Martin Sprenger zerlegt neue Impfpropaganda

14. November 2022von 3,2 Minuten Lesezeit

Das österreichische Gesundheitsministerium lässt nicht locker und verbreitet erneut sehr offensiv Impfpropaganda in den Schulen. Martin Sprenger, ausgeschlossener, weil widersprechender Experte, hat die Propaganda zerlegt. 

Vor allem Österreichs Schulen werden aktuell mit Propagandamaterial über die Impfung überflutet. Der Anlass ist die neue Impfkampagne des Ministeriums und das Ziel ist weiterhin klar: So viele junge Menschen wie möglich in die Spritze treiben. Dass die Berichte über die Nebenwirkungen immer mehr werden und zunehmend den Mainstream erreichen, tut dem Rausch des österreichischen Gesundheitsministeriums keinen Abbruch.

Offener Brief von Sprenger

Martin Sprenger, dessen Kinder den Folder „Wissenswertes zur Corona-Impfung“ heimgebracht haben, zerlegte in einem Posting die Propaganda von Johannes Rauch. Und hat alle Menschen aufgerufen, selbstständig aktiv zu werden gegen die neueste Propaganda.

Das Ministerium schreibe zwar, dass die Impfung „ab dem 5. Lebensjahr empfohlen“ werde, vergesse allerdings, das es bereits viele Länder gibt, die dies nicht mehr empfehlen: In Skandinavien, in der Schweiz, in Großbritannien. Florida rät überhaupt von der Impfung ab: Auch eine aktuelle Übersichtsarbeit hat mehr Artikel gefunden, die sich gegen eine Impfung von Kindern aussprechen als dafür. Wobei zu bedenken ist, dass eine Impfempfehlung immer das aktuelle Nutzen/Risiko-Verhältnis (Gesundheitszustand, zirkulierende Varianten, Immunstatus, etc.) berücksichtigen muss.“ So würde medizinische Aufklärung wirklich aussehen, sagt Sprenger, der im Frühjahr 2020 aus dem „Regierungsexpertenkreis“ entfernt worden war, weil er sich kritisch zu Lockdowns äußerte.

Weiterhin verdreht das Ministerium auch die Fakten rund um eine Genesung, die wohl besseren Schutz bietet als eine Impfung. TKP hat darüber schon häufig berichtet, etwa hier. Außerdem behauptet das offizielle Österreich weiterhin, dass die Impfstoffe umfangreich getestet wären.

Weitere Äußerungen innerhalb der Impfpropaganda, die Sprenger auf ihre Richtigkeit prüft:

  • „Die verfügbaren Impfstoffe bieten einen guten Schutz vor Long Covid“ – Das ist falsch und es könnte sogar umgekehrt sein.
  • „Expertinnen und Experten weltweit sind sich einig“ – diese Aussage zeugt von einem besonders autoritären und absoluten Wissenschaftsbegriff. Einigkeit ist innerhalb der Wissenschaft nicht die Regel.
  • „COVID-19 ist weiterhin gefährlich“ – Sprenger: „Das ist in Bezug auf junge gesunde Menschen eine Fehlinformation, da aktuell das Risiko vergleichbar mit anderen, gesellschaftlich gut akzeptierten Infektionskrankheiten und Gesundheitsrisiken ist.“
  • „Die Impfung schützt auch vor möglichen Langzeitfolgen von COVID-19 (Long Covid)“ –  Sprenger: „Diese Aussage ist nicht evidenzbasiert. Siehe oben.“

„Die Impfung wirkt.“  – So beendet das Ministerium seine Propaganda. Dies sei jedoch eine „irreführende Information“ Das Fazit von Martin Sprenger: „Der Folder der Bundesregierung, des Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz (BMSGPK) und der Initiative #GemeinsamGeimpft erfüllt nicht die 15 Kriterien für Gute Gesundheitsinformation, enthält sogar irreführende oder nicht korrekte Informationen. Eine Verbreitung des Folders könnte das Vertrauen in (alle) Impfungen weiter beschädigen. Der Nutzen dieser Kampagne für die Akzeptanz von Impfungen könnte deutlich geringer sein als der damit verbundene Schaden.

Ich bitte Sie (Johannes Rauch, Anm.) deshalb inständig – so wie viele andere europäische Länder – die Impfkampagne für junge Menschen zu beenden und stattdessen die Energie und Ressourcen in eine zielgruppenorientierte Kampagne zu stecken, um bestehende Impflücken in Risikopopulationen zu schließen.“

Die Initiative Gesundheit für Österreich schreibt über den Brief von Sprenger: „Alle seine Aussagen sind sachlich begründet und mi weiterführenden Links versehen.“ Man ruft dazu auf, sich und die eigenen Kinder zu informieren und die Informationen im eigenen Bekanntenkreis zu teilen. Außerdem hat die Initiative den Brief an österreichische Schulen geschickt, „mit dem Aufruf, achtsam zu sein mit allem, was sie an SchülerInnen austeilen.“ Der ganze offene Brief von Martin Sprenger ist auf seiner Facebookseite zu finden.  

Bild SpencerbdavisSolo-mrna-vaccine-8CC BY 4.0

Unsere Arbeit ist spendenfinanziert – wir bitten um Unterstützung.

Folge uns auf Telegram und GETTR


Krise per Verordnung: Regierung präsentierte neues Sicherheitsgesetz

Neustart für Journalismus: Petition hat bereits fast 7.000 Unterstützer

36 Kommentare

  1. DaRob 16. November 2022 at 14:15Antworten

    Also für mich ist Herr Sprenger eindeutig ein Feigenblatt mit seinen Austritt aus dem Experten Gremium seinen Aussagen bzw. briefe und posts und seinen TV auftritten scheint er ein Maßnahmengener zu sein jedoch wenn man zwischen den Zeilen liest oder genauer hin hört kann man es ganz genau erkennen, den Aussagen wie, das in gewissen Risikogruppen Impfen (Gentechnik behandlung) von vorteil ist oder das FFP2 Masken (Staubschutzmasken) in Vulnerablen Gruppen durchaus nützlich sind bzw. das Masken (Servus TV Hanger 7) eine Infektionsreduzierung um 30% – 40% bringen, genauso hat er auf Servus TV erklärt das es zu Ivermectin 17 ordentliche Studien gibt die keinen Nutzen gezeigt haben. Also wer als Public Health Experte solche aussagen tätigt muss dies mit Absicht tun.

  2. SchauGenau 16. November 2022 at 8:56Antworten

    Die Kinder sind nun mal die letzte Zielgruppe, denen man die Spritze noch ‘reindrücken kann, weil sie von belogenen und hysterisierten Lehrern und Eltern gezwungen werden können.
    Die haben selber eh’ schon mindestens 4 Ladungen drin, mehr und schneller geht leider nicht.
    Und die Spritzen müssen ‘raus, sonst drohen höchstwahrscheinlich keine Provisionen sondern Pönale.
    Wenn das nicht wahr sein sollte, warum sind die Verträge weiter geheim?
    Klar tun da auch sehr viele Ärzte mit, die die Spritzerei entgegen ihrem Eid einfach als Geschäft betrachten.

  3. Heiko 15. November 2022 at 9:13Antworten

    Schon Hitler wusste, dass man sich der Kinder bemächtigen muss, will man eine Gesellschaft grundlegend zerstören.

  4. audiatur et altera pars 15. November 2022 at 9:06Antworten

    Zitat aus der oben verlinkten GM(O?)-Presseaussendung über diese allerletzte „Impf“kampagne des Regimes, deren Ziele 1. Spaltung der Gesellschaft und 2. DEMORALISIERUNG bis VERHÖHNUNG der Impfgeschädigten relativ unverhohlen hervortreten:

    “Wir möchten das Thema mit einem Lächeln verbinden, das in den vergangenen Jahren durch schwierige Diskussionen negativ besetzt war”, betont Gesundheitsminister Johannes Rauch.

    https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20221111_OTS0106/corona-impfkampagne-der-bundesregierung-mit-humorvollen-zitaten-anhang

    An dieser ziemlich zynisch „lächelnden“ Kampagne ganz im Zeichen des Psychoterrors ist über zwei Firmen neben den Werbefuzzis von BBDO der aus dem Konglomerat aus Regierung, ÖVP und ORF bekannte Name GEHRER beteiligt. Staatsnähe ist im viel zu lange parteiverhafteten Österreich erblich. In diesem Fall handelt es sich um den Sohn Christian der Ex-ÖVP-Bildungsministerin Elisabeth und Bruder des ORF-Moderators Stefan Gehrer.

    Wer wissen will, wie Menschen aussehen, die für Geld offenbar alles und daher zB sogar aus den goldenen Lettern „Der Zeit ihre Kunst. Der Kunst ihre Freiheit.“ ein perfid schwarzes „Der Kunst ihre Zeit, der Zeit ihre Impfung“ machen, hier die entsprechenden Links:

    https://www.firmenabc.at/bbdo-group-kreativagenturen-gmbh_epa
    Zitat: „Werbung ist kein Krieg. Werbung ist Lust.“
    https://creativeregion.org/2021/04/storytelling-erzaehl-mir-was/

    https://www.firmenabc.at/rosenberg-gp-corporate-media-advisors-gmbh_OCiF
    http://www.steinverlag.at/stv/autor/christian-gehrer/

  5. Hanna 14. November 2022 at 21:39Antworten

    IZm mRNA- Substanzen ist die Bezeichnung „IMPFUNG“ deplatziert. Wie echte, kompetente Fachleute – beispielhaft Prof. Sucharit BHAKDI, und viele weitere – schon sehr früh dargelegt haben, handelt es sich im Fall von mRNA- und Vektorstoffen um völlig andere Wirkweisen.

    Auch Prof. Martin HADITSCH – der in Österreich und Deutschland eine eigene Impfstelle betreibt – nennt die Verabreichung von mRNA-Injektionen deswegen konsequent, klar unterscheidend, »SPIKUNG«.

  6. I.B. 14. November 2022 at 19:32Antworten

    „…sagt Sprenger, der im Frühjahr 2020 aus dem „Regierungsexpertenkreis“ entfernt worden war,…“

    Sprenger wurde aus dem Regierungsexpertenkreis ausgeschlossen?

    So wie ich ihn verstanden habe, ist er von selbst gegangen, weil es für ihn sinnlos war, weiter in diesem Kreis zu arbeiten, da er kein Gehör fand. Stimmt das nicht?

    • Rosa 14. November 2022 at 21:15Antworten

      Martin Sprenger auf die Frage, „Warum sind Sie ausgestiegen?“, im Herbst 2020:

      „Dann kam diese Pressekonferenz und ZIB-Spezial des Bundeskanzlers am 30. März, wo eben von den Hunderttausend Toten und „jeder wird jemand kennen, der am Coronavirus gestorben ist“ die Rede war. Das war vollkommen unnötig, denn wir waren damals schon in einer guten Situation. Das hat mich so geärgert, dass ich meinen Abschiedsbrief geschrieben habe. Wirklich ausgetreten bin ich aber erst am 07. April.“

      *meinbezirk.at/niederoesterreich/c-regionauten-community/public-health-experte-martin-sprenger-im-interview-corona-schon-seit-herbst-2019-in-europa_a4220202

    • ce 14. November 2022 at 22:39Antworten

      soweit aus Hr. Sprengers Buch „Das Corona-Rätsel“ hervorgeht bzw. dortselbst nachzulesen ist: Hr. Sp. hat sich (aktiv) aus dieser „Experten“-Runde verabschiedet.
      Zumindest / jedenfalls hab ich es so verstanden.

      • I.B. 15. November 2022 at 10:51

        @ Rosa
        14. November 2022 at 21:15 und
        ce
        14. November 2022 at 22:39

        Danke für Ihre Bestätigung.
        So sehr ich tkp.at schätze, so habe ich hin und wieder den Eindruck, dass Herr Oysmüller manchmal zu wenig sorgfältig recherchiert und zu schnell schreibt und veröffentlicht. Das klingt für mich dann so tendenziös wie in manch anderen Medien.

  7. Toni 14. November 2022 at 19:05Antworten

    Die Pharmareferenten in den Regierungsämtern können es nicht lassen, auf die schwächsten und schützenswertesten Mitglieder unserer Gesellschaft loszugehen: Das sind die Kinder und die Alten in den Heimen. Pfui Teufel!

    Wer neben dem Brief von Martin Sprenger neutrale Informationen lesen möchte kann auf der Seite christen-im-widerstand dot de vorbeisehen. Dort gibt es eine umfangreiche Dokumentation als pdf zum Download.

    Glück auf, Toni

    • Harald Eitzinger 14. November 2022 at 19:13Antworten

      Ich würde sogar so weit gehen, Rauch einen Scharlatan zu nennen, der wider besseren Wissens diese Kampagne weiter fährt. Seine Empfehlung Kinder ab dem 6. Monat impfen zu lassen, würde ich angesichts der vorliegenden Fakten über Wirkung und Nebenwirkungen bezeichne ich als Kindesmißhandlung!

      • Hanna 14. November 2022 at 20:52

        Ich hätte darauf gewettet, daß Johannes RAUCH in der „Impfagenda“ nicht lockerlassen will (oder kann).

        Kurz nach dem tragischen Tod meiner Schwester, ihr Turbokrebs ausgelöst durch – seitens BMG dringend empfohlene – mRNA-Spritze(n), habe ich in diesem Blog im Frühjahr meine persönliche Meinung zu den 3 Herren BMG – ANSCHOBER über MÜCKSTEIN bis RAUCH – geäußert, in meinen Augen das Allerletzte.

        Herr Minister RAUCH, leider hat mich meine Menschenkenntnis nicht getäuscht. Sie bleiben moralisch, was Sie sind. Was für die Österreicher fatal ist. Und nun gerade auch für die Kleinen, Wehrlosen, die Schutzbedürftigsten in der österreichischen Bevölkerung. Wider das Kindeswohl an- und verordnen, das ist zutiefst widerlich. Schämen Sie sich, Herr Minister, wenigstens das.

  8. Charly1 14. November 2022 at 18:52Antworten

    Das sterben wird in den nächsten 2 bis 3 Jahren enorm ansteigen!

    • Bergbauer 14. November 2022 at 21:47Antworten

      Falls das tatsächlich eintreten sollte, werden sie halt einen Krieg provozieren, dann ist eben der Krieg und allem voran der Putin am Sterben schuld.

  9. Hans im Glück 14. November 2022 at 18:31Antworten

    Ich frage mich bis heute, was zwischen den Ohren von Menschen vorgegangen sein muß, die sich für eine Bratwurst ein vollkommen neuartiges Pharmaprodukt verabreichen ließen und lassen. Bei einer derart lebensverneinenden Grundeinstellung hätte man alternativ auch mit dem Rauchen beginnen oder Gefallen an Christal Meth für sich entdecken können, oder „Crystal Mett“, wie der Herr Söder das nennt.
    Aber gemeint ist von mir nicht der lustige Mett-Igel der 50 Jahre Parties.

  10. Alter Pauker 14. November 2022 at 14:20Antworten

    Für Herrn Peter Ru.:
    Sie haben völlig recht. Es geht aber nicht darum, ob die Propaganda „glaubwürdig“ ist. Wer den ganzen Tag ORF und Medien des Establishments hört und sieht, „glaubt“, was er hört und sieht.
    Sprenger bohrt an dem Brett, das besonders leicht zu durchbohren ist. Es ist ein Kampf um jeden Fußbreit. Der ist aufwendig und braucht Zeit.

  11. Petzold 14. November 2022 at 13:33Antworten

    Hauptsache es wird jetzt keine Grippepandemie betrieben. Wundern würde mich das nicht, denn die Regierung findet immer ein Haar in der Suppe.
    Einfach Maske auf und Ende.

    • Bettina 14. November 2022 at 22:41Antworten

      sicher nicht … setzen sie von mir aus fuffzig Fetzen übereinander, aber lassen sie die, die nicht wollen ,in Ruhe

  12. HelmutK 14. November 2022 at 13:26Antworten

    „die Impfkampagne für junge Menschen zu beenden und stattdessen die Energie und Ressourcen in eine zielgruppenorientierte Kampagne zu stecken, um bestehende Impflücken in Risikopopulationen zu schließen.“

    Sprenger muss auch noch dazulernen. Die Biowaffe ist und bleibt eine Biowaffe die für niemanden sinnvoll ist (außer evtl. für Selbstmörder, für die gibt es aber sicherere und schnellere Alternativen).

    Den Pharma-Verbrechersyndikaten weiterhin zu vertrauen ist grenzdebil. Impfungen: NIE wieder.

    Wer garantiert mir nach den ganzen Lügen das, selbst in den bisher vielleicht eher sinnvollen Impfungen, wirklich drin ist was behauptet wird? Wer den Pharma-Verbrechern nach dem Desaster noch immer glaubt und sich „impfen“ lässt ist selbst schuld.

    Gute Produkte müssen nicht massiv beworben oder gar zwangsverordnet werden. Das in der Pharmabranche bedeutend mehr Geld in die Werbung als in Forschung gesteckt wird, deutet darauf hin das deren Produkte überwiegend von miserabel Qualität und völlig nutzlos oder schädlich sind.

    • Rosa 14. November 2022 at 20:30Antworten

      „Wer garantiert mir nach den ganzen Lügen das, selbst in den bisher vielleicht eher sinnvollen Impfungen, wirklich drin ist was behauptet wird?“

      Mein Vertrauen jedenfalls ist weg, ganz weg.

      Selbst wenn ich ein taugliches Labor und nötige Fachkenntnisse besäße, um zukünftig solche Substanzen vorab selbst prüfen zu können: Ich würde nicht einmal mehr das tun.

      In den letzten 2 Jahren habe ich mich – dank PLandemie – eingehend mit mRNA bzw. Experimentalsubstanzen befaßt – und auch mit den klassischen Impfstoffen -, dass ich mir künftig auch keine sog. „herkömmliche“ Impfung werde geben lassen.

      Davon abgesehen soll es ja bald keine „klassischen“ Seren mehr geben, sondern alles und jedes nur mehr in der verhängnisvollen mRNA-Version.

    • Bergbauer 14. November 2022 at 21:53Antworten

      Diese Gefahr sehe ich auch, dass nach und nach alle gängigen Impfungen auf mRNA-Technik umgestellt werden.

      • Rosa 15. November 2022 at 11:32

        Das ist schon fix in Planung, quasi in der Pharma-Pipeline.

        Mittels mRNA-Impftechnologie ist geplant, „in Zukunft für alle sogenannten Impfstoffe, also auch für Masern, Grippe etc.“ einzusetzen.

        Prof. Bhakdi und Prof. Karina Reiss haben vor kurzem über „neue Erkenntnisse die Auswirkungen der mRNA-Impftechnologie betreffend“ berichtet, und nach ihren Untersuchungen sind sie zum Schluss gekommen,

        „dass diese Technologie nicht nur körperlichen Schaden anrichtet, sondern auch die kleinen Kapillaren im Gehirn beschädigt, die Blut-Hirn-Schranke überwindet und zu MASSIVEN PERSÖNLICHKEITSVERÄNDERUNG führt, die bei einigen der Geimpften buchstäblich den Willen bricht.“

        Hier ein aufschlussreiches Gespräch, in dem Dr. Naomi Wolf u.a. erklärt, „wie sich dies in der Realität und im Alltag zeigt“, und US-Psychiater Dr. Peter Breggin „die beunruhigenden Parallelen zu den Auswirkungen der sogenannten ‚Behandlung‘ durch Lobotomie“ erläutert:

        *video.icic-net.com/w/fqSFb2APb85giKwH8rfNxj

    • DaRob 16. November 2022 at 11:35Antworten

      Also ich weiß nicht so recht wie der Herr Sprenger einzuordnen ist (eher Feigenblatt) er spricht zwar immer wieder richtige Punkte an aber im großen und ganzen kann ich nicht mitgehen mit ihm, wenn er von bestehenden Impflücken spricht dreht sich bei mir der Magen um oder wenn er bei Servus TV sitzt und erzählt das der nutzen von Ivermectin nicht vorhanden ist, ich glaube sein Wortlaut war “ mit Ivermectin gibt es 14 ordentliche Studien und die haben alle keinen Nutzen gezeigt “ ich mein das kann doch nicht sein das solche aussagen von einen Public Health Experten kommen. Aber die größte farce war als er, auch bei Servus TV einen Masken Befürworter bestätigt hat das FFP2 Masken (Staubschutzmasken) die infektionsrate um 30% bis 40% reduzieren und das sie unter Vulnerablen Gruppen schon ihre berechtigung haben.

      Herr Sprenger scheint mit seinen Aussagen, offenen Briefen und den Austritt aus den Expertengremium ein Maßnahmen Gegner zu sein, aber jeder der genauer hinsieht muss erkennen das er gewisse Punkte Richtigerweise kritisiert dafür bei ganz entscheidenden punkten Schädliche Maßnahmen befürwortet. Am ende bleibt bei den meisten Menschen hängen das sogar ein offensichtlicher Maßnahmenkritiker die Impfung gut heißt, die Wirkung von Ivermectin abspricht und teilweise Masken gut heißt. Also eindeutig FEIGENBLATT

  13. Mine 14. November 2022 at 13:22Antworten

    So a Hex!

    • Mine 14. November 2022 at 13:25Antworten

      Sorry, falsches Forum. Mit dem Touchscreen verrutschen manchmal die Links.

  14. Veron 14. November 2022 at 13:21Antworten

    „Die Impfung wirkt.“
    Ja eh .. .. man sieht es ja rundherum, wie sie wirkt. Ist halt nicht so, wie es gewünscht ist.

    Mir scheint, es fehlen in dem Text 2 Sätze teilweise. Das ist doch nicht Absicht, oder?
    Und trotzdem .. .. ?
    Einigkeit ist innerhalb der Wissenschaft .. .. ?

    • Veron 14. November 2022 at 13:33Antworten

      Habe mir die Impfkampagne angeschaut – so was von geschmacklos und informationsbefreit .. ..
      Ich halte außerdem nichts von der „zielgruppenorientierten Kampagne“, denn wer soll die Zielgruppe sein? Menschen, auf die man verzichten kann?

      • 1150 14. November 2022 at 13:39

        @vernon
        die verbreiter und deren initiatoren solcher lügen wären m.m. eine solche fokussierte zielgruppe

  15. 1150 14. November 2022 at 13:19Antworten

    bsonders süffisant ist es, andreas hofer zu zitieren.
    die von den bayrischen besatzern verordnete pockenimpfpflicht war ein teil des tirolerischen aufstandes…
    wieder ein beispiel dafür, dass uns bildungs-, geschichts-und traditionslose kriminelle terorrisieren

  16. Germann 14. November 2022 at 13:09Antworten

    So eine Impfkampagne wie sie übertrieben geführt wurde sollte kein Platz haben, denn es handelt sich nicht um eine übliche Impfung. Die Fehlinformationen und unwahrheiten über die Covid19 – Spritze könnte oder hat das Vertrauen in alle Impfungen noch weiter beschädigen. Gerade wenn seltsam und sehr oft gelesen wird und im Umfeld jemand durch Herzversagen oder „Plötzlicher Tod“ von dieser Welt gehen muss.

  17. Peter Ruzsicska 14. November 2022 at 12:50Antworten

    Sehr geehrter Herr Sprenger,

    Die Impfkampagne sollte nicht nur für Kinder und Jugendliche sofort beendet werden, sondern generell für alle Menschen!!!
    Alles andere ist völlig unglaubwürdig!!!

    • Gabriele 14. November 2022 at 19:05Antworten

      Wie hier mehrfach gesagt wurde, ist es ebenso unethisch, „Risikogruppen“ (wer genau ist das?) zu impfen. Etwa einen Krebskranken, der nach der Impfung geradezu einen Turbokrebs entwickelt, wie in unzähligen Fällen geschehen. Oder chronisch Kranke, deren Leiden zum Stillstand gebracht wurde und kurz nach der Impfung wieder ausbricht? (Rheuma, Hashimoto, Durchblutungsstörungen und und)…
      Leider ist es so, dass Personen wie Dr. Sprenger sich immer noch dem System in irgendeiner Form anbiedern (müssen), weil die gesamte Karriere sonst auf dem Spiel steht.

      • Hanna 14. November 2022 at 19:55

        »… der nach der Impfung geradezu einen Turbokrebs entwickelt, …« –

        Wie bei meiner Schwester. Erste Symptome – Bauchspeicheldrüsenkrebs – zeigten sich keine 14 Tage nach Spritze # 3.

      • Rosa 14. November 2022 at 20:09

        „…, weil die gesamte Karriere sonst auf dem Spiel steht.“

        Gesamte Karriere auf dem Spiel – VERSUS – sich ein Leben lang nicht mehr in den Spiegel schauen können.

        Eine klare Sache, jedenfalls für aufrechte Charaktere. Für Leute mit Rückgrat.

        Beispiele gibt es aus den letzten paar Jahren genügend, in jedem Land, so auch in Österreich und Deutschland. Leute mit Rückgrat entscheiden sich für das Gute, für das Leben. Ohne Wenn und Aber.

      • leontinger 15. November 2022 at 0:25

        Leute mit Rückgrat: Bhakdi und bei uns vor allem Haditsch!

      • Hanna 15. November 2022 at 11:58

        an leontinger,

        ganz genau, und »vor allem Haditsch!«

        Der unbestreitbare Impffachmann HADITSCH (mit eigener Impfstelle, wie Rosa richtig anmerkt), der seit Beginn penibel zwischen „Impfung“ und „Spikung“ unterscheidet, schriftlich wie auch in jedem einzelnen Interview ausdrücklich immer wieder auf den entscheidenden Unterschied zwischen beiden verweist, ist mit Sicherheit nicht nur einer, der mit Fug und Recht als echter EXPERTE seines Faches zu nennen ist, sondern zudem auch einer MIT RÜCKGRAT und MORAL.

        HADITSCH, der Impffachmann mit eigener Impfstelle, hat bis heute keine mRNA- oder Vektor-Injektion verabreicht. Keine einzige.

        Wie er etwa in report24.news/professor-haditsch-im-interview-bleibt-friedlich-bleibt-versoehnlich-aber-lasst-nicht-locker erwähnt.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge