Bundespräsidentenwahl 2022: Bürger fragen, Kandidaten antworten

3. Oktober 2022von 1,4 Minuten Lesezeit

Das offene Mikrofon macht es möglich: In Linz haben sich bis jetzt vier der sieben Kandidaten für die Bundespräsidentenwahl den Fragen besonders kritischer Bürger gestellt. Organisiert wurde der Bürger-Dialog nämlich von der maßnahmenkritischen Demo-Szene.

Bereits am 9. September waren Dr. Michael Brunner, Dr. Walter Rosenkranz und Heini Staudinger telefonisch präsent. Am 1.10. ging Heini Staudinger nochmals direkt auf die Fragen der Menschen ein. Anschließend wurde Gerald Grosz dann telefonisch zugeschaltet. Ich habe gestern die Chance genutzt, den beiden jeweils drei Fragen zu stellen.

Die Bürger-Dialoge wurden aufgezeichnet, so dass sich auch Menschen einen Eindruck verschaffen können, die nicht an der Veranstaltung teilnehmen konnten.

Die Aufzeichnungen vom 9. September

Dr. Walter Rosenkranz

Dr. Michael Brunner

Die Aufzeichnungen vom 1. Oktober

Heini Staudinger

Gerald Grosz

Das Organisationsteam, das seit gut einem Jahr regelmäßig Demonstration und Autokorsos in Linz veranstaltet, bemüht sich, mit den drei weiteren Kandidaten Alexander Van der Bellen, Tassilo Wallentin und Dominik Wlazny ebenfalls Bürger-Dialoge am offenen Mikrofon zu organisieren. Sollten diese noch rechtzeitig zustande kommen, werden diese hier ebenfalls veröffentlicht.

Persönlicher Nachtrag

An all jene, die meinen, die Wahl bringt nichts und bestärkt nur das System. Die Wahlbeteiligung ist eine Möglichkeit für „uns“ festzustellen, wie viele Menschen der bestehenden Regierung bzw. ihren Vertretern kritisch gegenüber stehen. Je mehr Stimmen die sechs Gegenkandidaten des derzeitigen Präsidenten auf sich ziehen, desto deutlicher wird diese Unzufriedenheit erkennbar.


Unsere Arbeit ist spendenfinanziert – wir bitten um Unterstützung.

Folge uns auf Telegram und GETTR


Bundespräsidentenwahl – Abstimmung über Regierungspolitik und Neutralität

Offener Brief an die österreichischen Präsidentschaftskandidaten

Hoch gewinnt Van der Bellen die Bundespräsidentenwahl nicht mehr

12 Kommentare

  1. Ernst 3. Oktober 2022 at 19:36Antworten

    Rosa
    3. Oktober 2022 at 13:35

    Solange sie sich nur damit befassen das Punkt und Komma richtig gesetzt sind und sie ihre Freude daran haben ,,,ist für mich die Welt in Ordnung…
    Kleiner Tip:
    Schauen sie auch mal bei den Autoren drüber.
    (Punkt, Komma, Rechtschreibfehler und vor Allem Wahrheitsgehalt)
    Vielen Dank.

    • Rosa 3. Oktober 2022 at 22:20Antworten

      1.)
      Nachdem ich Ihre Kommentare – manche mit nicht gerade sanften Ausdrücken – idR aufmerksam lese, hätte ich schon angenommen, dass Sie meine Bemerkung heute – zudem mit ;-) versehen – nicht so persönlich nehmen.

      In jedermanns Alltag kommt es vor, dass das eine oder andere harte oder unfreundliche persönliche Wort udgl. eine auch wenig freundliche Reaktion bzw. harsche Antwort nach sich zieht.

      Zugegeben, sich gegenseitig immer und zu jeder Zeit respektvoll zu begegnen, ob schriftlich, ob persönlich im Alltag, gelingt in diesen herausfordernden, fallweise im doppelten Sinn aufregenden Zeiten nicht immer. Hoffen wir idS, dass trotz aller äußerer widriger Umstände heutzutage das Verständnis füreinander und das Menschliche, Fürsorgliche wieder zunehmen.

      2.)
      Was Ihre Anmerkung betreffend mancher orthographisch verbesserbare Texte anlangt, gebe ich Ihnen grs. recht, kann aber die zugrunde liegenden Umstände – insb. Zeitdruck – nachvollziehen.

  2. mayerhansi 3. Oktober 2022 at 19:07Antworten

    Weil das zuständige Bezirksgericht vor ca. 6 Jahren „geschlafen“ und es es leider verabsäumt hat, die Geschäftsfähigkeit des Bundespräsidenten nach seinem irren Kopftuch-Sager beurteilen zu lassen, wurde Österreich zum Problem-Staat!

  3. Johannes Straganz 3. Oktober 2022 at 16:54Antworten

    Die Aktion selbst kann ich nur befürworten, aber die wichtigste Frage fehlt aus meiner Sicht. Nämlich die, was und wie es der Präsident anstellen will, sodass wir von einer Wahldemokratie zu einer echteren Demokratie gelangen. Wie Leute und Hr. Rosenkranz am Beispiel von 5G erklärt haben, liegt alles im Parlament. D.h. wir wählen dort Leute rein, die sich in keinster Weise an ihre Versprechen gebunden fühlen und diese beschließen Gesetze über uns bei denen wir nichts mitzureden haben.
    Und genau da ist die Wurzel des Problems und da stellt sich die Frage, ob der Präsident da was tun könnte und zwar in Form einer verbindlichen Volksabstimmung. Damit wäre dann endgültig geklärt, ob die Mehrheit des Volkes das Land gegen die Wand fahren will oder nicht.

  4. rudi & Maria fluegl 3. Oktober 2022 at 14:24Antworten

    Servus TV Nachfolgende Diskussion von Medien, Uni, Umfrageinstitution, Politik, Quasi Politik Vertretern und Vertreterinnen!
    Wenn wer verstehen will warum die Gesellschaft gespalten ist, sollte sich diese erbärmliche Vorstellung der Meinungsmacher anschauen.
    Ich kann mir nicht mehr vorstellen, dass von denen wer, bewusst andere Meinungen unterdrückt und auf propagandistische, demagogische Art Meinungen auf Linie bringen wollen.
    Die können es nicht anders.
    Den Vogel schießt der Fast Polit und ganz Soap Darsteller, ab.
    Ernst hätte dazu gepasst!
    Rudi Fluegl

    • rudi & Maria fluegl 3. Oktober 2022 at 15:13Antworten

      Da ich mir das Video Staudinger erst jetzt angesehen habe ist mir wieder eingefallen wie bei der Servus TV Kandidatenkritik sich über die Regionalitätsaussagen Staudingers lustig gemacht wurde.
      Stichworte: Anfangs der EU–Die Forderung „Die Eu der Regionen und das sozialen“ Die Kritiker sind sogar zu dumm um sich klar zu werden dass es nicht um die Abgrenzung von anderen Regionen sondern um Zusammenarbeit geht. Jede Region mach das geeignete, tauscht Wissen und Ergebnisse aus etc.! Leopold Kohr lässt grüßen. Föderalismus statt Zentralismus! Flache Hierarchien noch dazu auf den Kopf gestellt. Und so weiter.
      Hier wird es so richtig vernetzt und ist Basisdemokratie wertvoll.
      Den Kritikern ist alles über den üblichen, offenbar zu komplex und reden von der Dummheit in den anderen Gedanken!
      Rudi Fluegl

  5. andi pi 3. Oktober 2022 at 14:21Antworten

    vielen dank für das staudinger-video! nun bin ich mir bezüglich meiner wahlentscheidung (also für staudinger) endgültig sicher geworden. unter jenen kandidaten, die sich gegen den totalitären coronawahn engagieren, ist er derjenige, der mir auch sonst weltanschaulich deutlich am nächsten steht. ich denk mir, für menschen, die sich (wie ich) klar links verorten, ist staudinger der kandidat. für die eher mittigen brunner. und für jene rechts der mitte rosenkranz und grosz. es ist also für alle ein angebot dabei, insofern teile ich die auffassung, dass eine teilnahme an dieser wahl sinnvoll ist. die anderen drei kandidaten, die den coronawahn unterstützen, lasse ich bewusst unerwähnt.

    • rudi & Maria fluegl 3. Oktober 2022 at 14:44Antworten

      Für uns ist auch Staudinger, nachdem Frau Petrovic nicht kandidiert, die Wahl!
      Die Aussagen sind kurz, verständlich und ohne viel „Für und Wieder“ abklopfbar.
      Von der Integrität, Glaubwürdigkeit, Sympathiefaktor und schon für die Allgemeinheit und Mitarbeiter-vor allem Mitarbeiterinnen geleistetes, kann nicht oft genug, geschrieben werden.
      Alleine die Vorstellung wenn`s ihm vor Überraschung den roten Janker auszieh,t weil im letzten Moment,
      in der Wahlzelle manchem durch das tief sitzende Unbewusste, der Stift gelenkt wurde, lässt einem das grinsen oder besser lächeln, fortwährend im Gesicht .
      Auch die Sprache ist authentisch. Rhetorikinstitute speilen da keine unangenehme Rolle!
      Österreichisches Hochdeutsch! Nicht das angelernte Hannoveraner Niederdeutsch für angepasstes repräsentieren! Kein Präsident der einem totquatscht!
      Rudi Fluegl

  6. Ernst 3. Oktober 2022 at 8:16Antworten

    VdB wird es im ersten Durchgang schaffen.
    Brunner bekommet das was er verdient nachdem er seine MFG kaputt „regiert“ hat.
    Peinlich

    • JeanLuc 3. Oktober 2022 at 9:46Antworten

      VdB wird es leider schaffen. Das Fähnchen im Wind in stürmischen Zeiten. Und auch Ernst wird bekommen, was er verdient. So wie die meisten Wähler. Wer nicht in der Lage ist, die verheerenden Folgen von Handlungen unserer aktuellen Regenten gedanklich vorwegzunehmen, und dagegen wählt, der wird dann halt aus Erfahrung lernen. PS: Auch Punktationsregeln kann man lernen.

      • Rosa 3. Oktober 2022 at 13:35

        „Auch Punktationsregeln kann man lernen.“

        Richtig. Aber, das wird, nehme ich an, Ernst’s technisches Hilfsprogramm, nicht hergeben, was ihm dennoch, nehme ich weiter an, kein Kopfzerbrechen machen wird. Nicht ernsthaft.

        P.S.: Hab hier – um Ernst’s Kommamangel sozusagen auszugleichen – extra ein paar Beistriche mehr eingebaut ;-)

      • Rosa 3. Oktober 2022 at 13:39

        P.P.S. für Ernst:

        1 Komma ist im 2. Absatz oben zu viel. Gefunden?

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge