WEF bearbeitet seinen Microchip-Bericht – Nach TKP-Artikel

23. August 2022von 2,8 Minuten Lesezeit

TKP hat darüber berichtet, dass am Blog des „World Economic Forum“ für Microchip-Implantate geworben wird. Das WEF fühlte sich daraufhin genötigt, seinem Text eine Anmerkung hinzuzufügen. Die Microchip-Werbung würde „falsch“ dargestellt werden, meint der Davoser Schwab-Klub jetzt.   

Der TKP-Artikel vom Sonntag, wonach das „World Economic Forum” (WEF) nun für Microchip-Implantate wirbt, schlug voll ein. Den Bericht finden Sie hier. Dieser ist nach zwei Tagen schon unter den meistgelesenen TKP-Storys im August. Es war auch der erste Text auf Deutsch, der über den WEF-Blogeintrag, indem um Akzeptanz für Microchip-Implantate geworben wird, berichtet hatte.

Empörung über WEF

Auf Twitter wurde der Artikel Dutzende Male gepostet, manche Tweets, etwa jener von User Jonas Danner, gingen „viral“ und wurden Hunderte Male geteilt.

Tags zuvor hatte bereits „Reclaim the Net“ über den WEF-Vorstoß geschrieben. Darin versucht der Schwab-Klub den Diskursraum und die Grenzen des Sagbaren zu verschieben. Während Chipimplantate bei Tieren schon länger völlig normalisiert sind, ist die Technologie beim Menschen doch noch mit einem recht starken Tabu behaftet. Auch wenn es bereits vereinzelt „gechippte“ Menschen gibt.

Das mediale Echo – im deutschsprachigen Raum von TKP ausgelöst – dürfe dem WEF ganz und gar nicht gefallen haben. So machte Journalistin Aya Velazquez am Montag auf ihrem Telegram-Kanal darauf aufmerksam, dass der Blogeintrag ein „Update“ erhalten habe.

Nun heißt es zu Beginn des Textes: „Helfen Sie uns, die Verbreitung von Desinformationen zu verhindern. Dieser Artikel wurde auf Seiten, die falsche Informationen verbreiten, absichtlich falsch dargestellt. Bitte lesen Sie den Artikel selbst, bevor Sie ihn teilen oder kommentieren.“

Artikel-Update

TKP zitierte im Artikel, auf den das WEF hier möglicherweise Bezug nimmt, ausführlich direkt aus dem Blogeintrag und verlinkte auch zur Originalquelle.

Der WEF-Warnhinweis.

Aya Velazquez schrieb auf Telegram: „Böse Falschinformationen im Netz behaupten, das WEF wolle Kinder chippen lassen. Das ist natürlich überhaupt nicht wahr! Das WEF weist in besagtem Artikel vom 16.08.22 nun darauf hin, dass ihr Artikel online ‚missrepräsentiert‘ wurde. Ich bitte um eine Runde Krokodilstränen für das World Economic Forum. Bitte helft auch ihr mit, die Verbreitung von Falschinformationen im Netz zu stoppen!

Den Artikel habe ich übrigens soeben, ganz wie vom WEF empfohlen, zur Gänze gelesen. Ich frage mich, was es daran misszurepräsentieren gibt. Steht doch alles da: Kinder mit Lernbehinderung chippen ist technisch kein Problem mehr, nur ethische Bedenken stünden noch im Weg. Dazu nette Suggestivfragen wie: „Würden Sie Ihr Kind chippen lassen?“

Hier noch einmal der Link zum WEF-Artikel, in dem für Microchip-Implantate geworben wird. Sollte das WEF möglicherweise auf die Idee kommen, den Text ganz zu entfernen, so ist er hier bereits archiviert.

Update 20 Uhr: Inzwischen hat das WEF den Artikel ein zweites Mal aktualisiert. Nun steht unter Überschrift in fetten Lettern „Opinion“ (Meinung). Dies passt zu einem aktuellen dpa-Faktencheck in Zusammenarbeit mit Facebook, der am Dienstag erschienen ist. Dort meint man, TKP habe „falsch zitiert“. Die Interpretation, wonach am WEF-Blog die Technologie normalisiert wird, wurde nicht thematisiert. 

Bild Ministério da Indústria, Comércio Exterior e Serviços from Brasília, Brasil, World-economic-forum-annual-meeting-davos (31560999253)CC BY-SA 2.0

Unsere Arbeit ist spendenfinanziert – wir bitten um Unterstützung.

Folge uns auf Telegram und GETTR


WEF empfiehlt Microchip-Implantate für Kinder

Die Verelendungswelle rollt an – Inflation steigt ungebremst

21 Kommentare

  1. Georg Löding 24. August 2022 at 3:24Antworten

    „Auch wenn es bereits vereinzelt „gechippte“ Menschen gibt.“

    „vereinzelnd“?

    Bei den Patienten, die von den Krankenhäusern der „Siebentags-Adventisten“ in den USA behandelt betreut und gepflegt werden, ist das schon mindestens ein Jahrzehnt vollkommen normal.

    „500 Menschen tragen in Deutschland bereits einen Chip unter der Haut – Tendenz steigend. Die Methode ist nicht neu, sie existiert bereits seit 40 Jahren. Die Technik dahinter basiert auf der RFID-Technologie. 02.08.2022“ op-marburg de

    Von der FDA schon seit 2004 zugelassen:
    „Class II Special Controls Guidance Document: Implantable Radiofrequency Transponder System for Patient Identification and Health Information“ (PDF). FDA. December 10, 2004.“

    „23.06.2020 — Today, more than 50,000 people worldwide have elected to receive microchip implants. This technology is especially popular in Sweden, …“ csis. org

    Ich denke, daß sich das mit den Chip-Implantaten genauso durchsetzen wird, wie das Mobilfunkgerät – es wird zur einer ‚akzeptierten‘ Alltäglichkeit, die keiner mehr missen will.

    Der Mensch ist nun mal so „gestrickt“, daß kaum jemand all die neuen Technologien der „Schönen Neuen Welt“ hinterfragt und ehe man sich versieht, wachsen Fabriken und Schlote wie Pilze aus dem Boden, fahren überall stinkende Autos, verpesten Flugzeuge die Luft, stehen überall Funkmasten, trägt jeder ein Handy, bezahlt digital mit Bitcoin & Co., lässt sich Fremd-Gene (RNA/DNA) von Bakterien und Viren spritzen und sich einen Chip implantieren …

    • Matthias Peters 26. August 2022 at 9:16Antworten

      Hallo Georg, da ich selbst zur Freikirche der Siebenten Tags Adventisten gehöre, hat mich Deine Bemerkung erst mal ganz schön geschockt. Ich habe versucht, das zu recherchieren, aber ich habe lediglich eine Satireseite gefunden, auf der von Chips in Stirn oder Hand (eine Anspielung auf das sog. „Malzeichen des Tieres“ aus der Offenbarung des Johannes) bei Angestellten der Adventisten die Rede ist. Hast Du irgendwo Belege dafür, dass es das tatsächlich gibt? Wenn ja würde ich da sofort ein paar Beschwerdebriefe schreiben. Würde mich aber nicht wundern, wenn das wieder mal so ein Fall ist, wo Satire versehentlich ernst genommen wurde…

  2. Lebensfreude 23. August 2022 at 18:00Antworten

    „Vor Jahren konnte das WEF noch verdeckt agieren. Heute sind sie weltbekannt und öffentlich. Wie sicher sie sich wähnten erkannt man daran, wie offen sie ihre bösen Absichten kommunizieren“.
    Leider ist in den Köpfen der meisten Menschen noch verankert, dass ein Mensch der Selbstmordgedanken äußert, kein Selbstmörder sein wird und man deshalb nicht so genau hinhört!
    Nun, beim WEF und Konsorten baut man genau darauf sowie dass die Menschen zu wenig Phantasie haben sich ihre Gräueltaten vorzustellen, dass es so ungeheuerlich ist und deshalb nicht umsetzbar sein wird, etc.

    • Andy Malinski 24. August 2022 at 17:41Antworten

      Wie sich doch alles wiederholt: Als der Mann aus Braunau/Inn in Landsberg/Lech sein Buch schrieb und es nur wenige Jahre danach in fast allen deutschen Regalen stand, lasen es dann doch einige und warnten in der Folge ihre Mitmenschen: Die typischen Reaktionen waren „Das kann er doch nicht machen“, „Nichts wird so heiß gegessen wie es gekocht wird“, „Da werden schon Kontrollinstanzen aktiv werden“ u.v.a.m. im gleichen Sinne.
      Das Ergebnis ist bekannt …

  3. Moment Mal 23. August 2022 at 14:10Antworten

    Was ich mich – gerade beim Lesen des letzten Satzes in diesem Artikel – frage:

    Wer finanziert eigentlich die Web-Archive?
    Das müssen doch Milliarden Webseiten sein, die unzählige Serverkapazitäten erfordern?
    Würde mich nicht wundern, wenn die eines Tages einfach abgeschaltet werden und damit das Gedächtnis einer ganzen Epoche verschwindet.

    • Glass Steagall Act 23. August 2022 at 17:09Antworten

      Der Angriff ist tatsächlich schon geplant. Die Erklärung die dann folgen soll lautet Hackerangriff.

    • clacra 23. September 2022 at 16:07Antworten

      Meiner Meinung nach eine berechtigte Sorge.
      Zumindest im Kleinen kann aber jeder ein bisschen Vorsorgen und lokale Kopien erstellen. Wenn möglich auch so, dass die Sicherungen nicht übers Internet erreichbar sind.

  4. Glass Steagall Act 23. August 2022 at 12:48Antworten

    Vor Jahren konnte das WEF noch verdeckt agieren. Heute sind sie weltbekannt und öffentlich. Wie sicher sie sich wähnten erkannt man daran, wie offen sie ihre bösen Absichten kommunizieren. Genauso wie ein Attentäter, der vorher sein Attentat ankündigt, weil er den Drang dazu verspürt, bevor er zuschlägt. Daran zeigt sich, wie krank diese Leute wirklich sind. Sie bräuchten alle eine Psychotherapie, keine Weltmachtsfantasien! Allein schon dieser Harari ist unsagbar krank. Wenn man die Riege des WEF mal psychologisch durchforsten würde, könnte das ein Musterbeispiel für psychische Studien werden. Soviele geistig Verwirrte die dort herum laufen und ihnen ist nicht bewusst, wie krank sie sind.

    Aber was wir noch genauer untersuchen sollten, sind die Mächten hinter dem WEF! Wir sollten sie alle beim Namen nennen! Denn dort sitzen die wahren Übeltäter! Mit den Familien Rockefeller und Rothschild könnte man anfangen.

    • Elisabeth 23. August 2022 at 14:04Antworten

      Die Ichlosen haben ein Zimmer frei für Ahriman …

      • Georg Löding 24. August 2022 at 6:16

        Ich gehöre zu den Menschen, die weder eine Seele noch ein Unterbewußtsein haben.

        Ist man damit ein „Ichloser“? – frage ich als Schüler des Gurus ‚Jesus Christus‘.

  5. Rex Cramer 23. August 2022 at 12:40Antworten

    Das Vorgehen ist eine eine beim WEF wohletablierte Methode: erst eine Zumutung als „Vorschlag“ präsentieren, um, wie schon angemerkt, so peu a peu den „Diskursraum“ auszuweiten und auf bis dato Undenkbares auszudehnen. Daraus kann man dann nach und nach auf Forderungen ableiten/umschwenken. Eigentlich dieselbe Methode, die Jean-Claude-Juncker im Suff mal als üblichen EU-Politikstil ausplauderte.

    im Falle allzu negativen Echos kann man immer abwiegeln und „Mißverständnis“ oder dergleichen behaupten. Bloß das im Fall WEF der ganze Dreck aus deren Agenda schon lange öffentlich einsehbar schriftlich in diversen Strategiepapieren ausgeführt wurde, wie zB Norbert Häring seit Jahren dokumentiert

    • Andy Malinski 24. August 2022 at 17:48Antworten

      Das Prinzip wurde ja auch schon vom EU-Granden Jean Claude J. ganz offen zugegeben…

  6. Taktgefühl 23. August 2022 at 11:58Antworten

    Natürlich ist das Chip-Implantat falsch verstanden worden. „Mit uns gibt es keine Impfpflicht“ ist ja auch falsch verstanden worden.

  7. A-w-n 23. August 2022 at 11:52Antworten

    Bin selten auf der WEF Website. Es ist mir vor einiger Zeit ein Artikel aufgefallen, der wie dieser von einem CEO oder vergleichbar einer Mitgliedsfirma geschrieben war und auch diesen Mix von Marketing auch innerhalb des WEF für die eigene Firmendienstleistung oder Produkt hatte. Auch den Grundton, technischer Fortschritt sei doch gesetzt und es gelte nur rückschrittliche Ethik und Gewohnheit anzupassen. Aber es war zu Blockchain im Commodity Trading und machte keinen Sinn, war eine blauäugige Ueberschätzung des eigenen Pilotprojekts. Damit wie so oft mit Scheuklappen für die breite Realität und Gegebenheiten/Challenges als Kontext der Firmenleistung.

    Das zeigt aber, das es keine Sanity Checks gibt beim WEF und keine Reality Checks. Es wird alles veröffentlicht und gefördert, was ein paar Gruntendenzen wie technischer Fortschritt, Digitalisierung, Blockchain, Transhumanismus, Mensch-Maschine-Schnittstelle, Corporate-Political-Governance, ‚Life Sciences‘ etc entspricht und die Mitglieder/Stakeholder scheinen dies als wertvolle gültige Info zu nehmen…

    …das WEF hat nicht nur den Anstand, sondern den Verstand verloren…scheinbar…falls es diese zu verlieren hatte.

  8. Georg 23. August 2022 at 11:39Antworten

    Die nennen uns Schwurbler, wir sollten sie Schwabler nennen.

  9. Der weitere Verteiler 23. August 2022 at 11:32Antworten

    Ich verteile diese informativen Beiträge immer gerne per Whatsapp durch ganz Deutschland,
    z.B. Hamburg, Berlin, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein. ;)

  10. Jan 23. August 2022 at 11:30Antworten

    „In Auschwitz wurden Häftlinge auf eine Nummer reduziert, die sie auf dem Arm tätowiert tragen mussten. Das erleichterte die Organisation des Tötens.“ (Die Welt, https://bit.ly/3wLFeur)

    Wegen dieser Geschichte haben analoge und digitale Kennzeichnungen für einige, wenige, irrelevante Personen einen negativen Beigeschmack.

    Übrigens: Die Übersterblichkeit steigt!

  11. Peter Pan 23. August 2022 at 11:09Antworten

    Eine Verbrecherorganisation fühlt sich aufgrund ihrer eigenen Aussagen missverstanden und macht einen auf Empörung. So werden Täter zu Opfern und Opfer zu Tätern. Krass.

    Alle Mitglieder dieser Verbrecherorganisation bis hin zu den „jungen globalen Führern“ müssen endlich für ihrer Taten vor Gericht gestellt werden.

    • Frühling 23. August 2022 at 12:14Antworten

      Ach. Die Zukunfts-Chiper fühlen sich missverstanden?

  12. Jens Tiefschneider 23. August 2022 at 10:48Antworten

    Gut so, TKP-Team! Dieser Blog wird zunehmend zur Bedrohung der Verbrecherclique von Davos – so muss es sein. Halten wir die Schwabs und Hararis unter ständiger Beobachtung. Nichts wird uns entgehen! Die Hölle wird sie verschlingen, sobald die sie schützenden dunklen Kräfte besiegt sind. Und die sind bereits in heller Panik.

  13. Elisabeth 23. August 2022 at 10:46Antworten

    TKP als Flash Gordon, savior of the universe … :-) Ihr seid mächtig, weiter so! We shall overcome!

    Queen, Flash:

    tinyurl.com/2jphjc4a

    „Sie“ haben überall ihre Satyre …

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge