Moderna hat neuen Omicron-Booster in Startlöcher

10. Juni 2022von 2.9 Minuten Lesezeit

Moderna hat die erste Studie zu ihrem Omicron-Booster vorgelegt. Der Konzern hofft auf eine Zulassung im Spätsommer. Die Daten sind allerdings äußerst schwach. 

Am Mittwoch veröffentlichte Moderna erste Daten zum neuen Omicron-Booster. Man will nun die Zulassung in den USA beantragen. Laut Angaben des Konzerns, sei der neue mRNA-Impfstoff der führende Aspirant für eine Herbstimpfung.

Der neue Omicron-Booster

Doch schon die neue „Erfolgsmeldung“ würde mit verdrehten Daten daherkommen, die nur „leichtgläubige Reporter“ glauben könnten, meint Alex Berenson, der ehemalige New York Times Journalist.

Während Moderna behauptet, dass der neue Impfstoff mehr Antikörper gegen Omicron produziert, zeigt die Studie eigentlich, dass der Omicron-Booster „nicht sehr gut“ wirke, sagt er. Auch nach einem Omicron-Booster erreicht man nicht die Höhe der Antikörper, die man gegen frühere Varianten erreicht hatte. Zudem handelt es bei Omicron bekanntlich um eine weit schwächere Variante.

Das Argument von Moderna ist aber, dass der Omicron-Booster mehr Antikörper gegen Omicron produziert als der aktuelle Moderna-Booster. Damit will man offenbar durchkommen. Es stimmt auch, doch dass der aktuelle Booster nur maximal ein paar Wochen eine Wirkung gegen Omicron zeigt, wird nicht erwähnt. Auch, dass es Hinweise gibt, dass man sich sogar eher mit Omicron infiziert, wenn man geimpft ist, bleibt außen vor.

Kurz und bündig fasst Berenson die Ergebnisse zusammen: „Der Omicron-Booster wirkt also geringfügig besser gegen Omicron als der ursprüngliche Booster – der sehr schnell überhaupt nicht mehr wirkt.“

Das ist also die Erfolgsdefinition der „Supermedizin“ (Der Spiegel) mRNA-Spritze. Oder wie es die „Washington Post“ sagt: „Vorläufige Daten, die das Unternehmen am Mittwoch veröffentlichte, zeigten, dass der gegen das Omicron-Virus gerichtete Booster-Kandidat im Vergleich zum bestehenden Impfstoff 1,75-mal so viele neutralisierende Antikörper gegen die Version des Omicron-Virus, die im Winter zirkulierte und als BA.1 bekannt ist, produziert.“

Zweifel

Was der Omicron-Booster auch bedeuteten wird: Das Impfabo geht weiter. Nach ein paar Wochen zusätzlichen und fragwürdigen Schutz, steht man wieder bei null und die Politik darf erneut zur Spritze bitten.

Noch einmal Berenson: „Die variantenspezifische Auffrischungsimpfung ändert nichts an dem grundlegenden Problem der mRNA-Impfungen, dass die von ihnen erzeugten überdurchschnittlich hohen Antikörperspiegel fast sofort abklingen, während sie eine breitere Immunreaktion behindern.“

Dass Moderna eine Zulassung von der FDA (und in weiterer Folge dann auch von der EMA) erhält, muss man wohl erwarten. Auch wenn medial nicht mehr so einheitlich gejubelt wird wie noch vor einem Jahr.

So schreibt die „New York Times“ etwa im Bericht über die Studie, dass sich „viele Experten“ Sorgen machen, „dass sich das Virus so schnell weiterentwickelt, dass es die Fähigkeit zur Modifizierung von Impfstoffen übersteigt.“ Und wenn die „Times“ einmal skeptisch wird, dann sollte auch der „Spiegel“ einsehen können, dass die „Supermedizin“ doch nicht so großartig ist.

Dagegen hat der Präsident von Moderna, Stephen Hoge, einzuwenden: „Wir sind ziemlich zuversichtlich, dass dieser Impfstoff auch gegen die Familie der Omicron-Subvarianten einen Nutzen bringen wird.“ Man hofft auf eine Zulassung im Spätsommer. Auch Biontech schläft nicht und wird bald selbst Daten zu ihrem Omicron-Booster vorlegen.

Bild Governor Tom Wolf, Moderna COVID-19 vaccine (2021) GCC BY 2.0

Bitte unterstütze unsere Arbeit via PayPal oder Überweisung

Folge uns auf Telegram und GETTR


Osteuropa will EU-Impfverträge neu verhandeln

Anstieg der Covid-Todesfälle in US-Bezirken nach Impfung

Novavax erhält Notfallzulassung in den USA trotz negativer Sicherheit

24 Kommentare

  1. Toni 14. Juni 2022 at 7:47Antworten

    Igor Chudov hat unter igorchudov.substack.com/p/try-not-to-laugh-at-modernas-omicron eine aufschlussreiche Analyse der Moderna-Medizin veröffentlicht: Das Mittel ist eine Mischung aus 2 Wirkstoffen: Der eine produziert Antikörper gegen eine bereits ausgestorbene Omikron-Variante, der zweite Wirkstoff produziert Antikörper gegen die ursprüngliche Wuhan-Variante, die (Überraschung!) gleichfalls ausgestorben ist. Also eine sinnlose Verschwendung von Geld. Das einzige was wieder einmal bleibt, sind die katastrophalen Nebenwirkungen.

    Die Nebenwirkungen scheinen sich auch im Mainstream nicht mehr vertuschen zu lassen. Der Spiegel titelt (hinter einer Bezahlschranke): „Unerklärliche Symptome nach der Coronaimpfung – und alle ducken sich weg“.

    Glück auf, es wird ein heißer Herbst, Toni

  2. Jürgen Fritzsch 13. Juni 2022 at 23:11Antworten

    Es haben sich ein paar Aminosäuren in der Rezeptorbindungsdomäne RBD des Spike-Proteins geändert bei Omicron. Doch letztendlich müssen auch hier die Sequenzen der Codons innerhalb einer Aminosäure auf Cytosine u. Guanine (Cs, Gs) umgeschrieben werden auf Kosten von Adeninen u. Uracilen (As, Us). Ganz einfach, weil Cs- und Gs-reiche Sequenzen die Translationseffiziens erhöhen. D.h. es können mehr Spike-Proteine pro Zeiteinheit hergestellt werden als sonst üblich. Der wahre Grund ist aber, dass die infizierte menschliche Wirtszelle eine ganze Reihe von Helikasen, Ribonukleasen u.a. Enzyme besitzen, die als angeborene Immunität fungieren und As- und Us-reiche Sequenzen von Viren besser erkennen und die Translation dabei aus gutem natürlichen Grund behindert. Das geht los beim Zerschneiden von Viren-Strängen, Auslösen von Interferonsignalen durch Sensoren und Translationsstop. Die Nebenwirkungen nach der Impfung wären bei As- und Us-reichen Sequenzen sehr hoch. Auf die Nukleosid-Modifizierungen möchte ich jetzt wegen des Umfanges nicht eingehen.
    Fazit:
    Die Proteinbiosynthese wird genauso umprogrammiert in Form einer Immuntoleranz. Das Spike-Protein bleibt genauso toxisch, hervorgerufen durch Fehlfaltungen. Die Transfektion der Impf-mRNA gelangt genauso in jeden Zelltyp des Körpers. Das einzig gute am Omicron-Booster ist die verbesserte Antikörperbindung gegenüber dem Wildtyp von Sars-CoV-2.
    Schlussbemerkung:
    Die Angaben sind wie immer ohne Gewähr.

  3. benpal 12. Juni 2022 at 9:16Antworten

    Moderna hofft auf eine Zulassung im Herbst. Aber wann werden die bisherigen Impfstoffe definitiv zugelassen? Oder werden sie gar nie aus der provisorischen Zulassung entkommen?

  4. Elisabeth 11. Juni 2022 at 7:20Antworten

    ModeRNA hat schon bei der ersten Variante nur Mist gebaut. Nein- danke! Ich werde mich nie wieder gegen irgendetwas impfen lassen. Das ist nun aus. Und zu einem Arzt gehe ich auch nicht mehr, denn da muss man ja um sein Leben fürchten. Man stelle sich nur vor, die behandeln Kinder mit dem RNA-Mist! Wer so etwas zuwege bringt, ist absolut skrupellos.

    Wozu gegen Omikron impfen? Es ist so mild, dass es selbst eine Impfung ist. Die neuen Varianten werden nur für Geimpfte gefährlich sein. Denn es sind Fluchtmutationen.

  5. Gast 11. Juni 2022 at 5:53Antworten

    Die Impfbefürworter sagten: lasst euch impfen, sonst werdet ihr schwer krank oder sterbt.

    Die Impfgegner sagten: wenn ihr euch impfen lasst, werdet ihr schwer krank oder sterbt.

    Nach eineinhalb Jahren könnte man sich jetzt mal ansehen, welche Gruppe aus dem langjährigen Rahmen fällt.

    • HelmutK 11. Juni 2022 at 17:48Antworten

      Noch ist es nicht soweit. Van Bossche erläutert, das die Herdenimmunität im Prinzip nur noch auf zweierlei Wegen erreicht werden kann. Entweder durch das Wegsterben des Großteils der Geimpften oder eines sofortigen Impfstopps in Verbindung mit einer umfassenden Therapie für alle Geimpften, die aber sofort beginnen müsste, und unser mafiöses Krankheitssystem völlig überlasten würde. Die beiden anderen Vorschläge Babyboom und Massenzuwanderung von Ungeimpften scheiden wohl eher aus.

      Momentan sieht es so aus, das die Herdenimmunität schon bald (vermutl. bis Jahresende) hergestellt wird. Darauf deuten nach Van Bossche das bereits deutlich erkennbare völlig abweichende Verhalten des Virus im Vergleich zu ohne menschlichen Eingriff laufen gelassener Viruswellen hin.

      Die Massen-Impfungen erzeugen in schneller Folge immer mehr hochinfektiöse Varianten, die aber bislang kaum schwere Verläufe erzeugten. Dier Virus werden bei Geimpften nicht mehr vom Immunsystem bekämpft sondern diese werden auf den dendritischen Zellen geparkt.

      Diese geparkten Viren sind aber weiterhin infektiös,und sorgen für eine Weiterverbreitung immer neuer Varianten durch die Geimpften. Van Bossche sagt vorher, das schon bald Mutationen entstehen werden, welche die gehemmte Virulenz umgehen und dann zuerst bei den immunsuppremierten und später beim Großteil der Geimpften zu immer schweren Verläufe und Todesfälle führen werden.

      Vorsichtshalber halte ich mich als wirklich Ungeimpfter daher lieber von größeren Ansammlungen von Geboosterten-Mutantenschleudern fern.

      Da nicht ansatzweise ein Umdenken bei den Verantwortlichen erkennbar ist, wird die Herdenimmunität wohl in absehbarer Zeit durch den Virus mittels Wegsterben sehr vieler Geimpfter hergestellt werden. Die Verantwortlichen wissen das längst, weil es von Anfang an ihre Absicht war.

      Das von den Verantwortlichen erwartete Massensterben versuchen diese nun mit ständig neuen und frei erfundenen Bedrohungen erklären zu wollen, wie bsw. mit den Affenpocken.

      Aber haben die Verantwortlichen auch bedacht das sie es danach fast nur noch mit Ungeimpften zu tun haben werden, die ihnen an den Gurgel gehen wollen?

      • Al 12. Juni 2022 at 13:27

        Es tut mir ja Leid um ihren wortreichen Kommentar, aber der ist totalter Unsinn, weil der nämlich auf der Annahme basiert, dass 2020 ein „neuartiger, gefährlicher Virus“ aufgetreten sei – was eine pure Lüge ist.

        Van den Boossche ist auch nur ein Pharma-Lobbyist – nur eben mit einer anderen Horrorstory als die der Hauptströmung. Entscheidend ist bei denen immer nur eines: ÄNGSTIGEN. Egal wie! Dann läuft die Beute (gutgläubige Menschen) schon von ganz alleine in die aufgestellten Fallen. Und die Kasse klingt.

        (Wir wissen, dass die angebliche Gensequenz des „neuartigen Virus“ in einem Computer aus verschiedensten Bestandteilen zusammengestoppelt wurde. Darauf basiert ja auch angeblich die „Impfung“. Dieses Vorgehen ist vergleichbar damit, dass man anhand von Daten über bekannte Sonnensysteme ein denkbares Sonnensystem modelliert – und dann eine Forschungsexpedition in dieses nun als existent erklärte Sonnensystem ausschickt. Computer, Modelle, Simulationen sind unser Untergang.)

        Alle Spekulationen über DAS NEUARTIGE VIRUS und damit auch über diesbezüglicher Immunität, Herdenimmunität, etc. sind Spekulationen über ein Phantom. Haben Einhörner nun links- oder rechts-gedrehte Hörner? Fragen über Fragen – um sich nicht mit dem Wesentlichen beschäftigen zu müssen: etwa, wie man die Lügen-Medien zu etwas zwingen kann, etwas was man als pluralistische und vielstimmige Berichterstattung nennen könnte im Gegensatz zur heutigen Partikulärinteressen-gesteuerten Desinformation.

      • HelmutK 13. Juni 2022 at 11:16

        @AI
        Ich habe keine Aussage von vanBossche gesehen in der er behauptet hätte, das es 2020 eine Pandemie gegeben hätte, weil ein gefährliches Virus in der Bevölkerung zirkulierte.

        Er weist nur darauf hin, das aus einer eigentlich harmlosen Grippewelle, durch den menschlichen Eingriff der Massen-„Impfung“, es zu schrecklichen Todeswellen unter den Geimpften kommen wird. Weil die „Impfung“ deren Immunsystem zerstört, Fluchtmutationen fördert und die Herdenimmunität verhindert.

  6. jacky Lope 11. Juni 2022 at 2:43Antworten

    Niemand braucht eine Impfung gegen Omikron. Außer vielleicht ein paar Hochrisikogruppen. Aber selbst bei denen wäre ich nicht sicher, ob die Nebenwirkungen der unausgegorenen Impfung nicht ein höheres Risiko bergen als ein Infekt wie Omikron. Stattdessen besser etwas für’s eigene Immunsystem tun.
    Diese ganze Impf-Scharade muss aufhören. Die Regierungen sollten endlich von dem toten Pferd absteigen. Wurden sie von Pfizer übernommen? Man meint gerade, dass seit 2 Jahren es zur Staatsräson in der ganzen Welt geworden sei, die experimentelle Brühe unter die Haut möglichst vieler Bürger zu bringen, trotz schlimmer Nebenwirkungen, und mit gesellschaftspolitisch hochfragwürdigen Methoden. Gegen eine Erkrankung, die in den meisten Fällen harmlos verläuft.
    Das muss jetzt sofort aufhören – und es bedarf einer kritischen Aufarbeitung.
    Quis custodiet ipsos custodes? Bitte des Amtes walten!
    (und das scheint mir das eigentliche Problem. Da ist niemand mehr übrig, der diesem wirren Treiben Einhalt gebietet- wenn wir Bürger es nicht selbst tun)

  7. Markus 10. Juni 2022 at 20:21Antworten

    Dafgür macht die Virologin van Laer schon etwas werbung für diese Giftbrühe, sie wartet angeblich ja auch auf die neue variante (wers glaubt)- es gibt auch schon Infos dass Moderna die Impfung 8x so stark machen dürfte. (kann sich jeder seinen Teil denken).
    Die Spritze wird genauso sinnlos und nichtsbringend in puncto Immunisierung werden- england hat schon zugegeben dass das immunsystem nach der 2. Spritze bereits angegriffen wird. Also wer sich dieses Gift gibt hat nichts verstanden

    • Jürgen Fritzsch 10. Juni 2022 at 22:00Antworten

      Virologin van Laer ist Patentträger von Krebsbehandlungen. Das die Impfungen von Moderna genauso wie von Pfizer den Turbokrebs auslösen ist ja nichts neues. Die Behandlung von Tumorpatienten könnte also voll in die Hände von Dorothee von Laer ihren Verfahren spielen. Ihre Tumortherapien beruhen auf sogenannten onkolytischen Viren die den Krebs auffressen. Diesen Vorgang gibt es auch aus der Natur. Die von Laer eingesetzten Viren werden genetisch abgeändert hinsichtlich ihrer Toxizität. Diese Virologin ist Multi-Millionärin. Wahrscheinlich auch Mitläufer und Nutznießer der globalistischen Agenda von Klaus Schwab. Ihr Vater, Klaus Hasselmann, ist Physik-Nobelpreisträger. Den Nobelpreis erhielt er für Klimamodelle. Quelle: Report24
      Man brauch hierzu eigentlich gar nicht mehr weiter zu schreiben, weil damit alles schon gesagt ist.

  8. nouseforislam 10. Juni 2022 at 19:36Antworten

    Gegen Mariacron hilft nur Karl der Kater.

  9. federkiel 10. Juni 2022 at 17:42Antworten

    Apropos Impfung:

    Österreich gab vorerst 475 Millionen Euro für Impfstoff aus.

    44 Prozent nicht verimpft

    „Eine physische Vernichtung hat bislang nicht stattgefunden, da mitunter rückwirkende Haltbarkeitsverlängerungen schlagend werden“, betonte das Ministerium in diesem Zusammenhang.
    ……..
    https://orf.at/#/stories/3270532/

  10. Hans im Glück 10. Juni 2022 at 17:38Antworten

    Der Herr der Fliegen, äh – Viren, Drosten macht sich neue Gedanken. Quelle „Münchner Merkur“

    „Gleichzeitig äußerte sich der Virologe auch mit besorgten Worten. „Etwas beunruhigt“ sei er von der Coronavirus-Entwicklung in Portugal. Dort stiege nicht nur die Inzidenz, sondern auch die Sterbefälle, so der Virologe weiter. „Dafür gibt es keine offensichtlichen Erklärungen, denn auch andere europäische Länder haben BA.5-Anstiege ohne Zunahme der Letalität“, führte er aus. Für mehr Klarheit müsse man noch etwas abwarten: „In einem Monat werden wir wissen, ob sich etwas Ähnliches auch bei uns einstellt.“ Die Subvariante BA.5 gilt als ansteckender, von der WHO wurde sie als „besorgniserregend“ eingestuft.“

    Mmmh mal überlegen Herr Drosten. Portugal, Portugal, da war doch was, oder? Na vielleicht kommen Sie noch drauf.

  11. Jens Tiefschneider 10. Juni 2022 at 16:57Antworten

    Denen sterben offenbar die Leute nicht schnell genug weg.

    • Majestät 10. Juni 2022 at 17:12Antworten

      DIe wird man wahrscheinlich eher auf einen Schlag ausschalten. So wie ich das mitbekommen habe, soll hier das „1p36-Deletion-Syndrom“ helfen, was anscheinend per Signal „aktiviert“ werden kann. Da hier keine Videolinks möglich: Auf Bitchute nach Todd Callendar suchen.

  12. Justos 10. Juni 2022 at 16:37Antworten

    Und nun kommt die neuen Omicron-Booster die genau denselben Effekt hat: Gar nicht. Sehe es wurde nichts aus der Vergangenheit gelernt.

    Genauso wurde auch der Anfang der Covid Pandemie vom RKI abgewiegelt. Nur sehen wir jetzt, was daraus geworden ist. Schätzungen sollte man langsam ablegen, denn sie führen ins Nichts. Der gleiche Fehler wird mit Affenpocken fortgesetzt.

  13. Durchleuchter 10. Juni 2022 at 16:37Antworten

    Wenn die breite Masse auf diesen Schwindel herein fällt, ist sie selbst Schuld.

  14. P. H. 10. Juni 2022 at 16:14Antworten

    Das muss man sich reinziehen. BioNTech hat im vergangenen Jahr vor allem mit dem Corona-Impfstoffs einen Nettogewinn in Höhe von 10,3 Milliarden Euro erzielt. Das bekannte Sommerloch fällt dieses Jahr auch aus, dank Impfplörre.Gewinner in der Krise sind immer jene die bereits in Geld schwimmen.

  15. F. Stolze 10. Juni 2022 at 16:05Antworten

    Ich brauche nur das Foto zu sehen und schon steigt mir einen Arztpraxisgeruch in die Nase. Pfui! Diesen Booster überlasse ich anderen. Diesen Hexenkessel Pharma traue ich nicht bis zur Türschwelle.
    Das kann einfach nicht gutgehen bei diesen lebenslangen Impf-Abo. Damit verursacht man ein Teufelskreis mit nicht endenden Pandemie. Ist es das was sie bezwecken, um die Geldmaschine am Laufen zu halten? Der Fisch stinkt zum Himmel!

  16. Glass Steagall Act 10. Juni 2022 at 16:00Antworten

    Da werden also erneute Impfungen auf die bereits geschwächten und geschädigten Immunsysteme der vormals Geimpften wieder losgelassen. Das Impfdesaster geht in die nächste Runde. Welch ein Wahnsinn!

    Laut der bisherigen Studien und Daten, werden NIEMALS mRNA- und Vector-Impfstoffe eine positive Wirkung auf den Menschen haben! Allein diese Technik schadet nur dem Organismus! Die Pharmabranche wittert aber Miliardengewinne.

  17. Lorbach 10. Juni 2022 at 15:59Antworten

    Wieder neuen Omicron-Booster. Reicht es nicht langsam! Eine erneute Herbstimpfung ist überflüssig und bringt noch mehr Leid. Mir fehlen nur noch die Worte. Die unzähligen Toten durch die Pandemie und auch durch die Impfung auf der ganzen Welt hervorruft. Ganz zu schweigen von den unuterbrochen was seit Tagen passiert, was sowieso immer auf der Welt passiert. Armut durch Inflation, Umweltkatastrophen, Amokläufe, Anschläge, Kriege – gefühlt hört diese Liste gar nicht mehr auf. Und gerade der Krieg der so omnipräsent ist.
    Ich versuche mich auf die guten Dinge in meinem Leben zu konzentrieren –-auch wenn es mir schwer fällt bei diesen Dauerbeschuss über Krieg, Amokläufe und Corona. Es muss sich etwas ändern! Egal ob hier in Europa, in Amerika oder jedem anderen Teil der Erde.

    • Frühling 10. Juni 2022 at 19:52Antworten

      Na wunderbar. Das könnte die Kasse im Herbst nochmal zum klingeln bringen. Hauptsache neu. Das klingt gut – und wenn die Wirkung ruckzuck wieder verflogen ist, einfach nachboostern. Meine Ration stelle ich – wie immer – gerne zur Verfügung.

  18. Elena 10. Juni 2022 at 15:37Antworten

    Wenn ich schon die Zeile lese: Die Daten sind allerdings äußerst schwach.

    Dann ist es eh von vornherein sinnlos und nur auf Gewinne bedacht. Aber sicherlich nicht zum Schutz, den es nie geben wird. Weil die Massenimpfung von vornherein alles zu nichte gemacht hat.

    Gegenspieler wird nie gewinnen. Außer BigPharma. Corona ist ein ein gefundenes Fressen.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge