Pandemiebereitschaftsvertrag mit fünf Unternehmen: Deutschland sichert sich Impfstoff bis 2029

17. März 2022von 3,2 Minuten Lesezeit

Ob für Covid oder für die nächste „Pandemie“: Deutschland schließt mit 5 Impfstoffproduzenten Verträge bis 2029 ab. Der Staat zahlt bis dahin fast bis zu 3 Milliarden Euro „Bereitschaftsgeld“ an die privaten Konzerne, damit die Produktionskapazitäten gesichert und im Anlassfall hochgefahren werden können. „Ausreichend Impfstoff“ soll es damit für dieses Jahrzehnt geben, nicht nur in Deutschland, sondern auch EU-weit.

Als Erfolg verkauft Gesundheitsminister Karl Lauterbach die neueste Aktion seines Ministeriums: „So stellen wir sicher, dass künftig schnell die Bevölkerung mit Impfstoff versorgt werden kann.“ Denn sein Kabinett hat beschlossen, „mit fünf Unternehmen Verträge zur Bereitstellung von Covid-Impfstoffen bis zum Jahr 2029 abzuschließen.“

Impfstoff für nächste Pandemien

Bis 2029! Die Impflust der deutschen Regierung scheint keine Grenzen zu kennen, ein Ende ist nicht in Sicht. „Bei den Unternehmen handelt es sich um BioNTech, die Bietergemeinschaft CureVac/GSK, die Bietergemeinschaft Wacker/CordenPharma, Celonic und IDT. Die Taskforce Impfstoffproduktion im Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) hat die sogenannten Pandemiebereitschaftsverträge in den vergangenen Monaten im Auftrag des BMG mit den Unternehmen verhandelt.“, sagt das deutsche BMWK.

Das Wirtschaftsministerium führt weiter aus: „Die Verträge gewähren der Bundesregierung im Falle des Andauerns der Covid-19 Pandemie oder einer neuen Pandemie den Zugriff auf Produktionskapazitäten der Unternehmen und treffen so Vorsorge für den Fall einer erneuten Engpasssituation. Neben der Bereithaltung von Produktionskapazitäten umfassen die Verträge auch Vereinbarungen zur Herstellung und Lieferung von Impfstoffen an die Bundesregierung.“

Auch für den Fall einer „neuen Pandemie“ steht somit schon Impfstoff in den Startlöchern. Fast 3 Milliarden, nämlich 2,861 Milliarden Euro, sind für die Vereinbarungen veranschlagt. Nichts, im Vergleich zu den 100 Milliarden die Deutschland gerade in das Militär investiert. Geld scheint für die Ampel-Regierung und ihre Projekte keine Rolle zu spielen. Aber für die deutsche Regierung wohl alternativlos.

Staat finanziert Erhaltung der Kapazitäten

Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne): „Wir haben die Lehren aus der Corona-Pandemie und der anfänglichen Impfstoffknappheit gezogen: Mit den Verträgen sichern wir die Impfstoffproduktion und -versorgung für die kommenden Jahre und treffen Vorsorge für die Bürgerinnen und Bürger in Deutschland.“

„Bis zu“ 2,86 Millionen sind von 2022 bis 2029 veranschlagt. Der Bund zahlt ein jährliches Bereitschaftsgeld, damit die neu geschaffenen Produktionskapazitäten der Unternehmen erhalten bleiben. So kann im Notfall zeitnah „ausreichend Impfstoff“ produziert werden. Mit den knapp drei Milliarden Euro versichert sich Deutschland also dafür, dass bis 2029 „schnell und ausreichend“ (Apothekerzeitung) Impfstoff verfügbar ist. Gegen welche Epidemie auch immer.

BioNTech, sicherlich einer der Corona-Gewinner, lässt sich nun somit seine Produktionskapazitäten vom Staat erhalten, muss nicht einmal selber dafür zahlen.

Für Karl Lauterbach (SPD) uneingeschränkt vernünftig: „Pandemiebekämpfung funktioniert am besten mit entschlossenem Handeln, weitsichtiger Planung und ausreichend Ressourcen. Dieser Einsicht aus den letzten zwei Jahren folgen die heute beschlossenen Verträge. So stellen wir sicher, dass künftig schnell die Bevölkerung mit Impfstoff versorgt werden kann.“

Impfriese Deutschland

Laut der deutschen Bundesregierung würde man durch die Versorgung mit Impfstoffen aus eigener Produktion auch einen „maßgeblichen Beitrag“ zum EU-weiten und globalen Impfstoffversorgen leisten. Deutschland sattelt offenbar um: früher Autobauer, jetzt Impfstoffproduzent.

Verhandelt wurden die Verträge von der „Taskforce Impfstoffproduktion“ unter der Leitung von Christoph Kruppe. Sie verhandelte die „Pandemiebereitschaftsverträge“ im Auftrag des Gesundheitsministeriums. Der Auftrag ist erfüllt, das Mandat endet am 31. März.

Die Verwaltung der „Pandemiebereitschaftsverträge“ übernimmt nun das Paul-Ehrlich-Institut, das im Zuständigkeitsbereich des Gesundheitsministerium ist. Innerhalb des Instituts wurde während Corona sogar eine eigene Abteilung dafür eingerichtet: das „Zentrum für Pandemieimpfstoffe und -Therapeutika“. Unterzeichnet sind die Verträge noch nicht, das ist der nächste Schritt.

Bild wikicommons

RTV-Talk über Impfung: Nebenwirkungen, Schäden und Therapie des Post-Vakzin-Syndroms

Abrechnungsdaten der Krankenkassen belegen Sicherheitsdesaster der Gen-Impfstoffe

Studie: Schädliche Impf-Spikes verbleiben Monate im Körper

12 Kommentare

  1. Unar 17. März 2022 at 11:22Antworten

    So ist es! >> Die Impflust der deutschen Regierung scheint keine Grenzen zu kennen, ein Ende ist nicht in Sicht. <<
    Und es wird kein Ende mehr geben. Kleine Pausen dazwischen schon. Bis 2029 kann noch viel passieren und niemand weiß ob wir überhaupt noch leben. Nachdem viele Geimpft wurden inkl. Booster in einem Jahr, weiß keiner wieviele überbleiben werden.
    Und keiner weiß wann die Naturkatastrophe zuschlägt. Was noch alles in diesen unsicheren Zeiten geschieht, kann keiner vorhersagen. Aber sieben Jahren voraus Impfstoff sichern kann die Regierung ohne weiteren Gedanken planen. Auch dieser Plan wird der nächste Griff ins Klo sein.

  2. wellenreiten 17. März 2022 at 9:32Antworten

    Bei Deutschland wundert mich die Verstrickung der Regierung mit der Pharmaindustrie überhaupt nicht. Bald wird dort die „Break Covid Now“ Versammlung mit Beteiligung der Bundesregierung und Bill Gates bzw. Gavi stattfinden. Es liegt alles offen auf dem Tisch, mehr Menschen müssen es nur endlich sehen und verstehen wollen. Besonders irritierend ist die Angelegenheit bei einem Land wie Deutschland mit seiner Vergangenheit.

    • Andreas I. 17. März 2022 at 10:02Antworten

      Hallo,
      „Besonders irritierend ist die Angelegenheit bei einem Land wie Deutschland mit seiner Vergangenheit.“

      Wer sich weigert seine Vergangenheit aufzuarbeiten, der macht die gleichenFehler wieder.

      Wieso, da war ich doch noch gar nicht geboren, geht mich nichts an.
      Aber meine Großeltern und die haben ihre Kinder erzogen und das waren meine Eltern und die haben mich erzogen und wenn ich mich weigere, das aufzuarbeiten, werde ich exakt so ein Mitläufer wie meine Großeltern und meine Eltern.
      Und wenn die Mehrheit so kurz denkt – wieso, da war ich doch noch gar nicht geboren, geht mich nichts an – wird die Mehrheit zu exakt den Mitläufern wie ihre Großeltern und ihre Eltern.
      Generation auf Generation auf Generation auf Generation auf Generation …

      Viele wollen „DAS SYSTÄÄÄÄM“ ändern, die Welt retten … aber wer will schon _sich_ ändern?!

  3. Andreas I. 17. März 2022 at 9:14Antworten

    Alles relativ:

    Peanuts, als 2009 die Bankaktionäre [systemrelevant] waren und dafür Belohnungen bekamen, jonglierten die Damen und Herren Politiker mit ganz anderen Summen.

    Oder viel, die Größenordnung, was der Bund rein für Hartz-IV-Zahluingen ausgibt, sind etwa um die 20 Mrd., dann sind 3 Mrd. 15 % davon, also könnte man auch den Hartz-IV-Regelsatz um 15 % erhöhen. Was vielen nicht bewusst ist, ist die sogenannte Grundsicherung, die bekommen Erwerbsunfähige und Altersrentner die keine Rente bekommen, also das betrifft Behinderte, Frauen die zuviel Kinder geboren und aufgezogen haben, brotlose Künstler im Alter usw.. Der Hartz-IV-Regelsatz ist das, wovon diese Menschen Strom, Kleidung … und eben auch Essen kaufen müssen. Inflation …

    Man könnte auch mal mit den Gehältern der Pflegeberufe rumrechnen.

    Preisfrage:
    Man will was für Gesundheit tun und habe 3 Mrd., wo könnte man am sichersten einen positiven Effekt bewirken?

    Aber DAS ist LYRIK:
    „Taskforce Impfstoffproduktion im Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) hat die sogenannten Pandemiebereitschaftsverträge“
    Das Land der Dichter, geht doch!

  4. Michael R 17. März 2022 at 8:56Antworten

    》… BioNTech, die Bietergemeinschaft CureVac/GSK, die Bietergemeinschaft Wacker/CordenPharma, Celonic und IDT.《

    BioNTech ist für mich der US Riese Pfizer, der Winzling BioNTech ist zwar das Labor, aber das Sagen hat Pfizer, BioNTech ist das deutsche Label dafür, auch um deutsche Fördergelder abgreifen zu können, man nimmt, was man kriegen kann (siehe auch TESLA).

    Curevac ist das in Sachen mRNA gänzlich erfolglose Unternehmen, an dem nach JA Vorbild ein Software Milliardär beteiligt ist. Schon mit GSK ist wieder ein ausländisches Unternehmen an Bord.

    Wacker kennt jeder, aber wer steckt hinter CordenPharma?

    Celonic scheint vordergründig Schweiz/Deutschland zu sein.

    Wer ist IDT?

    Ausser bei BioNTech und Curevac sind diese Unternehmen dich nur Priduktions-Maschinen? Und BioNTech und Curevac machen ausschliesslich mRNA Technologie.

    • Andreas I. 17. März 2022 at 9:48Antworten

      Hallo,
      genau wie immer, das Geld ist ja nicht weg, es ist nur woanders. :-D

  5. zaungast 17. März 2022 at 8:16Antworten

    Die Bestellung liegt in der seit einigen Jahren beabsichtigten Logik, Deutschland wieder zu einem Standort der pharmazeutischen Industrie zu machen. Vor allem mit der Assistenz der Grünen sind weite Teile dieser Industrie zur Freude der Kostensenkung für die Unternehmen abgewandert (Es gab die letzten Jahre häufig Engpässe bei der Beschaffung aus den ausgelagerten Standorten). Vergessen wir nicht: noch vor zehn Jahren konnte man den Eindruck haben, die Grünen würden die verhasste „Apparatemedizin“ und böse Chemie durch Bachblütenesoterik ersetzen wollen. Die Mutation in eine pharmageile Politsekte muss mit viel Diridari geboostert worden sein! Der Weg ist jetzt freigemacht: aus der ehemaligen „Apotheke der Welt“ wird jetzt der Impfweltmeister aller Zeiten. Deutschland ist dank einer obrigkeitshörigen und in den Schwachsinn manipulierten Mehrheitsbevölkerung bestens geeignet, die Vorgaben der einschlägigen NGOs zu erfüllen – wahrscheinlich war man dort sehr überrascht, dass sich die Heimat des Gröfaz vergleichsweise rebellisch verhielt. Respekt euch Österreichern! So werden wohl die Piefkes die Experimentalsoße auslöffeln dürfen. Ich mache mir keine Illusionen und warte mit grimmigen Ernst auf die ab spätestens Mitte August einsetzenden Horrornarrative – wahrscheinlich wird Professor Lauterbach die Übertragung des Virus durch Zecken und Bienen postulieren, die die schnellstmögliche Elimination des von den Windrädern noch verschonten Insektenbestandes zur Folge haben wird. Achtung: Deutschland ist nicht mehr das Land von Gauss, Planck oder Einstein – was Wissenschaft ist, bestimmen Lauterbach, Drosten und eine Frau Dr. Merkel und ihre gegenwärtigen Epigonen.

  6. Michael R 17. März 2022 at 8:09Antworten

    》Da gibt es eine Agenda. Und besonders die dt. Regierung ist unterwandert. Das sind keine Volksvertreter. Womit auch immer sie gekauft wurden 《
    Deutschland ist seit 1945 kein souveräner Staat mehr. Während sich die Alliierten Frankreich, UK und Sowjetunion/Russland inzwischen zurückgezogen haben, sind die USA geblieben. Die USA bestimmen letztendlich, was in Deutschland passiert. Wenn man das mal verstanden hat, versteht man, auch rückblickend über die letzten 30 Jahre, die deutsche Politik. Zudem: Meiner Meinung nach ist die Partei der Grünen eine Partei, die die Interessen der USA vertritt. Seit 1999 fällt das auf. – Aber das ist natürlich alles nur eine Verschwörungstheorie.

  7. Elisabeth 17. März 2022 at 7:18Antworten

    Merkel sagte zu Anfang: „Es ist erst vorbei, wenn ALLE Menschen geimpft sind.“ Ja, das dauert halt schon etliche Jahre, bis man alle anstechen kann, nicht? Es ist ganz klar. Da gibt es eine Agenda. Und besonders die dt. Regierung ist unterwandert. Das sind keine Volksvertreter. Womit auch immer sie gekauft wurden …

    Lauterbach sollte sich therapieren lassen. Der fällt bestimmt beim einfachsten Psychotest durch.

    Seine jüngsten Fantasien:

    „Wir kommen jetzt in eine Phase hinein, wo der Ausnahmezustand die Normalität sein wird. Wir werden ab jetzt immer im Ausnahmezustand sein. Der Klimawandel wird zwangsläufig mehr Pandemien bringen. Mehr Pandemien werden die Wirtschaft belasten, also unterbrechen. Wir kommen in eine Situation des globalen Wassermangels hinein. Und Kriege für Wasser sind fast unvermeidbar. Es sind riesige Wanderungen zu erwarten. Früher hat man gedacht, es wird Krieg um Öl geben. Kriege um Wasser sind viel wahrscheinlicher.“

    • Andreas I. 17. März 2022 at 9:42Antworten

      @ Elisabeth Hallo,
      „Lauterbach sollte sich therapieren lassen.“

      50 bis 60 % der wahlberechtigten Deutschen wählen CDUSPDFDPGRÜNELINKE und die Partei(en?) haben _alle_ die Lüge von der Pandemie unterstützt. Und wenn die AfD wenigstens eine Alternative wäre, aber in anderen Feldern … also kann man aufrunden:
      60 bis 70 % der Deutschen sollten sich therapieren – übrigens ohne lassen.
      Politiker und Wähler sind die zwei Seiten der selben Münze.

      Und obiges ist die optimistische Rechnung.
      Denn die m.b.M.n. in dieser Notstandsverordnungs-Situation einzige Möglichkeit ist Die Basis und die kam bei der Wahl auf 1,x % und ob in dieser Situation Nicht-Wählen eine Möglichkeit ist … also so gesehen sollten sich 98 % der wahlberechtigten Deutschen therapieren.

      Diagnose:
      Irgendwas zwischen 50 und 98 % der wahlberechtigten Deutschen sind krank.

      (Und wenn fast alle krank sind, fällt es fast niemandem auf, denn alle anderen sind ja auch so, die normopathische Gesellschaft.)

    • Elisabeth 17. März 2022 at 10:02Antworten

      Andreas
      Haha, naja, da kann man kaum etwas dagegen sagen. Vielleicht sind schon mehr als 50% der Deutschen ausgewandert und trotzdem steigt die Einwohnerzahl? Oder es wird überall so ausgezählt wie in Berlin? Dann könnte man noch runterkommen auf ca. 10% Lauterbachingers? ;-)

    • Andreas I. 17. März 2022 at 11:31Antworten

      @ Elisabeth Hallo,
      ja klar muss man nur die „richtigen“ Zahlen nehmen und dann kommt auch raus, was man haben will. :-)

      Ich habe selber – genau ein Mal – SPD und Grüne gewählt, die bedankten sich mit Jugoslawien und Hartz-IV.
      Fehler können passieren, man kann sich verwählen, aber wie man solche Parteien danach irgendwie wieder wählen könnte, das ist außerhalb meiner Welt.
      Die Mehrheit meiner Mitbürger wählt diese Parteien aber immer wieder und wieder und wieder, egal ob Jugoslawien oder Afghanistan oder Ukraine oder Jemen oder Syrien oder Hartz-IV oder Leiharbeit oder Schweinegrippe oder Bankenrettung oder Privatisierung des Gesundheitssektors einschließlich Pflegenotstand oder NSA/BND/Verfassungsschutz oder Atommüll in Salz oder berufliche Vernichtung selbstständiger Hebammen oder Schwarzgeld oder Ehrenwort oder DOKTOR Guttenberg oder DOKTOR Schavan oder Nato out.of-area oder … die wählen das immer wieder und wieder und wieder …
      Naja und dann braucht man sich über Spitzenkräfte wie Lauterbach, Merkel, Spahn, dazumal Westerwelle, jetzt Baerbock, den Evergray Merz … nicht zu wundern

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge