Achtung, Killerviren im Herbst!

21. April 2022von 5.9 Minuten Lesezeit

Herr Lauterbach erwartet für den Herbst, dass eine neue Welle über unseren Köpfen zusammenschlagen wird, die nun die letzten Ungeimpften endlich hinwegraffen wird. Nehmen wir einmal an, der deutsche Gesundheitsminister ist eine redliche Person, die ausschließlich im Interesse und zum Wohle der deutschen Bürger*innen agiert. Ich weiß, diejenigen, die Herrn Lauterbach so wie ich, über die letzten Monate genau beobachtet haben, tun sich schwer, so ein Bild im eigenen Kopf entstehen zu lassen. Aber das Aufstellen von Hypothesen gehört nun einmal zum Geschäft der Wissenschaft, also folgen Sie bitte gedanklich der aufgestellten Hypothese. Ich behaupte, diese kann umgehend falsifiziert werden, denn Herr Lauterbach weiß als Fachmann, dass seine Behauptung jeglicher statistischer und virologischer Grundlage entbehren.

Ich bin weder Mediziner, Virologe noch Simulationsforscher, sondern Materialwissenschaftler. Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass man als Wissenschaftler gerne das versteht, was einen umgibt. Corona umgibt uns schon sehr lange. Damit kommt man als Wissenschaftler nicht umhin, sich dazu seine Gedanken zu machen. Warum das viele meiner Kolleginnen nicht tun, erfüllt mich mit Staunen. Aber mit diesem Aspekt möchte ich mich heute nicht befassen. Ich mache mir jedenfalls über verschiedene Aussagen von Politikerinnen so meine Gedanken. Zuletzt über die Aussage des deutschen Gesundheitsministers, Karl Lauterbach, als er in der Bild meinte: „Es ist durchaus möglich, dass wir eine hochansteckende Omikron-Variante bekommen, die so tödlich wie Delta ist.“

Eigentlich wollte ich der Frage, wie sich die Letalität des Corona-Virus über die Zeit entwickelt, schon seit Monaten nachgehen. Herr Lauterbachs Ansage hat mir diesen Wunsch nur wieder in Erinnerung gebracht. Bei meinen Recherchen vor etwa einem Jahr über einen zeitlichen Verlauf der Letalität des Corona-Virus bin ich nirgendwo fündig geworden. Dass die Letalität (also die Todesrate bezogen auf die Infizierten) über die Zeit keine Konstante ist, war anzunehmen. (Diese Annahme wurde ja kürzlich auch vom deutschen Virologen Hendrik Streeck in einem Interview bestätigt.) Mir die Entwicklung anhand der damals verfügbaren Daten anzusehen, erschien mir wenig zielführend zu sein, zu kurz erst war der Mensch mit dem Virus konfrontiert. Daher habe ich meine Suche damals ad acta gelegt. Doch nun stehen Schreckensszenarien für den Herbst im Raum, ohne dass Herr Lauterbach dafür handfeste Indizien nennen kann.

Um meine Neugierde zu befriedigen, habe ich erneut gesucht und wieder nichts gefunden. Ich musste für ein wissenschaftliches Modell daher selbst Hand anlegen und Zahlen erheben. Ich habe mich dafür an den offiziell verfügbaren Zahlenwerken des ORF und der AGES bedient und diese, nicht wie üblich kumuliert, sondern entsprechend ihrer zeitlichen Entwicklung dargestellt. Das bedeutet, ich habe Monat für Monat die Anzahl der Infizierten und der Corona-Toten ermittelt. Des Weiteren habe ich für die nachfolgende Darstellung die Anzahl der Toten durch die der monatlich Infizierten dividiert. Die nachfolgende Grafik (Abb. 1) zeigt eindeutig, dass die Letalität von der Wildvariante bis zu Omikron dramatisch abnimmt, die Infektiosität aber dramatisch zunimmt.

Zur Qualität der Daten müssen einige Anmerkungen gemacht werden. Erstens wurde in der Anfangszeit der Pandemie sehr wenig getestet. Damit kann mit an Sicherheit grenzende Wahrscheinlichkeit angenommen werden, dass die Zahl der Infizierten für die ersten Monate unterschätzt wurde. Es gibt Untersuchungen, die gezeigt haben, dass in dieser Phase der Pandemie nur etwa 20 bis 30% der tatsächlich Infizierten mittels PCR ihrer Ansteckung „überführt“ wurden. Dieser „Missstand“ der wenigen Testungen wurde aber bald von der Politik beseitigt. Daher ist hinsichtlich der Datenqualität zweitens anzumerken, dass insbesondere ab dem Jahr 2021 sehr viel getestet wurde und die Anzahl der positiven Testungen nicht eins zu eins der Anzahl der Infizierten gleichzusetzen ist. Dem aufmerksamen Leser des Berichts des ehemaligen österreichischen Gesundheitsministers, Dr. Mückstein, mag es aufgefallen sein, dass zwischen den tatsächlich Infizierten und den öffentlich verlautbarten Zahlen eine eklatante Diskrepanz besteht. Etwa doppelt so viele Infektionen waren am Dashboard des ORF zu lesen wie Mückstein in seinem Bericht für den gleichen Zeitraum angab. Der Grund dafür, der Datenschutz verhindert eine personenbezogene Zählung der Infektionen. Damit gehen Doppelzählungen in das Ergebnis ein. Bis Dezember 2021 wurden durch Doppeltestungen etwa doppelt so viele Infektionen gezählt, wie tatsächlich infiziert waren. Das Problem der Nichterfassung von Infektionen blieb über die gesamte Zeit erhalten. Das bedeutet, es gibt bis heute eine Dunkelziffer von Infizierten. Für die Delta-Welle schätze ich diese Dunkelziffer für eher gering ein. Mit Omikron hat sie garantiert wieder zugenommen, da ich selbst einige Personen kenne, die sich bei corona-typischen Symptomen NICHT haben testen lassen, um einer Quarantäne zu entgehen. Drittens sind ja nicht alle Corona-Toten auch tatsächlich AN Covid-19 verstorben. Bis Delta können wir in etwa davon ausgehen, dass 20% MIT und 80 AN Covid verstarben. Für Omikron hat sich dieses Verhältnis deutlich verschoben. Manche Wissenschaftler gehen davon aus, dass nur mehr 30% tatsächlich AN und bereits 70% MIT Covid sterben.

Für das nachfolgende Diagramm bedeutet dies, die Letalität für die Monate am Beginn der Pandemie (blaue Linie) sind deutlich überschätzt, die Zahlen der letzten Monate sind hingegen leicht unterschätzt dargestellt. Für die Zahlen der Infektionen (orange Linie) drehen sich die Verhältnisse logischerweise um (Unterschätzung zu Beginn, Überschätzung gegen Ende).


Abb. 1: Prozentuelle Darstellung der Toten pro Infizierten über die Zeit (monatsweise) (blaue Linie) und absolute Zunahme der Infektionen (orange Linie).

Auch wenn das verfügbare Zahlenmaterial nicht ganz ideal ist, kann dennoch zweifelsfrei festgestellt werden: Die Infektiosität des Corona-Virus nimmt zu, die Letalität nimmt mit jeder Welle deutlich ab. Corona folgt mit den dargestellten Zusammenhängen folglich den bekannten Verhältnissen für die Entwicklung eines neu auftretenden Virus. So wie Herr Streeck in einem Interview kürzlich festgestellt hat, das Virus möchte sich verbreiten. Dafür ist es zweckmäßig den Wirt nicht zu töten. Als Naturwissenschaftler sind diese Zusammenhänge Karl Lauterbach natürlich bekannt. Doch mit so einer „langweiligen“ Geschichte einer abnehmenden Infektiosität kommt man in keine Talk-Show. Daher orientiert er sich in seinen Aussagen viel mehr an dem Politiker, der in ihm steckt und denkt sich „Die Wahrheit führt in vielen Fällen zum politischen Tod!“ Er bleibt daher in seinem Panikmodus.

Für alle die Zweifel an Lauterbachs Warnung haben, sei gesagt (diejenigen, die unbeirrbar dem Panik-Narrativ folgen, ist nicht zu helfen), für die erwartete Welle im Herbst kann mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit davon ausgegangen werden, dass die Infektiosität zukünftiger Varianten weiter zunehmen, die Letalität aber noch weiter abnehmen wird.

Gastbeiträge geben immer die Meinung des Autors wieder, nicht der Redaktion. Wir veröffentlichen sie aber gerne, um ein vielfältigeres Bild zu geben. Die Leserinnen und Leser dieses Blogs sind auch in der Lage sich selbst ein Bild zu machen.

Kaspar Tomaselli ist Naturwissenschaftler und schreibt unter einem Pseudonym.


Update Berechnung der Infektionssterblichkeit von John P. A. Ioannidis

Mutationen als Waffe um Pandemie, Masken und Impfzwang am Leben zu halten

Veränderungen in der Fallsterblichkeit zu Beginn der Impfkampagnen

31 Kommentare

  1. Al 22. April 2022 at 8:38Antworten

    Eine „Analyse“ aufgrund falscher Grundannahmen? Für was soll das gut sein? Was zeigt der Test – und auf dessen Ergebnissen basiert der Text – denn tatsächlich über „Fälle“, Covid-Erkrankungen, Covid-Tote?

    Nichts verlässliches! Nichts eindeutiges! Nichts handfestes!

    Ich gehe sogar so weit zu behaupten: hätte man das Corona-Testregime mit genau dem selben Test-Design auf genau die gleichen Sequenzen und in genau der gleichen Ausführung gleicher und Anwendung auf verschiedene Gruppen schon früher, zB 2018, ausgeführt – man hätte sicherlich weitgehend dieselben Zahlen erhalten, weitgehend die selben Ergebnisse erzielt. Man beweise mir das Gegenteil. (Merke: die Sequenzen, auf die getestet wurde, wurden aus Datenbanken, also anhand schon existierender Corona-Viren-Genom, ermittelt!)

    Noch nie wurde ein solch umfassendes, milliardenfaches Testregime angewandt, auf eine so inhomogene Gruppe, die Erkrankte umfasst, aber vor allem eine Überzahl an Gesunden in allen möglichen Lebenslagen und Verfassungen.

    Niemand, wirklich niemand kann aus diesem völlig singulären Vorgang in der Geschichte der Menschheit irgendwelche tragfähigen Schlüsse ziehen.

    Und eines ist ganz gewiss: würde man ein entsprechendes Testregime auf Herpes-Viren oder Fußpilz-Erreger zuschneiden und entsprechende Massen-Tests ausrollen – wir hätten plötzlich nur noch Herpes-Fälle und Herpes-Tote in seuchenartigem Ausmaß – oder Fußpilz-Fälle und Fußpilz-Tote in seuchenartigem Ausmaß.

    Man widerlege diese Aussage von mir!

    Diese Testerei war die Ursünde. Der Einstieg in eine pseudowissenschaftliche Wahnwelt. Aus den dabei gewonnen Zahlen IRGEND ETWAS schließen zu wollen, ohne dass je vergleichbar ein anderes, ebenso gigantisches Testregime durchgeführt wurde – als Referenz-Fall – ist fast schon an sich verbrecherisch.

    Es ist wie wenn ein Forscher eine Temperatur mit einem Temperaturfühler messen will – ohne diesen Fühler vorher zu eichen und zu testen und zB anhand bekannter Schmelzpunkte und entsprechender kontrollierter Messungen eine Eichkurve zu bestimmen.

    Das durchgeführte PCR-Testregime ist der bisher völlig unbekannte Fühler über den wir tatsächlich gar nichts wissen, was auch so lange so bleibt, so lange dieser Fühler nicht geeicht wurde und Korrekturfaktoren und Fehlerdaten gewonnen wurden, Referenzmessungen durchgeführt wurden.

    Alles, was mit den aus diesem „ungeeichten Fühler“ (also das PCR-Testregime) gewonnen Zahlen angestellt und ermittelt und berechnet wird, ist pure Spökenkiekerei. Kaffeesatzlesen wäre wahrscheinlich ergiebiger im Informationsgehalt.

    • Karin Pfeiffer-Stolz 22. April 2022 at 22:19Antworten

      Danke für diesen Kommentar. Diese Sichtweise ist überfällig. Das ganze ist Willkür aus verbrecherischen Motiven. So lange dies nicht erkannt wird, schweben wir alle in Todesgefahr.

  2. Einstein 22. April 2022 at 1:48Antworten

    Dass es bei den SARS-CoV-2 Maßnahmen in erster Linie darum geht,die Bevölkerung zu vergiften ist inzwischen unbestreitbar.
    Die hohen Bestechungsgelder für impfende Ärzte, die Bekämpfung von Aufklärung zu Todesfällen und schweren Nebenwirkungen, die Fälschungen von Statistik, die Entlassung des BKK Angestellten, der von 3 Millionen Menschen mit impfinduzierten Nebenwirkungen spricht, die Tatsache, dass es keine einzige Diskussion von Politik und Medien zu den Impftoten gibt und die Tatsache, dass die Medien keine Aufklärung fordern sondern mithelfen, die Toxizität der SARS-CoV-2 Impfstoffe zu bagatellisieren, all das sind Fakten, die beunruhigen.

    Die Impfstoffe sind vollkommen wirkungslos. Das wusste Merkel. Das wissen auch Herr Lauterbach und Herr Scholz. Wer durch die Corona Maßnahmen dennoch über 1000 Milliarden Euro Schulden macht, die Wirtschaft ruiniert, die Inflation auf Rekordhöhe bringt und die Arbeitslosigkeit nach oben treibt, der handelt gegen jeden gesunden Menschenverstand.

    Es ist schon schlimm genug, dass Massenmörder wie Lauterbach, mithilfe der gleichgeschalteten Medien als Gutmenschen präsentiert werden, während täglich tausende unschuldige Menschen die Opfer seiner SARS-CoV-2 Giftspritzen werden.
    ,,Kindermörder,“wäre ein passender Titel für Herrn Lauterbach.
    Während die Anzahl von schweren Nebenwirkungen und Todesfällen durch die SARS-CoV-2 Impfstoffe durch die Decke gehen, versucht die Regierung weiter, möglichst jeden Menschen in Deutschland zu vergiften.
    Ich bin selbstständiger Physiotherapeut. Mein Schwerpunkt in der Medizin ist die Immunologie.
    Ich könnte hundert Forschungsergebnisse als Beweis für die Toxizität der sogenannten Impfstoffe benennen. Aber mit dem „Präsentieren von Fakten“ kommen wir nicht weiter.
    Darum habe ich begonnen, jeder Redaktion der freien und neutralen Deutschen Presse die Inhaltsstoffe der SARS-CoV-2 Impfstoffe so zu erklären, dass auch der dümmste Redakteur versteht, dass er sich chemische Giftstoffe in den gesunden Körper Spritzen lässt.
    Ich bin erstaunt, dass man uns Therapeuten bisher noch kein Schweigegeld zahlt.
    Ich mache mir große Sorgen, weil die Anzahl der Patienten mit Thrombosen, Lungenembolien, Blutdruck Problemen und Krebserkrankungen gerade so hoch sind, wie ich es in über 20 Jahren Berufserfahrung noch nie zuvor erlebt habe. Gerade betreffen die Probleme auch eine Kollegin.
    Dabei handelt es sich bei den Betroffenen größtenteils nicht um jüngere Menschen. Die Betroffenen sind allesamt geimpft. Die Mehrzahl ist geboostert.
    Ich habe gerade einmal 2 Todesfälle von älteren Patienten durch SARS-CoV-2 innerhalb der letzten 2 Jahre registriert.
    In den letzten zwanzig Jahren gab es allerdings jedes Jahr deutlich mehr Todesfälle von überwiegend älteren Menschen, durch Grippe Erkrankungen und Lungenentzündungen.
    Da kommt was auf uns zu.
    Ich glaube es wird dringend Zeit, die Ärmel hochzukrempeln und mit derselben Brutalität in der Rhetorik und im Auftreten zurück zu schlagen. Ein Charakterschwein lässt sich nur dadurch bekämpfen, dass Du selber zum Charakterschwein wirst.
    Es ist die einzige Sprache, die diese Hitlers und Mengeles verstehen.

    Hier ist ein Auszug meiner Informationen an die Mitarbeiter der freien Presse.

    Sehr geehrte Damen und Herren, mein Name ist …..—. 
    Ich bin selbstständiger Physiotherapeut aus Dortmund. 
    Sind Sie geimpft? Dann habe ich schlechte Nachrichten, Ihre Zukunft betreffend für Sie. 
    Ich bin Mediziner. Ich befasse mich seit Jahren mit dem Thema Immunologie. 
    Ich möchte jeden aus der Redaktion fragen: Sind Sie gegen SARS-CoV-2 geimpft? 
    Wenn ja, dann kann ich Ihnen garantieren, dass Sie alle in Zukunft zu denjenigen gehören werden, die an schweren Nebenwirkungen erkranken werden. Sie verteidigen gerade diejenigen Politiker, die Ihnen jede Hilfe verweigern werden, wenn die schweren Nebenwirkungen bei Ihnen beginnen. Die Frage ist nicht, ob Sie alle erkranken werden, sondern wann Sie an den schweren Nebenwirkungen der SARS-CoV-2 Impfstoffe erkranken.

    Vielleicht wäre es hilfreich, für diejenigen, die diesen SARS-CoV-2 Medikamenten vertrauen, zu wissen, was darin enthalten ist. 

    Es ist kein einziger Anteil eines SARS-CoV-2 Virus darin enthalten. 
    Darum handelt es sich bei diesen Medikamenten auch nicht um Impfstoffe. 
    Es sind Milliarden mRNA Anteile von Erkältungs Viren, sogenannten Adenoviren in jeder einzelnen Spritze enthalten. AstraZeneca benutzt Erkältungsviren von Schimpansen.
    PEG . Polyethylenglykol aus den Impfstoffen wird zur Herstellung von Polyester benutzt und ist außerdem in Frostschutzmittel enthalten. Es ist Bestandteil vieler Kunststoffe, die nicht natürlich abbaubar sind und die unsere Weltmeere vergiften.
    Die Spike Proteine sind den SARS-CoV-2 Spike Proteinen im Labor nachgebaut. 
    Sie bestehen aus einer Aneinanderreihung von Aminosäuren. Diese Proteine werden zusätzlich noch mit der Aminosäure Prolin verstärkt. Allein dadurch unterscheiden sich die Kopien schon von den originalen SARS-CoV-2 Spike Proteinen und sind keine genauen Nachbildungen.

    Die Adenoviren werden in Nanopartikel verpackt, die zu 90 Prozent aus Chemikalien , hauptsächlich aus chemischen Fettstoffen und Polyethylenglykol bestehen. 
    Hier noch einmal die Anwendungsbereiche von Polyethylenglykol.

    Produkt: Nichtionische Tenside: POLYETHYLENGLYCOL PEG fest
    Beschreibung
Eigenschaften
Anwendungen
PEG 1500
    CAS: 25322-68-3
Chemische Bezeichnung: Polyethylenglycol
Aussehen: Flakes
Farbe: Weiß
pH-Wert: 4,5-7,0 (5% in Wasser)
Wasserlösliches Polymer, hergestellt durch Polymerisation von Ethylenoxid.
Quelle: https://www.impag.de/material-science/industrial-chemicals/produkte/polyethylenglycol-peg-fest
    Kinetische Viskosität: 50-58 (20°C, 50% wässrige Lösung)
Hydroxylzahl: Ca. 65-75mg KOH/g
Wasch- und Reinigungsmittel
Gleit- und Formtrennmittel
Plastifizierungs- und Bindemittel für keramische Pressmassen
Gummi / Plastikherstellung
Kunststoffe / Polyester, Polyurethane
Additiv für Fasern, Textilien und Lederverarbeitung
Farbindustrie
Metallverarbeitung
Papier- und Verpackungsindustrie
Holzindustrie

    Chemische Zutaten und gentechnisch veränderte Erkältungsviren sind die Hauptbestandteile der Impfstoffe, deren Verträglichkeit gerade in einem groß-angelegten Massenexperiment an Millionen Menschen getestet wird.
    Diese Zutaten lassen sich die geboosterten gleich 3 mal in Ihre gesunden Körper spritzen. Hier sind drei Forschungsergebnisse, die die Giftigkeit der Spike Proteine und die Gefahr positiv geladener Nanopartikel beweisen. Es geht dabei um dieselben Mittel die in den Impfstoffen enthalten sind. 
    An ihrer Toxizität hat sich bis heute nichts geändert. 

    3 seriöse Forschungsberichte, die sich mit dem Auftreten von Thrombozytopenie durch frei schwebende Spike-Proteine aus den SARS-CoV-2-Impfstoffen, dem erhöhten Risiko für HIV-gefährdete Personen durch Adenovirus Typ -5 und der Toxizität von positiv geladenen Nanopartikeln auf Lipidbasis befassen. 

    https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33966930/

    http://dan-peer.tau.ac.il/wp-content/uploads/2021/01/ranit-kedmi-biomaterials-2010.pdf

    https://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736%2820%2932156-5/fulltext#back-bib2

    Hätten die Massenmedien nicht mitgespielt, hätten die aktuell stattfindenden Impf-Experimente niemals in diesem Ausmaß stattfinden können. 

    Anmerkung: Mein Schreiben enthält noch mehr Informationen.
    Aber mir ist es viel wichtiger, den Pressevertretern klar zu machen, dass sie alle nicht mehr lange gesund sein werden.
    Die Nebenwirkungen beginnen spätestens ab der zweiten Spritze.
    Diese Tatsache könnte einen mit Genugtuung erfüllen. Aber mir tut es eigentlich nur Leid.
    Ich kenne das Gefühl, wenn Menschen von heute auf morgen erkranken und plötzlich alle Freude und Lebenslust verlieren.
    Du hast nur dieses eine kleine Leben. Und über Dein Leben, über deinen Körper, und über die gesunden Körper deiner Kinder, wollen jetzt vollkommen geisteskranke Neofaschisten bestimmen.
    Da hast Du kein Mitsprache Recht.
    Das gab es schon einmal in Deutschland.
    Was die Deutsche Neofaschisten Politik betrifft, da befürchte ich, dass die ideologisch verseuchten Impfmörder wie Lauterbach, Merkel und Scholz, gemeinsam mit den weltweit agierenden, gleichgeschalteten Corona Regimen, 6 Millionen ermordete Impftote Menschen deutlich übertreffen werden.
    Und das scheint offensichtlich auch das Endziel zur Schaffung einer Neuen Weltordnung zu sein.
    Deutschland und andere Staaten agieren mit genau denselben Faschistischen Methoden, wie Adolf Hitler.
    Sie bezeichnen die Neuauflage von Hitler’s ,,Mein Kampf“, als ,,Great Reset“.
    Die Pläne von einem Dritten Reich nennen diese geisteskranken Ideologen aus der Politik, ihre ,,Neue Weltordnung“.
    Und diese Neue Weltordnung beginnt gerade jetzt. Mit dem Genozid an der Weltbevölkerung.
    Die toxischen SARS-CoV-2 Impfstoffe sind das neue Zyklon B. Es wirkt langsamer, schleichend und Mithilfe der Presse auch beinahe unauffällig.
    Schöne Aussichten!

  3. Peter Pan 21. April 2022 at 22:10Antworten

    Karl Lauterbach ist kein Naturwissenschaftler.

  4. Mia Wu Ast 21. April 2022 at 21:08Antworten

    Die nächsten „Killer“-Varianten kommen bestimmt: sie werden „Örlikon“, „Rheinmetall“, „ThysenKrupp“, usw. heißen!
    Und es ist durchaus möglich, daß im nächsten Herbst die Bäume ihre Blätter verlieren. „Killerblätter“ geradezu, wenn sie naß auf einer Fahrbahn zu liegen kommen!

  5. Rächer der Statistik 21. April 2022 at 19:51Antworten

    „20% mit und 80% an Corona verstorben…“….ja klar.

    Sorry, wenn dann umgekehrt – und auch dann ist es noch zu viel.

    Jede Wette, mehr als 10% waren es nirgends. In Italien waren zB 70% der statistischen C-Toten laut ISS älter als 85 Jahre und hatten FÜNF oder mehr lebensbedrohliche Vorerkrankungen. Das alleine wären schon einmal „ungschaut“ 70% MIT C Verstorbene, da reine Alterssterblichkeit.

    Nicht genügend – setzen!

  6. audiatur et altera pars 21. April 2022 at 14:08Antworten

    Lauterbach ist ja nicht der einzige, der auf Basis von Kaffeesudlesen (oder der BMGF „You now, the next one will get attention!“ )vor kommenden Killervarianten warnt. Wir kennen das in Österreich etwa von den „Amtsärzten“ Mückstein und Rendi-Wagner.

    In Österreich war das wissentliche Verbreiten falscher, beunruhigender Gerüchte bis zum Jahr 2016 strafbar (ehemaliger §276 Strafgesetzbuch).
    https://ris.bka.gv.at/Dokumente/Bundesnormen/NOR40023142/NOR40023142.html

    Diese Bestimmung wurde aufgehoben, weil 20 Jahre niemand verurteilt wurde. Mit dieser Begründung hätte man viele Verbrechen abschaffen können. Vermutlich auch Landzwang und vielleicht sogar Folter.

    Hätten wir mit § 276 StGB in Kraft Kanzler Kurzens „Jeder wird jemanden kennen“ zu hören bekommen?

    Aus den Erläuterungen BGBl Nr. 112/2015:
    „Der Anwendungsbereich dieser Bestimmung ist eng ausgestaltet. So ist nur dann eine Strafbarkeit
    gegeben, wenn ein objektiv falsches Gerücht verbreitet wird, welches geeignet ist, einen großen
    Personenkreis zu beunruhigen und dadurch die öffentliche Ordnung zu gefährden. Hierbei ist ein
    systematisches Vorgehen erforderlich, gelegentliches Weitererzählen reicht nicht aus (Fabrizy, StGB11
    § 276 Rz 2c). Hinsichtlich der subjektiven Tatseite ist zum einen die Absicht erforderlich, das Gerücht
    entsprechend zu verbreiten, zum anderen muss der Täter um die Falschheit des Gerüchtes wissen.
    Aufgrund des engen Anwendungsbereiches und der Tatsache, dass in der gerichtlichen Kriminalstatistik
    sei 20 Jahren dazu keine Verurteilung aufscheint, wird vorgeschlagen, diese Bestimmung zu streichen.“

  7. HelmutK 21. April 2022 at 12:07Antworten

    Zumindest ist es heute recht einfach die Wahrheit zu erkennen.
    Das Gegenteil von dem zu glauben was einem das Regime oder die Propagandamedien sagen, und man liegt so gut wie immer richtig.

  8. Tatjana 21. April 2022 at 12:04Antworten

    Der Satz ist sehr gut! Zitiere: Daher orientiert er sich in seinen Aussagen viel mehr an dem Politiker, der in ihm steckt und denkt sich „Die Wahrheit führt in vielen Fällen zum politischen Tod!“ Er bleibt daher in seinem Panikmodus.

    • europablume 21. April 2022 at 14:35Antworten

      @Tatjana
      Genau die Wahrheit führt zum politischen. Tod.das weiss dieser Karlatan

  9. Josef D. 21. April 2022 at 11:34Antworten

    Diesen Pharma-Clown kann man wirklich nicht für voll nehmen. Er gehört schon lange in Psychiatrie oder Knast für das Verbrechen, dass er gegen die Menschheit begangen hat. Sicherlich wird die nächste Infektionswelle im Herbst kommen, wie jedes Jahr. Es wird wieder irgendein Name vergeben wie Mariacron;-) oder ähnlich und die Grippe gibt es diesmal wieder nicht, falls mit diesen sinnlosen Tests weitergemacht wird. Nur diesesmal wird es die Leute, die bei diesem Genexperiment mitgemacht haben, mit ihrem zerstörten Immunsystem böse treffen. Alles andere wäre eine Überraschung.

  10. Gerhard 21. April 2022 at 11:26Antworten

    Was eindeutig ist, dass bei den Politikern das Wissen dramatisch abnimmt, die Handlungsfähigkeit aber dramatisch zunimmt. Zudem wurde in der Anfangsphase der Pandemie viel heruntergespielt und vielt unterschätzt.

    Außer Gerede gabs nichts bis zum heutigen Tag. Ein Kollege hatte zum Beispiel 23 positiven Testungen hinter sich und alle waren „angeblich positiv“. Er hatte kein Corona und war bis heute nicht infiziert, was sich später herausstellte durch eine Untersuchung. Da waren wohl viele die das gleiche Schicksal erwartet hatte, aber niemand spricht davon.

    Ich gebe nichts auf Lauterbachs Visionen noch was Politker meinen, wollen und nichts können. Und Statistiken sagen nichts aus. Die Wahrheit scheint immer noch vielen zu interessieren aber nicht zu schmecken.

  11. Paralleluniversator 21. April 2022 at 11:09Antworten

    Da wir zu keinem Zeitpunkt eine vernünftige, systematische und umfassende Kohortenstudie zum Infektionsgeschehen hatten, weder in D noch in A, bleibt alles nur reine Spekulation. Alle Zahlen sind nur Schall und Rauch, weil das Testregime wie auch die Testpopulation fortwährend wechselte (die Validität der Tests noch nicht einmal eingerechnet).
    Möglicherweise gab es – bezogen auf die IFR – gar keine besonders tödliche „Variante“ (aber natürlich gab es wie jedes Jahr schwere Fälle und Todesfälle).

    Ohne das mediale Dauerfeuer und die irrwitzigen politischen Maßnahmen wäre die Bevölkerung möglicherweise wesentlich entspannter mit der Situation umgegangen und vielleicht auch gesünder geblieben.

    Ich bin auch äußerst skeptisch gegenüber der oft geäußerten „absichtlich aus dem Labor freigelassen“-Hypothese und der Angst davor im Herbst könne genau dies bevorstehen. Ich glaube nicht daran, weil dies auch und erst recht für die Politik in Bezug auf das eigene Risiko völlig unwägbar wäre. Hat man in der „Pandemie“ jemals von einem maßgeblichen Politiker oder Agenda-Verfechter gehört, der am Virus tatsächlich gestorben wäre? Selbst Boris Johnsons Erkrankung kann reines politisches Theater gewesen sein. Ansonsten hatten doch alle erstaunlich milde Verläufe (Spahn, Kretschmer, Söder, Trudeau…) und konnten meist sogar im Homeoffice weiterarbeiten :-)

    Außerdem nahmen auch die politischen Entscheidungsträger die „Maßnahmen“ nicht ernst. Sofort nach jedem Kameratermin wurden die Masken abgesetzt (Steinmeier, Bärbock, Merkel, von der Leyen) oder man fuhr eng und ohne jeglichen Abstand im Fahrstuhl (Spahn) oder feierte maskless in Downing street No.10. bis in den Morgen. All diese Vorgehensweisen wären potentiell tödlich bei einer wirklich gefährlichen Virusvariante, auch für jeden Politiker. Dazu kommt: auch die Wirkungslosigkeit von Staubmasken o.ä. als Virusschutz würde unmittelbar offenbar werden…

    Von daher meine These: Die „absichtlich“-Labortheorie wird nur genutzt, um eine Gefährlichkeit zu suggerieren, die real nicht vorhanden ist. In der Praxis wäre so eine Vorgehensweise Russisch Roulette.

    • rotewelt 21. April 2022 at 12:46Antworten

      Ich denke auch, dass sich die Täter und Mittäter mit einer absichtlich freigelassenen gefährlichen Variante selbst ins Knie schießen könnten – es sei denn, sie hätten ein Gegenmittel parat. Aber was soll man dann glauben? Die Fischmarktvariante ist lächerlich, die der versehentlichen Freilassung aus dem Labor erscheint mir auch nicht plausibel. Also hat man vielleicht ein Virus freigesetzt, das nicht gefährlicher als die Grippe ist, es aber als gefährlicher dargestellt. Aber wozu der Aufwand? Und wenn es gar kein neues Virus gäbe, sondern wie ab jedem Herbst die üblichen Viren, unter anderem immer neue Influenza-Varianten? Ich habe noch keine glaubwürdige Erklärung dafür gefunden, warum die Influenza nun schon zum drittenmal in Folge ausgeblieben ist. Würde es aber das neue und angeblich gefährliche Corona-Virus neben der gewöhnlichen Grippewelle geben, hätten wir wirklich eine Übersterblichkeit gehabt und auch mehr Praxisbesuche, die aber laut RKi Grippeweb seit 2020 seltener stattfinden als vorher.

  12. Pohlmann 21. April 2022 at 10:55Antworten

    Ach Herr Lauterbach, er ist schon ein seltsames Geschöpft. Man spürt, sieht und hört förmlich wie er nach Aufmerksamkeit ringt. Er ist einfach zu schnell gewachsen. ;-)

    In einer Corona-Studie fanden Britische Forscher heraus, weshalb manche Menschen nicht erkranken. Einige Menschen seien resistent gegen Corona. Ich kenne persönlich viele die in den zwei Jahren und vier Monate sich nicht infiziert haben, obwohl sie mit anderen infizierten zusammen waren. Bei diesen Personen wurden auch diese resistens nachgewiesen.

    Also Lauterbach, es gibt eine Menge wovon Sie nichts wissen und eine Auffrischung Seminar wäre eine solide Investition.

    Welche Erklärung haben deutschen Politiker, Experten und Medien, dass seit der Massenimpfung tatenlos zugesehen wird, wie Menschen an COVID-19 – Spritze starben und andere Langzeitschäden davon getragen haben und nichts getan wurde, bis viele davon schließlich im Krankenhaus landeten und andere ins Grab. Beklagt wird allenfalls die große Last auf uns Bürgern und Bürgerinnen. Wenn so Krebstherapie betrieben würde: Ach bitte, suchen sie ärztlichen Rat erst dann, wenn der Tumor mindestens so groß geworden ist, würden wir uns mit Ekel und Entsetzen abwenden.

    Das ist die Wahrheit die Politker ausblenden aber den Mund voll nehmen. Es geht zu weit „Gesunde Menschen“ mit Notfallzulassungsspritzen zu schädigen, die „keine Garantie“ hat, ob man den Tod entkommt, Langzeitschäden davon trägt.

    Denn Fakt ist, unser Immunsystem funktioniert gut. Also pflegen wir uns gut und gesund. Alles andere ist nur Zirkus.

    • Paralleluniversator 21. April 2022 at 11:13Antworten

      „Ach Herr Lauterbach, er ist schon ein seltsames Geschöpft. Man spürt, sieht und hört förmlich wie er nach Aufmerksamkeit ringt. Er ist einfach zu schnell gewachsen. ;-)“

      Vielleicht wurde er auch zu früh auf’s Töpfchen gesetzt… ;-)

    • Bettina 21. April 2022 at 14:57Antworten

      was sicher ist, wissma eh alle – egal, was ich auch tu, wieviele Spritzen ich mir auch gebe, und wenn es täglich drei wären, es hilft alles null, nix, nothing, niente, nada – ich verlasse diese Welt im Holzpyjama, da kann ich noch so sehr zu Gott Gates beten

      der Hausverstand ist tot – heute braucht der Mensch eine Studie, die erklärt, dass ich nass werde, wenn ich in den Regen gehe …

      • HelmutK 21. April 2022 at 18:52

        Wobei heute dann die gefakten Studien eher „beweisen“ würden, dass man nicht nass wird im Regen. Und hunderte Faktenchecker würden zeigen das daher jegliche Bekleidung als überflüssig anzusehen ist. Kurz darauf beschliesst das Regime dass infolge dessen alle auch im Winter nackt rumlaufen müssen. Und der treudoofe deutsche Michel befolgt brav alle Vorschriften.

    • Fritz Madersbacher 21. April 2022 at 22:34Antworten

      @Pohlmann
      21. April 2022 at 10:55
      „Ich kenne persönlich viele die in den zwei Jahren und vier Monate sich nicht infiziert haben, obwohl sie mit anderen infizierten zusammen waren“
      Ich gehöre auch zu diesen Leuten und bilde mir bestimmt nichts darauf ein. Aber ich habe noch keinen Menschen kennengelernt, der irgendeinen gesundheitlichen Nutzen aus der Angst gezogen hätte, die ihm eingejagt wurde, weder durch die Vermeidung einer Ansteckung (massenweise haben sich „Voll-Immunisierte“ – oft mehrfach – „angesteckt“ oder vielleicht einfach verkühlt), noch durch den furchtsamen, erschrockenen Umgang mit einer solchen Erkrankung. Angst war und ist immer ein schlechter Lehrmeister …

  13. federkiel 21. April 2022 at 10:54Antworten

    „So wie Herr Streeck in einem Interview kürzlich festgestellt hat, das Virus möchte sich verbreiten. Dafür ist es zweckmäßig den Wirt nicht zu töten.“

    Das ist genau der springende Punkt.

  14. I.B. 21. April 2022 at 10:48Antworten

    C-Sterbedaten sind gestern nachgemeldet worden.
    In Vorarlberg ist der „Zahlenfreak“ den Daten nachgegangen. Demnach sind die ersten 1000 Todesfälle, die nachgemeldet wurden, VOR Weihnachten 2020 eingetreten. Auch das zweite Drittel der Verstorbenen starb, bevor der März 2021 zu Ende war, also vor mehr als einem Jahr. Bis zum 19.12.2021 wurden dann weitere 1.000 Verstorbene „nachgemeldet“.
    Alle diese Todesfälle wurden zuvor als NICHT-C-TODESFÄLLE gezählt.

    • I.B. 21. April 2022 at 11:05Antworten

      Da war ich wohl zu ungeduldig und dachte, mein Beitrag weiter unten wäre nicht angekommen. Kommt es davon, dass man sich selbst zu wichtig nimmt? Ich versuche, mich zu bessern.

  15. P.H. 21. April 2022 at 10:47Antworten

    Der Lauterbach wird immer einen Virus bis auf die Zähne bewaffnet befürchten der uns überfällt. Auch in Deutschland führte es dazu, dass Politik und viele Medien auf ein Pferd aufsprangen, ungeachtet der Frage, ob es zugeritten oder gesattelt ist oder gar in die falsche Richtung galoppiert, statt vorsichtshalber mehrere Pferde ins Rennen zu bringen. Munter galoppierte der deutsche Gaul in Richtung Impfpflicht: für Impfungen, die nicht gegen Infektion schützen, nicht gegen Erkrankung, noch nicht mal gegen den Tod, mit einer Impfung, die nicht das tut, was sie tun sollte: Infektionsketten zu unterbrechen; aber schlimmer noch mit Impfstoffen, die das Virus in die völlige Impfresistenz treiben könnten. „Mehr Fortschritt wagen“ ist das definitiv nicht. Selbst die Schwelle der wissenschaftlichen Ethik ist überschritten. Aber es gibt offenbar immer noch Steigerungsstufen.
    Bevor man etwas plant oder behauptet, sollte sich die deutsche Politik auf allen Ebenen mit allen maßgeblichen wissenschaftlichen Erkenntnissen und Fakten konfrontieren, auch wenn das mühsam und vieles nur auf Englisch verfügbar ist. Weiter sollte es eine offene und breit geführte öffentliche Debatte über die Irrungen und Wirrungen der bisherigen Pandemiepolitik geben, um daraus zu lernen.
    Und schließlich hat jeder in Deutschland das Recht zu erfahren, welches große gesundheitliche Risiko uns gemeinsam droht, wenn wir (annähernd) Vollimpfung hätten, aber das Virus impfresistent würde. Das ist ein tatsächliches, in der Wissenschaft verankertes Risiko, dem wir ins Auge sehen müssen.
    Da scheinen sich alle Propagandisten der Vollimpfung einig, kann man niemanden auf die Streckbank legen und zwangsimpfen. Unterschrieben werden sollte schon, damit es wenigstens so aussieht wie ein freiwillig gegebenes Einverständnis. Was für eine jämmerliche und entsetzlich kurzsichtige Diskussion.

    • Frühling 21. April 2022 at 11:18Antworten

      Egal was Herr Lauterbach erzählt, ich höre schon lange nicht mehr hin. Unerträglich, dieser Apokalyptiker.

  16. Jens Horst 21. April 2022 at 10:41Antworten

    Das hat Karl Lauterbach auch so gesehen. Er weiß, dass Viren mit der Zeit harmloser werden. Aber dann kam wieder ein Check von Pfizer/Biontech mit der Aufforderung, das Gegenteil von den Fakten zu behaupten, damit Absatz und Börsenkurs steigen. Und für Geld macht Lügen-Kalle eben alles.

  17. Vera Meißner 21. April 2022 at 10:37Antworten

    Er prognostiziert schlicht das immer deutlichere Sterben an den Nebenwirkungen und deuten es zur Todesvariante um. Und früher hieß es immer, die dummen sterben nicht aus – jetzt wirken sie proaktiv daran mit….sehen wir es positiv: der Immobilienmarkt wird sich entspannen.

  18. I.B. 21. April 2022 at 10:12Antworten

    Es gab gestern Nachmeldungen der C-Todesfälle.
    „Zahlenfreak“ aus Vorarlberg ist dem nachgegangen.
    Zitat daraus:
    Der allererste Fall – er stammt aus Wien – verstarb am 31. März – allerdings schon 2020! Er war damit einer der ersten 173 Menschen, die in Österreich an oder mit Covid verstorben sind. Um das noch einmal zu betonen: Dieser Mensch verstarb schon vor 750 Tagen!
    Ein Einzelfall? Mitnichten! Außer dem Burgenland (3.5.2020), NÖ (6.5.2020) und Kärnten (14.7.2020) gab es ÜBERALL den ersten „nachgemeldeten Todesfall“ bereits im April 2020! Selbst der Fall in Kärnten ist bereits 645 Tage her!

    Wenn wir nun auf der Grafik mit dem Zeitverlauf nachsehen, dann erkennen wir, dass die ersten 1.000 Todesfälle, die nachgemeldet wurden, ALLE vor Weihnachten 2020 passierten! Auch das zweite Drittel der Verstorbenen starb, bevor der März 2021 zu Ende war, also vor mehr als einem Jahr. Bis zum 19.12.2021 wurden dann weitere 1.000 Verstorbene „nachgemeldet“.

    Und nur zur Klarstellung: Das waren keine „verschwundenen Leichen“ oder nicht erfasste Todesfälle, sondern alles Menschen, die zuerst NICHT als C19-Verstorbene gezählt wurden.
    https://www.zahlenfreak.at/der-ursprung-der-todesfaelle/

  19. Max Pucher 21. April 2022 at 10:07Antworten

    Grundsätzlich stimme ich der Extrapolation zu. Die Zahlen sind leider alle unzuverlöässig weil eben gefälscht. Eine statistische Beobachtung zeigt die eindeutige nicht natürlichen Ursprung der Daten. Es fehlt die natürliche Verteilung in allen Details. Das heisst die Sammel- oder Bearbeitungsmethoden oder auch die Zuordnung der Datenpunkte sind falsch. Die Tödlichkeit der Virusinfektion ist vor allem eine Funktion der komplett fehlgeleiteten Spitalsbehandlung an der der Grossteil der Patienten auf der Intensivstation starb. Diese Zahlen sind weltweit je nach Land komplett ohne Korrelation, was bedeutet dass die Tödlichkeit eine Funktion des Gesundheitssystems ist nicht der Viruseigenschaften. Abgesehen davon würde ich anmerken, dass die Anzahl der MIT Corona im Spital behandelten von Anfang an im Bereich von 80% lag weil es nur eine Umschichtung von der Grippe war.

  20. Gutmann 21. April 2022 at 10:06Antworten

    Herr Lauterbach und das Aufstellen von Hypothesen geht in die Geschichte ein. Reden kann er viel. Wissen NULL! Denn ein GUTER GESUNDHEITSMINISTER ekennt man an sein Sprachgebrauch. Davon ist Lauterbach Lichtjahre entfernt.

    Solche Wörter sollte er nicht benutzen, wie Ungeimpften, stattdessen wäre „nicht geschützten“ respektvoller Menschen gegeüber. „Killerviren gibt es nur in Hollywood Filme“, Herr Lauterbach. Krebs, Aids und Co sind gefährlicher (tödlicher) als seine Killer-Fantasien. Abgesehen davon vom „Fachmann“ ist er weit entfernt, wo jeder Fritze sich als Fachmann betitelt. Ich hatte einen Fachmann im Haus und danach stand mein Haus unter Wasser.

    Zitiere: Lauterbachs Aussage, „Es ist durchaus möglich, dass wir eine hochansteckende Omikron-Variante bekommen, die so tödlich wie Delta ist.“ Ja, Herr Lauterbach, die jetzige Omikron fordert auch Tote. Und ja, es ist möglich das es gleich schneit. Ja, und es möglich das wir alle mutieren, dank Gentherapie-Spritze. Nicht nur Herr Lauterbach fehlen dafür handfeste Indizien die er nennen kann. Sowohl auch über seine penetrante Art sich für Fantasien einzusetzen.

    Nun reichts mit Lauterbachs Märchenstunde.

  21. Jens Tiefschneider 21. April 2022 at 10:04Antworten

    Ein Killervirus, dass nur Karl Lauterbach befällt. Kommt, wir manifestieren das jetzt ;)

  22. niklant 21. April 2022 at 9:57Antworten

    Ich habe diesen Herrn Lauterbach bereits in eine Neue Kategorie versetzt, in die Kategorie der Lachnummern! Die Aussage, er sei Epidemiologe wurde schon von seiner Ex-Frau bestens widerlegt. Herr Lauterbach missbraucht seinen Job als angeblicher Gesundheitsminister zur Vertuschung seiner Unfähigkeit als angeblicher Professor! Die Menschen-verachtende Seite dieses Politischen Fiaskos ist allein schon einen Rücktritt schuldig. Wer etwas Grips sein eigen nennt, der holt sich erst einmal Informationen über seinen Impf-Wahn und wird feststellen, das dieser Impf-Wahn nur einem Dient, seinem Konto. Dieser Politiker, der nicht einmal seinen eigenen Zähnen eine Restauration gönnt, will nur Menschen ins Elend Impfen. Viele in Deutschland haben die Medien-Zensur bereits durchschaut und umgehen sie. Das kann auch eine Lauterbach Lüge nicht verhindern.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge