Israelisches Gesundheitsministerium vertuschte Daten über schwere Nebenwirkungen

21. September 2022von 3,6 Minuten Lesezeit

Israel sammelte im Jahr 2021 unzureichend Daten über die Folgen der Impfung. Mit einer neuen Datenbank zeigte sich dann: Die schweren Nebenwirkungen sind weitaus größer als angegeben. Doch die Ergebnisse wurden vom Gesundheitsministerium offenbar vertuscht. Das zeigt ein nun geleaktes internes Zoom-Meeting vom Juni 2022. 

Im Pfizer-Labor Israel versuchte man unerwünschte Wirkungen der mRNA-Behandlung vor der Öffentlichkeit zu vertuschen, das berichtet am Dienstag das „Brownstone Institute“. Ein geleaktes Video zeigt, dass im Juni Ergebnisse am Tisch gelegen sind, die auf katastrophale Auswirkungen der Impfung hindeuten. Der Bericht wurde vom israelischen Gesundheitsministerium allerdings manipulativ veröffentlicht.

Zoom-Meeting fliegt auf

In einem internen Zoom-Meeting Anfang Juni 2022 warnt der Kinderarzt Mati Berkowitz. Er ist zu diesem Zeitpunkt Leiter des Forschungsteams, das für das israelische Gesundheitsministerium die Covid-19-Behandlungen auf ihre Sicherheit prüfen soll.

Die Ergebnisse basierten auf einem Überwachungssystem, das erst im Dezember 2021 eingeführt worden war, da das alte System vom Dezember 2020 „funktionsgestört“ war. Das ist der erste Hammer. Denn das würde bedeuten, dass Israel, das „Labor der Welt“, das ganze erste Impf-Jahr unzureichend Daten gesammelt hätte.

Berkowitz warnt im Video das Ministerium, sich sorgfältig zu überlegen, wie man mit den neuen Daten umgehe. Denn anders als die bisher aufgestellte Behauptung würden die neuen Daten zeigen, dass schwerwiegende Nebenwirkungen weder selten, noch kurzfristig und auch nicht vorübergehend seien.

Stattdessen habe die Analyse über einen Zeitraum von sechs Monaten gezeigt, dass viele Nebenwirkungen langfristig wären, auch solche die Pfizer nicht angeführt hatte. Außerdem stellte Berkowitz einen kausalen Zusammenhang her. Er warnte das Ministerium, dass Klagen folgen würden, sollte die Sache öffentlich werden.

Vertuschung

Im Video heißt es:

„Hier müssen wir wirklich medizinisch-juristisch denken. Warum medizinrechtlich? Denn bei etlichen unerwünschten Ereignissen haben wir gesagt: ‚Okay, es existiert, und es gibt eine Meldung, aber lasst euch trotzdem impfen.‘ Ich meine, wir müssen darüber nachdenken, wie wir es schreiben und wie wir es richtig präsentieren. Das wird also später nicht zu Klagen führen: ‚Warte, warte, warte, du hast gesagt, alles geht vorbei und du kannst dich impfen lassen. Und jetzt schau, was mit mir passiert ist. Das Phänomen geht weiter.“

Was tat das Gesundheitsministerium darauf hin? Zuerst hielt man die Ergebnisse fast zwei Monate zurück. Als man dann ein Dokument mit den Ergebnissen veröffentlichen hat lassen, stellte man die Ergebnisse „falsch dar und manipulierte sie“. Man erklärte, dass man keine neuen unerwünschten Ereignisse gefunden habe. Und wenn, dann sei ein kausaler Zusammenhang keinesfalls gesichert.

Der Bericht, der besonders besorgt auf Menstruationsbeschwerden nach der Impfung und auf die vielen blinden Flecken in der Untersuchung (etwa bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen) hinweist, dürfte auch vor dem eigenen Expertengremium unterschlagen worden sein. Dieses gab dann der mRNA-Behandlung auch eine Zulassung für Kinder unter fünf Jahren. Ohne die echten Daten zu kennen.

Das „Brownstone Institute“ resümiert den Leak:

„Die im durchgesickerten Video aufgedeckte Diskussion hat weitreichende und besorgniserregende Folgen auch auf globaler Ebene. Obwohl Israel ein relativ kleines Land ist, wurde es als „das Labor der Welt“ bezeichnet. Die Augen eines Großteils der Welt waren auf Israel gerichtet, und die FDA und andere Aufsichtsbehörden haben wiederholt Israels Erfahrungen mit dem Impfstoff als Grundlage für die Politikgestaltung angeführt, einschließlich Auffrischungsimpfungen, Impfpflichten und vieles mehr.

Wenn also Israel tatsächlich kein funktionierendes Überwachungssystem für unerwünschte Ereignisse eingerichtet hätte und seine Daten eine Fiktion gewesen wären, und selbst wenn es ein richtiges Überwachungssystem ein Jahr zu spät eingeführt hätte, wobei die Analyse der Ergebnisse des Systems vollständig ignoriert und zurückgehalten worden wäre – Worauf stützte sich die FDA wirklich? Worauf haben sich all diese Regulierungsbehörden verlassen?“

Mittlerweile versucht Israel die 5. mRNA-Behandlung gegen Covid zu bewerben.

Den ganzen Artikel des „Brownstone Institute“ lesen Sie hier. 

Bild Amos Ben Gershom / Government Press OfficeReuven Rivlin with the first vaccinator in Phase B of the Israeli Vaccine of the Israeli Biological Institute, January 2021 (GPOABG 4045)CC BY-SA 3.0

Unsere Arbeit ist spendenfinanziert – wir bitten um Unterstützung.

Folge uns auf Telegram und GETTR


Berliner Unternehmerin: Fundamentale Kritik an „lebensfremde“ Ampel-Regierung

Diese Woche: Demos in Wien für Frieden und Neutralität

22 Kommentare

  1. Jo Ne 22. September 2022 at 9:46Antworten

    „Er warnte das Ministerium, dass Klagen folgen würden, sollte die Sache öffentlich werden“
    Und ich frage mich, wie weit sind wir vor den Kipppunkt wenn plötzlich immer mehr Menschen auf der richtigen Seite der Wippe stehen und die andere Seite immer weniger wird.
    Im Mittelalter wurde dies sichtbar, wenn Gruppen sich mit Sensen, Sicheln, Dreschflegel und Mistgabeln bewaffnet aufmachten um einen Fenstersturz durchzuführen.
    Wie wird dies nun im 21 Jahrhundert aussehen?
    Vermutlich können sich nicht alle, welche mitgemacht haben, auf eigene Inseln zurückziehen.

  2. Germann 22. September 2022 at 8:57Antworten

    Was noch uns alles verheimlicht wird möchte ich nicht wissen. Wie die Dinge stehen werden wir mir Schreck erleben. Unschuldige die den Staat vertraut haben und sich impfen haben lassen müssen mit ihrer Gesundheit jetzt bezahlen. Traurige Bilanz.

    • Karsten Mitka 22. September 2022 at 14:08Antworten

      Unschuldige? Sie haben sich freiwillig „impfen“ lassen! Erster Fehler ist, dem Staat zu vertrauen, also generell, zweiter Fehler ist, nichts zu hinterfragen, obwohl von Anfang an genug kritische Stimmen da waren.

  3. Durchleuchter 22. September 2022 at 8:08Antworten

    Wer den Kapitalismus nicht versteht, der wird auch immer wieder auf dessen Lügen hereinfallen.
    Wer zum Beispiel glaubt, dass in Deutschland die Gasspeicher zu 90% gefüllt sind, so Wirtschaftsminister Habeck, der hat schon auf ganzer Linie verloren. So kann man das alles fortsetzen auf die Impfstoffe, die vom Westen geführten Kriege u.s.w.

  4. Paddy 22. September 2022 at 8:08Antworten

    Ist die Echtheit des Videos gesichert?

    • Rudi Schlingel 22. September 2022 at 8:13Antworten

      Zumindest das Foto wird echt sein: Armbanduhr beim „Impfen“, Totenkopf und Aufschrift „SS“ auf dem schwarzen T-Shirt und die Fahne Israels im Hintergrund.

  5. Glass Steagall Act 21. September 2022 at 22:56Antworten

    Für die gut Informierten unter uns ist das ja alles nichts neues. Diese Katastrophe war ja schon lange vorher angekündigt. Nur für die systemtreuen Leser kam die Überraschung später, als es schon zu spät war.

    Auch die Pharmakonzerne wussten das alles ganz genau. Sonst hätten sie sich nicht vorher bei der Politik von Schuldzuweisungen der Nebenwirkungen schriftlich freistellen lassen. Somit hat auch jeder dumme Bürger seine eigene Erklärung vor jeder Impfung abgegeben, dass er die Pharmakonzerne bei Nebenwirkungen nicht verklagen kann. Da hätte es eigentlich schon bei vielen klingeln müssen. Aber sie haben ja fleißig den Systemmedien geglaubt und ihre Mitbürger, die ihnen davon abraten wollten, in die Ecke von Verschwörungstheoretikern gestellt.

    Im Fall Israel handelte es sich um eine Impfdiktatur, da musste man besonders wachsam sein. Nach der Impfquote zu urteilen, tat man hier aber das Gegenteil. Was mich nur überraschte war, dass ausgerechnet schon wieder Juden die Opfer waren. Ein merkwürdiges Deja-vu. Und ja, Israel war in der Tat ein vorher ausgesuchtes Testlabor! Wie auch der Rest der westlichen Welt. Hoffentlich sind die Leute beim nächsten Mal nicht wieder so leichtgläubig.

    • Gabriele 22. September 2022 at 8:16Antworten

      Wer Israel unterstellt, eine Impfdiktatur zu sein, ist ein „Antisemit“. So wird politisch gearbeitet…man darf nie wieder etwas „Böses“ über Israel oder einen Juden sagen. Auch wenn sie ähnliche Methoden anwenden, die sie einst selbst erfahren mussten…nirgends zeigt sich die Meinungsdiktatur und die widerliche weltweite Doppelmoral stärker. Juden können auch keine Fehler machen, alle anderen schon.

    • Dr. No 22. September 2022 at 13:49Antworten

      Das Israelische Volk war dieses Mal ein Opfer seiner eigene Narrative und eines innenpolitischen Kalkül, denn was erwarten Sie von einem Volk das seine ganze Geschichte nur aus Flucht vor der Auslöschung besteht wenn seine Regierung erzählt dass dieses Virus genau dasselbe mit ihm tun wird, zusätzlich die damals instabile Regierung unter Benjamin Netanjahu, der selber wegen Korruption mehrfach angeklagt wurde, und sein Versuch vor der Wahl beim Volk um jeden Preis zu punkten, haben zu der jetzigen Misere geführt. Ich befürchte jedoch, eines Tages wenn alles vorbei ist und der Ausmaß der Katastrophe allen bewusst sein wird, dass wieder die DEUTSCHE BioNtech allein dafür verantwortlich gemacht wird.

  6. Hans im Glück 21. September 2022 at 19:10Antworten

    Toller Artikel. Nur leider sinnlos wie dutzende anderer.

    Da können die Leute reihenweise umkippen nach der Impfung – es interessiert die zuständigen Stellen nicht. Stattdessen gibt die EMA die reguläre Zulassung. Dieses ganze System hat fertig. Man kann nur hoffen, möglichst lange im Leben von medizinischen „Zuwendungen“ unabhängig zu sein.
    Dass man jemals in einen Zustand „Vor Contergan“ in der Pharmazie zurückkehren würde, hätte ich nicht für möglich gehalten.
    Aber in dem Kontext eine Frage an den grünen Karl Schiller des Jahres 2022: Wie schauts denn mit Übergewinnsteuer für Pfizer & Co aus? Oder ist das nur für die bösen Energieprofiteure? Reicht vielleicht schon die Gasumlage, die man dem gemeinen Fußvolk abpresst, auf dessen Ansichten die stramme Anna Lena scheißt, wie offen bekundet?

    • Anton Specht 21. September 2022 at 21:31Antworten

      Übergewinnsteuer = jeder Gewinn, welcher bei Kapitalgesellschaften eine Umsatzrendite von 10 % übersteigt. So einfach ist das festzulegen. Davon bekommt der Staat 30 %, der Rest wird an alle Bürger ausgeschüttet, welche mind. 15 Jahre in die Sozialversicherung einbezahlt haben und deren Haushaltseinkommen unter 50 Tausend Euro pro Jahr liegt. Je ärmer je mehr.

  7. Maximilian 21. September 2022 at 18:15Antworten

    Das Titelfoto zu dem Artikel ist ja das geilste Foto das ich seit langem gesehen habe. So ein fit aussehender Mann, gut gebaut, intelligent wirkend, schaut kritisch seinen Herrn und Meister an, voller Sorge und Fragen, und dennoch lässt er sich die Gen-Spritze geben, die ihn für immer verändern wird, das Zeichen seiner totalen Unterwürfigkeit gegenüber dem fetten, schweinchenrosafarbenen Teufel im blauen Anzug. Irre.

    • bernie 21. September 2022 at 22:24Antworten

      Und der Tod ist ihm, dem gehorsamen Untertan, bereits auf die Brust gezeichnet.

    • helgayael 22. September 2022 at 4:14Antworten

      @maximilian: gegenüber dem fetten, schweinchenrosafarbenen Teufel im blauen Anzug. Irre.
      der teufel im bl. anzug ist reuven rivlin, der bis 2021 israel. staatspräsident war. uerträglicher ton.

    • Otto 22. September 2022 at 15:14Antworten

      Maximilian
      21. September 2022 at 18:15Antworten
      „ Unterwürfigkeit gegenüber dem fetten, schweinchenrosafarbenen Teufel im blauen Anzug“

      Ihre Wortfindung dürfte wohl ihrem
      Intellekt entsprechen.

      • Miniundmaximilian 22. September 2022 at 16:01

        Ich hab noch ein Wort für euch zwei Hübschen: Autoritätsschönredner. Und gratis dazu: Chefverteidiger.

  8. Dr. med. Veronika Rampold 21. September 2022 at 17:16Antworten

    „Überwachungssystem außer Funktion“ in Israel. „Daten kompromittiert“ bei der EMA.
    Wie leicht es im digitalen Zeitalter doch ist, auch schlimmste Fakten unter den Teppich zu kehren!
    Und das Volk abzulenken, z. B. Tage lang nur die tote Queen im TV und WWW, obwohl Krieg ist.
    Goebbels hätte seine helle Freude gehabt an so einem perfekten Desinformationssystem.
    Aber KEIN Baum wächst in den Himmel. Auch nicht der digitale Lügenbaum.

  9. Dr. No 21. September 2022 at 17:05Antworten

    @Mia jetzt Maria, Ihre Taktik zu Trollen sind weiterhin unverändert, sowas können Sie in einem anderen Blog mit weniger Anspruch als dieser probieren. Das ist hier nicht die einzige Quelle über das Geschehen in Israel Steve Kirsch in den USA sagt genau das gleiche.

    • Maria 21. September 2022 at 17:28Antworten

      Dr. No
      21. September 2022 at 17:05Antworten

      Kann ihnen nicht folgen. Der Schwätzer Steve Kirsch hat auch nichts zu bieten außer Theorien.

      • Dr. No 24. September 2022 at 11:16

        Natürlich, alle sind Schwätzer, Sie sind allwissend, viel Spaß auf La Palma.

  10. suedtiroler 21. September 2022 at 16:18Antworten

    die Menschen glauben dem Unsinn nicht mehr! Auch und besonders in Isreal nicht mehr!
    Wunderschön auf ourworldindata.org zu sehen, einfach Israel auswählen und dann

    Daily COVID-19 vaccine doses administered
    (All doses, including boosters, are counted individually.)

    Steil abnehmend, und im ganzen Jahr 2022 praktisch keine „Impfungen“ mehr.
    Die lassen sich nicht nochmal für dumm verkaufen

    • Frühling 21. September 2022 at 18:13Antworten

      Mittlerweile kennt doch fast jeder einen oder mehrere, die nach den Impfungen heftigste Schäden erlitten haben. Ich kenne niemanden, der sich gerne weiter impfen lassen möchte. Wobei ich mich in einem Umfeld bewege, das zu kritischer Reflexion fähig ist. Bei allen anderen ist eh Hopfen und Malz verloren.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge