Maskenbefreiung der anderen Art für Kinder

1. März 2022von 4,6 Minuten Lesezeit

Wir wissen aus der wissenschaftlichen Literatur, dass Masken so gut wie keinen Schutz vor Infektion bieten, sie bringen epidemiologisch nichts. Sie schaden aber insbesondere Kindern enorm. Ihre Rolle ist nicht medizinisch, sie soll die Menschen daran zu erinnern, dass es die Pandemie gibt und sie sich zu unterwerfen haben. Eine clevere Methode Kinder zu schützen, ist den Lehrern die Pflicht aufzuerlegen den Sauerstoffpartialdruck oder die Sauerstoffsättigung bei den Kinder zu messen, oder einen bleibenden Schaden zu verantworten.

Von Dr. Peter F. Mayer

Maske tragen erhöht den CO2 Gehalt im Blut und reduziert den Sauerstoffpartialdruck. Das ist eine einfache physikalische Messung und damit als Tatsache selbst von Faktencheckern nur schwer zu leugnen. Maskenatteste sind für Ärzte gefährlich, da dagegen die Ärztekammer vorgeht, allerdings wie ich gesehen habe, mit hanebüchenen und völlig unwissenschaftlichen Argumenten. Aber die Lehrkräfte zur Messung des Sauerstoffpartialdrucks bzw. Sauerstoffsättigung zu verpflichten das ist durchaus möglich.

ZB mit folgender Aufforderung:

„xxxx zeigt bereits nach wenigen Minuten erste Zeichen eines Sauerstoffmangels. Kopfschmerz, Müdigkeit oder leichter Schwindel sind bereits Alarmsignale. Es sollten regelmäßig die Sauerstoffsättigung gemessen werden und entsprechend schnell reagiert werden.“

Das teilt man am besten der Direktion mit, die die Lehrkräfte entsprechend anzuweisen und auszubilden hat. Man kann darauf aufmerksam machen, dass die Unterlassung der regelmäßigen Messung zu Körperverletzung eines Schutzbefohlenen führt, was entsprechend strafbar ist.

So ein Oximeter ist in jeder Apotheke verfügbar. Der Messwert ist typisch für normale Atmung ohne Maske.

Medizinische Hintergründe erklärt von Dr. sc.med. Bodo Kuklinski

Der Arzt Bodo Kuklinski ist der Papst der Orthomolekularmedizin im deutschen Sprachraum. Er arbeitet nicht nur evidenzbasiert, sondern wissensbasiert und weiß so viel über Biochemie wie Biochemiker selbst, also über die Chemie des Körpers. Ich zitiere daher die Passagen über Masken aus einem schon 2020 geführten Interview:

Bei der Behandlung unserer Patienten messen wir routinemäßig den Sauerstoffpartialdruck (pO2). Wir nutzen ein Pulsoximeter, das auf eine Fingerkuppe aufgesetzt wird. Gesunde Personen zeigen pO2-Werte von 98 bis 99 Torr.

Zahlreiche chronisch Kranke mit Luftnot, Erschöpfung und anderen Altersbeschwerden zeigen erniedrigte pO2-Werte. Unter der Maskenatmung sinkt dieser weiter auf 93, unter 90 bis auf 82. Sie klagen über Benommenheit, Erschöpfung, Schwindel. Manche Patienten riefen von zu Hause den Notarzt. Er gab Sauerstoff über die Maske, maß dann den normalem pO2, fand einen erhöhten CO2-Gehalt (Kohlendioxidwert). „Haben Sie den Ofen geheizt?“ „Nein“. An die Mund-, Nasenmaske dachten sie nicht.

Eine Studie der Leipziger Universitätsklinik an gesunden Probanden bestätigte unsere Beobachtung: Es zeigten sich unter Maskenatmung ein Abfall des pO2, ein erhöhter Atemwiderstand und eine verminderte Herzleistung (Literatur: (Sven Fikenzer, T. Uhe, D. Lavall et al.: Effects of surgical and FFP2/N95 face masks on cardiopulmonary exercise capacity. Clin. Res. Cardiol. (2020) 1 – 9).

Was passiert genau?

Durch die Maske steigt die Totraumventilation an. Die Luft aus Mund, Rachen, Luftröhre und großen Bronchien erreicht nicht komplett die Lungenbläschen. Sie pendelt hin und her. Sind Patienten schon kurzatmig, atmen sie häufiger und flach. Die Maske vergrößert den Totraum. Die Atemfrequenz steigt und geht fast in ein Hecheln über. Die Luft pendelt im Totraum hin und her, erreicht aber nicht die Lunge.

Der pO2-Abfall ist höchst bedenklich. Unter 93 Torr ist Schluss mit lustig. Es leiden sofort die Organe mit dem höchsten Sauerstoffbedarf. Dies sind Hirn, Augen, Netzhaut, Sehnerv und Herz. Die Personen ermüden, die Hirnleistung sinkt, Konzentration, Merkfähigkeit, zeitgerechte Erfassung akustischer und optischer Signale („lange Leitung“) sind reduziert. Hinzu kommen Schwindel, Schwitzen, Erschöpfung, Verletzungs- und Unfallgefahren steigen an. Es drohen Komplikationen chronischer Erkrankungen. Der O2-Abfall tritt besonders bei Belastung (längerer Einkauf) und langer Maskenpflicht auf.

Konsequenterweise dürfen Patienten mit folgenden Erkrankungen keine Mund-, Nasenmasken tragen:

  • Augenkrankheiten:
    Grüner Star (Glaukom)
    Makuladegeneration
    Netzhautschäden

Der Augenarzt unternimmt alle Anstrengungen, die O2-Versorgung der Netzhaut und des Sehnervens zu erhalten. Und nun das!

  • sonstige chronische Erkrankungen (Sjögren-Syndrom u. a.)
  • Kinder und Jugendliche bis ca. 16./17.Lebensjahr
  • Nervensystem:
    Mb. Parkinson
    Multiple Sklerose
  • Schlaganfall und TIA
  • ALS
  • Neuropathien
  • Demenz
  • Burn-out-Syndrom oder Depressionen
  • Chronique-Fatigue-Syndrom
  • Fibromyalgie
  • Epilepsien
  • Migräne
  • Herz-Kreislaufsystem:
    Herzpumpschwäche
    Rhythmusstörungen
    Kardiomyopathien
    koronare Herzkrankheit
    Myokardsteifigkeit
    undichte Herzklappen
    Arterienverkalkung

  • HNO-Erkrankungen
    Hörminderung
    Hörsturz
    Tinnitus
    Hyperakusis

  • Lungenkrankheiten:
    Fibrose
    Lungen-Sarkoidose
    chronisch-obstruktive Erkrankung (COPD)

  • Nerven-, Muskelerkrankungen
  • Nierenkrankheiten
  • Genickgelenksschädigungen
  • Zuckerkrankheit
  • metabolisches Syndrom

O. g. Personen werden durch Maskentragen geschädigt. Die Auswirkungen der Hypoxie (Sauerstoffmangel) sind noch gravierender. Nur wenige Ärzte wissen dies, erst recht nicht die Patienten. Jeder Sauerstoffmangel aktiviert einen Faktor im Blut, den Hypoxie-induzierten Faktor HIF1α. Dieser steigert die NO-Synthese (Stickoxid). NO hemmt FeS-Enzyme in den Mitochondrien (Zitratzyklus und Atmungskette), die Hämoglobinsynthese, den Cholesterinabbau. Die energetische Verwertung von Nahrungsmitteln sinkt (Adenosintriphosphat). NO verbreitet sich im Organismus. Alle Organe leiden hierunter mit Funktionsstörungen. Es treten Folgekrankheiten auf. Ein Teufelskreis.

Soweit ein Arzt, der die biochemischen Prozesse im kleinen Finger hat. Die Politruks in den Ärztekammern und Expertenkommissionen haben davon offenbar nicht die geringste Ahnung und es ist ihnen auch egal, wie sehr sie die Menschen schädigen.

Aber schützt wenigstens die Kinder.


Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Maskenpflicht kann zu dauerhafter Schädigung von Kindern führen

Masken sind perfekte Brutstätten für Pilze und Bakterien

Masken schaden durch erhöhte CO2 Konzentration insbesondere Schwangeren, Kindern und Jugendlichen

Mehr Infektionen in Schulen mit Maskenpflicht als ohne

14 Kommentare

  1. JOCKEL 1. März 2022 at 16:10Antworten

    Da muss man ja kein Experte für sein.
    Darum gibt es ja auch strenge Vorschriften für Erwachsene in Deutschland bzgl. Staubschutzmasken.

    Ausserdem dürfte eine Maske nur 1 mal getragen werden…voller Viren,Bakterien,Pilze ist sie aber laut Unterschungen schon nach 1 Stunde.Die Masken sind auch nicht steril.

    Wie die „Medizinischen Masken“ hergestellt werden konnte man auf einem Video aus Indien sehen.Die landen auf dem Boden und werden am Boden weiter verarbeitet.Die Leute dort,alle Barfuß…aber hautpsache man desinfiziert sich die Hände…

  2. andi pi 1. März 2022 at 14:06Antworten

    zu den hier angeführten krankheiten würde ich auch noch jede menge aus dem psychischen bereich hinzufügen. es sollte ebenso bei z.b. angststörungen, posttraumatischen belastungsstörungen, autismus, dissoziation etc. auf wunsch derjenigen person ein maskenbefreiungsattest auszustellen sein.

  3. Kurt 1. März 2022 at 12:38Antworten

    Schon erschreckend. Bei gesunden hält sich das in Grenzen. Ärzte müssen täglich üner Stunden die Masken tragen und nicht nur die Op-Masken. Sie als gesunde haben damit kein großes Problem. Bei Kranken sieht die Situation ganz anders aus, weil bei Chronisch Kranke mit Atemwegserkrankungen besonders gefährlich ist.
    Meine Kollegin gehört zu dieser Gruppe und nach 15 Minuten ist Schluss für sie und muss raus Luft schnappen.

  4. Daniel Hünig 1. März 2022 at 11:48Antworten

    Nach meinem Verständnis wird die Sauerstoff-Sättigung von den Pulsoximetern in % angegeben, nicht in Torr. Torr ist ohnehin eine veraltete, inzwischen ungebräuchliche Einheit für Druck (mm Quecksilbersäule, als man noch Quecksilbermanometer verwendete).
    Wir haben so ein Pulsoximeter verwendet, um die Sauerstoffversorgung bei covid-Erkrankung zu beobachten. Alles unterhalb 95% ist schon sehr unangenehm, und sicher nicht „schultauglich“.

    • mitleser 1. März 2022 at 15:36Antworten

      Den Blutsauerstofff in Prozent bei Kindern hinter der Maske braucht man nicht messen. Der Körper versucht durch Interventionen den Sauerstoffgehalt im richtigen Bereich zu halten. Z.B. durch Erhöhung der Pulsfrequenz. Später verändert sich noch die Atmung. Ich kann im Moment nicht sagen, ob schneller oder tiefer (bin kein Mediziner).Beides sind schon Anzeichen, das Handlungsbedarf herrscht.

      Eine Lehrerin sagte einmal, die Kinder (der ersten Klasse) sitzen völlig apathisch hinter ihren Masken im Unterricht.

      Persönlicher Blutsauerstoff mit Corona lag bei 87%. Hat mich nicht beeinträchtigt, nur mein persönlicher Arzt ist gerannt und sein Stethoskop geholt. Lungenentzündung dann noch dazu.

      Alles vergangen.

    • Abi 2. März 2022 at 16:09Antworten

      Es gibt den Sauerstoffpartialdruck (pO2) und die Sauerstoffsättigung (%SpO2). Der Partialdruck liegt im Normalfall zufälligerweise bei etwa 90 Torr (warum auch immer man diese Einheit nimmt, aber das spielt physikalisch keine Rolle), daher sind Verwechslungen möglich. Der Zusammenhang zwischen Partialdruck und Sättigung ist nicht linear, man kann aber beides ineinander umrechnen.

  5. audiatur et altera pars 1. März 2022 at 11:23Antworten

    Danke! Der Lehrer hat sich ohnehin vom Beruf zur Diagnose gewandelt.

    Apropos Diagnose: Was haben der Friedensnobelpreis für Barack Obama und der silberne Bundesorden für Richard Greil gemeinsam?

    https://www.krone.at/2636658

    Wer einen Tipp für die Antwort benötigt:
    https://salzburg.orf.at/stories/3145062/

    • Fritz Madersbacher 1. März 2022 at 15:16Antworten

      @audiatur et altera pars
      1. März 2022 um 11:23 Uhr
      Danke für den Tip! So erfährt man Einiges über jene perverse „Denk“art, mit der wir es jetzt zwei Jahre lang zu tun gehabt haben und mit der wir jetzt gründlichst(!) abfahren müssen. Und diese Herrschaften werden sich noch verantworten müssen!
      „Er halte es für einen Fehler, dass die Maskenpflicht an Schulen abgeschafft wurde, sagt Richard Greil. Kinder könnten über CoV-Vorsichtmaßnahmen nicht selbst entscheiden und die Verantwortung der Erwachsenen sei daher hoch, argumentiert Greil.
      Er verweist darauf, dass die Ansteckungsraten von Kindern auf Erwachsene in jeder Welle zugenommen hätten. Außerdem leide jedes 100. Kind nach einer Infektion an Long Covid – mit Symptomen wie Schwäche, Erschöpfung oder Merkstörungen. „Die Kinder können dann zum Teil ihre sozialen Fähigkeiten nicht mehr aufrecht erhalten – etwa beim Turnen oder bei anderen Dingen. Und vor allem können sie unter Umständen auch Schulstufen verlieren“, warnt Greil.
      „Müssen soziale Folgen für die Kinder im Auge haben“
      Erwachsene müssten die sozialen Folgen für Kinder im Auge haben, wenn diese über einen längeren Zeitraum ausfallen, und die Maske biete einen guten Schutz vor Ansteckungen, Greil. Zudem sei auch die Frage, ob durch Covid Langzeitschäden auftreten können, noch nicht geklärt.
      Die Bereitschaft, Kinder impfen zu lassen, sei sehr unterschiedlich – er rechne schon bald mit einer Impfung für Kinder unter fünf Jahren, ergänzt Greil“ (in Salzburg in der Krebsforschung und als Vorstand des Universitätsklinikums für Innere Medizin III tätig)

  6. Markus Schwarz-Greindl 1. März 2022 at 10:36Antworten

    Der „Groß-Geist“ auf „unserer Party“: „Maske auf! Es ist Befehl. Die fliehende Ukraine bringt Viren mit.“

    Ablenkung vom fehlenden Strahlenschutz bei Atomkern-Spaltungen?

    • Markus Schwarz-Greindl 1. März 2022 at 11:11Antworten

      Wir kämen weiter mit dem Wissen, dass Hirn vom Herrn abstammt und Ich von Eiche …

      Wie steht es um die Geistsendung in Europa? Mit dem Absterben der Eiche geht auch das Ich vom Acker …

  7. Fritz Madersbacher 1. März 2022 at 10:25Antworten

    Wenn diese Pandemie-Idioten nicht bald mit ihrer Kinderquälerei aufhören, muss man überlegen, welche „gelinden Mittel“ auf sie anzuwenden sind, damit sie endlich von ihrem erbärmlichen Treiben ablassen müssen!

  8. Markus 1. März 2022 at 9:39Antworten

    Solche Dinge sollten eigentlich gerade jene Ärzte und fachleute wissen – die uns diese Maskerade vorschreiben.
    Sie gehen damit einen Weg der für viele menschen derzeit Schäden vorantreibt-
    Diese „Experten“ müssen daher haftbar gemacht werden – die gesundheit muss gegenüber diesen Wahnsinnsverordnungen unbedingt Vorrang haben.

    Mit dieser „Pandeme“ trennt sich auch die Spreu vom Weizen bei den Ärzten. Ein Arzt der nur auf der Impfung herumtanzt, jegliche Aufklärung in einer klaren Sicherheit für die Impfung endet oder der auch nur mehr geimpfte und genesene Patienten behandeln möchte- wird an dieser Einstellung scheitern Als Patient möchte ich eine ehrliche, möglichst unparteiische meinung bekommen.
    jeglicher Druck von Seiten des Arztes ist abzulehnen.

    jene Ärzte die mit ehrlicher und auch event. kritischer meinung unterwegs sind sind jene denen man vertrauen schenkt. Und die werden auch in Zukunft ihre Patienten bestens beraten und versorgen.

    Zu einem Arzt ala Gesundheitsminioster würde ich nicht mal meinen Hamster bringen- vertrauen null- es gilt nur eine meinung und das ist seine.
    So ein Arzt hat fertig.

    • Günter Heis 1. März 2022 at 10:16Antworten

      Etwas Meinen heißt nicht etwas WISSEN.

  9. Eva-Maria 1. März 2022 at 9:30Antworten

    Ich glaube, es dauert nicht mehr lange, und es möchte der eine oder der andere bei Putin die Tschetschenen ausborgen, um kurzerhand Ordnung zu schaffen.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge