Märchenstunde mit Van der Bellen zum 2. Weltkrieg und der Ukraine

1. Februar 2023von 9,4 Minuten Lesezeit

Kaum ein Tag vergeht, ohne dass man – zunehmend verzweifelt – aufschreien möchte: “Das darf doch nicht wahr sein!” Und wenn man sich denkt, “dümmer und bodenloser geht es nicht mehr”, so wird man alsbald eines Besseren belehrt. Nun lässt Bundespräsident Van der Bellen mit in Kiew getätigten Aussagen aufhorchen, die faktisch inkorrekt (“Lüge”), widersprüchlich (gleich ob aus Unwissen oder mit Vorsatz) und hochnotpeinlich sind. Es stellen sich daher nicht “nur” Fragen nach der Zurechnungsfähigkeit des 1944 geborenen Bundespräsidenten, sondern auch, ob Van der Bellen gegen seinen Amtseid und das Verbotsgesetz verstoßen hat. Eine Sachverhaltsdarstellung.

Als gelernter Österreicher ist man ja so einiges an Dreistig- wie Dummheiten vonseiten der Politikerkaste gewohnt (es sei in Kürze an Außenminister Schallenbergs nicht minder unpassenden, peinlichen und geschichtsvergessenen Vergleich des Anschlusses 1938 mit dem aktuellen Konflikt verwiesen), aber was Bundespräsident Van der Bellen sich dieser Tage geleistet hat, ist ehrlich gesprochen kaum zu überbieten. Und vom Niveau her kaum noch tiefer möglich.

Wie der ORF heute vormittag berichtete, schloss Van der Bellen eine Reise nach Kiew direkt an seinen gestrigen Besuch bei der slowakischen Präsidentin Zuzana Caputova (über den der ORF gestern berichtete). Bereits in Bratislawa ließ Van der Bellen mit Aussagen, dass Russland einen “Kolonialkrieg gegen die Ukraine” führe. Putins Motivation, so der Bundespräsident, lasse sich als, “Unterwerft euch, oder wir bringen euch um”, zusammenfassen. Und diesen an sich fragwürdigen Aussagen fügte Van der Bellen hinzu, dass es eigentlich aber nicht um die Putin unterstellten “rein ideologischen Gründe” gehe, sondern um die Tatsache, dass die Kriegsfolgen, inbesondere “dessen wirtschaftliche Auswirkungen auch hier in Mitteleuropa” spürbar seien (meine Hervorhebung).

Ähnliche Worte ließen die Politikerkaste und deren willige Vollstrecker in den “Leit- und Qualitätsmedien” übrigens angesichts der US-geführten Angriffskriege gegen u.a. den Irak, Syrien, Libyen oder angesichts der saudi-arabischen Aggression gegen den Jemen vermissen. Diese Länder sind ja offenbar weit (genug) weg, wiewohl die Rekordanzahl von über 100,000 Asylwerbern alleine 2022 aus just diesen Regionen eine deutliche Sprache spricht (und wohl deshalb gerne verschwiegen oder in die Nähe der Ehrenrührigkeit gerückt wird).

Van der Bellen in Kiew, oder: eine Winterreise

Gemeinsam mit Arbeitsminister Kocher und Umweltministerrin Gewessler reiste Van der Bellen mit dem Flugzeug gestern ins polnische Rzeszow, von wo aus es mit dem Nachtzug nach Kiew weiterging. “Aus Sicherheitsgründen”, wie es im ORF-Beitrag heißt, “wurde die Reise nicht im Vorfeld bekanntgegeben.” Kurioserweise liest man einige Zeilen später die folgenden Hinweise:

Am Freitag wird ein EU-Ukraine-Gipfel in Kiew stattfinden, bestätigte der ukrainische Ministerpräsident Denys Schmyhal. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und EU-Ratspräsident Charles Michel werden mit Selenskyj zusammentreffen. “Die Tatsache, dass dieses Gipfeltreffen in Kiew stattfinden wird, ist ein starkes Signal sowohl an die Partner als auch an die Feinde”, sagte Schmyhal.

Wir lernen: “aus Sicherheitsgründen” wurde die Reise Van der Bellens nicht vorab verkündet; offenbar sind Frau von der Leyen und Herr Michel nicht in demselben Ausmaß schützenswert (oder haben keine so große Angst und Sorge wie Van der Bellen). Wie dem auch sein mag, wir wünschen den EU-Chefitäten “gute Reise” und viel Erfolg beim Setzen diverser Zeichen.

Apropos Signalwirkung: in dem ORF-Beitrag finden sich kurioserweise klare Hinweise über Van der Bellens geplante Aktivitäten:

Neben dem Treffen mit Selenskyj wird Van der Bellen Hilfsprojekte mit österreichischer Beteiligung besuchen. Geplant sind etwa der Besuch einer Schule im Kiewer Vorort Butscha und eine Geburtsklinik in der Hauptstadt.

Die Reise in den Ort des mutmaßlichen “Genozids von Butscha” (BBC) und der darauf folgende Fototermin mit Neugeborenen sind ein Griff in die politische Requisitenkiste. Wir werden gewiss tolle Aufnahmen erhalten, die dem Steuerzahler nachdrücklich darlegen, bloß nicht über Kosten, Sinn und Ergebnisse von Van der Bellens Ausflug zu Freunden zu sinnieren.

Das Glaubensbeknntnis nach Alexander, oder: Geschichte – “nicht genügend”

Um diese Reise zu begründen, klaubte Van der Bellen nämlich in der ebenso übervollen Requisitenkiste propagandistischer Versatzstücke und Halbwahrheiten, auf die er bis anhin von den treuen Seelen der Hofberichterstatter in den “Leit- und Qualitätsmedien” nicht angesprochen wurde. Von den akademischen Zeithistorikern übrigens auch nicht.

Hier die relevanten Passagen aus dem heutigen ORF-Beitrag (meine Hervorhebungen):

Die Ukraine sehe sich einem Angriffskrieg ausgesetzt, der seinesgleichen suche, meinte der Bundespräsident bei der Anreise. Dieser sei vergleichbar mit Kolonialkriegen aus dem 19. Jahrhundert. Die Bevölkerung sei vor die Wahl gestellt worden: “Entweder akzeptiert ihr, eine Provinz Russlands zu sein, die von Moskau aus regiert wird, oder es ist alles kaputt.”

Da es Widerstand gebe, sehe etwa die Hafenstadt Odessa mittlerweile aus wie eine deutsche Stadt am Ende des Zweiten Weltkriegs.

Bei diesen Aussagen dreht sich mir der Magen um. Ein “Angriffskrieg…der seinesgleichen suche” – und innerhalb weniger Zeilen als “vergleichbar mit den Kolonialkriegen aus dem 19. Jahrhundert” bezeichnet wird, zeugt weder von Logik noch Kohärenz. In zwei aufeinander folgenden Sätzen.

Auch der von Van der Bellen angeführte Hintergrund, Moskaus Diktat “entweder [zu] akzeptieren” oder “alles kaputt [zu machen]” ist, gelinde gesprochen, ein ausgesprochen kreativer Umgang mit Fakten und Tatsachen. Manche mögen dies als “Lüge” bezeichnen (ich etwa), aber man kann dies gewiss auch damit erklären, dass der senile alte Herr halt manchmal wirres Zeug von sich gibt.

Der Hinweis auf Kriegsschäden analog zu “einer deutschen Stadt am Endes des Zweiten Weltkriegs” aber hat es in sich. Auch wenn man meiner eben erwähnten “Rechtfertigung” durch die Kombination von Senilität und Verwirrtheit zustimmen würde, ist dies eine bodenlose Dummheit.

Wenn man nämlich der dieser Aussage zugrunde liegenden “Logik” folgen würde, dann wären “die Deutschen” – die im erwähnten Sinne ja auch “uns Österreicher” umfassen – nicht nur unschuldig daran, den Zweiten Weltkrieg begonnen zu haben; sondern “die Deutschen” hätten diese Verwüstungen ja auch ohne irgendwelche von Van der Bellen angeführten Gründe erlitten. Die durch vor allem die Westalliierten durch deren “strategische Bombardierungen” ermordeten Zivilisten hätten also zwar den 2. Weltkrieg 1939 mitzuverantworten, sind aber zugleich bemitleidenswerte “Opfer”. Alles klar, oder?

Nun führt Van der Bellen aber an, dass das von den Alliierten verursachte Leid durch Flächenbombardierung nahezu aller deutschen Innenstädte  – übrigens haben gezielte(re) Angriffe auf Bahnhöfe und -strecken sowie kriegswirtschaftlich relevante Produktionsstätten nicht vor der zweiten Jahreshälfte 1944 begonnen – der naheliegendste Vergleich zu der von Russland wiederholt angegriffenen Stadt Odessa sei. Billige Propaganda der übelsten Sorte.

Die dahinter stehene “Logik” sieht (mutmaßlich) also so aus:

  • Putin ist der neue Hitler (oder: “Putler”, wenn Sie wollen)
  • Russland demnach mit Nazideutschland gleichzusetzen, die Ukraine aber…ja, welche Rolle?
  • Nazideutschland wurde v.a. von den britischen und amerikanischen Bomberflotten aus der Luft angegriffen.
  • Hier aber greift “Putler” höchstselbst Odessa an, also ist Russland das Pendant der Westalliierten?

Wenn Sie das nicht verstehen, heiße ich Sie herzlich im Club willkommen.

“Lernen’s Geschichte, Herr Präsident”

Ein geflügeltes Wort besagt, dass diejenigen, die keine Lehren aus der Vergangenheit ziehen, dazu verdammt sind, die Geschichte zu wiederholen. Ich möchte nur darauf hinweisen, dass dieses Versagen nicht zufällig ist. Es ist gewollt.

Unsere “westliche Wertegemeinschaft” ist offensichtlich vollkommen übergeschnappt. Es ist kein Wunder, dass dies zu immer ungeheuerlicheren Lügen, die auf Fälschungen aufbauen und immer peinlicherem Aktionismus führt. Irgendwann wird das ganze Haus der Unwahrheiten einstürzen, aber so weit sind wir leider (noch) nicht.

Ich persönlich finde Geschichte ja nicht nur aus privatem Interesse wichtig, sondern vor allem auch deswegen, weil ich von Beruf Historiker bin. Nun halte ich mich zudem für jemanden, der nicht leicht aus der Fassung zu bringen ist, aber die Art und Weise, wie Bundespräsident Van der Bellen hier Revisionismus der übelsten Kategorie betreibt, bringt mein Blut zum Kochen und besudelt meinen Berufsstand.

Wenn Sie also Van der Bellens Version der Geschichte Glauben schenken wollen, können wir die folgenden, sehr seltsamen und widersprüchlichen Vorstellungen in Betracht ziehen. Lassen wir allerdings noch für einen Moment die komplexen Zusammenhänge beiseite, die 1939 zu dem deutschen Überfall auf Polen geführt haben.

Van der Bellens Beschwörung der völligen Zerstörung Deutschlands durch seine Feinde – die unter anderem eine Folge des Überfalls auf Polen war –, um billige Sympathiepunkte zu sammeln, ist sowohl historisch unzutreffend als auch äußerst unaufrichtig. Dies zu postulieren ist schamlos, eines öffentlichen Amtes unwürdig (noch dazu als Österreicher) und abzulehnen.

Lassen wir auch beiseite, dass es in Kriegszeiten Einsatzregeln und Kriegsgesetze gibt, die mehr oder weniger penibel eingehalten werden. Fakt ist aber auch, dass es waren fast ausschließlich US-amerikanische und britische “strategische Bombenangriffe” waren, die die meisten deutschen (und vergessen wir hier auch nicht die Zerstörung japanischer Städte) Städte so aussehen ließen:

Abb.: Dresden 1945, laut Wikipedia waren “über 90% der Innenstadt zerstört”.

Lügen über den 2. Weltkrieg und den Ukrainekonflikt

Wer aber Van der Bellens Aussagen folgt, erhält folgende Version:

Russland hat die Ukraine am 24. Feb. 2022 vollkommen grundlos und unvorhersehbar angegriffen. Die Mehrheit der daraus folgenden Zerstörungen erfolgt auf Seite der Ukraine. Es wird von uns daher kategorisch verlangt, bedingungslos und gleichsam im Kadavergehorsam an der Seite Kiews zu stehen, in deren Reihen sich nachweislich jede Menge Rechtsextreme und Neonazis befinden, die von den “Leit- und Qualitätsmedien” der “westlichen Wertegemeinschaft” auch noch bejubelt werden – während deren Existenz gleichzeitig heruntergespielt wird. Es geht ja immerhin gegen Russland.

Apropos Russland: Putins erklärte Ziele umfassen u.a. die “Entnazifierung” der Ukraine, wobei die “Leit- und Qualitätsmedien” – hier etwa ein ORF-Beitrag vom 27. Feb. 2022 – diese als “Putins Nazi-Erzählungen” in das Reich der Feindpropaganda verbannen. Ungeachtet der Tatsachen. Gleichzeitig erfolgt der Vorwurf von Kriegsverbrechen, “Genozid” und, immerhin implizit wie Van der Bellens Anspielung auf Odessa und die “deutschen Städte” 1945 zeigt, dass die “strategische Bombardierung” Deutschlands und Japans durch amerikanische und britische Einheiten im 2. Weltkrieg…nun, was denn eigentlich? Kriegsverbrechen, Massenmord und/oder genozidale Züge trug?

Von der Absurdität dieser Aussagen des Bundespräsidenten einmal abgesehen, wird mir beim Verfassen dieser Zeilen schlecht. Über das “3. Reich” zu lügen ist in Österreich übrigens strafbar (Verbotsgesetz).

Abschließend zwei Hinweise, Herr Bundespräsident:

Falls Sie sich auf “falsche Freunde” oder Ihr eigenens Unwissen herausreden wollen, empfehle ich Ihnen einen jüngst im “Standard” veröffentlichten Bericht über einen Prozess wegen Wiederbetätigung. Unwissenheit schützt vor Strafe nicht.

Sollten Sie übrigens ein wenig Zeit in Geschichtsunterricht “zur Auffrischung” investieren wollen, so stehe ich Ihnen selbstverständlich gerne, jederzeit und ohne großes Aufheben zur Verfügung. Im Sinne des lebenslangen Lernens auch gerne kostenfrei, damit Sie sich nicht noch weiter blamieren.

Den Rücktritt aus Ihrer gegenwärtigen Funktion lege ich Ihnen dennoch nahe.

P.S.: Das für diesen Beitrag gewählte Titelbild zeigt Leichenberge, wie diese nach dem Angriff auf Dresdem im Winter 1945 Teil des Stadtbildes waren. Ein Mahnmal.

P.P.S.: Nach interner Rücksprache habe ich den Titel leicht abgeändert.

Bild Bundesarchiv, Bild 183-08778-0001 / Hahn / CC-BY-SA 3.0, Bundesarchiv Bild 183-08778-0001, Dresden, Tote nach Bombenangriff, CC BY-SA 3.0 DE

Unsere Arbeit ist spendenfinanziert – wir bitten um Unterstützung.

Folge uns auf Telegram und GETTR


Gegen Kriegskurs: Hunderte vor deutscher Botschaft in Wien

Hochrangige Ex-Militärs in USA warnen vor Nuklearkrieg

35 Kommentare

  1. Hanna 3. Februar 2023 at 22:42Antworten

    Ad) Ausweisung von russischen Diplomaten durch das BMA:

    WESHALB wird der “Ausreisebefehl” für diese vier Russen, zufällig oder nicht, 1 Tag nach Besuch des österreichischen Präsidenten in Kiew, ERST JETZT aktiviert? Eben diese vier russischen Diplomaten hätten nämlich Österreich bereits “bis spätestens 12. April 2022” (!) verlassen müssen, wie eine parlamentarische Anfrage der NEOS vom 29. April 2022 zeigt:

    »Nach mehrtägigem Zögern schloss sich Österreich am 7.4.2022 den europäischen Sanktionsmaßnahmen gegen russische Diplomaten an. Es wurde der diplomatische Status von drei Angehörigen der russischen Botschaft in Wien und eines Angehörigen des Generalkonsulats in Salzburg aufgehoben. Die Personen mussten Österreich bis spätestens 12.4.2022 verlassen. Die Personen hätten mit dem Wiener Übereinkommen unvereinbare Handlungen gesetzt, hieß es in Anspielung auf Geheimdiensttätigkeiten. Schallenberg hatte noch am 5.4.2022 in der ZiB2 betont, noch keine Handhabe für Ausweisungen zu haben. Zugleich betonte er, handeln zu wollen, wenn es “starke Indizien” für entsprechende Verstöße von Diplomaten gebe. (…)«

    Aus: parlament.gv.at/dokument/XXVII/J/10905/fnameorig_1443044.html

  2. Rosa 2. Februar 2023 at 11:48Antworten

    Wie exxpress.at heute berichtet, weise Österreich jetzt “zum zweiten Mal vier russische Diplomaten wegen Geheimdiensttätigkeit aus.”

    Diese Meldung habe nun “das Außenamt bekannt (gegeben), ausgerechnet EINEN TAG NACH Alexander Van der Bellens Solidaritätsbesuch bei Präsident Wolodymyr Selenskyj”.

    Wie gesagt, VdB und seine neuen Kiewer Politfreunde …

    • Charly1 2. Februar 2023 at 14:06Antworten

      Ich frage mich ob diese Gewissenlose kriegstreibende Politdarsteller sich morgens in den Spiegel
      betrachten können?

  3. SchauGenau 2. Februar 2023 at 7:34Antworten

    Was der Autor mit dem Artikel eigentlich ausdrücken wollte ist mir nicht klar.
    Die wirren Aussagen eines VdB oder seiner Schwester im Geiste, Baerbock, zu kommentieren ist eh’ verlorene Liebesmühe.
    Aber mich freut jedenfalls, dass Angriffe auf die Zivilbevölkerung, egal von wem, nun eindeutig als Kriegsverbrechen bezeichnet werden (können).
    Das muss dann aber auch für die alliierten, vor allem die englischen nächtlichen Bomberangriffe auf Zivilstädte (z.B.Dresden) gelten.

  4. Jan 1. Februar 2023 at 23:43Antworten

    Es ist zwar amüsant, aber ist es nicht Zeitverschwendung, so viel auf den senilen Herren zu verwenden?

    • Rosa 2. Februar 2023 at 0:23Antworten

      Hätte er nicht das höchste Amt im Staate inne, VdB wäre keiner Rede wert.

    • 1150 2. Februar 2023 at 5:07Antworten

      @Jan,
      zwei repräsentanten zweier hochkorrupter länder treffen sich zum erfahrungsaustausch.
      es gibt da einiges an ringzahlungen, dass verbindet, hier die pharma, dort die waffen und wer bezahlt die bande mit geld und leben?

      ein freund fragte mich, weshalb ich europa verlasse, da es in meinem favorisierten land angeblich so viel kriminalität gäbe. ich antwortete, siehst du eigentlich nicht, wieviel kriminalität es in europa gibt?
      ich werde mir den untergang des friedensprojektes europa lieber aus grösserer distanz betrachten

  5. Slobodan Covjek 1. Februar 2023 at 20:44Antworten

    Der kroatische Kollege von Herrn van der Bellen ist zu einer wesentlich differenzierteren Betrachtung der Situation in der Ukraine in der Lage. Alles was Grüne machen ist von einem ungesunden Fanatismus geprägt. Fehlt Grünen grundsätzlich die Fähigkeit zur Sachlichkeit?

  6. Pfeiffer C 1. Februar 2023 at 18:46Antworten

    Präzisiere: Im heutigen Morgenjournal um 08:02 mit dem Titel “Ukraine: Solidaritätsbesuch von Van der Bellen” –

    VdB sagt zu Selenskys Wienbesuch 2020 – O-Ton: “Waren beim Heurigen – ha – ha – woar` ein sehr freundliches Tête-à-Tête mit der ganzen ukrainischen Delegation, ja – und dann kam das, der 24. Februar” –

    Moderatorin: Die Ukraine sei einem ungeheuren russischen Aggressionskrieg ausgesetzt sagt Van der Bellen, nur vergleichbar mit den Kolonialkriegen des 19. Jahrhunderts.

    VdB O-Ton: “Wo die Bevölkerung vor der Alternative gestellt wurde, entweder ihr lasst euch beherrschen oder wir bringen euch um. Entweder akzeptieren die Ukrainer eine Provinz Russlands zu sein, regiert von Moskau aus, oder es wird alles dem Erdboden gleichgemacht”.

    So also spricht der Präsident der immerwährenden neutralen Republik Österreichs (von “man höre auch die andere Seite” keine Spur): Österreich, ein kleiner Staat am Kontinent Europa, das akzeptiert, auch eine Provinz der USA zu sein, regiert von Langley aus & von der Grenze Washington, D.Cs am Potomac River in Arlington (Virginia) direkt neben dem Nationalfriedhof Arlington (wie passend); von Spezialisten & Experten für alles dem Erdboden gleichmachen, wer nicht nach deren Pfeife tanzt.

    P.S.:
    Der gleiche “nur ein kleiner Piks” – VdB, der zum Zeitpunkt der beschlossenen österreichischen Covidimpfpflicht seine Verfassungsministerin nicht zur Rechenschaft zog, die im Zusammenhang damit öffentlich verlauten ließ, daß für Ungeimpfte in der Republik mit Impfpflicht kein Platz mehr sei.

    Ergo sagt damit VdB: “Entweder ihr lassts euch beherrschen, sprich ein tödliches oder allerschwerstes, schwerstes, mittelschweres, schweres, leichteres medizinisches Impfschadenrisiko auf euch nehmen, oder wir werfen euch Ungeimpfte - wenns sein muss gewaltsam – alle zusammen raus, aberja, wir deportieren euch!” –

    „Träum’ ich? Wach’ ich? Leb’ ich? Bin ich bei Sinnen?“ – fragt ab heute nicht nur die Kleistfigur Prinz von Homburg…

  7. wellenreiten 1. Februar 2023 at 18:38Antworten

    Nach Joe Bidens Wahl zum Präsidenten hat ihm Herr Putin mit einem verschmitzten Lächeln “Gute Gesundheit” gewünscht. Das wünsche ich auch unserem Herrn BP. Ich mag den russischen Sinn für Humor, er scheint dem österreichischen ähnlich zu sein.

  8. Martin Mair 1. Februar 2023 at 18:34Antworten

    Was für ein wirrer Artikel, der an Wirrheit dem UHBP in Nichts nachsteht.

    Die Vorfälle vor dem Überfall Nazideutschlands auf Polen mögen etwas komplex sein, aber dass die Nazis GRUNDSÄTZLICH auf Krieg und Gebietseroberungen aus waren, ist eine recht umfangreich belegte und sehr einfache historische Tatsache. Schon alleine die massive Aufrüstung Deutschland nach der Errichtung der NS-Diktatur war eindeutig darauf ausgelegt, Deutschland in den Krieg zu führen!

    Daher hat wohl eher der Autor sich für der Staatsanwaltschaft in Acht zu nehmen!

    Übrigens: Viele Hinweise deuten darauf hin, dass die zum langen und blutigen Krieg ausgeartete “militärische Spezialoperation” von einer unglaublich unzutreffenden Lageeinschätzung aus ging und das Ziel gehabt haben dürfte, Selenskij in einem raschen und unblutigen Streich durch einen russlandfreundlichen Präsidenten (Janukowitsch?) zu ersetzen. Wer ein bisschen im Internet recherchieren kann, wird natürlich fest stellen, dass aufgrund der militärischen und ideologischen Aufrüstung der Ukraine die Wunschträume des Kremls zur Lösung der Probleme mit der Ukraine und der vorrückenden NATO, wirtschaftlichers Rausdrängen durch EU-Handelsvertrag, sich nie und nimmer ausgehen können. Russlands verblödete Führung aus der Verantwortung zu nehmen, das geht sich auch nicht aus, bei aller brechtigten Kritik an USA / NATO und EU!

    https://web.archive.org/web/20220823230517/https://www.jungewelt.de/artikel/432897.russlands-krieg-krieg-bis-zum-sieg.html

    Daher muss sich die Forderung zu ernsthaften Verhandlungen für eine sinnvolle Lösung des Konflikts sich natürlich auch an Russland richten!

    Der Eindruck, dass seit Corona auch bei tkp die Qualität oft leidet, bestätigt sich leider wieder einmal :-( Ist der “Verlust des Denkens” wirklich nicht mehr aufzuhalten? Ist ein neues “Massenfieber” ausgebrochen?

    Je länger der Krieg dauert, desto mehr Menschen sterben, desto größer die materiellen und politischen Verwüstungen in der Ukraine, und auch desto größer der wirtschaftliche und politische Schaden in der EU!

    Dem senilen gründen VdB ist daher in erster Linie vorzuhalten, dass er das Morden und Verwüsten in der Ukraine weiter unterstützt statt endlich für den Frieden zu arbeiten! An den Händen von VdB klebt daher moralistische betrachtet eine Menge Blut.

    • Günther Blasge 2. Februar 2023 at 7:50Antworten

      Werter Herr Mair,
      auch Sie drehen die Geschichte, wie es gerade passt.
      Es ist erstens unbestritten, dass die Grundlage des 2. WK in den unmenschlichen Schand-Friedensverträgen nach dem 1. WK zu suchen ist. Die eigentlichen geschichtlichen Gründe für den Beginn des 1. WK sind bis heute unter den Wissenschaftlern umstritten und nicht restlos geklärt.
      Zweitens wurde aus genau diesem Grunde und aus der bitteren Not der Deutschen Bevölkerung eine „Führerfigur“ wie Hitler überhaupt erst ermöglicht.
      Und drittens hätte Hitler niemals die Mittel zu einer derartigen Wiederaufrüstung gehabt, wäre er nicht von glühenden Nazi-Anhängern im Ausland finanziell unterstützt worden. Berühmtestes Beispiel in USA: Die Harriman Bank unter der Leitung von DEM Prescott Sheldon Bush (Vater von G. H. W. Bush, dem 41. Präsidenten der USA), die mit gewaltigen Geldmitteln Hitler unterstützte und wofür Bush sogar nach Bekanntwerden inhaftiert wurde.

      Erst dieses, für Bush vordergründig lukrative Engagement, forcierte Hitlers Traum der Wiedereroberung und -Vereinigung des ehemaligen Deutschen Reiches, das dieser nun als möglich betrachtete.

      Warum ein Großteil der Deutschen Bevölkerung Hitler zujubelte, war nicht darin begründet, dass diese nur aus Nazis und Mördern bestand, sondern dem Lichtblick für die Menschen, dass es Nachruf 16 Jahren bitterster Armut endlich wieder einen ungeheuren wirtschaftlichen Aufschwung gab. Doch solche feinen geschichtlichen „Details“ werden heute gerne unter den Tisch fallen gelassen, weil es nicht ins heutige Weltbild passt.

    • Günther Blasge 2. Februar 2023 at 7:56Antworten

      P. S. und die Grundlagen für den Ukraine-Krieg wurden zu wesentlich früherer Zeit bereits von westlicher Seite geschaffen, ganz bewusst! Siehe dazu die Pläne von Zbigniew Brzeziński und die ausführliche Rede von George Friedman / STRATFOR auf dem Chicago Council of Global Affairs 2015!

  9. Andreas N 1. Februar 2023 at 18:25Antworten

    “Greifen´s gerne weiter zu und beschlagnahmen´s was immer sie möchten. Gschäfte mit Russn, nein so sind wir nicht! Kaufen´s was sie für nötig erachten, wir beteiligen uns an den Kosten für Waffen, Munition, was immer für den Frieden wichtig ist!”

    friedensvanderbellen kennt scheinbar das sprichwort nicht “man reicht den kleinen finger, er nimmt die ganze hand”. das tut er, herr vdb, wir rechnen ja sogar schon mit raketeneinschlägen in österreich, rechnet selensky auch mit unseren jungen männern? sagen sie immer ja? ach ja, nur beim kickl gibts ein nein, sonst immer ja. impfgesetz, ja. grundrechtsverletzungen, ja. geld für waffen, ja.

  10. Rosa 1. Februar 2023 at 17:39Antworten

    Van der Bellen in personam neben dem Vorzeigedemokraten Selensky, dem er zuzwitschert:

    “Wir stehen an der Seite der Ukraine, wir lassen sie nicht im Stich. (…) Und wir werden die Ukraine weiterhin mit finanzieller und humanitärer Hilfe unterstützen. Das darf ich Ihnen heute in Kiew versichern, lieber Präsident Selenskyj!”

    “Lieber Präsident Selenskyj” … “Wir”?

    Ihre neuen Freunde sind nicht die Freunde des österreichischen Volkes, Ihres Souveräns, lieber Präsident Van der Bellen!

    • Martina 1. Februar 2023 at 17:50Antworten

      Rosa
      1. Februar 2023 at 17:39Antworten

      Doch. Die Ukrianer sind die Freunde des Österreichischen Volkes.
      Haben selber eine Frau mit Kind aufgenommen.
      Ganz liebe Leute.
      Die paar Ausnahmen wie sie, fallen nicht ins Gewicht.
      Demokratie ist ein verdammt hartes Brot für Minderheiten, verdammt hart !

      • Rosa 1. Februar 2023 at 18:10

        Martina,

        mit VdBs “neue Freunde” sind ausschließlich Protagonisten wie Selensky(j), Kuleba, Resnikow, Melnyk & Co gemeint.

        Selbstverständlich nicht die Bevölkerung in der Ukraine, nicht die unter den kriegerischen Handlungen immens leidenden Leute, das ist selbstredend und per se klar.

      • Rosa 1. Februar 2023 at 18:13

        Nachsatz: Ich wage zu behaupten, unserem BP sind nicht nur die kleinen Bürger in Österreich ziemlich einerlei, sondern auch die Menschen in der Ukraine.

    • therMOnukular 1. Februar 2023 at 20:01Antworten

      @ Rosa 1. Februar 2023 at 18:13

      Davon ist auszugehen nach solchen Aussagen und Handlungen.

      Wir oder vielmehr gesagt Leute wie VdB sind beinahe bei “der zivilisierte Westen im Kampf gegen die bolschewistische Barbarei” angelangt. So hat das damals ein gewisser A.H. formuliert, was wir oder vielmehr gesagt die VdBs heute tun.

      Eine unfassbare Täter-Opfer-Umkehr. Pfui, mir graut vor diesem Unmenschen.

  11. beunruhigter 1. Februar 2023 at 17:09Antworten

    Man hats halt nicht besser gewusst wird man sagen. Wird bald bei den Linkswoken ein geflügeltes Wort werden.

  12. Hanna 1. Februar 2023 at 16:55Antworten

    »Nun lässt Bundespräsident Van der Bellen mit in Kiew getätigten Aussagen aufhorchen, die faktisch inkorrekt („Lüge“), widersprüchlich (gleich ob aus Unwissen oder mit Vorsatz) und hochnotpeinlich sind.« –

    Das österreichische Staatsoberhaupt (und Oberbefehlshaber des Bundesheeres) setzt augenscheinlich alles daran, die dem österreichischen Volk verbriefte, und zwar VERFASSUNGSGESETZLICH garantierte “Immerwährende Neutralität” unseres Staates de fakto außer Kraft zu setzen. – Ich möchte daher auf eine andere Verfassungsbestimmung hinweisen:

    Artikel 60 Abs. 6 B-VG zur Absetzung des Bundespräsidenten:

    »Vor Ablauf der Funktionsperiode kann der Bundespräsident durch VOLKSABSTIMMUNG abgesetzt werden. Die Volksabstimmung ist durchzuführen, wenn die Bundesversammlung es verlangt. Die Bundesversammlung ist zu diesem Zweck vom Bundeskanzler einzuberufen, wenn der Nationalrat einen solchen Antrag beschlossen hat. Zum Beschluss des Nationalrates ist die Anwesenheit von mindestens der Hälfte der Mitglieder und eine Mehrheit von zwei Dritteln der abgegebenen Stimmen erforderlich. Durch einen derartigen Beschluss des Nationalrates ist der Bundespräsident an der ferneren Ausübung seines Amtes verhindert. Die Ablehnung der Absetzung durch die Volksabstimmung gilt als neue Wahl und hat die Auflösung des Nationalrates (Art. 29 Abs. 1) zur Folge. Auch in diesem Fall darf die gesamte Funktionsperiode des Bundespräsidenten nicht mehr als zwölf Jahre dauern.«

    • hwh01 2. Februar 2023 at 19:12Antworten

      Dass dies so gut wie ausgeschlossen ist, beweist leider wieder einmal die letzte BP-Wahl.
      Die Anzahl der dümmlichen, der Wahlwerbung und der Medienpropaganda hörigen Bevölkerungsmassen – die würden dies immer wieder bestätigen. Oder geht es bei solchen Wahlen etwa nicht mit rechten Dingen zu? 🥳

  13. therMOnukular 1. Februar 2023 at 16:20Antworten

    Mir genügt eigentlich schon dieser eine Widerspruch, um VdB zu verachten:

    Bei seiner Angelobung heuchelt er hochmoralisch “nie wieder” – aber jeder, der dagegen ist, dass deutsche Panzer (und mehr) erneut gen Osten rollen, ist ein rechtsextremer Kollaborateur.

    Der ist nicht verwirrt oder ungebildet – der ist Demagoge.

    • Rosa 1. Februar 2023 at 23:00Antworten

      Anlässlich seiner heute ungeniert zur Schau gestellten Sympathien und Erklärung der vollen Unterstützung seines antidemokratischen Kollegen und dessen Entourage zur Förderung des Kriegsgeschehens – statt sich aktiv für ein rasches Zustandekommen eines Waffenstillstandes einzusetzen, statt auf ein Zustandekommen von Friedensverhandlungen zu dringen – möchte ich auszugsweise an zwei idZ gleichsam “historische”, jedenfalls be-denkwürdige Ansprachen des österreichischen BP erinnern:

      1.) Eröffnungsrede Bregenzer Festspiele 20.7.2022, in der VdB betont hat, dass

      « die Sicherheit und der Wohlstand Europas in Gefahr ist, liegt ganz alleine an der russischen Invasion der Ukraine. »
      « Wir leben in einer Zeit, wo die Grundelemente unseres Lebens angegriffen werden. (…) Der Kreml-Despot kann es “nicht ertragen, dass wir in einer Gesellschaft leben wollen, in der jeder Mensch gleich viel wert ist”. »

      Deshalb lasse Putin nun Bomben auf die Ukraine hageln und vertreibe Millionen Menschen aus ihrer Heimat. Nordafrika erpresse er mit Getreideblockaden und Europa mit der Drosselung der Gasversorgung. VdB: “Und machen wir uns nichts vor, er wird sie ganz abdrehen, wenn es ihm gefällt!”

      VdB kommt in der Bregenzer Rede auch auf die sich bereits im Sommer 2022 in der österreichischen Bevölkerung teils dramatisch auswirkende “Energiekrise und die von ihr in lichte Höhen getriebene Inflation” zu sprechen, diese seien “ein bewusst herbeigeführter, kriegerischer Akt”. Auch, dass in Österreich dadurch Menschen in die Armut gestürzt würden, sei die Folge von Putins Entscheidung, erklärt VdB.

      VdB prophetisch, “Nichts wird mehr so wie früher. Friede und Wohlstand sind nicht mehr selbstverständlich in Europa.” Und, “Wir sind nicht Putins Vasallen.”

      2.) Eröffnungsrede Salzburger Festspiele 26.7.2022:

      « All jene, die nun “insgeheim oder ganz ungeniert” mit den Interessen Putins sympathisieren oder – tatsächlich oder vermeintlich – mit ihm kollaborieren, gefährden den europäischen Zusammenhalt doppelt. Denn das ist eine uralte Despotenpraxis: divide et impera, teile und herrsche” » –

      Der 26. Juli 2022 ist somit für sehr viele Österreicher zu einem geschichtlich bedeutsamen Datum geworden, warnt VdB also in seiner Salzburger Ansprache – vor prominentem wie auch internationalem Publikum – eindringlich vor “jenen, die mit Putin KOLLABORIEREN”, und insultiert damit die einheimische Bevölkerung, die den Sanktionen großteils kritisch gegenübersteht.

      Das NIEMALS VERGESSEN gilt auch für die einheimische Bevölkerung, für die österreichischen Bürger, Ihren Souverän, Herr Präsident.

      • therMOnukular 2. Februar 2023 at 15:31

        Kann mich (leider) daran erinnern. Habe dem Herren damals eine kleine historische Korrektur und Begriffserklärung gemailt, aus der er ganz klar als NAhTOd-Kollaborateur hervorgeht.

        Hat offensichtlich zu keinerlei Erkenntnis geführt.

  14. Michael R 1. Februar 2023 at 15:16Antworten

    Was VdB und Baerbock gemeinsam haben: Sie haben beide scheinbar noch eine Rechnung offen mit den Russen, die aber weniger auf eigenen, als viel mehr auf Ereignisse innerhalb der Familie basieren. “Russen” sind dabei das Synonym für “Sowjets” (die bekanntlich nicht nur Russen waren).

  15. Peter Meyer 1. Februar 2023 at 14:42Antworten

    Es gibt keine Korrelation zwischen Intelligenz und Vernunft (Rationalität) – Myside Bias. Diese Aussage ist wiederum ein Beispiel für den Myside Bias. Denn Überzeugungen sind an die Bezugsgruppe (Milieu) gebunden.
    Wer beispielsweise überzeugt ist, dass jemand dumm oder doof ist, weil er irrational handelt, wird die Aussage ‘keine Korrelation zwischen Intelligenz und Vernunft (Rationalität)’ ignorieren, denn sie widerspricht den eigenen Überzeugungen, dass ja jemand dumm sei, wenn er irrational handelt.
    Da er damit selbst irrational handelt, denn die Aussage ‘keine Korrelation zwischen Intelligenz und Vernunft (Rationalität)’ wird ja ignoriert, wäre er somit seine eigene Beschreibung ‘dumm’.
    Die Selbstdistanzierung, um sich dessen selbst bewusst zu werden, entwickelt sich erst, wenn die Konformität zur Bezugsgruppe versucht wird zu verlassen.
    Es ist derselbe Konflikt, den auch diejenigen vor sich haben, die als dumm bezeichnet werden.
    Denn Überzeugungen ändern sich nicht durch Nachdenken.
    Da sich das Thema in den kommenden Jahrhunderten wiederholen wird, kommen vermutlich demnächst Denkaufgaben dazu auf den Markt.

    • Peter Ruzsicska 1. Februar 2023 at 15:57Antworten

      Auf jeder Stufe der Herrschafts- und Funktionspyramide ist jede Sozialstruktur in allererster Linie daurch gekennzeichnet, seine unmittelbaren Interessensgebiete um jeden erdenklichen Preis zu schützen – Man will ja “seine” Normalität jeden Morgen noch vorfinden –
      Das geschieht so lange, bis irgendwann selbst das Barackengesinde keine Befehle mehr bekommt und auch die kümmelichsten Brotlieferungen für die Wärterhorde nicht mehr eintreffen –
      Erst dann verliert selbst der extremste Kellernazi Kadavergehorsam der meisten Schindknechte seinen kruden Reiz, weil’s nun mehr dem Schändknecht selbst ans Eingeweide geht….
      Dann wird auch das Nutzvieh in den Ställen einfach mit sich allein gelassen, nachdem sich auch der allerletzte Krematoriumswärter aus der Szenerie geschlichen hat.
      Erinnerungen an die Monate nach der Befreiung div. KZ’s ab 1945 sind reichhaltigst dokumentiert…

      Entrechtung – Enteignung – Versklavung – Vernichtung

      Es ändert sich nur die Mode, wohl nicht das Prinzip.

      • Peter Ruzsicska 1. Februar 2023 at 16:15

        Tippfehlerberichtigung und Ergänzung:

        Auf jeder Stufe der Herrschafts- und Funktionspyramide ist jede Sozialstruktur in allererster Linie dadurch gekennzeichnet, seine unmittelbaren Interessensgebiete um jeden erdenklichen Preis zu schützen – Man will ja „seine“ Normalität jeden Morgen noch vorfinden –
        Das geschieht so lange, bis irgendwann selbst das Barackengesinde keine Befehle mehr bekommt und auch die kümmerlichsten Brotlieferungen für die Wärterhorde nicht mehr eintreffen –
        Erst dann verliert selbst der extremste Kellernazi Kadavergehorsam der meisten Schindknechte seinen kruden Reiz, weil’s nun mehr dem Schändknecht selbst ans/ins Eingeweide geht….
        Dann wird auch das Nutzvieh in den Ställen einfach mit sich allein gelassen, nachdem sich auch der allerletzte Krematoriumswärter aus der Szenerie geschlichen hat.
        Erinnerungen an die Monate nach der Befreiung div. KZ’s ab 1945 sind reichhaltigst dokumentiert…

        Entrechtung – Enteignung – Versklavung – Vernichtung

        Es ändert sich nur die Mode, wohl nicht das Prinzip.

        Das Prinzip der Herrschaftslogik strebt grundsätzlich ins Unendliche, es ist bloß eine Frage von technologischer Machbarkeit, wie weit sich dieser Katastrophengeneratorformalismus mittels geeigneter Abhängigkeitsalgorithmik (z. B. KI) als Mittel zum Zweck der Verstrickung möglichst vieler in Abhängigkeit gedungener Körper anwenden lässt…

      • Peter Ruzsicska 1. Februar 2023 at 16:38

        P.S.:
        Zur Erinnerung bez. des leidigen Themenkomplexes von Überzeugungen:

        Jemanden von irgendwas überzeugen zu wollen ist grundsätzlich zum Scheitern verurteilt, schon alleine deshalb, weil ein durch immer was bereits Überzeugter, jederzeit vom Gegenteil oder anderweitig gemutmaßt z. B. sogenannter Wahrheit überzeugt werden kann.

        Erkenntnis und Überzeugung erwiesen/erweisen sich auch allzu schwer vereinbar…

  16. Michael R 1. Februar 2023 at 14:33Antworten

    Ich weiss nicht, ob jeder hier weiss, welche Bedeutung die 200.000-Seelen-Stadt Rzeszów inzwischen hat? Manche bezeichnen den Flughafen Rzeszów als „Little Ramstein“, es handelt sich um einen der wichtigsten Stützpunkte der Amerikaner in Südost-Polen, unweit der ukrainischen Grenze und Lemberg.
    Geschützt von Patriot-Raketen wickelt das US-Militär hier die Waffenlieferungen in die Ukraine ab. Das Europäische Kommando der Vereinigten Staaten (EUCOM) baut seine Präsenz in Polen systematisch aus. Seit November gibt es ein ständiges Hauptquartier in Powidz. Im Westen Polens (in gebührendem Abstand zur ukrainischen Grenze) gibt es weitere 24(!) Truppenstützpunkte der USA und NATO.
    So was baut man nicht in wenigen Monaten, dazu benötigt man Jahre. Sicher ist, dass deren Aufbau schon 2004 startete und ab 2010 (3 Jahre vor dem Euromajdan in Kiew forciert wurde. Das Gros wurde wohl ab 2015 errichtet. Man kann davon ausgehen, dass so lange auch der Krieg durch die NATO schon vorbereitet wurde.

  17. Bertram Burian 1. Februar 2023 at 14:29Antworten

    Die Lüge von Van der Bellen lässt sich sehr schnell auf den Punkt bringen: Im März 2022 wäre Selenski zur Neutralität der Ukraine bereit gewesen. Wäre der Westen im Dez. 2021 dazu bereit gewesen, wäre es nie zum Kriegsausbruch gekommen. Aber selbst nach Kriegsausbruch wäre Selenski wie gesagt bereit zur Neutralität (in der einen oder anderen Form) bereit gewesen. Aber Boris Johnson hat ihn im Auftrag der westlichen strategischen Planung Russland zu ruinieren zurück gepfiffen und so Zig-Tausende Tote zu verantworten. Der Westen trägt ganz eindeutig die Hauptkriegsverantwortung und Van der Bellen, der die Österr. Neutralität vertreten sollte schwätzt von Kolonialkrieg unter Verdrehung aller Tatsachen. https://zeitgeschehen-im-fokus.ch/de/newspaper-ausgabe/nr-1-vom-18-januar-2023.html

  18. Hausmann_Alexander 1. Februar 2023 at 14:22Antworten

    Vielleicht hat Herr Van der Bellen gedacht, dass der Westen gewinnt und angedeutet, was in den Geschichtsbüchern stehen könnte.

  19. Veron 1. Februar 2023 at 14:15Antworten

    Ich frage mich schon länger, was mit VdB passiert ist. Macht er das mit Absicht? Man weiß, dass Menschen, die sich oder anderen beweisen müssen, dass sie “die richtige Meinung haben”, obwohl sie früher anders dachten (war er nicht mit Herrn Putin sogar befreundet?), sich besonders extrem äußern. Denn dass er seinen Verstand verloren hat, glaube ich nicht.

    • 1150 1. Februar 2023 at 15:51Antworten

      ich frage mich, wer diesen quisling authorisiert hat,
      jedenfalls nicht jene mehrheit, die ihn nicht wählten.
      ein charakterloser spalter, schmarotzer, vagabund und brandstifter, in bester tradition des coudenhove-calergie clans und devoter diener seiner herren.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleibt respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge