Nach Merkel auch Hollande: Minsk-Abkommen sollte Ukraine nur Zeit verschaffen

2. Januar 2023von 3,4 Minuten Lesezeit

Was Angela Merkel kürzlich erklärt hatte, wurde jetzt auch von Francois Hollande, dem Präsidenten von Frankreich zwischen 2012 und 2017 bestätigt. Das Minsk-Abkommen war nur eine Täuschung, um der Ukraine mehr Zeit zu verschaffen, sich auf den Krieg mit Russland vorzubereiten.

So bestätigte Hollande die Aussagen der ehemaligen deutschen Kanzlerin in einem Interview mit der ukrainischen pro-westlichen Zeitung „Kyiv Independent“. Demnach sei das Abkommen mit Russland geschlossen worden, um die „militärische Position“ der Ukraine zu stärken:

„Seit 2014 hat die Ukraine ihre militärische Position gestärkt. Die ukrainische Armee war (im Februar 2022, Anm.) in der Tat völlig anders als die von 2014. Sie war besser ausgebildet und ausgerüstet. Es ist das Verdienst der Minsker Vereinbarungen, der ukrainischen Armee, diese Möglichkeit gegeben zu haben.“

Finte gegen Russland

Fast wortgleich drückte sich Angela Merkel im viel beachteten Interview in der „Zeit“ im Dezember aus: „Das Minsker Abkommen von 2014 war ein Versuch, der Ukraine Zeit zu geben. Sie haben diese Zeit genutzt, um stärker zu werden, was man heute sehen kann. Die Ukraine von 2014/15 ist nicht die Ukraine von heute. Wie wir bei den Kämpfen in der Nähe von Debalzewo im Jahr 2015 sehen konnten, hätte Russland damals leicht gewinnen können. Und ich bezweifle sehr, dass die NATO-Staaten damals so viel für die Ukraine hätten tun können, wie sie es jetzt tun. Es war uns allen klar, dass es sich um einen eingefrorenen Konflikt handelte, dass das Problem nicht gelöst war, aber genau das hat der Ukraine wertvolle Zeit verschafft.“

Besonders im Donbass nimmt man dieses „Zögern“ Russlands beziehungsweise das Vertrauen, das der Kreml in das Minsker Abkommen gesetzt hatte, Putin äußerst übel. Durch die westliche Offenbarung wurde dieser Groll weiter erhöht. Beobachter vermuten, dass der Westen diese Statements nun forciert, um in Russland die Unterstützung für Putin zu schmälern.

Schon im März sagte der ehemalige Präsident der Ukraine, Petro Poroschenko, gegenüber ukrainischen Medien: „Wir haben erreicht, was wir wollten. Wir glaubten Putin nicht, so wie wir ihm jetzt nicht glauben. Unsere Aufgabe bestand darin, erstens die Bedrohung oder zu mindestens den Kriegsbeginn hinauszuzögern. Sich acht Jahre für das wirtschaftliche Wachstum und das Wiedererstarken der ukrainischen Streitkräfte zu erkämpfen. Das war die erste Aufgabe – und sie wurde erfüllt. Die Vereinbarungen von Minsk haben ihren Zweck erfüllt.“

Wo ist der Ausweg aus dem Krieg?

Die Aussagen Poroschenkos, der wie Hollande und Merkel Teil der Verhandlungsgruppe war, ging im Kriegsgewitter der ersten Tage noch unter. Merkels Kommentar sorgte allerdings in Minsk und Moskau für große Empörung. Weißrusslands Präsident Lukaschenko sagte, dass Merkel „ekelhaft und niederträchtig“ handle. Er zweifelte damals aber noch daran, ob Merkels Aussagen der Wahrheit entsprechen würden. Hollande hat diese nun bestätigt. Für Putin hat Merkels Aussage die Zweifel an Verhandlungsoptionen mit dem Westen „vergrößert“, sagte er damals. Auch Hollande sprach im Interview mit der ukrainischen Zeitung nicht für Verhandlungen. Der einzige Ausweg aus dem Konflikt sei eine militärische Niederlage für Russland, so der Ex-Präsident.

Die Aussagen zu Minsk unterminieren jedoch auch die westliche Propaganda, wonach es in diesem Konflikt nur eine „böse“ Partei nämliche jene in Moskau gäbe. Die russische Perspektive argumentiert seit dem Einmarsch in die Ukraine, dass man damit einer geplanten Großoffensive der Ukraine gegen die Volksrepubliken Donezk und Lugansk zuvorgekommen sei. Von westlicher Seite wird dies selbstredend bestritten und der Bruch des Völkerrechts durch Russland betont.

Das Minsk-II-Abkommen beinhaltete dreizehn Punkte. Waffenstillstand, Abrüstung und eine Verfassungsreform der Ukraine, um den Oblasten im Donbass mehr Autonomie zukommen zu lassen. Von ukrainischer Seite wurde das Abkommen jahrelang gebrochen. Die OSZE betonte regelmäßig, dass das Abkommen „von beiden Seiten verletzt“ worden sei.

Bild Kremlin.ruNormandy format talks in Minsk (February 2015) 03CC BY 4.0

Unsere Arbeit ist spendenfinanziert – wir bitten um Unterstützung.

Folge uns auf Telegram und GETTR


Ein „westlicher“ Blick auf den Krieg in der Ukraine

Selenski beim WEF-Gipfel im Januar dabei

35 Kommentare

  1. HelmutK 3. Januar 2023 at 10:26Antworten

    Glauben unsere irren grün-rot-schwarz-gelben Moralapostel tatsächlich sie könnten das großartige Russland besiegen? Selbst wenn Russland militärtechnisch viel schlechter aufgestellt wäre als es ist, kann der Westen Russland nicht besiegen.

    Weil die Chinesen wissen ganz genau: Wenn die Amerikaner sich in Russland festsetzen würden, dann wären sie direkt vor der Haustüre Chinas angelangt und China wäre als nächstes dran. So etwas würde China niemals erlauben. Sie würden gemeinsam die aggressive Nato hinwegfegen.

    Wenn das zwergenhafte Deutschland tatsächlich glaubt, es könnte sich mit zwei atomaren Großmächten anlegen, weil die Amerikaner sie schützen würden, dann wird es von der Landkarte verschwinden.

    Amerika hat kein Interesse uns oder Europa zu erhalten. Amerika sieht Europa nur als Konkurrenz welches es gerne vernichtet sehen würde.

    Je mehr das zynische Deutschland der Giftzwerge sich den Amerikanern unterwirft, desto wahrscheinlicher wird es von der Landkarte radiert werden.

    • Bert Huber 4. Januar 2023 at 13:17Antworten

      Guter Punkt den Sie bringen.
      Ich glaube auch nicht dass die Chinesen einfach zusehen werden, wenn Russland wirklich „besiegt“ werden sollte.

  2. Mine 3. Januar 2023 at 5:35Antworten

    Die Russen sollen sich also denken, warum hat Putin nicht viel früher einen Präventivkrieg begonnen? Sie wissen nun, es ist kein Angriffskrieg, sondern ein Verteidigungskrieg, denn die Ukraine-Nazis, bzw. die westlichen Finstermächte, die von den Börsenspekulanten bezahlt werden, haben von langer Hand einen Überfall auf Russland geplant. Permanent wurde provoziert und die russische Bevölkerung im Donbas gequält. Ich habe mich oft gewundert, dass Putin noch immer nicht der Kragen geplatzt ist.

    Was hat man sich besonders in Deutschland gegiftet, als Trump gewonnen hat, denn damit erlahmten die Kriegsvorbereitungen, die damals auf Hochtouren liefen. Man wollte „Killary“. Die NATO hatte sich schon schießgeil vor Russlands Grenzen aufgepflanzt …. Die Leyen zB, die ja das dt. Heer zum Tütü-Verein umgewandelt hat, war ursauer. Das alles ist von langer Hand geplant. Und ich bin sicher, die Russen sind nicht so dämlich, das nicht zu wissen.

    Hollandes und Merkels Aussagen, dass man mit dem Minsker Abkommen nur Zeit gewinnen wollte, um aufzurüsten , wird die Russen darin bestärken, dass Putins Reaktion richtig war.

  3. Mine 3. Januar 2023 at 4:26Antworten

    Das legitimiert Putins Präventivkrieg. Der Westen, unter Kontrolle der Finstermächte der USA und der Börsengauner, hat seit vielen Jahren einen Krieg gegen Russland geplant. Deshalb wurde Russland auch immer wieder gepiesackt und ich habe mich oft über die Engelsgeduld Putins gewundert. Was man der russischen Bevölkerung im Donbas angetan hat, könnte man einen Genozid nennen. Die Ukraine wird von echten Nazis regiert und die EU, besonders die deutschen Grün*innen, finden das offensichtlich klasse. Ja, es sind wieder einmal die Deutschen, denn die EU wird ja auch von einer solchen dt. Funse vertreten.

    Wenn der abgetakelte Hollande damit versuchen môchte, das russische Volk gegen Putin aufzuhetzen, weil dieser nicht früher einen Krieg gegen die Ukraine begonnen hat, haben sie sich geirrt. Im Gegenteil, er liefert damit die Rechtfertigung für Putins jetzigen Präventivschlag. Damit wird der Krieg gegen die Ukraine und damit gegen den woken Westen der Börsengauner zum Verteidigungskrieg. Die Russen sind ja nicht so dämlich wie unsere pseudolinken Twitter- und sonstigen Social Media-Blasen.

  4. MB 3. Januar 2023 at 3:15Antworten

    Egal ob diese Aussagen den damaligen Absichten entsprechen oder nur aktuelle Propaganda sind:
    Aus Sicht der einheimischen Bevölkerung im Donbass genauso wie der Krim haben sich die Kiewer Regierung und ihre Unterstützer schon längst delegitimiert. Sie könnten diese Gebiete nur noch mit despotischer Unterdrückung beherrschen.
    Trotzdem sollte es in den bisherigen ukrainischen Verwaltungsgrenzen von Donezk und Luhansk unter friedlichen Bedingungen und internationaler Aufsicht verbindliche Abstimmungen über die künftige Zugehörigkeit geben. Auch die verfassungsmäßige Zusicherung die militärischen Neutralität der Ukraine ist unabdingbar für ein Ende des Konflikts.
    Die derzeitigen Regierungen der Ukraine und der USA werden das sicherlich boykottieren, so dass man in beiden Ländern nur einen Regierungswechsel abwarten kann, vorher werden vermutlich weiter die Waffen sprechen. Wer also die genannten Voraussetzungen nicht erfüllen will, der ist für einen unbegrenzten Krieg verantwortlich.

  5. Jan 3. Januar 2023 at 2:07Antworten

    Die Russen haben billiges Öl und Gas. Die EU muss teuer einkaufen. Putin braucht nur auf einen langen Materialkrieg setzen. Dann fehlt der NATO der Nachschub.

  6. Steve Acker 3. Januar 2023 at 1:05Antworten

    Tja. Der Westen will die Russen und die Donbas-ler gegen Putin aufbringen?
    Das wird mächtig nach hinten losgehen .
    Dann kommen noch viel radikalere Kräfte an die macht.

    • Christoph 3. Januar 2023 at 18:01Antworten

      Das habe ich mir auch gedacht: Mit so etwas bestärkt man ja genau diejenigen in Russland, denen Putin zumindest in der Vergangenheit zu wenig bellizistisch war und vielleicht noch immer zu wenig bellizistisch ist. Aber ich denke, es wäre einer Überlegung wert, ob jetzt nicht gerade die radikalen Bellizisten in Russland den westlichen Belllizisten mehr entgegenkommen als Putin, weil ein gewisses Nachgeben Russlands zum Problem für westliche Kriegstreiberei werden könnte.

  7. Pierre 2. Januar 2023 at 23:50Antworten

    Die westlichen Politiker haben nun endgültig keinerlei Glaubwürdigkeit mehr (falls es diese je gab). Wer kann denn nun mit diesen Wendehälsen und Lügnern und Verrätern noch irgendetwas vereinbaren und hoffen, dass man es auch so meint?

    Der Zug ist abgefahren. China und alle anderen Länder verfolgen das mit Sicherheit sehr genau, was hier schamlos und frech offenbart wird.

  8. Glass Steagall Act 2. Januar 2023 at 22:47Antworten

    Immer wieder kommen neue Informationen ans Licht, wie der Westen jeden einzelnen Schritt geplant hat, wie man Russland in einen sinnlosen Krieg ziehen kann und damit auch ganz Europa. Es ist ja schließlich bekannt, dass die Polit-Marionetten der damaligen Tage nur Erfüllungsgehilfen der USA und GB gewesen sind und im Auftrag des Bösen gehandelt haben. Das wiederholt sich auch mit den Nachfolge-Marionetten der jungen Generation.

    Was mich immer wieder erstaunt ist, dass sich immer wieder Menschen finden lassen, die diese „Judasjobs“ ohne Skrupel erledigen. Für mich sind das alles seelenlose Kreaturen ohne Moral und Anstand. Sie besitzen keinerlei Liebe in sich und sind bereits lebende Tote und weit von dem entfernt, was Menschlichkeit ausmacht. Der Gipfel ist noch, dass ausgerechnet diese Kreaturen noch für ihre Lebenswerke geehrt werden. Das zeigt, an welchem dunklen Ort wir uns bereits in der Geschichte befinden.

    • Mine 3. Januar 2023 at 4:40Antworten

      Zu Ihrem zweiten Absatz: Der Teufel hat den Menschen auch immer die Seelen gestohlen. Das ist schon lange bekannt. Anscheinend gibt es jetzt ein Verfahren, mit dem das tatsächlich funktioniert … ja, es rennen immer mehr dieser ferngesteuerten hirn- und herzlosen Zombies herum. Ich erkenne sie mittlerweile am Blick. Wenn man in ihre Augen schaut, erkennt man Hass und gleichzeitig auch Angst. Wie die Angst eines Tieres, das man in einen Käfig gesperrt hat. Und schaue ich weiter rein, wird die Angst immer größer. Es versucht auszuweichen, es hat nämlich bemerkt, dass ich es erkannt habe.

  9. Hanna 2. Januar 2023 at 20:12Antworten

    Wieder ein Beispiel des Konzeptes der „EDLEN LÜGE“, typischerweise in politischer Anwendung. Wie von PLATO in seinem politisch-philosophischen Werk „Politeia“ beschrieben.

    Begriffe wie „Westliche Werte“, „Westliche Gemeinschaft“, „Der Westen“, kommen mir jedes Monat mehr ehrlos vor, degoutant. Termini, die zunehmend verabscheuenswert ankommen, dank der inkompetenten, verkommenen, verlogenen, amoralischen, rücksichtslosen Politkasten Europas (und der USA).

    Die „Edle Lüge“, sie ist typischerweise religiöser Natur, wird von einer sog. Elite absichtlich (vorsätzlich) – s. zB „Minsker Abkommen-Lüge“ – verbreitet, entweder um eine soziale Harmonie aufrechtzuerhalten (selten), oder, häufig, um eine Agenda voranzutreiben.

    Dazu näher:
    »Recht auf Lüge, Lüge als Pflicht. – Zu Begriff, Ideengeschichte und Praxis
    der politischen »edlen« Lüge« – Georg Martin, 2009, utzverlag.de/assets/pdf/40905les.pdf

    • meMO an mich selbst 2. Januar 2023 at 22:24Antworten

      Ohja, ein spannendes Thema. Dazu fällt mir „die Wahrheit hat in einer demokratischen Politik nichts zu suchen“ (sinngemäß überspitzt) von Hannah Arendt ein, mit der diese „edlen Lügen“ aber permanent arbeiten….;)))

      Ach, es ist alles so kompliziert. ;)) Und ich fühle wie Sie, ich höre bei solchen Begriffen nur noch unehrlichste Heuchelei heraus. (So wie zB eine Kirche, die über Jahrhunderte Lepra und Pest-Beulen versorgt, aber C-Patienten die letzte Beichte verwehrt (viel zu gefährlich!); eine Kirche, die Menschen wie einem Honecker Schutz und Zuflucht bieten, „Ungeimpfte“ aber ausschließen – da sind keine Werte zu erkennen!)

      • Hanna 2. Januar 2023 at 23:52

        Kirchenfürsten, Fürstbischöfe, zu früheren Zeiten hatten sie Amtssitze und hohe Titel. Welt- und Religionspolitik unter einem Hut. Heutzutage nicht mehr, aber machtvolle Politik betreiben hohe kirchliche Würdenträger nach wie vor.

        Diverse Aussagen führender oder prominenter österreichischer Kirchenmänner in den letzten zwei, drei Jahren werde ich nicht vergessen, und nicht ihre Haltung gegenüber der entrechteten Bevölkerung.

        Es hat sich hier über die Jahrhunderte wenig geändert, bis heute nicht.

        In Sachen jüngere Kirchenpolitik und gemeinschaftliches Zusammenwirken von Politik und Religionsgemeinschaften (va die römisch-katholische) kommen mir einige Dinge rund um WKII in den Sinn. Wie die Unterstützung bei den sog. Rattenlinien. Oder die vatikanische „Überparteilichkeit“ des Eugenio PACELLI angesichts des Völkermords. Dazu aus einem Artikel zu Weihnachten:

        »Neben dem Abschluss eines Konkordats mit Nazi-Deutschland und Verbindungen zu politischen Regimen in Europa, die bereit waren, mit Hitler zu kollaborieren, wird PIUS XII. zugeschrieben, dass er den Massenmord an den Juden durch die Nazis nicht offen verurteilt hat.

        Als zum Beispiel die Nazibehörden Ende des Jahres 1943 mit der Deportation von 8.000 Juden aus Rom begannen, von denen etwa tausend, meist Frauen und Kinder, nach Auschwitz geschickt wurden, schwieg der Vatikan. Papst PIUS XII. schwieg auch, als Italien am 1. Dezember des Jahres 1943 ein Gesetz erließ, das alle Juden internierte und ihr Eigentum beschlagnahmte.« –

        *https://expmx.com/de/2022/12/25/akten-zeigen-papst-wusste-von-bevorstehendem-angriff-deutschlands-auf-die-sowjetunion

  10. meMO an mich selbst 2. Januar 2023 at 18:50Antworten

    Tja, Pech gehabt. Russische Informationsdienste und Polit-Strategen sind ja auch nicht auf der Nudelsuppe daher geschwommen – die haben es halt geschnallt und sich ebenfalls gut vorbereitet, wie man nun sieht.

    Will man am Ende so tun, als wäre diese erfolglose „Finte“ ein Beweis für die intellektuelle Überlegenheit des Westens? Versuchen kann man es ja…..;)))

    Ich hoffe Russland bereitet dem bald ein Ende und reibt die gesamte Ukrainische und Söldner-Armee auf, „befriedet“ das Land, stürzt Europa endgültig ins Energie-Verderben….auf dass sich hier der Widerstand formiert und bisherige Partei-Apparatschiks endgültig in die Wüste geschickt werden und die demokratische Vertretung der Menschen auf ganz neue Beine gestellt werden kann. Keine Berufspolitiker mehr und jeder muss vor seinem politischen Amt in der realen Welt zumindest gearbeitet haben ohne gekündigt zu werden oder die Firma in den Konkurs zu stürzen. Zumindest eine gewisse Anzahl an Ämtern kann genauso gut von per Los zufällig ausgewählten Bürgern besetzt werden, wie zB das Amt des Bundespräsidenten. (Der jetzige ist sowieso im besten Fall überflüssig, aber eigentlich eher destruktiv und eine Schande für das Land – könnte ich im Schlaf besser).

    • Benno 2. Januar 2023 at 19:55Antworten

      meMO an mich selbst
      2. Januar 2023 at 18:50Antworten

      „Die haben es halt geschnallt und sich ebenfalls gut vorbereitet, wie man nun sieht.“

      Ja wenn gut vorbereitet so für sie aussieht dann haben wir beide eine vollkommen ander Vorstellung davon was, gut vorbereitet ist.
      Außer Raketen und Drohnen aus großer Distanz abzufeuern ist da nichts was Russland vorweisen kann.
      Das kann jeder Depp der Waffen dieser Reichweite hat.
      Außer hohen Verlusten an Kriegsgerät und unglaublichen Kosten bringt das aber nichts.
      Im Feld sind die Russen schwächer als Irgendjemand je geglaubt hat.
      Sie können es wahrscheinlich nicht verstehen, aber die russischen Soldaten wollen im Grunde genommen gar nicht kämpfen. Sie kämpfen weil sie dazu gezwungen werden.
      Die Kampfmoral ist ein wesentlicher Teil des Erfolgs oder Mißerfolgs.
      Der Wagner Söldner Truppe wünsche ich dass sie bekommen werden was so ein elender Haufen von Verbrechern bekommen sollte.

      • I.B. 2. Januar 2023 at 21:29

        „Die Kampfmoral ist ein wesentlicher Teil des Erfolgs oder Mißerfolgs.“

        Ukrainische Grenztruppen fassen Tausende Kriegsdienstverweigerer
        Seit Ausbruch des russischen Angriffskriegs und seit Ausrufung des Kriegszustands in der Ukraine haben mehrere Tausend junge Ukrainer versucht, sich dem Wehrdienst zu entziehen. Wie die ukrainischen Grenztruppen am Freitag mitteilten, wurden knapp 12.000 Männer bei dem Versuch gefasst, die Grenze illegal in Richtung westliches Ausland zu überqueren.
        Bei der illegalen Grenzüberquerung seien auch 15 Männer ums Leben gekommen. Unter anderem erfroren den Angaben zufolge zwei Männer in den Karpaten auf dem Weg nach Rumänien.
        Quelle: Welt Online

      • meMO an mich selbst 2. Januar 2023 at 21:57

        „Sie können es wahrscheinlich nicht verstehen, aber die russischen Soldaten wollen im Grunde genommen gar nicht kämpfen.“

        Oh doch, ich verstehe sehr gut. Es ist so wie Sie sagen: die Ukraine will diesen Krieg, denn deren Soldaten wollen offenbar kämpfen – und zwar seit spätestens 2014.

        Die Russen wurden dazu gezwungen. Auch das stimmt. Allerdings durch die Ukrainischen Angriffe im Donbass und die „Spielchen“ des atlantischen Bündnisses.

        Am Ende ist es vielmehr so, dass die russische Bevölkerung von Putin wollte, dass er endlich eingreift.

        Warum begeben Sie sich nicht einfach wieder zurück in Ihre Blase? Im Standard-Forum ernten Sie für so einen BS Beifall…

      • Leonie 3. Januar 2023 at 5:42

        @ I.B, leider ist diese Quellenangabe keine, sondern „Stille Post „.
        Anders ausgedrückt erzählen Sie über die von ,Welt Online‘ unbelegte Behauptung.

      • Bert Huber 4. Januar 2023 at 13:14

        Leonie
        man braucht nur die zahlreichen meisten jungen ukrainischen Männer zu sehen die hier sind, und wohlweislich nicht mehr rüberfahren. Das reicht schon.
        Ich kann diese Leute übrigens voll verstehen.

  11. Hans im Glück 2. Januar 2023 at 18:48Antworten

    Ist leider Off Topic, aber vielleicht ist es ja trotzdem ok. Der „Merkur“

    „Die Silvesternacht ist für die Polizei, Feuerwehr und Notdienste keine leichte Nacht. Nicht nur das erhöhte Einsatzvolumen erschwert die Arbeit der Einsatzkräfte, auch Behinderungen während der Einsätze und Übergriffe wurden gemeldet. Bundeskanzler Scholz und die gesamte Bundesregierung verurteilten die „teils massiven“ Übergriffe auf Einsatzkräfte sowie Journalisten „auf das Schärfste“, wie Vizeregierungssprecherin Christiane Hoffmann am Montag in Berlin sagte.

    Das ist ein Ausmaß der an Gewalt, das mich fassungslos und wütend macht“, schrieb Innenministerin Nancy Faeser am Montag (2. Januar) auf Twitter. Die „Strafvorschriften gegen Chaoten und Gewalttäter [müssen] mit aller Konsequenz angewandt und durchgesetzt werden“, so Faeser.“

    Was mich „fassungslos und wütend macht“ ist eine Regierung nebst Ministerin, die sich mit der Niederschlagung des „Kukident Aufstands“ rühmt, nebst zugehörigem Gefasel von „wehrhafter Demokratie und Rechtsstaat“, aber hier ein Vollversagen historischen Ausmaßes aufs Parkett legt.

    Wie konnte es passieren, dass die regierungsnahen Propandahofschranzen Qualitätsmedien so unverblümt darüber berichten? Olaf, Nancy: Das böse „M“ Wort = Migrationshintergrund wurde in den Mund genommen.
    Aber – ein Böllerverbot macht alles wieder gut! Hauptsache geimpft, richtig gegendert und die Wärmepumpe beauftragt.

    • I.B. 2. Januar 2023 at 21:34Antworten

      Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND), 1.1.23:

      Dutzende Einsatzkräfte wurden in der Silvesternacht verletzt, weil sie mit Böllern beworfen wurden. Unter ihnen befanden sich auch Rettungskräfte. Am Neujahrsmorgen äußerte sich dazu auch Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) auf Twitter. Der Minister schrieb, es sei eine Schande, dass „eine kleine Gruppe von Chaoten gerade die Rettungskräfte angreift“. Er danke allen, die Verletzten und Kranken in dieser Nacht geholfen hätten.
      Außerdem forderte Lauterbach Konsequenzen für diejenigen, die mit Böllern die Einsatzkräfte angreifen: „Rücksichtslose Gefährdung der Rettungskräfte sollte ein Grund zur Kündigung der Wohnung sein“, schrieb der Minister.
      Doch offenbar überlegte es sich Lauterbach dann doch anders: Er löschte seinen ersten Tweet des neuen Jahres einige Zeit nachdem er ihn abgeschickt hatte wieder. Warum? Darauf ging er nicht näher ein.

      (Gefunden bei den Nach Denk Seiten)

      • Mine 3. Januar 2023 at 6:53

        Ich glaube, nebst höchstwahrscheinlicher Geisteskrankheit, dass der Klabautermann ein Alkie ist.

      • Rosa 3. Januar 2023 at 11:51

        Mine,
        2018 hat sich KL zur Frage, „wieviele Hirnzellen tötet so ein Vollrausch ab?“, geäußert (Videoclip).

  12. Mark 2. Januar 2023 at 18:37Antworten

    was diese Politiker wie merkel , Hollande etc . hier gemacht haben ist eine Riesensauerei.
    Auf solchen Wegen Russland zu versuchen hereinzulegen ist sicher nicht im Sinne der Bevölkerung- was glauben diese Politmarionetten wer sie sind?
    Man sollte diese herrschaften massiv zur verantwortung ziehen für alles was diese herrschaften gemacht haben- da sollte es kein Pardon geben.
    So zerstört man jegliches vertrauen – langsam denke ich, der Krieg war vom Westen stark provuziert und man will, Russland den schwarzen Peter umhängen.
    Und Österreich sollte sich gerade deswegen sehr da raushalten .

  13. Spezi 2. Januar 2023 at 18:21Antworten

    Also hat Merkel uns mit Wissen und Absicht in diese Energiekrise geführt. Oder wie ist absolut schwachsinnig. Wenn sie davon ausging, dass es zum Krieg kommt hätte man frühzeitig Alternativen zum russischen Gas verfolgen müssen.

  14. Harald Eitzinger 2. Januar 2023 at 18:09Antworten

    Erbärmlich wie schäbig diese westliche Welt doch geworden ist, macht politischen und wirtschaftlichen Suizid um den Amerikanern hinten hineinzukriechen.

  15. suedtiroler 2. Januar 2023 at 17:53Antworten

    die Russen haben einen großen Fehler gemacht: sie hätten den Angriff der Ukraine auf die Donbass Republiken abwarten sollen.

    so haben sie den „ersten Schuss“ abgegeben und stehen als der Aggressor da.
    wer aber die OSZE Berichte kennt, der weiß dass die Ukraine in den Tagen vor dem 24.Februar den Beschuss der Donbass Republiken ständig gesteigert hat und bis zu 1400 Waffenstillstandverletzungen pro Tag registriert wurden.
    davon ist in den westlichen Medien natürlich nirgends die Rede.

    • Uwe 2. Januar 2023 at 18:12Antworten

      Nicht der Angriff der Russen ist der große Fehler, denn wer gewinnt, bekommt Recht, egal ob Angreifer oder Nicht. VERLIERER sind Soldaten und Zivilisten. Der Krieg an sich ist der große Fehler und wir Bürger im Westen haben den großen Fehler gemacht, alle Kriegstreiber und Waffenlobbyisten einschließlich der entsprechenden Regierungen nicht zum Teufel zu jagen, für immer.

    • Peter Ruzsicska 2. Januar 2023 at 19:31Antworten

      Randnotiz: Die Streitkräfte sowie die Nazi-Milizen der Ukraine beschießen nachweislich schon seit 2014 den Donbass, soweit bekannt…
      Die hören erst auf, wenn die Finanzquellen versiegt sind und/oder ihr Waterloo sich ereignet.

    • Heiko 3. Januar 2023 at 8:07Antworten

      Das was Sie als Fehler ankreiden,haben die Russen schon 3x erlebt und ihre Lehren daraus gezogen. Schon der Warschauer Vertrag hatte die oberste Militärdoktrin, es einem Aggressor unter keinen Umständen zu erlauben, den Krieg auf das eigene Territorium zu tragen.

    • Christoph 3. Januar 2023 at 18:16Antworten

      Das denke ich auch. Einschlägige Staaten und Medien können sich zwar anscheinend viel erlauben, aber nicht alles. Die öffentliche Meinung (insbesondere auch in der Ukraine) wäre ziemlich sicher eine andere gewesen. Und verhindert scheint mir der Angriff auch genau nichts zu haben, eher das Gegenteil.

  16. Veron 2. Januar 2023 at 17:19Antworten

    Wenn die EU gut ist und die Ukraine gut ist, dann ist es doch gut, die bösen Russen zu betrügen, oder?
    Die getätigten Aussagen ändern für die meisten, die meist auch nicht wissen, worum es im Minsker Abkommen geht, gar nichts – falls sie sich überhaupt dafür interessieren. Und wer nur die Schlagzeilen mitbekommt, und das vielleicht nicht mal sonderlich bewusst, bei dem wirkt die Gehirnwäsche am besten.

    • suedtiroler 2. Januar 2023 at 17:55Antworten

      die westlichen Medien werden diese Wahrheiten auch nicht berichten, und wenn dann nur unter „ferner liefen“, damit sie bei Suchmaschinen dann doch noch irgendwo herauskommen als Alibi und angeblichen Beweis für ausgeglichene Berichterstattung.

      • Die hören nicht auf... 2. Januar 2023 at 22:01

        Wie unser Ex-Kanzler Kurz. Er musste Neujahrsworte loswerden. ER ist weg. Hat in Österreich politisch NIX mehr zu melden. Soll er doch bitte Frau und Kind und seine Herren mit einer Neujahrsansprache beglücken.

        Ebenso Merkel, Hollande, Faymann, Kern, Kurz, …bitte bleibt in eurem „Ruhestand“ und genießt die Zeit, die euch noch bleibt, auch wenns schwer ist nicht mehr im Rampenlicht zu stehn und NIX mehr zu sagen zu haben…

        Ihr seid aus der BundesPolitik aber so was von RAUS !!! Wir brauchen eure Zwischen- und Zurufe aus dem Hinterhalt nicht. Das Echo interessiert auch niemanden. Dass eure Politik hinterfotzig und verlogen war ist der Öffentlichkeit bekannt.

        Vergangen ist vorbei. Die Ansagen machen jetzt andere. Und TSCHÜSS !!!

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge