf um die Wiederkehr der Vernunft abbringen lassen. Dass immer mehr Menschen der Panikmacherei abspenstig werden und sehr viele jedem „Impf“zwang standhalten, beweisen am besten die immer offeneren diktatorischen Anwandlungen der unheiligen „Impf“-Allianz, in denen zugleich ihre zunehmende Verunsicherung über den sich ständig vergrößernden Widerstand offenkundig wird. Ihre absurden Behauptungen werden von Tag zu Tag mehr durch die Realität konterkariert. Letzten Endes werden sie zweifellos an unserer Standfestigkeit scheitern.

    2. Corona ist für die Ewigkeit geschaffen worden, denn die Ungeimpften werden für alle Ewigkeit ausgeschlossen. Darauf baut das System mit seiner Überwachung und Digitalisierung.
      Es schafft eine neue Wirklichkeit, die Schöne neue Welt, in der die Kranken regieren und die Gesunden darben.

      Die Coronaten beten die Krankheit an. Das ist krank.

      Was wollen die Konzerne mit einer Welt voller Kranker? Die Leistungsfähigkeit der „Mitarbeitenden“ zurückfahren auf Null? Die „Mitarbeitenden“ werden anonyme, identitätslose, leistungsschwache Versager, die sich nur noch über ihre Krankheit definieren.
      An so einer Beute hätte selbst der Teufel keine Freude.

      Die Natur ist auch krank. Wo sind die Vögel? Außerdem hätte das Bienensterben längst beendet werden können, das sind die Neonikotinoide, die die umbringen.

  4. Blöd gefragt: Kann es sein, dass eigentlich die „Währung“ für die Maßnahmen verantwortlich ist?
    Ich bin kein Wirtschaftsexperte, stelle aber fest, dass Länder mit eigener Währung eine vernünftigere Politik an den Tag legen. Auch Ungarn hat schon viel früher gelockert als wir.

    1. Ich bin durchaus auch der Meinung, daß es sich bei der ganzen Geschichte um ein Ablenkungsmanöver riesigen Ausmaßes handelt! Wir hatten unmittelbar vor Corona einige wirtschaftliche Probleme, die vermutlich, ohne jedes Virus, für sehr turbulente Zeiten sorgen hätten können! Unsere derzeitige Wirtschaftspolitik läßt deutlich keynesianische Merkmale erkennen, der Staat pumpt ungeheure Summen in die Wirtschaft, das wird weitestgehend akzeptiert, weil wir ja eine Pandemie haben und Menschen retten können, Keynes‘ Löcher, die man gräbt und wieder zuschüttet? Nun denn, die massive Attacke auf die freiheitliche Verfaßtheit unserer Gesellschaftt, läßt sich damit nicht erklären, das scheinen dann nochmals andere Interessen zu sein, aber es wäre wenig verwunderlich, wenn die Interessenslagen nicht komplex und überlagernd wären! Jedenfalls stellt sich die Frage, was wohl gewesen wäre, wenn man ähnliches ohne Corona gemacht hätte und ob die politischen und ökonomischen „Eliten“ ähnlich ungeschoren bzw. noch als Retter davongekommen wären, wie das wohl so der Fall ist, wenn es auch einen Vertrauensverlust in die Institutionen sicherlich gibt, ich denke bei einem größeren wirtschaftlichen Zusammenbruch wäre wohl eine völlige Delegitimation gefolgt (die natürlich auch jetzt noch folgen könnte), auch hätte es wohl einen breiteren und beharrlicheren Widerstand gegen die staatlichen Geldpumpen gegeben, der nun ausbleibt, weil die Leute mit anderem beschäftigt sind, oder eben einfach glauben, daß das alles wegen Corona einfach notwendig ist! Eine andere Frage, die ich mir auch schon gestellt habe ist die, ob die derzeitigen Lieferprobleme nicht tatsächlich an unserem Euro liegen, will China noch Euros bzw. Staatsanleihen der Eurostaaten? Können wir die Devisen, mit denen wir Waren aus China importieren können noch bereitstellen? Setzen uns die Chinesen (und andere Asiaten) möglicherweise deswegen, sanft, aber bestimmt auf Entzug?

  5. Wie nicht anders zu erwarten, wieder mal ein interessanter und gut verständlicher Artikel. Nur scheinen die Zahlen im Erläuterungstext unter der „Geimpften-Grafik“ nicht mit der Grafik selbst übereinzustimmen.

  6. Schweden müsste laut der Grafik „Schlusslicht“ bei der Impfung sein mit 50,18% voll Geimpften, nicht Österreich. Was die folgenden Grafiken noch weitaus interessanter macht.

  7. @ Karl König: Da könnte durchaus etwas dran sein. Ich habe gelesen, dass in einigen der Länder, die das Ganze insgesamt lockerer handhaben, die digitale Währung im Hintergrund bereits vorbereitet würde. Explizit wurden die Schweiz und Schweden genannt.

    Mir gefällt das alles überhaupt nicht. Keine Ahnung, was an einem so ungemein wenig inspirierenden Konzept toll sein soll.

    Hoffentlich kommt es anders…

  8. Jeden MONAT sterben je Altersklasse bis 30 Jahre rund 200 Menschen, das sind gesamt rund 600 Menschen. Der Unterschied zwischen den drei Klassen kann man vernachlässigen. Es kann auch sein, daß mehr Kinder unter 10 Jahren sterben als die Klasse zwischen 20 und 30, oder zwischen 10 und 20.

    Das sind je MONAT 0,0008% Verstorbene bis 30 Jahre zur Gesamtbevölkerung.

    Umgerechnet auf 540 Tage wären das 10.800 Menschen unter 30 Jahren, die in der Coronazeit ohnehin gestorben wären zu 109 Corona-Toten unter 30 Jahren im selben Zeitraum.

    Rechnet man die Coronatoten bis 30 Jahre auf den Monat um, bekommt man die Zahl 0,000007% unter 30jährige und 0,0008% sterben ohnenhin. Das ist der Faktor 100! Es sterben 100 mal mehr Menschen OHNEHIN unter 30 Jahren als an Corona.
    Die Wahrscheinlichkeit unter 30 Jahren an Corona zu sterben ist in diesem Rechenexempel 1:100. Wie wahrscheinlich könnte es werden, am Impfstoff zu sterben oder ein Leben lang unter den Folgen des Impfstoffs zu leiden?

    Man kann natürlich „im Zusammenhang mit Corona“ sterben, z.B. an einer Spritze gegen Corona! Der „Zusammenhang“ ist bis dato nicht aufgegeben worden, auch daran erkennt man die falschen Fuzziger.

    Ein unter 10 Jähriger hat die Wahrscheinlichkeit an Corona zu sterben auf einen Monat umgerecht von 0,0000000078%. Da ist das 10 mal wahrscheinlicher, den Jackpot beim Lotto zu knacken als 1 mal an Corona zu sterben. Die Lottoquote für den Jackpot ist: 0,0000000077%.

    Professionelle Black Jack-Spieler erkennt man daran, daß sie besonders schnell Wahrscheinlichkeiten berechnen können. Sie setzen nur bei eine Wahrscheinlichkeit, zu gewinnen, wenn die Quote über 50% liegt!

    Die Statistiken geben noch viel mehr her, aber wer liest das alles?

    Und natürlich hoffe ich, daß ich keine Null zu viel oder zu wenig drangehängt habe.

    Und ein wenig zu helfen bei der Impfentscheidung.

    1. 1000 mal überprüft und dann doch die berüchtigte Null vergessen. Ein unter 10 Jähriger hat die Wahrscheinlichkeit an Corona zu sterben auf einen Monat umgerecht von 0,0000(0)000078%.

      Mist.

  9. Soll ich euch was sagen, Solange Mainstream Medien nicht aufspringen und ohne Überprüfung den Mist von Politikern und deren unterstützenden Experten wiedergeben, wird die blökende Masse nicht erwachen. Erst wenn sie umfallen wie die Fliegen, aber dann hat die letzte Welle begonnen.

    1. @ Aramis und alle:

      Die etwas kritischeren Online-Medien sind momentan auch in meinen Augen der Schlüssel, weil die Ärzte nicht aufstehen. Ich habe beispielsweise auch noch keine Antwort von meinem Hausarzt, den ich mit einem besonders geeigneten Artikel von diesem Blog versorgt und meine Meinung dazu gesagt habe.
      Die Gerichte in D sind offensichtlich alles andere als (innerlich) unabhängig, weshalb es auch dort sehr schwierig bis unmöglich sein wird, das Ruder herumzureissen.
      Von der perfiden Konditionierung im Studium der Humanmedizin und des Juristentums habe ich berichtet. Die Absolventen von Lehramtsstudien gehören meiner Meinung nach auch zu den besonders sorgsam konditionierten Menschen.
      Ich nehme diese Berufe beispielhaft heraus, weil ich da die besten Einblicke habe.
      Meine Mutter (pensionierte Gymnasiallehrerin, autoritär und streng katholisch erzogen) war gestern mit ihrem dringenden Aufruf zur Impfung (nach Verkündigung der 4. Welle) wieder das beste Beispiel dafür.
      Die Kirche kann man offensichtlich auch vergessen, wie allein schon mein Anruf beim Pfarramt gezeigt hat.
      Insbesondere über die Jesuiten scheint sie übrigens , genau wie im 1. und 2. Weltkrieg, tief in die angedachte Umgestaltung der Gesellschaft involviert zu sein. Auch mit diesem Aspekt habe ich mich inzwischen näher beschäftigt und sehe nun auch den langen Vorlauf klarer.
      Die Jesuiten (Papst Franziskus ist Jesuit) haben ja beispielsweise auch Schulen. In diesen Schulen waren interessanterweise schon Hitler, Goebbels und Himmler. Macron ist ebenfalls Jesuitenabsolvent – und schauen Sie, wie streng Corona in Frankreich gehandhabt wird. Weitere Jesuitenzöglinge in der aktuellen Politik habe ich noch nicht herausgefunden. Aber ich bleib dran. Habe ja Urlaub.
      Da ich eh schon dabei war, hab ich zudem versucht, mich über die Situation der Freimaurer in D schlau zu machen. Sehr weit bin ich da aber leider nicht gekommen. Es gibt offiziell 100 Logen mit 3500 Mitgliedern („Brüder“). In manchen Bundesländern ist das Netz etwas enger gestrickt.

      Maulwürfe in diesen Orgas wären momentan sehr von Vorteil. Es würde kostbare Zeit sparen…

      Trotzdem ärgert mich, dass ich mich erst seit der Impfung wirklich intensiv mit der Materie beschäftige. Auch wenn ich von Anfang an sehr kritisch war und mich möglichst auf dem Laufenden hielt , hatte ich bei meinem Lebensentwurf doch einfach bis zu den Pfingstferien 2021 extrem wenig Freizeit.

      Ich frage mich rückblickend, ob die diversen Lockdowns mit den 25 zusätzlichen Wochenstunden Homescooling alleine für meine Tochter nicht auch deshalb so intensiv konzipiert war, um die Zeit für kritisches Recherchieren gerade für die sehr intuitiven Mütter, die viele Braten einfach riechen, extrem zu reduzieren. Ich konnte nämlich feststellen, dass die Materialien für den Elternunterricht deutlich umfassender waren, als für den Schulunterricht. Auch meine Tochter weinte am Anfang wiederholt, weil sie sagte, sie müsse jetzt an einem Tag plötzlich so viel arbeiten, wie sonst in der ganzen Woche. Sie hätten in der Schule immer sehr viele Pausen gemacht und viel gespielt. An den Heften konnte ich die Wahrheit dieser Aussagen problemlos überprüfen.

      Auch der Umstand, wie unglaublich alleine man die Mütter in den ganzen Lockdowns liess, hat mir sehr zu denken gegeben. Genauso die komplett fehlende Resonanz, als ich mich wegen der vielfachen Massnahmen für die Kinder einsetzen wollte… Auch wenn es extrem anstrengend war habe ich als Reaktion darauf meine Kinder so weit es ging zu Hause unterrichtet.

      Das ganze System habe ich persönlich jedenfalls immer und immer mehr als ein extrem ungesundes und letztlich geradezu unmenschliches System erkannt.
      Und dafür bin ich dankbar.
      Ich habe in den Abgrund geschaut.
      Und nun habe ich ein für alle Mal Augen, um zu sehen.

  10. Die Zahlen sind ja leider gar nicht vergleichbar. In Deutschland wird immer noch jeder als CoVID-Toter bezeichnet, bei dem ein Test positiv war – ganz egal, ob er an einem Herzinfarkt oder einem Autounfall starb. Ich wage zu bezweifeln, dass die Toten in Schweden ähnlich sinnlos ermittelt werden.

    Auch bei den Erkrankungen kann ich mir vorstellen, dass in Schweden zum einen keine symptomlosen Menschen getestet und zum anderen sinnvolle CT-Zykluszahlen angewandt werden. Im Gegensatz zu Deutschland.

  11. Speziell zu den Zahlen wollte ich ganz allgemein noch anmerken, dass es beispielsweise in den USA auch sog. Pooltesting gibt. Da kommen dann also 10 Tests in einen Pool, 1 positiv, 9 negativ. Der Pool-Test wird dann als Cluster-Outbreak mit 10 betroffenen Personen vermerkt. So hat man mit einem kleinen Kunstgriff die Zahlenin eiber Sekunde verzehnfacht.

    Kürzlich habe ich gelesen, dass dieses Vorgehen auch für die Schulen bei uns in D diskutiert werde.

    Mich beunruhigt dieses Pool-Testung gerade jetzt ganz besonders, wo auch in den Schulen wohl zumindest angedacht ist, nur noch ungeimpfte Schüler zu testen und dann ein Cluster-Outbreak unter den Ungeimpften zu propagieren.

    So können Schulen zu Pandemietreibern gemacht und gleichzeitig die Ungeimpften stigatisiert werden – und man hat wieder vordergründige Argumente für die Impfung bei Jugendlichen.

    Das gesamte Vorgehen ist so etwas von link.

    Aber immerhin kann ich mich langsam in die mir sehr fremde Vorgehensweise der Regierung reindenken. Denn es ist sehr wichtig zu wissen, wie der Gegner tickt.

    Und wenn mir jemand vor Corona gesagt hätte, dass ich die Regierung einmal als veritablen Feind betrachten werde, der mir nichts Gutes will, dann hätte ich es nicht geglaubt.

    So ändern sich die Zeiten.

  12. Zu Schweden gibt es bezüglich der Impfung etwas wirklich Interessantes:
    Die haben Schweden unbemerkt vom ganzem Impftrubel massiv geimpft hat.

    Die Zahlen laut ECDC dazu:
    91 Prozent der über 80-Jährigen sind vollständig geimpft, 94,8 Prozent haben wenigstens die erste Dosis erhalten. Bei den 70- 79-Jährigen sind es 93 und 95,9 Prozent, bei den 60- bis 69-Jährigen 86,9 und 89,7 Prozent. Sogar die 50- bis 59-Jährigen kommen noch auf Quoten von 79,1 und 87,2 Prozent.
    Scheinbar setzt Schweden voll auf die Durchimpfung der Personen ab 50.
    Auch Booster Impfungen sind für nächstes Jahr vorgesehen.

Kommentar verfassen