Vsafe-Daten über Impfnebenwirkungen zeigen 1 von 55 Impflingen im Spital – Video von Florian Schilling

15. November 2022von 1,8 Minuten Lesezeit

Die US-Behörde CDC erhebt durchaus auch Daten über Nebenwirkungen und Schäden durch die Corona-Impfungen. Sie wollten es zuerst geheim halten, müssen es nun aber auf Gerichtsbeschluss veröffentlichen. Und diese Daten zeigen ein katastrophales Sicherheitsprofil, wie Florian Schilling in einem kurzen Video erläutert.

Vsafe ist ein aktives Meldesystem in den USA, wo per SMS Geimpfte an die Ausfüllung von Fragebögen erinnert werden. Diese Daten wollte die CDC nicht veröffentlichen. Die Daten hat ICAN in einem Dashboard zusammengefasst.

Im Gegensatz dazu gibt es passive Meldesysteme, die davon abhängen, dass jemand eine Nebenwirkung, eine Verletzung aktiv und selbständig meldet. Diese Systeme, die auch in Deutschland verwendet werden, leiden aber an einer erheblichen Untererfassung um einen Faktor von 15 bis 40. Es werden also etwa nur 2 bis 7 Prozent der tatsächlich aufgetretenen Nebenwirkungen berichtet.

An Vsafe haben 10,1 Millionen Geimpfte teilgenommen und davon haben 3,35 Millionen fast 6,5 Millionen Gesundheitsprobleme berichtet. Also hat jeder dritte Impfling Gesundheitsprobleme gemeldet.

Interessant sind die Schweregrade der gemeldeten Probleme: Rund 1,2 Millionen befassen sich mit Einschränkungen fürs tägliche Leben, 1,3 Millionen haben Krankenstandtage verursacht und 0,8 Millionen haben medizinische Hilfe benötigt.

Diese Hilfe wird genauer aufgeschlüsselt. Erstaunlicherweise gibt es eine Auswertung für die Altersgruppe unter 3 Jahren – und das ist völlig absurd, dass in dieser von Corona gar nicht bedrohten Gruppe überhaupt Probleme aufgetreten sind, die eine medizinische Betreuung erfordert haben. 15% sind in der Notaufnahme gelandet und fast 10% wurden stationär aufgenommen. Auch unter-3-Jährige wurden wegen Impfnebenwirkungen hospitalisiert.

Das ergibt: 1 von 13 brauchten medizinische Hilfe, 1 von 90 waren in der Notaufnahme und 1 von 142 wurden stationär aufgenommen. In Summe sind also 1 von 55 im Spital gewesen. Das nennt Lauterbach „nebenwirkungsfreie Impfung“.

In Deutschland behauptet dagegen das Paul Ehrlich Institut (PEI), dass pro 1000 Impfungen nur 0,3 Meldungen über schwere Nebenwirkungen auftreten, also 1 von 3300 im Vergleich von 1 zu 55 bei aktiver Meldung in den USA.


Unsere Arbeit ist spendenfinanziert – wir bitten um Unterstützung.

Folge uns auf Telegram und GETTR


KBV-Papier enthüllt 2,5 Millionen Patienten mit Impfnebenwirkungen in Deutschland im Jahr 2021

Offener Brief als Antwort auf Impfempfehlung des Gesundheitsministers Lauterbach

 

 

16 Kommentare

  1. Sokrates 20. November 2022 at 4:33Antworten

    Was erwartet man von deutschen Behörden (RKI u. PEI).
    Mit Sicherheit keine „neutrale Information“, könnte ja die eigene Daseinsberechtigung aufs Spiel setzen.
    Sind halt gekaufte Marionetten die gefakte Zulassungsstudien nicht kontrollieren.

  2. Alfons Zitterbacke 15. November 2022 at 19:06Antworten

    Also der Scherz ist Ihnen gut gelungen :)

  3. anamcara 15. November 2022 at 16:23Antworten

    Die CDC ist für die Überwachung sowohl von VAERS als auch von V-Safe verantwortlich.

    Die CDC hat auch Zugang zu anderen Datenbanken, einschließlich der Defense Medical Epidemiology Database (DMED), die bevor sie absichtlich “verändert” wurde, einen massiven Anstieg von schweren bis tödllichen Krankheiten nach “Impfung” zeigte, einschließlich einer Verdreifachung der Krebsfälle.

    Die Ergebnisse dieser Datenbanken wurden bei keiner der Sitzungen des Beratenden Ausschusses für Impfpraktiken (ACIP) der CDC oder des Beratenden Ausschusses für Impfstoffe und verwandte biologische Produkte (VRBPAC) der FDA zur Sprache gebracht, bei denen die Mitglieder wiederholt dafür gestimmt haben, die Impfungen für Menschen aller Altersgruppen, einschließlich Säuglinge und Schwangere, zuzulassen.

    Wenn die CDC diese Datenbanken tatsächlich überwacht hätte, wie es vorgeschrieben ist, hätte sie diese Impfungen auf der Grundlage der Daten nicht weiter genehmigen dürfen.

  4. BoO 15. November 2022 at 15:07Antworten

    Hallo,

    danke für die Such und Aufklärungsarbeit. Ich frage mich aber die ganze Zeit immer, diese Daten sind von einem Land, welches nur on Superlativen strotzt besonders in der Ernährung sind dort schreckliche Dinge passiert und die Menschen werden dort wie Vieh umsorgt. So das ich davon ausgehe das die Menschen vor Corona schon krank waren und die Impfung auf ein schon geschwächtes Immunsystem getroffen ist. Genauso Stress, müssten die Zahlen nicht noch viel höher ausfallen? Die 10 Millionen sind ja auch nur die Bürger die noch nicht abgehängt von den sozialen Verhältnissen sind, wen man bedenkt wie hoch dort doch die Armut Quote ist.
    Wir haben nirgends ein intaktes Gesundheitssystem, es dient doch immer nur zur Umverteilung! Gerade werden die angesparten Mrd. der deutschen Krankenkassen geplündert so das die Masse drauf zahlen muss. Und wo fließt das Geld hin?

    Naja ein paar Gedanken….

  5. Juergen Ilse 15. November 2022 at 13:21Antworten

    Wobei man zu den vom PEI erfassten 0,3 von 1.000 schweren Nebenwirkungen ach schon sagen muss, dass die damit nicht „sehr selten“ (wievon Herrn Lauertbach behauptet) sondern „selten“ waeren.
    Die „Grenze“ zwischen „sehr selten“ und „selten“ verlaeuft nach der medizinischeen Definition bei 1 von 10.000, und diese Make wurde selbst nach den PEI Daten schon gerissen (was meines Wissens nach bisher bei keinem anderen iin Deutschland zugelassenen Impfstoff passiert ist, noch nicht einmal beiim skandaltraechtigen Schweinegrippe-Impftsoff „Pandemrix“ im Jahr 2009).
    Laut den Krankenversicherungsabrechnungsdaten (die bisher schhon laengst haetten iin die Auswertung einfliessen muessen) traten bei mindestens 2,5 Mio verabreichter Impfdosen Beschwerden auf, wegen der die geimpften einen Arzt konsultiert hatten (selbst bei bereits 190 Mio verimpfter Impfdosen, was bis hheute noch nicht erreicht ist, waeren das noch bei gut 1,3% der verabreichten Impfdosen, oder anders ausgedrueckt bei mehr als1 von 75). Es gab also fast 8 mal mehr bei den Krankenkassen abgerechneten Behandlungen wegen Impfnebenwirkungen als das PEI ueberhaupt an Nebenwirkungen erfasst hat (sowohl schwere als auch leichhte).

  6. Mine 15. November 2022 at 12:13Antworten

    1 von 55? Ui

  7. Hans Leucht 15. November 2022 at 12:13Antworten

    Kalle lügt und er weiss, dass er lügt und wir wissen, dass er lügt und er weiss, dass wir wissen, dass er lügt!! so weit so gut – Dumm nur, dass er Minister ist und bestimmt. Noch dümmer, dass er von uns gewählt wurde …. unfassbar dumm.

  8. clacra 15. November 2022 at 11:33Antworten

    Danke für den Hinweis und das Video.

    Florian deutet es zwar an, ich will es aber hier offen sagen. Es kann nicht davon ausgegangen werden, dass sich trotz Aufforderung alle „Impflinge“ an dem Programm beteiligt haben.
    Außerdem ist es möglich, dass einige der Behandelten sich nicht beteiligen konnten, da sie aus medizinischen Gründen nicht in der Lage dazu waren. Damit meine ich nicht nur die Verstorbenen. Kann ja auch sein, dass einige zum Beispiel komatös waren.

  9. Peter Grunewaldt 15. November 2022 at 11:21Antworten

    Stell dir vor, es ist Genozid und nur die Deppen gehen hin :-)

    • Blue Tango 15. November 2022 at 11:48Antworten

      Unter diesen „Deppen“ befinden sich tragischerweise sehr viel geliebte Mitmenschen, die sich haben täuschen und nötigen lassen.

      • Mine 15. November 2022 at 12:19

        Mein Cousin ist doppelt geboostert und hatte doch Corona mit Spitalsaufenthalt – Vorhofflimmern. Er war sich sicher, einen schlimmeren Verlauf gehabt zu haben ohne Impfung. Bei Omikron? Ich sagte trocken, dass ich in dieser Zeit – letzten drei Jahre – einmal Schnupfen hatte mit etwas Halsweh, ohne erhöhte Temperatur. Ich gurgelte mit Jod und schluckte Manuka-Honig. Nach zwei Tagen wars weg. Seither redet er nix mehr mit mir.

      • Peter Grunewaldt 15. November 2022 at 12:26

        Tja, auch unter geliebten Mitmenschen gibt es Deppen. Meine Eltern habe ich in den letzten Jahren ganz neu kennengelernt. Die hättem mich damals an die SS verraten, wenn ich Juden versteckt hätte, denn „es wäre ja nur zu meinem Besten“… Depp sein ist vielfältig…

      • Ozeki 15. November 2022 at 12:28

        Ja, und von diesen geliebten Mitmenschen wiederum haben viele mitgemacht bei der Diskriminierung der Impf-Verweigerer. Und ob sie getäuscht oder genötigt worden sind, ist mir dabei völlig schnuppe. „An ihren Taten sollt ihr sie erkennen“. Noch bekannt?

    • Gerald 15. November 2022 at 12:13Antworten

      Leider ist dass nichtsaussagend.
      Es bräuchte dazu eine Vergleichskohorte von 10 Millionen Ungeimpften.
      Die Notaufnahmen waren in den USA auch vor Corona überfüllt.
      2019 gab es in den USA 50 Millionen „Telehealth Visits.
      Das sind 13% der Bevölkerung.
      Wie gesagt: Ohne Vergleichsgruppe, keine Aussagekraft.

      • Raldl 15. November 2022 at 13:00

        Interessanter Ansatz! Was wäre die Placebo: Impfschäden bei Nichtgeimpften?

      • Dr. Peter F. Mayer 15. November 2022 at 15:00

        Sollen wir der CDC schreiben, dass Sie diese Arbeit für sinnlos halten?
        Natürlich wäre es völliger Schwachsinn die Nebenwirkungen auf Impfung mit den Nebenwirkungen bei Ungeimpften auf eine nicht erhaltene Impfung zu vergleichen.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge