Experte: Lockdown wird das Äquivalent von 560.000 Menschenleben im UK fordern

Studien zeigen Zusammenhang zwischen dem Wohlstand eines Landes und der Lebenserwartung seiner Bürger. Ein langwieriger flacher Einbruch der Wirtschaft, der durch die Lockdowns verursacht wird, wird die Lebenserwartung der Menschen reduzieren. Die Steigerung der Lebenserwartung kam in einigen Ländern nach der Finanzkrise 2008 zum Stillstand.

Lockdowns werden am Ende das Äquivalent von mehr als 560.000 Leben fordern, wegen der gesundheitlichen Auswirkungen der „tiefen und lang anhaltenden Rezession, die sie verursachen werden“, erklärte Professor Philip Thomas von der Bristol University laut MailOnline. Einen ähnlichen Zusammenhang haben auch französische Forscher hergestellt, allerdings im Zusammenhang mit den Zahlen der Todesfälle durch Covid-19.

Studien zeigen eine Verbindung zwischen dem Wohlstand eines Landes und der Lebenserwartung seiner Bürger. Das bedeutet, dass der „lange, langwierige flache Einbruch“ der Wirtschaft, der wahrscheinlich durch die Covid-Maßnahmen verursacht wird, das Leben jeder Person im Durchschnitt um ein paar Monate verkürzen wird, so Professor Thomas.

Multipliziert mit der Bevölkerung Großbritanniens würde dies 560.000 ganzen Leben entsprechen, rechnete er vor. Auf der Website des Magazins The Spectator schrieb Prof. Thomas: „Je reicher ein Land ist, desto länger leben die Menschen.“ Diese Beziehung kann 80 Prozent der Unterschiede in der Lebenserwartung zwischen den Nationen erklären.

Sie kann auch erklären, warum die Steigerung der Lebenserwartung in einigen Ländern, darunter Großbritannien, nach der Finanzkrise 2008 zum Stillstand kam.

Thomas, ein Professor für Risikomanagement, sagte, dass ein anhaltender Lockdown dazu führen würde, dass die Wirtschaftsleistung um etwa neun Prozent niedriger als normal ausfallen wird.

3 Millionen Arbeitslose im UK möglich

Düstere Prognosen gehen von drei Millionen Arbeitslosen aus. Diese wirtschaftlichen Auswirkungen würden dazu führen, dass jeder Mensch im Durchschnitt etwas mehr als vier Monate Lebenserwartung verliert.

Prof. Thomas schreibt: „Das mag auf den ersten Blick nicht viel klingen, aber wenn man es mit der britischen Bevölkerung von 67 Millionen multipliziert, ergibt sich eine durchschnittliche Zahl von 560.000 verlorenen Leben – das ist mehr als die militärischen und zivilen Verluste Großbritanniens im Zweiten Weltkrieg.“

Er kam zu dieser Zahl, indem er zunächst die Gesamtzahl der verlorenen Lebensjahre der Gesamtbevölkerung berechnete, etwa 23 Millionen, und diese Zahl dann durch 42 teilte, was die verbleibende Lebenserwartung des heute lebenden Durchschnittsbriten ist. Daraus ergibt sich die Zahl der „durchschnittlich verlorenen Leben“.

Selbst wenn es in Großbritannien 250.000 Covid-bedingte Todesfälle geben sollte, entspräche dies nur 45.000 „durchschnittlichen Leben“, da diejenigen, die an Covid sterben, im Durchschnitt 82 Jahre alt sind.“

Das bedeutet, dass sie schon vor der Ansteckung mit dem Virus eine viel kürzere Restlebenserwartung gehabt hätten als der typische Brite. Frühere Studien legen nahe, dass Covid seinen Opfern im Durchschnitt 7,5 Lebensjahre nimmt.


Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Französische Studie: kein Einfluss der Strenge der Maßnahmen auf Todesraten

Mehr Suizide unter Jugendlichen im Zusammenhang mit Lockdown

ILO: Verlust von weltweit 1,6 Milliarden Arbeitsplätzen durch Corona Maßnahmen

Mehr Todesfälle und Gesundheits-Verschlechterung durch Lockdown und andere Maßnahmen 

Ein Kommentar zu „Experte: Lockdown wird das Äquivalent von 560.000 Menschenleben im UK fordern

Kommentar verfassen