Weltweiter Mangel an Herzinfarkt- und Schlaganfallmedikamenten – Französische Behörde alarmiert

24. August 2022von 2,6 Minuten Lesezeit

Unter anderem ein starker Anstieg von Herzinfarkten, Schlaganfällen, Lungenembolien führe zu einem weltweiten Mangel von entsprechenden Medikamenten. Das gab die französische Arzneimittelbehörde per Rundmail an die Krankenhäuser bekannt. 

Die französische „Nationale Agentur für die Sicherheit von Arzneimitteln und Gesundheitsprodukten“ (ANSM) verschickte Mitte August ein Rundmail an die Krankenhäuser und Gesundheitseinrichtungen. Darin warnt die Agentur vor Engpässen bei bestimmten Arzneimitteln. Betroffen sind Medikamente, die am häufigsten bei Thrombosen eingesetzt werden: Actilyse (Alterplase) und Therasolv (Urokinase), sogenannte „Thrombolytika“.

Anstieg an Bedarf

Laut dem französischen Medium „Info Du Jour“ heißt es im E-Mail: „Derzeit herrscht bei den beiden im Krankenhaus am häufigsten verwendeten Thrombolytika, Actilyse (Alterplase) und Therasolv (Urokinase), weltweit ein Lieferengpass. Darüber hinaus sind die Alternativen Actosolv (Urokinase) und Metalyse (Tenecteplase) nicht verfügbar. Ein Datum für die Wiederherstellung der normalen Versorgung kann noch nicht abgeschätzt werden, obwohl regelmäßig Lieferungen erfolgen“.

Doch woher kommt der „weltweite Mangel“ an diesen Medikamenten? Aufgrund des Einbruchs der Lieferketten durch die (fast) global verordneten Lockdowns? Die ANSM hat eine Erklärung, die anders lautet:

„Die Hersteller erklären diese Spannungen mit einer stetigen Zunahme der Anzahl der für Thrombolytika in Frage kommenden Patienten und einer begrenzten Produktionskapazität aufgrund der Komplexität des Herstellungsprozesses dieser biologischen Arzneimittel.“

Die gestoppten Lieferketten erwähnt die ASNM also nicht. Zwar ist die begrenzte Produktionskapazität ein Faktor, der zum Mangel führe, allerdings gebe es auch mehr Patienten, die solche Medikamente benötigen würden.

Das französische Medium bringt es auf den Punkt: „Es gibt einen starken weltweiten Anstieg der Anzahl von Herzinfarkten, thrombotischen Schlaganfällen, Lungenembolien und anderen Thrombosen.“

Impfungen?

Woher dieser Anstieg kommt? Der Mainstream hätte sicherlich eine Antwort dafür: Long Covid. Doch die Meldung erreicht die Leitmedien ohnehin nicht. Zumindest bisher. Über die andere mögliche Erklärung schweigt man.

Oder wie die Franzosen schreiben: „Man müsste schon einen bösen Geist haben, um darin einen Zusammenhang mit den Auswirkungen der Covid-Impfung zu sehen.“

Hervorzuheben ist noch einmal, dass die ASNM schreibt, dass der Liefermangel weltweit vorherrsche, also nicht auf Frankreich beschränkt ist.

Aufgrund des Mangels, wurden Priorisierungsempfehlungen ausgegeben. Actilyse soll auf folgende Indikationen beschränkt werden: Ischämischer Schlaganfall, Lungembolie und akuter Myokardinfarkt also Herzinfarkt. „Bei allen anderen Indikationen sollten die Anträge auf der Grundlage des Patienten, der Schwere seiner Situation und der Lokalisierung des Thrombus analysiert werden“, heißt es im Schreiben weiter.

Bei Herasolv (Urokinase) schreibt die Agentur: „Wir bitten Sie, die Verwendung von Urokinase auf die folgenden Indikationen zu beschränken: akute Katheter Verstopfung, akute periphere arterielle Verschlusskrankheit mit drohender Ischämie (Minderdurchblutung oder Durchblutungsausfall) einer Extremität, Thrombose der externen ventrikulären Ableitungen, intrapleurale Fibrinolyse (Blutgerinnungsstörung in der Brust).

Uns wurden Medikationsfehler im Zusammenhang mit der Nichteinhaltung der Dosierung und der Art der Verabreichung von Therasolv berichtet.“

Bild Irfansevket2905InfarktCC BY-SA 4.0

Unsere Arbeit ist spendenfinanziert – wir bitten um Unterstützung.

Folge uns auf Telegram und GETTR


„Lassen Sie die Kinder in Ruhe“ – Offener Brief von Historiker Sander-Faes an Bildungsminister und Regierung

75 Jahre Nürnberger Kodex – Rückblick auf eine historische Kundgebung

21 Kommentare

  1. h.mild 25. August 2022 at 15:22Antworten

    Ich befürchte, daß es bald auch bei Medikamenten und technischen Behandlungsmethoden prinzipiell zu einer „Priorisierung“ kommen soll/wird, iS. einer Staats-Konzernmedizin á la Lauterbach, die im übrigen von den maoistischen GRÜNEN gerne mitgetragen wird, die sich nmbM. von ihren Anfängen in den 80er auch als Bürgerrechtsbewegung um 180° plangemäß „transformiert“ haben.
    Nicht nur bei akuten und mitunter dramatisch bis tödlich verlaufenden Herzinfarkten, Schlaganfällen und Thrombosen mit Lungenemblien, wie oben genannt, sondern auch bei den wohl zunehmenden Krebser-kankungen mit wohl zunehmend schlechteren Prognosen, egal ob durch Diagnoseverzögerungen wegen sog. „Lockdows“, verringerte Behandlungskapazitäten in den Praxen und KHs bedingt, oder aber durch eine von C19-Experimentalsubstanzen erzeugte iatrogene(!) Schwächung des Immunsystems, das die im Körper nahezu täglich entstehenden Krebszellen entweder optimalerweise sofort vernichtet, oder aber in deren destruierenden und tödlichen Wachstum bremsen kann, sodaß in günstigen Fällen Heilung möglich ist.
    Vae victis…

  2. Wahrheitssuchende 24. August 2022 at 23:38Antworten

    Passt doch alles zum Plan, wenn man alle Fäden zusammenzieht, Energiekrise, Lebensmittelverknappung, Inflation, Kriege, Gen-Spritzen usw usf läuft es zur Bevölkerungsreduzierung hinaus. Der Berater vom WEF Harari hatte ja auch gesagt, eigentlich braucht man nicht so viele Menschen. Er ist Transhumanist und Eugeniker. Wobei das Teil Human in dem Wort Transhumanismus gestrichen werden sollte, deshalb ist Aufklärung darüber so wichtig.

  3. Flora 24. August 2022 at 17:41Antworten

    Ja, auch so kann man die nutzlosen Esser peu à peu beseitigen, es scheinen viele parallele Strategien gefahren zu werden.

  4. Peter Pan 24. August 2022 at 14:00Antworten

    Gibt es Medikamente zur Behandlung von Schäden entlang der Blut- und Lymphgefäße? Wenn ja, wie sieht für diese der Bedarf über die letzten paar Jahre aus?
    Irgendetwas Auffälliges bei anderen Behandlungsmethoden, z. B. aus der Chirurgie?

  5. MOndfinsternis 24. August 2022 at 13:30Antworten

    So gesehen kann man nur hoffen, dass die derzeitigen Entscheidungsträger all ihre Mühen und Fähigkeiten auf die Lösung dieser Krisen verwenden.

    So wäre der Kollaps schneller erreicht, wie wenn sie ihn (wie ich vermute) absichtlich herbeiführen wollen – und man könnte endlich beginnen etwas Neues, wirklich Besseres aufzubauen (im Gegensatz zu deren „Build Back Better“).

    Auch diesmal wird es die Gesellschaft als Ganzes erst begreifen, wenn es zu spät ist und alles in Trümmern liegt.

    Oder sollte doch ein Wunder geschehen und die (österr.) Bevölkerung erhebt sich quasi geschlossen gegen den Status quo? AmS wäre das wirklich ein Wunder, trotz der vielen bereits Aufgewachten.
    Mein trauriges Fazit ist bislang jedenfalls (ich habe diese Frage hier schon einmal gestellt, wie viele Opfer es brauchen wird, bis es nicht mehr zu leugnen ist): es sind immer noch „zu wenige“ gestorben. So wie auch die 1 Mio Toten des (völkerrechtswidrigen) 2. Irak-Krieges offenbar noch nicht ausreichen, dass der Westen in den USA den Henker sieht, der sie ist.

    • I.B. 24. August 2022 at 16:03Antworten

      „…trotz der vielen bereits Aufgewachten.“

      Immer wieder lese ich, dass viele bereits aufwachten. Ich erlebe das Gegenteil. Sogar kritische Menschen, die die C-Maßnahmen verurteilten und versicherten, dass sie nie wieder grün wählen würden, sind empört, dass von Impfzwang die Rede sei. Niemand wäre gezwungen worden, sich impfen zu lassen. Kurz nach dem Lockdown für „Ungeimpfte“ fragte mich jemand, inwiefern denn meine Grundrechte beeinträchtigt wären.

      • MOrgenröte 24. August 2022 at 17:49

        Ich sags mal so:
        In den 20ern und 30ern vom „letzten Mal“ gab es keine Demonstrationen mit 100.000en – die aber bald wieder stattfinden werden. Was dbzgl. bisher los war, ist für Österreich schon aussergewöhnlich. Und ich habe keineswegs den Eindruck, dass das weniger wird.
        In Wien kann man gut den Grad der Rebellion erkennen, wenn man Öffis fährt. Da hat sich einiges getan, die Verweigerung der Maske ist längst keine Ausnahme mehr wie noch 2021, wo ich zu 99,9% alleine oben ohne in der Bim saß – und mein breites Lächeln die volle Aufmerksamkeit aller Mitreisenden bekam (heute bin ich fast schon gekränkt wie wenig Beachtung man mir mittlerweile schenkt….;))

        Diese Spritzen machen krank. Darum wird die Zahl der Kranken steigen. Und mit ihr automatisch die Zahl der Verweigerer. Selbst wenn nur einzelne % pro „Booster-Runde“ dazu kommen, so wird irgendwann die kritische Masse erreicht sein, um mit lautem Knall auf den Tisch zu hauen und den Irrsinn zu beenden.

      • Toni 25. August 2022 at 14:26

        Fragen sie einen Sklaven nach seinen Grundrechten: er wird sie verständnislos ansehen.

        Der Impfzwang wurde mit Hilfe vieler Demos und den Maßnahmen einiger Anwälte verhindert. Hoffnung macht mir, dass die Anzahl aktiver Impfzertifikate beständig zurückgeht und dass viele Kandidaten zur BP-Wahl antreten werden.

        Glück auf, Toni

    • Maximilian 25. August 2022 at 4:57Antworten

      Erinnere Februarkämpfe 1934, ein paar hundert tote Zivilisten, das passiert in Österreich nicht noch einmal…

  6. Jens Tiefschneider 24. August 2022 at 13:21Antworten

    Ich kenne mittlerweile Einige mit teils schweren Nebenwirkungen, aber niemand von denen gibt zu, dass es von den Spritzen kommt. Könnte sein … vielleicht … also mein Arzt sagt, nein … Long-Covid … erblich … hatte ich schon als Kind … Natürlich setzt sich diese Haltung in den Reihen der schwer durchgeimpften Journalisten fort. Sie werden NIE berichten, dass viele der plötzlich Versterbenden Opfer der Gen-Spritzen sein könnten. Nicht nur, dass sie dann ihrer eigenen Propaganda widersprechen müssten. Sie müssten auch zugeben, eine große Dummheit gemacht zu haben, die möglicherweise ihr Leben plötzlich und unerwartet beendet. Nach der Periode der Systemlügen folgen daher jetzt die Jahre der Selbstlügen. Wir Nichtgeimpften bekommen wirklich viel geboten.

    • MOndfinsternis 24. August 2022 at 13:38Antworten

      „Nach der Periode der Systemlügen folgen daher jetzt die Jahre der Selbstlügen“

      Wow, perfekt auf den Punkt gebracht. So ist es. Wir erleben live die Macht der Psychose – die sich leider auch mit Gewalt gegen ihre Aufdeckung wehrt/wehren wird. Steht auch so im Almanach der Psychologie beschrieben.

      Darum ist der Zeitabschnitt der Selbstlügen für uns zwar spannend, aber auch der gefährlichste Teil des Ganzen.

      • Wahrheitssuchende 24. August 2022 at 23:27

        Kann ich leider nur bestätigen, gerade heute hatte ich ein Gespräch mit einer Verwandten. Sie hat seit kurzem erhebliche Schmerzen im Darmbereich und rennt vertrauenswürdig ständig zum Arzt. Die Frage ob sie Medikamente erhalten hatte, habe ich mir verkniffen. Als es dann aber zum Thema Impfungen kam, reagierte sie wie üblich Agressiv und sagte, sie hätte keine Lust über das Thema zu sprechen. Ich fragte sie nämlich wie oft sie bereit wäre sich “ impfen“ zu lassen nach der 4 “Impfung“ die sie bereits hat. Und ich sagte ihr, dass mit jeder Spritze das Risiko für NW steigt. Ist aber typisch negative Nachrichten will man gar nicht erst wissen, es könnte ja das eigene Weltbild zerstören. Ich habe es dabei belassen, ist eh sinnlos, zumal bereits 4x gespikt.

    • Sabien 24. August 2022 at 14:41Antworten

      Zufälligerweise war genau das heute auch mein Thema. Die Menschen belügen sich selbst allein schon dahin gehend wenn sie behaupten, dass sie sich für die Allgemeinheit impfen liessen. Bin sicher, dass fast jeder egoistischere persönliche Motive hatte. Aber dies will man sich nicht eingestehen und nun kommt die Wut auf die Ungeimpften, die es geblickt haben und plötzlich meilenweit vorne liegen. So Einige möchten die am liebsten auch noch mit runter ziehen ins Verderben. Noch schaffen es viele die Augen vor der Wahrheit zu verschliessen. Wenn dies jedoch nicht mehr geht, dann befürchte ich, dass die hässlichste Seite der Menschen an die Oberfläche kommt. Es ist ja schon jetzt auffallend wie aggressiv viele Geimpfte sind und dem gegenüber die sanften Ungeimpften, die sich noch Gedanken darüber machen, wie man den Geschädigten helfen kann.

  7. Rex Cramer 24. August 2022 at 12:53Antworten

    Nichts hat mit gar nichts zu tun… gehen Sie bitte weiter, ignorieren Sie den rosa Elefanten, es gibt hier nichts zu sehen !

  8. Glass Steagall Act 24. August 2022 at 12:29Antworten

    Würde mich nicht wundern, wenn diese Medikamente bald vom Markt verschwinden oder stark limitiert werden … damit die Menschen nicht mehr behandelt werden können.

  9. Reinhard 24. August 2022 at 12:25Antworten

    „Man müsste schon einen bösen Geist haben, um darin einen Zusammenhang mit den Auswirkungen der Covid-Impfung zu sehen.“

    Anders herum, liebe Freunde. Anders herum wird ein Schuh draus. Aber – wir werden ja bald sehen, wie stark der Glaube der Gläubigen ist. Bald ist es Herbst. Und dann kommen die Aufforderungen sich weiter behandeln zu lassen. Schön alle drei Monate. Und wenn die gesundheitlichen Auswirkungen bei drei Spritzen schon so dermaßen katatrophal sind, wie soll es dann erst bei der 4,5,6 Behandlung sein. Sollte der Todesanstig und schwere Erkrankungen linear so weiterlaufen, dann kennt bald jeder persönlich ein oder mehrere Menschen, die „unerwartet“ aus dem Leben scheiden oder dauerhaft arbeitsunfähig sind.

    Ich hoffe, der Tag der Erkenntnis kommt früher und die Verantwortlichen werden dann zum Teufel geschickt. Insbesonder sollte man die Arbeit der Mainstreampresse als gescheitertes Regulatorium bewerten. Natürlich sind die Politker als Hauptverantwortliche und „Wissenschaftler“ als deren Handlanger, nicht zu vergessen.

  10. suedtiroler 24. August 2022 at 12:14Antworten

    An den Herzinfarkten, Schlaganfällen, Lungenembolien ist der Klimawandel schuld.
    Am Engpaß bei den Medikamenten natürlich Putin.

    Problem gelöst.
    Wer was anderes behauptet ist Antisemit

    • Jan 24. August 2022 at 12:42Antworten

      Die Verschwörungstheoretiker haben geirrt. Es gibt keinen plötzlichen Tod der Gepieksten. Vielleicht noch nicht.

      Stattdessen gibt es einen schleichenden Tod aus sehr vielen verschiedenen Ursachen. Ermöglicht fast perfekte Abstreitbarkeit!

      • Pierre 24. August 2022 at 12:53

        Ja, denke ich auch, vermutlich sind die akuten Todesfolgen „nur“ ein „kleiner“ Teil der Schäden.

        Die Überwachungsbehörden bewerten eine Nebenwirkungsmeldung auch anhand des zeitlichen Zusammenhangs. Was Monate zurückliegt (Impfung) „kann“ ja nicht ursächlich sein. Denn Spätfolgen gebe es ja nicht. ;)

        Und damit ist die Abstreitbarkeit gegeben.

    • Veron 24. August 2022 at 13:20Antworten

      Putin ist sowieso an allem Schuld. Auch am Klimawandel .. ..

      • Hans im Glück 24. August 2022 at 19:38

        Der Putin ist ein schlimmer Mann, der selbst das Klima wandeln kann.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge