Mutationen als Waffe um Pandemie, Masken und Impfzwang am Leben zu halten

18. April 2022von 1.3 Minuten Lesezeit

Varianten sind die ultimative Waffe gegen die Gesellschaft. Auch wenn Mutationen das Virus in der Regel weniger schädlich machen, werden sie eingesetzt, um Angst zu verbreiten und den Umsatz von PCR-Tests, Impfstoffen und Maskenherstellern zu steigern.

Das ist genau das was Karl Lauterbach, Deutschlands oberster Panik-Pabst und seit den Wahlen auch Gesundheitsminister, immer gemacht hat und weiter macht. Es wird auch in Österreich von Mitgliedern der Berater- und Impfgremien verbreitet, dass im Herbst eine ansteckendere und gefährlichere Variante kommen könnte. Leute, deren Job es wäre sich mit den Tatsachen zu befassen, sollten wissen wie die biologische Evolution von Mutationen verläuft – nämlich hin zu weniger gefährlichen Varianten.

Schon Delta war um etwa den Faktor 10 ungefährlicher als Alpha oder die ursprüngliche Variante und Omicron entspricht in der Gefährlichkeit einem Schnupfen. Was hier allerdings als Infektionssterblichkeit bezeichnet wird, ist tatsächlich die Fallsterblichkeit, denn es bezieht sich auf bekannte Fälle. Die Dunkelziffer der Infizierten, die mangels Symptomen nicht erkannt werden, ist nicht erfasst. Die tatsächlichen Werte der Infektionssterblichkeit sind also nochmals geringer, vermutlich um etwa den Faktor 10.

Welche Motive stecken also hinter der Verbreitung von Panik durch allen Erfahrungen und wissenschaftlichen Erkenntnissen widersprechenden Behauptungen?

Welche Motive stecken hinter der aktiven Unterdrückung und Verfolgung von allen Methoden der Prophylaxe und Frühbehandlung?


Britische Daten zeigen: Delta Variante mindestens 10-fach weniger gefährlich als frühere Varianten

Omicron bisher harmloseste Variante: Überblick über Studien und Daten

SPÖ will Ausnahmezustand nicht beenden: Für Impfpflicht, Maskenpflicht und weitere „Maßnahmen“

28 Kommentare

  1. Mammalina 19. April 2022 at 13:12Antworten

    Der Schritt von der gezielten Panikmache und dem „Missbrauch“ von Mutationen hin zur Produktion von Mutationen scheint mir nicht sehr weit entfernt zu sein.
    Wer derart sicher behauptet, es käme im Herbst eine Killervariante, muss mehr wissen.

  2. steffl62 19. April 2022 at 11:36Antworten

    In Ängsten
    findet manches statt,
    was sonst
    nicht stattgefunden hat.

    WILHELM BUSCH

    • Elisabeth 19. April 2022 at 13:31Antworten

      Schau da was an … ich liebe WB :-)
      Der war ein unsriger …

  3. Peter Pan 19. April 2022 at 9:52Antworten

    Ich erinnere mich an eine Infektionssterblichkeitswahrscheinlichkeit von 0.15 Prozent für die Wuhan Mutante statt der gezeigten 1,5 Prozent und ich kann mich an keinen Beleg dafür erinnern, dass „Alpha“ gefährlicher gewesen sein könnte. 2020 war nicht zu erkennen, dass die Sterblichkeitsrate über das erwartete Maß hinausging. Gleiches galt für die Zahl der Bettenbelegungen in den Krankenhäusern (das Märchen von der Überlastung des Gesundheitswesens durch SARS-CoV-2).

    Außerdem fällt mir in der gezeigten Grafik auf, dass die Sterblichkeitsrate durch die Alpha Mutante innerhalb von 4 Monaten um einen Faktor 10 sinkt. Wie macht die Mutante das? Der Übergang von Wuhan zu Alpha kann es nicht sein, denn die Sterblichkeitsrate von Alpha steigt (!) mit ihrem Eintreffen.

    Die erhöhte Sterblichkeitsrate von Alpha gegenüber Wuhan ist zeitlich korreliert mit der Spritzkampagne.

    In den (in Deutschland selbsternannten) Qualitätsmedien wird ständig darauf hingewiesen, dass die Delta Mutante wahnsinnig viele Menschen getötet habe. Die Grafik widerspricht dem trotz der um Größenordnungen höheren „Inzidenz“ während Delta und Omikron.

  4. Taktgefühl 19. April 2022 at 7:43Antworten

    Mutieren kann nur derselbe Stoff. Viren vermehren sich aber durch Kopie auf den Nasenschleimhäuten; dabei verlieren sie RNA-Basen und andere RNA-Basen koppeln an. Das nennt man „Kopierfehler“. Dadurch entstehen die Varianten. Für mich stellt sich hier schon die Frage, wie lange Covid-19 als Covid-19 bezeichnet werden kann, wenn sich das Virus laut der GISAID.-Gendatenbank schon 2020 mehrtausendfach verändert hat?

    Corona-Viren sind ja gar nicht das Problem. Sie werden aber zum Problem durch politische Verallgemeinerung.

    Meines Erachtens entschleunigen sich RNA-Epidemien dadurch, daß die Viren bei der Verarbeitung durch das Immunsystems sozusagen individualisiert werden und als besondere Variation weitergenießt. Die Millionen menschlichen Immunsysteme sind dabei Katalysator und Entschleuniger.
    Bei der Katalyse durch das Immunsystem werden die Viren von den tierischen Abfallprodukten gereinigt und dadurch harmloser.

    Mir stellt sich auch noch die Frage, ob die Oxford-Studie womöglich richtig lag, daß das Virus an ein defektes Gen ankoppelt und sich schon deshalb nicht wegimpfen läßt?

    Scholl-Latour hat mal gesagt, er sei immer verwundert gewesen, wie schnell sich eine Bevölkerung an einen Kriegszustand gewöhnen würde. Nach 2 Wochen sei das für sie der Normalzustand.

  5. Aurelian 19. April 2022 at 2:24Antworten

    Die Amerikaner haben’s geschafft und sind nun die blödsinnigen Masken im ÖV los.
    CDC will keine Berufung einlegen gegen das Urteil eines Gerichts in Florida.

    https://www.zerohedge.com/political/federal-judge-declares-biden-admin-mask-mandate-planes-unlawful

    Hallo Justiz Österreich, endlich aus dem Dauerschlaf erwachen!
    Auch die Schweiz ist seit der Aufhebung am 1.4. noch nicht ausgestorben!

  6. Ben 18. April 2022 at 22:50Antworten

    US-Richterin hebt Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln auf

    In den USA hat eine Bundesrichterin die landesweite Corona-Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln für ungültig erklärt. Die nationale Gesundheitsbehörde CDC habe mit der entsprechenden Verfügung ihre Befugnisse überschritten, heißt es in der am Montag veröffentlichten Entscheidung der Richterin aus dem Bundesstaat Florida.

    Quelle:
    https://www.handelsblatt.com/dpa/wirtschaft-handel-und-finanzen-us-richterin-hebt-maskenpflicht-in-oeffentlichen-verkehrsmitteln-auf/28260164.html

    Politiker haben ihre Befugnisse überschritten…..?

  7. Hans im Glück 18. April 2022 at 18:14Antworten

    Ich frage mich schön seit längerem was eigentlich passieren muss, damit PEI, EMA und Konsorten endlich die Zulassung für die „Impfstoffe“ entziehen.

    Würde es genügen, wenn die Leute reihenweise im Impfzentrum mit Herzinfarkten, Schlaganfällen, Lungenembolien aus dem Stuhl kippen? Vermutlich nicht! Denn, wenn sie das mit einigem zeitlich Versatz tun, sehen genannte Institute ja auch keinen Handlungsbedarf.

    • Paralleluniversator 21. April 2022 at 10:33Antworten

      Würden sie sofort im Impfzentrum vom Stuhl kippen (oder bis 14 Tage danach), zählen sie doch noch als ungeimpft… ;-)

  8. Hans H. 18. April 2022 at 18:05Antworten

    Mich würde ehrlich interessieren, wie wissenschaftlich fundiert denn die Behauptung ist, dass Viren immer hin zu weniger gefährlichen Varianten mutieren. Denn wie passt das z.B. mit der Influenza zusammen? Da gibt es immer wieder schwerere und leichtere Grippesaisonen, die sich abwechseln, aber keineswegs jedes Jahr immer leichtere Verläufe. Gibt es dazu wissenschaftliche Studien, oder ist leider eher der Wunsch Vater des Gedankens?

    • Garog123 18. April 2022 at 19:45Antworten

      Die leichteren und schwereren Grippesaisonen haben meines Wissens nach weniger mit der Gefährlichkeit des Virus zu tun, sondern mehr damit wie anfällig die besonders gefährdeten Gruppe auf die aktuelle Mutation sind. Jeder von uns begegnet im Laufe seines Lebens Influenza-Viren und wenn wir das zum ersten Mal tun, speichert sich eine bestimmte Immunantwort ab. Diese Immunantwort bleibt im Endeffekt unser ganzes Leben lang dieselbe und wird bei jeder Begegnung mit verschiedenen Influenza-Varianten abgerufen (nennt sich Antigenerbsünde, wurde hier auch schon in verschiedenen Artikeln diskutiert). Wenn eine jährliche Influenza-Mutation der Mutation des Jahres, in dem wir unsere originale Immunantwort gebildet haben, ähnlich ist, dann haben wir keine Probleme, wenn sie aber sehr unterschiedlich ist, dann funktionieren die spezifischen Antikörper nicht gut. Bei jungen Leuten ist das kein Problem, weil ihr angeborenes, unspezifisches Immunsystem die Arbeit übernimmt und eine schwere Erkrankung verhindern kann. Dieses angeborene Immunsystem ist bei älteren oft schon sehr geschwächt und wenn dann die spezifischen Antikörper nicht passen, kommt es zu einer schweren Grippesaison.

      So zumindest mein Verständnis der Grippe-Problematik, bin allerdings kein Biologe oder Immunologe.

    • Elisabeth 19. April 2022 at 4:19Antworten

      „Mutationen treten in Viren natürlich auf. Das Ziel eines Virus ist – ähnlich wie bei Pflanzen und Tieren – die eigene Reproduktion. Mutationen können dabei helfen: Durch zufällige Veränderungen am genetischen Code des Virus kann es neue Eigenschaften dazugewinnen, welche dem Virus bei der Vermehrung helfen.

      Corona-Mutationen für den evolutionären Fortschritt
      Mithilfe von Mutationen versucht ein Virenstamm, einen evolutionären Vorteil zu erhalten. Genetische Anpassungen, welche das Virus leichter übertragbar machen, sind die Folge. Dabei ist der schnelle Tod des Wirts nicht «im Interesse» des Virus: Stirbt der Träger des Virus, verhindert dies die weitere Übertragung.“

      Aus einem Artikel über Drosten, der auch vor fast zwei Jahren diese Ansicht vertrat, denn das ist Basiswissen für Virologen, nau.ch. Wird das Virus ansteckender, wird es harmloser..das gilt wohl vor allem für Coronaviren. Sie bleiben dann in der Nase und erledigen dort schon ihr Geschäft und befallen die Lunge nicht mehr. Coronaviren waren auch früher schon Schnupfenviren, bevor sie im Labor scharf gemacht wurden. Pfizer zB brüstet sich, Viren im Labor nachbauen zu können..Daher ist anzunehmen, dass wenn im Herbst tatsächlich eine gefährlichere Variante auftaucht, diese dann wieder aus einem Biolab stammt. Wohl können sie das leicht, was aber nicht so leicht sein dürfte, es so zu verändern, dass nicht gleich alle daran sterben.

  9. Anton Specht 18. April 2022 at 16:34Antworten

    Stell Dir vor, es ist Pandemie befohlen und niemand befolgt die Anordnungen!

    Ich empfehle folgende Infos zur Behandlung von Schnupfen- und Grippeviren

    http://www.covid-19-vorbeugen-und-behandeln.de
    https://christen-im-widerstand.de/material/gesundheit/

  10. Aurelian 18. April 2022 at 15:47Antworten

    neue Studie in „Alzheimer’s and Dementia“:
    Im Gehirn befinden sich ACE2-Rezeptoren, sodass das Spike-Protein schwere Schäden anrichten kann. Ein Teil von Long-Covid könnte so verursacht sein.
    Der springende Punkt an der Studie ist aber folgender und die Autoren heben das deutlich hervor:
    Das Corona-Virus kann nur selten ins Gehirn vordringen, weil es zudem schon selten überhaupt ins Blut vordringt, also passiert das nur bei schon immungescädigten Personen.
    Aber die Impfung richtet, wenn sie ins Gehirn kommt, dieselben Schäden an, und das passiert eben leider gar nicht selten:
    https://www.zerohedge.com/covid-19/covid-19-linked-alzheimers-brain-changes-study-suggests
    „In fact, Seneff said, brain damage from the vaccine may be more common than brain damage from the naturally acquired infection. Vaccine-induced spike proteins “get into the brain more easily than the virus does,” she said. “The virus only gets into the brain when a person has a compromised immune system. But the vaccine is injected into the muscle, which means it bypasses natural barriers that would normally keep the virus out of the brain.”…….
    “All these things that are showing up in VAERS are striking,” Seneff said. “Overwhelmingly, the events that show neurological issues are following COVID-19 vaccines. I honestly don’t know why people aren’t absolutely shocked by these numbers. Compared to the other vaccines, these vaccines seem tremendously dangerous.”

    Direktlink zur Studie: https://alz-journals.onlinelibrary.wiley.com/doi/full/10.1002/alz.12558

    Dass die Impfung nicht schon längst zurückgezogen wurde, ist schlicht und einfach kriminell!
    Diese Studie bestätigt nur, was man eigentlich ohnehin schon längst weiss, wenn man 2+2 zusammenzählt.

  11. ibido 18. April 2022 at 15:38Antworten

    Das ist vorausschauendes Denken… :( Wenn im Herbst viele, derer Immunsystem durch die Spikeung geschwächt ist, an einer Virusinfektion (schwer) erkranken, hat man schon die Erklärung parat: das Virus ist sooo gefährlich.
    Die Tatsachen zurechtzubiegen hat man ja schon Übung.

  12. Fritz Madersbacher 18. April 2022 at 14:30Antworten

    „[Virus-]Varianten sind die ultimative Waffe gegen die Gesellschaft“
    Die Gefährlichkeit eines Keimträgers ergibt sich nach der „epidemiologischenTrias“ aus den Wechselwirkungen zwischen Keimträger (z.B. ein Virus),Wirt (z.B. Menschen) und Umwelt (z.B. aktuelle soziale und physische Situation).
    Die Gefährlichkeit eines „Pandemie“-Schwindels ergibt sich analog dazu aus den Wechselwirkungen zwischen tatsächlicher Gefährlichkeit/Pathogenität eines Keimträgers, Desinformation und psychischer Stabilität der Wirte (Menschen) und politisch-wirtschaftlich-medialem Umfeld.
    Die „ultimative Waffe“ gegen eine Gesellschaft ist ein lächerlich stumpfes Etwas, wenn die Menschen einer Gesellschaft nicht mitspielen …

  13. Luis 18. April 2022 at 12:32Antworten

    Auffälliges Verhalten. Wenn Lauterbach im Herbst eine ansteckendere und gefährlichere Variante kommen sieht, dann kann er auch den Weihnachtsmann am Himmel mit seinen Hirten sehen.

    Ja ein Herbst folgt immer nach Sommer und heißt nicht lange es kommt ein Killerkomando an Viren auf uns zu. Er sollte nicht so viele Science-Fiction Filme sehen.

    Und er sollten wissen wie die biologische Evolution von Mutationen verläuft als Gesundheitsminister. Aber wenn man lange draußen ist, dann sieht man nur noch schwarz-weiß, wenn die erzählten Phänomene Killerviren keinen Bezug zu einer wissenschaftlichen Überlegung haben.

  14. Kuhrbach 18. April 2022 at 12:18Antworten

    Lauterbach befürchte so ziemlich alles in der Corona-Zeit und benutzt merkwürde 08/15 Wörter wie, Killervieren. Hochansteckend usw. Er ist nicht in der Lage Dinge sachlich zu beschreiben und das als Politiker.

    Lauterbach spricht nur noch über Corona. Nie hat Lauterbach sich in dieser Form für das Gesundheitssystem eingesetzt. Über die Missstände im deutschen Gesundheitssystem. Was seine Aufgabe wäre als Gesundheitsminister.
    Obwohl Titeln werden für ein Apfel und ein Ei schnell vergeben. Erschreckend.

  15. Bernie 18. April 2022 at 12:08Antworten

    Ich denke, es geht den Weg, der im Corona-Ausschusses 100 zum Anfang beschrieben wird. Dort wird auf die AIDS/HIV-„Awareness“ und Test-Programme hingewiesen, die gerade in den USA hoch gefahren werden. Moderna hat einen HIV mRNA-Impfstoff der dort inzwischen Notzugelassen ist. Mehrfach „behandelte“ testen nach dem Ausschuss bereits vermehrt HIV-Positiv, was ja angesichts des HIV-Segments im S1-Spike Protein nicht verwunderlich scheint.

    Also:
    – Die mRNA-„Behandlungen“ zerstören das Immunsystem
    – Eine “allgemeine Immunschwäche” ist die Definition von “AIDS” – u.a. bei zerstörtem Immunsystem
    – Der/die Testhersteller bestimmt was positiv testet.
    – Die Medien bauschen ein Thema auf
    – Jetzt wird HIV für das „Vaccine“-AIDS verantwortlich gemacht (obwohl niemals eine Kausalität festgestellt wurde)…
    – Die “positiven” bekommen dann HIV-Medikamente – alle anderen die „präventive Behandlung“

    Schauen wir mal! Es muss ja irgendwas für die „Misere“ verantwortlich gemacht und die nächste vorbereitet werden.

    Merksatz: “History does not repeat itself – but it rhymes” 🙂

  16. Gutmann 18. April 2022 at 12:06Antworten

    Was Lauterbach befürchte, sei ein sehr unwahrscheinliches Szenario und seine Einschätzung ist an den Haaren herbeigezogen. Das kennen wir von Lauterbach. Der Begriff Killer-Variante sei unwissenschaftlich und führe zu nichts als einer Verunsicherung.

    Wenigstens einer sagt es auf dem Punkt genau, der Virologe Schmidt-Chanasit: „Wissenschaftler müssten die Lage sachlich beschreiben, auch wenn sie Politiker seien“. Er hatte bereits in den vergangenen Monaten die Corona-Politik der Bundesregierung kritisiert.

    Ich erinnere mich noch an seine Worte. Zuletzt hatte der Virologe Schmidt-Chanasit dafür geworben, mehr über die Probleme im deutschen Gesundheitssystem zu sprechen – und nicht nur über Corona.

  17. AG 18. April 2022 at 11:58Antworten

    Lieber Herr Mayer,

    Ich kann zwar den Herrn Lauterbach und seine Präsenz in so relevanter Rolle nicht ausstehen, aber im Falle der Prognose über schlimmere Entwicklungen könnte er möglicherweise sogar irrwitzigerweise leider recht behalten, wobei sein Impfwahnsinn eher die zugrundeliegende Problematik bzw Ursache als die Lösung hierzu darstellt. Siehe Geert van den Bosches Analyse zur Entstehung von gefährlichen Varianten aufgrund des Impfdrucks, diese gibt es auch als Print Version mit entsprechenden Links.

    Vielleicht können Sie dem mal auf den Grund gehen, hier gibt es aber sicherlich unterschiedliche Sichtweisen über die Entstehung bzw. deren Ausbleiben.

    https://www.voiceforscienceandsolidarity.org/videos-and-interviews/international-vaccine-expert-geert-vanden-bossche-speaks-up-again

    https://www.voiceforscienceandsolidarity.org/scientific-blog/predictions-gvb-on-evolution-c-19-pandemic

  18. Elisabeth 18. April 2022 at 11:54Antworten

    Dabei meinte sogar Drosten vor zwei Jahen, das wird zum harmlosen Schnupfen, denn das ist ein Gesetz. Und auch Haditsch meinte, es sei extrem unwahrscheinlich, das es auf natürliche Weise gefährlicher würde … und ich sag: es sei denn, die neue Variante kommt wieder aus dem Labor …

  19. Tatjana 18. April 2022 at 11:53Antworten

    Motive gibt es genug. Geldgier steht an erster Stelle. Man hat schwindeleregende Summen eingenommen während die Verbraucher am Finger Lutschen. Die Unterdrückung und Verfolgung von allen Methoden der Prophylaxe und Frühbehandlung dienen dazu sie nicht in den Vordergrund zu stellen. Damit verdient man kein Geld.

    Genau dieser Satz sagt es schon: Umsatz von PCR-Tests, Impfstoffen und Maskenherstellern zu steigern.
    In diesem Sinne „Schöne Ostern“ und bleibt alle gesund.

  20. arnulf 18. April 2022 at 11:51Antworten

    „Welche Motive stecken hinter der aktiven Unterdrückung und Verfolgung von allen Methoden der Prophylaxe und Frühbehandlung?“ – Am Gelde hängts zum Gelde drängts.

    • Elisabeth 18. April 2022 at 12:17Antworten

      Den kleineren Unterläufeln geht es vielleicht nur ums Geld. Den Drahtziehern und ihren höheren Marionetten, wie zB Trudeau und Merkel …, geht es vermutlich noch um etwas anderes. Das sind Psychopathen, die man eingeweiht hat. Meinen Sie zB, dieser Klabauterbach ist normal? Ich fürchte, es ist genau das, was wir sehen – eine drastische Reduktion der Menschheit und die Digitalisierung des Rests, möglicherweise auch voll absichtlich die Genveränderung … im Grunde eine Verhausschweinung der Menschheit, die man noch als eine Art Hobbyzucht weiterlaufen und in einem SchlarAFFENland leben lässt. Sie wird nicht mehr gebraucht, denn alle Arbeit erledigen intelligente Maschinen und die essen und kaufen nichts.

  21. Elisabeth H. 18. April 2022 at 11:16Antworten

    Die Überschrift: Mutationen als Waffe um Pandemie, Masken und Impfzwang am Leben zu halten.
    Bei aller Anstrengung seitens Politik sieht ganz danach aus.

  22. Hier könnte Ihre Werbung stehen 18. April 2022 at 11:06Antworten

    Man sieht es schon in der Grafik:
    Die Überschrift sagt „Infection Fatality Rate“, und abgebildet wird die Case Fatality Rate…..

    Propaganda wohin man schaut….

  23. Gerhard 18. April 2022 at 10:48Antworten

    Dito! Zitiere: Leute, deren Job es wäre sich mit den Tatsachen zu befassen, sollten wissen wie die biologische Evolution von Mutationen verläuft – nämlich hin zu weniger gefährlichen Varianten.
    Leider hat der Lauterbach seit Jahren kein Labor von innen gesehen und hat den Beruf gewechselt als Märchenerzähler.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.