Keine Verschärfung der Maskenpflicht in Österreich

19. Oktober 2022von 2,2 Minuten Lesezeit

Das Corona-Lager in Österreich verliert weiter an Boden. Die Maskenpflicht wird nicht verschärft, Rauch will nun auch die EU-Impfverträge nachverhandeln. Trotzdem gibt es kein echtes Zurück zur Normalität. 

Johannes Rauch folgt dem Großteil der Welt und verschärft die Maskenpflicht in Österreich nicht. Allerdings bleibt die Maske in Gesundheitseinrichtungen und Pflegestätten weiter bestehen. Von einem „Ende der Pandemie“ wie in vielen anderen Ländern, ist Österreich auch deshalb weit entfernt.

Welle gebrochen

Das Covid-19-Maßnahmengesetz, das bis 30. Juni 2023 aufrecht ist, steht weiterhin außer Frage. Eine Aufhebung des Gesetzes ist nicht in Sicht. Doch immerhin verschärft Rauch die aktuelle Verordnung nicht weiter. Sie soll „im Wesentlichen“ unverändert bleiben, wie der Gesundheitsminister heute bekanntgegeben hat.

Ein schwerer Schlag für die Zero-Covid-Fraktion Österreichs, die schon die letzten Tage beobachten musste, wie „die Welle“ von ganz alleine – ohne Zutun der Politik – gebrochen ist. Auch Rauch sagte heute, dass sich die Lage „entspannt“. Der legte heute auf Twitter sogar noch mal nach und besprach die Ermittlungen der EU-Staatsanwaltschaft im Rahmen der Covid-Impfstoff-Beschaffung. Es sei Zeit für „neue Spielregeln“, nachdem der mRNA-Stoff „viele Leben gerettet hatte“.

Immerhin meinte er auf Twitter, dass „mit den großen Pharma-Unternehmen“ nachverhandelt werden müsse.

Ein Shitstorm gegen Rauch von Zero-Covid-Aktivisten ließ nicht lange auf sich warten.

Impfparty beendet

Neben dem Maßnahmengesetz sind auch weiterhin Empfehlungen und Warnungen aufrecht. Rauch ruft zur Impfung auf, und empfiehlt die Maske in Innenräumen. Wer in den Supermarkt geht, sieht aber schnell, dass kaum mehr jemand eine Maske trägt. Auch die Impfbereitschaft ist ziemlich erledigt. Kaum jemand holt sich die vierte Impfung, man steht bei etwa 10 Prozent der Bevölkerung. Auch den dritten Stich holt sich keiner mehr.

Die rot-weiß-rote Impfparty ist vorbei. Quelle: ORF. 

Es bleibt aber die Maskenpflicht in Spitälern, Arztpraxen und Pflegeheimen. Anders als in der Schweiz und anderen Länder gilt hier weiter eine Verhüllungspflicht mit FFP2. An dieser wird auch weiterhin nicht gerüttelt. Auch Rauch, der auf anderen Ebenen die Panikfraktion eingebremst hat, stellt diese Vorschrift nicht in Frage. In Wien, der Panik-Pol der Republik, wurde die Öffi-Maskenpflicht zudem bereits wieder verlängert. Hier ist keine Aussicht auf eine Wende zu erwarten.

Bild PantheraLeo1359531Maske an Strauch in Hof 20210114 DSC7505CC BY 4.0


Unsere Arbeit ist spendenfinanziert – wir bitten um Unterstützung.

Folge uns auf Telegram und GETTR


Schulkantinen und Kindergärten in Freiburg im Breisgau servieren nur noch vegetarisches Essen

Die Woche bei TKP – Neues Podcast-Format

15 Kommentare

  1. Peter Siegfried Krug 20. Oktober 2022 at 20:36Antworten

    Darüber bin ich froh. Ich habe zwar fast nie die Maske getragen, aber es war immer unangnehm ohne Maske einkaufen zu gehen, wenn andere alle die Masken tragen. Ich glaube nicht an eine gefährliche Pandemie. Geimpft bin ich nicht und werde das auch nicht tun. In meinem Umfeld, das ich kenne habe ich auch keinen kennengelernt, der an Corona gestorben ist. Ich selbst habe in den zwei Jahren NIE Corona gehabt.

  2. Bettina 20. Oktober 2022 at 15:55Antworten

    im Speisesaal im Pflegeheim darf der Fetzen bei Tisch abgenommen werden … zwei Stunden fröhliches Halligalli mit Musik und Wein, nur auf den Gängen muss man den effeffpezwei-Chinamüll wieder drüberstülpen
    eine Staubmaske, für deren Schulung zur richtigen Handhabung der Vorgesetzte zuständig war? heute ist jeder Baumschüler Experte

    wie war das nochmal im Winter früher? Grippale Infekte? Husten? Schnupfen? Niesen? Grippe? Lungenpest? Offene TBC? (die beiden letzteren sind natürlich übertrieben) Keine Maulkörbe erforderlich?

    also wer da noch immer nicht kapiert, dass diese Windel einzig und allein als Folterinstrument dient, dem ist nicht mehr zu helfen

  3. niklant 20. Oktober 2022 at 11:29Antworten

    Man muss die Verträge nach verhandeln, die Ursula von der Leyen mit einer Kriminellen Energie vor der Öffentlichkeit verbirgt! Das ganze Werk wurde geschwärzt, damit man nicht sieht, wer die Bestechungsgelder erhielt! Die Masken-pflicht ist die letzte Bastion des Abkassierens Politisch gekaufter Krimineller! Auch Deutschland ist im Umbruch, denn dieser Zwang zur Lungen-Krankheit durch Maskenpartikel wird nicht dauerhaft aufrecht erhalten werden können! Lediglich die Propaganda-Medien in der EU halten diese Aktionen Aufrecht! Man sucht aber schon nach einer neuen Variante, die eine neue Impf-Welle ankurbeln soll! Die nächste Welle der Übersterblichkeit ist von den Ergebnissen dieser Impf-Welle abhängig!

  4. Peter Pan 20. Oktober 2022 at 9:56Antworten

    In Deutschland muss man noch immer in Bus und Bahn eine Staubmaske zum Schutz vor einer tödlichen Mutante tragen, es sei denn, man gehört zum korrupten Politbüro und kann die Deutsche Bahn Konzernrichtlinie 199, Modul 1 in Anspruch nehmen.

    Die Staubmaske in Innenräumen wird schon wieder von den üblichen Spinnern gefordert.

    Was für ein Scheißregime.

  5. andi pi 20. Oktober 2022 at 9:17Antworten

    besser, als zu befürchten war, schlechter, als es notwendig wäre (das wäre nämlich die völlige aufhebung sämtlicher zwangsmaßnahmen wie im großteil europas).
    dass sich rauch (im unterschied zu seinen beiden vorgängern) nicht zur kompletten marionette der zero-covid-sekte macht bzw. nicht ganz auf lauterbach-kurs setzt, ist ihm aber schon einigermaßen anzurechnen.
    wobei österreich derzeit leider nur aus 8 bundesländern zu bestehen scheint. in wien haben ja ludwig und hacker einen eigenen zwangsmaskentheokratischen staat ausgerufen. zum glück wird man allerdings auch in wien (im unterschied zu noch vor ein paar monaten) mittlerweile kaum noch blöd angepöbelt, wenn man ohne die folteruniform in die straßenbahn einsteigt. einzig mit u-bahn-securities in ein paar größeren stationen dürfte es noch probleme geben.

  6. Dr. No 20. Oktober 2022 at 8:48Antworten

    Die Masken werden bleiben, auch wenn es sie “nur” in Krankenhäuser Apotheken und in den bescheuerten Öffis der Stadt Wien gibt, um zu demonstrieren wer noch in der Hypnose und wer schon wach geworden ist. Wenn die Herren Härte demonstrieren wollen dann zeigen die MSM Fotos von einem gefesselten, auf den Boden von zwei fetten Corona-Sherifs fixierten Maskenverweigerer der angeblich irgendwo randaliert hätte, und das reicht, dass die schweigende Mehrheit wieder ihre Schafgestalt annehmen und die Staubfiltertüte/Gesichtswindel wieder über Mund und Nase legen. Wenn das Volk sich einmal versammelt diesen faschistischen Methoden ablehnt und sich seiner regierenden Schichte entledigt dann können wir vom Ende der Maske reden.

  7. Jerns Tiefschneider 19. Oktober 2022 at 22:19Antworten

    Viel Nichts um Rauch.

  8. Ich 19. Oktober 2022 at 19:52Antworten

    Herr Rauch hat wirklich Mut bewiesen, denn der Druck von den Maskenverkäufern, Grünen, Sozialisten, Medien und aller anderen angstgestörten Hysterikern muss gewaltig sein. Aber er hat tatsächlich sein Programm durchgezogen, ohne sich von jemandem beeindrucken zu lassen. Respekt!

    Ich wünsche ihm alles Gute!!

  9. Gabriele 19. Oktober 2022 at 18:50Antworten

    Ob seine Gattin Herrn Rauch schon des Schlafzimmers verwiesen hat…? Eine vorbildliche Ehe auf „Augenhöhe“, falls sie sich zufällig einmal sehen. So viel männlichen Mut soll man würdigen.

  10. Jan 19. Oktober 2022 at 18:00Antworten

    Nachverhandlungen stellen die illegalen Verhandlungen der Präsidentin auf eine rechtliche Grundlage.

    Es gehören nachverhandelt:

    a) die Menge, aktuell 10x pro EU-Bürger
    b) die entblindete Zulassungsstudie
    c) der fehlende Fremdschutz
    d) der Rückgang von IgG4 und die Unfähigkeit, Antikörper zu bilden, sowohl auf die Injektion als auch auf natürliche Infektion – nach der 3. Spritze
    e) das Auftreten von Aneurysmen um impfinduzierte Spike-Proteine herum

    Nach nunmehr zwei Jahren sollten Sicherheitsstudien vorliegen bzw. nachgeholt sein.

    Jeder nationale Verhandler könnte sich unter Umständen auch strafbar machen und die Amtshaftung auslösen, zB bei Aneurysmen, deren Zusammenhang zur Impfung nachgewiesen werden kann, auch für die Erben. Und hier kennen wir noch gar keine Zahlen.

  11. Veron 19. Oktober 2022 at 17:45Antworten

    „Lustig“ die Aussage eines Arztes im Hangar 7 auf Servus-TV. Alle Mitarbeiter hatten Covid, aber das müssen sie sich woanders geholt haben, denn in der Ordination sind ja alle durch die Maske geschützt.

  12. Thomas Holzer 19. Oktober 2022 at 17:25Antworten

    Ich darf ehrlich eingestehen, daß ich die Widerstandskraft des Herrn Rauch unterschätzt habe. Ich dachte, er bricht schon am Montag nach der Bundespräsidentenwahl ein. 😁😊😉🇮🇱😎🤓

  13. limo 19. Oktober 2022 at 17:03Antworten

    Nein danke zum Gehorsamkeitsfetzen ! FfP2 ist eine Staubschutzmaske & für die Fische, vll kapiert das irgendwann auch der Gesundheitshans?!

    • David K. 19. Oktober 2022 at 19:30Antworten

      Die schützt nicht einmal richtig gegen Staub, selbst der geht durch!

      Bleibt ungeimpft,
      David

      • rudi & Maria fluegl 19. Oktober 2022 at 21:27

        Jedenfalls die Gesichtsfalten entlang (schwarze Streifen) zur Nase!
        Wie bei der Ffp3 , wie auch bei denen mit Neoprendichtung. Die teuersten zum wegschmeissen.
        Eine sinnloser wie die andere. 3 Tage schwarzer Epoxidharz-rotz.
        Wir arbeiten nur mehr -seit Jahrzehnten-mit Kohlefilter über einen langen Schlauch mit Draegermaske (Ventil).
        Oder detto über Schnorchel mit Ausatmen über die Nase. Oder mit Kohlefilter und aufgeblasen über einen Kompressor–Überdruckmaske. (Beim Bootüberholen).
        Wieso besuchen wir nicht den Wiener Bürgermeister zu Hunderten. Ausgerüstet mit Kompressoren, Pressluftflaschen und 100derten Metern dicker Schläuche mit Vollgesichtsmasken mit vollem Lärm durch Notstromgeneratoren?
        Noch blöder wie die, geht`s sowieso nicht!

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge