Der Krieg gegen die Bauern und die Landwirtschaft

7. Dezember 2022von 9,9 Minuten Lesezeit

Unter dem Vorwand des Klimaschutzes findet seit einigen Jahren ein Großangriff der agrochemischen Industrie sowie des nach Investions- und Gewinnchancen suchenden Finanzkapitals statt. Seit einiger Zeit wird das auch mit dem Thema Gesundheit verbunden – die entsprechende Strategie heißt „One Health“ (Eine Gesundheit), die angeblich dadurch gefördert wird, dass man industriell produziertes Kunstfleisch und gentechnisch veränderte Feldfrüchte essen soll.

Weltweit haben Bauern und Kleinbetriebe begonnen sich dagegen zu wehren. Bekanntestes Beispiel sind die „Bauernaufstände“ in den Niederlanden, aber auch in Italien, Kanada und in Afrika gibt es Bewegungen. Absurd dabei ist auch, dass durch die Agrochemie verursachten Umweltprobleme nun angeblich just durch diese selbst gelöst werden sollen.

Nun hat sich auch F. William Engdahl mit einer ausführlichen Analyse zu Wort gemeldet:

War on Global Agriculture: The Unsustainable ‘Sustainable’ UN Agenda 2030

In den letzten Wochen hat ein koordinierter Rundumschlag gegen unsere Landwirtschaft – die Fähigkeit, Nahrungsmittel für die menschliche Existenz zu produzieren – begonnen. Das jüngste G20-Regierungstreffen in Bali, das UN-Agenda-2030-Cop27-Treffen in Ägypten, das Weltwirtschaftsforum in Davos und Bill Gates sind alle daran beteiligt. Bezeichnenderweise verwenden sie dystopische Formulierungen, um den Eindruck zu erwecken, dass sie Gutes im Schilde führen, während sie in Wirklichkeit eine Agenda vorantreiben, die zu Hunger und Tod für Hunderte von Millionen, nicht Milliarden, führen wird, wenn man sie weiterlaufen lässt. Sie wird von einer Koalition des Geldes angetrieben

Von G20 zu Cop27 zu WEF

Am 13. November einigten sich die G20 – Vertreter der 20 einflussreichsten Nationen, darunter die USA, das Vereinigte Königreich, die Europäische Union (obwohl sie keine Nation ist), Deutschland, Italien, Frankreich, Japan, Südkorea und mehrere Entwicklungsländer, darunter China, Indien, Indonesien und Brasilien – auf eine Abschlusserklärung.

Der erste wichtige Punkt ist ein „Aufruf zu einem beschleunigten Wandel hin zu einer nachhaltigen und widerstandsfähigen Landwirtschaft sowie zu Lebensmittelsystemen und -versorgungsketten“. Darüber hinaus soll „gemeinsam daran gearbeitet werden, Lebensmittel nachhaltig zu produzieren und zu verteilen, sicherzustellen, dass die Lebensmittelsysteme besser zur Anpassung an den Klimawandel und zu dessen Abschwächung beitragen, den Verlust der biologischen Vielfalt zu stoppen und umzukehren sowie die Lebensmittelquellen zu diversifizieren…“ Darüber hinaus forderten sie „einen inklusiven, vorhersehbaren und nicht diskriminierenden, regelbasierten Agrarhandel auf der Grundlage der WTO-Regeln“. Und: „Wir verpflichten uns, die Einführung innovativer Praktiken und Technologien, einschließlich digitaler Innovationen in der Landwirtschaft und den Lebensmittelsystemen, zu unterstützen, um die Produktivität und Nachhaltigkeit im Einklang mit der Natur zu verbessern…“ Dann folgt die aufschlussreiche Erklärung: „Wir bekräftigen unsere Verpflichtung, bis etwa zur Mitte des Jahrhunderts weltweit Netto-Null-Treibhausgasemissionen/Kohlenstoffneutralität zu erreichen.“

„Nachhaltige Landwirtschaft“ mit „Netto-Null-Treibhausgasemissionen“ ist eine Orwellsche Doppeldeutigkeit. Für einen Außenstehenden der UN-Linguistik klingen die Worte zu gut. Was in Wirklichkeit gefördert wird, ist die radikalste Zerstörung der Landwirtschaft weltweit unter dem Namen „nachhaltige Landwirtschaft“.

Nur wenige Tage nach dem G20-Gipfel in Bali fand in Ägypten der jährliche Klimagipfel der Vereinten Nationen COP27 statt. Dort formulierten die Teilnehmer aus den meisten UN-Ländern zusammen mit NGOs wie Greenpeace und Hunderten anderer grüner NGOs einen zweiten Aufruf. Die COP27 startete etwas, das sie bezeichnenderweise FAST nennen – die neue UN-Initiative Food and Agriculture for Sustainable Transformation (FAST). Fasten, wie in „auf Nahrung verzichten“… Laut Forbes wird FAST eine „Umstellung auf eine nachhaltige, klimaresistente und gesunde Ernährung fördern, die dazu beitragen würde, die Kosten für Gesundheit und Klimawandel um bis zu 1,3 Billionen US-Dollar zu senken und gleichzeitig die Ernährungssicherheit angesichts des Klimawandels zu unterstützen.“ Wir sprechen hier von großen Zahlen. 1,3 Billionen Dollar durch den Übergang zu einer „nachhaltigen, klimaresistenten, gesunden Ernährung“, die die Kosten des Klimawandels um 1,3 Billionen Dollar senken würde. Was verbirgt sich wirklich hinter all diesen Worten?

Das große Geld dahinter

Laut der UN-Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO), die während der COP27 mit Reuters sprach, wird die FAO innerhalb eines Jahres einen „Goldstandard“-Entwurf für die Reduzierung der so genannten Treibhausgase aus der Landwirtschaft auf den Weg bringen.

Der Anstoß für diesen Krieg gegen die Landwirtschaft kommt wenig überraschend vom großen Geld, der FAIRR-Initiative, einer in Großbritannien ansässigen Koalition internationaler Investmentmanager, die sich auf „wesentliche ESG-Risiken und -Chancen, die durch die intensive Viehzucht verursacht werden“ konzentriert. Zu ihren Mitgliedern gehören die einflussreichsten Akteure der globalen Finanzwelt, darunter BlackRock, JP Morgan Asset Management, die deutsche Allianz AG, Swiss Re, HSBC Bank, Fidelity Investments, Edmond de Rothschild Asset Management, Credit Suisse, Rockefeller Asset Management, UBS Bank und zahlreiche andere Banken und Pensionsfonds mit einem verwalteten Gesamtvermögen von 25 Billionen Dollar. Sie eröffnen nun den Krieg gegen die Landwirtschaft, ähnlich wie sie es bei der Energie getan haben. Zitouni Ould-Dada, stellvertretender Direktor der UN FAO für Klimapolitik, sagte während der COP27: „Noch nie zuvor wurde der Ernährung und der Landwirtschaft so viel Aufmerksamkeit geschenkt. Diese COP ist definitiv die richtige„.

Die FAIRR behauptet, ohne Beweise zu liefern, dass „die Nahrungsmittelproduktion für etwa ein Drittel der globalen Treibhausgasemissionen verantwortlich ist und die Hauptbedrohung für 86 % der weltweit vom Aussterben bedrohten Arten darstellt, während die Viehzucht für drei Viertel des Verlustes des Amazonas-Regenwaldes verantwortlich ist.“ Die FAO plant, eine drastische Reduzierung der weltweiten Viehzucht vorzuschlagen, insbesondere der Rinderzucht, die laut FAIRR für „fast ein Drittel der weltweiten Methanemissionen im Zusammenhang mit menschlichen Aktivitäten verantwortlich ist, die in Form von Rülpsen, Dung und dem Anbau von Futterpflanzen freigesetzt werden.“ Der beste Weg, um Rülpsen und Kuhdung zu verhindern, ist die Abschaffung von Rindern.

Nicht-nachhaltige nachhaltige Landwirtschaft

Die Tatsache, dass die UN FAO demnächst einen Fahrplan zur drastischen Reduzierung der so genannten Treibhausgase aus der globalen Landwirtschaft veröffentlichen wird, und zwar unter dem falschen Vorwand der „nachhaltigen Landwirtschaft“, die von den größten Vermögensverwaltern der Welt wie BlackRock, JP Morgan, AXA und anderen vorangetrieben wird, spricht Bände über die wahre Agenda. Dies sind einige der korruptesten Finanzinstitute der Welt. Sie setzen nie einen Penny ein, wenn ihnen nicht riesige Gewinne garantiert werden. Der Krieg gegen die Landwirtschaft ist ihr nächstes Ziel.

Der Begriff „nachhaltig“ wurde von David Rockefellers malthusianischem Club of Rome geschaffen. In seinem Bericht von 1974, Mankind at the Turning Point, argumentierte der Club of Rome:

Die Nationen können nicht voneinander abhängig sein, ohne dass jede von ihnen einen Teil ihrer eigenen Unabhängigkeit aufgibt oder zumindest deren Grenzen anerkennt. Jetzt ist es an der Zeit, einen Masterplan für organisches, nachhaltiges Wachstum und eine weltweite Entwicklung zu entwerfen, die auf einer globalen Verteilung aller endlichen Ressourcen und einem neuen globalen Wirtschaftssystem beruht. (Hervorhebung von Engdahl)

So lautete die frühe Formulierung der UN-Agenda 21, der Agenda 2030 und des Great Reset 2020 in Davos. Im Jahr 2015 verabschiedeten die UN-Mitgliedsstaaten die so genannten Nachhaltigen Entwicklungsziele (Sustainable Development Goals, SDGs): 17 Ziele zur Veränderung unserer Welt. Ziel 2 lautet: „Den Hunger beenden, Ernährungssicherheit und eine bessere Ernährung erreichen und eine nachhaltige Landwirtschaft fördern.“

Doch wenn wir uns die Vorschläge der COP27, der G20 und des WEF in Davos von Klaus Schwab im Detail durchlesen, erfahren wir, was mit diesen schön klingenden Worten gemeint ist. Jetzt werden wir von zahlreichen staatlichen und privat finanzierten Think-Tank-Modellen mit unbestätigten Behauptungen überschwemmt, dass unsere Agrarsysteme eine der Hauptursachen für die globale Erwärmung sind, ja. Nicht nur CO2, sondern auch Methan und Stickstoff. Doch das gesamte globale Treibhausgasargument, dass unser Planet am Rande einer unumkehrbaren Katastrophe steht, wenn wir unsere Emissionen bis 2030 nicht radikal ändern, ist unüberprüfbarer Unsinn, der aus undurchsichtigen Computermodellen stammt. Auf der Grundlage dieser Modelle beharrt der UN-Weltklimarat darauf, dass die Welt im Jahr 2050 im Grunde untergehen wird, wenn wir den globalen Temperaturanstieg von 1,5 Grad Celsius über dem Niveau von 1850 nicht aufhalten.

Der Krieg hat gerade erst begonnen

Die UN und das WEF in Davos haben sich 2019 zusammengetan, um gemeinsam die SDG der UN-Agenda 2030 voranzutreiben. Auf der WEF-Website wird offen zugegeben, dass dies bedeutet, Fleischproteinquellen abzuschaffen, die Förderung von unbewiesenem Fake-Fleisch einzuführen und alternative Proteine wie gesalzene Ameisen oder gemahlene Grillen oder Würmer als Ersatz für Hühnchen, Rind- oder Lammfleisch zu befürworten. Auf der COP27 ging es um „Ernährungsweisen, die innerhalb der planetarischen Grenzen bleiben können, einschließlich der Senkung des Fleischkonsums, der Entwicklung von Alternativen und der Förderung der Umstellung auf mehr einheimische Pflanzen, Feldfrüchte und Getreide (wodurch die derzeitige Abhängigkeit von Weizen, Mais, Reis und Kartoffeln verringert wird).“

Der WEF wirbt für eine Umstellung der Ernährung von Fleischproteinen auf vegane Produkte mit dem Argument, dies sei „nachhaltiger“. Sie fördern auch im Labor gezüchtete oder pflanzliche Fleischalternativen wie die von Bill Gates finanzierten Impossible Burgers, deren eigene FDA-Tests zeigen, dass sie wahrscheinlich krebserregend sind, da sie mit GVO-Soja und anderen mit Glyphosat gesättigten Produkten hergestellt werden. Die Geschäftsführerin von Air Protein, einem weiteren Unternehmen für künstliches Fleisch, Lisa Lyons, ist eine spezielle WEF-Beraterin. Das WEF fördert auch Insektenprotein-Alternativen zu Fleisch. Beachten Sie auch, dass Al Gore ein Treuhänder des WEF ist.

Der Krieg gegen die Tierzucht zur Fleischgewinnung wird gerade tödlich ernst. Die niederländische Regierung, deren Premierminister Mark Rutte, früher bei Unilever, ein WEF-Agenda-Beitragender ist, hat eine spezielle Ministerin für Umwelt und Stickstoff, Christianne van der Wal, geschaffen. Unter Berufung auf eine nie in Kraft getretene und veraltete EU-Natura-2000-Naturschutzrichtlinie, die angeblich zum „Schutz von Moos und Klee“ entwickelt wurde und auf gefälschten Testdaten beruht, hat die Regierung gerade angekündigt, dass sie 2.500 Rinderfarmen in ganz Holland zwangsweise schließen wird. Ihr Ziel ist es, 30 % der Rinderfarmen zur Schließung zu zwingen oder sie zu enteignen.

In Deutschland sagt der Verband der Deutschen Fleischwirtschaft (VDF), dass es in den nächsten vier bis sechs Monaten zu einer Fleischknappheit in Deutschland kommen wird und die Preise in die Höhe schnellen werden. Hubert Kelliger, ein Vorstandsmitglied des VDF, sagte: „In vier, fünf, sechs Monaten werden wir Lücken in den Regalen haben.“ Die schlimmsten Engpässe sind bei Schweinefleisch zu erwarten. Die Probleme bei der Fleischversorgung sind darauf zurückzuführen, dass Berlin darauf besteht, den Viehbestand um 50 % zu reduzieren, um die Treibhausgasemissionen zu verringern. In Kanada plant die Trudeau-Regierung, ein weiteres Produkt des WEF in Davos, laut Financial Post vom 27. Juli, die Emissionen von Düngemitteln bis 2030 um 30 Prozent zu senken, um in den nächsten drei Jahrzehnten den Netto-Nullpunkt zu erreichen. Die Landwirte sagen jedoch, dass sie dafür möglicherweise ihre Getreideproduktion erheblich einschränken müssten.

Als der autokratische Präsident von Sri Lanka im April 2021 in einem brutalen Versuch, zu einer „nachhaltigen“ Landwirtschaft zurückzukehren, die Einfuhr von Stickstoffdüngern verbot, brachen die Ernten innerhalb von sieben Monaten ein, und eine Hungersnot, ruinierte Bauern und Massenproteste zwangen ihn, das Land zu verlassen. Er ordnete an, dass das gesamte Land sofort auf ökologischen Landbau umgestellt werden sollte, bot den Landwirten jedoch keine entsprechende Schulung an.

Kombiniert man all dies mit der katastrophalen politischen Entscheidung der EU, russisches Erdgas zu verbieten, das zur Herstellung von Düngemitteln auf Stickstoffbasis verwendet wird, und damit die Schließung von Düngemittelfabriken in der gesamten EU zu erzwingen, was zu einem weltweiten Rückgang der Ernteerträge führen wird, sowie mit der vorgetäuschten Vogelgrippewelle, die Landwirten in ganz Nordamerika und der EU fälschlicherweise befiehlt, zig Millionen Hühner und Truthähne zu töten, um nur einige weitere Fälle zu nennen, wird klar, dass unsere Welt vor einer beispiellosen Nahrungsmittelkrise steht. Alles wegen des Klimawandels?

Bild von Eszter Miller auf Pixabay

Unsere Arbeit ist spendenfinanziert – wir bitten um Unterstützung.

Folge uns auf Telegram und GETTR


Umgestaltung der Nahrungsmittelproduktion durch multinationale Agrochemie Konzerne

Umgestaltung der Nahrungsmittelproduktion durch multinationale Agrochemie Konzerne

Niederlande will Bauern enteignen – EU Agenda 2030

17 Kommentare

  1. Christian S. 10. Dezember 2022 at 12:12Antworten

    Es ist schon sehr schwierig im Themenfeld Landwirtschaft und Ernährung den Überblick zu bewahren und sinnvolle politische Ansätze zu entwickeln und umzusetzen. Globale Strategien im Sinne der UN Sustainable Goals klingen nett, dahinter steckt aber eine andere Agende, dem kann ich zustimmen. Ich bin Bauer, und kenne die Ställe voller Tiere die nicht wesensgemäß gehalten und mit denen bis zum Verzehr durch uns Menschen mit wenig Respekt umgegangen wird. Die Futtermittel kommen teils aus Übersee und die Gülle verbleibt im Land. Die Tiere leiden und der Boden auf dem das Futter angebaut wird und auf dem die Gülle ausgebracht wird ist immer weniger fruchtbar. Das stimmt, das erlebe ich in der Praxis. Die Niederländer haben es mit der Höhe der Tierbestände und dem Überdüngen der Flächen übertrieben. Da gibt es natürlich massive Schädigungen der Böden und Gewässer. Bei aller Kritik an den drohenden Zwangsverkäufen / Enteignungen darf man dies nicht vergessen. Ich bitte die kritischen Kommentatoren dies auch zu bedenken, und in ihren Kommentaren auch zu erwähnen. Andernfalls könnten die informierten Leser meinen, man sei mit allen negativen Begleiterscheinungen des niederländischen Agrarmodells einverstanden.
    Nun zu den globalen Ansätzen für eine weltweite Agrarpolitik: Verkehrter kann es nicht sein! Landwirtschaft „funktioniert“ dann gut, wenn ein deutlicher Anteil der Bevölkerung – und ein deutlicher Anteil ist über 10% der arbeitenden Menschen – damit seine produktive Zeit verbringt. Globale Warenströme an Energie, Dünger, Pestizide und Futter…. braucht es dazu NICHT. Eine Landwirtschaft die die Bodenfruchtbarkeit hoch hält und die Tiere wesensgemäß hält, kann nur regional definiert werden.
    Das bedeutet, dass die Landwirtschaft in vielen Gebieten der Erde alle 100 Kilometer deutlich anders aussieht als noch 100 Kilometer davor. Dazu braucht es Transparenz auf den Höfen und Menschen die sich für Pflanzen, Boden und Tiere interessieren. Vielleicht braucht es dazu auch ein Soziales Bodenrecht, das mag sein. Jedenfalls beginnt der Prozess in den Kindergärten und Schulen. Das Interesse der Kleinen an allem das lebt, kriecht, läuft und fliegt darf nicht durch die Verlagerung von 95% der pädagogisch genutzten Zeit in Innenräume und vor Bildschirme abgetötet werden, sondern dem Interesse muss einfach freier Lauf gelassen werden, das braucht man nicht mal zu fördern. Wir stecken die Kinder in Innenräume weil die Eltern dann weniger Wäsche zu waschen haben und dass die Lehrer sich für den Aufenthalt in der freien Natur nicht warm anziehen brauchen. Das ist etwas spitz formuliert, jedoch ist eines klar: Wer seine Kleinkinder mit Bildschirmzeit überhäufft darf sich nicht wunden, wenn sie als Cyborgs enden, das liegt auf der Hand.
    Die Bauern produzieren dann gesunde und wohlschmeckende Lebensmittel wenn sie zumindest ein paar ihrer Kunden kennen, und die Konsumenten sind dann bereit einen fairen Preis zu zahlen, wenn sie Einblick und Verständnis für die Arbeit mit der Natur haben. Also bitte alle politischen Entscheidungen in den Regionen treffen, Ende der Teilnahme an der FAO, Ende der Agrarmarkt Austria, Ende der Drittmittelfinanzierung an der Forschung an den Universitäten…. und volle Konzentration auf Waldkindergärten und Naturschulen. Und weil Schlaraffenland nicht von heute auf morgen entsteht, starten wir mit Einkauf am Bauernhof und Wochenmarkt, besser Bio als anders, Urlaub am Bauernhof, stellen den Bauern kritische Fragen und wollen in deren Ställe schauen, wir verweigern Lebensmittel die aus dem Hause multinationaler Konzerne stammen und sind bereit 20% des Monatseinkommens für gesunde Lebensmittel auszugeben, auch wenn man deshalb mal auf anderes verzichten muss. Ohne dieser Bereitschaft wird es NICHT klappen! Mahlzeit ;-)

  2. Andreas I. 8. Dezember 2022 at 15:42Antworten

    Hallo,
    Stalin und Mao hatten auch die Landwirtschaft in eine schöbne neue Zukunft geführt, die Ergebnisse sind bekannt.
    Der Unterschied liegt in Ideologie und daraus resultierender Wirtschaftsweise, kommunistisch / kollektivistisch versus liberal / kapitalistisch.
    Die Gemeinsamkeit liegt in der Wahl der Methoden: erstens die Bauern in die schönen neuen Strukturen zu zwingen und zweitens die Nahrungsmittelproduktion zu zentralisieren ob nun in kommunistisch in großen „Genossenschaften“ (die nur auf dem Papier welche waren) oder liberal in großen Aktiengesellschaften.

    Also selbst wenn man annehmen kann, dass Stalin und Mao persönlich wirklich geglaubt haben, Gutes zu tun – und Gates & CO. das auch von sich glauben, das ist ja das Problem mit Psychopathen – dann kann man anhand der Struktur bzw. der Handlungsmuster ahnen, was dabei rauskommen wird.

    Das waren nicht nur Hungersnöte, sondern als die letzte Generation Bauern, die noch selbstständig gewirtschaftet hatten, ausstarb, da war in den betroffenen Staaten damit auch das landwirtschaftliche Wissen rar geworden.

    Und apropos Genossenschaften, echte Genossenschaften könnten eine Alternative für die heutigen Bauern sein, Gegengewichte zur Oligarchie zu schaffen.

  3. Lebensfreude 7. Dezember 2022 at 14:23Antworten

    Es leben nach dem Geschmack der selbsternannten Welten- und Menschenretter zu viele Menschen auf der Erde. Da der Menschroboter gezüchtet werden soll, ist für die menschlichen Menschen kein Platz mehr, sie wurden zur unnützen Essern erklärt. Manchmal frage ich mich, warum gehen wir nicht alle freiwillig sterben und lassen dieses Gesocks allein ihre Spielchen spielen wenn wir uns schon nicht dagegen auflehnen? Warum spielen wir diesen Wahn mit und lassen unsere Kinder und Enkelkinder sehenden Auges in die Katastrophe laufen? Ich für meinen Teil, nehme die einzige Freiheit die ich wirklich noch habe in Anspruch, bevor ich mich gänzlich diesen skrupellosen Psychopathen unterwerfe. Vorher jedoch werde ich noch Hab und Gut vernichten, das bisserl Pension dürfen sie dann gerne haben.

    • Mine 8. Dezember 2022 at 4:43Antworten

      Bleiben Sie da. Schauen Sie zu, was noch kommt. Versuchen Sie, sich ein gutes Leben zu machen und über kleine Dinge zu freuen.

  4. Gabriele 7. Dezember 2022 at 13:41Antworten

    Ehrlicherweise muss man dazu sagen, dass es schön wäre, würde es so laufen, wie behauptet – dass nämlich besser und nachhaltiger in der Landwirtschaft gearbeitet würde – dass die Massenställe, die die EU praktisch verlangt und die grauenhaft quälerische Tierhaltung aufhört. Hier kann niemand dagegen sein und Megalandwirte in aller Welt werden sich natürlich dagegen wehren. Man braucht sich nur einmal den Film „Das System Milch“ anschauen, der sagt alles, wie grauenhaft die Realität für „Nutztiere“ derzeit ist. Äße jeder auch nur halb so viel Fleisch wie bis jetzt, dann würde sich schon viel ändern, wir haben es hier doch großteils in der Hand, wie die Zukunft aussieht.
    Heute bei Hofer ein Blick auf das Wurst- und (Billig)fleischregal…quillt über, die Leute rühren geradezu darin, wie im Ausverkauf…einfach schrecklich. Soll es etwa SO weitergehen?? Wenn ich das sehe, soll mir niemals jemand sagen, es ginge uns „schlecht“ – und hier findet jeder noch mehr als genug, was man sich leisten kann…das sollte man auch einmal offenaussprechen. Viele geben immens viel Geld für Softdrinks, Alkohol und Zigaretten aus, sparen dann beim Essen und fühlen sich „arm“.

    • Glass Steagall Act 7. Dezember 2022 at 18:52Antworten

      Ich weiß nicht wie es in Österreich ist, aber in Deutschland wird viel für das Ausland produziert. Die letzen Jahre im Durchschnitt 900.000 Tonnen Fleisch pro Jahr für den Export! Da könnte man zuerst sparen. Nach China geht sehr viel davon.

    • Mine 8. Dezember 2022 at 4:40Antworten

      Das, was da geschieht, zerstört nur die Landwirtschaft in ihrer Gesamtheit. Es Zerstört unsere Versorgung und Landschaftspflege. Die Landwirte werden enteignet und es sollen riesige Monopolbetriebe entstehen. Lt. dem WEF soll sich kein Land mehr selbst versorgen können, denn damit könne man Kriege verhindern, weil dann alle voneinander abhängig wären. So soll zB Holland nur noch Käse erzeugen und Frankreich den Wein. Kein Scherz, sowas überlegen sie. Das sind echte Psychopathen.

      Massentierhaltung kriegt man leichter weg. Man verbietet sie einfach und unterstützt die Bauern bei der Umstellung auf artgerechte Haltung. Zudem meine ich, dass jeder sich was anbauen soll, wenn er kann, oder Henderln halten. Es muss mehr Selbstversorgung geben. Wir sollten in den Supermärkten primär Regionales kaufen können. Small is nicht nur beautiful, sondern auch gesund und umweltfreundlich, also das Gegenteil von dem, was die Globalisten wollen.

      • Pilgrim 10. Dezember 2022 at 11:52

        Dass das mit dem Frieden durch gegenseitige Abhängigkeiten ein Märchen ist, zeigt ja die gegenwärtige Situation im Russland-Ukraine-Konflikt bzw. den EU-Sanktionen; insbesondere wenn Psycho- und Soziopathen am Ruder und bereit sind, ganze Volkswirtschaften um ihrer Ideologie willen gegen die Wand zu fahren.

    • Andreas I. 8. Dezember 2022 at 15:10Antworten

      @ Gabriele Hallo,
      „Ehrlicherweise muss man dazu sagen, dass es schön wäre, würde es so laufen, wie behauptet“

      Ja und auf die schönen Worte werden mal wieder viele reinfallen.
      Unterm Strich wollen diese dreistelligen Milliardäre die Massentierhaltung von [Schweinen, Rindern und Geflügel] ersetzten durch die Massentierhaltung von [Würmern, Heuschrecken und „künstlichem Fleisch“].
      Und selbst wenn es einige Leute geben mag, die mit „künstlichem Fleisch“ keine ethischen Probleme haben, weil das nichts fühlt … wenn es mehr werden soll, muss die Energie für die Zellteilung und das Wachstum irgendwoher kommen – es muss ernährt werden.
      Also muss Futter produziert werden …
      Es ist das gleiche Prinzip, nur versprechen sich diese dreistelligen Milliardäre von noch mehr Konzentration / Zentralisierung / Monopolisierung noch höhere Gewinne.

      Würde man das überschüssige Geld der „Finanzmärkte“ in Arbeitsleistung umwandeln, könnte in drei Jahren die Sahara grün sein – und würde es um CO² und Erderwärmung gehen, müsste man Wüsten begrünen, verlorene Waldflächen wieder aufforsten … und wer dazu ein paar Milliarden spenden würde, der wäre tatsächlich ein Menschenliebender, ein Philanthrop.
      Diese dreistelligen Milliardäre sind gewöhnliche Suchtkranke und Suchtverhalten ist immer zerstörerisch, deswegen sind auch diese Pläne einer schönen neuen Ernährungswirtschaft zerstörerisch.

  5. Glass Steagall Act 7. Dezember 2022 at 11:48Antworten

    Der Zusammenhang zwischen den Problemen in der Welt und den Lösungsvorschlägen ist folgender:

    Das Großkapital schafft erst die Probleme, die es anschließend mit ihren eigenen gewinnorientierten Lösungen zu beheben verspricht. Diese Lösungen schaffen aber schon wieder die Probleme von morgen. Bei jedem Schritt wird Kasse gemacht und das setzt sich unendlich so fort.

    Trickreich ist, dass man immer die Schuld bei den Bürgern sucht, die sich bereitwillig fügen, weil man sie mit einer täglichen Gehirnwäsche versorgt, bis sie glauben, sie wären tatsächlich die Schuldigen für all das.

    Diese Strategie ist in der Tat sehr intelligent aufgezogen. Ob es wohl die Masse irgendwann einmal erkennen wird?

  6. Pierre 7. Dezember 2022 at 11:42Antworten

    Es wäre doch so einfach, Regeln aufzustellen und durchzusetzen, wie Rinder z.B. wirklich artgerecht gehalten werden müssen, was auch zu höherer Qualität führt. Das würde vermutlich auch dazu führen, dass wir die Tiere weniger quälen und misshandeln und wir trotzdem weiterhin Fleisch essen können.

    Dazu wäre es auch (eigentlich) einfach, Vermögen und Einkommen nach oben zu begrenzen, um insgesamt einen Ausgleich des Einkommens- und Vermögensgefälles hinzubekommen.

    Das wiederum würde automatisch dazu führen, dass jeder auch das Geld hat, dieses nun teure Fleisch zu kaufen.

    Aber es geht ja nicht darum. Es geht darum, dass Gates und Co. nun die Landwirtschaft in ihrem Sinne zu monetarisieren versuchen.

    Es sollen keine kleinen Bauern mehr eigene Rinder züchten dürfen, sondern es braucht dann einen riesigen Technologieaufwand, um Kunstfleisch zu züchten. Und wer hat Technologie und Kapital? Na wer schon? Gates und Co.

    Wie krank ist das eigentlich?

    • Rosa 7. Dezember 2022 at 12:09Antworten

      „… es braucht dann einen riesigen Technologieaufwand, um Kunstfleisch zu züchten.“

      Auch in der gestrigen Sendung „Nano“ ein Beitrag zu LABORFLEISCH ab ca. 18:30 bis ca. 27:30 – *https://www.3sat.de/wissen/nano/221206-sendung-nano-100.html

      Aus der Vorschau:

      »In-vitro-Fleisch, also Fleisch, das im Labor gezüchtet wird, soll genauso schmecken wie normales Fleisch, aber dabei GESÜNDER sein, WEIL KEINE PESTIZIDE oder ANTIBIOTIKA IM FUTTER von den Tieren sind. Außerdem müssen nicht mehr massenhaft Tiere sterben für unseren Fleischkonsum. Könnte im Labor gezüchtetes Fleisch eine gute Lösung für die Zukunft sein?«

      • Glass Steagall Act 7. Dezember 2022 at 12:21

        Ich sage jetzt schon voraus, dass es wieder zu erheblichen Nebenwirkungen durch die künstlich erzeugten „Lebensmittel“ kommen wird! Die Industrie hat noch nie nebenwirkungsfreie Produkte erschaffen. Das wird dieses Mal nicht anders sein. Die Folgen und die Kosten hat mal wieder der naive Bürger und die Allgemeinheit zu tragen, während die Industrie im Geld schwimmt und schon den nächsten Streich plant. Z. B. auf die Folgen abgestimmte Pharmaprodukte.

      • Andreas I. 8. Dezember 2022 at 16:01

        @ Rosa Hallo,
        „In-vitro-Fleisch … soll … GESÜNDER sein, WEIL KEINE PESTIZIDE oder ANTIBIOTIKA IM FUTTER von den Tieren sind“

        Womit man bei Frage wäre, wie das künstliche Fleisch ernährt wird, woraus es die Energie für sein Wachstum bezieht.
        Und dass es ohne Antibiotika auskommen soll, naja … ein Tier hat ein Immunsystem, was bei artgerechter Haltung … eine Zellkultur und noch dazu eine Monokultur von Zellkulturen dürfte ideale Bedingungen für Bakterien bieten.
        Also muss irgendwas gegen Bakterien (und Pilze) getan werden und es soll profitabel sein …

        Das klingt irgendwie nach den Versprechen zu genmanipulierten Pflanzen, am Ende wird dort am meisten Gift eingesetzt.

      • Hanna 8. Dezember 2022 at 23:33

        Andreas I.,

        bei der Frage, wie das künstliche Fleisch ernährt wird, fällt mir spontan ein, “mit Chemie”.

        Womit auch immer, etwas Gesundes jedenfalls wird auf solche “Produktionsweise” nicht entstehen können.

        Kann mir auch nicht vorstellen, dass es für solches Zeug einen Absatzmarkt gibt, wer würde sowas essen wollen. Die Mehrheit der Konsumenten wohl kaum, freiwillig nicht.

  7. A-w-n 7. Dezember 2022 at 11:26Antworten

    Für evtl Interessierte möchte ich hier mal auf das Buch ‚The Hidden Dimension‘ von Edward T. Hall verweisen. Hall gilt als Begründer des Fachs der ‚interkulturellen Kommunikation‘ und in der Linie von Franz Boas und des Kulturrelativismus, hier geht er unter der Wortschöpfung ‚Proxemics‘ der Frage nach, welchen Raum/Territorium Menschen natürlicherweise und kultabhängig als intim/persönlich/sozial/öffentlich empfinden/beanspruchen und welche Abstände sie halten/lassen. Eingangs zitiert er Studien an Ratten und Hirschen die Zeigen, dass bei einem ‚Peak‘ in der Bevölkerungsdichte sich Umstände ergeben welche zu Massensterben und Einbruch der Bevölkerungszahl führen. Zu diesen Umständen zählen Hyperaktivität, Vernachlässigung von natürlichen sozialen Verhaltensweisen, Pansexualität, Gewalt, Vernachlässigung Schwangerer und des Nachwuchses, Cliquenbildung, Mangelernährung, Wuchs- und Gesundheitsdefizite. Die Details des Artikels hier nicht kritisierend, sondern als gegeben nehmend: kann es sein, dass das Verhalten der Industriegrössen, Forscher, Think Tanks, Politiker, Bevölkerungsmassen und deren Psyche ‚dahinter‘ Anzeichen einer solchen Entwicklung bei der Spezies Mensch ist?

  8. Udo 7. Dezember 2022 at 9:54Antworten

    Anhand der Landwirtschaft kann man sehen wie weltfremd und abgehoben solche Ideologien sind.
    Laut Demeter Statuten bedarf es 2 Grossvieheinheiten pro Hektar um nachhaltig zu düngen und Getreide anzubauen. In D haben wir durchschnittlich gerade mal eine GVE/ha.
    Wenn man das jetzt noch weiter verringert kann sich jeder ausmalen wohin das führt. Kein Dünger kein Getreide und Co.! Zumal Mineraldünger ja auch nicht gerade im totalen Überfluss vorhanden ist.
    Wollte man wirklich was für‘s Klima tun sollte man sich mal mit Weidemanagement a la Alan Savory auseinander setzen statt Rinder wegzurationalisieren.
    Aber darum geht es ja in Wahrheit gar nicht. Nahrungsmittelsicherheit (wie wir sie nie zuvor in der Menscheitsgeschichte hatten) adé!

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge