US-Senator Ron Johnson: frühzeitige Behandlung hätte Leben gerettet

5. März 2022von 3,6 Minuten Lesezeit

Eine der Reaktionen auf die Rede zur Lage der Nation des US-Präsidenten kommt von Senator Ron Johnson aus Wisconsin. Er kritisiert das Versäumnis eine frühzeitige Behandlung zu fördern, denn das hat Hunderttausende von Menschenleben gekostet. Diese Auseinandersetzung wird praktisch seit der Ausrufung der Pandemie geführt.

Von Dr. Peter F. Mayer

Auch bei uns wird Erkrankten noch immer mitgeteilt abzuwarten, wenn sie sich an Ärzte oder Spitäler wenden. Solange man nicht richtig schwer erkrankt ist, wird jede Behandlung abgelehnt. Noch mehr als bei anderen Krankheiten ist aber eine frühzeitige Behandlung entscheidend um schwere Verläufe zu verhindern.

Die Wirksamkeit von Prophylaxe und Frühbehandlung zuzugeben, hätte allerdings die Pandemie beendet und die Notfalls- bzw. bedingte Zulassung der Gen-Impfstoffe verhindert.

Johnson sagte in einer Erklärung im Anschluss an die Ansprache, Biden sei sich des Schadens, den seine Regierung und seine Politik den Amerikanern zugefügt haben, nicht bewusst:

„Sein Versäumnis, die Bundesgesundheitsbehörden anzuweisen, zu forschen und eine frühzeitige Behandlung zu empfehlen, hat Hunderttausende von Menschenleben gekostet. Seine Zwangsmandate und andere Maßnahmen haben die Pandemie nicht beenden können – unter seiner Ägide sind mehr Menschen an COVID-19 gestorben als unter der vorherigen Regierung -, aber sie haben unsere gesellschaftliche Spaltung verschärft, indem sie Schulen geschlossen hielten, Mitarbeiter an vorderster Front entließen, weil sie ihre eigenen Entscheidungen zur Gesundheitsversorgung getroffen haben, und Unternehmen schließen ließen.“

„Biden hat riesige Mengen an Steuergeldern eingesetzt, um Pfizer und Moderna zu bereichern, indem er Personen, die positiv auf COVID getestet wurden, ‚kostenlose‘ Pillen gab“, sagte Jane Orient, M.D., Exekutivdirektorin der Vereinigung amerikanischer Ärzte und Chirurgen (AAPS), in einer Stellungnahme gegenüber The Star News Network.

„Es ist gut, dass die Bundesregierung endlich anerkannt hat, dass COVID behandelbar ist, vor allem im Frühstadium“, räumte Orient ein, fügte aber folgende Anmerkungen hinzu:

Eine frühe, erschwingliche Behandlung ist seit fast zwei Jahren verfügbar, aber sowohl Informationen als auch Verfügbarkeit wurden unterdrückt. Hunderttausende von Patienten sind wahrscheinlich unnötig gestorben.

Die Behandlung sollte so früh wie möglich erfolgen – das Warten auf einen positiven Test könnte sich als tödlich erweisen.

Die Tests sind unzuverlässig, da sie sowohl falsch-positive als auch falsch-negative Ergebnisse liefern.

COVID erfordert wahrscheinlich eine sequentielle Behandlung mit mehreren Medikamenten, nicht eine einzige Wunderwaffe.

Paxlovid ist ein Proteasehemmer, der mit einem Anti-HIV-Medikament (Ritonavir) kombiniert wird, um seine Wirkung zu verlängern. Ritonavir hat viele potenziell schwerwiegende Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten. Ivermectin ist ein wirksamerer Proteaseinhibitor, der 19 zusätzliche positive Wirkungen hat.

Molnupiravir von Merck induziert Mutationen und könnte sowohl Geburtsfehler als auch Krebs verursachen.

Hydroxychloroquin, Ivermectin und andere wiederverwendete Arzneimittel haben über Jahrzehnte hinweg bei Hunderten von Millionen Patienten eine ausgezeichnete Sicherheitsbilanz vorzuweisen.“

„Dies ist eine Fortsetzung des Schwindels der letzten zwei Jahre, dass HCQ und IVM für eine frühe ambulante COVID-19-Behandlung nicht nützlich sind“, sagte Harvey Risch, Professor für Epidemiologie an der Yale University, gegenüber The Star News Network zu Bidens Äußerungen.

Dieser Betrug ist der Dreh- und Angelpunkt des Todes„, fügte Risch hinzu. „Die meisten der fast eine Million COVID-Todesfälle in den USA hätten durch den frühzeitigen Einsatz dieser Medikamente verhindert werden können.

Der Kardiologe und Verfechter einer frühzeitigen Behandlung, Dr. Peter McCullough, diskutierte mit dem Vorsitzenden des Liberty Counsel, Mat Staver, über „Die vier Säulen der Pandemiebekämpfung“, zu denen die Bemühungen zur Eindämmung der Ausbreitung, die frühzeitige Behandlung, die bestmögliche Behandlung im Krankenhaus, die Impfung und die Bemühungen zur Beendigung der Pandemie durch natürliche Immunität gehören.


Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Studie über erfolgreiche Covid-Prophylaxe und Frühbehandlung

Zulassungsstudien für Impfstoffe waren wissenschaftlich falsch und unethisch

Das unnötige Sterben

Fake News über Vitamin D

10 Kommentare

  1. Standard 10. März 2022 at 13:14Antworten

    Neues Video von Dr. Tess Lawrie:
    „A Letter to Dr Andrew Hill Oracle Films“

    Der IVM-Skandal als Sinnbild für die kriminelle Energie hinter dem globalen Gen-Injektions-Rollout. Gleichzeitig der Schlüssel dafür dass es wohl kaum ein Zurück und erst recht keine Aufarbeitung geben wird. Dafür ist zuviel Geld geflossen und es haben zu Viele Blut an den Händen.

    Ein Land mit Aufklärern wie Sen. Johnson und vielen anderen (z.B. R. Kennedy Jr.) hätte es eigentlich längst zerreissen müssen. Aber obiges gilt auch dort. Die zunehmende Öffnung für Behandlungen mit IVM (-> Beitrag anamcara 5.3.) ist ein Lichtblick

    Unter https://c19ivermectin.com/
    wird laufend mitdokumentiert – jeden Monat gut 5 neue Studien zur Wirksamkeit von IVM

  2. Lesenswert 8. März 2022 at 2:59Antworten

    Neues zu Ivermectin
    https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S1201971221009887#

    Conclusion
    Ivermectin use was associated with decreased mortality in patients with COVID-19 compared to remdesivir. To our knowledge, this is the largest association study of patients with COVID-19, mortality and ivermectin. Further double-blinded placebo-controlled RCTs with large samples are required for definite conclusion. In the future, if more publications are published with the similar result to the current analyses, the certainty of evidence will increase.

  3. Pfeiffer C. 5. März 2022 at 18:08Antworten

    …“denn das hat Hunderttausende von Menschenleben gekostet“.

    Ich beginne meinen Beitrag so: Alle – so das leitmediale Corona Narrativ – die seit 2 Jahren in Sachen Corona auf den Strassen demonstrieren, haben primär rechtes Gedankengut in der Birne. (Anm.: Eine reaktionäre Vereinfachung und reichlich falsch noch dazu).

    Perfide wird es dahingehend, wenn man z.B. die deutsche Ethikrat-Chefin Alena Buyx etwas näher betrachtet. In einem Artikel der WELT vom 21. Februar 2022 „Die verborgene Seite der Ethikrat-Chefin“ (Paywall) beschreibt die Verfasserin, Cornelia Stolze, treffend den Interessenkonflikt, der besteht, wenn einem vermeintlich unabhängigen Gremium, das der kontroversen Krisenpolitik der Regierungen ethisch-moralische Legitimation verleiht, finanzielle Abhängigkeiten zu Organisationen nachzusagen sind, die schlussendlich von einem anhaltenden Gesundheitsnotstand profitieren.

    Stichwort Wellcome Trust: Mit Nächstenliebe, Moral und Ethik haben die Umtriebe der Wellcome-Organisationen wenig zu tun. Das dürfte schon die enge Zusammenarbeit mit der amerikanischen DARPA implizieren, deren milliardenschwere Programme von „Active Social Engineering Defense“ über „Pandemic Prevention Plattform P3“ bis zu „Warfighter Analytics using Smartphones for Health“ ein düsteres Bild jener Zukunft zeichnen, an der seitens des US-Militärs unverhohlen geforscht wird.

    Denn hinter Abkürzungen wie P3 verbirgt sich nichts anderes als das augenscheinlich Autoimmunkrankheiten begünstigende mRNA-Plattform-Konzept für dauerhafte Gentherapie, vor dem Kritiker der „Impfung“ gegen SARS-Cov-2 schon lange warnen. Und auch sonst fokussieren sich eine Vielzahl der DARPA-Projekte auf soziale Kontrolle, invasive Pharmakologie, biometrische Überwachung und die Verschmelzung von Mensch und Maschine. Kaum das passende Umfeld für ethische Grundsatzfragen.

    Und hier nochmals zum Begriff „Perfide“ meiner Einstiegssequenz: „Die Eugenik der Spätmoderne“
    Hinter dem vermeintlich harmlosen Titel „Bioethik“ verbirgt sich ein autoritärer Großangriff auf Demokratie und körperliche Selbstbestimmung. – Rubikon-Artikel vom 05. März 2022:

    https://www.rubikon.news/artikel/die-eugenik-der-spatmoderne

    Sollten sich die Konzepte der euphemistisch als Bioethik bezeichneten Neuauflage der Eugenik sowie die bereits existenten supranationalen Organisationsstrukturen der vierten industriellen Revolution langfristig durchsetzen, stehen dem Homo sapiens dunkle Zeiten ins Haus. Denn externe Kräfte, welche der Spezies Mensch zu Hilfe kommen könnten, sollte sie der neuen biologisch-digitalen Global Governance einmal gänzlich unterliegen, sind nicht in Sicht. Es handelt sich um ein Endspiel.

    © Tom-Oliver Regenauer

    • anamcara 5. März 2022 at 22:04Antworten

      „Perfide wird es dahingehend,wenn einem vermeintlich unabhängigen Gremium, das der kontroversen Krisenpolitik der Regierungen ethisch-moralische Legitimation verleiht, finanzielle Abhängigkeiten zu Organisationen nachzusagen sind“

      “Neben den Mitgliedern des Nationalen Impfgremiums und der Expertenkommission zur Bewertung der Impfpflicht sitzen auch im “Covid-19-Beraterstab” Regierungsexperten, die bedenklich eng mit der Pharmaindustrie vernetzt sind.
      Auch hier sind massive Interessenkonflikte zu vermuten.
      Und wieder taucht ein Firmenname besonders häufig auf: Pfizer!”…

      https://www.wochenblick.at/corona/im-sold-der-pharmaindustrie-so-eng-verflochten-ist-der-covid-19-beraterstab/

  4. anamcara 5. März 2022 at 17:13Antworten

    Einige US-Staaten sind dabei die Behandlung mit Ivermectin zu legalisieren.

    -Der Gesetzgeber von South Dakota hat diese Woche einen Gesetzentwurf vorgelegt, der bestätigt, dass Ärzte Ivermectin legal verschreiben können, während republikanisch geführte Staaten im ganzen Land sich bemühen, den Zugang zur immer beliebter werdenden COVID-19-Behandlung zu erweitern

    https://www.lifesitenews.com/news/south-dakota-state-house-passes-bill-allowing-doctors-to-prescribe-ivermectin/

    -Der Generalstaatsanwalt von South Carolina, Alan Wilson, schloss sich einer wachsenden Zahl von Staatsbeamten an, die bestätigten, dass Ärzte eine breite Befugnis haben, Ivermectin und andere „Off-Label“ -Behandlungen für COVID-19 zu verschreiben.
    In einer Stellungnahme Anfang dieses Monats sagte Wilson, dass das Gesetz von South Carolina Medizinern nicht verbiete, COVID mit Medikamenten wie Ivermectin oder Hydroxychloroquin zu behandeln, die für andere Zwecke zugelassen sind.

    https://www.lifesitenews.com/news/south-carolina-ag-says-doctors-can-prescribe-ivermectin-for-covid-under-state-law/

    -Ein neu vorgeschlagener Gesetzentwurf in New Hampshire würde den Staat zum ersten Staat in der Nation machen, der Ivermectin als rezeptfreie Behandlung für COVID-19 zulässt.

    https://www.lifesitenews.com/news/new-hampshire-bill-would-make-ivermectin-available-for-covid-without-a-prescription/

  5. Kriegsgegner 5. März 2022 at 15:48Antworten

    Menschen wie Klabauterbach sind zu Junkies geworden….sie können nicht mehr Leben ohne das Gefühl, das ihnen die permanente Schikanierung von Menschen verschafft.

  6. Gerhard 5. März 2022 at 13:02Antworten

    Wie immer ist die Regierung hinterher oder bleibt im alten Modus stehen.
    Nach einer Pause kommt der nervige Karl Lauterbach zurück gleich mit im Gepäck eine Drohung vor steigenden Corona-Infektionszahlen im Sommer.
    Sowohl die Delta- als auch die Omikron-Variante des Virus seien so infektiös (ja wissen wir Karl), dass es selbst bei gutem Wetter durch viele Kontakte und den nachlassenden Impfschutz (auch darum wissen wir, Karl) wieder zu steigenden Infektionszahlen kommen könnte, wenn es gar keine Einschränkungen mehr gäbe.
    Sorry Karl, es liegt vor allem an die nutzlose wirkungslose Spritze, aber dies will nicht in dein Kopf.
    Warum beharrt Lauterbach immer noch auf 2G- oder 2G-plus-Regelungen die überflüssigund nichts als Infektionen eingebracht haben, weil Geimpfte sich trotzdem angesteckt haben. Wie wir bereits erlebt haben.

  7. Juliane 5. März 2022 at 12:35Antworten

    Wer soll sich für was entscheiden? Covid erkranken und hoffen „wird schon gutgehen“, oder die getarnte Plörre als Impfung sich reinschießen lassen und hoffen „wird schon gutgehen,“ oder lieber keine Spritze und hoffen „wird schon gutgehen“. Letzte Variante: Bei Corona mit diesen Pillen behandelt zu werden. Mal ehrlich, was bleibt das für Hoffnungen? Egal für was wir uns entscheiden, es bleibt dem Schicksal überlassen. Letztendlich ist es 1 000 Mal besser ohne Genspritze. Selbst das Warten auf einen positiven Test könnte sich als tödlich erweisen und man hat wieder die A…… gezogen. Die zieht man seit zwei Jahren ständig.

    • Wilfried+60+ 6. März 2022 at 16:40Antworten

      Es wäre ganz einfach gewesen. Wir hatten ein _ganzes_ Jahr bis die Stoff mit Notfallzulassung zur Verfügung standen.
      In diesem Jahr wurde viel ausprobiert: Hydroxychloroquin, Ivermectin, monoklonale Antikörper, Moerser Modell … Mehr fällt mir auf die Schnelle nicht ein.
      Jetzt wissen wir ganz sicher, dass vieles wenn nicht alles gut hilft. Aber all das wurde unterdrückt, weil bereits eine einzige halbwegs erfolgreiche Kur die Zulassung der Stoffe verhindert hätte. Das ist das echte Verbrechen in dieser Testdemie.

  8. Frank+Weiß 5. März 2022 at 11:11Antworten

    Es ist doch unglaublich, daß eine Regierung Hunderttausende Opfer im eigenen Land akzeptiert oder gar produziert . Das bedeutet , daß alle Menschen, die für diese Handlungen/ Vorgaben/Gesetze/ Richtlinien verantwortlich sind vor Gericht gehören und weggesperrt, falls es noch ein bischen Gerechtigkeit gibt…

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge