Charitè Studie: SARS-CoV-2 weder neuartig noch einzigartig – Kreuzimmunität durch T-Zellen von Corona-Erkältungsviren

Seit Anfang 2020 gibt es Diskussionen darüber wie neuartig und einzigartig das „neuartige Coronavirus“ namens SARS-CoV-2 wirklich ist. In den Regierungs- und Mainstream-Medien wurde es über lange Zeit mit dem Zusatz „neuartig“ versehen, obwohl schon von Beginn an jedem wissenschaftlich interessierten klar sein musste, dass es bedeutende Ähnlichkeiten zwischen den Coronaviren gibt und daher Kreuzimmunität vorhanden ist.

Der Grund dafür ist relativ einfach. Weltweit grassieren vier Coronaviren, die eine leichte Erkältung verursachen. Besonders heimisch sind diese Viren jeden Winter in allen Kindergärten und Schulen. Kinder und Jugendliche stecken sich regelmäßig an, entwickeln eine gute Immunität und tragen sie zumindest bei der ersten Ansteckung mit sich nach Hause um auch Eltern und Geschwistern einen „Booster“ für das Immunsystem zu verpassen.

Die Ähnlichkeit der Coronaviren

Die Coronaviren haben untereinander große Ähnlichkeit, zum Beispiel die Spikes, die sie wie Kronen aussehen lassen. Aber es gibt noch andere Teile die gleich sind, ja sogar gleich sein müssen um zu verhindern, dass das Virus Stabilität verliert oder die Fähigkeit fremde Zellen zu infizieren. Solche Stellen in den Viren wurden bereits mehrfach aufgefunden, jetzt auch in einer neu veröffentlichten Studie eines Forscherteams aus der Charité um Andreas Thiel und Claudia Giesecke-Thiel.

Identifiziert wurden die Positionen S816-830, die SARS-CoV-2 und alle anderen Coronaviren gemeinsam haben. Die Forscher fanden heraus, dass durch Corona-Erkältungsviren CD4+ T-Helferzellen gebildet werden, die eben auch SARS-CoV-2 erkennen und bekämpfen.

Hier haben wir übrigens den Grund dafür, warum Immunität durch Infektion mit allen Varianten mühelos fertig wird. Das Immunsystem hat das ganze Virus kennen gelernt, darunter eben auch die Teile, die sich nicht verändern können. Die Forscher vom La Jolla Institute of Immunology haben 1434 unterschiedliche Merkmale gezählt, die von T-Zellen erkannt werden. Das Problem bei den Gentechnik-Präparaten ist dagegen, dass die in die Körperzellen eingeschleuste Bauanleitung nur einen Teil des Spike-Proteins erzeugt. Ändert sich dort etwas, wird die Immunabwehr praktisch blind.

Diese T-Zellen, die bei rund 35% der Menschen zu finden sind, wurden schon Anfang 2020 entdeckt. Sie aktivieren sehr rasch die spezifische Immunabwehr, indem sie die Produktion weiter T-Zellen anstoßen, sowie B-Zellen aktivieren, die dann ihrerseits dann die Antikörper produzieren. Die Aktivierung der B-Zellen erfolgt über Kopplung der entsprechenden Rezeptoren in den T-Zellen an die der B-Zellen, was schematisch so aussieht:

Studien aus 2020 zeigten bereits starke Kreuzimmunität

Dass kreuzreaktive T-Helferzellen für eine gute Grundimmunität sorgen, hatte das Forscherteam wie berichtet schon im Juli 2020 in Nature veröffentlicht. Ebenfalls im Juli 2020 hatte ein andere Studie bei Kindern diese kreuzreaktive Immunität sogar bei 62% der unter-18-Jährigen vorgefunden. Davor hatten wie berichtet die Forscher vom La Jolla Institute for Immunology bereits am 25. Juni 2020 in Cell eine Studie veröffentlicht, in der über eben diese T-Zellen berichtet wird, die sie in Blutproben aus früheren Jahren gefunden haben.

In der neuen Studie wird auch darauf hingewiesen, dass diese CD4+ T-Zellen, die durch Infektion mit dem humanen endemischen Coronavirus und SARS-CoV-2-gleichermaßen entstehen und wirksam sind, mit dem Alter abnehmen. Generell nimmt die Zahl der Lymphozyten ab, was mit ein Grund ist, dass alte Menschen irgendwann sterben, oft durch eine einfache Infektion, mit der das Immunsystem nicht mehr fertig wird.

Die kreuzreaktive Immunität könnte laut Studie für die unerwartet schnelle Induktion der Immunität nach einer primären SARS-CoV-2-Immunisierung und die hohe Rate an gänzlich symptomlosen Infektionen oder schwachen COVID-19-Krankheitsverläufen verantwortlich sein.

Da es sich bei SARS-CoV-2 um einen neu aufgetretenen menschlichen Erreger handelt, wurde fälschlicherweise angenommen, dass SARS-CoV-2 auf eine immunologisch naive Bevölkerung trifft. SARS-CoV-2 weist jedoch beträchtliche Ähnlichkeiten mit endemischen, humanen Erkältungs-Coronaviren auf. Deshalb war es schon sehr früh im Jahr 2020 bekannt, dass von einer immunologisch naiven Bevölkerung nie die Rede sein konnte. Warum diese Behauptung die längste Zeit aufrecht erhalten wurde, kann sich jeder selbst überlegen.

Das alles war sehr wohl schon Anfang 2020 bekannt, wurde und wird aber von Politik und Mainstream Medien hartnäckig ignoriert.


Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


21 Studien zeigen: Impfung von Personen mit Immunität nach Infektion ohne positiven Effekt und teils sogar schädlich

Immunität bei Kindern durch Antikörper von Corona-Erkältungsviren mit bis zu 60 Prozent stark ausgeprägt

So kann dich eine gewöhnliche Erkältung immun gegen das Coronavirus machen

https://tkp.at/2020/06/03/weitgehende-immunitaet-durch-corona-erkaeltungsviren-studie/

46 Kommentare zu „Charitè Studie: SARS-CoV-2 weder neuartig noch einzigartig – Kreuzimmunität durch T-Zellen von Corona-Erkältungsviren

  1. Da bin ich jetzt gespannt wie man nun aus dieser „Pandemie“ heruaskommen wird- peinlich was die Charitee da vermittelt. Fliegt den Politikern und „Experten“ diese ganze Pandemie langsam um die Ohren??

    1. Ähm. In diesem Fall macht die Charitè exzellente Arbeit. Denn sie weisen ja mit ihrer Studie gerade auf diese Kreuzimmunität hin. Nur die impffanatischen Politiker und Virologen wollen das nicht zur Kenntnis nehmen.

    2. @Gerald
      Da bin ich gespannt wie man dann auf der Charitee mit dem Phänomen Drosten umgeht.
      Eigentlich ist da ein Widerspruch

    3. Heute hat sich der Pandemietreiber und Impffetischist Drosten zu Wort gemeldet:

      …Christian Drosten, Virologe der Berliner Charité, hat sich gegenüber den Medien zur möglichen Entwicklung der Corona-Pandemie im Herbst geäußert. Seine Prognose: äußerst düster. Vor allen Dingen die Impfquote sei ein entscheidender Faktor, wenn es um die Entwicklung der Fallzahlen Richtung Herbst geht. Und die ist aktuell laut dem Chef-Virologen viel zu niedrig.
      Wir müssen unbedingt an der Impfquote arbeiten“, mahnt Drosten im Deutschlandfunk und erstickt zugleich die Hoffnung, der kommende Herbst werde nicht ganz so schlimm, im Keim. „Mit dieser Impfquote können wir nicht in den Herbst gehen, das reicht absolut nicht aus“, so Drosten. ..
      Bereits für den kommenden Oktober rechnet Christian Drosten mit weiteren Kontaktbeschränkungen. Die Pandemie sei noch lange nicht im Griff, die Auswirkungen der Pandemie werde man noch jahrelang zu spüren bekommen, so der Experte. Erste Kommunen und Landkreise machen es vor. Kontakt-Einschränkungen auch für Geimpfte gibt es zum Beispiel bereits in Rosenheim in Bayern.
      https://www.praxisvita.de/christian-drosten-schock-prognose-warnung-im-herbst-kontaktbeschraenkungen-20097.html

    4. Drosten ist korrumpiert und hat obendrein ein krankhaft anmutendes Egoproblem, wie er ja bereits im Frühjahr 2020 mit seiner Diss-Kampagne gegen Kollegen in der NYT bewies. Er wird die Studienergebnisse seiner Charitee-Kollegen daher nicht ernst nehmen. Die Frage wird aber sein, ob seine KollegInnen IHN weiterhin ernst nehmen?

    5. Die Frage kann ich beantworten. Drosten hat vorigen Sommer darüber gesprochen dass es eine Grundimmunität von 35% geben dürfte, wie seine Kollegen an der Charité herausgefunden haben. Drosten war und ist also die Studie sehr wohl bekannt. die jetzt veröffentlichte bringt ja lediglich als Zusatzwissen, welche Stellen genau die T-Zellen erkennen. Der Rest ist seit mehr als einem Jahr bekannt.

  2. Die simple Überlegung, dass in Deutschland mit 83 Millionen Einwohnern bis heute – nach über 20 Monaten nicht mal 4 Millionen „positiv getestet“ wurden, d.h. 79 Millionen noch immer negativ sind, d.h. gerade mal 4,79 Prozent, führt zum selben logischem Schluss, dass es eine bestehende Kreuzimmunität geben MUSS. Hinzuzufügen ist noch, dass bei Weitem nicht jeder positiv getestete auch erkrankt oder gar stirbt.

    Zu dieser einfachen Überlegung sind unsere Politiker nicht willens oder fähig, oder sie erliegen dem Irrglauben, ihre (lächerlichen) Massnahmen wie die Maskenpflicht wären der Grund für die Eindämmung.

    Auch die Impfungen sind nicht der Grund für den geringen Infektionsgrad, denn bis Ende 2020 hatten wir gar keine Impfstoffe und wäre Covid auch nur einen Bruchteil so aggressiv, wie man uns glauben machte, dann wären schon Ende 2020 Millionen schwer erkrankt gewesen.

    Wie schon gestern bemerkt, bin ich der Auffassung, dass man mit den Impfungen vor allem drei negative Dinge bewirkt: a) die Pandemie zieht sich endlos hin, mit allen negativen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Folgen, b) die natürliche Immunisierung wird in großen Teilen der Bevölkerung verhindert, die bereits vorhandene geschwächt und c) es werden immer mehr Varianten generiert, mit der Gefahr, dass plötzlich eine Variante entsteht, die tatsächlich zur Katastrophe führt. — Am Beispiel Israel erkennt man (Grafiken von gestern), dass mit der dritten Impfung die Zahl der Neuinfektionen regelrecht explodiert. Wie lange wird es noch dauern, bis die Verantwortlichen das endlich verstehen?

    1. Danke für die gute Zusammenfassung, eigentlich alles gar nicht so kompliziert … Wenn man den Narren noch ihr dummes Testspielzeug wegnehmen könnte, ginge alles noch viel schneller …

    2. @Michael R.
      Wie schon gestern bemerkt, bin ich der Auffassung, dass man mit den Impfungen vor allem drei negative Dinge bewirkt:“

      Ob die bewirkten Dinge „negativ“ sind, hängt von der Intention ab .
      Wenn ich z.B. ein „build back better“ vorhabe, muß ich vorher alles zerstören (->“die tatsächlich zur Katastrophe führt.“), um es nachher wieder “ besser aufzubauen“.
      Früher hat man heisse Kriege dazu (Zerstörung) angezettelt, heute…nimmt man eine Plandemie. Da kann man auch gleich noch parallel ein total(itär)es Kontroll- und Überwachungsystem installieren und die Kläuse dieser Welt bejubeln das noch, weil sie gar nicht verstehen (wollen), was vor sich geht.
      Aus „deren“ Sicht schon clever gemacht.

    3. Die Verantwortlichen werden gar nichts einsehen, im Gegenteil. Sie werden versuchen alles zu vertuschen und wenn das nicht mehr reichen sollte, gibt es irgendein unbedeutendes Bauernopfer.
      Außerdem müssen die schon angeschafften und noch bestellten genbasierten Medikamente ja noch verabreicht werden.
      Aber bitte, stellen sie sich alle doch nicht so an, es ist ja nur ein kleiner Pieks. Um die Langzeitfolgen sollen sich doch bitte andere kümmern.

    4. @Michael R.: das ist nicht richtig, weil anders.

      Die PCR Testungen geben das ‚Virengeschehen‘ gar nicht realistisch wieder. Das hängt von verschiednen Faktoren und Phasen ab. Das sagt auch das RKI – https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Projekte_RKI/Antikoerper-Studien.html :

      ‚Wie weit ist das neue Coronavirus SARS-CoV-2 in Deutschland tatsächlich verbreitet? Wie viele Menschen haben bereits eine Infektion durchgemacht und sind jetzt zumindest für eine gewisse Zeit immun? Das wollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Robert Koch-Instituts in mehreren großangelegten Studien herausfinden. Untersucht wird, ob sich im Blut der Studienteilnehmenden Antikörper gegen SARS-CoV-2 nachweisen lassen – ein sicherer Hinweis auf eine durchgemachte Infektion.‘

      Jetzt ist aber leider der letzte Stand erst zum April 2021 veröffentlicht – https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Projekte_RKI/SeBluCo_Zwischenbericht.html – und danach hatten – ohne sog. ‚Impfungen‘- 14% in Deutschland bereits Antikörper, stark steigend.

      14% von 83 Millionen sind 11,62 Mio, und damit ca. 3.5x mehr als die ca. 3.3 Mio positiv Getesteten.

      (In der Schweiz aktuell schon bei ca. 30%: https://www.corona-immunitas.ch/en/ der Bevölkerung ohne Impfungen).

      Dabei kommt es aber darauf an. Weil man findet (nur), wonach man sucht. Was ist Immunität?

      ‚Der Begriff Immunität umschreibt einen biologischen Zustand eines Organismus, in welchem ausreichende Abwehrmechanismen gegenüber krankmachenden Antigenen (z.B. Viren, Bakterien) bestehen.

      Eine Immunität kommt durch unspezifische Abwehrmechanismen des Körpers zu Stande, die einen Erreger bekämpfen und ausschalten können. So ist beispielsweise der Mensch von Natur aus resistent gegen die sogenannte Schweinepest.

      Eine spezifische (erworbene) Immunität kommt dagegen durch die Ausbildung spezifischer Antikörper und Immunzellen als Reaktion auf ein bestimmtes Antigen zustande, z.B. bei einer Infektion oder einer Schutzimpfung.‘ https://www.gesundheit.gv.at/lexikon/i/immunitaet

      Wenn man mit für SARS-CoV-2 spezifischen Antikörpertests tested – scheinbar hier beim RKI der Fall – dann misst man den Verlauf der spezfischen (erworbenen) Immunität.

      Die Kreuzimmunität ist aber nicht die ‚rein‘ SARS-CoV-2 spezfische. Diese könnte mit breiteren Antikörpertests auf alle Corona Viren getestet werden, oder sogar weitere, und mit T-zellen Immunitätstests (die es gibt).

      Das die Immunantwort auf SARS-Cov-2 ‚ganz normal wie bei Influenza‘ ausfällt – auch beim ‚Erstkontakt mit dem Virus‘ (…mit den entsprechenden Schlussfolgerungen) wurde schon im März 2020 untersucht von der Universität Melbourne und in ‚Nature‘ am 16.3.2020 veröffentlicht, https://www.nature.com/articles/s41591-020-0819-2 , mit Artikel darüber am 19.3.2020 https://www.medicalnewstoday.com/articles/sars-cov-2-how-a-patients-immune-system-defeated-the-virus-in-3-days .

    5. Der Zusammenfassung kann ich nur zustimmen, ja wenn die Charite Erkenntnisse zur Kreuz-Immunität per Studie besitzt verstehe ich nicht ganz warum man diese nicht zur Anwendung bringt und die Pandemie offiziell als beendet erklärt. NEIN man verlängert die epidemische Notlage von nationaler Tragweite um weitere 3 Monate! Ich hätte ja dafür eine Erklärung und die betrifft die Medien, die nach der Sommerpause in den Talkshows leider noch immer keinen Studienüberblick besitzt und weiter mit Panikmache die Pandemie vorantreibt und so zur Spaltung der Gesellschaft beiträgt! Das wichtigste Thema der Medien ist der BT-Wahlkampf 2021-wobei diese vollzogenen Wahlen seit 2012 verfassungswidrig sind, aber darüber berichten die Medien gar nicht mehr!

  3. Danke für den interessanten Beitrag! Und – nein, Markus, das glaube ich nicht. Die Experten sind Flexperten im Ignorieren und Verdrehen von Fakten. Jetzt hat das ganze Szenario doch so herrlich geklappt, da gibt man das doch nicht wegen einer Charité-Studie auf! Eher wird diese Studie uminterpretiert…

    1. Diese ganzen Politiker und „Experten“ werden sich langsam aber sicher gut überlegen müssen wie sie aus dem ganezn Schlamassel wieder rauskommen. Die größten Verlierer sind heirbei die Mediziner und da besonders jene Oberexperten die in diesem Desaster die grosse Möglichkeit zu Geldschaffeln gesehen haben, aber auch jene Ärzte die sich so fanatisch dieser Impfung verschrieben haben (ob da auch die grosse Kohle dahintersteht oder einfach die leichtgläubigkeit der übergeordneten Orgs etc. lasse ich dahin gestellt) und alles ohne zu hinterfragen gemacht haben.
      Auf jeden Fall haben sich da viele Mediziner aufs Glatteis begeben wobei jetzt auch jeder Laie der etwas nachdenkt mitbekommt ab ein Arzt überhaupt die Wirkung und die gefahr eines solches Impfstoffes hinterfragt. Leider scheinen viele weder zu hinterfragen noch sich über die ganze Impfung den Kopf zu zerbrechen- die machen einfach.

      Es wird Zeit dass bald die Spreu vom Weizen getrennt wird.

    2. @ Markus

      Nun, hierzulande haben wir ja bald die Wahl, um wenigstens ein kleines Zeichen setzen zu können:

      https://norberthaering.de/news/wahlempfehlung/

      “Es wird Zeit dass bald die Spreu vom Weizen getrennt wird.“

      Nun, diese Trennung vollzieht sich doch bereits seit Monaten. Es wird längst der skrupellose Spreu vom gewissenhaften Weizen getrennt, mittels Meinungsbildung und Positionierung und Zensur.

    3. Einen sehr großen Anteil an der Misere haben auch die Laborärzte- die zwar die Kreuzimmunität bestimmen können aber wohl das rechtliche Fundament dazu fehlt die Immunität als „Genesen“ in den Impfausweis einzutragen. Die Kosten für so einen Test bezahlen nur die privaten Krankenkassen und die gesetzlich Versicherten dürfen selber zahlen ab 122,00-250,00 Euro sind zu berappen, Gesundheitsminister Spahn hat die Krankenkassen geplündert…ich frage mich nur für was ? Denn es gab viele Rücklagen!

  4. „Da es sich bei SARS-CoV-2 um einen neu aufgetretenen menschlichen Erreger handelt (…)“ …
    Entweder oder.

    Erstens hat man vorher gar nicht gezielt gesucht. Warum auch.
    Auch die anderen vier der Familie verändern sich ständig ’neu‘.
    Auch danach sucht man nicht extra.
    Es dürfte noch mehr humane C-viren geben.

    Sarscovzwo ist in etwa so ’neu‘, wie eine ’neue‘ Pflanzen- oder Tierart, die für die Wissenschaft neu beschrieben wird. Gegeben hat es sie schon lange, sehr lange vorher. Jährlich werden neue Mikroben aus unserem Darm beschrieben: neu für die Wissenschaft, seit Menschengedenken (essentieller) Teil unseres Mikrobioms.

    „Die Wilden waren sehr erschreckt,
    sie riefen all ‚Wir sind entdeckt!‘ „

  5. Ich glaube, dass diese Studie dazu dient, um aus dem Schlamassel herauszuführen. Denn sie zeigt einerseits, dass man nun nicht mehr so viel Angst zu haben braucht, WENN… sich die älteren Menschen impfen lassen. Denn die Studie handelt auch von der guten Schutzwirkung gegen schwere Erkrankung.

    1. Ein nettes Bauernopfer, danke stellvertretend.

      Dann lasst die ‚Alten‘ über die Klippe springen. Die Politiker ziehen sich aus dem Schlamassel. (Jedes Politikerleben zählt, egal wie alt die sind.)

      .

      Und wenn die Grundannahme der Vor-Kommentatoren, es handele sich um einen Irrtum, nun aber garnicht stimmt?

      Und wenn dies alles von langer Hand geplant und geprobt wurde?

      Wollen Sie noch mal darüber nachdenken, bevor Sie jemand über 12 über die Klippe springen lassen?
      Rein aus ’solidarischen Gründen‘.

  6. “Generell nimmt die Zahl der Lymphozyten ab, was mit ein Grund ist, dass alte Menschen irgendwann sterben, oft durch eine einfache Infektion, mit der das Immunsystem nicht mehr fertig wird.“

    Eben. Altern und Sterben ist eine biologische Notwendigkeit im Kontext lebendigen Energiehaushaltens.

  7. @Markus
    Bei den Ärzten sehe ich Naivität, Gruppenzwang, teilweise Überforderung, aber auch (und vor allem?!) den massiven Druck von Ärztekammer, Politik und Medien. Man sehe sich nur den Herrn Szekeres an 🙁

    1. @Thomas Holzer
      Das stimmt sicher, aber es kommt halt oft auch fachliche Unzulänglichkeit gepaart mit – wie immer – dummer, erkenntnishemmender Arroganz und Überheblichkeit dazu, gefördert durch die Zugangsbedingungen zu den Ausbildungsstätten (jetzt sogar 1G – für die Angepassten, z.B. MedUni Innsbruck), durch Karriere- und Verdienstmöglichkeiten. Das gilt längst nicht für alle – aber, wie oben festgestellt – die Spreu trennt sich jetzt eben besonders gut erkennbar vom Weizern … Ich kenne auch sehr gute, tapfere Ärzte/-innen (ohne sie zu brauchen, zum Glück …)

  8. Zitat „Prof.“ Dr. Drosten im September 2020, NDR Podcast:
    „Im Prinzip ist das die Erklärung dafür, dass es so viele milde Verläufe gibt. Und wahrscheinlich wird deswegen auch die Schwelle der Herdenimmunität viel niedriger liegen, weil in Wirklichkeit sind wir alle schon längst kreuzimmun. Darum sind wir, ohne dass wir das wussten, doch zu großen Teilen schon geschützt.“

    –> immer mal wieder einen Funken Wahrheit einstreuen, damit man keinen Eventualvorsatz nachweisen kann. Es ist einfach unglaublich, was dieser Mensch für einen Anschein erregt!

  9. @pfm Vielen Dank, dass Sie sich hier unermüdlich die Arbeit machen, uns Lesern die verschiedenen Sachverhalte nahezubringen und zu erläutern.

    Ich denke, das Ergebnis der Studie war m. E. erwartbar. Das Immunsystem der Menschen im Allgemeinen kennt bereits Corona-Viren und so ist es nicht erstaunlich, dass auch SARS-Cov-2 erkannt und nach einer gewissen Zeit eliminiert wird. So weit so gut.

    Nun stellt sich aber die Frage, warum es trotzdem immer noch (leider auch) jüngere Menschen gibt, die schwer an diesem Virus erkranken, im Krankenhaus landen und sogar versterben. Dass dieses Schicksal eher Ältere erwischt als Jüngere ist schlimm genug, nichts desto trotz sind eben auch weiterhin Jüngere von schweren Verläufen betroffen, Verläufe, die man so bei einer Influenza-Infektion nicht oder vergleichsweise selten gesehen hat.

    Ich glaube (bin kein Experte und stelle deswegen hier nur eine Hypothese auf), dass die Gefährlichkeit von SARS-Cov-2 u.a. daraus resultiert, dass beim Eliminationsprozess massenweise Spike-Proteine freigesetzt werden, die toxisch für eine Vielzahl unserer Körperzellen sind. Kann sich also das Virus rasend schnell in unserem Körper verbreiten und vermehren (erste Phase ohne oder nur mit leichten Symptomen), so wird so viel „Gift“ produziert, so dass es zu diesen sehr schweren Krankheitsbildern in den nachfolgenden Tagen kommt.
    Das ist natürlich begrüßenswert, dass unser Körper dieses Virus kennt und dagegen arbeitet, aber möglicherweise kommt die gezielte Immunantwort bei einer Vielzahl von Menschen einfach zu spät und das zerstörerische Werk ist bereits weit fortgeschritten – also ein Wettlauf zwischen diesen beiden Gegenspielern. Das scheint mir das eigentliche Problem zu sein. Was wir also benötigen, ist eine Prophylaxe oder Therapie, so dass das Virus in seiner „Entfaltung“ stark gehindert wird und unser Immunsystem es rasch beseitigen kann.

    Bleiben noch folgende Fragen zu klären:

    – Wo finde ich also die Antwort, weswegen der eine Mensch schwerer erkrankt als der andere? Gibt’s dazu Studien? Was unterscheidet die beiden?
    – Wie kann ich mein persönliches Risiko einschätzen? Wie kriege ich das raus, ohne gleich hunderte von Euros für Laborkosten rauszuhauen?
    – Wenn ich zur Gruppe mit erhöhtem Risiko gehöre, welche Schutzmöglichkeiten gibt es?
    – Welche Schutzmöglichkeit sollte ich persönlich anwenden? Welche besser nicht?

    Ich mein, letztlich geht es doch immer daraum, was kann jeder einzelne von uns tun, damit er oder sie keinen schweren Verlauf erleidet. (Und natürlich darauf achtet, dass das Virus nicht unnötig weitergetragen wird. Insofern haben m. E. die AHA+L-Regeln schon eine gewisse Berechtigung auch wenn sie vielleicht nicht die Wirksamkeit haben, die man sich anfangs von ihnen erhofft hat.) Eine staatlich verordnete Impfkampagne, die den Menschen die Entscheidungsfreiheit raubt, ist sicher nicht der richtige Weg, da es inzwischen auch andere und effektive Therapiemöglichkeiten gibt. Aber dazu müsste sich unsere Bundesregierung endlich dem Beispiel Japans anschließen, welches Ivermectin freigegeben hat.
    Weitere Substanzen im klinischen Test, siehe hier: http(s)://c19early.com

    1. @DiFa, vielen Dank für den Link!
      Wenn Sie das unten nicht kennen, wird es Sie vielleicht interessieren.
      Die Protokolle sind mehrfach aktualisiert und ergänzt:

      https://covid19criticalcare.com/wp-content/uploads/2020/12/FLCCC-Protocols-%E2%80%93-A-Guide-to-the-Management-of-COVID-19.pdf

      Ich persönlich benutze seit Monaten das Nasenspray „Algovir“ und kann es wärmstens empfehlen (günstiger bei Online-Apotheken zu beziehen)

      https://www.focus.de/gesundheit/news/soll-vor-corona-schuetzen-das-sagen-experten-zum-nasenspray-algovir_id_13288211.html

    2. Nun, es gibt genau zwei Gründe weshalb die Krankheit bei Menschen unter 70 schwerere Verläufe nimmt: 1.) kritische Vorerkrankungen wie Diabetes, Autoimmunerkrankungen wie multiple Sklerose, mögliche Erkrankungen, die die Funktionsweise der Lunge beeinträchtigen 2.) Ein Übergewicht mit einem bodymass von >30 – eine Unmenge von Studien (auch auf diesem Blog schon besprochen) zeigt, dass (je nach Studie) 64 – 95% aller Hospitalisierungen und schweren Verläufe mit starkem Übergewicht zusammenhängen. Was dagegen zu tun ist, ist sicherlich kein Geheimnis. Bewegung, Vitamin D und eine gesunde Ernährung.

      Wenn Ihnen in den Medien wieder ein junger Mensch, der schwer an Sars-Cov2 erkrankt ist, untergejubelt wird lesen Sie aufmerksam den Text und falls ein Bild des Erkrankten gezeigt wird (oder auch genesenen) schauen sie ruhig mal auf die Körperfülle. Sie werden erstaunt sein und solche Menschen sehen: https://www.statnews.com/2021/08/23/lucky-few-seem-resistant-to-covid19-scientists-want-to-know-why-2/
      (Und es sind wohl die Männer, die bei Übergewicht, warum auch immer, deutlich häufiger betroffen sind)

      https://www.pharmazeutische-zeitung.de/zwei-pandemien-prallen-aufeinander-122118/
      https://immunityageing.biomedcentral.com/articles/10.1186/s12979-020-00212-x

      Treffen diese Faktoren bei Ihnen nicht zu, ist ihr Risiko, dass Sie im Falle einer akuten Erkrankung schwer erkranken im Bereich von ca. 1:10000 oder noch geringer <Alter 40, und maximal 1:1000 < 50 wie Dr. Ioannidis hier vor kurzem neu berechnet hat:

      https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2021.07.08.21260210v1.full-text

      https://www.rwmalonemd.com/news/txfwcjxhy6tkwpzzy46zatt4r2a6lr

  10. Ehrlich gemeinte Frage: Wie fügen sich hier Prof. Bhakdis jüngste Erläuterungen ein? Er sagt ja, wir sollen nicht auf Antikörper oder T- Zellenimmunität schauen. Er zitiert 7 Studien, die gezeigt haben, dass sich bei SARS-COV-2-Infektion immer sehr rasch IgG und IgA bilden und nicht IgM, was bedeutet, dass dem Immunsystem ALLER Probanden das Virus bekannt war.

    1. Passt doch.

      Grundaussage bleibt doch, dass das Immunsystem das Virus immer wiedererkennt.

      Ob man spezifische Ig’s oder B und T-Zellen findet hängt von jeder Person ab: wann sie letztmalig mit einem Virus in Kontakt kam – wir machen ständig ‚Infektionen‘ durch, meistens unbemerkt – und welche Immunantwort der Körper für notwendig hielt.

      Auch wenn ein Immunsystem vermehrt arbeitet – es arbeitet IMMER, mit jeder Mahlzeit, die wir einnehmen! – ist der Mensch gesund.

      Eine Immunantwort zu finden bedeutet nicht, dass wir krank sind. Im Gegenteil.

      Bei Geimpften kann das durcheinanderkommen: dass das Immunsystem überreguliert.

  11. Warum kommt die Charité-Studie erst jetzt, nach ca. 18 Monaten? Nicht erst Anfang 2020 konnte von einer immunologisch naiven Bevölkerung keine Rede sein.
    Nur zur Erinnerung: „Aber der erste Eindruck damals war, serologisch in Labortesten sind diese Viren, das alte H1N1 und das neue pandemische H1N1 von 2009, nicht großartig miteinander verwandt, haben nicht viel gemeinsam, machen keine , wie man damals relativ schnell auch geschlossen hat. Das war voreilig.“ Drosten im NDR-Podcast 42 zur H1N1-Pandemie.
    Der „Verdacht“ auf Kreuzimmunität hätte also von Anfang an schnell, gründlich, und vor allem von der Charité, untersucht werden müssen.
    Aus welchem Grund haben auch diesmal viele der „Experten“ voreilig falsche Schlüsse gezogen bei gleichzeitiger Unterstützung der medialen Diskriminierung andersdenkender Kollegen und tun es weiterhin?

    1. Wie im Artikel nachzulesen erschien die erste Studie darüber im Sommer 2020 und der Bericht darüber hier im Blog Ende Juli 2020.

  12. Außerordentlich sehenswertes Video, super aufbereitet, für Jeden verstehbar erklärt, Datenanalyse obs eine Pandemie gibt
    Marcel Barz Die Pandemie in den Rohdaten
    Ist derzeit wieder auf youtube, wird aber immer wieder gelöscht,
    man suche es dann auf odysee com.
    Dieses Video wird gejagt und unterdrückt werden ohne Ende, denn es erklärt ganz viel und glasklar. Wer es gesehen hat, der ist geheilt.

  13. Gab es da nicht einen gewissen Herrn Wodarg, der das gleich Anfang 2020 schon kommunizierte ?

    1. Wer Dr. Wodarg von Anfang 2020 verfolgt hat weiss, dass es eine PLANDEMIE ist. Punkt. oder BASTA?!

  14. Wei es einfach gar nicht um Gesundhrit geht, denn sonst würde man die Kollateralschäden nicht so locker flockig in Kauf nehmen. Macht und die große Kohle, und wir sind die Schafe die zur Schlachtbank geführt werden.

  15. Ja, die Pandemie wurde Jahre zuvor schon durchgespielt von den Eliten, das letzte Mal im Oktober 2019 („Event 201“), als es dann losging, war der Fahrplan schon klar, einschl. Flutung der gewollten Denkrichtung in allen Medien, einschl. Impfung, deren Grundbauplan auch schon fertig war. Mit der Pandemie kann man mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen – Bargeldabschaffung, digitaler (Gesundheits-)Pass (welcher einer Weltregierung in den USA dann die totale Kontrolle über die Menschen ermöglicht), einschl. Einführung EINER Weltbank, von der dann alle abhängig werden, und dann die Milliardengewinne für die Pharma- und IT-Konzerne, die durch die Impfungen und Digitalisierung generiert werden. Es ist ein riesiges Komplott der Finanz-, IT- und Pharma-Eliten, unterstützt von den Medien und Verlagen und den westlichen Regierungen, hier arbeitet man sogar mit China zusammen.

    Hierfür werden auch Wissenschaftler gekauft und missbraucht und Zahlen manipuliert. Man darf getrost davon ausgehen (das RKI meldete nämlich die Grippewelle sei 2020 und 2021 ausgeblieben, 2020 sei ein drastischer Rückgang an Atemswegserkrankungen zu verzeichnen gewesen), dass sich in den Corona-Totenzahlen die normalen Grippetoten sowie positiv getestete am Alter Gestorbene oder an Krebs, Herzinfarkt etc. Verstorbene befinden, rechnet man diese heraus, ist man wieder bei einer normalen Grippewelle…

    Die Pandemie wird missbraucht, um ein neues System zu etablieren. Das hätte sonst Jahrzehnte gedauert und vermutlich viel mehr Widerstand hervorgebracht. Angst ist ein bewährtes Mittel zur Lenkung der Massen.

    Ich denke langsam darüber nach, nach Osteuropa auszuwandern… Das wird nicht aufhören hier.

  16. Spätestens wenn die Geimpften draufkomen dass man ihr vertrauen ausgenützt hat und sie mit dieser Impfung massiv betrogen hat und sie in ein gesundheitliches Dilemm geführt hat-wird es für die verantwortlichen bitter ernst werden- denn dann werden die Geimpften aufstehen und ohne Rücksicht auf Verluste diesen Herrschaften das Gas abdrehen.

  17. Kennt jemand von Ihnen die Seite https://bin-ich-schon-immun.de/ ??

    Ich war gestern in einem der wenigen Labore und habe Blut abnehmen lassen für den Test, ich musste 2 Wochen auf einen Termin warten, die Ärztin meinte, sie könne 24 Stunden arbeiten momentan, da die Nachfrage extrem hoch sei, ich bin gespannt wie das juristisch wird, auf der Homepage steht

    „Nach geltender aber derzeit leider denkbar unsicherer Rechtslage ist ein Immunitätsnachweis mittels Labortest auf Kreuzimmunität identisch mit dem Nachweis einer Impfung.

    Die Frage nach der Immunität wird derzeit offen gehalten. Normalerweise gelten als Nachweis:

    eine durchgemachte Erkrankung
    ein positiver Antikörper-Test und aufgrund der neuesten Forschung eben auch
    ein positiver Test auf Kreuzimmunität.

    Ein Anhaltspunkt gibt hier die Rechtslage zur Masern-Impfpflicht:

    Wörtlich heißt es im Merkblatt „Wie weise ich Masern-Impfungen oder Masern-Immunität nach?“

    „Nachweis über ausreichende Masern-Immunität.

    Ein ausreichender Masernschutz besteht auch, wenn eine Immunität gegen Masern vorliegt, zum Beispiel aufgrund einer zurückliegenden Infektion mit Masern.

    Die Immunität kann durch eine Blutuntersuchung im Labor festgestellt werden.“

    Dementsprechend ist der Test auf Kreuzimmunität (welcher eine Blutuntersuchung im Labor ist) ein Nachweis bestehender Immunität.

  18. Auf Grund einer „sehr, sehr seltenen Autoimmun-Erkrankung“ beschäftige ich mich seit Jahren mit entsprechenden Forschungsberichten.
    Durch das „ganz neue und unbekannte Virus“ Corona, wendete ich meinen Blick diesbezüglich auch auf die Viren-Erkrankungen
    Alles was uns als „neue und unbekannte Symptome“ „verkauft“ wird, ist seit Jahrzehnten bekannt, einige davon musste ich auch schon am „eigenen Leib“ erdulden….

    Ich bin es seit Jahrzehnten gewohnt, dass Ärzte in den seltensten Fälle Kenntnis über diese Symptome haben, unter ihnen Mediziner mit Rückgrat, welche diese Unkenntnis eingestehen und andere die auf ihre medizinische Ausbildung pochen und meine Gesundheit und teils sogar mein Leben gefährdet haben….
    Erst dachte ich, naja… der Schwindel wird wohl bald auffliegen und die Regierung entsprechend zurück rudern, aber leider kam auch schon bald die Erkenntnis, dass die Regierung Teil des Schwindels ist.
    Eine riesige Kaffeefahrt, deren Verkaufsveranstaltung erst beendet ist, wenn alle das Impfabo gebucht haben….

    Seit ca einem Jahr habe ich gemailt und telefoniert, um auf die Fehlbehandlungen und die kommenden Impffolgen aufmerksam zu machen. Aber immer, wenn ich auf die Frage: Warum sollte man das absichtlich machen ?
    antwortete : Weil Gates und Co, nur Geld und Macht im Kopf haben ! fielen die Schotten wieder runter.
    Meine Erklärungen leuchteten ihnen ein, aber wenn man „Gates-Lästerung“ betreibt, ist man zu keinem weiteren Dialog bereit…

    Auf Grund meiner lebenslangen Erfahrung mit den „unerklärlichen Erkrankungen“ und meinen Erkenntnissen aus der medizinischen Wissenschaft, sind diese ganzen Impfungen überflüssig und für einen geringen Teil der Menschen sogar schädlich.

    Der Immungeschwächte, zu denen unter Umständen sogar Spitzensportler gehören können (zu hoher Verbrauch von Energien), ist nicht nur durch Viren, Bakterien, Bazillen und Co gefährdet sondern auch durch Impfungen. Fallzahlen belegen das. Diese Eindringlinge werden erkannt, aber der Körper reagiert zu langsam und zu schwach um diese rechtzeitige zu bekämpften. Somit kommt es zu Symptomen. Im schlimmsten Fall für diese Schwäche und/oder eine Fehlbehandlung (durch falsche Leitlinien und/oder Unkenntnis) zum Tod.

    Die Menschen mit einer Autoimmun-Erkrankung erleiden einen Zytokinsturm, der in der Regel zwar den Eindringling bekämpft, aber mehr Munition verwendet als nötig. In einigen Fällen laufen die T-Killerzellen dann auch noch Amok. Das ist bei mir der Fall und nennt sich auch Überlappungssyndrom (Overlapsyndrome) .
    Manchmal beruhigt sich das System wieder, manchmal aber auch nicht und wird somit chronisch…..

    Dann gibt es Menschen mit bestimmten Blutgruppen, welche auch bei Bluttransfusionen „allergisch“ reagieren. Auf diesen Eindringling reagiert der Körper mit Gerinnungsstörungen, so wie eben auch bei den oben genannten „Eindringlingen“

    Bewiesen ist längst, das im Knochenmark unsere Abwehr schlummert, bei Eindringlingen erfolgt eine Meldung und diese „Armee“ wird aktiviert. Es werden benötigte Killerzellen hergestellt und losgeschickt.
    Nicht umsonst sind ca 80 Prozent der „Positiv-Getesteten“ ohne Symptome. Gefahr erkannt, Gefahr gebannt.

    Nun kommt das Problem mit den Impfungen. Dieses sind ebenfalls Eindringlinge in unser System und sorgen somit für den gleichen Vorgang. Daher war voraus zu sehen, das die gleichen Abläufe wie bei einer natürlichen Infektion auftreten.
    Der entscheidende Unterschied liegt bei der folgenden Fallzahl.
    Von einem natürlichen Eindringling „erwischt“ zu werden ist doch sehr gering. Das sieht man ja bei den Corona-Zahlen.
    Bezogen auf die Gesamtbevölkerung: Unter 1 Prozent erleiden schwere Symptome. Unter 0,09 Prozent versterben.
    Inzidenzzahlen: Positiv-Getestete minus 80 %, prozentualer Anteil auf die Gesamtbevölkerung ? Nicht der Rede wert….

    Wenn jedoch JEDER geimpft werden soll, dann wird es die unbehandelten Autoimmun-Erkrankten (zu denen auch ich gehöre) und auch diejenigen, welche noch nichts von ihrer schlummernden Erkrankung wissen, hart treffen.
    Chronische Erkrankungen unter Umständen mit Todesfolge, werden nicht mehr selten sein…..

    Dann denke man noch mal an Ebola, wo zu dem Kampf gegen den natürlichen Virus, das sich verbreitende Impfvirus kam.

    Kennt unser Immunssystem z. B. einen Affenvirus, welcher ja auch zum Einsatz kommt ? Wahrscheinlich nicht, also wird das zu den „grippeähnlichen Symptomen“ führen, auch bei einem intakten Immunsystem, welches dann „dazu gelernt“ hat…

    All das ist seit Jahrzehnten bekannt und nachzulesen. Natürlich auch über die Forschungen und Herstellung von Corona-Viren (in Wuhan u. A. finanziert von den USA (USAid/ Obama) und Frankreich) , teils abrufbar auf den entsprechenden Regierungsseiten.

    Heilende Kräuter wurden und werden verboten. (z. B. einjähriger Beifuß)
    Helfende Medikamente, werden in den Leitlinien unterschlagen oder verboten.
    Tocilizumab wurde erst im April dieses Jahres dort vermerkt…

    Aus meiner Sicht ist das somit vorsätzliche Körperverletzung, teils mit Todesfolge

    Und die Hetze gegen uns Vorerkrankten, welche keine Maske und keine Impfungen vertragen,
    sowie unser Ausschluss aus der Gesellschaft,
    ist ein Menschenrechtsverbrechen,
    wie es schon seit fast 2 Jahren gegen Heimbewohner begangen wird.

    Jeder „denkfaule“ Mitläufer, macht sich mitschuldig oder wird womöglich sogar noch selbst zum Impfopfer….

    Stichworte Vorerkrankungen:
    Diabetes ist nicht gleich Diabetes…… 1, 2, LADA ,MODY..?.. zumeist autoimmun-assoziiert….
    Adipositas, Übergewicht …… angefuttert , Lip-Lymphödem, Medikamentenfolge, Autoimmun-Assoziiert ?
    Immunschwäche …….. wodurch ausgelöst ?

Kommentar verfassen