Neue Daten von Public Health England zeigen bereits Wirksamkeit von Impfstoffen von minus 66 % bei den über 40-Jährigen

England ist bekannt dafür sehr penibel und ungeschminkt Daten zu veröffentlichen. Mit einem Vorsprung von rund zwei Monaten bei der Massenimpfkampagne können wir sehen, wie sich die Wirksamkeit der Impfungen entwickeln und was bei uns zu erwarten ist.

Am Donnerstag wurde der neue Public Health England (PHE) Vaccine Surveillance Report veröffentlicht. The Daily Sceptic hat daraus die unbereinigte Wirksamkeit von Impfstoffen anhand von realen Daten ermittelt.

Wie bei RKI und AGES üblich beziehen sich die Daten von PHE nur auf einen Zeitraum von vier Wochen. PHE empfiehlt nicht, diese Daten zur Schätzung der Wirksamkeit von Impfstoffen zu verwenden, da sie nicht um Risikofaktoren bereinigt sind (und die Daten, die man zur Bereinigung bräuchte, werden natürlich nicht zur Verfügung gestellt). Auch wenn sie von PHE nicht empfohlen wird, ist sie dennoch eine gültige Methode zur Berechnung der Impfstoffwirksamkeit, die lediglich eine Zahl ist, die die relative Risikoreduzierung in der geimpften Gruppe angibt, solange man sich ihrer Grenzen bewusst ist. Alle Schätzungen der Wirksamkeit von Impfstoffen haben ihre Grenzen, und obwohl die Bereinigung um Störfaktoren grundsätzlich wichtig ist, ist sie nur dann hilfreich, wenn sie gut durchgeführt wird, und das ist bei vielen Studien nicht der Fall. Unbereinigte Schätzungen aus Rohdaten sind ein notwendiger Ausgangspunkt.

Der vielleicht wichtigste Störfaktor für die hier gegebenen Schätzungen der Wirksamkeit von Impfstoffen gegen Infektionen ist die Frage, ob die Menschen zuvor infiziert waren, wobei allgemein angenommen wird, dass ein höherer Anteil der Ungeimpften zuvor infiziert war, da dies ein möglicher Faktor für die Entscheidung der Menschen ist, sich nicht impfen zu lassen. Dies könnte die Schätzungen zur Wirksamkeit des Impfstoffs künstlich herabsetzen, aber da bisher niemand Daten vorgelegt hat, die zeigen, wie sich die Antikörper gegen die Infektion auf Geimpfte und Ungeimpfte aufteilen, ist es schwer zu sagen, inwieweit dies der Fall ist.

Ungeimpft bedeutet hier tatsächlich ungeimpft, nicht teilweise geimpft oder nachgeimpft. Krankenhausaufenthalt bedeutet „Fälle, die in der Notaufnahme vorgestellt werden (innerhalb von 28 Tagen nach einer positiven Probe) und zu einer stationären Aufnahme über Nacht führen“.

Da sich der Delta-Ausbruch in England in die Länge zieht, sind die Infektionsraten bei den Geimpften weiterhin höher als bei den Ungeimpften, was die (unbereinigte) Wirksamkeit des Impfstoffs weiter verringert.

In der Altersgruppe der 60-Jährigen sind die Infektionsraten bei den Geimpften um 63 % höher als bei den Ungeimpften, gegenüber 53 % in der letzten Woche, was eine (unbereinigte) Impfstoffwirksamkeit von minus 63 % ergibt.

Dies wurde in dieser Woche jedoch von der Altersgruppe der 40-Jährigen übertroffen, in der die Geimpften nun eine um 66 % höhere Infektionsrate aufweisen als die Ungeimpften, gegenüber 46 % im Bericht der letzten Woche und 27 % im Bericht für den Monat bis zum 5. September. Auch in der Altersgruppe der über 30-Jährigen ist die Wirksamkeit der Impfung rückläufig und liegt nur noch bei 8 %, während sie interessanterweise in der Altersgruppe der unter 18-Jährigen sogar noch zugenommen hat. Aus diesen Daten geht hervor, dass der Impfschutz gegen schwere Krankheiten und Todesfälle anhält.

Angesichts der Tatsache, dass die Infektionsraten bei den Geimpften viel höher sind als bei den Ungeimpften, gibt es keine Rechtfertigung mehr für Impfpässe, Impfvorschriften und jede andere Politik, die auf der Annahme beruht, dass Impfstoffe andere Menschen schützen. Wann werden Regierungen und Behörden endlich die Realität wahrnehmen, dass Impfstoffe einen schlechten Schutz vor Ansteckung, einen schlechten Schutz vor Übertragung und somit einen schlechten Schutz für andere bieten,.

Ebenso zwanghaft wie an der Impfung festgehalten wird, wird der langanhaltende und breite Immunität durch natürliche Infektion von Behörden und Ärztekammern geleugnet.

In einem Artikel in Brownstone Institute weist Harvard Professor und Public Health Experte Martin Kulldorff darauf hin, dass natürlich Immunität ein seit 2500 Jahre bekanntes Phänomen ist:

Wir kennen die natürliche Immunität mindestens seit der Athener Pest im Jahr 430 v. Chr. Hier ist Thukydides:

„Doch bei denen, die sich von der Krankheit erholt hatten, fanden die Kranken und Sterbenden das meiste Mitgefühl. Diese wussten aus Erfahrung, was es war, und hatten keine Angst um sich selbst; denn ein und derselbe Mensch wurde nie zweimal befallen – zumindest nicht tödlich.“

Was lassen sich die Politiker, Gesundheitsbehörden und Ärztekammern als nächstes einfallen? Reisebeschränkungen weil die Erde eine Scheibe ist? Es sind einfach zu viele Flacherdler unterwegs.


Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Höhere Impfquoten gehen Hand in Hand mit höheren Covid-Inzidenzen

Immer mehr Impfdurchbrüche in Österreich und Deutschland

Die 3V-Regel: Verschweigen. Vertuschen. Verharmlosen.

Studie aus Israel: 27-fach höheres Risiko von COVID-Erkrankung für Geimpfte gegenüber Immunen nach Infektion

81 Kommentare zu „Neue Daten von Public Health England zeigen bereits Wirksamkeit von Impfstoffen von minus 66 % bei den über 40-Jährigen

    1. Das Video ist wirklich ‚erschreckend‘ aufschlussreich. Die Du-weisst-schon-was-Wirkungen sind die beabsichtigten Hauptwirkungen: ein Durchbruch für die Eugenik.

      Prof. Hockertz hatte diese Befürchtung schon vor langem öffentlich geäussert. Jetzt ist er auf der Flucht und von einer über 1.000.000€ Pfändung bedroht.

      Trau, schau, wem.

  1. Die Erzkanzlerin von Ankh Morpork, gleichzeit Vorsitzende des Weiberregiments, verfügte bereits, daß jeder in Ankh Morpork sich gefälligst den Sprüchen des Clubs der Unsichtbaren Gelehrten von der Unsichtbaren Universität zu fügen, und deren Zaubertränke regelmäßig zu trinken habe. Ansonsten werden die Widerporste über den Rand gestoßen.
    Allways look on the bright side of life……

    1. „Ansonsten werden die Widerporste über den Rand gestoßen.“

      Na dann kann ich mir wenigstens mal die die 5 Elefanten auf der Schildkröte ansehen 😉

  2. Es ist schlichtweg grauenvoll. Ja, Merkel, und vor allem Draghi (wörtlich „entweder du lässt dich impfen, oder du stirbst“), haben den Impfholocaust angekündigt. Bald wird er Tatsache sein, uns Klarheit verschaffen, dass nicht die Impfgegner, Impfskeptiker, Massnahmenkritiker, Querdenker, sonstige Skeptiker und Antmassnahmen-Demonstranten rechtegerichtete Wirrköpfe, sprich die neuen Nazis sind, sondern unsere gelibeten Regierungsvertreter.
    Es rette sich wer kann. Es ist einfach nur das pure Grauen.

  3. Die „Initiative Österreich impft“ veröffentlich (bezahlte Werbung) im Weekend-Magazin Wien Nr. 15. vom 30.September/1.Oktober folgende meiner Ansicht nach komplett irreführende Graphik (ich habe ein Photo davon; kann auf Wunsch zuschicken):

    Infektionen nach Impfstatus 12-17 Jahre: 285,07 Nicht (vollständig) geimpft, gegenüber „nur“ 22,13 Vollständig geimpft.

    Dabei wird aber nicht normiert, was zu einer extremen Deformation der Aussage führt, da in dieser Altersgruppe wohl sehr wenige geimpft sind.

    Ein kleines Rechenbeispiel zur Demonstration: wenn ÜBERHAUT NIEMAND in dieser Altersgruppe geimpft wäre, dann ergäbe das ein „viel besseres“ Ergebnis für die Impfung, nämlich 285,07 + 22,13 Nicht (vollständig) geimpft, gegenüber GAR KEINEM Vollständig Geimpften, der positiv testet.

    Angstmache pur mit unserem Steuergelt.

    Ich frage mich auch was die Damenm und Herren, die diese Aktion unterstützen; zB https://www.oesterreich-impft.at/sprecherinnen/

    zu dieser Art von „Werbung“ sagen.

    1. @ Professor Svozil, Doktor Mayer

      Was interessiert die Sonne bei Geschwindigkeit c die Zahlen-Akrobatik des narzisstischen, kleinen Menschen bei Geschwindigkeit v?

      Ehrlich gesagt, in ihre Modelle hätte ich sehr wenig Vertrauen, der Vollständigkeit wegen!

      Ein Alpha-Wolf wird alt und damit anders.

  4. Eine etwas eigenartige Interpretation des Berichts.
    Im Bericht wird klar der Vorteil der Impfung hervorgehoben.
    Wirksamkeit gegen Krankenhausaufenthalt
    Mehrere Studien haben die Wirksamkeit des Impfstoffs gegen Krankenhausaufenthalte bei älteren Personen geschätzt, die alle einen höheren Schutz vor Krankenhausaufenthalten mit allen Impfstoffen gegen die Alpha-Variante (7, 8, 9, 10) anzeigen. Auch bei der Delta-Variante wird bei allen 3 Impfstoffen eine Wirksamkeit gegen Krankenhauseinweisungen von über 90 % beobachtet (3). In den meisten Gruppen lässt der Schutz vor einer Krankenhauseinweisung über einen Zeitraum von mindestens 5 Monaten nach der zweiten Dosis relativ gering nach. Eine stärkere Abnahme scheint bei Patienten in klinischen Risikogruppen aufzutreten (3).
    Wirksamkeit gegen Mortalität
    Ein hoher Schutz (über 90%) wird auch gegen die Sterblichkeit bei allen 3 Impfstoffen und sowohl gegen die Alpha- als auch gegen die Delta-Variante beobachtet (7, 11, 3). Über einen Zeitraum von mindestens 5 Monaten ist ein relativ geringer Rückgang des Schutzes vor Sterblichkeit zu beobachten.
    Wirksamkeit gegen Infektionen
    Obwohl Personen nach der Impfung möglicherweise keine Symptome von COVID-19 entwickeln, ist es möglich, dass sie dennoch mit dem Virus infiziert sind und auf andere übertragen werden. Daher ist es wichtig zu verstehen, wie wirksam Impfstoffe bei der Infektionsprävention sind, um die wahrscheinlichen Auswirkungen des Impfprogramms auf die breitere Bevölkerung vorherzusagen. Um die Wirksamkeit des Impfstoffs gegen eine Infektion abzuschätzen, ist eine wiederholte asymptomatische Untersuchung einer definierten Kohorte von Personen erforderlich. Studien haben nun über die Wirksamkeit von Impfstoffen gegen Infektionen bei Pflegepersonal, Bewohnern von Pflegeheimen und der Allgemeinbevölkerung berichtet (12, 13, 14, 15). Bei der Delta-Variante wurde die Wirksamkeit des Impfstoffs gegen eine Infektion auf etwa 65 % mit Vaxzevria und 80 % mit Comirnaty geschätzt
    Weiter steht dass durch die Impfung in UK bis jetzt 127.500 Todesfälle verhindert wurden.

    1. Eine ganz grobe Abschätzung aus den CDC Daten ergibt folgendes. Das Risiko an Covid19 zu versterben ist für einen 2x geimpften 85jährigen rund 100x größer als für einen nicht geimpften 20jährigen. Daher ist völlig klar, dass in naher Zukunft überwiegend 2x geimpfte Personen im Krankenhaus gesehen werden. Nämlich dann wenn diese Bevölkerungsgruppe eine hohe Inzidenz aufweist und fast vollständig geimpft wird. Bitte berücksichtigen, die Zahl 100 ist eine sehr grobe Abschätzung, es kann ein Faktor 20 aber auch ein Faktor 500 sein. Sicher ist lediglich, die viel höhere Wahrscheinlichkeit.

    2. Interessant. Sind die Zahlen so krass verdrehbar, dass man einerseits auf eine negative Schutzwirkung kommt, wenn man will. Andererseits aber behaupten kann, dass 127.500 Todesfälle verhindert wurden?

      Kann das jemand mal aufklären?

      Dann bin ich über diese Passage gestolpert:
      „Auch in der Altersgruppe der über 30-Jährigen ist die Wirksamkeit der Impfung rückläufig und liegt nur noch bei 8 %, während sie interessanterweise in der Altersgruppe der unter 18-Jährigen sogar noch zugenommen hat. Aus diesen Daten geht hervor, dass der Impfschutz gegen schwere Krankheiten und Todesfälle anhält.“

      Heißt das, dass man vor allem die unter 18-jährigen impfen sollte?

    3. @klausfly

      Nein beide Aussagen sind möglich und können zugleich richtig sein. Was aus dem Bericht hervorgeht ist dass sich offenbar mehr Geimpfte je 100.000 Personen anstecken als Ungeimpfte, jedoch dennoch mehr von den ungeimpften im Krankenhaus landen bzw sterben.

      Natürlich kann es sein dass hier noch ein paar Äpfel/Birnen vergleiche drin versteckt sind. ZB bei Ungeimpften im Krankenhaus reicht ein positiver Test, bei geimpften zählt es nur wenn man auch Symptome hat. Ich weiß nicht wie es in der UK gezählt wird. Aber dadurch würden die Zahlen im Krankenhaus zu Ungunsten von Ungeimpften verzerrt.

      Aber grundsätzlich egal, die eine Aussage schließt die andere hier nicht aus.

      Ich denke das ganze Thema sollte man aber vor allem von weiter draußen betrachten. Also wie verändert sich durch diese Impfung die Widerstandsfähigkeit gegen andere Erkältungskrankheiten also CLIs/ILIs (=Corona like Illnesses/Influenza like Illnesses).

      https://tkp.at/2021/10/02/verhindert-impfung-covid-aehnliche-erkrankungen/

    4. @Werner
      Ich verstehe nur bedingt, dass man sich auf „Tod an/mit COVID-19“ oder auch „Hospitalisierung an/mit COVID-19“ kapriziert. Ja, gewiss sinnvoll aus Sicht von PfiBi, Moderna oder AZ. Aber auch aus Sicht von Normalsterblichen???
      Wer zählt denn die Krankenhausaufenthalte wegen allerlei Thrombosen, die die Impfung auslöste? Oder die vielen Fälle von Myokarditis, Guillain-Barre-Syndrom, Angioödeme, Gesichtslähmungen und -zuckungen, epileptischen Anfällen usw.?
      Juchhu, ich hab jetzt zwar Deep Vein Thrombosis, aber dafür hoffentlich eine etwas geringere Chance ins Krankhaus wegen COVID-19 kommen. Wäre aber eigentlich auch egal, da ich ja wegen der Deep Vein Thrombosis schon drin bin …
      Die Daten der Placebo-kontrollierten klinischen Studien, z.B. der von PfiBi, waren da ganz klar: Keinerlei Nutzen!
      Warum also das Stochern im Nebel?

    5. Ja, die Interpretation des Berichts ist tatsächlich fragwürdig. Umgekehrt muss man natürlich fragen, wie die Daten, die in diesem Bericht, wie auch in vielen anderen Berichten, benutzt werden, überhaupt zustandekommen. Im Main-Taunus Kreis (D), in dem ich wohne, waren vor zwei Wochen sechs Menschen mit Corona hospitalisiert. Aber alle dieser sechs Menschen hatten sich nach Auskunft des zuständigen Mitarbeiters der Behörde erst im Krankenhaus mit Corona infiziert. Trotzdem tauchen sie natürlich als ungeimpfte Menschen in der Statistik auf. Gängige Praxis ist zudem: Geimpfte Personen, die ins Krankenhaus eingeliefert werden, werden nicht getestet. Es war schon immer so: Traue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast. Und der gesunde Menschenverstand sagt eindeutig, dass wir es hier mit einem Phänomen Massenhysterie zu tun haben, wenn wie in den meisten Ländern die Politiker gezielt Angst geschürt und immer wieder befeuert haben, damit die Menschen bei den Maßnahmen mit ziehen.

    6. Copy and paste und das mit Fußnoten, die keiner einsehen kann ist nicht sehr glaubwürdig.
      Laut vorletzten PHE Bericht starben 3 mal mehr Geimpfte wie Ungeimpfte an Covid, obwohl es die 2 fache Menge von Geimpften zu Ungeimpfte gibt.
      Wir fassen also zusammen. Infektion und Ansteckung sind gleich.
      Sterblichkeit im letzten Monat auch ungefähr gleich.
      Fehlen noch die wahrheitsgetreuen Daten der intensivbelegungen.
      Krankenhauseinweisungen werden verzerrt, da Geimpfte sicher nicht mehr so schnell ins Krankenhaus gehen wie Ungeimpfte.
      Als einziger Marker über Wirksamkeit der Impfung sehe ich die Fälle auf Intensivstation und die Todesfälle durch corona.
      Vielleicht kann Herr Mayer da was rausfinden.

      Das Framing von Herrn Mayer finde ich nicht gut, denn damit macht er es genauso wie die Lügen Presse.
      Bitte wieder objektiv berichten wie sonst auch.

    7. Was mich immer wieder verblüfft: auf einem so informierten Blog tummeln sich so uniformierte Leser? Wie geht das zusammen?

      Also nochmal: die Zahlen und Daten sind ALLE korrumpiert. Und natürlich kann man mit korrumpierten Zahlen und Daten ALLES darstellen und zeigen, was einem Spaß macht.

      Wenn gesunde Menschen, bei denen nicht einmal ein lebendes Virus nachgewiesen werden konnte als „infiziert“ gelten, und wenn Menschen, die geGENimpft wurden nicht mehr als solche zählen, wenn sie krank werden – was soll denn auf solchen verzerrten Zählungen basierenden Information an Erkenntnis heraus kommen?

  5. Auf jeden Fall darf ich festhalten, daß dieses Virus anscheinend nicht mehr mutiert 😉 Wir werden seit Monaten damit „bombardiert“, daß die „Delta-Variante“ so gefährlich ist, daß wir uns alle impfen lassen müssen…..und die „Delta-Variante“ treibt seit Monaten ihr „Unwesen“, ohne weiter zu mutieren, sehr eigenartig 😉

    1. Rasche und weitgehende Mutationen sind bei Coronaviren nicht zu erwarten weil a) Das Virus (im Gegensatz zum Influenzavirus) kein segmentiertes Virus ist und b) weil Coronaviren Mechanismen besitzen die geeignet sind die Mutationsrate eher klein zu halten.

    2. Warum auch, als besonders infektiöse Variante, als gefährlich vermarktet, ist Delta für die Impf-PR-Maschinerie nach wie vor sehr brauchbar.

      Daß Deltas IFR aber nur mehr ein Bruchteil des Erstvirus beträgt, deutlich milder als bei durchschnittlicher Influenza, ist für die regierenden Propagandisten eine nach außen negierte Randerscheinung, mit der man die besorgte Bevölkerung nicht irritieren will – die Leute könnten sonst ja auf eigene Gedanken kommen …

  6. Mein Kommentar bezieht sich auch auf vorherige Artikel zum Ivermectin.Mein Versuch,, Ivermectin aus Indien zu bestellen, scheiterte, weil die Sache nie angekommen ist,vermutlich, weil es der Zoll in F( airlines…) abkassiert hat. Weiß jemand einen Weg,Ivermectin zu bekommen. denn es macht nur den Sinn, die Tabletten da zu haben, sollte man sie im Notfall brauchen.( Da nach den Protokollen und Empfehlungen im Erkrankungsfall rasch die Tabletten zu nehmen sind.) dann eine Arzt zu finden, der es auch verschreibt in D,dürfte ein Problem sein, bei der ärztlichen Begeisterung für die Injektionen.

    1. Ivermectin ist ein Parasitenmittel. Ich halte zwar nichts davon, die nützlichen Bewohner in unserem Darm mit solchen Chemiekeulen zu töten, weil ich der Gruppe der „Gläubigen“ angehöre, die auf ein diverses Mikrobiom pochen (Pasteur ist somit nicht mein Lehrmeister). Wenn Sie jedoch diese Vorgehensweise wählen möchten (was ich absolut okay finde!), sollte doch auch ein Generikum eines solchen Mittels zu finden sein, denke ich. Oder bin ich da zu schlecht informiert?

      Ich persönlich würde auf jeden Fall Artemisia Annua empfehlen anstatt eines Mittels, das nur schwer bis gar nicht zu besorgen ist. Dazu gibt es ja schon einiges an vielversprechender Literatur und viel kaputt machen kann man mit Kräutern vermutlich nicht.

    2. -Da Ivermectin immer noch schwer zu bekommen ist sollte man hier einer aussergewöhnlichen Pflanze mit hervorragenden anti-parasitären Eigenschaften mehr Aufmerksamkeit schenken.

      Artemisa annua (einjähriger Beifuss) steht seit 2005 auf der Liste des essentiellen Arzneistoffe der WHO und der Medezin Nobelpreis wurde 2015 anteilig der Erforscherin der Wirkungen von Artemisin zugesprochen
      Sie ist das wichtigste Mittel gegen Malaria und man kann sie bei allen Infektionen einsetzen, sowohl gegen Infektionen durch Mikroorganismen als auch Infektionen durch Partikel/Viren so auch erfolgreich gegen Covid-19 wie aus einigen afrikanischen Ländern bericht.

      Die Planze ist leicht erhältlich in Deutschland. Man sollte jedoch auf die Qualität achten und die Form A3 “boken”anwenden erhältlich z.b bei Teemania von Martin Hirt.

      Aufgrund seiner jahrzehntelangen Erfahrung hat der Gründer von Anamed Martin Hirt ein Protokoll zur Covid-19 Behandlung ausgearbeitet nachfolgend zu finden aud Seite 48 des Dokuments

      file:///C:/Users/Admin/AppData/Local/Temp/%23202-Artemisia%20annua%20anamed%20Stand%2010-5-2021.pdf

      -weitere Downloads zu Artemisa annua :
      https://www.anamed-edition.com/en/downloads.html

      file:///C:/Users/Admin/AppData/Local/Temp/corona%20open%20info%20D.pdf

      file:///C:/Users/Admin/AppData/Local/Temp/Cancer,%20Corona,%20etc.%20anamed%202021-D-1.pdf

      -AUSSERDEM:

      Dr Peter McCullough: “Jod ist das neue Ivermectin….”

      „Es hat sich herausgestellt, dass eine frühzeitige Behandlung mit Betadin sowohl als Nasenspray als auch als Mundspülung eines der besten Mittel zur Vorbeugung der Fauci- Grippe ist und dazu beiträgt, die Viruslast massiv zu senken.

      Die Front Line COVID-19 Critical Care Alliance (FLCC) empfiehlt die folgenden Methoden zur Verwendung von Betadin zur Bekämpfung der chinesischen Keime:
      Antivirale Mundspülung: 3 x täglich gurgeln (nicht schlucken; muss Chlorhexidin, Povidon-Jod oder Cetylpyridiniumchlorid enthalten)

      Jod-Nasenspray/-tropfen: Handelsübliches 1%iges Povidon-Iod-Produkt gemäß Anweisung 2-3 x täglich verwenden. Wenn das 1%ige Produkt nicht verfügbar ist, muss zunächst die weithin erhältliche 10%ige Lösung verdünnt und alle 4 Stunden 4-5 Tropfen in jedes Nasenloch gegeben werden. (In der Schwangerschaft nicht mehr als 5 Tage.)“

      https://uncutnews.ch/dr-peter-mccullough-jod-ist-das-neue-ivermectin-regierung-und-medien-greifen-alle-covid-mittel-an-die-tatsaechlich-wirken/

    3. Wer es unbedingt meint,
      im Notfall zu benötigen kann es über das Internet aus Polen beziehen.
      In Polen und anderen Ländern ist das noch rezeptfrei möglich.
      Wer aber eine schnelle und phytotherapeutische Hilfe sucht, dem rate ich zu Cystus von der Firma Pandalis.
      Dieses Präparat aus der Zistrose wurde vor Jahren sogar von der Charite als Virenlastabtötend ausgezeichnet.
      Der Rest in ein Drosten Krimi, auf den ich hier nicht eingehen möchte.
      Ich habe dieses Cystus 501 bereits seit Jahren für beginnende Halsbeschwerden im Einsatz-meine Tochter nannte es immer Ekelpastillen-aber hochwirksam.
      Desweiteren kann man sich mit Rotalgen Nasenspray vor Erkältungsviren schützen- z.B Algovir von Hermes.
      Beides also Mittel, die eine evt. Erkrankung im Keim ersticken können, bzw. prophylaktisch genutzt werden können.

    4. Ist uns auch passiert, am Zoll in Österreich (Wolfurt) abgefangen und zurück an Absender mit der Begründung man darf Medikamente nicht einführen. Ich wundere mich, dass die das überhaupt bemerkt haben. Ich denke, es gibt da eine Aktion Scharf, in der gezielt nach Ivermectin und anderen Medikamenten, die von der FLCCC empfohlen wird, gesucht wird.

      @Yakari der war lustig, ein Parasitenmittel… mir ist vor lachen fast mein Aluhut runtergefallen als ich das gelesen habe. Ich werde den Witz gleich meinem Pferd weitererzählen, werde mittels den Minirobotern in meinem Blut über 5G anrufen.

    5. Ivermectin ist z. B. in Irland frei erhältlich als Antiparasitenmittel für Schafe. Ein Liter kostet anscheinend ca. 20 Euro.

    6. Wurmpaste fürs Pferd, z.B. Eqvalan. 120mg Ivermectin (18,7 mg/g Paste) für ca. 12 Euronen. Beim Tierarzt oder der Online-Apotheke.

  7. »Was lassen sich die Politiker, Gesundheitsbehörden und Ärztekammern als nächstes einfallen?«

    Bizarre Dinge jedenfalls, denn das Rad der Plandemie(n) wird weitergedreht werden, davon ist auszugehen.

    Aber, je skurriler, je unsinniger, je drastischer die uns weiterhin verordneten Mund- und Daumenschrauben sein werden, umso zahlreicher werden weitere Bürger, bisher ruinöse Maßnahmen unkritisch mitmachend, beginnen, Nein zu sagen und sich dem maßlos unheilvollen Treiben verwehren. Das ist meine Hoffnung.

  8. @klausfly:.
    Klar, man kann die Zahlen so verdrehen dass genau das Gegenteil rauskommt.
    Das ist einfach wenn man sich nur ein Bruchstück eines Berichts oder einer Studie herauspickt.
    Darum, den ganzen Bericht lesen. Dort nur dort steht die komplette Information.
    Zur Not Google Translate benutzen.

    Außerdem ist das Thema Infektionsraten schon lange überholt.
    Es sollte auschließlich um Hospitalisierungsraten, Raten auf den Intensivstationen und Todesraten gehen.

    Zu Ivermectin: Nein, legal in der EU nicht erhältlich und Ärtze verschreiben es auch nicht solange sie keinen Parasitenbefall haben.

    1. Ist der Wirkstoff in den Pferde-Mitteln denn der selbe? Könnte man das einfach niedriger dosieren beim Menschen? Keine Sorge, ich habe das nicht konkret vor. Es interessiert mich aber.

    2. zu klausfly
      4. Oktober 2021 um 12:15 Uhr

      Die Standards für Tiermedikamente sind niedriger als die für Menschen. Ich würde das nicht nehmen. Die Standards für Menschen-Medikamente sind doch schon schlecht genug …

      Wir haben uns zwar früher hauptsächlich von Tierfutter-Sojabohnen ernährt – aber heute würde ich das auch nicht mehr machen – zuviel Schindluder allenthalben.

  9. @Archimedes:
    Richtig. Der Bericht (der ganze Bericht) sagt ganz klar aus dass die Impfung nach wie vor einen sehr guten Schutz gegen Kranenhaus, Intensivstation und Tod mit sich bringt.

  10. https://link.springer.com/article/10.1007/s10654-021-00808-7
    Dieses Paper sagt, dass es keinen Zusammenhang zwischen Cov19 Fällen und der Impfquote zu geben scheint. Sind gute wie auch schlechte Nachrichten. Gut für die Kritiker, die meinen, die Pandemie entstünde erst durch die Impfungen, schlecht für die Lenkenden, die den Menschen verkauft haben, die Impfung wäre der Game Changer. (Ich lasse die Nebenwirkungen hier bewusst außen vor.)

    Ich bleibe dabei: Wir wissen gar nichts. Noch immer nicht, nach über 18 Monaten. Grund genug, die unsäglichen Maßnahmen – wie so viele andere Länder – zu beenden.

  11. @klausfly:
    Sie bekommen aber auch kein Pferde Ivermectin legal in der EU.
    Es sie denn sie haben ein Pferd mit Parasitenbefall und ein Tierarzt stellt dies fest.

  12. Meine Hoffnung ist, dass irgendwann ein grösserer Teil der Geimpften aufsteht, weil sie alle merken wie unbeschreibbar sie betrogen wurden, mit leeren Versprechungen, Lügen und Halbwahrheiten. Dass also gegen diesen Wahnsinn eine Solidarisierung auf breiter Ebene zwischen Geimpften und Ungeimpften stattfindet.

    Ein gigantischer Betrug ist auch, dass die mittlerweile gewaltig angestiehenen schweren Nebenwirkungen des Impfirrsinns gar nicht als Folgen der Impfung klassifiziert werden, da auf sehr praktische Art und das ganz offiziell alle Menschen bis zu 14 Tage nach der zweiten Impfung als „ungeimpft“ eingestuft wurden, und daher die innerhalb 14 Tagen ab zweiter Impfung auftretenden Schäden ganz offiziell auch niemals als Impfschäden gezählt werden können.
    Das Ausmass von Lüge und Trickserei ist einfach nur noch monströs, wenn man bedenkt dass ein guter Teil der vor allem schweren Nebenwirkungen kurz nach Verabrechung einer Impfdosis auftritt.

  13. Mich würde ein anderes Thema brennend interessieren.
    Wie allgemein bekannt sein dürfte haben viele Skandinavische Länder ihre Corona Maßnahmen fast oder ganz zurückgenommen. Aber auch mehrere Nordländer wie Dänemark, Island usw. haben es ihnen gleichgetan.
    Die Impfrate der impfbaren Bevölkerung ist in all diesen Länder sehr hoch, wesentlich höher als in DE oder AT, was die Regierungen dazu veranlasst hat die Einschränkungen aufzuheben.
    Der Impfstoff ist überall gleich.Daran kann es nicht liegen.
    Die Nebenwirkungen und Risiken der Impfung unterscheiden sich auch in keinster Weise.

    Daher ein paar Fragen die ich mir nicht beantworten kann:

    Haben diese Menschen mehr Vertrauen in ihre Regierungen ?
    Haben diese Menschen mehr Vertauen in den Konsens der Wissenschaft ?
    Sind diese Menschen aufgrund kulureller Unterschiede einfach nur risikofreudiger ?
    Sind diese Menschen so solidarisch der Gemeinschaft gegenüber dass sie sich ohne viel Wenn und Aber impfen lassen haben?
    Viel Fragen. Ich habe keine Antworten dazu gefunden.

    1. Die Skandinavischen Länder zählen ausschließlich erwachsene Geimpfte. Hier in D wird der % Anteil aus der Gesamt Bevölkerung inkl. Kleinkinder und Säuglingen erhoben. Es ist also nicht verwunderlich das es so aussieht als hätten z.B. DK und Norwegen eine höhere Impfqoute. In D liegt die Quote bei der Gesamtbevölkerung inkl. Kinder aller Altersgruppen bei 67,9 % sind bei den über 60 Jährigen ca 80% Geimpft ( erst und zweit Impfungen zusammen gefasst ) bei den 18-59 Jährigen liegt die Quote bei der Quote der Gesamtbevölkerung: Dänemark hatte bei einer Quote von 68,9 % aller erwachsenen Einwohner den Freedomday festgelegt. Worauf wird also in diesem Land gewartet `? * Datenquelle https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1196966/umfrage/impfquote-gegen-das-coronavirus-in-deutschland/

    2. Der Impfstoff ist überall gleich.Daran kann es nicht liegen.

      woher wissen Sie das? Es ist eine Black Box. Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass das Zeug nicht überall gleich ist.
      Wir haben gute Beziehungen nach DK. Die Menschen dort sind total entspannt und im völligen Vertrauen auf ihren Gesundheitsminister. Dort hat man es geschafft, die Leute zu überzeugen, ohne Terror-Maßnahmen. Daher die hohe Spritze-Rate. Über irgendwelche Folgen wird die Bevölkerung dort genauso im unklaren gelassen wie hier, die Medien berichten nicht. Ich kenne auch keine neuen Zahlen. Die Dänen sind sehr digital-affin, Bargeld ist fast kein Thema mehr, wichtig für die geplante Zukunft! Es funktioniert alles so toll und easy, sie sind begeistert (trifft sicher so nicht auf alle zu). Missbrauchsmöglichkeiten des grünen Passes werden nicht wahrgenommen. Wir waren fast neidisch auf diesen entspannten Umgang mit dem Thema. Aber wenn man mal vom Baum der Erkenntnis gegessen hat, gibt es ja Zurück mehr…

    3. Laut

      https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1203308/umfrage/impfstoffabdeckung-der-bevoelkerung-gegen-das-coronavirus-nach-laendern/

      sind in Schweden 63,6% „vollimmunisiert“, in Österreich 61,1%. Noch vor gut drei Wochen, als Schweden angekündigt hat, alle Beschränkungen aufzuheben, war Schweden einen Prozentpunkt HINTER Österreich, laut gleichem Statistikdienst. (Leider hatte ich da keine Werte notiert, nur der Unterschied ist mir hängen geblieben.)

      Es kann in Schweden eben gerade nicht an der „hohen Durchimpfungsrate“ liegen.

  14. “Aus diesen Daten geht hervor, dass der Impfschutz gegen schwere Krankheiten und Todesfälle anhält.“

    Woran genau macht man das fest? Wenn letztes Jahr all jene bereits die Krankheit durchgemacht haben bzw. an selbiger verstorben sind, dann fehlen diese Anfälligen nun im ersten Jahr der flächendeckenden “Impfungen“. Somit könnte, was aktuell den “Impfungen“ zugeschrieben wird, Folge der Entwicklungen des letzten Jahres sein. In einem Wald, in dem letztes Jahr Totholz einen Waldbrand entstehen ließ, fehlt dieses Totholz nun im aktuellen Jahr und keine Brandgefahr besteht mehr. Das bedeutet aber nicht, dass das Aufstellen von mehr Beobachtungsposten im Wald im aktuellen Jahr für dieses Ausbleiben sorgt.

  15. Guten Tag, toller Artikel. Worüber ich noch nachdenke, ist es nicht notwendig, die Geimptenrate der jeweiligen Altersgruppe in Bezug zu setzen, um das Verhältnis in % richtig einzuordnen?
    Vielleicht kann hier jemand Licht in mein Dunkel bringen.

    Tolle Arbeit, vielen Dank.

  16. Wenn Sie ihn gelesen hätten, dann wäre Ihnen eventuell aufgefallen, dass mehr ungeimpfte Patienten gestorben sind, als im genannten Zeitraum überhaupt eingeliefert wurden.

    Man kann also den Teil mit der Schätzung der Wirksamkeit ignorieren. Denn offensichtlich ist man da sehr sehr flexibel, ab wann man bei Ungeimpften einen Covidtot feststellt, während man diesen bei Geimpften offenbar anderen Kriterien unterordnet.

  17. Da werden immer nur Covid-19-Tote verglichen, aber „Geimpfte“ landen auch so eher im Krankenhaus oder auf dem Friedhof, siehe die höheren Zahlen bei der Übersterblichkeit schon im Vergleich zu 2020. Bei der Mehrheit der „Geimpften“ wird erst im Krankenhaus ein positiver PCR gemacht. Die werden also entweder erst ohne Test nach Hause geschickt oder sind aus ganz anderen Gründen im Krankenhaus. Und wenn sie sterben, wird sicherlich auf einmal die ursprüngliche Ursache im Totenschein eingetragen. Auch für UK gilt: Offiziellen Zahlen kann man nicht trauen.
    https://www.zerohedge.com/covid-19/majority-hospitalized-covid-patients-uk-only-tested-positive-after-admission-leaked-nih

    Wenn es zwar weniger Covid-Tote unter „Geimpften“ gibt, aber die dafür über 20% häufiger an Herzinfarkt, Schlaganfall oder Krebs sterben als ohne „Impfung“, wird die Wirksamkeit insgesamt äußerst negativ. Es gibt momentan auch viele Gürtelrosen unter „Geimpften“. Ein starkes Indiz, dass die natürliche Immunabwehr geschwächt wird. Wahrscheinlich passiert das sogar absichtlich um die RNA der Gen-Therapien überhaupt erst in die Zellen zu befördern.
    https://thehighwire.com/videos/is-there-a-covid-vaccine-cancer-connection/

  18. Stichwort „voll immunisiert“:

    Die Tabelle 4 im Bericht des PHE nennt sich „Tote innerhalb 28 Tage mit pos. COVID19 Test zwischen Woche 35 und 38.

    Wenn wir dort die Summen bilden, dann kommen wir auf insgesamt 3.165 Todesopfer. Die Addition der Spalte „nicht geimpfte“ Tote ergibt 685.

    Es sind demnach rund 2.500 „voll“ bzw. teilweise „immunisierte“ Menschen in diesem Zeitraum gestorben. Mehr brauche ich persönlich angesichts der vielen unbekannten Faktoren, die hier mit hereinspielen eigentlich nicht zu wissen.

  19. @Werner
    Nun ja da wir mit Skandinaviern zusammengearbeitet haben stimmt es ,dass dort mehr Vertrauen in die Regierung
    gibt. ( Leider sind wir nun in Pension.) Die sozialistisch/grüne Regierung hat allerdings von Anfang an gegen das einst mächtige Gesundheitsamt (Tegnell) intrigiert.
    Bezüglich Kritik sollten Sie sich mit dortigen Kritikern kurzschließen, wenn Sie sich wundern in den hiesigen Qualitätsmedien nichts darüber zu erfahren!
    Die Impfjubelmeldung über Rumänien war ja sofort zu widerlegen.
    Diese neuen Argumente bedürfen aber genauerer Kontrolle, zu der wir heute nicht mehr kommen.
    Überprüfen sie daher ausnahmsweise Ihre Ausführungen selber nochmal, um später nicht als Propagandist überführt zu werden.

    1. @rudi & Maria fluegl:
      Die Impfjubelmeldungen über Rumänien stammen nicht von mir.
      Ich habe genau das gegenteil behauptet. Eine extrem niedrige 28,5 % Impfrate bei einer hohen Anzahl täglicher Todesfälle

  20. @ Werner
    Und auf die schnelle noch!
    Signifikante Unterschiede bzgl. Impfung gibt es in Island und Dänemark!
    Mit entsprechenden Problemen. Auf die anderen Nordländer trifft Ihre Behauptung nicht zu!!!

    1. Ich sehe keinerlei Unterschiede zwischen Islan und Dänemark.
      Impfquote in beiden Ländern etwas über 75%
      Todesfälle Island im 7 Tagesschnitt 0
      Todesfälle Dänemark im 7 Tagesschnitt 3
      Wo sind denn ihrer Meinung nach die signifikanten Unterschiede ?

  21. @safrine: Mit ihrer Behauptung der Impfstoff sei nicht überall gleich haben wir leider keinerlei Grundlage um uns weiter zu unterhalten

  22. Ihren Framingverdacht finde ich durchaus berechtigt, eine Stellungnahme von pfm wäre angebracht.

    Ihre Interpretation der Abbildung c ist aber gewagt, weil nicht ganz korrekt: Aus Abbildung c ist ersichtlich, dass die Todesrate bei geimpften MIT POSITIVEM PCR TEST INNERHALB VON 28 TAGEN niedriger ist – müssten Sie korrekt folgern. Ich behaupte jetzt (provokant), dass die Geimpften schlicht und ergreifend weniger getestet werden und damit das Risiko „im Zusammenhang mit Covid19“ zu sterben für Geimpfte automatisch (viel?) geringer ist ….

    Ihre Betrachtungsweise bzw Schlussfolgerung würde voraussetzen, dass der Anteil der Getesteten in jeder Gruppe (geimpft – ungeimpft) bekannt ist. Wie hoch der Anteil der Getesteten in den jeweiligen Gruppen tatsächlich ist, ist aber nirgends ersichtlich.

    Mit einem positiven Testergebnis innerhalb von 28 Tagen vor einem Spitalsaufenthalt oder dem Ableben (als einzigen Indikator für einen Zusammenhang mit Covid 19) für oder gegen eine Impfung zu argumentieren, finde ich jedenfalls höchstgradig „ungenau“ …

    Interessant auch Abbildung d), 60 Tage nach positivem Test:
    Die sieht genauso aus wie c) – daraus schließe ich: viel kann das Ganze mit einer Impfwirkung gegen Covid19 nicht zu tun haben.

  23. Jedesmal, wenn ich von „Wirksamkeit der C-Impfstoffe“ lese, egal wo, bin ich etwas irritiert. Angesichts der miserablen ARR-Werte aller „verimpften“ Substanzen, bei Comirnaty 0,8%, wenn ich nicht irre, jedenfalls unter 1%.

    Wirksam sind sie alle dennoch, wie man angesichts der mehr als zahlreichen Nebenwirkungen – obwohl nur zu 1-10% gemeldet – zugestehen muß.

    Die ADR dieser experimentellen genbasierten Präparate sind verheerend hoch. So hoch, daß es nun nicht mehr übertrieben scheint, statt von NEBEN- mittlerweile von HAUPT-Wirkungen zu sprechen. Gleichzeitig sind die generell von (echten) Impfstoffen zu erwartenden Hauptwirkungen bei all diesen Gen-Seren dermaßen niedrig, daß das Kosten-Nutzen-Verhältnis eindeutiger nicht sein könnte.

    Als Hauptwirkung wurde im Übrigen keineswegs Schutz vor Ansteckung und Weitergabe des C-Virus versprochen (s. Produktbeschreibungen, s. Zulassungsunterlagen), sondern lediglich Abmildern allfälliger C-Erkrankung. Und selbst das scheint, wie’s nun aussieht, nicht sonderlich gut zu gelingen.

    WARUM also wird damit fortgesetzt, warum werden weitere – nahezu nutzlose, aber erhebliche gesundheitliche Schäden bringende Injektionen propagiert?

  24. @Werner

    „Zu Ivermectin: Nein, legal in der EU nicht erhältlich und Ärtze verschreiben es auch nicht solange sie keinen Parasitenbefall haben.“

    Wie erklären Sie sich dann, dass Ivermectin recht erfolgreich in einem deutschen Krankenhaus zur Behandlung von C19 Patienten eingesetzt wird?
    Wird das aus Übersee importiert? Halten die Ärzte dort C19 für eine parasitäre Erkrankung?

    Ich sehe Ihren Ausführungen mit großem Interesse entgegen.

    1. Was reimen sie sich denn da zusammen.
      Sie können ohne Rezept nirgendwo legal Ivermectin kaufen. Weder beim Tierarzt noch in einer Apotheke !
      Es ist rezeptpflichtig!
      Natürlich haben Krankenhauser und Apotheken das Medikament vorrätig, gegen Parasitenbefall.
      Als Covid Medikament wurde es von einem Deutschem Krankenhaus eine Weile im Rahmen einer Studie eingesetzt.
      Mehr aber auch nicht.

  25. @Werner

    Bleiben wir doch bei Ihrer Ausgangs Behauptung: „Nein, legal in der EU nicht erhältlich“
    Jetzt auf einmal ist es doch im Krankenhaus und Apotheke vorhanden.
    Von welchem Krankenhaus sprechen sie denn, wenn sie den Studiencharakter erwähnen?

    Sie treten ausgesprochen aggressiv in Ihren Beiträgen auf – für meinen Geschmack unangemessen aggressiv – und machen dann solche Rückzieher? Vielleicht wägen Sie Ihre Worte in Zukunft besser.
    Zwischen „legal nicht erhältlich“ zu „natürlich haben…“ liegen Welten.

    1. Es ist nicht meine Schuld wenn sie nicht verstehen können oder wollen.
      Wir wissen beide das Ivermectin nur gegen Rezept erhältlich ist.
      Wir wissen auch beide das sich viele Leute dieses Medikament ohnen Rezept beschaffen wollen wei kein Arzt es ihnen gegen Covid Prophlaxe verschreibt
      Diese Beschaffungsversuche sind „illegal“.
      Apotheken habe es vorrätig. Legal bekommen sie er aber nur gegen ein Rezept das ein Arzt aufgrund eines bei ihnen festgestellten Parasitenbefalls ausgestellt hat.

    2. @ hans im Glück:
      Was sie als agressiv aufassen ist einfach nur gerade aus. Nicht hätte, könnte , veilleicht und wahrscheinlich- Alles sachlich recherchiert im Gegensatz von ganz vielen Behauptungen hier.Ich mache keineswegs einen Rückzieher. Jeder der versucht sich Ivermectin aus irgenwelchen dubiosen Quellen und irgendwoher zu beschaffen macht dies illegal weil es ein rezeptflichtiges Medikament ist.
      Nicht umsonst fängt der Zoll diese Sendungen ab. Der Privatimport ist illegal.

  26. Ich habe generell Probleme wenn reine „Infektionen“ oder „Fälle“ miteinander verglichen werden, weil die Fallzahl sehr stark von der Testzahl abhängt. Das ist mir früher schon beim (unredlichen) Vergleich Schweden/Deutschland aufgefallen : Schwedens Testzahl/Million = 2* DeutschlandsTestzahl/Million dadurch Schwedens „Fallzahl“ = 2* Deutschlands „Fallzahl“ aber Todesfälle/Million in beiden Ländern fast identisch. Hier mag es einen ähnlichen Bias geben denn warum ist die „Fallzahl“ der jugendlichen Gruppe so hoch ?-> die werden wegen Schule dauernd getestet. Auch bei den älteren kann es sein dass geimpfte nur getestet werden wenn sie symptomatisch sind, dann haben sie natürlich auch was. Die Ungeipften müssen sich dauernd testen sind aber meist gesund.

    1. Neulich an der Tesstationsschlange….. Ca 30 Leute…… Da kommt laut aus der Schlange……. Geimpfte dürfen vor……. Ein Gelächter ohne Ende. 🤣🤣
      Denn kein Geimpfter wird mehr getestet und jede Infektion und jeder Fall fällt durch.
      Fast jeder….. Ein paar Geimpfte werden trotzdem getestet, aber eher wenig.

    2. Wenn man mal wirklich einen Vogel kriegen will, dann führt man sich die Teststrategie und -graphiken der hiesigen zu Gemüte!

  27. @Werner
    Ivermectin wird sehr wohl im Klinikum der Barmherzigen Brüder in München eingesetzt.

    .“.Der Bayerische Rundfunk hat in seiner Abendschau vom 16. April 2021 über Ivermectin berichtet!
    Es war ein kurzer Bericht, der über den Einsatz von Ivermectin im Rahmen des FLCCC-Netzwerks im Klinikum der Barmherzigen Brüder in München berichtet hat.

    Dort wird auf der Intensivstation von Dr. Franz Brettner seit geraumer Zeit Ivermectin bei der Behandlung von Covid-Patienten eingesetzt. Wie Oberarzt Werner Appelt vor der Kamera aussagte, „sind die Patienten [seit dem Einsatz von Ivermectin] deutlich stabiler geworden“.

    Wohlgemerkt: es gab sogar Fortschritte und Besserung der Lage bei Intensivpatienten, die laut BR-Bericht mehrere Wochen im Koma lagen!..“
    https://tkp.at/2021/06/05/covid-behandlung-mit-ivermectin-nach-flccc-protokoll-auch-in-deutschland/

    -Ausserdem gibt es einen Antrag im bayerischen Landtag (Drucksache 18/14387) um den Einsatz des Wirkstoffs Ivermectin als Therapeutikum gegen Covid-19 zu prüfen und zu ermöglichen.

    file:///C:/Users/Admin/AppData/Local/Temp/Antrag-EinsatzdesWir~nunderm%C3%B6glichen-1.pdf

    1. Selbst die Deutsche Welle berichtet positiv über Ivermectin:https://www.dw.com/de/wirkt-das-parasitenmittel-ivermectin-doch-gegen-covid-19/a-56223674

      In der Slowakei durfte Ivermectin heuer für 6 Monate eingesetzt werden. Erfolgreich!

      Man muss leider annehmen, dass das preiswerte und wirksame Mittel absichtlich unterdrückt wird, damit mehr geimpft wird.

      Nach wie vor finden wir die Behauptung, nur die Impfung wäre der einzige Weg aus der Pandemie. Offiziell gibt es auch keine Medikamente gegen Covid. Gerade erst wurde bekannt, dass Pfizer selbst an einem Medikament arbeitet, das dem Ivermectin verdächtig ähnlich sein soll.

    2. Im tagesspiegel Ende Mai, wird berichtet dass das Krankenhaus seit Januar Ivermectin, mit durchaus positiven Effekten.
      Daher klingt das seltsam wenn Sie , Werner, schreiben, dass sei mangels Erfolg gestoppt worden.

  28. @ Michael R
    Ein Artikel vom 24 April 2021 der Mittelländischen Zeitung

    „Der Druck gegenüber des medizinisch-wissenschaftlich heuchlerisch verlogenen höchst eigennützigen menschenverachtenden Politwirtschaftsfilzes im skrupellosen gewinn und profitoptimierenden Eigennutz der forschenden Pharmaindustrie, welche aktuell noch immer nur einseitig auf Vakzine sowie auf neue patentgeschützte Covid-Arzneimittel anstelle von Erforschung von Medikamentencocktails mit spottbilligen Patentschutz-abgelaufenen Arzneien wie z.B. Ivermectin setzt, nimmt in Europa und der Schweiz nun hoffentlich endlich Fahrt auf!“ ….

    Leider wird Ivermectin immer noch von der Pharmalobby diskreditiert und unterdrückt.

    https://www.mittellaendische.ch/2021/04/24/die-anwendung-von-ivermectin-im-krankenhaus-der-barmherzigen-br%C3%BCder-als-beginn-des-aufdeckens-polit-wirtschaftlicher-korruption/#gsc.tab=0

  29. Werner!
    Wir freuen uns wieder einen Sophistiker in der Art wie sie schon Platon erfreuten unter den Kommentatoren begrüßen zu dürfen.
    Da jegliche unserer Ausdrucksweisen nunmehr x-mal umgedreht werden müssen, um auf vieles zu kommen an das unter normalen Umständen kaum gedacht werden kann, sind wir über diese Trainingsmöglichkeit höchst erfreut.
    Und vor allem sollte die ironisch, zynische Ebene bedient werden.
    Die „Impfjubelmeldungen“ beziehen sich eben auf die Zyniker, die Erfolge beim Impfen anhand des Unglücks bei Nichtgeimpften messen.
    Die Anführungszeichen erschienen uns anhand Ihrer offensichtlichen Scharfsinnigkeit überflüssig.
    Und unser nächster schwerer Fehler im Umgang mit haarspalterischen Kleinoden war dieser:

    „““Und auf die schnelle noch!
    Signifikante Unterschiede bzgl. Impfung gibt es (zu) in Island und Dänemark!
    Mit entsprechenden Problemen. Auf die anderen Nordländer trifft Ihre Behauptung nicht zu!!!“““

    Da hatten wir eben nicht bedacht, dass ein Bezug auf das was in Ihrem werten Text steht nicht nur gedacht werden darf! Das folgende kam von Ihnen!

    „“““Die Impfrate der impfbaren Bevölkerung ist in all diesen Länder sehr hoch, wesentlich höher als in DE oder AT“““

    DE und AT und dass Ganze ohne „Zu“! Sie verzeihen. Ein anderer von der Ideologie des „nicht verstehen wollen“, könnte diesen Fehler noch viel erbarmungsloser ausschlachten.
    Und, dass Sie auf dann wirklich sinnlos dastehende Nordländer nicht eingegangen sind, sichert Ihnen unseren Dank!

    Wir haben uns einige Zeit mit den—- COVID-19 vaccine surveillance report
    Week 39—- und —-den Research and analysis Coronavirus vaccine – weekly summary of Yellow Card reporting
    Updated 30 September 2021— beschäftigt und jetzt bei der Hälfte schon 3 Seiten an Stichwörtern bezüglich des auf „Impffreundlichhkeit“ abzielenden Textes dieser Reporte, gesammelt.

    Wir können nunmehr die Konzentration von Herrn Dr. Mayer auf die wesentlich weniger indoktrinierten Statistiken verstehen.
    Wir können Hier keine 10 Seiten abladen!
    Abstrahiert vom Text reichen die Graphiken völlig für kritische Standpunkte und sind für jeden einsehbar.
    Sie müssen hier nicht völlig neu interpretiert werden!
    Wir greifen hier nur 3 Beispiele heraus.

    „Anyone who experienced cerebral or other major blood clots occurring with low levels of platelets after their first vaccine dose of COVID-19 Vaccine AstraZeneca should not have their second dose. Anyone who did not have these side effects should come forward for their second dose when invited.“

    Falls das Impf Roulette nicht angeschlagen hat! Zahlen fehlen. Da Vorkommnisse oft so selten sind und rar, dass von einem zum nächsten Fall die Zahl schon vergessen war, außer bei Astra Zeneca!
    Der Sophisten Gram das ist der Reim, da bleibst du mit deinem Argument allein!

    „although we generally do not expect all suspected side effects to be reported on Yellow Cards“ Das ist wohl die Dunkelziffer Abschätzung?
    Verglichen mit der Anzahl an Andeutungen, dass nicht alle gelbe Kartenmeldungen auf diese „legendären“ Impfstoffe zurück zu führen seien, ergäbe das eine Relation von mehr als den oftmalig kolportierten 1 Meldung zu 10 geheim gebliebenen.

    Die schwer erwartbare Zusammenfassung!
    4. Conclusion
    Vaccination is the single most effective way to reduce deaths and severe illness from COVID-19. A national immunisation campaign has been underway since early December 2020.

    So kann das sinnloserweise, Seitenweise, weitergeführt werden.
    Wir studieren lieber die von Herrn Mayer bereitgestellten Graphiken.
    Wir können diese nur hier diskutieren und nicht abstellen. Das ginge auch viel zu weit!

    @ Maya hat das übrigens in diesem Blog sehr kurz und ausreichend zusammengefasst!

    Die möglichen Fehler im System wurden aber auch von den Engländern zugegeben.

    „Results“…. .“ This is likely to be
    due to a variety of reasons, including differences in the population of vaccinated and
    unvaccinated people as well as differences in testing patterns.“

    1. Werner
      haben Sie eine Quelle für ihre Behauptung dass das Krankenhaus Barmherzige Brüder die Nutzung von Ivermectin wieder eingestellt hat ?

  30. @Werner

    Eben nicht!
    Den Rahmen gibt ein Blog nicht her.
    Lesen Sie Gigerenzer 2003 -preisgekrönt- Fälschung durch Medizinstatistiken,Diese sind Anschauungsmaterial um Sachverhalte leichter erklären zu können.
    Sie können in der Erklärung verdrehen und in den Statistiken.
    Bei dem letzten technical Briefings wäre mir das nicht aufgefallen. In den neuen ist das eklatant anders.
    Wenige haben die zugrunde liegenden Zahlen, die von vielen bereitgestellt wurden sehr speziell interpretiert.
    Das bedarf gründlicher Aufarbeitung für das hier kein Platz ist!
    Viele Studien ohne Peer Review wurden angeführt. Das zu recherchieren dauert.
    Das erinnert an die perverse Methode der EMA plötzlich aus Datenschutzgründen keine Altersklassen mehr anzugeben. Perverser Datenschutz für Impfkonzern. Den Patienten die es eventuell auch erst werden nützt das gar nichts. Dafür hat die EMA aus Indizien einen Beweis für propagandistische Manipulation gemacht!
    So scheint es hier auch zu sein.

    Wir haben sehr viel Material in kurzer Zeit gesammelt das erst besprochen werden muss und wir haben schon wieder keine Zeit.
    Das war wiederum eine schnelle Antwort auf eine allerdings vernünftige klingende Entgegnung!

  31. Pingback: URL

Kommentar verfassen