Homöopathie goes Wissenschaft: Spezielle Farbskala detektiert Anwesenheit homöopathischer Potenzen

4. Dezember 2022von 5,8 Minuten Lesezeit

Dr. Steven Cartwright, ausgebildet als Biochemiker an der Universität Edinburgh, bemüht sich als Homöopathie-Experte um tragfähige Verfahren zum wissenschaftlichen Nachweis ihrer Effektivität. Im Bereich spezieller Farbstoffe wurde er fündig.

Während seiner Studienzeit in Oxford stieß Dr. Cartwright eher zufällig auf die Homöopathie und war von ihr zunehmend fasziniert. Wie aber konnte es sein, dass eine Medizin, die so vielen Menschen hilft, derart angegriffen und als wissenschaftlich unmöglich beweisbar dargestellt wurde? In seinem Bestreben, die Homöopathie immer besser zu verstehen, bemühte er sich um die Finanzierung einer Idee, die er schon 2007 hatte: Es müsse möglich sein, die Anwesenheit und das Verhalten homöopathischer Potenzen in einer Art von Lösung sichtbar zu machen. Als schließlich 2009 Forschungsgelder einlangten, startete Dr. Cartwright seine Experimente mit solvatochromen Farbstoffen. Das Basisverfahren ist nicht neu. Zur Arbeit mit Chemolumineszenz-Detektoren (sulfur chemiluminescence detectors) wurde schon in den 80ern publiziert.

Das von Dr. Cartwright benutzte „Spektro-Photogramm“ besitzt, so seine vereinfachte Erklärung, elektrische Polaritäten und bildet das Farbspektrum aller Wellenlängen ab. In Versuchen war es hier tatsächlich möglich, klare Veränderungen in der Absorption von Licht festzustellen, sobald unterschiedliche homöopathische Potenzen (meist von Arsenicum album) hinzugefügt wurden. Anhand von 40 verschiedenen Färbungen ließen sich die Vorgänge in diesen Lösungen abbilden. Bei Zugabe von Potenzen verstärkte sich die Ladung und es gab jedes Mal Farbveränderungen (durch unterschiedliche H-Bindung). Ein wissenschaftlicher Ansatz, der die Existenz von homöopathischen Potenzen in diesen Lösungen dezidiert auswies. Neben Arsenicum erfolgten auch Tests mit Silicea, Antimonium crudum oder Zincum – in Potenzen von C 30 und 200, 1M, 2M oder 2CM.

Weitere Gruppen bzw. drei Zentren weltweit, u. a. in Sao Paulo, forschen derzeit in diese Richtung. 2021 gründete Dr. Steven Cartwright das Cherwell Laboratory for Fundamental Research in Homeopathy in Oxford, um seine Arbeit wirksam fortzusetzen. Nächstes Ziel soll es sein, eine Art von Teststreifen zu entwickeln, was die Nachweise stark vereinfachen würde.

Hier die aktuelle Veröffentlichung von Dr. Cartwright auf Research Gate – Experten können sie entsprechend beurteilen – „open minded“, wenn möglich.

Für die Allgemeinheit erklärt Dr. Cartwright in diesem Video kurz und verständlich (bestes Oxford-Englisch) die Funktionsweise der Homöopathie sowie in einem zweiten auch seine aktuelle Arbeit (Chanel homeopathyresearch).

Faktisches und Wundersames

Etwas, das natürlich Wasser auf die Mühlen der Gegner bedeutet, aber der Realität entspricht, ist ein unternommener Versuch mit homöopathischen Potenzen in einem großen Seen-Komplex. Hier zeigte sich lt. Dr. Cartwright mit Hilfe der erwähnten Färbemethoden, dass eine ins Wasser eines Sees gegebene Potenz nur rund 10 Minuten brauchte, um an entfernten Stellen des Seen-Systems nachweisbar zu sein. Wasser als Informationsmedium spielt also eine tragende Rolle bei diesem „Wunder“. Etwa 72 Stunden halten solche Phänomene an. Ausschließlich dogmatisch-materialistisch verortete „Experten“ lachen sich natürlich kaputt. Man könnte aber auch einen Indianer zitieren, der einen Wissenschaftler kopfschüttelnd fragte: „Liebe kann man unter dem Mikroskop nicht sehen, existiert sie also nicht für euch?“

Nebenbei bemerkt werden auch Naturheilstoffe in ähnlichen Verfahren untersucht. Laienhaft gesprochen, zeigt sich durch Beobachtung der jeweiligen Biolumineszenz, dass in vitro durch Zugabe einer Substanz – z. B. einer tibetischen Pflanzenformel – dieses „Leuchten“ sich verstärkt, der jeweilige Stoff also mit lebenden Systemen bzw. zellulärem Material interagiert. Einschlägige Versuche des Wiener Biophysikers Dr. Herbert Schwabl lieferten hier die erste Grundlage für weitere Forschungen (u. a. in Innsbruck) über rein pflanzliche Multicompounds (Vielstoffgemische) aus der original Tibetischen Medizin.

Der Kampf um Anerkennung wird dauern…

Bereits 1996 verfasste Dr. Steven Cartwright eine interessante Abhandlung zur Verortung der Homöopathie mit einer treffenden Conclusio: „…all we need to do is to be open to what is possible.“ Genau diese Offenheit fehlt den „Homöopathie-Kritikern“ aber bis ins Mark, weshalb sich ihre Argumentation mittlerweile in eine Richtung bewegt, die man besser als Querulantentum bezeichnen sollte. Mit Genuss wird man solche Studienergebnisse wieder als unzureichend, nicht tragfähig etc. bezeichnen, während man die Komplexität der zu Grunde liegenden Prozesse nicht einmal zur Kenntnis nimmt. Eine Mehrheit der Agitatoren tritt ja regelmäßig auf wie eine Meute hysterischer Sandkastenkinder mit Schaufel und Kübelchen, die nichts lieber tun, als ihr Gegenüber anzuschütten.

Auch ich kann hier nur wiedergeben, was Dr. Steven Cartwright im Kongress-Interview mit United to Heal für Laien erklärte. Im Weiteren darf man auf (Bio)chemiker und Physiker hoffen, die in der Materie besser orientiert sind. Aber natürlich sind solche Untersuchungen von Potenzen dann wieder „kein Beweis“ für ihre Wirksamkeit am Menschen…etc. etc. Dr. Cartwright stellte in seinem Interview selbst die Bemerkung in den Raum: „Würde die Wissenschaft uns überhaupt jemals zuhören?“. Die Frage ist berechtigt, da es im Hintergrund zweifellos gelenkte Bestrebungen gibt, Homöopathie unter gar keinen Umständen jemals als wirksam oder gar wissenschaftlich anzuerkennen – koste es, was es wolle…

Homöopathie selbst ist einfach zu billig, um sie milliardenschwer zu vermarkten, somit ist sie für die Hauptakteure unserer etablierten Medizin per se nutzlos. Die geforderten Forschungen kommen umso teurer, was die Nachweise mit voller Absicht erschwert. Die einzig sinnvolle Akutlösung wäre eine nach dem Vorbild Indiens, wo unterschiedliche Systeme gleichwertig nebeneinander stehen. Die Entscheidung, welches man für sich wählt, hat immer bei den Patienten zu liegen, nicht bei übergriffigen staatlichen Institutionen und Ärzten (jetzt auch noch Politikern), die als manipulative Oberlehrer fungieren, wie im Industrie-Westen üblich.

Würde man alle wissenschaftlichen Standards, welche man Homöopathen laufend unter die Nase reibt, regulär an schulmedizinische Studien anlegen, könnte man einen Großteil wohl gleich entsorgen. Aber das ist natürlich etwas ganz anderes, weil es sich hier um die „richtige“ Medizin handelt. Eine, die den Menschen ausschließlich Gutes will, während die böse Homöopathie sie nach Strich und Faden schädigt. Eine drohende, zwang- und angstbesetzte Chemomedizin und Gentechnik darf auch permanent mit konjunktivischen Behauptungen und Hypothesen jonglieren. Alles kein Problem, wie wir anhand von Covid bis dato erleben. Die dazugehörige pharmazeutische „Eilforschung“ für Impfungen war ebenfalls total in Ordnung, weil ja „alle“ es so wollten. Objektive Wahrheitssuche? Wohl noch länger Fehlanzeige.

Es vermittelt jedoch große Hoffnung zu sehen, wie kampfbereit immer mehr Homöopathen in aller Welt nicht zuletzt dank Covid geworden sind. Richtig ist, dass es zugleich mehr seriöse Forschung braucht und aufgeben ist auch hier keine Option, wie die Arbeit von Dr. Steven Cartwright und vieler Mitstreiter eindrücklich beweist.

Soweit die gute Nachricht.


Die in diesem Artikel geäußerten Ansichten spiegeln nicht unbedingt die Ansichten der fixen Autoren von TKP wieder.

© Dr. Gabriele Feyerer, Juristin, freie Autorin / Journalistin.


Unsere Arbeit ist spendenfinanziert – wir bitten um Unterstützung.

Folge uns auf Telegram und GETTR


Homöopathie und Traditionelle Medizin – Wer heilt, behält Recht!

Homöopathie goes Wissenschaft: Das Beispiel Israel

Ein echter Game-Changer? Das Wissen Indiens und die Homöopathie

11 Kommentare

  1. anamcara 5. Dezember 2022 at 17:34Antworten

    Ihre Fans wissen es schon lange:
    Die Homöopathie wirkt und sie ist günstig. Das bestätigt nun eine Studie der Krankenkasse Securvita unter Einbeziehung von 15.700 Versicherten.

    Auch die homöopatische Behandlung von Covid-19 brachte vielversprechende Erfolge, wie Dr. Jens Wurster berichtet. Er wurde vor allem durch seine langjährige Arbeit als homöopathischer Krebsexperte in der Klinik von Dr. Spinedi in Orselina (Schweiz) bekannt.

    Sowohl die Studie als auch der Bericht von Dr. Jens Wurstler sind in dem Artikel „Securvita-Studie zur Homöopathie: wirtschaftlich und wirksam“ von blautopf.net verlinkt

  2. Lebensfreude 5. Dezember 2022 at 12:09Antworten

    Nun, ein weiterer Aspekt ist, dass dies auch doch dem Bestreben die Menschheit zu reduzieren, im Wege steht.
    Meinen durch Medikamente vergifteten Vater, die Diagnose lautete lapitar – Demenz im fortgeschrittenen Stadium – der vom Gericht als unzurechnungsfähig erklärt wurde, habe ich mit pflanzlichen und homöopathischen Mitteln lt Anweisung sechs Wochen behandelt. Nach diesen sechs Wochen wurde mein Vater wieder vom selben Richter ungläubig und sehr, sehr neugierig, auch hinsichtlich der „Heilung“ wieder voll zurechnungsfähig erklärt. Um diesen Zustand zu erhalten, wurde außer ASS jedes weitere Medikament, speziell Schlafmittel aus seinem Leben verbannt. Er durfte noch einige Jahre in gutem geistigen Zustand leben.

  3. Jurgen 5. Dezember 2022 at 11:11Antworten

    Die Homöopathie wird den Kapitalismus weit überleben.

  4. Eva 4. Dezember 2022 at 17:54Antworten

    Anfangs stand ich der Homöopathie nicht skeptisch, jedoch aber neutral gegenüber. Ich war gespannt, was passieren würde – würde sie mir helfen können oder nicht – nachdem die Schulmedizin total versagt hatte. Und tatsächlich…nach dem Austesten, welches der infrage kommenden Mittel für mich geeignet ist, wurden meine Beschwerden gelindert, bis sie ganz verschwanden. Die Selbstheilungskräfte meines Körpers waren erfolgreich aktiviert worden. Und nein, der vielgerühmte Glaube, der bekanntlich Berge versetzen kann, spielte hier keine Rolle, da ich, w. o. erwähnt, der Homöopathie neutral gegenüber stand. Seitdem setze ich sie immer wieder erfolgreich ein. Man muss allerdings dazu sagen, dass sie nicht für jeden geeignet ist, sprich, nicht bei jedem wirkt. Bezüglich des Einsatzes der Homöopathie gilt: Sie ist für chronische Erkrankungen ideal, für Notfälle ist es die Schulmedizin. Beide sollten sich ergänzen.

  5. Dr. Bernd Schnappinger 4. Dezember 2022 at 17:39Antworten

    Homöopathie ist bullshit.

    • Gabriele 4. Dezember 2022 at 18:20Antworten

      @ Schnappi: …so wie Ihre Kommentare.

    • Frühling 5. Dezember 2022 at 7:52Antworten

      @Schnappinger. Sie müssen die Mittel doch nicht nehmen. Wo ist also ihr Problem?

    • NoName 12. Dezember 2022 at 6:26Antworten

      @Dr.Schnappinger….
      Wow, Klasse, wie wissenschaftlich fundiert sie doch dies beiseite wischen..
      Ja, sie sind genau richtig, da wo sie stehen, bleiben sie dort….
      Sie sind anscheinend ein Paradebeispiel an ärztlicher Kompetenz. Bloss keine Selbstzweifel, bitte „du Gott in weiss“ 🤣🤣
      Sie wissen, dass Ärzte nicht älter werden als der Durchschnitt???
      Glauben Sie mir, sie wissen auch nicht alles… 🙏… Viel Glück auf ihrem Weg…

  6. Frühling 4. Dezember 2022 at 12:42Antworten

    Ich nutze Homöopathie ab und an bei mir und meinem Hund. Bislang hat das keinem von uns geschadet. Das kann ich von pharmakologischen Produkten leider nicht immer sagen. Da hatten wir (sowohl der Hund als auch ich) zum Teil schon echt fiese Nebenwirkungen. Es ist doch ganz simpel. Wer oder was heilt, hat recht. Ich muss doch nicht immer mit Kanonen auf Spatzen schießen, oder? Jeder sollte das nehmen, was er für sich als richtig erachtet.

  7. anamcara 4. Dezember 2022 at 12:12Antworten

    -Scheinbar ist indischen Forscher doch bereits 2010 ein stofflicher Nachweis bei Hochpotenzen gelungen.

    Eine Gruppe indischer Forscher vom renommierten ITT – dem Indian Institute of Technology – hat im Peer-Review-Journal “Homeopathy” einen hochinteressanten Artikel veröffentlicht.
    „Extreme homeopathic dilutions retain starting materials: A nanoparticulate perspective“

    Die Forscher untersuchten sechs Metalle, die homöopathische Heilmittel darstellen: Gold, Silber, Platin, Kupfer, Zink und Zinn. Dabei konzentrierten sie sich auf die Potenzstufen C 6, C 30 und C 200.

    Mit dem Transmissionselektronenmikroskop sowie einer Feinbereichsbeugung stießen sie auf die eindeutige Existenz von aus der Ausgangssubstanz stammenden Nanopartikeln mit ihren Aggregaten.

    Der Nachweis des Vorhandenseins des Ausgangsstoffs auch in hohen Potenzen war damit gelungen!

    Das Verhalten von mineralischen und organischen Rohdrogen über die Potenzierungen hinweg ermöglicht somit neue Interpretations-Möglichkeiten für die Wirkung homöopathischer Präparate.
    Dieser Ansatz steht zur konventionellen Pharmakologie wie die klassische Physik zur Relativitätstheorie und der Quantenphysik (E. S. Rajendran, Nanodynamik, 2019, Edition Winterwork).

    Erläuterungen zur Studie findet man hier: https://www.yamedo.de/blog/nanowissenschaften-homoeopathie-2011/

    -“Würde man alle wissenschaftlichen Standards, welche man Homöopathen laufend unter die Nase reibt, regulär an schulmedizinische Studien anlegen, könnte man einen Großteil wohl gleich entsorgen”

    Dazu empfehle ich den Report* „Unsere Schulmedizin – die einzig wahre Wissenschaft? Wie medizinische Studien entstehen und manipuliert werden und warum unsere Schulmedizin keine Naturwissenschaft ist”von René Gräber
    *https://www.renegraeber.de/Schulmedizin-Studien-Report.pdf

  8. Fritz Madersbacher 4. Dezember 2022 at 11:10Antworten

    „Würde man alle wissenschaftlichen Standards, welche man Homöopathen laufend unter die Nase reibt, regulär an schulmedizinische Studien anlegen, könnte man einen Großteil wohl gleich entsorgen. Aber das ist natürlich etwas ganz anderes, weil es sich hier um die „richtige“ Medizin handelt. Eine, die den Menschen ausschließlich Gutes will …“
    Ähnliche Muster gelten auch für andere Bereiche, z.B. für die Indoktrination durch politische Propaganda in Medien, Geschichtebüchern. Die herrschenden Ideen sind eben die Ideen der Herrschenden und werden verbissen als unumstößliche Wahrheiten verkündet, siehe „Pandemie“, Ukraine etc.
    „…all we need to do is to be open to what is possible“ ist da eine ganz gute Devise …

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge