Pubertierend, freiheitsliebend, geimpft, tot.

29. Mai 2022von 8 Minuten Lesezeit

Die Pubertät ist die Zeit des Widerstands gegen die elterliche Autorität. Mit 16 macht fast jeder das Gegenteil dessen, was einem von den Eltern gesagt oder empfohlen wird. Max ließ sich gegen den Willen seiner Mutter am 30.6.2021 impfen, fälschte dafür sogar die Unterschrift seines Vaters und verstarb vier Tage nach der Impfung. An Drogen, so die offizielle Vermutung, denn ein Obduktionsbefund liegt der Mutter bis heute, Ende Mai 2022, nicht vor.

Die Impfung von Kindern und Jugendlichen soll Fahrt aufnehmen. In der Tagesschau konnte man erfahren, dass „Die Ständige Impfkommission für alle fünf- bis elfjährigen Kinder eine Corona-Impfung empfohlen hat. Den Kindern soll einmalig ein mRNA-Impfstoff verabreicht werden – vorzugsweise mit dem Vakzin von BioNTech.“ Man hört aber jetzt schon von plötzlich und unerwarteten Todesfällen von Jugendlichen. Auch Max bekam nur eine Impfung. Die Mutter erzählt von den Hintergründen seines Todes.

Könnten Sie sich bitte kurz vorstellen?

Ich heiße Sibylle, komme aus Wuppertal und bin 43 Jahre alt.

Ein gemeinsamer Bekannter von uns hat mich darauf aufmerksam gemacht, dass Ihr Sohn kurz nach einer Impfung gestorben ist. Könnten Sie schildern was passiert ist?

Er wurde 16 und war eigentlich kerngesund. Ich muss dazu sagen, er war transgender, bekam Testosteron und wollte sich mit 18 noch die Brüste entfernen lassen. Er war also in einer psychisch nicht ganz einfachen Situation. Mit 16 macht man dumme Sachen und er hat sich am 30. Juni 2021 die Impfung abgeholt, vielleicht auch mir zum Trotz. Es war nicht der normale Kinderarzt, der ihm die Spritze gab, sondern eine Vertretung, bei dem wir eigentlich sonst nie waren. Am 3. Juli bekam ich dann einen Anruf von der Kriminalpolizei, dass er bei ihnen sei, man einen Rettungswagen gerufen habe und ich ins Krankenhaus kommen soll. Im Rettungswagen wurde er fünfmal reanimiert, von den fünf Mal waren es einmal sieben Minuten, einmal fünf Minuten.

Wir kamen gleichzeitig im Krankenhaus an und es war sehr, sehr kritisch. Weil er Blut im Bauchraum hatte, haben sie versucht, die Blutung im Bauch irgendwie zu stoppen, haben es aber nicht geschafft. Der Kalium-Wert war explodiert, er hatte sehr hohes Fieber und durch den wenigen Sauerstoff wurde das Gehirn nicht versorgt und nahm dadurch an Volumen zu. Am 4. Juli um 12 Uhr 30 ist er dann verstorben.

Wie kam er zur Kripo?

Er war viel in Düsseldorf mit seinen Kumpels und wollte an dem Abend vom Hauptbahnhof aus nach Hause fahren. Dabei ist er wohl zusammengebrochen und irgendwer hat die Kripo geholt.

Was wird als offizielle Todesursache angegeben?

Drogen. Es stimmt, dass er ab und zu Ecstasy genommen und Marihuana geraucht hat. Aber er nahm das nicht zum ersten Mal und hatte auch genug Bewusstsein, dass er wusste, was er nehmen kann und wieviel. Er hat es nie übertrieben. Was das betrifft, konnte ich ihm wirklich vertrauen.

Die von Ihnen genannten Symptome passen nicht unbedingt zu Ecstasy oder Marihuana.

Nein, nicht wirklich.

Wurde eine Obduktion vorgenommen?

Ja, es wurde eine Obduktion vorgenommen. Ich habe bisher aber noch keinen Bericht bekommen, deswegen habe ich auch eine Anwältin hinzugezogen. Sie kümmert sich um meinen Fall, aber ich habe bisher nichts weiter gehört und warte noch auf Antworten.

Wer hat die Obduktion veranlasst?

Das war die Kripo direkt nach seinem Tod. Darüber hinaus hat mein Kinderarzt eine toxikologische Untersuchung veranlasst, von der ich aber auch noch nichts erfahren habe. Ich musste auch drei Monate auf den Totenschein und den Krankenhausbericht warten. Ich erhielt die Unterlagen erst, nachdem ich viermal hingeschrieben und zweimal angerufen habe.

Gab es da irgendeine Begründung?

Nein, die haben gesagt, sie geben es weiter und dabei ist es dann geblieben. Bei meinem letzten Anruf wurde ich dann sauer und habe gesagt: „So geht das nicht, ich möchte das haben, ich brauche das“, dann konnten sie mir eine Woche später auf einmal die Unterlagen zuschicken.

Im Bericht steht, dass er an Drogen verstorben ist?

Nein, da steht: „Todesursache unbekannt“.

Das Krankenhaus hat sich nicht festgelegt?

Nein, gar nicht. Die Unterlagen sind aber eigenartig. Es steht im Bericht erst, dass er aggressiv aufgefunden wurde, im zweiten Bericht steht dann etwas von bewusstlos. Das ist so ein Wirrwarr, ganz komisch. Ein Bekannter, der früher bei der Polizei war, meinte, wenn er ein Kriminalpolizist wäre, hätte er eine Ermittlung aufgenommen, weil da irgendwas nicht stimmt.

Der Bericht ist also widersprüchlich?

Ja, also es sind etliche Seiten, ich kann Ihnen jetzt nicht sagen, auf welcher Seite was stand, aber es sind etliche Seiten gewesen. Und die haben sich widersprochen. Vor allem stand bei Schwangerschaft ‚ungewiss‘. Erstens konnte er nicht schwanger werden, weil er Testosteron genommen hat, zweitens hat er gar keine Regel mehr bekommen, trotzdem stand da ‚ungewiss‘.

Wissen Sie, welcher Impfstoff verwendet wurde?

BioNTech, die Chargen-Nummer habe ich auch, es ist die Nummer FE6975.

Quelle

Hinweis: Auf der Webseite howbad.info wird dokumentiert, wie häufig in den offiziellen Datenbanken Fälle von Nebenwirkungen und Todesfälle im Zusammenhang mit einer Charge aufgeführt sind. Dort erfährt man, dass 70% der Chargen nur ein oder zwei Todesfälle nach sich gezogen haben, aber eine kleine Gruppe an Chargen deutlich gefährlicher ist – mit 10 x, 20 x, 30 x , 40 x, 50 x, 100 x oder sogar 200 x häufigeren Todesfällen als die 70% vergleichsweise harmlosen Chargen. Mit 14 Todesfällen liegt die Charge, mit der Max geimpft wurde, bereits im Bereich der Chargen mit einer rd. 10 x höheren Quote.

Wissen Sie, warum er sich hat impfen lassen?

Ja, alle seine Freunde waren geimpft und er wollte seine Freiheiten haben. Er wusste genau, wie ich dazu stehe. Ob er mich damit auch ärgern wollte, weiß ich nicht, aber überwiegend waren es wohl seine Freunde.

Ihre anderen beiden Kinder sind nicht geimpft?

Mein Ältester ist 22 und geimpft. Auf ihn habe ich keinen Einfluss mehr. Er hat aber bis jetzt keine Nebenwirkungen erlebt. Mein Kleiner boykottiert es.

Wissen Sie, ob die Ärzte irgendeine Impfaufklärung gemacht haben?

Ja, man hat ihm einen Aufklärungsbogen mitgegeben, auf der auch eine Unterschrift von einem Erziehungsberechtigten geleistet werden musste. Da hat mein Sohn halt die von meinem geschiedenen Mann nachgemacht. Mich und meine Unterschrift kannten sie in der Praxis, daher musste er auf den Papa zurückgreifen.

Er hat die Unterschrift also gefälscht?

Ja, genau. Zu dem Zeitpunkt sollte auch noch ein Erziehungsberechtigter dabei sein. Dass Jugendliche allein hingehen dürfen, kam erst später. Irgendwann kam die Regelung raus, dass Kinder selbst ab 16 entscheiden und alleine zum Arzt gehen dürfen. Aber das war meines Wissens erst nach seiner Impfung

Die Ärzte haben geimpft, ohne dass Sie dabei waren?

Genau. Darum unternehme ich mit der Anwältin auch gegen die Ärzte rechtliche Schritte.

Ihre Anwältin kümmert sich um die Beschaffung der Befunde der Obduktion und der toxikologischen Untersuchung, den Kripo-Bericht und geht gegen die Impfärzte vor?

Ja, wobei das mit dem toxikologischen Bericht länger dauern kann – bis zu einem Jahr, wie man mir sagte. Aber die Obduktion und den Kripo-Bericht sollte sie jetzt langsam haben.

Haben Sie auch offene Fragen an das Krankenhaus?

Krankenhausmäßig habe ich jetzt gar nichts gemacht. Ich weiß nicht, ob meine Anwältin selbstständig etwas unternommen hat. Ich habe nur unterschrieben wegen der Entbindung von der Schweigepflicht. Sie kann und soll in meinem Namen alles machen, was rechtlich sinnvoll ist.

Warum haben Sie rechtliche Schritte eingeleitet?

Ich möchte selbst wissen, ob es diese Spritze war – wovon ich allerdings überzeugt bin. Ich möchte einfach nur Gerechtigkeit und dass andere Menschen endlich mal aufwachen, ihre Kinder und sich selbst nicht impfen.

Wie gehen die anderen beiden Jungs mit dem Tod um?

Mit meinem Ältesten habe ich wenig Kontakt, der wohnt in Essen und wir sehen uns kaum. Der Kleine ist eigentlich genau so wie ich, wir reden immer viel von Max. Wenn irgendwas passiert, dann fällt sein Name. Dann heißt es: „Max hätte das so gemacht.“ Wäre der Kleine nicht, wäre ich auch nicht mehr. Er gibt mir Halt. Max wird nicht vergessen und bleibt immer in unseren Herzen.

Gerade jetzt hat die STIKO die Impfung für 5-11-jährige Kinder empfohlen, was sagen Sie dazu?

Das darf einfach nicht sein. Das muss man irgendwie verhindern. Ich versuche Menschen aufzuwecken. Ich habe verschiedene Tattoos, darunter die Namen meiner Kinder. Jetzt habe ich Max in einem Tattoo mit Todestag und Geburtstag verewigt. Ab und zu werde ich darauf angesprochen. Dann sage ich, er hat sich impfen lassen und vier Tage später ist er gestorben. Die Menschen gucken mich dann ganz komisch an, weil sie es nicht glauben oder glauben wollen. Aber es ist nun mal Fakt: Er war kerngesund und starb vier Tage nach der Impfung.

Ich möchte einfach nur aufklären, mehr möchte ich nicht. Es sollen nicht noch mehr Mütter weinen. Und Max ist kein Einzelfall, es gibt mehrere.

Woher wissen Sie das?

Ja, das liest man überall. Es passiert ja nicht nur in Deutschland, es passiert überall und mehrere Eltern haben bereits Interviews gegeben. Sogar im Fernsehen bzw. auf Videos ganz öffentlich, aber das kann ich noch nicht. Das mache ich erst, wenn die Befunde da sind.

Dann danke ich Ihnen, dass Sie sich zu diesem telefonischen Interview bereit erklärt haben. Alles Gute für Sie und Ihre beiden Söhne.

Bildquelle


Bitte unterstütze unsere Arbeit via PayPal oder Überweisung

Folge uns auf Telegram und GETTR


„Das ist kein Impfschaden“ – Ganz normal schon lange vor Corona

45.000 Impftote in Deutschland 2021?

12 Kommentare

  1. Ben2 31. Mai 2022 at 10:42Antworten

    Seit wann können Minderjährige in eine Impfstudie Phase III ohne die Einwilligung BEIDER Elternteile einwilligen? …. Bitte diese Frage an alle Anwälte weiterreichen, denn es trifft den Nerv!

  2. dr.charly 31. Mai 2022 at 6:38Antworten

    Für mich ist immer noch interessant, dass ich samt Familie seit 12 Jahren keine einzige Grippe oder Corona oder sonst welche Erkrankungen mehr gehabt haben, seit ich weiß wie man dagegen vorgehen kann. Billig und ohne Nebenwirkungen oder Risiken klappt das seit vielen Jahren bei uns in Österreich. Wer sich hier gratis anschließen möchte, braucht mir nur ein Mail senden und bekommt die Anweisung gratis per Mail zugesendet. Mail an: dr.charly@kabsi.at, Betreff: Bitte um Information.

  3. Beate Richtfeld 30. Mai 2022 at 9:12Antworten

    Ich wünsche der Familie mein herzliches Beileid und ganz viel Kraft! Ich hoffe, dass Sie durch Ihren Mut aufzuklären andere auf- rütteln kann.

  4. J. L. 30. Mai 2022 at 0:17Antworten

    Ich bin zuversichtlich, dass nie untersucht wurde, ob die „Impfstoffe“ auf interessante Weise mit Hormonblockern und synthetischem Testosteron wechselwirken. Auch Leute mit Autoimmunerkrankungen und chronisch Kranke waren von den Studien ausgeschlossen. Dass man ausgerechnet DIESEN Gruppen mit der Spritze zuleibe rückt, ist blanker Hohn. Eine Tante mit Lupus hat sich impfen lassen. Natürlich Corinna bekommen. Und weiter geimpft, ist ja sooo gesund. Dann hat sich die Schilddrüse massiv entzündet. Ärzte waren etwas überrascht. Später kam eine Art autoimmuner Muskelschwund dazu. Die Ärzte wieder völlig ratlos. Normalerweise selten, aber die Zahl der Fälle nimmt zu.

    Perfide: die Impfopfer selbst schließen jeden Zusammenhang mit den Spritzen aus! Herzinfarkt nach Schlumpfung und Darmblutungen nach Schlumpfung – lag aber bestimmt am Wetter oder so. Klar, niemand gibt gerne zu, dass er sich hat für dumm verkaufen lassen, um schön in den Pauschalurlaub zu fliegen. Zumal sie lauthals jeden für bescheuert erklärt haben, der dem Pieks skeptisch gegenüber steht. Da nutzt man lieber das Lösungsangebot des Fernsehers. Der wiederholt mantraartig, dass nur Aluhüte an eine Verbindung zwischen „Impfung“ und schwerwiegenden Nebenwirkungen glauben. So kann man das Gesicht wahren. Dabei wirkt das Zeug nicht mal!

    Ich wünsche der Mutter jedenfalls, dass sie Genugtuung erfährt.

  5. Hans im Glück 29. Mai 2022 at 19:19Antworten

    Es müsste ein einziges Land sich durchringen diesen Giftspritzen die Zulassung zu entziehen. Dann bestünde m.E. eine reelle Chance auf einen Domino-Effekt.

  6. Jens Tiefschneider 29. Mai 2022 at 17:25Antworten

    Weltärztepräsident Montgomery hat sich erst kürzlich wieder für die Impfung von Kindern und Jugendlichen ausgesprochen. Lauterbach sowieso. Verbrecher und Kinderhasser, wo man hinschaut.

    • OHW 3. Juni 2022 at 21:35Antworten

      Immerhin hält die Stiko nur ein Stich mit der gefährlichen experimentellen Gen-Injektionen für Kinder für ausreichend.
      Das muss man diesen Gangstern ja schon fast zu Gute halten.
      Vermutlich nehmen sie die Worten der WHO/Tedros zu Herzen
      „some countries are using boosters to kill children“ (ein fake??)
      auf bitchute

  7. Nightbird 29. Mai 2022 at 16:32Antworten

    Das haut selbst mir die Sicherung raus.

    Abgesehen davon, daß der Körper eines Transgenders eh schon im Umbruch, im Chaos der Hormone steht, psychisch am Abgrund steht, jetzt auch noch die Giftspritze. Das kommt einem, zumimdest mir, wie geplanter Mord vor.

    Kinder dem Impfzwang, auch, wenn sich manche davon aus Trotz den Eltern gegenüber, freiwillig impfen lässt, ist für mich Kindesmißbrauch.
    Gleichbedeutend mit Kinderschändern, Sexualstraftäter an Kindern.

    Keinerlei Gnade würde ich bei Solchen kennen.
    Ich brauche sicher niemanden zu erklären, was ich mit Solchen anstellen würde.

    Nightbird

  8. Elisabeth 29. Mai 2022 at 9:47Antworten

    Das kommt dann noch als zusätzliches Leid hinzu – die Odyssee, dass sich ein mutiger Arzt findet, der den Impfschaden auch behandelt bzw. anerkennt.

    Die Epoch Times berichtet auch über solche Fälle. Die Ärzte sind sehr feige und schicken die kranken Geschädigten wieder heim und hartnäckigere Fälle zum Psychiater.

    Due Ärzte haben Angst, dass es ihnen wie den vom System verfolgten Kollegen ergeht, deren Existenz man ruiniert hat oder sie sind Impfärzte und fürchten sich vor Schadenersatzklagen. Die Opfer sind also in mehrfacher Hinsicht arm. Wer möchte so etwas auf sich nehmen?

    Man muss endlich die Verantwortlichen und ihre Propagandisten testen, ob sie wirklich geimpft sind. Ich bin sicher, sie hatten ein Placebo bzw. alle die sepbe Charge. Vielleicht beendet das dann diesen bösartigen Wahnsinn?

    Der Artikel auf ET heißt:

    „Tabuthema Impfschäden – Arzt: „Man traut sich nicht, irgendetwas zu sagen“

    • Rosa 30. Mai 2022 at 16:44Antworten

      Das ursprüngliche, fast grundsätzlich vorausgesetzte Vertrauen in die Ärzteschaft ist nunmehr stark geschwunden, nicht nur bei mir, auch in meinem Bekanntenkreis sind schon einige, die beim ärztlichen Behandler nicht mehr ohne Weiteres voraussetzen können, nur das Beste für den Hilfesuchenden zu wollen, sozusagen für den nunmehr auf „medizinischen Kunden“ degradierten Patienten.

      Ich gebe zu, heute habe ich die bereitliegende Spritze, mit der Cortison verabreicht werden sollte – welche aus der Ordination stammte, nicht von mir via Apothekenrezept mitgebracht -, vorab angeschaut, was denn da draufsteht.

      • Elisabeth 31. Mai 2022 at 6:31

        Geht mir auch so. Mein Vertrauen zu Ärzten war aber vorher schon stark beschädigt. Ich bin in der glücklichen Lage, dass ich robust bin und nichts brauche. Kleinere Zwickerchen behandle ich mit nebenwirkungsfreien Mitteln. Mit der Ernährung kann man viel machen. Auch regelmäßige Bewegung ist wichtig.

        Ich hoffe, Sie müssen das Cortison nicht dauerhaft nehmen, denn das ist nicht so ohne. Die Ärzte scheren sich wenig um den Schaden, den sie anrichten. Die meisten sind skrupellos wie die Freunde vom Ex-Chef der ÄK (s. menschenverachtende Chats) und geldgierig.

        Gegen entzündliche Prozesse gibt es aus der Natur auch viele gut wirkende Stoffe, zB hochkonzentrierte Kirsche, Curcuma mit Pfeffer, Sulfuraphan usw. Auf dieser Seite habe ich mir schon so manchen guten Tipp geholt: Zentrum für Gesundheit.

      • Elisabeth 31. Mai 2022 at 6:48

        Hier gleich mal Tipps bei Cortisonbehandlungen …

        zentrum-der-gesundheit.de/bibliothek/medikamente/arzneimittel/cortison

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge