Cochrane Review: Schnelltests ungeeignet für Symptomlose

Die Regierungen in Österreich und Deutschland weiten die Schnelltests permanent weiter aus. Nach der Idee mit den „Eintrittstests“, kam die Testpflicht in den Schulen, nun die Testpflicht in den Unternehmen – sonst Home-Schooling und Home-Office – und bald wird wohl die tägliche Dauertestpflicht vor dem Verlassen der Wohnung kommen.

Schon vor dem Beginn der Massenschnelltests haben Experten, Ärzte und Epidemiologen diese Tests von Gesunden als nicht zielführend bezeichnet. Es ist auch ethisch unzumutbar, dass man plötzlich seine Gesundheit nachweisen muss.

Aber es ist auch fachlich unvertretbar. Ein aktualisierter Cochrane Review, bei dem nun sogar 64 Studien ausgewertet wurden, fällt vernichtend aus für die immer mehr hochgeschraubten Massenschnelltests bei Symptomfreien. Selbst bei hoher Prävalenz von 500/100.000 sind die besten Tests zu 70-90% falsch-positiv. Bei dem für Menschen ohne Symptome noch immer hohen Wert von 50 pro 100.000 sind sogar 98% falsch-positiv.

Man muss sich die Folgen vor Augen halten. Bei einem positiven Ergebnis so eines Schnelltests wird man abgesondert, muss sich einem PCR-Test unterziehen und hat dann stundenlang auf ein Ergebnis zu warten. Oder man kommt völlig sinnlos mit einer mehrtägigen Quarantäne zum Handkuss. In der Untersuchung der Universität Salzburg bei Kindern zwischen 6 und 11 hat immerhin ein Drittel Angst vor dem „Nasenbohrer“-Test und mehr als drei Viertel wollen ihn umgehend abschaffen.

Der aktualisierte Review der 64 Studien zeigt, dass Antigen-Schnelltests bei Menschen mit potentiellen Symptomen von COVID-19 besser geeignet sind, Fälle von COVID-19 korrekt zu identifizieren als bei symptomlosen Personen. Er zeigt zudem große Unterschiede in der Genauigkeit der Tests verschiedener Hersteller, wobei nur sehr wenige die von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) festgelegten Mindeststandards erfüllen.

Bei Personen mit Symptomen wurden im Durchschnitt 72 % der Personen, die COVID-19 hatten, korrekt als infiziert identifiziert. Am besten schnitten diese Tests in der ersten Woche nach Beginn der Symptome ab, dann identifizierten sie 78 % der Personen mit COVID-19. Der Prozentsatz der Personen mit COVID-19, die korrekt identifiziert wurden, variierte zwischen den verschiedenen Marken von Tests und hing auch davon ab, ob die Anleitungen der Hersteller zur Verwendung der Tests befolgt wurden. Bei Personen mit COVID-19-Symptomen reichte die korrekte Identifizierung über die verschiedenen Testmarken hinweg von 34 % (Coris Bioconcept Assay) über 58 % (Innova Assay) bis hin zu 88 % (SD Biosensor STANDARD Q Assay) der infizierten Personen. Die WHO hat Leistungsstandards für Tests festgelegt, die eine Infektion bei Menschen mit Symptomen nachweisen. Um diese Standards zu erfüllen, muss ein Test mindestens 80 % der Menschen mit einer Infektion korrekt identifizieren und eine Infektion bei 97 % der nicht infizierten Menschen korrekt ausschließen.

Zu den falsch-positiven Ergebnissen sagt der Review:

Die wahre Anzahl von SARS-CoV-2-Infektionen ist bei Massentests von symptomfreien Personen wahrscheinlich erheblich niedriger. In einer Gruppe von 10.000 Personen ohne Symptome, in der 50 Personen wirklich mit SARS-CoV-2 infiziert sind, würden zwischen 24 und 35 Personen korrekt als Virus-Träger identifiziert werden, zwischen 15 und 26 Fälle würden übersehen werden. Man müsste damit rechnen, dass die Tests zwischen 125 und 213 positive Ergebnisse liefern würden und dass zwischen 90 und 189 dieser positiven Ergebnisse tatsächlich falsch positiv wären.

Erstautorin Jacqueline Dinnes, Senior Researcher in Public Health, Epidemiologie und Biostatistik an der University of Birmingham kommentiert: „Unsere Übersichtsarbeit zeigt, dass einige Antigen-Tests nützlich sein können, wenn bei Menschen mit Symptomen ein Verdacht auf COVID-19 besteht. Diese Tests scheinen bei Menschen, die keine Symptome von COVID-19 haben, nicht so gut zu funktionieren.

Führt man die Rechnung mit einer realistischeren Rate von 50 pro 100.000 (also 1 infizierte Person von 2000 – bei dem ersten Volksschultest fand man 32 von 250.000, also noch einmal weniger) durch, so kommt man auf heftige 98% falscher Ergebnisse bei den positiven. Mit all den Folgen wie oben erwähnt.

Und man darf eines nicht vergessen: Der Test ist eine medizinischer Eingriff, der juristisch als Körperverletzung zu werten ist. Er darf nur mit informierter Einwilligung vollzogen werden. Dieser Grundsatz wird massiv verletzt. Und natürlich kommt es auch immer wieder zu physischen Verletzungen. Insbesondere bei Abstrichen in der Nase kommt es häufig zu Nasenbluten, und die Ärztekammer Steiermark warnte Anfang Dezember vor gefährlicheren Verletzungen:

Aus den USA erreichen uns bereits erste Berichte über Schädelbasisperforationen und Liquorfisteln nach Abstrichentnahmen, da die Rhinobasis hier stellenweise nur einen papierdünnen Knochen darstellt.“

Stellt man dem den zweifelhaften Nutzen gegenüber, so ist es wirklich höchste Zeit mit diesem Unsinn aufzuhören.


Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Die sinnlosen Massentests nun auch in Unternehmen und in der Schweiz

Testzwang weitet sich aus und Apartheid droht

Reintesten, Dauertesten und FFP2 Masken – ohne Evidenz und ohne Nutzen

Drei Ursachen warum PCR-Tests falsche Ergebnisse produzieren

35 Kommentare zu „Cochrane Review: Schnelltests ungeeignet für Symptomlose

  1. Das Einführen von Objekten tief in den Körper ist eine ungeheure Zumutung und überschreitet jede Toleranzgrenze.

    Während man sich auf der einen Seite von anderen Menschen distanzieren soll, wird gleichzeitig verlangt sich von fremden Menschen aufs intimste berühren zu lassen. Oft sogar mit Schmerz, mindestens aber mit Missempfinden verbunden.

    Das ist neben Folter auch massivster Psychoterror und wahrscheinlich persönlichkeitsverändernd. Die Grenzen des statthaften und sittlichen werden völlig verzogen.

    Das Ganze ist eine Welt der offen praktizierten Perversion. Es ist nicht zu fassen, zu was sich da Menschen (die, die das Ganze für Geld exekutieren) hergeben.

    1. Das Testen hat den Sinn,das man versucht die Angesteckten herauszufinden und zu isolieren,damit man den anderen mehr Bewegungsfreiheit geben kann.Bei Covid kann man auch völlig ohne Symptome ansteckend sein,deshalb ist auch Testen von Symptomlosen sinnvoll.Man führt das Stäbchen nicht das Körpergewebe ein,sondern in eine Körperhöhle.nämlich die Nasenhöhle.Viren befinden sich im Innern von Zellen,weshalb man etwas Zellen abschaben muss.Also erfolgt das Drehen nicht aus Sadismus sondern ist notwendig,Im Speichel ist der Nachweis etwas unsicherer,da sich die Viren vor allem in der Nasenhöhle vermehren.Du kannst davon ausgehen,dass sich die Experten die Empfehlungen sehr gut überlegt haben.Sie sind ja selber auch höchstmotiviert,dass der Scheiss balmöglichst vorbei ist.Übrigens.noch mehr als das Virus nerven mich die selbsternannten Virusexperten und die Leute,welche überall böse Absichten sehen.Ein Abstrich als Folter zu bezeichnen ist eine Beleidigung der Leute,welche wirklich gefoltert werden.

      1. Ach tatsächlich? Hier bei uns werden die Kinder mit Testen gequält und selbst im negativen Fall dennoch eingesperrt, falls in der Klasse auch nur einer positiv getestet wurde. Warum das, wenn Du recht hättest?! Die Testerei ist als ein invasiver Eingriff in den Körper unter zwang ujd ohne jeden Anlass bei Symptomlosen rechts- und verfassungswidrig. Selbst die WHO hat festgestellt, dass es keine symptomlose Ansteckung gibt, ebenso weisen das chinesische Studien sehr gut nach. Woher hast Du also Deine Weisheit von den angeblichen Ansteckungen durch Symptomlose? Wenn die bösen Viren angeblich so tief im Kopf versteckt sind, warum wird dann so ein Geschrei wegen der „Aerosole“ gemacht?! Man müsste den Probanden einfach auf ein Swab hauchen lassen, richtig? Denn die Viruslast muss ja gigantisch sein in den Aerosolen (vorsicht: an muss wissen wie die schulemdizinische Ansteckungstheorie funktioniert …). Stattdessen erstickt man die Leute mit Baustellenmasken, die für Virenschutz nicht geeignet sind, selbst Alte, die ohnehin meist eine geschwächte Atmung haben.
        Ganz offenkundig haben hier manche den Verstand verloren und toben sich sadistisch aus. Kinder waren zu keinem Zeitpunkt Anstecker, darüber gibt es in Deutschland mehrere Studien – bitte: zu keinem Zeitpunkt! Was soll der Unsinn also? Jemand verdient sich dumm und dämlich mit den Tests und außerdem kann man damit die angeblichen „Neuinfektionen“ hochjagen. oder warum werden durchgeführte Tests nicht als Referenzgröße genommen, sondern die ominösen 100 000 Einwohnner, egal ob man 30 Laute oder 100 000 gestestet hat? Also wenn ich solche Fehler, einen solch unsäglichen mathematischen Pfusch gemacht hätte, hätte ich schon meine ersten Statistikseminare gar nicht überstanden. Dieser unfassbare Unfug und Pfusch wird aber vom RKI und der Leopoldina verzapft, weswegen professoren inwzischen sogar aus diesen Larifari-Institutionen austreten.

      2. Blödsinn. Symtomlose sind nicht ansteckend. Das hat ein riesen Versuch in China ergeben. Ist schon seit einem halben Jahr bekannt.

      3. Sie sind offenbar auch ein Experte in Auswertungen von Empfindungen anderer Menschen.

        Also Psychologe Psychotherapeut? Oder gar Sozialarbeiter?

      4. Da hat einer keine Ahnung, dass Symptomlose überhaupt nicht ansteckend sind!!!! Diese Tests wurden nur für die Forschung und Menschen MIT Symptomen gemacht! Sonst völlig sinnlos und 98% falsch positive…
        Leider gibt es zu viele die keinen Durchblick haben, sonst hätte der Wahnsinn schon ein Ende!

      5. In welchem Labor bist Du denn mit Corona infiziert worden? Du sprichst dich negativ über die selbsternannten Experten aus,entblödest Dich aber nicht ,es selbst zu tun.Hier nochmal für dich zum Mitdenken!ein Symptomloser kann niemanden anstecken,weil sein Immunsystem die Infektion erfolgreich bekämpft.

  2. Die ganzen Tests bringen nichts ausser die Möglichkeit die LDs weiter aufrecht zu erhalten und die menschen weiter in Angst versetzt zu halten.
    Warum ausgerechnet Deutschland und Österreich speuielle Wege gehn- auch mit den Masken erklärt sich mir wohl eher daraus dass da manche supergut abkassieren oder mitverdienen.
    Die ganze Welt braucht keine FFP2 Masken aber wir müssen die tragen-Hauptsache man schafft da für viele Menschen gesundh. Probleme und Probleme mit den Maskenbefreiungen.

      1. @ Martina Niederhauser:
        Ich finde Deine Antwort sehr moderat vorgetragen.
        Danke, daß Du Deine Sicht so vorwurfsfrei etablierst.
        Danke – mehr davon auf ALLEN Seiten. Dann kann es Dialog geben.

  3. Der offensichtliche Unsinn wird schon dadurch überdeutlich, dass Tester in Testzentren medienwirksam im Vollschutz herumlaufen und in der Schule sollen sich Schüler im Klassenverband ohne irgendwelchen Schutz einfach selbst testen…

  4. Hallo,
    Nachfrage bzw. Verständnisfrage: Wenn es heisst “ bis zu 98% der Tests falsch positiv“, dann meint das offenbar 98% der positiven Tests?! Und nicht – 98% aller Testergebnisse…oder…??
    DANKE

  5. Eines ist wohl schon klar – Experte ist kein anerkannter Berufszweig. Scheinbar werden diese gezüchtet um die als Sprachrohr für unsere „Regierenden“ zu verwenden.

  6. Es wird immer offensichtlicher wias man von den ganzen derzeitigen Experten der Regierung halten kann.
    Es sollte wohl zu erwarten sein dass diese Experten auch eine Ahnung von den tests haben-wie es scheint haben die genau so wenig Ahnung wie die Pharmafirmen von der Wirkung und den Bebenwirkungen ihrer Impfungen haben.

    Was sich da abspielt ist ein Trauerspiel erster Klasse.
    Das hier das Vertrauen in die Wissenschaft und die Regierung gegen null geht darf niemanden überraschen.

    Man kann leider nichts mehr glauben und der Frust wird immer größer.

  7. Und nach diesem Antigen Schnelltest kommt dann der PCR Test – der hat ja immerhin eine Spezifität von 99% !
    Die selbe Rechnung für den PCR Test mit einer Prävalenz von 50 pro 100.000 ergibt eine PPV von 4,7%. Es sind also nur mehr 95,3% der symptomlos positiven Ergebnisse falsch.

    Dazu kommen noch die anderen bekannten Probleme mit dem Dr.osten-Test:
    https://tkp.at/2020/12/01/wissenschaftler-fordern-ruecknahme-von-drosten-studie-zu-pcr-test-wegen-grober-fehler/
    https://tkp.at/2020/11/17/portugiesisches-berufungsgericht-haelt-pcr-tests-fuer-unzuverlaessig-und-hebt-quarantaene-auf/

    Mit diesen unbrauchbaren Tests könnte man eine Pandemie auch ganz ohne Virus aufrechterhalten, oder wenn der Virus schon lange endemisch und saisonal ist (1. bekannter Nachweis war Barcelona März 2019!).
    Ich hätte bitte gerne wieder die Grippe zurück.

  8. Bei den Antigen-Schnelltests gibt´s wenigstens (bei den meisten) zumindest Herstellerangaben für Spezifität und Sensitivität an Symptomatischen. Bei In-House PCRs wird das mit den analytischen Validierungen meist nicht so genau genommen… nach dem Motto klinische Sensitivität ist ja ausreichend.
    Auch die EC hat am 16.04.2020 festgestellt: „“Es besteht eine deutliche Diskrepanz zwischen den derzeit vorhandenen oder gemeldeten Qualitätsinformationen über COVID-19-Tests/Geräte und den oben genannten Leistungskriterien, die auf den Grundsätzen der guten analytischen (Test-)Praxis entsprechenden internationalen Normen wie ISO/IEC 17025 und ISO 15189 beruhen.” Aber Interessant 2 Punkte später: „Die wichtigsten Leistungsparameter für zuverlässige diagnostische Entscheidungen sind: Für die Identifizierung, ob eine Person mit SARS-CoV-2 infiziert ist: die diagnostische Sensitivität des RNA- oder Antigentests, da falsch negative Ergebnisse vermieden werden müssen.“ (https://ec.europa.eu/docsroom/documents/40805/attachments/1/translations/en/renditions/native).
    Also Spezifität (woraus sich falsch positive ergeben) ist nicht so wichtig wie die Vermeidung von falsch negativen durch die Bestätigung der Sensitivität…
    Und da in Österreich gem. §28c Epidemiegesetz auch Naturwissenschaftliche Laboratorien SARS-CoV-2 Testungen durchführen werden diese aus Kostengründen in den meisten Fällen KEINE zertifizierten Assays (ca. 85 EUR pro Test) verwenden, sondern in-house Methoden (ca. 5 EUR pro Test). Details dazu auch auf Seite 15 (https://futureoperations.at/fileadmin/user_upload/k_future_operations/202008_Expert_Opinion_FOP_AG_Gesundheit_Infektionskurve.pdf).
    Von der Qualität der Validierung eines dieser in-house Tests kann sich jeder selbst bei der „Gurgelstudie“ des BMBWF ein Bild machen. Das Protokoll (SOP) der Vienna Covid-19 Detection Initiative gibt auch keine Minimal-Validierungsdaten (Spezifität, LOD/Sensitivität) an (https://www.maxperutzlabs.ac.at/fileadmin/user_upload/VCDI/News/COVID19_Testing_VCDI_v1.1.pdf). Dafür aber „Ct values 40 als „Positiv“ zu bewerten, da wird mit hoher Wahrscheinlichkeit weniger als 1 SARS-CoV-2 RNA Molekül nachgewiesen.
    Dort ist der EC folgend eindeutig auf hohe „Sensitivität“ gegangen worden…
    In USP Paragraph VALIDATION OF NAT SYSTEMS findet sich eine gute Erläuterung, was bei einer validen PCR alles zu beachten ist, falls es jemanden interessiert zu vergleich (https://www.drugfuture.com/Pharmacopoeia/USP32/pub/data/v32270/usp32nf27s0_c1127.html#usp32nf27s0_c1127).

      1. Die scheinen ja sehr hohe Ct Werte auch als positiv gezählt zu haben. Was ist „Testing into compliance“ und was ist ein „483er“?

  9. an die seitenbetreiber: es wäre wirklich toll, wenn ihr angaben zu euren quellen geben würdet. ansonsten ist es heutzutage kaum noch möglich,solche infos als argumentationshilfe heranzuziehen. danke 🙂

    und an martin n: es ist eher erschreckend, was für einen dogmatischen expertenglauben manche menschen haben. zieh jemandem nen weißen kittel an, stell ihn vor ne tv-kamera und blende im untertitel „experte“ ein, schon darf er alles behaupten, was er will. jemand, der sich hochmotiviert ein jahr lang mit kontroversen wissenschaftlichen studien und divergierenden meinungen von internationalen immunologen, epidemiologen, virologen und sonstigen fachleuten herumschlägt, sich intensiv damit beschäftigt, darf aber in ermangelung eines fernsehteams also nicht seinen eigenen verstand gebrauchen und auch keine fragen stellen?? ist es das, was sie hier proklamieren? menschen mundtot machen zu wollen, nur weil sie eine andere sichtweise auf die welt haben als man selber, ist faschistoid! dass in diesem land gerade reihenweise friedliche menschen, die fragen stellen und auf ihre selbstbestimmungsrechte über ihren körper und ihr eigenes leben bestehen, als reichsbürger, nazis und terroristen diffamiert werden, die „weg müssen“, ist ebenso faschistoid und spottet jeder behauptung, dies sei ein demokratisches land mit freiheitsliebenden bürgern. jetzt soll man also auch seinen verstand nicht mehr eigenmächtig benutzen dürfen?? wie stellen menschen wie sie sich eigentlich die zukunft vor?? menschen im künstlichen wachkoma, bis ein philantrop oder experte ne spenderniere braucht? eingesperrt zu hause, bis sie die erlaubnis kriegen, irgendwas zu tun? mir wird ganz übel, wenn ich sowas lese, echt! nur weil SIE nichts böses ahnen, heißt das nicht, dass hier nur völlig selbstlose menschen ohne hintergedanken ihr bestes zum wohle der menschheit tun. tut mir leid, aber das ist hoffnungslos naiv.. technokraten und transhumanisten sind keine comicfiguren, auch wenn manche menschen das gerne glauben möchten, um ihr heiles weltbild zu bewahren.
    mal ein zitat eines deutschen „experten“ für sie zum nachdenken: „habe den mut, dich deines eigenen verstandes zu bedienen!“

  10. Für mich ist es Körperverletzung, wenn mir jemand ein Teststäbchen in die Nase einführt. Ich weiss ja gar nicht, was da in meinen Körper hineingebracht wird. Meine Zusage gebe ich hierfür nicht. Das selbe gilt für diese Gen-Impfungen, dieses Menschen-Experiment. Ich weder Menschenzellen von gefolterten Babys einimpfen noch Gen-Material und was da sonst noch drin ist.

    https://uncutnews.ch/die-ungeborenen-babys-die-fuer-die-entwicklung-des-impfstoffs-verwendet-wurden-waren-bei-der-gewebeentnahme-noch-am-leben/
    https://www.wochenblick.at/trauriger-rekord-bei-toten-nach-impfung-so-viele-waren-es-noch-nie/

    Laut Johns Hopkins University können Impfverweigerer auch mit dem PCR-Test geimpft werden.
    https://www.legitim.ch/post/johns-hopkins-university-bestätigt-impfverweigerer-können-mittels-pcr-test-geimpft-werden
    Außerdem sollen Teststäbchen verunreinigt sein. Bei Youtube aufzurufen mit: Verunreinigte Teststäbchen aus China oder https://www.legitim.ch/post/warnung-covid-19-tests-sind-mit-neuartigem-organismus-kontaminiert-nanobots

  11. @Sonja und @Maria

    Die ziemliche eigenartige Panikstory wegen der Teststäbchen sollte man nicht weiter verbreiten. Damit macht man sich nur angreifbar bzw. lächerlich. Die Gefahr bei den Stäbchen ist vielmehr (beim PCR-Test) ein zu tiefes Hineinschieben in der Nase und gegebenfalls Schleimhautreizungen bei zu häufigen Tests.
    Zitat aus der Wikipedia: „Ethylenoxid (kurz EO) ist ein farbloses, hochentzündliches Gas mit süßlichem Geruch und das einfachste Epoxid. Es ist ein wichtiges Zwischenprodukt bei der Herstellung von Ethylenglycol und anderen Chemikalien. Ethylenoxid wird als Desinfektionsmittel für Nahrungsmittel, organische Dämmstoffe (Wolle, Pflanzenfasern), Textilfasern und medizinische Geräte verwendet.“ …“Ethylenoxid ist ein hochentzündliches Gas. Der Flammpunkt beträgt −57 °C[1] und die Zündtemperatur liegt bei 435 °C.[1] Es bildet mit Luft explosionsfähige Gemische“.
    Ein bisschen Recherche vor dem Teilen von News wäre schon anzuraten.

    Offenbar hat es bis jetzt nicht gestört, dass Ethylenoxid sogar für Lebensmittel und Kleidung verwendet wurde. Und denkt mal scharf nach, wenn es ein Gas ist, ist es flüchtig (gleich nach dem Desinfektionsvorgang). Meiner Logik nach ist es dann – weg. Wie sich Gase nun einmal so verhalten :-).

    Und Maria, kein Berufsbashing bitte, ich bin u.a. auch Sozialarbeiter und natürlich gibt es da noch einige mit Herz und Hirn. Auch wenn aus der Berufsgruppe wenig kritisches angesichts der absurden Lockdown-Massnahmen incl. Maskenpflicht für Kinder höre. Aber da sind die Sozialarbeiter ja in „guter Gesellschaft“ (siehe die schleimige Stellungnahme vom Berufsverband der Psychologen, und aus der panischen Lehrerschaftsvertretung).

Kommentar verfassen