„Die Ukraine ist eine der führenden Nationen der Welt geworden“ – So redet Selenski

1. Januar 2023von 26,5 Minuten Lesezeit

Die letzte Rede Selenskis im Parlament gibt tiefe Einblicke in die Seele der politischen Kaste der Ukraine: Kriegsromantik paart sich mit Ultranationalismus und höchst unglaubwürdigen Zukunftsaussichten. 

Es war der 28. Dezember 2022: Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenski hielt vor dem eigenen Parlament in Kiew die letzte Rede im Jahr 2022. Die Rede wurde von ukrainischer Seite veröffentlicht – in UkrainischRussisch und Englisch. Die Schweizer Plattform „Globalbridge“ hat die Rede in die deutsche Sprache übersetzt und hat besonders bemerkenswerte Sätze mit fetter Schrift hervorgehoben – auch um die Lesezeit gegebenenfalls verkürzen zu können.

Mit freundlicher Genehmigung veröffentlicht auch TKP diese mehr als lesenswerte Übersetzung, die einen tiefen Einblick in die Ideologie jenes Staates gibt, den die EU bedingungslos, finanziell und militärisch unterstützt. Die ganze Rede:

 

Ruhm für die Ukraine!

Sehr geehrter Herr Vorsitzender, liebe Volksvertreter unserer starken Ukraine, liebe Regierungsvertreter!

Liebe Gäste, liebe Anwesende!

Liebe ukrainische Kämpfer!

Ukrainisches Volk!

Lassen Sie uns heute über die Ukraine sprechen.

Darüber, wie sich alle in diesen 10 Monaten verändert haben. Und darüber, wie wir die ganze Welt verändert haben.

Über unsere Stärke.

Die ganze Zeit über waren wir eins. Genau wie jetzt in diesem Saal, als alle antworteten: „Ruhm den Helden“.

Ruhm für die Ukraine!

Dank unserer Einheit haben wir erreicht, woran fast niemand in der Welt, in der ganzen Welt, geglaubt hat. Fast niemand außer uns.

Die Ukraine ist eine der führenden Nationen der Welt geworden.

Unsere Nationalfarben sind heute ein internationales Symbol für Mut und Unbeugsamkeit in der ganzen Welt. In jedem Land, auf jedem Kontinent wissen die Menschen, wenn sie Blau und Gelb sehen, dass es um Freiheit geht. Um die Menschen, die nicht aufgegeben haben, die durchgehalten haben, die die Welt geeint haben. Und die siegen werden.

Dank der Ukraine glaubt die Welt, dass Werte Stärke verleihen. Dieser Glaube ist nach unserem Kampf entstanden. Die Welt wurde überzeugt, dass die Tyrannei verlieren wird. Unserem Glauben folgend. Die Welt sah, dass die Freiheit siegreich sein kann. Nach unseren Erfolgen auf dem Schlachtfeld. Und all unseren Kämpfern.

Es wird definitiv geschehen.

Die Ukraine wird definitiv gewinnen.

In den 10 Monaten dieses Jahres haben wir allen geholfen. Wir haben dem Westen geholfen, wieder zu sich selbst zu finden, auf die Weltbühne zurückzukehren und zu spüren, wie sehr sich der Westen durchsetzt. Niemand im Westen hat mehr Angst vor Russland und wird sie auch nie haben.

Wir haben der Europäischen Union geholfen, eine echte Repräsentation zu bekommen. Wir haben dazu beigetragen, dass sich Europa nicht wie mehrere Meisterschaften mit Mannschaften unterschiedlichen Niveaus fühlt, sondern wie eine starke Mannschaft, die gemeinsam mit der gesamten freien Welt um diesen wichtigen Sieg kämpft.

Es war die Ukraine, die die Europäische Union geeint hat. Es hat sich gezeigt, dass dies möglich ist!

Und jetzt verteidigt sich Europa. Europa überwindet Krisen. Und das trotz der kolossalen Mittel, die Russland eingesetzt hat, um unseren Kontinent zu zerstören.

Alles, was Russland gegen Europa unternommen hat, hat nicht funktioniert. Jeder russische Schritt war ein Fehler.

Und unsere Schritte haben funktioniert.

Und zum ersten Mal in der Geschichte trägt die Europäische Union dazu bei, sich gegen eine solche groß angelegte Aggression zu verteidigen. Zum ersten Mal haben einige EU-Länder ihre Gesetzgebung und ihre politischen Regeln geändert und bieten unserem Staat nun bewaffnete Unterstützung an.

Zum ersten Mal in der Geschichte haben einige europäische Länder das Konzept der Neutralität überdacht und wehren sich gemeinsam mit uns, gemeinsam mit der Ukraine, gegen die Aggression.

Wir haben dazu beigetragen, dass Europa und der größte Teil der Welt das Gefühl haben, dass Neutralität jetzt – pardon – unmoralisch ist. (Womit Selenskyj auch allen Schweizern, die die Neutralität der Schweiz erhalten möchten, unmoralisches Verhalten vorwirft. Red.) 143 Staaten haben für die Resolution der UN-Generalversammlung zur Unterstützung der territorialen Integrität der Ukraine und der vollständigen Umsetzung der UN-Charta gestimmt.

Dies ist ein wirklich bemerkenswertes Beispiel. Dies ist die höchste Zahl in 10 Monaten und in 8 Jahren. Und ich danke allen, die für dieses Ergebnis gearbeitet haben. Sie waren beispiellos aktiv. Herzlichen Glückwunsch! Das ist ein großer Sieg!

In dieser Zeit nach dem 24. Februar hatte ich allein 850 internationale Veranstaltungen. Und so hat unser gesamtes diplomatisches Korps gearbeitet.

Jetzt möchte ich mich bei allen bedanken, die genauso gearbeitet haben, genauso tatkräftig. Allen unseren Diplomaten, allen unseren Regierungsbeamten und natürlich den Volksvertretern, die dem Außenministerium und dem Amt geholfen haben, eine pro-ukrainische Koalition in der Welt aufzubauen. Ich danke Ihnen!

Und ich danke allen Führern und Nationen, die uns helfen, unsere Unabhängigkeit zu verteidigen und das Völkerrecht zu schützen! Ich danke den verehrten Botschaftern der Länder – unseren Partnern, die jetzt hier in diesem ehrwürdigen Saal anwesend sind!

Liebe Ukrainerinnen und Ukrainer!

Schauen Sie sich an, wie sich die globalen Prioritäten verändert haben.

Die meisten Länder der Welt sind nicht mehr daran interessiert, ob Russland sie anhört. Das ist nicht mehr der Fall.

Jetzt ist die Welt wirklich daran interessiert, was von der Ukraine noch zu erwarten ist, was die Ukraine Europa noch geben kann, was wir der Welt geben können.

Für viele Menschen in der Welt ist es jetzt ein Stolz, Freunde unter den Ukrainern zu haben. Erinnern Sie sich daran, wie die Ukrainer einst Freunde unter den Ausländern haben wollten.

Und jetzt sind wir wirklich eins mit der Welt – mit den Stärksten, mit den Freiesten der Welt.

Wir geben Millionen von Menschen in verschiedenen Ländern den Glauben an Werte zurück. An die Werte, die Eltern ihren Kindern überall in der freien Welt vermitteln. Wir zeigen, dass das Leben wirklich von diesen Werten abhängen sollte.

Wir aktualisieren die Bedeutungen. Bedeutungen, die leider lange Zeit nur unfruchtbare Buchstaben einiger internationaler Abkommen, Konventionen und Memoranden waren. Sie werden funktionieren. Und wir zeigen es.

Wir geben jedem unserer Partner ein einzigartiges und sehr wichtiges Gefühl und eine historische Chance – gemeinsam mit der Ukraine ein Sieger zu sein.

Dank der Ukrainer erinnert sich die Welt daran, was es heißt, Sieger zu sein.

Nächstes Jahr werden wir dies nur noch verstärken.

In diesem Jahr haben wir für die Ukraine den Status eines Kandidaten für den Beitritt zur Europäischen Union erreicht. Aber das ist nicht unser einziger Erfolg. Dies ist nur ein Teil des Erfolgs. Die Ukraine hat diesen Status schon lange verdient. Das wissen wir. Schon vor 20 Jahren hätten wir diesen Status haben können.

Jetzt ist unser Erfolg noch viel größer.

Die Ukraine zementiert.

Sie zementiert die Europäische Union und die gesamte freie Welt mit dem Kampf für Freiheit und Frieden.

Das ist unsere wichtigste außenpolitische Leistung des vergangenen Jahres.

Wir haben allen klar gemacht, dass keine Union in Europa ohne die Ukraine stark sein kann.

Und deshalb hat sich in allen Ländern der Europäischen Union eine klare Mehrheit der Bürger für die Ukraine und für einen Beitritt der Ukraine zur EU ausgesprochen, und die Mehrheit sieht uns im Bündnis.

Es ist an der Zeit, die Verhandlungen über die Mitgliedschaft der Ukraine in der Europäischen Union aufzunehmen.

Liebe Ukrainerinnen und Ukrainer!

Ich möchte, dass wir jetzt all jenen danken, die uns diese Gelegenheit und diesen Weg eröffnet haben.

Ich möchte, dass wir unseren Kriegern danken. Kriegern!

Unsere Krieger, genau genommen Krieger, ukrainische Helden, sind nicht nur Soldaten. Nicht nur Soldaten und Matrosen, nicht nur Feldwebel, nicht nur Offiziere und Generäle.

Die Krieger sind die Hoffnung von Millionen von Menschen für das Leben. Sie sind die Hoffnung Europas auf Frieden. Sie sind die Hoffnung der Welt, dass die Zeit der Imperien nicht zurückkehren kann. (Man vergleiche dazu die Aussagen des US-Politberaters Robert KaganRed.)

Die ukrainischen Krieger gewinnen den Frieden für uns.

Und sie werden ihn erringen!

Ruhm den Streitkräften der Ukraine! Der Nationalgarde, unserem Grenzschutz, unserem Geheimdienst, dem Sicherheitsdienst, den Sondereinsatzkräften und der Nationalen Polizei! Ruhm für alle unsere Verteidigungs- und Sicherheitskräfte! Ruhm für die Ukraine!

Heute beweisen die ukrainischen Krieger, dass Größe nicht von der Größe des Staates, dem Vorrat an Raketen oder der Fähigkeit abhängt, jemanden zu etwas zu zwingen.

Größe hängt von der Stärke der Moral derer ab, die ihre Heimat und die Freiheit ihres Volkes verteidigen.

Die ukrainischen Kämpfer haben die Invasoren aus der Umgebung von Kiew vertrieben, und das war der erste Wendepunkt in einem umfassenden Krieg. Er zeigte die Stärke unseres Widerstands.

Die ukrainischen Krieger befreiten Zmiinyi, und seitdem weiß jeder Besatzer, dass die einzige Antwort, die er auf seine Übergriffe erhält, von den Ukrainern kommt. Dies hat gezeigt, dass die Ukraine durch nichts aufgehalten werden kann.

Die Zahl der Flaggschiffe im Schwarzen Meer hat etwas abgenommen, und eine berüchtigte Brücke wird zunehmend für die Ausfahrt und nicht für die Einfahrt benutzt. Natürlich nur, wenn sie in Betrieb ist. Und es hat gezeigt, wie die Zukunft aussehen wird. Sie (die Brücke) wird ukrainisch sein.

Die aktiven Aktionen unserer Verteidigungs- und Sicherheitskräfte in der Region Charkiw haben viele Seiten der alten Geschichte verändert. Vielleicht wusste die russische Armee nicht, dass sie in der Lage war, so schnell zu fliehen. Sie floh und ließ alles zurück – Stellungen, Waffen, ihre Soldaten und Kollaborateure.

Die Besatzer flohen, obwohl sie in dieser Hinsicht im Vorteil waren – bei der Zahl der Waffen, der Ausrüstung und der Soldaten. Aber unsere Krieger hatten – und haben – einen anderen großen Vorteil.

Einen noch bedeutenderen.

Den Vorteil der Entschlossenheit, den Vorteil der Stärke des Landes unter ihren Füßen.

Wir verstärken diesen Vorteil der ukrainischen Krieger mit mächtigen Waffen. Wir haben zum ersten Mal solche Waffen.

HIMARS und Krab, Harpoon und NASAMS, Bayraktar und M777 Haubitzen, CAESAR, Bushmaster, IRIS-T, Crotale – ich habe nur einige der Dutzenden von Typen der besten Waffen der Welt genannt, die unsere Krieger bereits haben oder haben werden. Ich bin unseren Partnern dankbar!

Es ist uns bereits gelungen, mehr als eintausendachthundert Städte und Dörfer der Ukraine von den russischen Besatzern zu befreien.

Und ich danke allen Staaten, die uns helfen, die russische Tyrannei direkt auf dem Schlachtfeld zu überwinden!

Und lassen Sie mich daran erinnern, dass es vor einem Jahr noch unmöglich schien, dass unser Land über Patriot-Luftabwehrsysteme verfügen würde. Jetzt haben wir ein solches Abkommen. Ich bin unseren strategischen Partnern dankbar!

Dies ist ein besonderes Zeichen des Vertrauens in die Ukraine.

Dies ist ein echtes Bündnis mit den Vereinigten Staaten von Amerika. Wir haben dies erreicht.

Und ich habe nach meinem Besuch in den USA eine Schuld, die ich jetzt begleichen möchte.

In diesem Saal befindet sich jetzt Hauptmann Pavlo Cherniavskyi, der Kommandeur der HIMARS-Batterie, der mit dem Kriegsverdienstkreuz ausgezeichnet wurde und diese Auszeichnung dem Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika Biden überreichte.

Es war eine Ehre, diese besondere Mission auszuführen. Aber es gibt auch einen zweiten Teil. Als Antwort überreichte Präsident Biden eine Kommandomünze – ein besonderes Symbol des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika.

Herr Hauptmann! Pavlo!

Ich muss Ihnen jetzt diese Kommandomünze überreichen.

Ich möchte noch einmal Präsident Biden, beiden Parteien des Kongresses und jeder amerikanischen Familie für die historische Unterstützung der Ukraine und unserer Bürger danken. Ich danke Ihnen!

Liebe Ukrainerinnen und Ukrainer!

Sie sehen, liebe Ukrainer, wie die ganze Welt uns hilft und wie wir moderne Waffen bekommen.

Seien Sie versichert, dass die Zeit kommen wird, in der die ganze Welt gleichermaßen an den ukrainischen Waffenmarken interessiert sein wird. 

Wir sind in der Lage, unsere Raketen, unsere Marinedrohnen – wir tun es bereits –, gepanzerte Fahrzeuge, Flugzeuge und andere Waffentypen zu produzieren. Wir tun es bereits. Es sind bereits unsere.

Es gehört alles uns. „Stugna“, „Vilkha“, „Neptun“, Marinedrohnen und andere.

Danken wir unserer heimischen Produktion.

Die Ukraine und der ukrainische militärisch-industrielle Komplex war und wird einer der mächtigsten in Europa und der Welt sein, da bin ich mir sicher.

Die Intensität der Feindseligkeiten, die Tiefe des Übels, das Russland angerichtet hat, das Ausmaß und die Brutalität der Verbrechen der Besatzer auf unserem ukrainischen Land ermutigen nicht nur uns, sondern die ganze Welt, die Verteidigungsstandards zu aktualisieren, die Sicherheitsstandards zu erneuern und Gerechtigkeit zu schaffen.

Und das gilt für viele Bereiche.

Von der Herstellung von Geschossen und Taktiken auf dem Schlachtfeld bis hin zur Schaffung einer neuen effektiven Sicherheitsarchitektur für die Ukraine, für ganz Europa und die Welt, neue Sicherheitsgarantien.

Von der Einführung rechtlicher Mechanismen, um alle Schuldigen der Aggression vor Gericht zu stellen und auf Kosten Russlands für alle durch diesen Terror verursachten Schäden zu entschädigen, bis hin zur Reform der bestehenden internationalen Organisationen, die den Frieden, das Völkerrecht und die internationale Ordnung garantieren sollen, dazu aber derzeit nicht in der Lage sind.

Die Ukraine ist bereits an der Spitze der entsprechenden Prozesse.

Übrigens werden in der Ukraine von unseren heldenhaften Kriegern neue NATO-Standards definiert. Standards, die wir heute mit unseren Verbündeten teilen. Verbündete! Nicht nur Partner.

Aber um diese Zeit und diese Möglichkeiten zu erreichen, müssen wir jetzt zu einer Einigung kommen.

Wir alle in diesem Saal, in der Ukraine, in unserem Volk, in unserer Gesellschaft.

Der erste Punkt ist die Einigkeit. Wir müssen sie ungeachtet aller persönlichen Emotionen, aller persönlichen Interessen bewahren.

Die Einheit ist das, was uns jetzt erlaubt, die Gesellschaft zu stärken, unseren Staat zu stärken, gemeinsam zu gewinnen und die negativen Trends unserer jahrhundertealten Geschichte zu ändern.

Je stärker die Einheit ist, desto größer und schneller wird unser Sieg sein.

Wir müssen in der Einheit gleich sein. Gleichberechtigt in der Einheit. Und das ist jetzt eine Herausforderung. Ein sehr wichtiger Punkt.

Niemand an der Front wird diejenigen verstehen, die irgendein politisches Gewicht oder irgendeine Autoritätsposition haben, die versuchen werden, zum alten Leben zurückzukehren. Zum Leben vor dem 24. Februar.

Und wenn jemand versucht, gegen die Unabhängigkeit der Ukraine zu spielen – sei es die politische, wirtschaftliche oder geistige Unabhängigkeit – wird unser Staat sofort und auf harte Weise reagieren.

Es gibt kein Gold für Kreuze oder irgendetwas anderes auf der Welt, das den moralischen Rost von Verbindungen mit einem terroristischen Staat verdecken könnte.

Und wenn jemand aus der politischen Klasse der Ukraine glaubt, dass er, wenn er auf Skiern den Berg hinunterfährt, die Soldaten dazu motiviert, aus den Schützengräben zu steigen und in die Offensive zu gehen, dann ist das ein Zeichen von Wahnsinn, und solche Leute wird es in der Politik nicht geben.

Ich fordere alle auf, ihre persönlichen Ambitionen zu Hause zu lassen und sich für den Schutz unserer gemeinsamen Heimat einzusetzen.

Arbeiten Sie mit dem Staat zusammen und so, wie es zum Schutz der Freiheit und unseres Volkes notwendig ist.

Wenn ein so brutaler Krieg im Gange ist, ist es nicht die Zeit für persönliche politische Guerilla-Aktivitäten irgendwo im Hintergrund, in den Medien oder erst recht in den Hauptstädten der Länder, die uns helfen.

Bitte nehmen Sie meine Worte so ernst wie möglich.

Die Ukraine ist auf dem Weg zu dem Sieg, von dem Generationen unseres Volkes geträumt haben. Jetzt träumen unsere Kinder davon. Unsere Eltern und Großeltern haben davon geträumt. Alle Generationen, von der Zeit Bohdans (gemeint ist vermutlich Bohdan Chmelnytzkyj im 17. Jahrhundert, Red.) bis zum nationalen Befreiungskampf des 20. Jahrhunderts.

Wir werden erreichen, was wir vorher nicht erreicht haben. Wir werden es schaffen.

Und das ist möglich dank der Tatsache, dass wir zum ersten Mal seit mehreren Jahrhunderten gleichzeitig eine nationale Einheit, einen eigenen funktionierenden Staat und die größtmögliche Einigkeit der Welt bei der Unterstützung unserer schönen Ukraine haben.

Wir werden nicht zulassen, dass irgendjemand das Land in die alten Zeiten „zurückversetzt“. Die Menschen werden es nicht zulassen. Die Welt wird es nicht zulassen.

Unsere Einheit muss so stark sein wie unsere Kämpfer.

Der zweite Punkt ist die Sicherheit.

Eine der weltweit führenden Nationen zu sein, ist kein Status oder eine Auszeichnung. Es ist ein fortlaufender Prozess. Ein Prozess, in dem wir neue Möglichkeiten für unseren Staat, neue Freunde und Bündnisse, neues Wachstum für die Wirtschaft und unsere Gesellschaft finden.

Ebenso ist die Sicherheit des Staates kein Zustand, den man ein für alle Mal erreicht, es ist schwierige Arbeit, es ist ein Prozess.

Führung und Sicherheit gehen immer Hand in Hand – indem man das eine erwirbt, arbeitet man für das andere.

Nun, da der Feind sich zum Ziel gesetzt hat, uns zu zerstören, unseren Energiesektor zu zerstören, setzen wir uns zum Ziel, eine führende Rolle bei der Umgestaltung unseres Energiesektors zu übernehmen, um allen Bedrohungen, allen Herausforderungen – militärischen, politischen, wirtschaftlichen oder sogar klimatischen – zu begegnen.

Wir müssen – und werden, denn es gibt keine andere Möglichkeit – eine führende Rolle beim Aufbau moderner grüner Energie übernehmen. Dies wird es uns ermöglichen, ein dezentralisiertes Energiesystem zu schaffen, das durch nichts zerstört werden kann, auch nicht durch Raketenangriffe.

Heute ist es – wie jeder sehen kann – gefährlich, wenn Städte von mehreren großen Wärmekraftwerken oder Kraftwerken abhängig sind. Eine moderne Stadt braucht dezentralisierte Energiequellen.

Nur grüne Energie kann dies wirklich bieten.

Wenn wir bei dieser Energie eine Führungsposition einnehmen und unsere Atomenergieerzeugung sowie die Wasserstoffenergie ausbauen, werden wir in der Lage sein, den Bedarf der Ukraine und – in Friedenszeiten – den Bedarf Europas zu decken.

Und dies wird eine historische Stärkung der Rolle der Ukraine in Europa sein. Wir können und müssen daher einer der Garanten für die europäische Energiesicherheit werden. Und das ist eine Aufgabe, eine Aufgabe für morgen.

Und heute müssen wir durchkommen, und wir werden definitiv durch diesen Winter kommen.

Russische Raketen- und, wie man so schön sagt, „Shahed“-Angriffe auf unseren Energiesektor, auf die Energieversorgung der Ukrainer, sind übrigens nicht nur für unseren Staat eine offensichtliche Herausforderung.

Wenn der Terror gegen die Zivilisation des Lebens zuschlägt, kann die Welt sowohl für die Zivilisation als auch für das Leben eintreten.

Dafür tun wir alles.

Ich danke allen, die sich dafür einsetzen, den internationalen Druck auf Russland wegen dieses Terrors zu erhöhen!

Und ich danke allen Ländern und Unternehmen, internationalen Organisationen und Menschen, die uns mit Ausrüstung versorgen und finanzielle Unterstützung leisten, um die Menschen in der Ukraine mit Licht, Wärme und Kommunikation zu versorgen! Ich danke Ihnen!

Ein Beispiel: Wir werden die Zahl der Starlink-Terminals in der Ukraine, die eindeutig die Überlegenheit der Zivilisation über Terror und Barbarei beweisen, in naher Zukunft auf mehr als dreißigtausend erhöhen.

Wir sind bereits jetzt – und werden es auch in Zukunft sein – führend bei der digitalen Transformation unseres Staates und unserer Gesellschaft.

Ich denke, es ist nicht notwendig, gesondert darauf einzugehen, was wir im Bereich der Digitalisierung und der Kommunikation erreicht haben.

Ich will nur sagen, dass dies eine so wichtige Errungenschaft ist, dass wir die Erfahrung unseres Landes in der Digitalisierung zu einem der Instrumente der Außenpolitik machen können.

Wir werden die vollständige Digitalisierung aller Genehmigungen und öffentlichen Dienstleistungen in der Ukraine abschließen. Hier geht es um Korruptionsbekämpfung und um die Stabilität der Institutionen unseres Staates.

Und, was wichtig ist, durch die Verbreitung solcher Transformationserfahrungen, erfolgreicher Erfahrungen in der Welt, werden wir der Ukraine neue Freunde, neue Allianzen, neue politische und wirtschaftliche Möglichkeiten bieten.

Dies betrifft insbesondere die Entwicklung der Beziehungen zu afrikanischen Ländern und anderen Staaten des globalen Südens. Diese Richtung der Außenpolitik erhielt eine besondere Priorität.

Wir sind bereits jetzt – und werden es auch in Zukunft sein – führend bei den weltweiten Bemühungen um Ernährungssicherheit.

Dieses Jahr hat gezeigt, dass es ohne einen ukrainischen Landwirt, ohne ukrainische Agrarexporte, unmöglich ist, nicht nur die Ernährung, sondern auch die soziale Sicherheit für Dutzende von Ländern in Afrika, Asien und Europa zu gewährleisten. Unsere beiden Initiativen – die Exportgetreide-Initiative und das Programm «Getreide aus der Ukraine» – haben der Welt ihre lebenswichtige Stabilität zurückgegeben.

Mehr als fünfzehn Millionen Tonnen Nahrungsmittel für den Export in mehr als vierzig Länder der Welt in nur fünf Monaten unter Bedingungen eines Krieges in vollem Umfang ist unsere erste Getreideinitiative.

Und ich möchte dem UN-Generalsekretär Guterres und dem türkischen Präsidenten Erdoğan dafür danken, dass sie die Wiederaufnahme unserer Agrarexporte unterstützt haben.

Bereits mehr als dreißig Geberländer und fast zweihundert Millionen Dollar – dies ist unsere zweite Getreideinitiative, eine humanitäre Initiative. Die Europäische Union und Katar, die Türkei und Japan, Norwegen und Korea, Kanada und die USA – dies ist erst der Anfang des globalen humanitären Korridors für Länder, die von einer Hungersnot bedroht sind.

Eine von Russland verursachte Hungersnot.

Selbst jetzt, wo es für uns schwer ist, teilen wir unser ukrainisches Brot mit denen, für die es noch schwerer ist. Ich danke Ihnen dafür – allen, die das getan haben! Diese moralische Führungsrolle der Ukraine und unserer Partner ist unbestreitbar.

Die Ukraine muss immer nach Wegen suchen, um Führungsstärke zu zeigen, um andere Führungspersönlichkeiten anzuziehen, und jeder solche Erfolg wird unsere Sicherheit und die äußere Lage unseres Staates stärken.

Aber auch die interne Situation.

Unsere Exportinitiativen und generell die Erweiterung der Möglichkeiten für den Gütertransport durch das Gebiet der Europäischen Union und der Türkei haben es uns ermöglicht, Millionen von Arbeitsplätzen in der Ukraine zu erhalten.

Liebe Anwesende!

Ich bitte Sie nun, all unseren Transporteuren, all unseren Hafenarbeitern, all denen, die bei der Bahn und in allen anderen Branchen arbeiten, die den Warenverkehr für die Ukrainer sicherstellen, zu danken!

Ein weiteres wichtiges Sicherheitselement.

Die Wirtschaft ist jetzt auch der Schutz der Ukraine. Steuern sind jetzt auch Sicherheit.

Dieses Jahr gab es keine Verzögerungen – oder fast keine – bei den Gehältern unserer geliebten Lehrer und Ärzte. Die Renten wurden indexiert, wie in der ukrainischen Gesetzgebung vorgesehen. In den enteigneten Gebieten wurden die Zahlungen geleistet, sobald die Stabilisierungsmaßnahmen dort abgeschlossen waren. Mehr als eine Billion zweihundert Milliarden Griwna sind für das Jahr für die Verteidigung vorgesehen. (ca. 30 Millionen Euro, Red.)

Natürlich spielten die finanzielle Unterstützung der Partner und andere beteiligte Fonds eine wichtige Rolle, das ist wahr.

Aber.

Aber es gibt ein Aber. Wir müssen uns daran erinnern, dass die Finanzierung der Streitkräfte der Ukraine in erster Linie eine interne Ressource aus ukrainischen Steuern, Zöllen, Anleihen und anderen ähnlichen Quellen ist. 

Und jede nicht gezahlte Griwna an Steuern ist Geld, das unserem Militär entzogen wird. Das ist eine Tatsache.

Natürlich ist das bestehende Steuersystem weder für diejenigen, die Steuern zahlen, noch für diejenigen, die Steuern einziehen, bequem. Es ist auch nicht bequem für diejenigen, die aus diesen Steuern Gehälter und Renten beziehen. 

Aber es ist äußerst wichtig, dass wir in dieser Frage eine nationale Einigung erzielen.

Nun möchte ich allen danken, die ihre Unternehmen am Laufen halten, die Arbeitsplätze erhalten, damit die Menschen für sich und ihre Familien sorgen können, die Steuern zahlen. Danke an Sie alle!

Ich möchte dies noch einmal betonen und möchte, dass Sie alle wissen, dass sehr wichtige internationale Hilfe in wichtige soziale Leistungen fließt. Und die gesamten Mittel für die Gehälter des Militärs werden von den Bürgern der Ukraine bezahlt. (Die Gehälter! Die Panzer, die Geschütze und alle Munition werden von westlichen Ländern geliefert. Red.)

Der dritte Punkt ist die Gerechtigkeit.

Die Schaffung des Tribunals für die Verbrechen der Aggression ist ein integraler Bestandteil der Politik unseres Staates. Ich bin sicher, dass das Tribunal funktionieren wird.

Auch der internationale Entschädigungsmechanismus, den wir derzeit aufbauen, wird funktionieren.

Gleichzeitig müssen wir so weit wie möglich mit unseren internationalen Partnern, mit dem Internationalen Strafgerichtshof, zusammenarbeiten.

Das heißt, dass alle Elemente der internationalen und nationalen Justiz genutzt werden, um die russischen Mörder und Folterer vor Gericht zu bringen, all diejenigen, die die Aggression gegen das ukrainische Volk geplant, begonnen und durchgeführt haben.

Kein Verbrechen, das von den Besatzern in der Ukraine begangen wird, darf ungestraft bleiben.

Und ganz gleich, wie viele Mittel und wie viel Zeit es kostet, die Rechenschaftspflicht für die Besatzer muss unausweichlich sein.

Und das wird auch so sein!

Für alles, was gegen die Ukraine getan wurde, was gegen die Ukrainer ab 2014 und ab dem 24. Februar getan wurde.

Kann der Staat allein dies gewährleisten? Nein.

Und ich möchte unseren Partnern, insbesondere den Niederlanden, für ihre prinzipielle Führung bei dieser Arbeit danken; all unseren Ermittlern, Experten, Staatsanwälten, all unseren Richtern, die bereits daran arbeiten, und allen Journalisten und öffentlichen Aktivisten, die sich der Justiz angeschlossen haben. Ich danke Ihnen!

Ich danke auch denjenigen, die uns dabei helfen, die Vermögenswerte des terroristischen Staates und der mit ihm verbundenen Personen in ausländischen Gerichtsbarkeiten aufzuspüren und zu blockieren, die wichtige Gesetzesinitiativen in anderen Staaten fördern, um diese Vermögenswerte der Russischen Föderation zu beschlagnahmen, und die dies auch in den Medien vertreten!

Wir werden alles tun, um alle unsere Leute, die sich derzeit in russischer Gefangenschaft befinden, nach Hause zu bringen.

Das Ziel der Wiederherstellung der territorialen Integrität der Ukraine geht für uns immer Hand in Hand mit einem weiteren Ziel, der Befreiung all unserer Menschen, die sich in russischer Gefangenschaft oder in Gefängnissen befinden, sowie all derer, die gewaltsam aus unserem Land deportiert wurden.

Nach dem 24. Februar gelang es unserem Team, 1.456 Menschen aus russischer Gefangenschaft zu befreien.

Das ist beachtlich. Ich freue mich über jeden, der in die Ukraine zurückkehrt.

Aber es liegt noch viel Arbeit vor uns.

Ich habe jedoch keinen Zweifel daran, dass wir sie gemeinsam und geschlossen bewältigen werden.

Der Wiederaufbau der Ukraine nach den Feindseligkeiten ist ein weiterer Bestandteil der Gerechtigkeit.

Es ist schon jetzt klar, dass dies das größte Wirtschaftsprojekt unserer Zeit in Europa sein wird. Das Ausmaß dessen, was getan werden muss, ist für jeden offensichtlich und bedarf jetzt einer gesonderten Aufzählung.

Ich will nur ganz kurz die wichtigsten Grundsätze nennen.

Auf dem gesamten Territorium unseres Staates müssen die Infrastruktur, die Energieversorgung, der soziale Bereich und andere Objekte, die nicht den modernen Sicherheitsanforderungen entsprechen, wieder aufgebaut werden.

Wir müssen das Gebiet, in das die russischen Invasoren nach dem 24. Februar eingedrungen sind, aus den Ruinen erheben.

Auf die gleiche Weise werden wir die Normalität des Lebens im Donbass und auf der Krim wiederherstellen, die 2014 illegal besetzt wurden und von den Besatzern im Laufe der Zeit an den Rand der Katastrophe gebracht worden sind. (Man vergleiche diese Aussage mit den Berichten, die Christian Müller nach einem mehrwöchigen Aufenthalt auf der Krim online gestellt hat, hier anklicken.)

Derzeit ist es noch schwierig, den Umfang der erforderlichen Mittel zu schätzen.

Aber es kann mit Sicherheit gesagt werden, dass wir der Wiederherstellung der Unternehmen, die sich in der Ukraine befanden oder während des Krieges in die Ukraine kamen, Priorität einräumen sollten. Die den russischen Markt während des Krieges verlassen haben.

Und das ist nur fair.

Die uns in den schwierigsten Momenten unterstützt haben, die bei uns waren, als die Ukraine um ihr Leben kämpfte, die gearbeitet haben, die Steuern gezahlt haben, die sich freiwillig gemeldet haben, die zu unserer Unverwüstlichkeit beigetragen haben… Wir müssen ein Format finden, um solchen Unternehmen mehr Möglichkeiten bei solch wichtigen Projekten zu geben, den Projekten einer neuen, wiederaufgebauten Ukraine.

Ukrainische Unternehmen, amerikanische, französische, polnische – alle, die wir sehen – hier und jetzt.

Und ich bitte Sie, liebe Volksvertreter, gemeinsam mit uns, gemeinsam mit dem Amt, gemeinsam mit der Regierung, einen solchen gesetzlichen Rahmen zu entwickeln. Und das wird, denke ich, auch die internationalen Unternehmen ermutigen, jetzt in die Ukraine zu kommen – als Vorbereitung auf die Zukunft, auf den Sieg.

Und noch eine Sache.

So wie wir die territoriale Integrität wiederherstellen müssen, müssen wir auch die soziale Integrität wiederherstellen.

Millionen unserer Bürger, die zu Vertriebenen geworden sind und im Ausland Zuflucht gefunden haben, sollten nicht zu Flüchtlingen werden.

Ich danke allen Ländern, ich danke allen Nationen Europas und der Welt, die unseren Menschen helfen!

Aber wir müssen sie als Teil der ukrainischen Gesellschaft erhalten. Wir müssen für ihre Rückkehr sorgen. Und dazu gehören verschiedene Komponenten der Arbeit.

Sicherheitsgarantien, Wirtschaftswachstum.

Wiederaufbau und weitere Integration unseres Staates in die Europäische Union und andere führende Subjekte der freien Welt.

Schutz der Menschenrechte, Angleichung der sozialen und persönlichen Freiheiten in der Ukraine und in den fortgeschrittenen Ländern, in denen sich unsere Migranten aufhalten.

Die Schaffung einer modernen Veteranenpolitik. Das ist sehr wichtig! (Man vergleiche dazu die US-Veteranen-Organisationen, die sich gegen die Militarisierungen aussprechen.)

Schaffung eines modernen Rehabilitierungssystems in der Ukraine für diejenigen, die durch den Krieg in eine äußerst schwierige Lage geraten sind. Damit unsere Gesellschaft das Gefühl hat, dass niemand unter uns überflüssig ist – das ist die Aufgabe … Dass wir uns um alle Ukrainer kümmern, dass wir jedem einzelnen von ihnen helfen können.

Ein Land, das jeden seiner Bürger unterstützt, ist ein Land, in das man gerne zurückkehren möchte.

Wir müssen dafür sorgen, dass die Welt, wenn sie unsere blau-gelbe ukrainische Flagge sieht, weiß, dass sie für Freiheit steht und für Menschen, die ein starkes Zuhause haben und denen immer geholfen wird – egal, was mit ihnen geschieht.

Denn wir sind alle Ukrainer. Und das ist genug.

Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit!

Ehre für alle, die für unser Land kämpfen und arbeiten! Ehre sei allen, die uns helfen, unsere Unabhängigkeit, unsere Freiheit zu schützen! Ruhm für Sie alle, unser Volk!

Ruhm für die Ukraine!

Ich wünsche uns allen den Sieg und nur den Sieg im kommenden Jahr. Alles andere ist nicht nötig! Frohe kommende Feiertage. Ich danke Ihnen allen für dieses schwierige Jahr! Wir danken unseren Kämpfern, unserem Volk der schönen Ukraine!

Ruhm für die Ukraine!

 

Deutlicher kann man es kaum sagen: Die Ukraine will einen Siegfrieden, und nichts anderes. Die ukrainische Politik verlangt dabei von der ganzen Welt, diesen blutigen Weg zu unterstützen. In der Ideologie Selenskis ist das aber kein einseitiges Verhältnis. Es wäre die Ukraine, so die Erzählung, die den Westen und die EU geeint hätte. Mehr noch: Ohne die Ukraine könne keine EU mehr sein. Und irgendwann soll die Ukraine die größte Nation der Welt werden. Wie weit, diese Ansichten von der Realität weg sind, seien dahingestellt. Es ist jedoch ein tiefer Einblick in die Seele der politischen Kaste der Ukraine.

Bild President.gov.uaVolodymyr Zelensky met with Dutch PM Mark Rutte in occasion of possible Russian invasion (31)CC BY 4.0

Unsere Arbeit ist spendenfinanziert – wir bitten um Unterstützung.

Folge uns auf Telegram und GETTR


Ein „westlicher“ Blick auf den Krieg in der Ukraine

Ist Russlands Invasion in der Ukraine der Untergang des Dollars?

41 Kommentare

  1. I.B. 2. Januar 2023 at 20:05Antworten

    „Die ukrainischen Krieger gewinnen den Frieden für uns.

    Und sie werden ihn erringen!

    Ruhm den Streitkräften der Ukraine! Der Nationalgarde, unserem Grenzschutz, unserem Geheimdienst, dem Sicherheitsdienst, den Sondereinsatzkräften und der Nationalen Polizei! Ruhm für alle unsere Verteidigungs- und Sicherheitskräfte! Ruhm für die Ukraine! “

    GERADE GELESEN: Ukrainische Grenztruppen fassen Tausende Kriegsdienstverweigerer
    Seit Ausbruch des russischen Angriffskriegs und seit Ausrufung des Kriegszustands in der Ukraine haben mehrere Tausend junge Ukrainer versucht, sich dem Wehrdienst zu entziehen. Wie die ukrainischen Grenztruppen am Freitag mitteilten, wurden knapp 12.000 Männer bei dem Versuch gefasst, die Grenze illegal in Richtung westliches Ausland zu überqueren.
    Bei der illegalen Grenzüberquerung seien auch 15 Männer ums Leben gekommen. Unter anderem erfroren den Angaben zufolge zwei Männer in den Karpaten auf dem Weg nach Rumänien.
    Quelle: Welt Online

    Kriegsdienstverweigerer gibt es doch nur in Russland! (IRONIE)

  2. wellenreiten 2. Januar 2023 at 12:07Antworten

    PS: Es handelt sich tatsächlich um meinen Fehler – ich hätte zuerst genauer nachschauen sollen. Es ist nicht der offizielle RT Kanal, sondern nur eine Person, die das Logo benutzt und ein paar RT-Beiträge hochgeladen hat.

    • I.B. 2. Januar 2023 at 13:28Antworten

      Hoffentlich genügt Ihre Berichtigung von was auch immer nicht bereits, um im Werte-Österreich mit seiner unantastbaren demokratischen Meinungs- und Pressefreiheit mit 50 000 Euro bestraft zu werden.

  3. wellenreiten 2. Januar 2023 at 11:58Antworten

    Übrigens: RT ist auf YouTube wieder da.
    Vielleicht handelt es sich auch nur um einen „Fehler“.

  4. I.B. 2. Januar 2023 at 11:02Antworten

    Warum wurde diese Ansprache von der ukrainischen Seite ins Russische übersetzt, in die Sprache des Feindes, in die Sprache, die in der Ukraine am liebsten ausgelöscht werden soll? Aus Angstmache, damit auch die russisch sprechenden Ukrainer mitbekämen, was auf sie warte, sollte die glorreiche Ukraine siegen?

  5. Jan 2. Januar 2023 at 9:58Antworten

    Was die Ukraine an innereuropäischem Kitt geschaffen hat, wurde von von der Leyen durch ihre Bestellung von zehn Spritzen pro Einwohner (inkl. Babies!) wieder ruiniert.

    Wenn Polen sich seinen Teil vom Kuchen holt, ist die EU als Verteidigungsbündnis sowieso Geschichte.

    Ich denke, bei dem Stellvertreterkrieg geht es um die Krim, also um das Schwarze Meer, auch als Zugang zum Öl im Kaspischen Meer. Georgien und Aserbajdschan sollen ja EU-Mitglieder werden! Die Ukraine spielt weltpolitisch keine Rolle.

    • Hanna 2. Januar 2023 at 11:14Antworten

      »Georgien und Aserbajdschan sollen ja EU-Mitglieder werden!« –

      MERKEL hat sich kürzlich in einem Interview zu ihrem Widerstand 2008 betr. Mitgliedschaft Georgiens und der Ukraine in der NATO geäußert, dazumal sei »die Anbahnung eines NATO-Beitritts der beiden Länder falsch gewesen«,

      »Die beiden Länder erfüllten die Anforderungen nicht, und man hatte nicht einmal darüber nachgedacht, welche Folgen eine solche Entscheidung sowohl für die Reaktion Russlands auf Georgien und die Ukraine als auch für die NATO und ihre Hilfsregeln haben würde.«

      Im gestrigen Artikel von RTde »Weder Ukraine noch Georgien erfüllten Anforderungen für NATO-Beitritt« enthalten ist auch ein Videoclip (4:34), in dem ein einstiger Diplomat aus GB zitiert wird, wonach die Ukraine ein Instrument der NATO für Krieg gegen Russland sei.

  6. Mine 2. Januar 2023 at 5:15Antworten

    Klar, ist die Ukraine eine führende Nation. Denn sie gehört zur Gänze Soros & Co. So kann der Kaschperl besonders von Deutschland die Milliarden verlangen und natürlich auch das Kriegsmaterial. Gerne möchte er auch A-Bomben. Alle Globalistenstaaten liefern in rauen Mengen. Das steigt ihm natûrlich zu Kopf. Da schwillt der Kamm. Wobei von den Waffen und der Munition auch viel im Darknet verschwinden und zusammen mit den vielen „Flüchtlingen“ die jetzt ungebremst und unbeobachtet einfließen, werden sie wohl irgendwann wieder auftauchen … zum Schutz der Regierung vor der Rollator-Gang.

  7. Victory 2. Januar 2023 at 3:00Antworten

    Oh, der allseits beliebteste, tapferste und selbstloseste Präsident, wie es vor ihm noch keinen gab, im gemischt blaugelben Gewand, sich selbst verleugnend, ein Heiliger mit reinsten Theatergeblüt, ein Kämpfer für die „Freiheit“. So grün wie seine Kleidung ist auch seine Vision. Tapfer und mutig lässt er unliebsame Gegner aus den eigenen Reihen abschlachten und bläst die blutige Fanfare, die Christen in seinem Land zu verbieten, zu verfolgen und ebenfalls zu töten. Ein wirklich großartiger Präsident, der auch weiterhin aller Unterstützung würdig ist, weil er ja auch unsere „Freiheit“ in Europa verteidigt. Dafür bluten wir doch gern, oder etwa nicht?

    • I.B. 2. Januar 2023 at 14:15Antworten

      Unsere Freiheit am Hindukusch zu verteidigen, hat leider kläglich versagt, also müssen wir es in der Ukraine versuchen! (IRONIE)

  8. oHenri 1. Januar 2023 at 23:50Antworten

    Wenn man all das liest, denkt man an Hitler’s Wahnsinn, Berlin 1945 …. Endzeit

  9. niklant 1. Januar 2023 at 23:29Antworten

    Präsident Koks äääääähhh Präsident selenski ist in seiner Glanzrolle als Laibeigener der Amerikanischen Tyrannen auf weiteren Kriegskurs, damit die Amerikanische Waffenlobby endlich wieder Geld machen kann! Dank eines NGO Staates wie Deutschland kann man die Kassen in der Ukraine schamlos durch Energiemanipulation Habecks und dank eines Grünen Nutzlosen Energiewandels schamlos füllen! Es wird auch 2023 der Versuch laufen, die Deutschen und ihre Industrie zu zerstören und die EU zur Ami-Nation zu machen! Bekommen wir dann auch die Waffengesetze der Amis?

  10. Fred 1. Januar 2023 at 23:19Antworten

    Dieser Teil war nicht fett markiert, hat es aber auch in sich:

    „Nun, da der Feind sich zum Ziel gesetzt hat, uns zu zerstören, unseren Energiesektor zu zerstören, setzen wir uns zum Ziel, eine führende Rolle bei der Umgestaltung unseres Energiesektors zu übernehmen, um allen Bedrohungen, allen Herausforderungen – militärischen, politischen, wirtschaftlichen oder sogar klimatischen – zu begegnen.

    Wir müssen – und werden, denn es gibt keine andere Möglichkeit – eine führende Rolle beim Aufbau moderner grüner Energie übernehmen. Dies wird es uns ermöglichen, ein dezentralisiertes Energiesystem zu schaffen, das durch nichts zerstört werden kann, auch nicht durch Raketenangriffe.“

    Vielleicht kann selenski in seiner Führungsrolle da dem Habeck da was beibringen. Woher der Strom in Winternächten kommt… Und die Pumas am besten gleich elektrifizieren lassen, bevor sie dann in die Ukraine geliefert werden.

    Erstaunlich, dass selenski nicht auf die FTX eingegangen ist, die ja wohl seine Waschmaschine darstellt, um die Verbündeten um Biden mit ami- (und Vasallen-) geldern zu mästen, nachdem er für sich selbst ordentlich was abgezweigt hat: er könnte mit dem System die ganze Welt auf ukrainische Weise reich machen…!

  11. EuRuF 1. Januar 2023 at 23:16Antworten

    Ich denke bei blau/gelb immer an das hinausgeworfene Geld! In so kurzer Zeit soviel Geld u. Waren (Waffen) zu ergaunern ist echt eine tolle Leistung.

  12. Benno 1. Januar 2023 at 21:16Antworten

    Eine grauenhafte Übersetzung, höchstwarscheinlich maschinell und in vielen Punkten nicht den Aussagen entsprechend.

    • I.B. 2. Januar 2023 at 9:33Antworten

      Bitte übersetzen Sie wenigstens einige der vielen Punkte, die falsch übersetzt wurden, richtig, sodass wir uns halbwegs ein Bild von der grauenhaften Übersetzung machen können.

  13. Charly1 1. Januar 2023 at 20:22Antworten

    Früher hat der Berufskomiker das Ukrainische Volk unterhalten, heut unterhält er die ganze Welt…
    also Weltmacht!!!

  14. rudi & Maria fluegl 1. Januar 2023 at 19:24Antworten

    Bitte lasst Karl Kraus und die letzten Tage der Menschheit wieder auferstehen.
    Im Vergleich waren das wohl die vorvorletzten.
    Und diese Tage setzten die Proponenten schon von Anfang einen einem Fußballspiel gleich.
    Mir waren Patrioten immer schon mehr zuwider wie Chauvinisten. Wenn jemand das von sich behauptet ist er wenigstens ehrlich.
    Chauvinisten ist die Liebe auch zu anderen Nationen übrigens auch gestattet um gleich mal die Definitionspolizei aus zu schalten!
    Chauvis haben wenigstens das lächerliche von vorne hinein, in sich. Und zu jemanden oder zu etwas halten hat Gegnerschaft und Abwertung in sich und es wird immer weniger darüber reflektiert.
    Und wie leicht geht die Behauptung er sei ein Vaterlandsliebender in Latein über die Lippen?
    Statt einem Schwall von erbrochenem!
    Diesen ekelhaften Nationalismus, diese Heldentümlerei, dieses zum Brechen ausgereizte Kampf und Sieg Geschwafel. Wer hätte das vor 3 Jahren noch für möglich gehalten. Da war der Beginn des Irrsinns!
    Und Irre akzeptieren offensichtlich Alles.
    Wenn das nicht mit einer ungeheuerlichen pharmazeutischen Beeinflussung des ratiomorphen Apparates zu tun hat, mit was dann bitte sonst?
    Von dem Europa der Regionen, gegen den erbärmlichen Nationenbegriff, ist nichts mehr übrig geblieben.
    Uns werden nunmehr Führer, legitimiert durch Geld, aufgezwungen.
    Die vielen Plutos fressen die letzten Reste der Demokratie oder habe sie schon gefressen und ergießen die Fäkalien über uns. Tolle Zeiten für Fäko- Nekrologen. Und auch für Alzheimer um einen Selenski etc. rasch zu vergessen!
    Prost Mahlzeit 2023!
    Rudi Fluegl

  15. ANTJE.SCHOENAUER 1. Januar 2023 at 19:22Antworten

    Sollte nicht mal einer ( slawist , sprachwissenschaftler, historiker…)diese rede nach klemperers LTI – masstäben analysieren?

  16. Hanna 1. Januar 2023 at 19:03Antworten

    Der Physiker und Autor Rob Kenius zieht in

    »Ein Freifahrschein in die Hölle: Ukraine, die Titanic des 21. Jahrhunderts«

    beim Land zwischen den verhärteten politischen Fronten, Westen / Osten, einen bildhaften Vergleich mit der im westlichen Gedächtnis unvergessenen, 1912 am Weg von Europa nach den USA geschehenen menschlichen Katastrophe:

    »Das große Passagierschiff musste auf dem Weg nach Amerika nicht durch Gewässer fahren, die von Eisbergen bedroht sind. Noch während der Fahrt hätte man die Route ändern können. Statt dessen siegte die Hybris. Die Erbauer, die Reederei und der Kapitän hielten die Titanic für unsinkbar.« –

    »Die Titanic des 21. Jahrhunderts heißt Ukraine. Äußere Vergleiche mit der Titanic sind kaum angebracht. Ukraine ist nur ein Land, das maßlos überschätzt wird, es ist groß, aber nicht unbesiegbar, im Gegenteil, es wäre längst besiegt, wenn nicht der gesamte Westen unter Führung der USA täglich hundert Millionen Dollar plus unentgeltliche Waffen in beliebiger Menge hinein pumpen würden, damit der stramme Kapitän Wolodymyr Selenskyj den Kurs auf den Eisberg, wie im Film, stur durchhält.«

    Quelle: overton-magazin.de/kommentar/politik-kommentar/ein-freifahrschein-in-die-hoelle-ukraine-die-titanic-s-21-jahrhunderts

  17. I.B. 1. Januar 2023 at 18:54Antworten

    Wer hat Selenskij wohl geflüstert, dass er einen schwarzen Anzug, ein weißes Hemd und eine Krawatte anziehen und sich rasieren soll? Ich kenne ihn seit einem Jahr nur in olivgrüner Schiunterwäsche.

    „…Und die gesamten Mittel für die Gehälter des Militärs werden von den Bürgern der Ukraine bezahlt….“ (Die Gehälter! Die Panzer, die Geschütze und alle Munition werden von westlichen Ländern geliefert. Red.)
    Und diese Panzer werden sicherlich von den Millionen, die Selenskij auf Offshore-Konten versteckt hat, bezahlt.

    „Und jede nicht gezahlte Griwna an Steuern ist Geld, das unserem Militär entzogen wird. Das ist eine Tatsache.“
    Da hat wohl Selenskij selbst viel Geld dem Militär entzogen.

    „Kein Verbrechen, das von den Besatzern in der Ukraine begangen wird, darf ungestraft bleiben. “
    Die Verbrechen, die die Ukrainer begangen haben, müssen hingegen vertuscht werden.

    Ob sich Urban Priol diese Ruhm-Rede angehört hat? Er meinte in seinem Jahresrückblick, Bush hätte im Irak genausoviele Massenvernichtungswaffen gefunden wie Putin Nazis in der Ukraine.

  18. Heiko 1. Januar 2023 at 17:08Antworten

    Der Letzte, der sich mental und propagandistisch auf einem ähnlichen Trip befunden hat, hat kurz danach seine Deutschen Schhäferhunde erschossen und sich vergiftet.
    Offenbar hat Selensky das Drehbuch noch nicht bis zum Schluß gelesen. Soll bei Daily Soap Mimen vorkommen.

  19. meMO an mich selbst 1. Januar 2023 at 16:46Antworten

    Wir können froh sein, dass die Ukraine nicht bei der Fussball-WM dabei war. Die hätten dort sicher glatt auch alles abgeräumt.

    Und @ Pierre:
    Den Friedensnobelpreis hat eh eine Ukrainerin erhalten. Eine, die Russen öffentlich als „kulturell allgemein niederträchtig“ beschreibt usw. Also auch sicher ganz im Sinne des alten Alfred N.

    • Rosa 1. Januar 2023 at 17:14Antworten

      „… nicht bei der Fussball-WM dabei“

      Die blaugelbe Elf hätte ähnlich auffällig offensive Darbietungen geboten wie die unüberbietbar schrillen Song Contestler.

  20. Pierre 1. Januar 2023 at 16:18Antworten

    Für die Würdigung der Leistungen Selenskis, seiner Militärs und der Bevölkerung fehlt eigentlich nur noch der Friedensnobelpreis, die Heiligsprechung und die Ersetzung der allgemeinen Menschenrechte durch die ukrainische Gesetzgebung. Die Ukraine sollte auch dem UNO-Sicherheitsrat vorstehen und alle Mehrheiten überstimmen können. Letztlich wäre es auch nur angemessen, wenn die ganze Welt in Zukunft einen Großteil ihrer Steuereinnahmen direkt an die Ukraine überweist. Vielleicht wäre es auch denkbar, dass die Ukraine unsere Goldvorräte verwaltet und nach Belieben auch verwendet. Es wird immer zu unsere aller Wohl sein. Etwas Besseres als die Ukraine gibt es praktisch im ganzen Sonnensystem nicht.

    • Hanna 1. Januar 2023 at 17:07Antworten

      Das Westliche-Werte-Musterland, die Vorzeigedemokratie
      Ukraine, beherbergt die mit dem Friedensnobelpreis 2022 bedachte Menschenrechtsorganisation CCC „Center for Civil Liberties“ (Sitz in Kiew).

      »Das „Zentrum für bürgerliche Freiheiten“ (…) wurde 2007 gegründet, um in einer Zeit des Umbruchs Menschenrechte und Demokratie in der Ukraine zu fördern. Seit der russischen Invasion dokumentiert es russische Kriegsverbrechen gegen ukrainische Zivilisten. Es nehme eine wichtige Rolle ein, um Schuldige für ihre Verbrechen zur Rechenschaft zu ziehen«,

      so die Komitee-Vorsitzende, die darauf verweist, die drei diesjährigen Friedensnobelpreisträger aus der Ukraine, Weißrussland und Russland

      »hätten einen „außergewöhnlichen Beitrag“ geleistet, um Kriegsverbrechen, Menschenrechtsverletzungen und Machtmissbrauch zu dokumentieren.« 

      [swr.de/swr2/leben-und-gesellschaft/friedensnobelpreis-2022-100.html]

    • brigbrei 2. Januar 2023 at 13:52Antworten

      @Pierre 1. Januar 2023 at 16:18
      „Für die Würdigung der Leistungen Selenskis, seiner Militärs und der Bevölkerung fehlt eigentlich nur noch der Friedensnobelpreis,“

      Da kann ich weiterhelfen: „Aachener Karlspreis geht an Präsident Wolodymyr Selenskyj und die Ukrainer – Wolodymyr Selenskyj und das ukrainische Volk werden mit dem Internationalen Karlspreis der Stadt Aachen ausgezeichnet. Die Würdigung gilt als eine der bedeutendsten Europas.“
      https://www.spiegel.de/politik/deutschland/aachener-karlspreis-2023-fuer-wolodymyr-selenskyj-und-die-ukrainer-a-c09844e8-4cf9-4d7d-9efa-2e6d0bf85714

      Dienstag, 20. Dezember 2022 – Irene Frey: „Rote Karte für die Stadt Aachen – Der Aachener Karlspreis geht dieses Jahr an Feldherrn Selensky. Diese völlig unpassende Wahl konnte ich unmöglich unkommentiert stehen lassen und habe die folgende Mail an das Karlspreis-Direktoriums, Mitglieder der Stadtverwaltung und die Aachener Zeitung verschickt.“
      https://www.blautopf.net/index.php/aktionen/item/563-rote-karte-fuer-die-stadt-aachen

      Mein Leserbrief vom 20. Dezember 2022 auf
      https://clausstille.blog/2022/12/20/frieren-fuer-die-freiheit-zum-karlspreis-2023/comment-page-1/?unapproved=8784&moderation-hash=017b450ae740b9460bb2c273b1579de4#comment-8784

      Als gebürtige Aachenerin wundert mich diese unerträgliche Karlspreisverleihung an den Nazi Selensky nicht mehr – Es werden regelmäßig haarsträubende „Verdienste“ mit diesem Preis „geehrt“, er gehört definitiv abgeschafft… Auch diese Karlspreis-„Ehrung“ eines Nazis haut dem Fass den Boden aus, aber lesen Sie selbst, wer seit 1950 Karlspreisträger war, dann verstehen Sie sicher, weshalb mich das nicht mehr erstaunt:
      https://www.aachener-zeitung.de/karlspreis-2019-das-sind-alle-karlspreistraeger-seit-1950_aid-24456061

      Ebenso unsäglich ist doch, in wessen Namen der Karlspreis verliehen wird; da kommt zusammen, was zusammenpasst: Als Aachenerin empfinde ich auch den Namensgeber für diesen „Orden“ äußerst fragwürdig, bedenkt man die blutigen Schlachten und langen Belagerungen Kaiser Karls des selbsternannten Großen, vor allem das „Verdener Blutgericht“, diesen beispiellosen Missionskrieg mit Tausenden von Hinrichtungen, die ihm den Namen „Sachsenschlächter“ einbrachten. Solch ein „Mensch“ wird hier in Aachen verehrt, auch von der Bevölkerung…, und steht als große, leuchtendrote Skulptur in unzähligen Geschäften – spült halt reichlich (Blut)Geld in die Kassen…

  21. HelmutK 1. Januar 2023 at 16:00Antworten

    Die letzten Worte:

    des Türstehers: nur über meine Leiche
    des Bergsteigers: hier ist früher mein Opa abgestürzt

    von Selenski: hier werden wir siegen, buummm

  22. wellenreiten 1. Januar 2023 at 15:59Antworten

    Diese ständige Ikea-Werbung überall nervt schon ziemlich.

    • Mine 2. Januar 2023 at 6:56Antworten

      Ich benütze Opera. Der hat einen integrierten Werbeblocker. Aber auch im Firefox gibt es entsprechende Add-Ons.

  23. Jules Neck 1. Januar 2023 at 15:45Antworten

    Sehr interessant ist der Aspekt, dass Selenski hier den Bogen zu grüner, dezentraler und nachhaltiger Energieversorgung spannt. Bis hin zur Wasserstoff-Technologie.
    Das verrät, dass dieselben Leute, die unsere Gesellschaften in ein grünes Utopia verwandeln wollen (was wohl eher ein grünes „Dystopia“ sein wird), das Drehbuch für den Krieg gegen Russland schreiben. Hier soll eine globale Agenda durchgesetzt werden. Und Selenski ist der US-Statthalter, der die US-Agenda bis zu letzten Ukrainer exekutiert.

  24. Ohlmann 1. Januar 2023 at 15:40Antworten

    Die Ukraine hatte zuvor nicht diese Aufmerksamkeit erhalten. Es gibt einfach Dinge die nicht zusammenpassen und das sollte man nicht mit Gewalt erzwingen.
    Jede Rede wird von einen Schreiber geschrieben und die Ehrlichkeit bleibt meist auf der Strecke.
    Traue diesen Braten nicht wie alle anderen.

  25. Rosa 1. Januar 2023 at 15:02Antworten

    Wer wohl hat dem olivgrünen Schneekönig den Vordruck für die gleichermaßen ruchlos wie realitätsfremde Ansprache in die Hand gedrückt …

    • Rosa 1. Januar 2023 at 15:21Antworten

      … und den Anzug für Trauerreden

  26. Nurmalso 1. Januar 2023 at 14:55Antworten

    Seine Millionen von den transatlantischen Verbindungen kann er vergessen. Er ist ein Niemand, eine Null, den man längst weg geworfen hat wie ein Stück Futterfleisch für die Hunde.

  27. suedtiroler 1. Januar 2023 at 14:32Antworten

    ich hab nur eine Frage zu dieser Rede:

    wie viel Koks hatte er intus?

  28. meMO an mich selbst 1. Januar 2023 at 14:30Antworten

    Und schon werde ich wieder gelöscht…..arrrgh.

    Wie soll man ihn und sein Land sonst nennen als korrumpiert?

  29. G. Kanten 1. Januar 2023 at 14:27Antworten

    Einmal Schauspieler immer Schauspieler.

    • mayerhansi 1. Januar 2023 at 20:14Antworten

      Und seine besondere Gabe, mit dem Penis klaviersspielen zu können, nicht zu vergessen!

    • Dr. med. Veronika Rampold 1. Januar 2023 at 20:31Antworten

      vielleicht ist das die Antwort auf die Frage, die sich mir immer innerlich stellt, wenn ich den Kerl seh:

      Wie schafft ers nur, bei all dem Quatsch, den er redet und selber nicht glaubt, so ehrlich dreinzusehn?

      Das einzige echte Vorbild, das er bietet, liegt

      das Folgende ist alles NICHT satirisch gemeint! –

      in seiner einfachen Funktionskleidung.

      Die macht er zum Trend, wo sie es noch nicht ist, und diese „Anti-Mode“ erleichtert den Alltag. Kein Bügeln, kein Krawatte- Binden, alles ratzfatz bei 60 Grad waschen und alles ist farblich Ton-in-Ton.
      Meine Wenigkeit hat sich schon als Teenager (in den 70ern) für einen ähnlichen „Funktionspunk“ entschieden, sich all die Jahre seither gefragt, wer endlich praktischen Umgang mit dem Sichbekleiden, statt der zeitfressenden Plage des „Aufbrezelns“, zum mainstream macht; dass es ausgerechnet Selenskyi sein muss, ist schade, aber richtig ists doch.

      Umgekehrt wird mir zweierlei, wenn ich Frau Weidels perfektes 1950er Büro Outfit sehe – liebe Zeit, wenn sie Kanzlerin würde, ginge für alle Frauen die sinnlose Dauerbeschäftigung mit den Klotten wieder los. Fürchten müssen, dass der Kragen oder die Frisur nicht sitzt oder ne Laufmasche im Strumpf ist, graus! Es sei denn (was nicht zu erwarten ist) sie gäbe einen „Funktionskleidungs-Ukas“ raus und erklärte darin ausdrücklich, dass ihre Kleidung eine Politikeruniform und nicht als Vorbild für alle Frauen gemeint sei…

      • Mine 2. Januar 2023 at 5:48

        Der schaut nicht ehrlich drein. Ihm quillt die ganze Falschheit aus den Augen. Sehen Sie nicht, wie er sie beim Lügen verengt? Das ist eine natürliche Reaktion zum Schutz vor Gegenangriff. Wer lügt, wird aggressiv, um Widerspruch zu blocken. Natürlich korrigiert er das blitzartig, weil er ein Schauspieler ist. Aber mir entgeht nichts. Ich kann sehen, wer ein Drache ist.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge