CDC bestätigt: Infektion schützt besser als Impfung

22. Januar 2022von 1,7 Minuten Lesezeit

Die CDC gab in einer Studie bekannt, dass Personen mit natürlicher Immunität besser in der Delta-Welle geschützt waren als Geimpfte. Der Schutz nach Infektion überflügelt jenen der Impfung enorm. Trotzdem hält die US-Seuchenbehörde weiterhin an einer generellen Impfempfehlung fest. Mittlerweile untersucht man Omicron.

Von Waldo Holz*

Während der Delta-Welle in den USA waren Personen mit natürlicher Immunität sechsmal besser geschützt als geimpfte Personen. Das teilten am Mittwoch Gesundheitsbeamte aus New York und Kalifornien mit. Veröffentlicht wurde der Bericht im wöchentlichen Report der CDC (Centers for Disease Control and Prevention).

Infektion schützt

Ergebnisse, die vor wenigen Wochen wohl noch undenkbar gewesen wären. Die Werbekampagne für die Impfung geht aber damit nicht zu Ende. „Wir wissen, dass die Impfung immer noch der sicherste Weg ist, sich gegen COVID-19 zu schützen“, sagte etwa Ben Silk von der CDC bei der Pressekonferenz: „Die Ergebnisse ändern unsere Impfempfehlung nicht.“ Außerdem sei der Schutz bei Personen mit Impfung und Infektion am höchsten gewesen.

Die Ergebnisse der Studie beziehen sich auf den Zeitraum von Mai bis November. Ganz deutlich sei hervorgekommen, dass die natürliche Immunität die Impfung massiv überflügelt. Weitaus niedrigere Infektionsraten seien bei immunen Personen im Vergleich zu Geimpften messbar gewesen. Die CDC behauptet, dass dies bei „Alpha“ noch nicht so gewesen wäre.

Jetzt Omicron

Seit „Delta“ „bietet das Überleben einer früheren Infektion einen größeren Schutz gegen die nachfolgende Infektion als eine Impfung“, sagte Silk doch sehr deutlich. Impfen solle man trotzdem gehen.

Die Studie verglich hauptsächlich doppelt geimpfte und immunisierte Personen. Nun untersuchen die CDC-Wissenschaftler die Auswirkungen von Impfungen, Auffrischungsimpfungen und früheren Infektionen während Omicron.


Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Mehr Israel-Daten zu viertem Stich: Wenig Wirkung gegen Omikron

Aktuelle Daten aus Schottland: Omikron Welle ist vorbei, Geimpfte häufiger betroffen

Vergleich mit vorigen Varianten zeigt völlige Harmlosigkeit von Omikron

Die autoritäre Offensive und die perverse Logik des „Pandemie-Kapitalismus“

*Pseudonym

17 Kommentare

  1. Linda 24. Januar 2022 at 14:53Antworten

    Hi, da ich den link zwar öffnen, doch den Artikel nicht mehr finden kann, wäre es prima, wenn dieser genau im Text benannt werden könnte. Es ist unbegreiflich für mich, wie eng manche Menschen glauben, was sie in den großen Medien sehen, obwohl längst klar ist, dass manche Politiker und vor allem die pharmaindustrie Interesse an Geld hat und nicht (immer nur alleine) am Wohle aller Menschen. Wie auch es ist viel zu komplex alle Menschen zu berücksichtigen. Aber dass Menschen gezwungen werden ihre Jobs im Behindertenbereich/ Gesundheitswesen oder als Soldaten, aufzugeben, das finde ich 1 Skandal, der auch was schwer gut zu machen sein wird.

  2. Jens Tiefschneider 22. Januar 2022 at 21:37Antworten

    Dass man trotz dieser Erkenntnisse weiterhin an den Gen-Spritzen festhält, beweist abermals, dass es nicht um Gesundheit geht. Wird Zeit, die Verbrecher vom Hof zu jagen.

  3. anamcara 22. Januar 2022 at 20:00Antworten

    Ein “early release” von 19.01 der CDC belegt, dass bis Anfang Oktober Menschen, die eine frühere Infektion überlebt haben eine niedrige Fallquote haben als Menschen die nur geimpft wurden

    „COVID-19 Cases and Hospitalizations by COVID-19 Vaccination Status and Previous COVID-19 Diagnosis — California and New York, May–November 2021“

    Another day in our strange times: the CDC has finally found a kind word to say about natural immunity. You have to dig for it but it is there:

    “By early October, persons who survived a previous infection had lower case rates than persons who were vaccinated alone.”

    It’s not even slightly surprising or should not be, since the effectiveness of natural immunity has been documented since the Peloponnesian War.

    On Covid alone, there are nearly 150 studies documenting the power of natural immunity.

    Artikel von brownstone.org
    https://www.cdc.gov/mmwr/volumes/71/wr/mm7104e1.htm?s_cid=mm7104e1_w

  4. ga 22. Januar 2022 at 17:56Antworten

    @Fritz Madersbacher

    Hab mich bei Ihrem Kommentar gefragt, ob Sie den Standard Artikel zynisch ‚paraphrasieren‘ oder es ernst damit meinen. Bin froh, daß Ihre Replik dies klarstellt!

    Wie die genannten Expertinnen zu Ihren Aussagen kommen, bleibt wieder einmal mysteriös, denn: Omicron zeigt durchgehend die höchste Inzidenz bei zweimal Geimpften, gefolgt mit großem Abstand von den Ungeimpften und dann, gering besser als die Ungeimpften, von den Geboosterten. Bei den Hospitalisierungen (i.e. schwere Verläufe) sind die Daten in z.B. Südafrika und Australien so, daß sie ziemlich exakt der Impfquote des jeweiligen Landes entsprechen. Die Impfung hat also auch in puncto schwere Verläufe gerade einmal gar keine Wirkung.

  5. Uschi_22 22. Januar 2022 at 17:46Antworten

    Infektion schützt besser als Impfung.

    Wie schützt Impfung? Durch mehr „Piep“ bei Infektion, damit der Staat weiß, wo gerade das Virus ist.

    Die Impfung stellt im Volk Wachposten auf.

  6. Michael R 22. Januar 2022 at 16:47Antworten

    Den natürlich Immunisierten nützt diese „überraschende“ CDC Erkenntnis nur herzlich wenig. Sie müssen sich trotzdem impfen lassen, wenn die Impfpflicht umgesetzt wird. Es zählt nur der Impfstatus, nicht der Immunstatus. Selbst ein auf eigene Kosten beigebrachter Nachweis der Immunität wird nicht anerkannt.
    In Deutschland wurde der bisher schon willkürlich festgesetzte Zeitraum von 6 Monaten nach überstandener Erkrankung sogar auf 3 Monate reduziert, in dem man immun sein soll.

  7. Peter Pan 22. Januar 2022 at 16:08Antworten

    Herr Holz, können Sie bitte noch die URL des Berichts der CDC ihrem Artikel hinzufügen? Die von Ihnen zitierte URL zeigt nur eine Übersicht über alle Berichte.

    Außerdem wäre es nützlich, wenn sie die Teile des Berichts wörtlich zitieren, aus denen Sie Ihre Schlüsse ziehen.

    Ihre Meldung ist nur dann hilfreich, wenn man sie problemlos und eindeutig nachvollziehen kann. Die Berichte der CDC sind leider absichtlich mit Glaubensbekenntnissen überladen.

    • Albrecht Stor 22. Januar 2022 at 16:58Antworten

      „Ihre Meldung ist nur dann hilfreich, wenn man sie problemlos und eindeutig nachvollziehen kann.“

      Warum schreiben Sie das nicht an die Groß-Medien und die Politiker die ständig haltlose Behauptungen verbreiten?

      Hat ein privater Blog denn mehr Sorgfaltspflicht als bezahlte Journalisten und alimentierte Politiker?

  8. Mammalina 22. Januar 2022 at 15:43Antworten

    Kurze Frage an Dr. Mayer:

    Ich erhalte seit einiger Zeit keine Folgebenachrichtigungen mehr bei weiteren Kommentaren eines Beitrages, obwohl ich das Häkchen stets gesetzt habe, woran kann das liegen?

  9. Mammalina 22. Januar 2022 at 15:42Antworten

    Auf der Homepage medscape.com, ein Informationsportal für Ärzte, wird nach wie vor behauptet, 2/3 aller Patienten auf den Intensivstationen seien ungeimpft.

    Interessant hierzu ein Kommentar in 3 Teilen eines dort angemeldeten Lesers:

    „RKI Wochenbericht vom 13.01.2022 anschauen und über Impfversagen eigenes Urteil bilden.
    81% der symptomatischen Omikron Fälle sind vollständig geimpft 14. Januar 2022
    Während die Politik die berufsbezogene Impfpflicht beschlossen hat und jetzt versucht den Booster um jeden Preis an den Mann zu bringen, zeigen die offiziellen Zahlen des RKI, dass die Impfung auf ganzer Linie versagt. Wir werfen einen Blick auf die aktuellen Zahlen des RKI.
    Omikron für Geimpfte „harmloser“ sei als für Ungeimpfte. Dieser angebliche „Fakt“ wird in den „Qualitätsmedien“ ja auch täglich propagiert. Doch geben die aktuellen, offiziellen Zahlen des RKI solche Aussagen überhaupt her?
    Das RKI schönt die eigenen Berichte extrem und lässt die Impfung mit statistischen Kniffen besser dastehen, als sie sind. Schauen wir in den aktuellen Wochenbericht vom 13.01.2022, dann finden wir darin in Tabelle 5 die „Omikron Impfdurchbrüche“:
    Im Schnitt (bei Personen ab 12 Jahren) waren also 80,99% aller Omikron Fälle geimpft. Das liegt sogar deutlich über der aktuellen Impfquote in Deutschland (72,5% am 14.01.2022). Man erkennt schnell: Die Impfung hat offensichtlich keinen Einfluss auf eine symptomatische Omikron Erkrankung. Die Zahlen deuten sogar eher darauf hin, dass Geimpfte häufiger symptomatisch an Omikron erkranken als Ungeimpfte (sprich wir haben eine negative Impfeffektivität). Dies sind übrigens auch die Ergebnisse einer kürzlich veröffentlichten Studie von medRxiv . Im Schnitt sind darüber hinaus 30,23% der Geimpften symptomatisch infiziert, obwohl sie bereits eine Boosterimpfung erhalten haben.

    Vollständig Geimpfte,
    Auch hier liegen wir im Schnitt bei den Personen ab 12 Jahren bei einem Anteil an Impfdurchbrüchen von 71,25% – und treffen fast haargenau die Impfquote. Die Impfung schützt also noch nicht einmal vor einer Hospitalisierung im Falle einer Omikron Infizierung.
    Schauen wir auf die Intensivpatienten:
    Auch hier sind die Zahlen alles andere als „gut“ für die Impfung. Vor allem in der Gruppe der 18 – 59 Jährigen waren 80% der Intensivpatienten mit Corona Symptomen vollständig geimpft. Das spiegelt exakt die Impfquote von 80,5% in dieser Gruppe wieder. Die Impfung schützt also nicht einmal vor einer Intensivbehandlung.
    Schauen wir uns den Schutz vor dem „Corona Tod“ an:
    Im Schnitt waren also 65,2% aller „Omikron Corona Toten“ vollständig geimpft. In der Gruppe der 18 – 59 Jährigen sogar 100%.
    Wir erkennen also: die Impfung bietet vor der Omikron Variante keinerlei Schutz mehr. Die Impfung ist hier schlicht nicht mehr wirksam oder weist sogar eine negative Wirksamkeit auf.

    Das RKI verzichtet auch auf eine Berechnung der Impfeffektivität in Bezug auf die Omikron Variante und stellt lediglich fest:
    Auch hier ist zu beachten, dass in den Folgewochen mit Änderungen im Datensatz zu rechnen ist. Eine zuverlässige Schätzung der Impfeffektivität ist aktuell noch nicht möglich.
    Quelle: RKI Wochenbericht vom 13.01.2022

    Der letzte Satz von Lauterbach auf der Pressekonferenz vom 14.01.2022 ist der Hammer :
    Wir können nicht sagen, mit Omikron hören wir einfach auf.
    Omikron wird die Pandemie auch deshalb nicht beenden, weil das jetzt tatsächlich so wäre, was wir verhindern werden.
    In Kurzform : ,,Wir ??? werden verhindern, das Omikron die Pandemie beendet.“

    Das Video ist bei Odysee zu finden (lauterbach_wir-koennen-nicht-aufhoeren_2022-14-01:6).

    Eine Anmerkung von mir dazu:

    Wenn man vollständig Geimpfte von heute auf morgen als Ungeimpfte umdeklariert, weil die Impfungen ihre Wirkung verfehlen, wächst dadurch der Anteil der Ungeimpften in der Statistik. Dennoch ist ein wahrscheinlich beträchtlicher Teil dieser Patienten in Wahrheit geimpft!

  10. Fritz Madersbacher 22. Januar 2022 at 11:54Antworten

    „Die CDC gab in einer Studie bekannt, dass Personen mit natürlicher Immunität besser in der Delta-Welle geschützt waren als Geimpfte. Der Schutz nach Infektion überflügelt jenen der Impfung enorm“
    Es tut mir leid, für „Omikron“ gilt leider Anderes:
    „Die Neuinfektionen steigen, in den Spitälern ist die Lage aber noch entspannt. Fachleute sind sich deshalb uneins, ob der Lockdown für Ungeimpfte noch gerechtfertigt ist … Reich [Katharina Reich, Leiterin der staatlichen Krisenkoordination Gecko] sieht das anders. Ungeimpfte seien Omikron „noch schutzloser ausgeliefert“, sagt sie. Denn die Impfung schütze auch bei einer Infektion mit Omikron gut vor schweren Verläufen. „Die Ungeimpften könnten als Gruppe allein das Gesundheitssystem an seine Überlastungsgrenze bringen“, argumentiert Reich. Geimpfte würden eine deutlich geringere Gefahr darstellen. „Es wird laufend geprüft, ob die Maßnahme gerechtfertigt ist.“ Mit Einsetzen der Impfpflicht könne sich die Einschätzung ändern. Ähnlich wie Reich formuliert es die Virologin Dorothee von Laer: Der Lockdown verhindere, dass sich Ungeimpfte im großen Ausmaß infizieren und die Spitäler überlasten“ („Standard“, 22/01/2022)

    • Alfons Zitterbacke 22. Januar 2022 at 12:03Antworten

      „Es tut mir leid, für „Omikron“ gilt leider Anderes:“

      Nein, tut es nicht. Unsere Regierung will nur, dass andess – faktenwidrig – geschrieben wird. Das Narrativ muss aufrecht bleiben.

    • quantumonly 22. Januar 2022 at 13:21Antworten

      Interessante Betrachtungsweise.
      Da jedoch nicht unterschieden wird zwischen Ungeimpft und Genesenen mit Antikörpernachweis sowie Geimpften ist die Aussage von Frau Reich und Laer mehr als überflüssig. Wenn sogar Gimpfte aus dem Status geimpft hinausfallen wenn sie keine 2.3.,,,bekommen haben sind diese Aussagen sogar unwahr.

    • Fritz Madersbacher 22. Januar 2022 at 14:13Antworten

      @Alfons Zitterbacke
      22. Januar 2022 um 12:03 Uhr
      quantumonly
      22. Januar 2022 um 13:21 Uhr
      Es tut mir leid, aber ich finde es einfach lustig, dass die zitierten „Expertinnen“ sich immer noch trauen, das öffentlich zu sagen. Wer soll sie denn ernst nehmen? Die immer noch verschreckten Menschen? Ja, die gibt es noch, z.B. bei bestimmten Klub- und Parteiobfrauen …

    • Fritz Madersbacher 22. Januar 2022 at 20:57Antworten

      Wollen die staatliche Krisenkoordination Gecko und ihre „Experten“, namentlich Frau von Laer auch davor ihre Augen verschliessen?
      „Ein Subtyp der Coronavirus-Variante Omikron lenkt die Aufmerksamkeit der Wissenschaft auf sich. In Dänemark dürfte die Untervariante BA.2 gerade die ursprüngliche Omikron-Variante BA.1 verdrängen: Lag Ende 2021 der Anteil an Infektionen mit dieser Mutation bei knapp 20 Prozent, macht BA.2 inzwischen 50 Prozent aller Infektionen aus – Tendenz steigend. Muss man sich deswegen Sorgen machen? … Für die Virologin Christina Pagel zeigten die Zahlen aus Dänemark, dass der neue Subtyp besonders bei geboosterten Menschen auftaucht. „Es ist ein wenig seltsam, dass die Zahl der Fälle und Spitaleinweisungen in Dänemark immer noch zunimmt, während sie in Ländern wie Großbritannien wieder sinken“, schreibt sie auf Twitter. Laut „Our World in Data“ wurden in Dänemark 58,5 Prozent der Menschen schon geboostert; in Großbritannien hingegen haben nur 53 Prozent der Bevölkerung eine dritte Impfung erhalten“ („Heute“, 22/01/2022)

    • Gustav Pfaff 22. Januar 2022 at 22:10Antworten

      Verwenden sie die passenden Medikamente und die „Stecherei“ ist total überflüssig. Aber obwohl nun schon 2 jahre Panik gemacht wird habe ich dennoch in den öffentlichen Medien keine Anweisungen gehört wie man sich stärkt um einer Infektion gut begegnen zu können; und auch nicht wie man bei einer wahrnehmbaren Infektion dagegen vorgeht. Das ist eine bewußte Vernachlässigung der Hilfe gegenüber den Bürgern!

  11. Ursula 22. Januar 2022 at 11:32Antworten

    Die Werbekampagne für die Impfung nimmt zu und nervt so ein Lüge an das Volk.
    Nebenbei: Das Foto schockiert mich. Nichts als Männer darauf zu sehen auf diesem Platz. Die Masse erschreckt mich.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge