Der Preis der Unwahrheit: ein Perpetuum Mobile der Lügen

20. Dezember 2022von 3,2 Minuten Lesezeit

Der erste und bisher gottlob einzige kommunistische Staat auf deutschem Boden hatte vier Feinde: Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Diese Bedrohung teilt der hoffentlich kurzlebige Dauer-Krisen-Staat mit seinem Vorgänger. Entweder ist es im Sommer nicht heiß genug, um eine stetige Erderwärmung für die Staatsbürger glaubhaft zu machen, oder im Winter zu kalt, um mit der verknappten Energie das Auslangen zu finden. Die wahre Gefahr für die Zeugen des Dauernotstands reicht jedoch tiefer. Die vier Todfeinde sind: die Wahrheit, die Freiheit, die Redlichkeit und die Unbestechlichkeit. Sobald nur eine dieser vier Kardinaltugenden auch nur für kurze Zeit das mediale Tageslicht erblicken darf, ist das Kartenhaus der Lügen einsturzgefährdet.

Man erfand und fälschte Diagnosen, um eine Krankheitskatastrophe heraufzubeschwören, aber die Kliniken blieben leerer als sonst. Man zog Impfungen aus dem gentechnischen Hut und verhieß Infektionsschutz, aber es gibt immer mehr Kranke und Tote. Man postuliert Öl und Gas als Ursachen einer ökologischen Katastrophe, fährt aber derweil Kohlekraftwerke hoch und steigert den Luftverkehr auf ein nie dagewesenes Ausmaß für Krieg und Geo-Engineering. Man predigt einen Mangel an allen Ressourcen, aber fliegt Millionen von Migranten ein. Die Architekten der „neuen Normalität“ sind längst mit ihren Lügen am Ende. Die Umprogrammierung der Köpfe schreitet nur solange fort, wie das Schweigekartell mit immer mehr Geld zusammengekauft wird.

Jede Unwahrheit zwingt zu zwei neuen Lügen. Und die haben bekanntlich kurze Beine. Selbst, wenn man deren Länge durch sehr viel Geld etwas strecken kann. Je mehr Lügen man in die Welt setzt, umso mehr hat man damit zu tun, deren Auffliegen zu verhindern. Diktaturen brauchen sehr viele Lügen und damit auch ein wachsendes Heer von Vertuschern. Da sich dieses Heer aber nicht selbst ernähren kann, muss es andere versklaven. Wen sich nicht mehr genug Sklaven finden, ist das System am Ende.

Diese Erkenntnis ist nicht neu. Vor 500 Jahren hat sie der französische Denker Étienne de La Boétie in seiner „Freiwilligen Unterwerfung“ zu Papier gebracht.i Er benennt schonungslos, was autokratische Regimes entstehen lässt und erhält:

Der Mensch, welcher euch bändigt und überwältiget, hat nur zwei Augen, hat nur zwei Hände, nur einen Leib; alles, was er euch voraus hat, ist der Vorteil, den ihr ihm gönnt, damit er euch verderbe. Woher nimmt er so viele Augen, euch zu bewachen, wenn ihr sie ihm nicht leiht? Wieso hat er so viele Hände, euch zu schlagen, wenn er sie nicht von euch bekommt? Die Füße, mit denen er eure Städte niedertritt, woher hat er sie, wenn es nicht eure sind? Was könnte er euch tun, wenn ihr nicht die Hehler der Spitzbuben wäret, der euch ausraubt, die Spießgesellen des Mörders, der euch tötet?“

Und er hat für seine Leser auch die Abhilfe, die keinen offenen Konflikt erfordert: „Seid entschlossen, keine Knechte mehr zu sein und ihr seid frei. Stützt ihr euren Unterdrücker nicht, dann sollt ihr sehen, dass er, wie ein riesiger Koloss, dem man die Unterlage nimmt, in seiner eigenen Schwere zusammenbricht und in Stücke geht.

i La Boétie E: Von der freiwilligen Knechtschaft der Menschen. Edition Deutsche Klassik; Berlin 2021


Die in diesem Artikel geäußerten Ansichten spiegeln nicht unbedingt die Ansichten der fixen Autoren von TKP wieder.

Dr. med. Gerd Reuther ist Arzt und Medizinhinhistoriker. Er ist Autor der Bücher „Der betrogene Patient“, „Heilung Nebensache“
und „Letzte Tage – verkannte und vertuschte Todesursachen“.

Unsere Arbeit ist spendenfinanziert – wir bitten um Unterstützung.

Folge uns auf Telegram und GETTR


Wo-r-„an“ und wo-„mit“ sterben wir? Teil 2: Woran wir tatsächlich sterben

Drastischer Anstieg plötzlicher und unerwarteter Todesfälle belegt – 70 Personen mehr pro Tag

Die Erfindung der Experten – Zum 20. Todestag von Ivan Illich

13 Kommentare

  1. Alice 21. Dezember 2022 at 14:38Antworten

    Netzfund
    https://t.me/uncut_news/50241

  2. Gunther König 21. Dezember 2022 at 10:09Antworten

    „Die in diesem Artikel geäußerten Ansichten spiegeln nicht unbedingt die Ansichten der fixen Autoren von TKP wieder.“
    Nein – doch – oh !
    Ist für die fixen Autoren der Inhalt derart abwegig?
    Und wenn ja, in wie fern?

    • Dr. Peter F. Mayer 21. Dezember 2022 at 13:29Antworten

      Das ist ein Standardsatz und hat etwas mit der im Impressum definierten Blattlinie zu tun. Ihre Frage daher wenig sinnvoll.

  3. Monika 21. Dezember 2022 at 9:33Antworten

    das Volk steht auf mit den Soldaten —aus den Prophezeihungen des Muihirsls ca vor 200 Jahren

  4. Eva Horvath-Bentz 20. Dezember 2022 at 20:26Antworten

    Mit Antikommunismus füttert man nur den „bürgerlichen Widerstand“ der schon jetzt faschistisch ist und genauso den Tod bringt wie die Pharma-Konzerne. Außerdem ist diese Art von Antikommunismus dem Autor nicht würdig.

  5. Dr. Rolf Lindner 20. Dezember 2022 at 20:02Antworten

    Verrückte Zeiten, Zeit für Verrückte

    Verrückt kann man dazu nur sagen,
    das ist die Welt in uns’ren Tagen.
    Lass‘ mich davon jedoch nicht leiten,
    von zeitgeistlichen Verrücktheiten.
    Hab‘ Klimaspinnern nicht gelauscht,
    die laue Lüftchen aufgebauscht.
    Zähl‘ mich auch nicht zu jenen Queren,
    die Krankheit als Geschlecht verklären.
    Doch quer steh‘ ich zu all den Mördern,
    die Impfen mit ’nem Gengift fördern.
    Schon gar nicht mag ich Kreaturen,
    die nicht einmal wie Hafenhuren
    für Geld sich andienen Machtgeilen,
    sondern gehorsam vorauseilen
    transatlantischen Befehlen,
    dabei das eig’ne Volk bestehlen,
    verschleudern deutsches Gut und Geld
    für Hirngespinste in die Welt.
    Die Pflicht, deutschen Wohlstand zu mehren,
    sie in das Gegenteil verkehren,
    mästen, als ob sie es nicht wüssten,
    ukrainische Faschisten,
    für die sie Deutschland offenbar
    in einen Krieg ziehen sogar.
    Mehr und mehr im eig’nen Land,
    regt sich der kleinste Widerstand,
    und sei es nur in Witz und Scherzen,
    würden sie gern den ganz ausmerzen,
    denn das ist für sie Hass und Hetze,
    schaffen schon jetzt wieder Gesetze,
    wie sie in Deutschland üblich waren
    in zwölfen und in vierzig Jahren,
    als Typen waren an der Macht,
    über die man eigentlich lacht,
    lachen sollte zur rechten Zeit,
    bevor es wieder ist so weit,
    dass Kopfkranke mit Geistespfürzen
    das ganze Land ins Unglück stürzen.

  6. rudi & Maria fluegl 20. Dezember 2022 at 19:45Antworten

    „Man predigt einen Mangel an allen Ressourcen, aber fliegt Millionen von Migranten ein.“
    In der stillen Hoffnung, dass die etwas Ressourcen im knappen Gepäck mitnehmen?
    Seitdem der Mensch ja keine Ressource mehr ist!

  7. Peter Ruzsicska 20. Dezember 2022 at 17:55Antworten

    Zitat aus Juristisches Wörterbuch, 15. Auflage, 2012, Verlag Vahlen:

    „Wahrheit ist der mit Gründen einlösbare Sachverhalt und insofern haltbare Geltungsausspruch über einen Sachverhalt.“

    Mir stellt sich das also so dar, daß schon gemäß dieser Definition besonders in Zeiten wie diesen im Rahmen fungierender Jurisprudenz Wahrheit und demnach Wahrhaftigkeit immer unmöglicher zu tatsächlicher Entfaltung gelangt.

    • Peter Ruzsicska 20. Dezember 2022 at 19:16Antworten

      Wichtige Korrektur meines fehlerhaften Zitats:

      Zitat aus Juristisches Wörterbuch, 15. Auflage, 2012, Verlag Vahlen:

      „Wahrheit ist der mit Gründen einlösbare und insofern haltbare Geltungsausspruch über einen Sachverhalt.“

      Mir stellt sich das also so dar, daß schon gemäß dieser Definition besonders in Zeiten wie diesen im Rahmen fungierender Jurisprudenz Wahrheit und demnach Wahrhaftigkeit immer unmöglicher zu tatsächlicher Entfaltung gelangt.

  8. magerbaer 20. Dezember 2022 at 15:51Antworten

    Die Wahrheit hervorzuzerren stelle ich mir ohne Lügendetektoren äußerst schwierig vor, denn je mehr Mitlügner, desto mehr Erpressbare …

  9. Heiko 20. Dezember 2022 at 15:02Antworten

    Thomas Mann bezeichnete den Antikommunismus mal als die Grundtorheit unserer Epoche. Für die heutige Zeit intellektuell vereinfacht heisst das: Antikommunismus macht dumm.
    Aber der Antikommunismus immunisiert gegen zu große Repressionen seitens des Etablishments, selbst wenn man das mit Corona kritisch sieht. Sorgt doch der Antikommunismus dafür, dass man am Ende der Straße doch wieder nach rechts abbiegt und die Herrschaft des Kapitals der Herrschaft der Arbeiterklasse vorzieht. Deshalb wird das auch nichts werden mit der Rettung der Demokratie und Menschenrechte, die sich der bürgerliche Widerstand auf die Fahnen geschrieben hat. Mit dem tiefenindoktrinierten (Prof. Mausfeld) Antikommunismus wird es im Faschismus enden. Es gibt keine andere Möglichkeit.

  10. Fritz Madersbacher 20. Dezember 2022 at 14:37Antworten

    „Der erste und bisher gottlob einzige kommunistische Staat auf deutschem Boden …“
    Nach Karl Marx gibt es keinen „kommunistischen Staat“, bei Interesse, warum das so ist, bitte nachlesen in seiner „Kritik des Gothaer Programms“ (1875).
    „… der hoffentlich kurzlebige Dauer-Krisen-Staat“ ist offensichtlich ein bereits relativ langlebiger Staat auf Basis einer kapitalistischen Wirtschaft und davon geprägter Gesellschaft, die (nach vielen vorangehenden Krisen) jetzt kaum mehr in der Lage ist, die durch (die dem Kapitalismus innewohnenden) Profitinteressen geschaffenen Probleme zu meistern …

  11. Grld 20. Dezember 2022 at 14:20Antworten

    Warum der bisber GOTTLOB einzige ……..?

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge