Überfüllte Notaufnahmen, 10% Übersterblichkeit: Norwegens Ärzte und Gesundheitsbürokraten geben sich ratlos

28. Oktober 2022von 10,5 Minuten Lesezeit

Aktuell ist ein wenig „Bewegung“ in Sache Corona in Norwegen zu verspüren: gestern berichtete der öffentlich-rechtliche Sender NRK über überfüllte Notaufnahmen und drastisch gestiegene Übersterblichkeit in Norwegen. Sowohl Akutmediziner als auch Gesundheitsbürokraten zeigten sich ratlos. Nahezu postwendend kamen Fragen nach den Corona-Impfstoffen auf – und ebenso umwendend reagierten das Gesundheits-Direktorat (Helsedirektoratet) und das Folkehelseinstituttet. Wenn es nicht so abgrundtief absurd wäre, würde man es wohl als eine „Posse“ bezeichnen…

Überfüllte Notaufnahmen, hohe Übersterblichkeit – Ärzte schlagen Alarm

Dies ist der zugegeben etwas reißerische Titel eines Beitrags, der gestern auf NRK online geschalten wurde, den ich hier im ersten Teil in meiner Übersetzung (und mit meinen Hervorhebungen) mit Ihnen teilen möchte. Wenn Sie sich für die jüngsten Entwicklungen in Norwegen interessieren, so finden Sie hier meinen Beitrag von letzter Woche. Aber nun zu dem erwähnten Bericht auf NRK:

„Ich bin besorgt. Wir haben bereits die Zahl der Patienten erreicht, die wir erst für 2025 erwartet hatten“, sagt Jørn Einar Rasmussen, Leiter der Norwegischen Vereinigung für Akut- und Ambulanzmedizin.

Derzeit ist der Notfallspezialist im Krankenhaus Drammen tätig und bezieht sich auf einen beunruhigenden Trend.

„Wir haben nie weniger als 100 Patienten pro Tag. Es gibt erwachsene Menschen mit allen möglichen Beschwerden. Wir verstehen nicht warum“, sagt Rasmussen.

Alle anderen Krankenhäuser im Land berichten ebenso von einem mysteriösen Anstieg der Patientenzahlen. Die wenigsten sind an Covid erkrankt.

„Es gibt keine einzelne Krankheit, die besonders auffällig ist. Es ist besorgniserregend“, sagt Rasmussen. Nun spricht der Notfallspezialist eine Warnung an die Gesundheitsbehörden aus.

„Wir sehen, dass es notwendig ist, über diese Entwicklung zu sprechen. Wenn dies so weitergeht, könnte dies die Krankenhäuser in Zukunft stark unter Druck bringen.“

Im Dezember werden sich die Mitarbeiter der Notaufnahme in Helse Sør-Öst [dies ist der Großraum Oslo] zu einem Treffen versammeln, um die Situation einzuschätzen.

Hohe Übersterblichkeit

Gleichzeitig steigt auch die Zahl der Todesopfer. In Norwegen wurde in diesem Jahr bisher eine erhöhte Sterblichkeitsrate von mehr als 10% verzeichnet.

Das ist mehr als wir erwartet hatten. Die Zahlen seien teilweise unerklärlich“, sagt Demograf Anders Sønstebø vom Statistisk Sentralbyrå [der staatlichen Statistik-Behörde].

In diesem Jahr wurden bisher 3.250 Todesfälle mehr registriert als im gleichen Zeitraum des Jahres 2019. Ein großer Teil dieses Anstiegs ist auf Todesfälle infolge der Pandemie zurückzuführen. Die Zahlen zeigen auch, dass die Todesfälle größtenteils unter den Ältesten in der Bevölkerung auftreten. Trotzdem ist die Übersterblichkeit so hoch, dass Statistiker die Augenbrauen hochziehen.

„Ich denke, dass wir die Lebenserwartung für beide Geschlechter im Jahr 2022 möglicherweise nach unten anpassen müssen“, sagt Sønstebø.

In diesem Fall ist es das erste Mal seit 25 Jahren. Die Lebenserwartung der Männer ist seit 1997 stetig gestiegen. Und Norwegen ist nicht in einer Sonderstellung. Zahlen von Eurostat…zeigen, dass die Sterblichkeit in mehreren Ländern stark angestiegen ist.

Nakstad zeigt sich besorgt

„Uns ist bewusst, dass die Einweisungen in den Krankenhäusern in den letzten Monaten anhaltend hoch waren. Wir sind besorgt“, sagt der stellvertretende Vorstzende des Gesundheits-Direktorats, Espen Rostrup Nakstad.

Er befürchtet, dass die Influenza in Verbindung mit einer neuen Corona-Welle in diesem Winter zu einem erhöhten Druck auf das Gesundheitswesen führen könnte.

Deshalb ist es wichtig, dass die Menschen den Rat befolgen, eine Auffrischungsdosis des Corona-Impfstoffs oder der Grippeimpfung zu nehmen, wenn sie zu den Risikogruppen gehören.“

Was aber ist die Erklärung dafür, dass jetzt so viele plötzlich krank werden?

„Während der Pandemie hatten wir weniger Krankenhauspatienten mit anderen Krankheiten. Die Menschen lebten im Allgemeinen sorgfältiger. Jetzt leben wir wieder normal. Außerdem haben wir eine langsam alternde Bevölkerung. Dazu kann es Zufälle geben, die dazu führen, dass sich die Zahl der Aufnahmen erhöht hat.“

Nakstad glaubt, dass die erhöhte Sterblichkeit eine Spätfolge der letztjährigen Pandemie sein könnte.

„Wir hatten während der Pandemie eine niedrige Sterblichkeitsrate. Wer noch nicht von der Pandemie betroffen ist, ist älter geworden und damit anfälliger. Es könne sich auch in einem erhöhten Krankheitsgeschehen in der Bevölkerung niederschlagen“, sagt Nakstad.

***

So weit, so informativ, zumindest zum Teil. Die zum Teil haarsträubenden Aussagen („mysteriöser Anstieg“) der Ärzteschaft steht immerhin die Teilerkenntnis der Statistiker gegenüber, dass man das laufende Jahr mit 2019 – also dem letzten Vor-Corona-Jahr – vergleicht.

Innert kürzester Zeit hatte der Bericht zu für Norwegen recht wilden Spekulationen geführt, ob denn nicht die Corona-Impfungen etwas mit diesem „unerwarteten“ Trend zu tun haben könnte.

Und so geschah es, dass derselbe NRK-Journalist, Jan Erik Wilthil, innerhalb von weniger als 24 Stunden einen zweiten Beitrag veröffentlichte, in dem die offiziellen Stellen diesen Überlegungen der Leserschaft folgendes entgegenhielten (erneut mit meinen Hervorhebungen versehen):

Überfüllte Notaufnahmen: Impfungen sind nicht der Grund dafür

Gestern berichtete NRK über die Situation in den Notaufnahmen in norwegischen Krankenhäusern und den erhöhten Zustrom von Patienten, die die Kapazitäten der Notaufnahmen auf die Probe stellen.

Der Vorsitzende der Vereinigung für Notfall- und Akutmedizin, Jørn Einar Rasmussen, beschrieb die Situation als beunruhigend und unerklärlich.

Die Nachricht hat viele zu Spekulationen veranlasst, ob die Corona-Impfungen die Ursache für so viele Erkrankte in diesem Jahr sein könnte. Sowohl in den sozialen Medien als auch in auf NRK bezweifeln viele, ob der Impfstoff tatsächlich sicher ist.

Laut dem stellvertretenden Vorsitzenden des Gesundheits-Direktorats, Espen Rostrup Nakstad, gibt es dafür wenig Gründe.

Freispruch für die Impfstoffe

„Wir haben in diesem Jahr im Vergleich zu 2019 einen Zuwachs an Notaufnahmen von 4%. Das verteilt sich anders. In Nordnorwegen und Mittelnorwegen gibt es fast keine Zunahme. Wenn die Impfungen die Ursache wären, würden wir im ganzen Land ähnliche Anstiege sehen“, sagt Nakstad.

Er erklärt den erhöhten Zustrom von Patienten mit Veränderungen in der Bevölkerung.

„Das hat wohl den größten Zusammenhang damit, dass wir mehr Menschen geworden sind. Das Bevölkerungswachstum war in Südostnorwegen am größten. Dort sehen wir auch die meisten Hospitalisierungen. Außerdem werden immer mehr von uns älter“, sagt Nakstad.

Unerwünschte Nebenwirkungen der Corona-Impfstoffe wurden entdeckt. Aber können die Impfstoffe in diesem Zusammenhang vollständig freigesprochen werden

„Die Impfstoffe werden in allen Ländern durch ein Meldesystem überwacht, und mögliche Nebenwirkungen werden sehr genau überwacht. Bisher wurde keine übermäßige Sterblichkeit festgestellt, aber wir haben einige milde Nebenwirkungen gesehen, die erwartet wurden. Dies werde über mehrere Jahre überwacht“, sagt Nakstad.

Keine Verbindung sieht das Folkehelsesintituttet [FHI] auch zwischen Mehrfacheinweisungen und den Impfstoffen.

„Das medizinische Personal ist verpflichtet, dem FHI [inakkurat, diese Meldungen ergehen an das Legemiddelverket] schwerwiegende Vorfälle zu melden, die im Verdacht stehen, im Zusammenhang mit den Impfstoffen zu stehen. Die Meldungen von Nebenwirkungen sind zurückgegangen und seit März 2022 konstant niedrig geblieben. Weniger als zehn Fälle pro Monat wurden gemeldet, wenn es um Nebenwirkungen bei Krankenhauseinweisungen ging“, sagt Abteilungsleiter Are Stuwitz Berg vom Folkehelsesintituttet.

Auch eine Zunahme der Nebenwirkungen nach Auffrischungsimpfungen oder den neuen Variant-Wirkstoffen habe es laut Berg nicht gegeben.

Die hohe Sterblichkeit ist vermutlich auf Corona zurückzuführen, wie Angaben des Statistisk Sentralbyrå zeigen, die einen dramatischen Anstieg der Sterblichkeit in Norwegen im Jahr 2022 registrieren.

„Bisher wurden in diesem Jahr 3.250 Todesfälle mehr registriert als im gleichen Zeitraum 2019, was einer Übersterblichkeit von über 10% entspricht. Dafür gibt es auch eine natürliche Erklärung“, glaubt Nakstad.

„Insgesamt wurden in Norwegen über 4.000 Corona-Tote registriert. Viele davon sind dieses Jahr eingetreten, und das wirkt sich auf die Sterblichkeit aus. Laut Nakstad gab es während Teilen der Pandemie in den Jahren 2020 und 2021 eine Untersterblichkeit.

„Diejenigen, die noch nicht von der Pandemie betroffen waren, sind älter geworden und damit anfälliger“, sagt [Nakstad]. Daten des Folkehelsesintituttets zeigen zudem, dass bisher 4.208 Menschen durch das Coronavirus ihr Leben verloren haben. Die meisten Menschen, die sterben, sind über 80 Jahre alt, und 60% leben in Pflegeheimen.

***

So viel seitens der offiziellen Stellen, wobei meines Erachtens entscheidende Fragen nicht nur nicht gestellt wurden, sondern bedeutende Informationen durch die Medien erst gar nicht erwähnt werden.

Und dies steht eindeutig in dem Zusammenhang mit dem vonseiten Nakstads vorgebrachten „Glauben“ an natürliche Ursachen. Diese können zwar nicht a priori ausgeschlossen werden, doch stellen sich mir angesichts dieser Meldungen einige bedeutende Fragen.

Seltsame Sterblichkeits-Trendumkehr

Zunächst ist auffällig, dass die offiziellen Daten der Sterbestatistiken für 2021 unterschiedliche Trendwerte ausweisen. Joel Smalley hat bereits vor geraumer Zeit darauf hingewiesen, dass es nicht „nur“ darum geht, ob Übersterblichkeit vorhanden ist, sondern wie diese im Jahresverlauf verteilt ist. In anderen Worten: es geht also um die Fragen, ob die an sich saisonal variable, aber dennoch recht ähnlichen Sterblichkeitszahlen auffälligen Veränderungen im Jahresverlauf unterworfen sind.

So zeigte Smalley eindrücklich, dass dies in Norwegen nicht nur der Fall war, sondern dass die Trendwende bei der Sterblichkeit in den unterschiedlichen Alterskohorten zu unterschiedlichen Zeitpunkten zwischen Spätfrühling und Hochsommer einsetzte.

Die nicht erwähnte Frage ist also: besteht gegebenenfalls ein Zusammenhang mit den den unterschiedlichen Altersgruppen zeitlich versetzt angebotenen Injektionen?

Die offiziellen Angaben seitens Folkehelsesintituttets lassen eine derartige Überlegung kaum zu, doch bietet Our World in Data immerhin eine Datenaufbereitung, die diese Injektionsdifferentiale zumindest vermuten lässt:

Angesichts der zweiten Grafik zu den Auffrischungsimpfungen würde mich übrigens interessieren, warum die norwegischen Medien nicht bei Nakstad nachfragen, was es denn mit dessen Aussage auf sich habe:

„Die Meldungen von Nebenwirkungen sind zurückgegangen und seit März 2022 konstant niedrig geblieben. Weniger als zehn Fälle pro Monat wurden gemeldet, wenn es um Nebenwirkungen bei Krankenhauseinweisungen ging.“

Wie aus der zweiten Grafik ersichtlich, erscheint es wenig verwunderlich, dass „die Meldungen von Nebenwirkungen…seit März 2022“ rückläufig sind, da seit diesem Zeitpunkt auch so gut wie keine Auffrischungsimpfungen mehr vorgenommen wurden.

Eine zusätzliche offene Frage ist, wie es um die außerhalb der Krankenhäuser gemeldeten Nebenwirkungen bestellt ist. In Norwegen besteht im Fall vermuteter Impfschäden Meldepflicht für das Personal von Krankenhäusern.

Zusätzlich besteht die Option, dass zu Schaden gekommene Personen selbst Berichte über mögliche Impfschäden an die Behörden – konkret: das Legemiddelverket – verschicken. Die auf der Basis der eingemeldeten Fälle verfassten Berichten finden Sie hier.

Auffällig ist, dass der Bericht vom 18. Jänner 2022 der letzte derartige Rapport ist, in dem zwischen den vom Gesundheitspersonal vs. Patienten gemeldeten vermuteten Nebenwirkungen unterschieden wird (die u.a. Tabelle finden Sie auf S. 3) – beachten Sie, dass die orange Linie, die die von Privatpersonen gemeldeten Impfschäden bezeichnet, ab in etwa demselben Zeitpunkt im Sommer 2021 rapide nach oben ausschlägt, an dem auch die Sterblichkeit wie oben erwähnt zunimmt.

Beachtlich finde ich auch, dass die Zahl der bis Mitte Jänner 2022 gemeldeten Meldungen des Gesundheitspersonals seit März/April 2021 auf einem stabilen und nahezu gleichbleibenden Niveau verblieb.

Leider sind keine derartigen Aufstellungen in den seither erschienenen Berichten aufzufinden, was meines Erachtens mindestens eine Nachfrage an das Folkehelseinstituttet wert gewesen wäre. Dies schon alleine aufgrund der eigentümlich wirkenden Formulierung von Nakstad, dass die Krankenhäuser seit März 2022 kaum mehr als einige Meldungen verfasst hatten.

Lassen Sie die Kinder in Ruhe!

Letztlich möchte ich noch auf einen anderen Aspekt hinweisen (für deren Hintergründe ich Sie auf meinen einschlägigen Beitrag verweise): bereits im Mai 2022 hat NRK darüber berichtet, dass mindestens 80 Kinder und Jugendliche zum Teil schwere (alvorlige) Impfschäden erlitten haben.

Diese bis im Frühjahr 2022 aufgetretenen Impfschäden sind um den Faktor 80 (!) höher als 2009/10, als ein (!) vermuteter Narkolepsiefall bei einer Achtjährigen den Ausschlag gab, dass – übrigens dieselben Gesundheitsbürokraten des Folkehelseinstituttets und des Legemiddelverkets – die Massenimpfkampagne von heute auf morgen eingestellt haben.

So stellt sich die Frage, wie viele Kinder und Jugendliche noch Herzmuskelentzündung, Ohnmachtsanfällen, Menstruationsstörungen und dergleichen mehr erleiden werden, bis die Impf-Stahlhelme darüber nachdenken.

Wie es den Anschein hat, wird es noch ein wenig dauern wird, bis die Ärzteschaft vom Suchen nach „mystischen“ Ausreden dazu übergeht, ihre Arbeit korrekt(er) zu erledigen. Gefolgt von den Justizstellen.

Aufarbeitung sieht anders aus. Persönliche Verantwortung übrigens auch.

Bild Chairman of the Joint Chiefs of Staff from Washington D.C, United States, COVID Vaccine (50745583447), CC BY 2.0

Unsere Arbeit ist spendenfinanziert – wir bitten um Unterstützung.

Folge uns auf Telegram und GETTR


Wer Patienten behandelt und heilt wird verfolgt und gesperrt: Dr. Meryl Nass

Walgren Daten zeigen Pandemie der Geimpften

39 Kommentare

  1. Georg Uttenthaler 29. Oktober 2022 at 23:52Antworten

    Es ist längst anhand von Studien und statistischen Auswertungen Schwarz auf Weiß belegt, dass die für die Gefährlichkeit von Seuchen bei der Tuberkulose, Diphterie, Masern, Pocken usw. die allgemeine Verbesserung der Lebensbedingungen (Hygiene- Ernährung- Armut) durch ein gestärktes Immunsystem stark zurückgingen. Das Buch „Die Impf- Illusion“ beweist unwiderlegbar, dass die genannten Seuchen aus zeitlichen Gründen nicht durch einen späteren „Impfwahn“ entschärft werden konnten, denn als die Impfung kam, war die Seuche bereits einige Jahre vorbei!!! D.h. Impfungen haben keinen Einfluss auf die Senkung der Seuchenmortalität! Eine Kochsalzlösung hätte es auch getan! Insider behaupten daher völlig zu recht: Impfungen sind reine Panikmache und die „Lizenz zum Gelddrucken“ für die Investoren der Pharma- Riesen, verursacht von gewissenlosen, gierigen Bossen der Pharmakonzerne. Impfungen sind VÖLLIG NUTZLOS, aber nicht WIRKUNGS-LOS, denn sie bewirken jede Menge schwerste Schäden, die oft erst in sehr spätem Stadium bzw. Alter auftreten.
    Darum betrachte ich z. B. Impfungen von Kindern auch als SCHWERE KINDESMISSHANDLUNG, die man gesetzlich verbieten und bestrafen müsste. Genetische Experimente sind auch Missbrauch von Kindern. Da sollten die Herren Staats- Anwälte mal tätig werden und die Pharma-Konzerne in Haftung nehmen. Nicht nur, es wäre ein MILLIARDEN- GESCHÄFT für Anwälte UND Geschädigte, sie würden auch noch der Menschheit einen großen Dienst erweisen um solche Verbrechen zu stoppen. Es gibt KEINERLEI STUDIEN, die den Nutzen der Gen- Brühe belegen. Es gibt aber sehr wohl Studien zur Wirkungslosigkeit von Impfungen. Das sollte auch Gestochenen zu denken geben, Schäden können auch noch innerhalb 10 Jahren nach Booster auftreten!! Sagt der Erfinder Dr. Canderian der gefährlichen Impf- Zutat Graphenoxid.

  2. Jurgen 29. Oktober 2022 at 13:05Antworten

    Norwegen wird entweder bald zum Einwanderungsland oder zum Rohstoff-Privatbesitz. Das ist mittlerweile sowas von abzusehen…

    • Jurgen 29. Oktober 2022 at 13:14Antworten

      Und Stoltenberg wird abgestellt, um den norwegischen Pensionsfond zu kapern.

  3. Hans Wurst 29. Oktober 2022 at 10:01Antworten

    Dez20/Jan21 hatte das PEI eigene Forschungsergebnisse veröffentlicht, denen zufolge eindeutig das Spike Protein cytotoxisch ist und DIE Ursache der unter COVID zusammengefassten unspezifischen Krankheitsbilder nach Infektion mit dem „Wuhan“-Corona-Virus. Das war noch VOR der bedingten Zulassung der „Impfstoffe“, die wundersamerweise ALLE ausgerechnet genau den denselben cytotoxischen Teil des Virus als Marker verwenden.

    Spätestens ab diesem Zeitpunkt musste JEDEM klar sein, dass diese Stoffe auf keinen Fall in Verkehr hätten gebracht werden dürfen – und der Fakt des Gegenteils hochkriminelles Handeln an diversen Entscheiderstellen zwingend nahelegt. Mindestens bei den beteiligten Pharmaunternehmen, EMA, CDC, FDA, PEI, BGM, etc pp.

    Die ganzen seitdem stattfindenden Versuche, die absolut folgerichtig und erwartbar sichtbar werdende Mortalität und Nebenwirkungen infolge der Aufnötigung dieser Giftstoffe unter den Teppich zu kehren, ist vor diesem Hintergrund zu betrachten. Es ist der Versuch von Kriminellen und ihrer Komplizen, die Vorsätzlichkeit und schon vorher absehbaren Folgen ihrer Taten zu vertuschen.

  4. Peter Siegfried Krug 29. Oktober 2022 at 7:53Antworten

    Meiner Meinung nach waren die gesamten Corona Maßnahmen unrechtmäßig. In Italien, so viel ich weiß
    gab es kürzlich die Meldung, dass die ALLE Corona – Maßnahmen verfassungswidrig waren.
    Somit wird Italien das erste Land sein, das mit der Aufarbeitung der Corona – Geschichte beginnen kann.
    Die übrigen Länder verdrängen die Kollaterialschäden. Österreich und Deutschland, zwei der unterwürfigsten Ländern der Welt machen wie immer weiter im Gleichklang der EU und NATO.
    Deutschland und Österreich haben gemeinsam, dass sie beide sehr autoritätshörig sind und niemals eine eigene Meinung bilden. Österreicher vertrauen den Experten mehr als ihre eigenen Augen und Ohren.
    Sie sind begabt, blind zu glauben, weshalb in Österreich der Boden für Katholozismus und Nationalsozialismus ideal war.

  5. niklant 28. Oktober 2022 at 22:09Antworten

    Es ist wie es ist! Die Todesspritze mit Namen Comirnaty Serum kommt zum Zuge! Die Gen-Therapie wirkt wie von Kriminellen Amis gewünscht! Die Menschen sterben und das nicht nur in einem Land! Die EU hat ihren Weg zum Ami-Stern auf deren Banner geschafft! Die Unterstützer wie von der Leyen werden mit einem guten Posten belohnt und die Restlichen Länder werden dem Regime unterworfen! Deutschland als NGO Staat war nur ein gutes Hilfsmittel! Die Restlichen 26 staaten werden zu Friedhöfen und Krematorien umgebaut! In der Zwischenzeit baut der Ami am Affenpocken-Virus rum und hat am ende diesem Globus eine Menschenfreie Zeit beschert. Wofür soll man dann eigentlich noch arbeiten? In Deutschland nur noch für einen Zweck, für den manipulierten Krieg der Amis!

  6. Mark 28. Oktober 2022 at 21:32Antworten

    Langsam frage ich mich wirklich ob sich offiziell die Ärzte so dumm stellen weil sie Angst vor Represalien haben oder ob teilweise der hausverstand fehlt.
    So zu tun also ob jetzt ganz plötzlich etwas eingetreten ist wo keine weiss weshalb kann es wohl nicht mehr sein. Es gibt x Studien die vor Nachwirkungen und diversen nebenwirkungen warnen auch solche die man noch gar nicht am Schirm hat. Auffallend ist jedoch dass die Notärzte wesentlich mehr unterwegs sind und sehr viele Schlaganfälle zu verzeichnen sind- Woher die wohl kommen ? jeder der sich mit dieser Coronageschichte befasst kann sofort Auskunft geben- nur unsere Spezialexperten wollen uns immer noch in die nadel treiebn- NIEMALS

  7. Hertzdame 28. Oktober 2022 at 20:22Antworten

    Es sterben halt ungewohnt viele weg hier in Norwegen, da muss man die Leute gedanklich abholen, um sie bei Laune zu halten. Gelingt doch super.
    Die Übersterblichkeit ist, wie schon gesagt neulich, so hoch seit 1 Jahr bei Ü70. Das ist es auch gelungen, in Klassekampen unterzubringen vor einiger Zeit bereits. Document hatte es auch. Aber niemanden interessiert es wirklich, d.h. die Ursache interessiert nicht.

    Natürlich interessiert es nicht die MSM und die offizielle Öffentlichkeit, aber es interessiert vor allem die Leute hier nicht!
    Von daher ist es auch genau egal. Sie hatten ja ihre moralischen Höhenflüge beim „Impfen“ und sich gegenseitig dazu zu nötigen. Bitteschön!
    Es plagt mich lediglich, das was sie aussondern, möglicherweise die „Impfung“, recht wahrscheinlich die Abbau-resistenten Spike-Toxine und natürlich allerlei Krankheitserreger, die ihr kaputtes Immunsystem nicht mehr im Griff hat.
    Wer die Leute hier nicht wirklich kennt, versteht das evt. nicht so gut. Herkommen und erleben oder besser es sich ersparen!

    • Michael R 29. Oktober 2022 at 17:07Antworten

      „Es plagt mich lediglich, das was sie aussondern, möglicherweise die „Impfung“, recht wahrscheinlich die Abbau-resistenten Spike-Toxine und natürlich allerlei Krankheitserreger, die ihr kaputtes Immunsystem nicht mehr im Griff hat.“ – Davor habe ich auch große Bedenken. Deswegen meide ich es, länger in einem Raum, womöglich noch nebeneinander, mit anderen, älteren (bin selber auch über 70) zusammen zu sein, in meinem Alter sind fast alle geimpft.

  8. Michael R 28. Oktober 2022 at 19:35Antworten

    Keinerlei Aussagen über den Impfstatus der vielen Notfälle und Toten. Aus der Grafik allerdings kann man entnehmen, dass zumindest die Älteren quasi alle geboostert sind. Und das sind doch die, die übermässig an Covid sterben sollen. Zumindest habe ich das so verstanden. Aber die Impfungen haben nichts damit zu tun? Wenn dem so ist, dann haben die Impfungen keine Wirkungen, bestenfalls. Warum noch das Herumgedruckse?

    • Andreas I. 29. Oktober 2022 at 10:44Antworten

      Hallo,
      ja die Grafik der einmal Gespritzten zeigt über 80 % für alle über 25 Jahre (auch erschreckend, aber naja), während die Grafik der mehrmals Gespritzten über 80 % für die Altersgruppen über 60 Jahre zeigt (bei den Jüngeren hat die Spritzen-Freudigkeit wohl nachgelassen, immerhin ein kleiner Hoffnungsschimmer).
      Seit Sep./Dez. wurden über 80 % gespritzt, nun hat man eine Übersterblichkeit und es darf keinen Zusammenhang geben, die Ursachen müssen woanders liegen.

  9. Jens Tiefschneider 28. Oktober 2022 at 18:38Antworten

    Zusammengefasst: Die Gen-Spritzen erzeugen eine Übersterblichkeit und die Behörden raten dazu, sich noch mehr von der Jauche spritzen zu lassen.

  10. Hans im Glück 28. Oktober 2022 at 18:24Antworten

    Ich möchte den Mitkommentatoren gerne einen Clip bei YT an Herz legen.

    „Heftiger Corona-Zoff bei „Viertel nach Acht“ | Dr. Gunter Frank“

    Hier kann man live miterleben, wie die Impfschafe verzweifelt versuchen ihr eigene Fehlentscheidung zu retten. Es kann nicht sein, was nicht sein darf. Und was ist, das ist der größte Pharmaskandal aller Zeiten, der dringend juristischer Würdigung bedarf. Es ist die unverblümte eines neofaschistischen Regimes. Und es ist ein geradezu atemberaubendes Versagen der sogenannten 4. Gewalt.

    Ich hatte gerade einen Spendenbettler der Johanniter am Gartentor. Dem habe ich mitgeteilt, dass RK, Malteser und Johanniter für mich Coronatäter und Komplizen sind und er von mir lebenslang keinen müden Cent mehr zu erwarten braucht. Lieber verbrenne ich einen Hunderter vor seinen Augen, als das ich diesen Institutionen noch irgendetwas zukommen lasse.

  11. 1150 28. Oktober 2022 at 17:18Antworten

    also grundsätzlich ist putin schuld……
    schliesslich soll er, wie gut informierte quellen aus dem westen vor der uno bestätigen, in seiner datscha neben dem weinkeller auch ein biolabor haben, wie der typ damals in bagdad.

  12. suedtiroler 28. Oktober 2022 at 16:28Antworten

    treten diese seltsamen Sachen wie Thrombosen, Zyklus-Störungen, Unfruchtbarkeit, Fehlgeburten, Myocarditis, „Plötzlich und unerwartet“ usw. usw. usw. jetzt auch in Ländern auf, in denen nicht geimpft wurde bzw. kein mRNA Stoff?

    hmmmmmmmmmm….

  13. Kooka 28. Oktober 2022 at 14:45Antworten

    Zitat des stellvertretenden Vorstzenden des Gesundheits-Direktorats Espen Rostrup Nakstad: „Wir hatten während der Pandemie eine niedrige Sterblichkeitsrate.“ Geringe Sterblichkeitsrate genau das kennzeichnet eine gefährliche Pandemie. Gut, dass wir diese Tatsache jetzt auch noch erfahren.

    • Andreas I. 29. Oktober 2022 at 10:49Antworten

      Hallo,
      das wird die neue WHO-Definition; Pandemie = niedrige Sterblichkeitsrate. :-)

  14. Toni 28. Oktober 2022 at 14:34Antworten

    Und in den CH Medien wird behauptet dass seit Anfang 2020 Tuberkulose Tote um 14% zugenommen haben. Aber Tuberkolose ist eine Bakterielle Lungenerkrankung und kann dennoch vom Regime ins Covid Abschiebe Schema verlagert werden ohne Rot zu werden.

  15. Stunning Greenhorn 28. Oktober 2022 at 14:03Antworten

    Ich erinnere mich noch lebhaft, wie voreilig und unkritisch man zu Beginn der Großen Seuche jedes Wehwehchen dem teuflischen Virus vom Wildtiermarkt zugeschrieben hatte. Es konnte nicht grotesk genug zugehen und angesichts der nüchternen Ermahnung, den Zusammenhang zwischen Symptom und Virus nachzuweisen, statt einfach dreist und vorsätzlich festzulegen, stieß der Begriff „Frevel“ an die Grenzen seines Ausdrucksvermögens. In Hinsicht auf die Auswirkungen der Impfung erleben wir genau das Gegenteil. Keine Verrenkung ist zu dämlich, um einen möglichen Zusammenhang auszuschließen. Vermutlich wird man sogar von einer natürlichen Ursache sprechen und die Impfung ausschließen, wenn der Tote mit Spritze im Arm und Pfizer/BioNTech-Fläschchen in der verkrampften Hand entdeckt wird. Obwohl seit zweieinhalb Jahren dabei, kann ich noch immer nicht glauben, dass solche Verbohrtheit und Verlogenheit möglich ist.

    • 4757 28. Oktober 2022 at 15:20Antworten

      Keine Verrenkung ist zu dämlich, um einen möglichen Zusammenhang auszuschließen….

      Die von Gates in’s Leben gerufene CEPI – wichtige Organisation in der eng verzahnten globalen Gen-Injektions-Rollout-Maschinerie – ist in Norwegen beheimatet, Norwegen war Gründungsmitglied. Wer es wagt, die Gen-Injektionen zu verdächtigen wird wirtschaftlich / sozial einen Kopf kürzer gemacht.
      Wenn sich die Schafe nicht wehren geht es beliebig lang so weiter

      https://cepi.net/about/whoweare/

      CEPI is a Norwegian Association.

  16. Juergen Ilse 28. Oktober 2022 at 14:00Antworten

    „Das hat wohl den größten Zusammenhang damit, dass wir mehr Menschen geworden sind. Das Bevölkerungswachstum war in Südostnorwegen am größten. Dort sehen wir auch die meisten Hospitalisierungen. Außerdem werden immer mehr von uns älter“, sagt Nakstad.

    Ichh Dummerchhen ging bishher davon aus, dass Bevoelkerungstum zumindest wohl zum erheblichen Teil auf Geburten zurueckzufuehren ist, und dass nur sehr wenig Greise sondern vor allem Babys geboren werden …

    Wenn un also in einem Landesteil das Bevoelkerungswachhsstum bessonders hhoch ist, klingt es nicht vollstaendig abwegig, dot von einer hohen Geurtenrate auszugehen, was aber das Durchschnittsalter in dieser Gegend verringerrn und nichht erhoehen wuerde …

    Aber die dort ermittelte Uebersterblichkeit liegt an einer vermuteten Ueberalterung der Bevoelkerung in dieser Gegend? Entweder hbe ich jetzt etwas grundlegend faalsch verstanden, oder aber derjenige, der die groessere Uebersterblichkeit in jener Gegend gegenueber anderen Landesteilen auf ein BEvoelkerungswwachhstum vor allem im sehhr hhohen Alter zurueckzufuehren versucht …

  17. Bob 28. Oktober 2022 at 13:49Antworten

    Tja, scheint als ob einigen meiner norwegischen Kollegen hier, ein Fünkchen aufgeht. Heute in der lunsjpause, war die Injektion glatt Thema. Allerdings haben sie sich gegenseitig beruhigt mit Nakstads Aussagen. Ich denke es wird noch ein paar Wochen dauern, bis sie nicht mehr an den Tatsachen vorbei sehen können. Und im übrigen, wenn man sich die Kommentare unter diesen Artikeln, geteilt in den verschiedenen Medien durchliest, sind es doch schon einige mehr, welche sehr, sehr kritisch sind.

  18. Andreas I. 28. Oktober 2022 at 13:04Antworten

    Hallo,
    “ „Wir hatten während der Pandemie eine niedrige Sterblichkeitsrate. Wer noch nicht von der Pandemie betroffen ist, ist älter geworden und damit anfälliger. Es könne sich auch in einem erhöhten Krankheitsgeschehen in der Bevölkerung niederschlagen“, sagt Nakstad.“

    Der erste Satz ist genial und der zweite Satz ist auch schön schlicht; älter = anfälliger, nun ja, aber 1 bis 2 Jahre älter = änfälliger?! Und „wer noch nicht von der Pandemie betroffen ist“, der könnte ja auch von Anfang an ein funktionierendes Immunsystem gehabt haben und nach wie vor gegen die saisonalen Varianten der Corona- und Grippe- und sonstwas -Viren immun sein.

    Interessant wäre in diesem Zusammenhang der „Impf“status der Verstorbenen und ob es sich um mRNA-Injektionen handelte, also wäre zunächst interessant, ob das überhaupt erfasst wird …

  19. Reinhard 28. Oktober 2022 at 13:04Antworten

    Ich habe einen Vorschlag für das weitere Vorgehen und eine Argumentationshilfe für Norwegen: Jetzt muss die nächste Corrona-Impfstufe gezündet werden. Denn das Gesundheitssystem droht zu überlasten. Deswegen, die Argumentation, müssen sich die Menschen wenigstens vor Corrona schützen. Und immer wieder behaupten: Die Impfung schützt und ist sicher. Schön wiederhohlen, dann wird es vielleicht irgendwann wahr.

    Mal schauen, wann sie (die normalen Menschen) drauf kommen, was der Auslöser für die vielen Krankenhausaufenthalte ist. Ich finde, sie haben mittlerweile genug gelitten. Dieser Wahnsinn muss jetzt enden.

  20. Pierre 28. Oktober 2022 at 12:58Antworten

    Hm, eine experimentelle „medizinische“ Intervention wurde fast zeitgleich in verschiedensten Ländern und in einem recht kurzen Zeitraum an >80-90% der erwachsenen Bevölkerung durchgeführt und jetzt treten mysteriöse Zustände auf…

    Aber wir haben keine Ahnung, was die Ursache sein könnte…

    Ist das schon eine pathologische Form von Verdrängung?

    • Juergen Ilse 28. Oktober 2022 at 14:03Antworten

      So ganz „keine Ahnung“ haben dort die Gesundheitsbehoerden ja nicht: zumindest wissen sie ganz genau, dass es nicht an dieser „eperimentellen Behandlung eines Grossteils der Bevoelkerung“ gelegen haben kann (obwohl man ansonsten ueber die Ursache rein gar nichts weisss) …

  21. Karl 28. Oktober 2022 at 12:56Antworten

    „Aufarbeitung sieht anders aus. Persönliche Verantwortung übrigens auch.“

    Objektive Auseinandersetzung ihrerseits sieht aber auch anders aus.

    • rudi & Maria fluegl 28. Oktober 2022 at 15:59Antworten

      Wie sieht es den bei verständlichen, übersichtlichen Daten für Alle bezüglich Aufarbeitung aus?

      • Karl 28. Oktober 2022 at 18:11

        rudi & Maria fluegl
        28. Oktober 2022 at 15:59Antworten

        Ich glaube nicht dass dies Sinn macht weil, egal welche Daten veröffentlicht werden, diese von Ihnen ohnehin wieder fehlinterpretiert würden.
        Mal ganz ehrlich. Würden sie irgendwelche Daten die nicht ihrer aktuellen Sichtweise entsprechen als richtig anerkennen?
        Wir beide wissen die Antwort.

      • Mine 29. Oktober 2022 at 7:01

        Die Daten hat er nicht, der Karl, darum beleidigt er Rudi.

      • I.B. 29. Oktober 2022 at 13:41

        @ Karl
        28. Oktober 2022 at 18:11
        „Mal ganz ehrlich. Würden sie irgendwelche Daten die nicht ihrer aktuellen Sichtweise entsprechen als richtig anerkennen?“

        Georg (Karl hat ja bereits ausgedient), würden Sie irgendwelche Daten, die nicht ihrer aktuellen Sichtweise entsprechen, als richtig anerkennen?

    • Dors Venabili 28. Oktober 2022 at 16:37Antworten

      Karl: „Objektive Auseinandersetzung ihrerseits sieht aber auch anders aus.“
      Nach einem Artikel voller Belege und Zahlen reichen Sie einen solchen Kommentar aus? Bei dem Kommentatornick „Karl“ kann man sehen, wie entweder bezahlte Agitation aussieht oder/und ideologische Verblendung und Fanatismus.
      Ich bin mal höflich und sage, es ist intellektuell unredlich…

      • Karl 28. Oktober 2022 at 18:14

        Dors Venabili
        28. Oktober 2022 at 16:37Antworten

        Damit hab ich kein Problem.
        Intellektuell ist nicht gleichbedeutend mit klug.
        Intellektuell ist maßlos überbewertet.

      • Inukai Genpachi 28. Oktober 2022 at 18:40

        Den Troll nicht futtern!
        Es immer der Gleiche mit anderen Namen.
        Es handelt sich offensichtlich um eine psychische Auffälligkeit die ihm zwingt, sich durch Auseinandersetzung mit anderen Menschen zu profilieren.
        Einfach ignorieren: wenn er Hilfe braucht, muss zum Psychologe, wir hier müssen ihm keine Hilfe leisten.

    • I.B. 28. Oktober 2022 at 18:11Antworten

      @ Karl
      28. Oktober 2022

      „Objektive Auseinandersetzung ihrerseits sieht aber auch anders aus.“

      Wie sähe die denn aus?

    • rudi & Maria fluegl 29. Oktober 2022 at 15:00Antworten

      Seit Monaten konzentriere ich mich auf Menschen, die meinen Diskussions und Informationsforen wie dieses, mit Desinformationstorpedos attackieren zu müssen.
      Nach nächtelangen Durchwälzen aller möglichen meist von Behörden zur Verfügung gestellten Daten, hat sich herauskristallisiert, dass Daten immer mehr mit Fehlinformationen zugeschüttet werden und technische, statistische Mittel immer schwieriger, auch von Teams bearbeitet werden müssen.
      Medizinische Themen werden– „Teufel sei Walter, Karl oder sonst wer/was Dank“– auch mehr und mehr profunder dargestellt. Und für mich hat sich herausgestellt, dass Respekt, TKP, Wodarg mein Vertrauen absolut rechtfertigen.
      Ohne Team und Querverbindungen und die Möglichkeit für Whistleblowing kann nur mehr dort geholfen,
      ein wenig mitgearbeitet werden, wo Menschen ohne viel Hintergrund Ihre Pöbeleien abladen.
      Wenn Sie Herr Karl usw. also auch Daten abladen greife ich gerne auf erarbeitete Erfahrung zurück, um Ihr (u.s.w.) Konvolut zu prüfen.
      Da das Ergebnis immer zeigt. dass der Bot/Troll oder möglicherweise ein echter Herr Karl (Merz/Qualtinger lassen grüßen) immer ausgelassen, verdreht, gelogen, zu sehr vereinfacht hat, glaube ich dass ich damit einigen, Kontrollarbeit erspare.
      Rudi Fluegl

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge