Öko-Immunologie: Gesundheit und Umwelt im Zeiten von Corona Maßnahmen

Der bekannte Biologe Dipl.Ing Clemens Arvay im Gespräch mit seinem ehemaligen Mentor an der Universität für Bodenkultur in Wien, Univ.Prof. Dr. Peter Weish über die Gesundheitsökologie, Lobbyismus durch Pharma- und Agroindustrie, SARS CoV-2 und warum die Zivilgesellschaft gefordert ist beim Umgang mit dieser Gesundheitsbedrohung, die nur eine von vielen ist.

Politik, Pharmaindustrie und die WHO reduzieren alle Fragen der Gesundheit auf ein einziges Virus. Man darf an allem anderem sterben, nur nicht daran. Jeder Todesfall soll verhindert werden und zwar um jeden Preis. Wobei aber dann doch jeder Todesfall zu Covid gezählt wird, wenn man ihn nur irgendwie damit in Verbindung bringen kann.

Das dient dazu die Maßnahmen zu rechtfertigen und nützt der Pharmaindustrie, die jetzt ein ähnliche Rolle spielt wie früher die Zucker- und die Tabakindustrie. Offenbar geht es darum den Impfstoff um jeden Preis zu verkaufen und zwar möglichst oft in möglichst vielen Varianten.

Dabei ist unser Immunsystem durch Millionen Jahre darauf trainiert mit Umweltgefahren, Viren und Bakterien umzugehen – solange man es nicht durch Maskentragen, Ausgehverbote, Bewegungsmangel und reduzierte soziale Kontakte schwächt.

Die beiden Top-Biologen stellen die Verbindung zwischen Immunsystem sowie körperlicher und geistiger Betätigung her.

Bild von Valiphotos auf Pixabay


Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Negative Folgen von Vitamin D Mangel für das Immunsystem

Immunität statt Impfung – Diskussionsrunde von Respekt

Negative Folgen von Vitamin D Mangel für das Immunsystem

Ein Kommentar zu „Öko-Immunologie: Gesundheit und Umwelt im Zeiten von Corona Maßnahmen

Kommentar verfassen