Japan soll USA bei „Eindämmung“ Chinas helfen – USMC General

12. Januar 2023von 5,4 Minuten Lesezeit

Die Geschichte wiederholt sich. Zu sehen derzeit bei den Konflikten zwischen NATO und Russland um die Ukraine, mit Deutschland als einem der aktivsten NATO-Länder, und zwischen USA samt ihren Vasallen im Pazifik Raum und China, wobei wieder Japan gegen China mobilisiert wird. In beiden Fällen wird ganz offen erklärt worum es geht.

Der Kommandant des US Marine Corps (USMC) in Japan sagt, dass das Pentagon einen Krieg gegen China vorbereitet. Der US-General äußerte sich zur laufenden Bewaffnung Taiwans und behauptete, diese diene dazu, die Insel „vorzubereiten“, ähnlich wie das Kiewer Regime seit 2014.

Paul Craig Roberts, stellvertretender Finanzminister unter Präsident Ronald Reagan, schrieb im Sommer 2022 in seinem Blog unter dem Titel „It Is Only a Nano-second to Armageddon“:

Die Meta-Strategie „Nukleare Vorherrschaft“ der US-Regierung besagt, dass das Ausmaß der Zerstörung Amerikas in einem Atomkrieg gegen Russland und/oder China „akzeptabel“ ist, solange Amerika am Ende weltweit „als Sieger“ dasteht.“

Die Vereinigten Staaten diskutieren nun öffentlich mit ihren asiatisch-pazifischen Vasallen über die „Eindämmung“ Chinas. Am 8. Januar berichtete die Financial Times, dass der Oberbefehlshaber des US Marine Corps für Japan sehr direkte Aussagen zur China-Strategie des Pentagons gemacht hat. Generalleutnant James Bierman ist der Meinung, dass es „zahlreiche Parallelen“ zwischen der Ukraine und Taiwan gibt, und räumt ein, dass die USA ein „Anti-China-Theater“ vorbereiten, indem sie die Koordination mit ihren regionalen Satellitenstaaten verstärken.

„Die Streitkräfte der USA und Japans sind dabei, ihre Kommandostrukturen rasch zu integrieren und ihre gemeinsamen Operationen zu verstärken, während sich Washington DC und seine asiatischen Verbündeten auf einen möglichen Konflikt mit China, wie etwa einen Krieg um Taiwan, vorbereiten, so der oberste General des Marine Corps in Japan“, heißt es im FT-Bericht.

Um zu verstehen, wie solche Aussagen in China ankommen, muss man sich daran erinnern, dass die Volksrepublik China im Kampf gegen japanische Okkupation und begleitende Kriegsverbrechen entstanden ist. Der Kampf gegen die japanischen Invasoren ist Teil der Entstehungsgeschichte der VR China.

Japan ist nun – wieder – aktiver geworden, da seine neue Regierung beschlossen hat, die wirtschaftsorientierte Politik, die Tokio seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs betrieben hat, aufzugeben. Der historische Wandel beinhaltet nicht nur eine (erneute) Militarisierung, sondern auch eine wieder zunehmende Rivalität mit drei regionalen Mächten – China, Nordkorea (früher dem ganzen Korea) und Russland. Abgesehen vom Bruch mit der militärischen Neutralität, da Tokio seinen Verteidigungshaushalt massiv aufstockt, bestätigte USMC-Generalleutnant Bierman, dass Japan seine Rolle bei gemeinsamen Militäroperationen mit Amerika exponentiell ausbaut.

In einer Art und Weise, die man nur als völligen Bruch mit dem Anschein diplomatischer Etikette bezeichnen kann, äußerte sich der US-General sehr direkt und offen, insbesondere im Hinblick auf die laufende Aufrüstung Taiwans, und behauptete, dies diene dazu, die Insel „vorzubereiten“, ähnlich wie es das Kiewer Regime seit 2014 tut. Seine genaue Aussage lautete wie folgt:

„Warum haben wir den Erfolg, den wir in der Ukraine erreicht haben? Das liegt zum großen Teil daran, dass wir nach der russischen Aggression in den Jahren 2014 und 2015 ernsthaft damit begonnen haben, uns auf künftige Konflikte vorzubereiten: Training für die Ukrainer, Vorhaltung von Nachschub, Identifizierung von Standorten, von denen aus wir Unterstützung leisten und Operationen durchführen könnten. Wir nennen das „den Schauplatz festlegen“. Und wir sind dabei, den Schauplatz in Japan, auf den Philippinen und an anderen Orten festzulegen.

Das Interview ist, gelinde gesagt, skandalös, denn es kann kaum etwas anderes sein als ein Versuch, China zu provozieren, denkt man an die Geschichte des zweiten Weltkriegs und die Invasion Japans in China und Korea. Dies wird noch verstärkt durch den ausdrücklichen Vergleich des US-Generals zwischen Taiwan und der Ukraine, der ein Lehrbuchbeispiel dafür ist, wie der politische Westen Konflikte erzeugt, die dann in einen offenen Krieg münden. Biermans Position als Kommandeur der Third Marine Expeditionary Force und der USMC Forces Japan macht diese Äußerungen umso beunruhigender und alarmierender, insbesondere für Peking, das sich um eine Verbesserung der Beziehungen zu den USA bemüht.

Da der General beiläufig zugab, dass der politische Westen das Kiewer Regime jahrelang auf einen Krieg mit Russland vorbereitet hat (während er „Bemühungen um eine friedliche Lösung“ vortäuschte – siehe die Äußerungen von Merkel und Hollande), sind seine Aussagen über Taiwan recht aufschlussreich und werden in China sicherlich sehr ernst genommen. Selbst die FT, eines der Flaggschiffe der westlichen Mainstream-Medien, räumt ein, dass Biermans Aussagen ein „ungewöhnlich offener“ Vergleich mit der Ukraine sind. Zu allem Überfluss beließ er es nicht dabei, sondern machte noch einige weitere umstrittene „offene Bemerkungen“. Die FT behauptet, der General habe sich wie folgt geäußert:

„Wenn man über die Komplexität und das Ausmaß einiger der Operationen spricht, die sie durchführen müssten, z.B. bei einer Invasion Taiwans, wird es Hinweise und Warnungen geben, und es gibt spezifische Aspekte in Bezug auf Geographie und Zeit, die es uns ermöglichen, uns zu positionieren und bestens vorbereitet zu sein… …Man gewinnt einen Hebelpunkt, eine Operationsbasis, die es einem erlaubt, einen enormen Vorsprung in verschiedenen Operationsplänen zu haben. Wenn wir dem chinesischen Gegner gegenüberstehen, der die Startpistole in der Hand hat und potenziell in der Lage ist, Feindseligkeiten auszulösen… …können wir entscheidendes Schlüsselterrain identifizieren, das gehalten, gesichert, verteidigt und genutzt werden muss.“

Die oben erwähnten Vorbereitungen schließen auch die Philippinen ein. Berichten zufolge plant Manila, den US-Streitkräften die Verdoppelung ihrer vorbereiteten Waffen und Logistik in dem Inselstaat zu gestatten. Zusätzlich zu den fünf philippinischen Stützpunkten wird das Pentagon Zugang zu fünf weiteren erhalten, die alle Teil der „Bemühungen zur Eindämmung Chinas“ sein werden. Bierman warnte die Vasallen der USA in der Region auch davor, das chinesische Militär zu überschätzen, und erklärte, dass „man die PLA nicht fürchten solle, sie sei drei Meter groß“.

Die militärische Tradition Japans wird lebendig gehalten mit dem Yasukuni-Schrein in Tokio (Bild oben, aufgenommen am 2.2. 2016). Hier wird der gefallenen Militärangehörigen gedacht, die seit 1868 auf der Seite der kaiserlichen Armeen ihr Leben ließen, einschließlich der in den Tokioter Prozessen verurteilten Kriegsverbrecher.


Unsere Arbeit ist spendenfinanziert – wir bitten um Unterstützung.

Folge uns auf Telegram und GETTR


Säbelrasseln: Russlands Marine mit Hyperschall-Raketen unterwegs und US-Ausbau von Stützpunkten

Nach Merkel auch Hollande: Minsk-Abkommen sollte Ukraine nur Zeit verschaffen

Gefährliche Kriegsspiele in Taiwan, Ukraine und am Balkan

9 Kommentare

  1. Pierre 13. Januar 2023 at 8:08Antworten

    Man stelle sich vor, ein russischer General würde ausplaudern, dass man Mexiko gegen einen Krieg mit den USA vorbereite und dazu Geld, Personal und Waffen en masse dorthin senden würde. Dass man dort den Schauplatz wie den Golf von Mexiko abstecken würde, damit man in einem „potenziellen“ Krieg die besseren Karten habe.

    Die Vereinigten Staaten wären (zurecht) empört und würden dem nicht tatenlos zusehen.

    Aber bei China und Russland ist das natürlich völlig anders, weil das eben die Bösen sind. Ist doch klar.

  2. Andreas I. 12. Januar 2023 at 17:56Antworten

    Hallo,
    die Strategie, Deutschland und Russland zu trennen, ist sattsam bekannt.
    Ähnlich sieht es mit Japan und China aus, zwar beides Wirtschaftsmächte, so dass die Rohstoffzufuhr noch eine Frage wäre, aber diese beiden Wirtschaften zusammen, da wäre USA als Imperium / Supermacht / Wasauchimmer erledigt.
    Und so gut wie jedes größere japanische Industrieunternehmen dürfte Produktionsstandorte in China haben.
    Es wäre also ein ähnliches Spiel wie in Deutschland, die japanische Regierung müsste nicht nur gegen die Bevölkerung, sondern auch gegen japanische Industrieunternehmen agieren.
    Spannende Zeiten.

  3. niklant 12. Januar 2023 at 17:12Antworten

    Da sind sie wieder, die amerikanischen Kriegstreiber! Sie entfachen einen Krieg nach dem anderen und versuchen Länder in ihre Pläne zu drängen, Kriege zu entfachen! Der Waffenlieferant heißt Amerika und die Leidtragenden sind Steuerzahler! Wenn Japan wirklich keine Ehre mehr hat, dann soll es den Vortänzer für Amerika spielen! Am ende gibt es nur tote und Abkassierer.

  4. Frank D. 12. Januar 2023 at 12:29Antworten

    Dies direkt zum Fall von Soledor zu sagen, zeugt von gesundem Selbstvertrauen und einem guten Gespür für Realität.

  5. Fritz Madersbacher 12. Januar 2023 at 11:39Antworten

    Der US-amerikanische Imperialismus ist in die Fußstapfen des Hitlerfaschismus als aggressivster Kriegstreiber getreten, entsprechend äußern sich seine Generäle nicht anders als die Militärschädel anno nazimal. Die „Zielgenauigkeit“ dieser Großmäuler und ihr politischer Weitblick ist – wie wir aus der Geschichte wissen – eine andere Sache. Jedenfalls birgt Imperialismus Krieg in sich wie die Wolke den Regen. Wir in Österreich sollten auf eine glaubwürdige Neutralität drängen, uns jeder Einbeziehung in und Dienstbarmachung für Kriegspläne entgegenstellen und so – im ureigensten Interesse – zur Solidarität mit dem Widerstand aller von Krieg und Aggression bedrohten Menschen beitragen …

  6. HelmutK 12. Januar 2023 at 10:48Antworten

    „Wir nennen das „den Schauplatz festlegen“. Und wir sind dabei, den Schauplatz in Japan, auf den Philippinen und an anderen Orten festzulegen.“

    Nachdem die Ukrainer bis zum letzten Mann gegen Russland kämpfen mussten und danach die Ukraine völlig ruiniert ist, kündigen die USA an wer als nächstes dran ist.

    Dann sollen also nach Vorstellung der USA die Japaner und Philippiner bis zum letzten Mann gegen China kämpfen. Und wer sind die anderen Orte? Etwa Deutschland bis zum letzten Mann gegen Russland und China?

    Noch klarer kann man doch nicht mehr zeigen wie der schlimmste Feind der gesamten Welt heißt: USA

  7. suedtiroler 12. Januar 2023 at 10:33Antworten

    Deutschland und die EU sollen sich gegen Russland opfern
    Japan gegen China

    und der lachende Dritte sind und bleiben die „Anglosaxons“ USA & UK

  8. OMS 12. Januar 2023 at 10:20Antworten

    Hiroshima und Nagasaki waren Japan wohl nicht genug. China ist eine Atommacht und wird wenn es darauf ankommen sollte Japan und/oder Taiwan auslöschen.

    • Olaf 12. Januar 2023 at 18:51Antworten

      @ OMS

      Sie scheinen die Auswirkungen eines Atomkriegs nicht verstanden zu haben. Da ist nichts mehr mit “ einer löscht den Anderen aus“
      Atomwaffen sind auf Kriegsschiffen, U Booten und können von überall abgefeuert werden.
      Das Wissen dass es bei einem Atomkrieg nur Verlierer gibt hat dies verhindert und wird es auch weiter tun.
      Auf die zwei Bomben, damals auf Japan waren der Tatsache geschuldet dass sonst niemand welche hatte.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge