Erhöhte Corona Sterblichkeit nach Grippeimpfungen

Frühere Berichte deuten darauf hin, dass die Influenza-Impfung negativ mit der COVID-19-assoziierten Sterblichkeit korreliert ist, das heißt eine hohe Durchimpfungsrate gegen Grippe auch mehr Covid-19 Todesfälle bei alten Menschen verursacht hat. Solche Analysen gab es mehrfach schon seit dem Sommer.

Nun ist ein entsprechender Artikel auch in einer Fachzeitschrift erschienen. Allerdings warnen, die Herausgeber auch gleich, dass die gefundenen Zusammenhänge noch nicht eine Ursache beweisen. Der Zusammenhang wurde allerdings nun von mehreren Autoren bewiesen.

Das Ziel dieser Studie war es, den Zusammenhang zwischen COVID-19-assoziierten Todesfällen und der Influenza-Impfrate (IVR) bei älteren Menschen weltweit zu analysieren. Um das zu ermitteln, wurden verfügbare Datensätze aus Ländern mit mehr als 0,5 Millionen Einwohnern analysiert (insgesamt 39 Länder).

Die Ergebnisse zeigten eine positive Assoziation zwischen COVID-19-Todesfällen und IVR von Personen ab 65 Jahren. Es gibt einen signifikanten Anstieg der COVID-19-Todesfälle von östlichen zu westlichen Regionen der Welt.

Der Begriff „heterologe Immunität“ wird verwendet, wenn eine Infektion durch ein Pathogen die Immunantwort gegen ein anderes, nicht verwandtes Pathogen induzieren und/oder verändern kann. Heterologe Immunität kann die schützende Immunität gegen einen bestimmten Erreger verbessern oder verringern und/oder eine schwere Immunpathologie oder Toleranz gegenüber Selbstantigenen verursachen.

Die Studie hat einen klaren Zusammenhang zwischen der Durchimpfungsrate für Influenza und der Sterblichkeit an Covid-19 in der Bevölkerungsgruppe ab 65 Jahren ergeben. Das zeigen die Daten von 39 untersuchten Ländern weltweit, davon 26 Länder in Europa bis inklusive 25. Juli 2020.


Die Gründe dafür sind ziemlich unklar. Der Influenza-Impfstoff könnte die Influenza-Immunität auf Kosten einer verminderten Immunität gegen SARS-CoV-2 durch einen unbekannten biologischen Mechanismus erhöhen. Alternativ könnte eine schwächere temporäre, unspezifische Immunität nach einer Influenzavirusinfektion diese positive Assoziation aufgrund der Stimulation der angeborenen Immunantwort während und für kurze Zeit nach der Infektion verursachen. Personen, die die Influenza-Impfung erhalten hatten, waren zwar gegen Influenza, nicht aber gegen andere Virusinfektionen geschützt, was auf eine reduzierte unspezifische Immunität in den folgenden Wochen zurückzuführen ist, die wahrscheinlich durch Virusinterferenzen verursacht wurde.

Obwohl die bestehenden Humanimpfstoff-Wirkverstärker ein hohes Maß an Sicherheit aufweisen, sollten spezifische Adjuvantien in Influenza-Impfstoffen auch auf unerwünschte Wirkungen geprüft werden, wie z. B. zusätzlich erhöhte Entzündungsindikatoren bei COVID-19-Patienten mit bereits stark erhöhter Entzündung.

Wir werden sehen, ob es auch in die andere Richtung – Schwächung der Influenza-Abwehr durch Corona-Impfung – eine Wirkung gibt. Kombi-Impfstoffe, die gegen beide Virenarten wirken sollen, sind jedenfalls bereits in Entwicklung.


Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Experten bevorzugen chinesische Impfstoffe mit bewährten Methoden

Todesfälle bei Grippe Impfung in Südkorea auf 108 angewachsen

MedUni Innsbruck: Muskelschäden bei Covid-19 seltener als bei Grippe

3 Kommentare zu „Erhöhte Corona Sterblichkeit nach Grippeimpfungen

  1. Diersen verdacht gab es schon in bergamo.
    Aber jeder der sich über bergamo erkundigt hat und dabei drauf gestossen ist dass die Grippeimpfung , aber auch völlig danebengegangene Info bez. Hexachloroquin viele menschen umgebracht hat, sowie auch die falsche behandlung und sich selbst überlassene Menschen und verängstigte menschen die nicht in die Kliniken gehen wollten- hat man ja als verschwörungstheoretiker hingestellt.
    ich würd empfehlen mal die ganzen Livemitschnitte des Stiftung Corona ausschusses anzusehen- da bekommt man dann einen großen Einblick was abgeht

    Gefällt 1 Person

  2. Es wird Zeit mal eins und eins zusammenzuzählen.
    Die Grippe ist 2020 genau in der Woche, als mit den Coronatests begonnen wurde praktisch verschwunden. In der jetztigen Saison gibt es noch nicht mal einen einzigen Fall in ganz Österreich (berichtet vom ORF am 29.12.).
    Jetzt will man uns doch tatsächlich einreden das liegt an den Zwangsmaßnahmen wie Maskenpflicht.
    Das heißt wir haben einfach nur die falschen Masken und den falschen Abstand verwendet und daher zwar eine absolute Wirkung gegen Influenza aber keine Erkennbare bei den Corona Zahlen?! Wer kann das noch glauben?

    Vielleicht müssen wir uns mal neue Fragen stellen:
    Wie ist die Bilanz von den jährlichen Grippeimpfungen und wie kommt es zu negativer Effektivität? Infektionsverstärkende Antikörper?
    https://www.pharmazeutische-zeitung.de/wirksamkeit-des-grippeimpfstoffs-war-maessig/

    Werden Corona-positiv Getestete auch auf Influenza Viren getestet? Mittlerweile gibt es wohl PCR Tests die auf beides testen – aber kann es jemals wieder Influenza Fälle geben solange Sars-Cov-2 PCR Tests bei einem ct-Wert von 35 eine Million Mal sensitiver als Influenza Tests bei einem ct-Wert von 25 sind?

    In der ursprünglichen Drosten-PCR-Test-Publikation gab es Kreuzreaktionen bei 4 Proben mit endemischen Viren, diese wurden aber als Handhabungsfehler abgetan und nicht ausgewertet. Welche Virenproben waren positiv und auf welches Gen bzw. welchen Primer? Warum wird dieses wichtige Experiment nicht wiederholt, gerade seitdem lt. WHO nur mehr auf das unspezifische E-Gen getestet werden muss?

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s