Die fehlenden moralischen Standards der Corona Maßnahmen

Mit den Corona Maßnahmen setzen Regierungen weltweit Grund- und Menschenrechte mit einem Federstrich außer Kraft. Sie tun dies aber nur um „uns zu schützen“. Es ist nur zu unserer „Sicherheit“. Kritiker fordern immer wieder eine Abwägung von Nutzen gegen Schaden, wie dies übrigens auch die Verfassung fordert, so die Urteile von immer mehr Gerichten, darunter die Verfassungsgerichtshöfe in Österreich und Ecuador.

Die Verordnungen nehmen explizit oder implizit Einteilungen der Menschen vor. Sind Sie essenziell oder nicht-essenziell? Jede Kategorie hat nun unterschiedliche Rechte und Freiheiten und unterschiedliche Ebenen der individuellen Autonomie. Einige haben das Recht, ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Andere haben es nicht. Einige haben das Recht zu wählen, wie sie die Risiken und Prioritäten in ihrem Leben abwägen. Andere haben es nicht. Wie kann eine Arbeit, die eine Familie ernährt, nicht wesentlich sein?

Was ist mit den Kollateralschäden, die durch Lockdowns entstehen? Obligatorische Abriegelungen führen zum Tod unzähliger Menschen durch abgesagte/verzögerte medizinische Operationen, Selbstmorde, Drogenüberdosen, Einsamkeit und Isolation in Pflegeheimen und mehr. Keiner dieser Todesfälle würde ohne Lockdowns passieren. Die Regierung benachteiligt eine Gruppe von Menschen, mit dem Ziel, eine andere zu retten. Zumindest wird das behauptet.

Wie viel Elend und Leid darf die Regierung anderen Menschen „zu deiner Sicherheit“ auferlegen? Wie viele Arbeitsplätze darf die Regierung „für deine Sicherheit“ vernichten? Wie viele Menschen werden ihre Häuser verlieren „für deine Sicherheit“? Wie viele Menschen werden ihre Ersparnisse verlieren, haben ihre Ehen zerbrochen, erleiden Konkurs, verlieren ihre Karriere, haben die Bildung der Kinder irreparabel beschädigt, oder haben ihre psychische Gesundheit zerstört, weil der Maßnahmen der Regierung „für deine Sicherheit“ notwendig sind?

Und wie viele Menschen darf die Regierung „zu deiner Sicherheit“ in Armut und Hunger treiben? Die Besucherzahlen der Essensausgaben und Lebensmitteltafeln steigen wie die Caritas berichtet nicht nur hierzulande an. Wir leben in einer vernetzten Welt. Was wir in einem Teil der Welt tun, schafft Präzedenzfälle und verursacht wirtschaftliche Wellen, die bis in die entferntesten Ecken des Globus reichen. Sind diese Leben wichtig?

Der Leiter des Welternährungsprogramms WFP hat gewarnt, dass das „Äquivalent von 400 Millionen Vollzeitarbeitsplätzen vernichtet wurde“ durch die von der Regierung verordneten COVID-Sperren und dass es jetzt „270 Millionen Menschen gibt, die auf den Rand des Hungers zusteuern“ (vollständiger Artikel hier). Und noch eine Passage daraus:

„Und die gute Nachricht ist, dass es nicht so tödlich war, aber es war auf andere Weise verheerend. Zum Beispiel hat die London School of Health and Tropical Medicine die Schließung von Impfkliniken in Afrika während des Lockdowns analysiert. Sie berechnete, dass für jeden verhinderten COVID-19-Tod bis zu 80 Kinder aufgrund fehlender Routineimpfungen sterben könnten.

Es besteht die große Gefahr, dass viel mehr Menschen an den weiteren wirtschaftlichen und sozialen Folgen von COVID-19 sterben werden als an dem Virus selbst, insbesondere in Afrika. Und das Letzte, was wir brauchen, ist, dass das Heilmittel schlimmer ist als die Krankheit selbst.“

Nicht Corona ist das Problem , sondern die Maßnahmen

Um es klar zu sagen, dieser sich entfaltende Horror ist nicht wegen COVID, sondern wegen der Reaktion der Regierungen auf COVID. Indem sie Gesetze missachten und den Menschen das Recht nehmen, selbst zu entscheiden, wie sie ihre Risiken und Prioritäten abwägen. Es kommt die Wirtschaft zum Stillstand und Millionen werden in den Hunger getrieben.

Und das Gemetzel endet nicht auf wundersame Weise, wenn das Virus abklingt. Die langsam wirkenden Kräfte, die sich in Bewegung gesetzt haben, werden uns noch lange begleiten, und in der Zwischenzeit werden sich die Leichen weiter anhäufen. Sollte man die bitten, diesen Preis „für deine Sicherheit“ zu zahlen? Oder spielen sie vielleicht keine Rolle, da die Medien sie nicht zählen und sie nicht zu Click-Baits machen können, um Ihr Gefühl der Verwundbarkeit durch das Virus auszunutzen?

Der Grundsatz der Medizin: zuerst nicht schaden

Der erste Grundsatz in der Medizin ist der hippokratische Eid, der besagt: „Zuerst keinen Schaden anrichten“. Eine Konsequenz dieser Regel ist, dass man eine Gruppe von Menschen nicht schützen darf, indem man einer anderen schadet. Empathie für eine Gruppe gibt Ihnen nicht das Recht, eine andere mit Füßen zu treten.

Dennoch fügen die Gesundheitsbehörden, die Sperrungen verhängen, denjenigen, die am wenigsten durch das Virus gefährdet sind (die Jungen und Gesunden), erhebliche Schäden zu, mit der Ausrede, dass dies gerechtfertigt ist, um die am meisten Gefährdeten zu schützen (die sehr Alten, besonders die mit vorbestehenden Erkrankungen). Dies ist ein direkter Verstoß gegen den Hippokratischen Eid. Und es ist völlig unsinnig. Wer nicht bereit sind, das Risiko einzugehen, sich dem Virus auszusetzen, soll zu Hause bleiben. Das Risiko, während ich zu Hause Schutz suche, ist genau dasselbe, wenn ich zu Hause im Lockdown bin oder ob ich bei der Arbeit bin, um meine Familie zu ernähren oder meine Angehörigen zu besuchen, um meine (oder deren) psychische Gesundheit zu schützen.

Das Recht auf individuelle Autonomie wurde eigens erfunden, um freien Menschen zu ermöglichen, ihre Risiken und Prioritäten abzuwägen. Für die meisten von uns gibt es viele Risiken in unserem täglichen Leben, die weitaus gefährlicher sind als ein Virus, von dem sogar die US CDC sagt, dass die Überlebensrate bei einer Infektion 99,9997% für die unter 20-Jährigen, 99,998% für die 20- bis 49-Jährigen, 99,5% für die 50- bis 69-Jährigen und 94,6% für alle über 70-Jährigen beträgt. Um das in die richtige Perspektive zu rücken, hat John Ioannidis, Professor für Epidemiologie und biomedizinische Statistik an der Universität Stanford, errechnet, dass das COVID-Todesrisiko für Menschen unter 65 Jahren „dem Todesrisiko beim Autofahren zwischen 20 km pro Tag (in Deutschland) entspricht.“

Lockdowns helfen den Gefährdeten nicht

Und schützen staatliche Lockdowns tatsächlich die Gefährdeten? Ein sehr großer Anteil der COVID-Todesfälle weltweit ereignet sich in Langzeitpflegeheimen – es sind bis zu 75% der COVID-Todesfälle in Langzeitpflegeeinrichtungen zu verzeichnen!

Lockdowns helfen den am meisten gefährdeten Menschen nicht, wenn sie bereits in Pflegeheimen von der Gesellschaft abgesondert sind. Aber die Isolation beschleunigt die Verschlechterung des Gesundheitszustands von Pflegeheimpatienten, denen die Möglichkeit verwehrt wird, die letzten Monate ihres Lebens im Kreise ihrer Lieben zu verbringen.

Durch den Versuch die „Kurve abzuflachen“ verlängern Lockdowns nur die Zeit, die der Rest der Bevölkerung braucht, um eine Herdenimmunität zu erwerben. Und das erhöht die Zeitspanne, in der die am meisten gefährdeten Personen dem Risiko ausgesetzt sind sich bei anderen zu infizieren. Anstatt sich einen Monat lang selbst zu isolieren, während das Virus in der restlichen Bevölkerung seinen Lauf nimmt (wie es bei der Grippe jeden Winter der Fall ist), sind sie nun seit fast 10 Monaten dem Risiko ausgesetzt, sich bei den anderen mit COVID anzustecken – 10 Monate, in denen viele gewaltsam in der Isolation festsaßen, getrennt von ihren Angehörigen.

Das Straßenbahn Dilemma

Anfang 2020 gab es eine Diskussion über das als „Straßenbahn (Trolley) Problem“ bekannte Dilemma im Zusammenhang mit der Programmierung selbstfahrender Autos. Der Spiegel schrieb dazu:

„Wenn selbstfahrende Autos oder Roboter in Notsituationen Entscheidungen wie Menschen treffen sollen, müssen sich die Programmierer mit einer der schwerwiegendsten Fragen menschlicher Moral befassen: Unter welchen Umständen kann eine Gesellschaft die Tötung eines anderen Menschen tolerieren?“

Schematisch dargestellt sieht das so aus:

Soll die Person an der Weiche den Hebel umlegen um die 5 Personen am Gleis zu schützen und dafür eine andere Person töten? Oder ganz krass wie in der rechts dargestellten Szene eine Person von der Brücke aufs Gleis werfen um um den Zug zu stoppen um die anderen zu retten?

Die Antworten darauf was die moralischere Handlung wäre, ist nicht zuletzt auch vom Kulturkreis abhängig. Das Max Planck Institut für Bildungsforschung hat just am 24. Januar 2020 einen Artikel über eine Studie dazu veröffentlicht.

Folgt man allerdings den Erkenntnissen des Welternährungsprogramms WFP und den sich mehrenden Studien über die Kollateralschäden auf allen Gebieten, dann stimmt das Bild oben nicht, dass man nur eine Person tötet um 5 andere zu retten. Von der Politik und den Wissenschaftlern unbemerkt, gibt es eine weit größere Personengruppe, die durch das Umlegen der Weiche auf den Lockdown getötet werden wird. (Es gibt übrigens auch noch WissenschaftlerInnen, ProfesssorInnen und JournalistInnen, die als Pharma-Lobbyisten daran keinen Gedanken verschwenden.) Das sieht dann etwa so aus:

Mit anderen Worten: Wenn man den Schalter nicht umlegt, sind die Gefährdeten in Gefahr. Aber wenn man daran zieht, erhöht sich das Risiko für die Schwächsten, und eine wesentlich größere Zahl von Menschen, die nicht am Dashboard von Johns Hopkins, Worldometers oder der jeweiligen Landesbehörden gezählt werden..

Eine weitere Ausrede, die für die strikten Maßnahmen gegeben wird, ist, dass das Gesundheitssystem Gefahr läuft, überfordert zu werden. Das ist ein weiteres bizarres und unmoralisches Argument. Seit wann hat der Zugang zur Gesundheitsversorgung Vorrang vor unserem Recht auf Freiheit, individuelle Autonomie und der Fähigkeit, unsere Familien zu ernähren?

Wenn das eine akzeptable Ausrede für Abriegelungen wäre, würde die Regierung den Hebel umlegen und die Gesellschaft jeden Winter abriegeln. Gangbetten und überlastetes Krankenhauspersonal sind seit langem die Norm unseres schlecht geführten Gesundheitssystems in jeder Grippesaison.

Das Versäumnis der Regierung, angemessene Gesundheitskapazitäten bereitzustellen, ist keine Ausnahme, die es der Regierung erlaubt, die verfassungsmäßigen Rechte und Freiheiten ihrer Bürger auszusetzen. Aber ich ermutige Sie, die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte zu lesen, um selbst zu überprüfen.

Der Artikel erschien im Standard vom 17. Jänner 2017. Die Bildunterschrift lautet:

„Ein Bett wird durch ein Wiener Krankenhaus geschoben; derzeit müssen Patienten in Wien immer wieder am Gang liegen – wegen der Grippewelle, wie es heißt. Mittwochfrüh wurden in Spitälern des Krankenanstaltenverbunds 87 Gangbetten gezählt.“

Die falschen Vorhersagen

Und das bringt das andere Problem mit den Lockdowns zur Sprache. Ganz abgesehen von dem Verbrechen, unschuldige Menschen zum Wohle anderer zu opfern, gibt es auch die Hybris der Regierung, die annimmt, dass sie alle Informationen hat, um alle unbeabsichtigten Folgen und Kollateralschäden, die durch ihre Handlungen verursacht werden, vorherzusagen. Das tun sie nie. Es ist unmöglich.

Die Regierung behauptet, die Anzahl der Leben vorhersagen zu können, die gerettet werden, wenn sie den Hebel umlegt, aber in Wirklichkeit gibt es immer unzählige weitere zerstörte Leben, die niemand vorhergesehen hat, gleich um die Ecke. Armut, Hunger, Kinder, die durch den Selbstmord der bankrotten Eltern zu Waisen werden, zerstörte Bildungschancen mit lebenslangen Folgen, und die Liste der unbeabsichtigten Folgen geht immer weiter und weiter.

Illusion versus Realität

Sobald sich die Regierungen entschlossen hatten dem Beispiel der KP Chinas zu folgen und alle bisher gültigen epidemiologischen Erkenntnisse und Regeln über Bord zu werfen, müssen Politiker und Bürokraten ihr Handeln rechtfertigen, um nicht für ihre Fehler zur Rechenschaft gezogen zu werden. Armut, Selbstmord, verzögerte Operationen, psychische Probleme und zahllose andere Schrecken werden für diese staatlichen Planer irrelevant, solange die Regierung zeigen kann, dass sie „zu unserer Sicherheit“ für die Reduzierung der Fälle kämpft, während sie die Schuld für ihr Versagen auf das Verhalten ihrer Bürger schiebt und in ihrer Durchsetzung immer autoritärer wird.

Und so, obwohl die Motivationen unterschiedlich sein mögen, führen die Folgen der Abkehr von den verfassungsmäßigen Grundrechten einmal mehr zu einem erstickenden und tödlichen Autoritarismus, den die Verfassung und die Erklärung der Grundrechte verhindern sollte.

Zu deiner Sicherheit“ ist niemals eine Entschuldigung dafür, die Rechte eines anderen auszulöschen. Weder für COVID, noch für irgendetwas anderes. Der Zweck heiligt niemals die Mittel.

Missachtung der Alternativen

Wir können und müssen noch einen Schritt weiter gehen. Denn diese Alternativen der Person an der Weiche stellen sich so gar nicht. Es gibt die Mittel, die am Gleis zu warnen und sie rechtzeitig in Sicherheit zu bringen. Und zwar auf beiden Seiten des Gleises.

Die Methode dafür nennt sich Prophylaxe bzw. frühzeitige Behandlung. Die Methoden dafür sind bekannt und sogar billig. Es sind dies die Mikronähstoffe, die häufig Mangelware in unserem Körper sind, wie Vitamine (D, C, B, K), die essenziellen Aminosäuren (Proteine) und die Spurenelemente (Magnesium, Kalium, Zink, Selen, Mangan, etc) und anderes. Alles wohlbekannt von den Biochemikern sogar in der Wirkungsweise erforscht, aber von der Pharmaindustrie als geschäftsschädigend bekämpft, wobei sie sich Unterstützung von Lobbyisten aus dem Kreis der Wissenschaft, Universitäten, Behörden und Medien holen, wie eben am Beispiel Invermectin gezeigt.

Es wird Zeit, dass wir diesem Treiben Einhalt gebieten.


Ergänzung:  Zug umgeleitet in Richtung Kinder

Hier noch ein konkretes und aktuelles Beispiel wie mit einer maßlosen und unverantwortlichen Maßnahme der Zug in Richtung Kinder umgelenkt wird. Der Public Health Experte Martin Sprenger schreibt zu Massentests und Masken in Volksschulen:

Die Politisierung eines Erkrankungsgeschehens führt zu unreflektiertem Aktionismus.

Medizinisch-diagnostische Standards werden ebenso verletzt, wie das Prinzip der Verhältnismäßigkeit. Welche roten Linien sonst noch überschritten werden, bleibt abzuwarten.

Die Sicherheit im Schulalltag wird mit dieser Maßnahme NICHT immens erhöht. Welche unerwünschten Nebenwirkungen das Ganze hat, bleibt abzuwarten. Etwaige Evaluierungen werden höchstwahrscheinlich nie veröffentlicht. Es gilt ja nichts zu lernen, wir wissen ja schon alles. Tu Felix Austria!

Dabei haben wir in Österreich im Parlament beschlossene  Gesundheitsziele. Eines davon lautet:

„Gesundes Aufwachsen für Kinder und Jugendliche bestmöglich gestalten“ –

Dort steht:

„In der ersten Lebensphase wird die Grundlage für eine gesunde Lebensweise und lebenslange Gesundheit gelegt. Ungleichheiten in der frühen Kindheit können sich im Erwachsenenalter fortsetzen. Daher ist es wichtig, dem Aufwachsen von Kindern und Jugendlichen besondere Beachtung zu schenken. Bekommen alle Kinder und Jugendlichen in Österreich gerechte Gesundheitschancen und optimale Rahmenbedingungen, so ist dies von langfristigem Nutzen für die Einzelnen und die Gesellschaft insgesamt.“

Dem wäre eigentlich nichts hinzuzufügen, außer vielleicht: Am 01.01.2020 lebten in Österreich 1,720.915 Kinder und Jugendliche unter 20 Jahren (19,3% der Gesamtbevölkerung). Wie viele gesunde Lebensjahre gehen in dieser Altersgruppe mittel- und langfristig durch die Maßnahmen verloren? Nehmen wir einmal an, dass die Auswirkungen der Maßnahmen an 80% (8 von 10) Kindern und Jugendlichen in ihrem gesamten restlichen Leben spurlos vorübergehen und von den anderen 20% (2 von 10) eine Hälfte ein und die andere Hälfte zwei gesunde Lebensjahre verliert.

Zum Beispiel aufgrund einer Verschlechterung des Gesundheitsverhaltens (z.B. Tabak oder Alkoholkonsum, Übergewicht und Adipositas), vorzeitiger chronischer Erkrankung, oder psychosozialen Folgen, Bildungsdefiziten, Einkommensverlusten oder Unter- und Fehlversorgung, etc. dann sind das in Summe über 500.000 verlorene gesunde Lebensjahre.

Wie wirken sich die Maßnahmen auf die soziale und gesundheitliche Ungleichheit in dieser Altersgruppe aus? Warum gibt es dazu keine Modellierung? Warum gab es nicht von Anfang an eine Gesundheitsfolgenabschätzung – die Empfehlungen für eine wissensbasierte Folgenminderungsstrategie für diese Altersgruppe erarbeitet? An den fehlenden Hinweisen auf die Notwendigkeit so einer Abschätzung und auch die „Kollateralschäden“ kann es nicht liegen. Diese gibt es seit Mitte März 2020 und zwar nicht nur vom Autor [Martin Sprenger] dieser Zeilen,  sondern auch von vielen anderen Fachleuten und Institutionen.


Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Ivermectin: Zulassung in Slowakei und anderen Staaten, Behandlungsprotokolle

Dauernutzung von Masken trägt bei zu Lungenkrebs und anderen Krankheiten

Lockdowns tödlich und schädlich – statt Alternative durch Prophylaxe und wirkungsvolle Behandlung

6 Kommentare zu „Die fehlenden moralischen Standards der Corona Maßnahmen

  1. Eine sehr umfängliche Zusammenstellung des ganzen Skandals des völligen Versagens der politischen Ebene und der Gesundheitsadministrationen. Dank dafür.

    Insgesamt muss man sagen: Ist es Irrsinn so hat es doch Methode.

    Ein solches orchestriertes Fehlleisten auf allen Ebenen kommt nicht einfach so, von ungefähr. Man folge der Spur des Geldes. Die Anlage- und Renditemöglichkeiten sinken aller Orten. Also sucht man nach neuen Feldern um die Irrsinnssummen eines völlig aus der Spur geratenen Finanzsystems mit seinen völlig basislosen Supergeldmengen in Anlagestellung zu bringen. Und wenn die Rendite aus dem schieren, direkten Tod von Menschen geklopft werden muss …

    Das war 1933 (das Vermögen der Juden) und ist heute (die Rentenrücklagen, das Ersparte des Mittelstandes) nicht anders.

  2. Wie kann man diesem verarschenden Treiben wirklich, ja wirklich friedlich ein Ende setzen?
    Welche Alternativen gibt es?

    Für mich selbst kann ich mir ja dies so z. B. überlegen, indem ich überhaupt nicht mitmache. Weder mich impfen lasse oder Maske trage. Jeden der mich beschränken will, auf seine und meine Rechte aufmerksam mache.

    Aber ich kann zwar zivilen Ungehorsam leisten, was diese sinnlosen Maßnahmen betrifft, aber wie kann man in einem korrupten System, (gekaufter Propaganda) die Menschen, die großteils diesen Wahnsinn glauben und für wahr halten, überzeugen, dass wir verarscht werden.

    Wie kann man diesem verarschenden Treiben wirklich, ja wirklich friedlich ein Ende setzen?
    Wie kann man diesem verarschenden Treiben wirklich, ja wirklich friedlich ein Ende setzen?
    Wie kann man diesem verarschenden Treiben wirklich, ja wirklich friedlich ein Ende setzen?

    1. Wie kann man dem ein Ende setzen?

      Ich denke, so bald nicht. Was jetzt passiert, hat m.E. ein hohes Trägheitsmoment. Der entscheidende Faktor ist ja die Angst vor dem Virus. Das ist der Dreh- und Angelpunkt der tragischen Entwicklungen. Wir haben ja schon teilweise inquisitorische Zustände erreicht, inklusive Vernaderung, Verfolgung, Brandmarkung und Verurteilung der Ketzer.

      Erst wenn die Angst nachlässt, wird die Vernunft wieder mehrheitsfähig sein.

      Ich hoffe vorerst auf die Mitwirkung des Wetters und der Sonne, eine nur mehr schwer instrumentalisierbare Zahl der positiven PCR-Tests und paradoxerweise auch auf die steigende Zahl der Geimpften (das wird sich ja nicht aufhalten lassen), denn bei jeden Geimpften sollte eigentlich zumindest die subjektive Angst nachlassen.

      Irgendwann kommt vielleicht – hoffentlich – der Moment, wo die ganze Sache kippt. Das ist dann die Chance, dass es zu einer Aufarbeitung kommt, auf allen Ebenen, Politik, Recht, Rolle der Wissenschaft, der Medien. Diese Chance darf nicht verpasst werden. Aber sie kommt erst.

  3. Danke!!! Ein großartiger Beitrag!

    Zwei Kleinigkeiten habe wir anzufügen. Der Ausdruck Herdenimmunität suggeriert, die hätte die irgendwer ursprünglich angestrebt! Auch die viel missinterpretierte schwedische Gesundheitsbehörde wollte mit ihren sehr durchdachten Massnahmen, vor allem eine anhaltende Toleranz, ihrer Bürger bewirken.
    Nicht nur dadurch passt „Gemeinschaftsimmunität“, die gewiss auf solidarische Art und Weise erreichbar ist, besser!
    Die einzige Ausrede, welche für die Verantwortlichen über bleibt, ist die vielzitierte „spanische“ Grippe, die mit Gruppenbewegungen und ausgebluteten Bevökerungsgruppen wirklich schlimme Ausmaße erreichte.
    Mit Philadelphia, die die steilste Kurve des Todes hatte und St Louis, wo nach einen ersten Lockdown und einer Wiederöffnung nachdem man dachte es sei vorbei, ein zweites stärkeres Wiederaufflammen zu verzeichnen war,
    glauben Epidemiologen (vielmehr Virologen, die viel lauter sind) das Lehrbeispiel für Abschließungen in der Hand zu haben.
    Folgende schwere Fehler begingen und begehen sie allerdings!
    1918-1920 erkrankten am allermeisten Leute zwischen 20 und 40 und verstarben überwiegend an Lungenentzündungen. War der Krankheitsmechanismus nicht bekannt und nur auf Versuch und Irrtum beschränkt.
    Bei Covid 19 war sehr früh bekannt, dass die Opfergruppe sehr eingeschränkt ist (Auch bei der mexikanischen Grippe war früh aus Australien bekannt, dass keine schwere Pandemie bevorsteht und trotzdem wurde ein Panikprogramm durchgezogen) und Experten, die nach eigenen Angaben zu leise waren rieten daher früh,
    zu eher schützenden Maßnahmen. So wie eben Schweden auch.
    Bis zum Sommer könnte man den spanische Grippe Reflex noch hinnehmend verdrängen. Und auch die Änderung der Bedingungen der WHO für Pandemien, sowie die Erfahrung mit der mexikanischen Grippe.
    Alles weitere besteht nur mehr aus Irrationalität, Versäumnissen, Panikmache und Hypochondrismus (falls es dieses Wort gibt)!
    1918 gab es auch keine Impfung und anhand vieler Daten kann eruiert werden wie die Gemeinschaftsimmunität, in welchem Zeiträumen, erreichbar war.
    Daten die wenigstens ab Sommer auch bei Covid auf sinnvolle Weise gesammelt hätte werden können.
    Falls es noch allzu viele Menschen gibt, die keine T-Zellenimmunität erreicht haben (Das steht der Wissenschaft zum erforschen mit Statistik und Stichproben zum Abschätzen zur Verfügung) ist auch für die aller ängstlichen vermittelbar, genügend Zeit um über den Sommer sicherere Impfstoffe mit geprüften Herstellungsverfahren und Anpassungen an Virenvarianten, zu haben!
    Geimpft wird vor und nicht nach Epidemiewellen.
    Und der Allgemeinheit werden Handlungsweisen, Gründe, Diskurse niemals verheimlicht.
    Wir sind die Auftraggeber. Die, welche Verantwortung übertragen wurde, haben genauestens Rechenschaft zu geben. Vor allem nach ihrem Versagen.
    Bezüglich Gewinner sieht es ganz danach aus, dass nun größeren Firmenkonklomeraten, ab nun hochqualifizierte
    Menschen zu Billiglöhnen ohne gewerkschaftliche Macht, zur Verfügung stehen.
    Vermögen aller Art wohlfeil ist.
    Die Geschichte des Kapitals ohne Einschränkung aber schönen Ettiketten von vorne beginnt.
    Digitalisierung als Ausrede für das altbekannte wegrationalisieren steht.
    Globalisierung vorgeschoben wird. Die begann mit Erkundung von Handelswegen, Beschaffung von Reichtum durch Kolonisierung und später auch Aufklärung, Humanisierung und Völkerverständigung, keimend trotz oder durch, unfassbare Verbrechen.
    Das brauchen wir nicht schon wieder!

Kommentar verfassen