Neue bivalente mRNA-Präparate: Zulassung für Moderna im UK, Impfung in USA nur als Booster

24. August 2022von 3,7 Minuten Lesezeit

Am 15. August 2022 wurde in Großbritannien als erstem Land der neue bivalente COVID-Booster von Moderna zugelassen, der sowohl das Originalpräparat als auch eine für Omicron BA1 modifizierte mRNA enthält. Der Booster wurde auch bei den Behörden in Australien, Kanada und der EU zur Zulassung eingereicht. In den USA wird es ebenfalls eine Zulassung geben aber offenbar nur als Booster für bereits mehrfach Gespritzte.

Wie von Sky News berichtet:

„Die Auffrischungsdosis, bekannt als ‚Spikevax bivalent Original/Omicron‘, enthält 25 Mikrogramm Omicron-Impfstoff und 25 Mikrogramm Original-Coronavirus-Impfstoff …

Das Joint Committee on Vaccination and Immunization (JCVI) hat mitgeteilt, dass der Impfstoff im Rahmen des britischen Herbstauffrischungsprogramms für Personen ab 18 Jahren zur Verfügung stehen wird.

Gesundheitsminister Steve Barclay sagte, dass die Berechtigten ab Anfang September kontaktiert werden. Offenbar läuft das im UK ähnlich wie in den USA geplant: Zuerst muss alles, was auf Lager ist, verbraucht werden und dann erst gibt’s die neuen Präparate. Auch wenn das der Gesundheit und der Wirkung schadet.

Mehr als 100 Millionen Dosen wurden vernichtet

Die Genehmigung der neuen Auffrischungsimpfung erfolgt unmittelbar nach den weit verbreiteten Beschwerden über die mangelnde Nachfrage nach den Impfungen. Moderna musste vor kurzem 30 Millionen Dosen seiner ursprünglichen COVID-Impfung wegwerfen, da keine Nachfrage bestand.

„Wir haben ein großes Nachfrageproblem“, sagte Stéphane Bancel, CEO von Moderna, im Mai 2022 während einer Podiumsdiskussion auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos (Schweiz). In den USA haben Apotheken, Bundesstaaten und Bundesbehörden 82,1 Millionen COVID-Impfdosen in den Müll geworfen, und zwar aus demselben Grund.

Bivalenter Booster ist bereits veraltet

Der bivalente Booster von Moderna soll „eine starke Immunreaktion gegen die Omicron BA.1-Variante sowie gegen den ursprünglichen 2020er Wuhan-Stamm bieten„, der übrigens ausgestorben und weltweit nicht mehr im Umlauf ist. Auch BA.1 ist praktisch verschwunden.

In Europa ist tatsächlich nur mehr BA4/5 im Umlauf. Dieser Booster enthält also zwei Stämme, die gar nicht mehr relevant sind. Dazu ist es mehr als fraglich, ob selbst gegen BA1 noch Antikörper gebildet werden. Wegen der Antigenerbsünde, werden vor allem gegen die Wuhan Variante Antikörper produziert.

Dazu kommt, dass ab der dritten Dosis ohnehin in erster Linie die Subvariante IgG4 gebildet wird, wie kürzlich berichtet. Diese schaltet das Immunsystem aus, statt das Virus zu neutralisieren und es zur Vernichtung zu präsentieren, hat also den gegenteiligen Effekt, den eine Impfung haben sollte.

Neue Präparate nur für Geimpfte

Nicht, dass irgendwelche mRNA-Verweigerer zu diesem Zeitpunkt der Pandemie daran denken, sich impfen zu lassen, aber es ist faszinierend, den unausgegorenen Versuch der CDC zu beobachten, abgelaufene Impfungen in die Arme der Allgemeinheit zu bringen, indem sie de facto als öffentlicher Marketingarm für eine mRNA-Liquidationsaktion von Big Pharma fungiert.

Nach Angaben der CDC kommen nur diejenigen, die sich zuvor gegen COVID geimpft haben, für den bevorstehenden, hoch angepriesenen Omicron mRNA-Booster in Frage, der sowohl von Pfizer als auch von Moderna auf den Markt gebracht wird.

CNBC berichtet:

„Neu aktualisierte Covid-Booster-Impfungen, die auf die Omicron-Subvariante BA.5 abzielen, sollten innerhalb der nächsten drei Wochen verfügbar sein. Das wirft eine wichtige Frage auf: Wer wird sie bekommen können?“

Der Bericht fährt fort:

„Die kurze Antwort: Jeder ab 12 Jahren, der eine Grundimpfung abgeschlossen hat, so ein Sprecher der Centers for Disease Control and Prevention gegenüber CNBC Make It. Es ist unwahrscheinlich, dass es eine Rolle spielt, ob Sie bereits andere Auffrischungsimpfungen erhalten haben oder nicht, sagt der Sprecher – aber wenn Sie ungeimpft sind, haben Sie keinen Anspruch auf die aktualisierte Formel, bis Sie eine Primärserie mit den bestehenden Covid-Impfstoffen abgeschlossen haben.“

Abzuwarten ist, ob die veränderte Formulierung wirklich verfügbar ist. Ursprünglich hätte ja der „Omicron-Impfstoff“ schon im März verfügbar werden sollen. Die leichte Änderbarkeit sei ja einer der Vorteile der mRNA-Technologie.

Jedenfalls scheint es so zu sein, dass alle, die sich erst nach zwei Jahren für die mRNA-Omicron-Impfung entscheiden, keinen Anspruch auf diese Impfung haben. Wer den neuesten „Schutz“ vor C19 haben will, muss sich zuerst gegen den Wuhan-Stamm impfen lassen. Soll da absichtlich ein „Schutz“ verhindert werden?


Unsere Arbeit ist spendenfinanziert – wir bitten um Unterstützung.

Folge uns auf Telegram und GETTR


Studie: Mehrfache mRNA-Dosen machen krank durch IgG4-Antikörper

Moderna hat neuen Omicron-Booster in Startlöcher

Modernas „Omikron-Booster“ wird von CIA-naher Firma mit mRNA beliefert

Booster-Impfung bringt starken Anstieg der Sterblichkeit bei über 65-Jährigen

13 Kommentare

  1. karl napp 1. September 2022 at 19:24Antworten

    In den USA strebt das Gen-Injektions-„uptake“ gegen 0.
    Wer hierzulande das Gift-Zeug noch propagiert lebt gefährlich. Die Wut der immer besser informierten Leute steigt.

    Kommentar zu einer eindeutigen aktuellen Impfgrafik:

    „Sore arms at all time low despite massive US agency and biopharmaceutal complex propaganda campaign „safe and effective“ and empty consolation prize „it will make it milder“. Deaths, blood clots, heart damage, now bivalents with no human data have everyone queasy–any takers?“

    „Schmerzende Arme auf Rekordtief, trotz der massiven Propagandakampagne der US-Behörden und des biopharmazeutischen Komplexes: „sicher und wirksam“ und dem leeren Trostpreis „es wird es milder machen“. Todesfälle, Blutgerinnsel, Herzschäden und jetzt auch noch bivalente Präparate, für die es keine Daten am Menschen gibt, lassen jeden mit einem mulmigen Gefühl zurück – wen interessiert das noch?

  2. Pierre 24. August 2022 at 12:34Antworten

    Naja, die CDC weiß bestimmt auch, dass die meisten bisher Ungeimpften nicht mehr erreicht werden können.

    Deshalb macht es eigentlich Sinn, die Bestellungen auch nur auf die Anzahl der bereits Gespritzten zu begrenzen. Dann wird im Endeffekt vielleicht etwas weniger weggeschmissen.

    Pfizer hat dadurch allerdings ggf. Einbußen, das ist natürlich nicht so schön.
    Aber Zuviel wegzuschmeißen kommt einfach nicht gut für die CDC.

  3. Jan 24. August 2022 at 11:49Antworten

    „Wir haben ein großes Nachfrageproblem“

    Für mich die schönste Nachricht!

    Als ob es jemanden geben würde, der bis jetzt ungespritzt ist, und der nun die Grundspritzung beginnt, damit er den bivalenten Booster erhalten kann!

    Es geht nur darum, dass sich Leute überlegen fühlen, wenn sie ihre Gesundheit ruinieren.

    Wer mit solchen Leuten das Gespräch gesucht hat, weiß, sie wollen nichts anderes hören.

    Ein Freund immerhin hat auf die dritte Spritzung verzichtet, obwohl die Gattin Druck gemacht hat und der Arzt gedroht hat, ihn nicht mehr zu behandeln. Lieber ein wenig abwarten.

    Es lohnt sich, im Gespräch zu bleiben!

    • Frühling 25. August 2022 at 14:56Antworten

      So so. Ich habe also keinen Anspruch. Wie schrecklich. Allerdings nicht für mich. Aus Marketingsicht gar nichtmal so blöd. Sugeriert es doch den braven Impflingen: Seht her, ihr gehört zu den privilegierten und die ungeimpften gehen leer aus. Strafe muss sein. Genau so wird das bei dem Gros der Menschen ankommen. Ist mir aber so Jacke wie Hose.

  4. Georg Löding 24. August 2022 at 11:44Antworten

    Der Betrug läuft weiter — Hunderte Milliarden Gewinne sind ein unschlagbares Argument … „für die Kinder Satans“ (Jesus, Johannes-Evangelium Kapitel 8 u. a.)

  5. Reinhard 24. August 2022 at 11:20Antworten

    „Diesen Impfstoff gibt es nur für bereits Geimpfte. Andere können diesem erlesenen Club nicht beitreten.“

    Das fixt mich jetzt aber so richtig an. Ich will auch in diesen Club. Dann werde ich mir jetzt erst einmal mein Immunsystem versauen und mich „grundimmunisieren“ lassen, um dann die allerletzte Dröhnung zu erhalten.

    Nein, es war die beste Entscheidung meines Lebens, mich gegen alle Widerstände nicht behandeln zu lassen. Ich bin unendlich traurig, dass mein engsten Freunde und Familienmitglieder so viele Gesundheitsproblem haben. Ich habe mich aber auch nie in deren Entscheidungen eingemischt. Genau wie meine Freunde sich nie bei mir eingemischt haben (Was sie über mich denken, kann ich natürlich nicht sagen). Trotzdem wurde ich niemals ausgeschlossen, worüber ich sehr dankbar bin.

  6. magerbaer 24. August 2022 at 11:18Antworten

    Das ist wie bei der Korruption: Wenn man nicht die aktuell treffsicheren Antikörper und T-Zellen dagegen bereitstellen will oder kann, dann bleibt das Problem bestehen und ufert sogar noch immer mehr aus …

  7. PETER Siegfried KRUG 24. August 2022 at 11:16Antworten

    Das Geschäft mit der Impfung und mit der Angst geht weiter und in die nächste Runde.
    Der COVID – Krieg geht bestimmt im kommenden Herbst in die nächste Runde.

  8. MOndfinsternis 24. August 2022 at 11:14Antworten

    In der Musikproduktion gibt es eine universell gültige Grundregel:

    „Scheisse polieren geht nicht.“

    Das ist nun der Vorteil der Pharmas – die dürfen sie verspritzen.

  9. Carsten Rehmhardt 24. August 2022 at 9:14Antworten

    Man hofft ja beinahe auf eine Mischung, die nach 4 Monaten den sicheren Exitus erzielt. Denn es ist erst vorbei, wenn die Gläubigen weg sind.

  10. Proteasom 24. August 2022 at 8:31Antworten

    Nur der Staat hält eine gescheiterte Technologie aufrecht.

  11. Jens Tiefschneider 24. August 2022 at 8:08Antworten

    Mit Dreck Milliarden machen, nur darum gehts. Und wenn dann noch ein paar Millionen Gespritzte im Laufe der nächsten Jahre daran krepieren, freuen sich die CEOs der Giftküchen. Auftrag erfüllt. Denn, wohin mit all den nutzlosen Essern? (Zitat Yuval Harari, Berater des WEFs)

  12. Hans H. 24. August 2022 at 8:07Antworten

    „Soll da absichtlich ein Schutz verhindert werden?“ fragt der Artikel zum Schluss. Welcher Schutz denn? Die Nutzlosigkeit dieser Impfstoffe vor allem gegen Omikron und all seine Subvarianten wird doch gerade auf tkp immer wieder deutlich anhand von Studien gezeigt und die jüngste (Anstieg der IgG4 Antikörper, die das Immunsystem dazu bringen Fremdkörper zu tolerieren) wird auch im Artikel erwähnt. So gesehen finde ich die Entscheidung der CDC sehr gut, wenn sich nur noch die Hardcore-mRNA-fetischisten diese Impfung geben lassen dürfen. Da werden die Impfzahlen noch deutlicher zurückgehen, die Absatzzahlen bald noch deutlicher einbrechen und sich die Pharmalobbyisten und ihre korrupten Systemvasallen schnell ein anderes Betätigungsfeld suchen.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge