400 Millionen Chinesen an Covid gestorben – Und niemand hat es bemerkt…

19. Januar 2023von 5,5 Minuten Lesezeit

… außer dem Führer von Falun Dafa oder Falun Gong, einer pseudoreligiösen Sekte, die in China verboten ist. Es wurde von seiner Zeitung, der “Epoch Times”, in Umlauf gebracht. Meldungen in westlichen Medien spiegeln nur zu häufig das Narrativ der US-Eliten wieder, die sich generell mit dem Globalen Süden und insbesondere Russland und China im Clinch befinden.

Jennifer Zeng, prominente Falun Gong-Aktivistin und Journalistin für die „Epoch Times“ und andere Falun Gong-Medien, formulierte es in ihrem Tweet so:

Dies mag vor allem die Leser der deutschsprachigen Ausgabe der Epoch Times überraschen, die sich seit jeher sehr kritisch mit der offiziellen Covid-Politik der europäischen Regierungen, den angeblichen Vorteilen der Impfung, den vertuschten Risiken und den übertriebenen Fallzahlen, zum Beispiel in Österreich, auseinandersetzt.

Wenn es um China geht, rechnen die rachsüchtige Sekte und ihr Zentralorgan jeden Tag mit diesem Land ab und verbreiten die absurdesten Schauermärchen: Kurz vor dem kürzlichen chinesischen Parteitag berichtete die Epoch Times beispielsweise, dass der chinesische Staatschef Xi Xinping ins Gefängnis geworfen worden sei und das Land in Aufruhr sei. Mit 400 Millionen chinesischen Covid-Toten werden alle Horror-Rekorde übertroffen.

Genau wie die Mainstream-Medien, die ebenfalls völlig einseitig und fast ausschließlich negativ über China berichten, hat die Zeitung nicht erwähnt, dass

—es im „diktatorischen“ China nie eine Impfpflicht gegeben hat

—Peking seine Bevölkerung nicht als Versuchskaninchen mit ungetesteten mRNA-Impfstoffen missbraucht hat, deren Einsatz es nicht erlaubte, obwohl China seit einigen Jahren auch an mRNA-Medikamenten forschte (möglicherweise wusste man genug über diese Impfstoffe, um sie nicht zuzulassen).

—es eine landesweite Abriegelung nie gegeben hatte: Die Menschen konnten sich in den letzten drei Jahren in vielen Teilen des Landes frei bewegen, und viele haben nicht einmal Masken getragen. Es gibt auch YouTube-Videos, auf denen man das sehen kann. Das ist vielleicht vergleichbar mit dem Ukraine-Krieg: Wenn man die völlig einseitigen, parteiischen Mainstream-Medien konsumiert, bekommt man den Eindruck, dass die gesamte Ukraine von Russland bombardiert wird, obwohl nur ein kleiner Teil betroffen ist.

—der Plan zur Öffnung des Landes schon seit einiger Zeit bestand, und die Proteste seine Umsetzung nur beschleunigte.

Ein Tweet von Nury Vittachi, Buchautor, Journalist und Herausgeber von Fridayeveryday aus Hongkong zeigt auf was in dem Riesenreicch täglich passiert.

—die Proteste kein Einzelfall waren, da es landesweit täglich Hunderte von Protesten gibt, von denen die meisten auf lokaler Ebene mit Zugeständnissen der Behörden beigelegt werden.

—drakonische Maßnahmen ergriffen wurden wegen des Mangels an Krankenhäusern und Intensivstationen (im Vergleich zu anderen Ländern gibt es in China viel weniger Krankenhäuser).

—darüber hinaus die Zahl der gebauten Krankenhäuser erhöht, die Versorgung mit Arzneimitteln stark verbessert und 30 % neue Intensivstationen gebaut wurden in Vorbereitung auf die Aufhebung der Covid-Maßnahmen.

Die Falun-Gong-Gruppe wird oft mit den „Zeugen Jehovas“ oder Scientology verglichen. Falun Gong hatte es vor allem auf ältere und ungebildete Chinesen abgesehen, die ideale Rekruten für jede Sekte sind, die sich des Aberglaubens und der Manipulationstechniken bedient. Es handelt sich um eine „Religion“, die den Menschen immer wieder vorgaukelt, dass der Glaube an sie alle Übel heilen kann, dass sie einem Glück schenken kann oder dass sie einem hilft, den Tag des Untergangs zu überleben. Vielleicht machen andere Religionen mehr oder weniger das Gleiche – problematischer wird es, wenn sie wie Falun Gong die Menschen für Kurse zur Erreichung dieser Ziele teuer bezahlen lässt, was dann eher wie eine betrügerische Organisation aussieht.

Prosyletisieren ist in China sowohl in privaten als auch in registrierten Gebetsstätten erlaubt. Aber es ist nicht erlaubt, einfach auf der Straße auf einen Fremden zuzugehen und zu evangelisieren. Es ist auch nicht erlaubt, evangelikale Zeitungen zu drucken und sie an öffentlichen Orten zu verteilen.

Als die Gruppe dann behauptete, „Gott mag die Regierung nicht“, „die Regierung wird böse bestraft werden“ und sogar, dass ein Erdbeben, das Hunderttausende von Menschen tötete, „die Strafe Gottes für die Regierung“ sei, geriet sie ins Fadenkreuz der Regierung.

Die Gesetze, nach denen Falun Gong verboten wurde, beruhen auf dem Grundsatz: Glaube, was du willst, aber versuche nicht, es anderen aufzuzwingen. Die traditionellen “Drei Lehren” (Daoismus, Buddhismus, Konfuzianismus) Chinas praktizieren alle diesen Grundsatz, und die derzeitige chinesische Regierung hat ihn einfach von früheren Regierungen als zentrales Prinzip zur Wahrung der sozialen Harmonie übernommen. Dies ist die Tradition Chinas seit jeher; mit der „kommunistischen Regierung“ hat es wenig zu tun.

Und wenn wir schon vom „kommunistischen“ China sprechen, sei am Rande erwähnt, was Roger Koeppel, Chefredakteur der Weltwoche, soeben vom Weltwirtschaftsforum berichtete: “Ursula von der Leyen bläst zur Planwirtschaft, Chinas Vizepremier Liu He huldigt dem Markt. Verkehrte Welten in Davos.” Es scheint also einigen zu dämmern, dass das Land, das heute die größte Mittelschicht der Welt hat, offenbar nicht mehr viel mit Maos früherem China gemein hat.

Die weltweit organisierte Falun-Gong-Gruppe geht nicht nur hausieren, sondern verfügt auch über ein großes Werbenetz, nutzt SMS, soziale Medien, Zeitungen, Fernsehsender, E-Mail, Broschüren, kulturelle Veranstaltungen usw. Auch chinesische Touristen im Ausland werden von Falun-Gong-Anhängern angesprochen.

Die Lehren von Falun Gong verbieten Demokratie, weil sie dem Willen des Himmels widerspricht, vorehelichen und außerehelichen Sex, Homosexualität und Wissenschaft. Viele Anhänger weigern sich, Medikamente einzunehmen, wenn sie ernsthaft krank sind, weil sie glauben, dass ihr Gott, der Falun-Gong-Führer, ein ehemaliger chinesischer Soldat, der in New York lebt, und seine übernatürliche Kraft sie beschützen und heilen würden; es gab auch einige in China und anderswo, die die Schule oder die Arbeit abbrachen, um die „ultimative Wahrheit“ zu suchen, indem sie die Lehren von Falun Gong zu Hause praktizierten. Andere überredeten auch ihre Familien, Freunde, Nachbarn und Kollegen, sich ihnen anzuschließen, um die „Hölle nach dem Tod“ zu vermeiden.

Ach wie schade, dass die 400 Millionen Chinesen, die an dem Corona-Virus gestorben sind, nicht die Lehren von Falun Gong angenommen haben, denn dann hätten sie für immer glücklich gelebt.


Die in diesem Artikel geäußerten Ansichten spiegeln nicht unbedingt die Ansichten der fixen Autoren von TKP wieder. Rechte und inhaltliche Verantwortung liegen beim Autor.

Felix Abt ist Unternehmer und Autor von “A Capitalist in North Korea: My Seven Years in the Hermit Kingdom” und von “A Land of Prison Camps, Starving Slaves and Nuclear Bombs?


Unsere Arbeit ist spendenfinanziert – wir bitten um Unterstützung.

Folge uns auf Telegram und GETTR


Japan soll USA bei „Eindämmung“ Chinas helfen – USMC General

Neuer EU-Covid-Aktionismus gegen China

China lässt Null-Covid-Politik fallen

16 Kommentare

  1. Mine 20. Januar 2023 at 6:07Antworten

    Die ET wird immer mehr geldgierig in letzter Zeit. Man merkts an der aggressiven Werbung und versuchten Bezahlschranke, die man aber mit irgendeiner Maildadresse leicht umgehen kann. Ich vermute, daher, dass sie auch käuflich ist. Covid-Artikeln jedenfalls klingen nunmehr ganz nach ORF & Co. Leider kopiert sie auch immer öfter Artikeln der Presseagenturen und betreibt auch Impfwerbung, etwa für neue mRNA-Präparate für zB Herzerkrankungen und Krebs und die Corona-Artikeln zu China sind denen der Kronenzeitung sehr ähnlich, Schocker pur. Dieses Medium verschwindet daher aus meiner Liste der Alternativen. Es ist jedenfalls mit Vorsicht zu genießen und die Ausbeute an vernünftigen Beiträgen liegt derzeit bei ca. 50%, Tendenz fallend, leider!

  2. Gabriele 19. Januar 2023 at 13:47Antworten

    An alle Lieben, die hier meine Aussagen zu China und vor allem den Tibetern „kritisieren“ und es besser wissen. Ich lasse euch euer „Wissen“ gerne, aber über die Situation in Tibet weiß ich wohl ein bisschen mehr. Und das aus persönlichen Quellen von Menschen, die dort u. a. Familie haben und die sich nicht auf Niveau der Kronenzeitung bewegen bzw. müsste man diese Infos schon explizit suchen.
    Wer China so toll findet, bitte gern – gleich einmal dahin „auswandern“, nicht bloß dort Urlaub machen.
    Bei den Tibetern geht es nicht um ihre Anzahl, sondern um ganz andere Gründe – wer sich interessiert, kann sie erfahren, bei den Uiguren ist es ähnlich.Aber das gehört nicht in diesen Zusammenhang.

    • Fritz Madersbacher 19. Januar 2023 at 16:54Antworten

      @Gabriele
      19. Januar 2023 at 13:47
      „Wer China so toll findet, bitte gern – gleich einmal dahin „auswandern“, nicht bloß dort Urlaub machen“
      China wird gegenwärtig zu einem „Feind des Westens“ hochstilisiert und zur Zielscheibe von Interventionen mittels militärischer Einkreisungsversuche gemacht. Im Sinne der Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten anderer Länder ist jegliche Instrumentalisierung für westliche propagandistische Zwecke mit besonderer Vorsicht zu betrachten. Als Österreicher, der seine Heimat sehr liebt, in Tirol geboren, aufgewachsen und lebend, habe ich nicht vor, irgendeine andere Gegend der Welt mit meiner ständigen Präsenz zu beglücken, ich glaube vielmehr, dass ich sowohl den anderen Menschen und Völkern dieser Welt als auch meinem Volk und Land besser dadurch diene, hier wachsam zu sein und mich gegebenenfalls hier zu engagieren, insbesondere auch dafür, dass Österreich nicht mißbraucht wird für aggressive Kriegszwecke gegen andere Menschen dieser Welt …

  3. federkiel 19. Januar 2023 at 12:41Antworten

    Na, dann, auf nach China, dort ist ja das Paradies🤪

    • Hollie 19. Januar 2023 at 13:58Antworten

      Ja, ist es nicht toll, dass wir in diesen Zeiten leben dürfen mit so vielen menschengemachte Paradiesen? You’ll own nothing and you’ll be happy, Impfen macht frei, usw.
      Deswegen ist es auch klar, dass die KP z.B. Katholiken, die auf das göttliche Paradies hoffen, als staatszersetzend verfolgt.

  4. Gerhard Zimmek 19. Januar 2023 at 11:26Antworten

    Daß der Autor dieses fragwürdigen Artikels in einem ultratotalitären Regime wie Nordkorea den Aufbau einer Pharmainfrastruktur nach westlichen Standards „beratend begleitet“, lässt ahnen, welche Interessen ihm die Feder führten. Die Verunglimpfung der Menschenrechtsaktivistin Jennifer Zeng, die in einem chinesischen Arbeitslager misshandelt wurde und fliehen musste, zeigt seine moralische Orientierung. Es ist der Versuch sich mit totalitären Systemen anzubiedern ,um die gleichen mafiosen BigPharma Strukturen wie im vorgeblich demokratischen Westen zu installieren.

    • Chris 19. Januar 2023 at 13:11Antworten

      Diese sogenannten „Menschenrechtsaktivisten“ sind nichts anderes als Propagandamittel vom National Endowment for Democracy (ned.org), einer CIA-Front, oder wie in diesem Fall von einer Falun Gong Kultistin selber. Künstliche Kulte sind ein Markenzeichen und bewährtes Instrument der Oligarchie, es ist etwas amüsant zu beobachten das seit „Covid“ die Leute anfangen kritisch nachzudenken aber bei China in ihren alten Mustern stecken bleiben und China noch immer als den Hauptsitz des ultimativen Bösen sehen.

  5. Stunning Greenhorn 19. Januar 2023 at 10:57Antworten

    400 Millionen Todesopfer entsprechen einem Viertel der chinesischen Bevölkerung! Die Europäische Union hat rund 450 Millionen Einwohner und die Vereinigten Staaten 330 Millionen; dies zum Vergleich. Welcher chinesische Idiot hat diese Zahl veröffentlicht?

  6. Gabriele 19. Januar 2023 at 10:27Antworten

    Ich verstehe nicht ganz….Falun Gong ist sicher nicht das Gelbe vom Ei, aber fängt man jetzt an, China über den grünen Klee zu loben? Ein Land, dass mehrstöckige Schweine- und Rinderställe zur quälerischsten Massentierhaltung auf Erden baut, das Uirguren „umerzieht“ und foltert, Tibeter gerne ausgerottet sehen möchte und sich einbildet, durch Kuhmilch groß und stark zu werden?
    Hat man Mao ganz vergessen (der sogar die TCM vernichten wollte)?
    Jede Medaille hat zwei Seiten, das ist klar, China stand auch für sehr viel Bildung und Entwicklung durch die Zeiten…Wissenschaft wird dort noch ernst genommen….aber sonst?

    • Fritz Madersbacher 19. Januar 2023 at 10:44Antworten

      @Gabriele
      19. Januar 2023 at 10:27
      Woher wissen Sie das alles? Ich weiß es natürlich auch, bin ja auch gut präpariert durch meine tagtägliche Dosis wahrheitsgetreuer Information aus unseren Qualitätsmedien. Über den Balken im eigenen Auge muß ich nicht so genau Bescheid wissen, viel wichtiger sind objektive Erkenntnisse über den Splitter im Auge des Anderen, der dann mit (vielleicht unerbetener) Intervention auf den Pfad der (uns am besten vertrauten) Tugend gebracht werden muss …

    • Olaf 19. Januar 2023 at 10:47Antworten

      Gabriele
      19. Januar 2023 at 10:27Antworten

      Ach . Jetzt merken auch sie langsam, dass man sich hier alles so dreht dass es zur Gesinnung passt.

      • Gabriele 19. Januar 2023 at 13:48

        Lieber Uschi-Olaf,
        Was ich merke oder nicht, dürfte Ihnen eher entgehen.

    • Chris 19. Januar 2023 at 10:50Antworten

      Ich empfehle ihnen „Breaking Free of Anti-China Psyops: How the Cold War is Being Revived and What You Can Do About It“ von Matthew Ehret, findet man auf seiner Webseite canadianpatriot.org. Das sollte die Verwirrung etwas auflösen und einige Fragen beantworten.

    • 1150 19. Januar 2023 at 11:02Antworten

      @gabrielle,
      erklären sie mir bitte, warum sollten die chinesen die tibeter jetzt ausrotten, nachdem ~ 95% der bevölkerung bis rückführung tibets durch die chinesische volksarmee 1950, in leibeigenschaft leben mussten und der willkür ihrer grundherren bedingungslos ausgeliefert waren?

    • quantumonly 19. Januar 2023 at 11:22Antworten

      Als die Deutschen laut „feindlicher Presse“ Hunnen genannt wurden und kleine Kinder auf den Boden warfen war der WKI oder der WKII nicht mehr weit entfernt Die Propaganda dafür lief schon Jahre vorher ab.

  7. 1150 19. Januar 2023 at 10:04Antworten

    wenn bei uns ein drittel der bevölkerung abnippeln würde, merkt das auch niemand?
    gut, bei der aktuellen administration hierzulande fiele es bestimmt nicht auf und wer wäre schlussendlich wieder schuld daran?
    unser geschätzter und allwissender foren – olaf weiss es bestimmt.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge