Offener Brief an den Bildungsminister: Neue Schikane – tägliches Testen der Maturanten während der Zentralmatura

29. April 2022von 2.8 Minuten Lesezeit

Es ist wohlbekannt und vielfach durch Studien und aktuelle Daten nachgewiesen, dass Kinder und Jugendliche nicht oder schlechtestensfalls nur ganz geringfügig von SARS-CoV-2 und allen anderen Coronaviren gefährdet sind. Gefährdet werden Kinder und Jugendliche nur durch die Impfung, aber nicht durch Infektionen.

Weiter wurde immer wieder in Studien festgestellt und betont, dass das Testen gesunder Menschen – so wurden Personen ohne Symptome bis 2019 bezeichnet – sinnlos, ja sogar kontraproduktiv ist. Die Geschichte der „asymptomatischen Übertragung“ wurde zu Beginn 2020 mit falschen Daten und falschen Behauptungen etabliert. Dazu kommt, dass ein Test ein medizinischer Eingriff ist, der eine informierte Zustimmung erfordert.

Trotz dieser bekannten Tatsachen, schreibt das Bildungsministerium tägliche Testungen bei der Zentralmatura vor und schadet damit den Schülerinnen und Schülern.

Dazu erreicht uns folgender offener Brief:

Sehr geehrter Herr Bundesminister Dr. Polaschek,

ich nehme an, es ist kein Zufall, dass das System zur Suche der E-Mail-Adressen in Ihrem Ministerium Sie nicht findet, wenn man Ihren Namen eingibt.

Gleichwohl nehme ich nicht einmal an, dass dieses Schreiben seinen Weg zu Ihnen finden wird.

Eigentlich sollte ich diese E-Mail nicht verfassen müssen, denn es wäre ja im Vorfeld Ihr Job bzw. der Ihrer Beamten gewesen, sich angesichts der herandräuenden Matura-Covid-Problematik etwas einfallen zu lassen, sprich: endlich einmal PROAKTIV tätig zu sein!

Uns Eltern ist das Test-Regime für die Matura nicht offen kommuniziert worden.

Nun stellt sich heraus: Es soll täglich getestet werden.

Wir laufen hier definitiv sehenden Auges in eine Katastrophe für nicht wenige MaturantInnen.

Sie werden – falsch oder auch nicht falsch – positiv getestet werden und können dann die Prüfungen, auf die sie sich seit Monaten vorbereitet haben, nicht ablegen. Es muss Ihnen doch inzwischen bekannt sein, dass beim Testen GESUNDER Menschen ein bestimmter Prozentsatz falsch positiv IST!

Das Absurde ist, dass abgesehen von Altenheimen und Ähnlichem nirgendwo (!) mehr getestet werden muss und gleichzeitig die Prüfungen (schriftlich) mit erheblichem Abstand zwischen den einzelnen Prüflingen abgehalten werden.

Selbst wenn jemand positiv getestet wäre, könnte man diese Person(en) ja in ein Kammerl setzen, wo sie getrennt von den anderen ihre Prüfung ablegen können.

Sollte jemand wirklich so sehr krank sein, wird er/sie sowieso nicht antreten wollen.

Ich weiß von verschiedenen Schulen, dass das als ein ernstes Problem wahrgenommen wird; Eltern, die ich kenne, haben auch schon an Sie (bzw. irgendeine nichtssagende Ministeriumsadresse) geschrieben, aber das Gerücht hält sich, dass der Bildungsminister nicht mal mehr den Direktoren antwortet … Ich finde das wirklich eine verantwortungslose Fahrlässigkeit.

Die SchülerInnen stehen ohnehin schon unter enormem Druck – nicht nur unter Matura-Druck, sondern in den letzten Jahren wurde ein erheblicher Corona-Druck, verbunden mit Einschränkungen und Ängsten, aufgebaut, wie wohl niemand leugnen wird. Auch wenn die Jugendlichen sehr „cool“ rüberkommen, sind sie doch potenziell labil, und ich möchte mir nicht ausmalen, was solche Extremsituationen mit ihrer Psyche anrichten.

Es ist doch eindeutig absehbar, dass dieses Test-Regime unnötiges Leid verursachen wird!

Es ist noch nicht zu spät, sich mit Herz und Hirn dieser Sache anzunehmen.

Besten Dank und Gruß!

Verena Levan

Bitte unterstütze unsere Arbeit via PayPal oder Überweisung

Folge uns auf Telegram und GETTR


Kinder sind keine Corona-Superspreader: Zeit wieder zur Schule zu gehen

Das Leid der Kinder in der Schule mit Test, Masken und Quarantäne

WHO warnt neuerlich vor ungenauen und falsch-positiven Ergebnisse des PCR-Tests

14 Kommentare

  1. I.B. 29. April 2022 at 12:34Antworten

    Dieser Brief befindet sich auch auf https://respekt.plus/2022/04/29/taegliche-test-folter-fuer-maturanten/
    Dort kann man ihn auch unterschreiben und an verschiedene Adressen (es sind etliche bereits voreingestellt, die man aber auch löschen kann) versenden.

  2. Jens Tiefschneider 29. April 2022 at 10:51Antworten

    Im „Hotspot“ Hamburg werden die Schüler auch weiterhin gefoltert. Tschentscher ist genauso ein Versager und empathieloser Psychopath, wie sein Vorgänger und jetziger Canceler Olaf Scholz. Empathielosigkeit ist offenbar eine Grundvoraussetzung für erfolgreiches Politikerdasein.

  3. magerbaer 29. April 2022 at 9:16Antworten

    Eigentlich soll ein Bildungsminister ja schon an Beispielen deutlich machen, was falsch verstandene Bildung anrichten kann, aber vorzugsweise nicht an sich selbst!

  4. Slobodan Covjek 29. April 2022 at 9:12Antworten

    Leider habe ich die Sinnlosigkeit sämtlicher Maßnahmen in der eigenen Familie erfahren müssen. Meine hochbetagte, geboosterte Mutter musste wegen einer Hauterkrankung ins dystopische Krankenhaus, wurde getestet, mit der Maske gequält, durfte kaum besucht werden, wurde mit COVID angesteckt und landete auf der Intensivstation. Wenn diese menschenfeindlichen Maßnahmen nicht einmal im Krankenhaus wirken, dann wirken sie nirgends. Und in der Schule haben die Sinnlostests der Pharmabranche schon überhaupt gar nichts verloren.

    • I.B. 29. April 2022 at 15:14Antworten

      „Und in der Schule haben die Sinnlostests der Pharmabranche schon überhaupt gar nichts verloren.“

      Dazu https://www.zahlenfreak.at/schultests-kw-17-warum-weiter-machen/

      Bei allen Schultypen war die Positiv-Rate im Promillebereich, der Durchschnitt lag bei 0,108%

      „Zur Erinnerung: Massentests unter Gruppen mit weniger als 1% Positivenrate machen laut Experten keinen Sinn!

      FAZIT

      Wir geben derzeit mindestens 4.273 Euro dafür aus, dass wir EINE Person im Schulsystem ermitteln, die einen positiven Test abliefert. Die gesamten Tests diese Woche haben mindestens 2,4 Millionen Euro gekostet – das sind im Monat etwa 10 Millionen.

      Der Prozentanteil an positiven Tests ist ungefähr um die Hälfte gesunken und bei den SchülerInnen geben wir mehr als 4.000 Euro aus, um einen „positiven Fall“ zu entdecken. Dass im Schnitt mehr als jeder 4. Tests in Österreich bereits an den Schulen ausgeführt wird, wurde mir erst heute bewusst. Genau kann ich das nicht sagen, weil die Wiener ihre Schultests in den offiziellen Zahlen „verstecken“.

      Was das in einem Europa, wo sonst in vielen Ländern bereits alle Einschränkungen gefallen sind (und nie die Schulen als Testlabore missbraucht wurden), noch für einen Sinn machen soll – und warum gerade die jüngste und gesündeste Bevölkerungsgruppe für ein generelles „Monitoring“ herangezogen wird, bleibt mir ein Rätsel. Von den Kosten, die hier verschlungen werden, will ich gar nicht anfangen!“

      • Dr.Beatrice Glatz 30. April 2022 at 9:39

        An I.B.
        Perfekte Antwort! Es wird Zeit, dass jemand den Befehl erteilt, die “ im Hintergrund agierenden Berater“ auf deren “ charakterlichen Werte“ , deren Wertvorstellungen“ gegenüber Menschen generell- jedoch insbesondere Kindern und sonstigen Schutzbefohlenen gegenüber- 24 Stunden lang psychologisch, psychiatrisch zu “ evaluieren“!
        Danke für Ihr Statement!

  5. Elisabeth 29. April 2022 at 8:26Antworten

    Das ist alles reinste Boshaftigkeit. Mir scheint, den Marionetten macht das Spaß …

    • quantumonly 29. April 2022 at 9:49Antworten

      Man könnte auch meinen dass diese Disziplinierungsmaßnahmen eine Kriegsvorbereitung sind. Auch das war schon mal der Fall in Schulen und das Volk hat davon nicht sehr viel mitbekommen. Möglich ist alles, nicht nur ein Lottogewinn.

      • Nightbird 29. April 2022 at 21:33

        „Man könnte auch meinen dass diese Disziplinierungsmaßnahmen eine Kriegsvorbereitung sind.“

        Ich sehe mit Genugtuung, daß ich mit dieser Annahme nicht alleine bin.

        Nimmt man alle Maßnahmen (Testen, Quarantäne, Lockdowns, Impfzwang) zusammen.
        Gibt man den WHO-Pandemievertrag, das EU-Internetgesetz zur Zensur und Kontrolle, die digitale ID dazu,
        ergänzt es mit den, uns selbst schädigenden, Sanktionen gegen Putin und der Kriegstreiberei der EU, kann es
        nur eine Conclusio geben.

        Auf Betreiben der EU und allen anderen Helfershelfern soll Europa wirtschaftlich, sozial, gesellschaftlich
        destabilisiert werden. Dadurch erhält die EU die Alleinmacht in Europa und kann/wird Notstandsverordnungen
        durchdrücken und ihre totalitäres Konstrukt umsetzen.
        Europa wird zur EU-Diktatur!

        Der Krieg wird kommen. Er muß eigentlich kommen. Da bin ich mir sicher.
        Die Frage ist nur: Wer fängt an und gegen wen geht es?
        Ist es ein Krieg gegen die Bevölkerung? (Der eigentlich schon läuft und keiner will es bemerkt haben)
        Oder ein Krieg der Bevölkerung in den einzelnen Nationalstaaten gegen das Sytem? (der bitter notwendig wäre)

        Ich frage mich, wie lange die Schlafschafe noch zuschauen wollen?

        Einer hat mir einmal gesagt „Ich lebe lieber in einer Diktatur, denn dann weiß ich, was ich tun darf und was nicht!“
        Eigentlich meinte er damit: In einer Demokratie steht er vor dem Problem, selbst entscheiden zu müssen.

        Ich frage mich: Ist das nur Blödheit oder einfach nur Krank?

        ich war nie für den EU-Beitrtt Österreichs zur EU. Aber jetzt erst begreife ich, daß ich mich in meinen damaligen
        Vorahnungen nicht geirrt habe. Wir sollen diese Bagage samt der WHO und all den anderen Verbrechern endlich
        zum Teufel jagen.

        Nightbird

      • Elisabeth 30. April 2022 at 7:19

        So gesehen, läuft da schon länger eine Vorbereitung = „Volksverblödung“ genannt..Ich denke, die Marionetten sind oikophob und sie (bzw. ihre Leader) hassen Kinder. Die sind ja fast alle bei Epstein aus- und eingegangen. Die Masken sorgen nicht nur für zu wenig Sauerstoff, sondern auch für mehr Angst und Stress. Wer so etwas bei einer Matura verordnet, ist ein Satanist.

        Nightbird👍
        super

        Bloß wird keiner aufstehen. Wir wurden wehrlos gemacht.

      • Elisabeth 30. April 2022 at 7:26

        Mit meinem Kommentar ist leider was schiefgelaufen – neuer Versuch.

        So gesehen, läuft da schon länger eine Vorbereitung, besonders an den Schulen natürlich. Das wissen sie, dass man Kinder möglichst frühzeitig verderben muss. Am besten schon im Kindergarten. Ich denke, die Marionetten sind oikophob und sie (bzw. ihre Leader) hassen Kinder. Die sind ja fast alle bei Epstein aus- und eingegangen. Die Masken sorgen nicht nur für zu wenig Sauerstoff und das tägliche Testen für mehr Angst und Stress. Wer positiv ist, für den ist die Matura abgesagt. Wer so etwas bei einer Matura verordnet, ist ein Sa ****ist

        Nightbird👍
        super

        Bloß wird keiner aufstehen. Wir wurden wehrlos gemacht.

    • Beatrice Schweitzer Daimer 29. April 2022 at 10:42Antworten

      Danke für diesen Brief und dieses Statement, Frau Levan! Es macht mich schon die längste Zeit sehr betroffen, wie im Rahmen der Coronageschichte vollkommen gefühl- und empathielos mit den Kindern und Jugendlichen umgegangen worden ist und noch immer wird! Hier ist sehr viel passiert und unedlich viel Leid, Spannung, Anspannung und Angst verursacht worden. Ein absolut unpassendes und unreflektiertes „sich anpassen“ wurde eingefordert. In einem Land, wo ehemals die Betrachtung der menschlichen Psyche einen massgeblichen Stellenwert hatte, ist meiner Ansicht nach sehr viel am Verhalten vieler Erwachsener und Bildungsverantwortlichen… die Kinder sind „Schutzbefohlene“ zu überdenken, zu hinterfragen, zu reflektieren und zu heilen! Danke für Ihre Initiative. …steter Tropfen hölt den Stein… den allermeisten der Verantwortlichen und Machtträger ist gar nicht bewusst, was für absolut hinterfragenswertesten Aktionen sie bestimmt haben und bestimmen. Angst ist kein guter Berater und es wurde vermeintlich versucht, die Angst zu bannen, während man eigentlich die Menschen und insbesondere die Kinder und Jugendlichen „gebannt“, immobilisiert, abgeschnitten hat vom sozialem Leben und der Möglichkeit, sich frei zu entfalten! Es braucht eine kollektive sowie individuelle Aufarbeitung, Konfrontation und Stärkung in der Heilung! Alles Gute Ihnen, den MaturantInnen (wir haben viele MaturantInnen in unserem Umfeld), all den Kindern und Jugendlichen, den Betroffenen all dieser „Kollateralschäden“ und unserer Gesellschaft! Und ich wünsche all jenen, die so viel „verursacht haben und noch verursachen“ ein „Aufwachen“, wieder Empathifähigkeit zu erlangen und zu spüren, Ängste abbauen zu können sowie selbstkritisches Herangehen an die letzte Zeit und dem eigemem Wirken in dieser… inkl. der Fähigkeit sich und anderen zu verzeihen für all das was unreflektiert weitergegeben und mitgetragen worden ist! Nochmals danke für Ihre Initiative! Alles Liebe Beatrice Schweitzer Daimer

    • Michael R 29. April 2022 at 10:50Antworten

      @quantumonly: Mit „Kriegsvorbereitung“ mögen Sie Recht haben. Es gibt noch einen „Offenen Brief“, unterzeichnet von einer ganzen Reihe Prominenter, gerichtet an den deutschen Bundeskanzler Scholz. Gewarnt wird vor dem Dritten Weltkrieg. Hervorgerufen durch immer stärkere Beteiligung des so genannten „Westens“ am Ukraine-Krieg. Aktuell durch Lieferung schwerer Waffen in die Ukraine.

      • Hollie 29. April 2022 at 12:09

        Gegen die ungeborenen Kinder (und ihre Mütter) führen wir ja schon lange einen Krieg. Wir als Gesellschaft, insbesondere Männer, sind es schon lange gewohnt, im Zweifelsfall völlig rücksichtslos oder feige gegenüber denjenigen zu sein, die unseres besonderen Schutzes bedürften. Seit Corona müssen Kinder sogar zum „Schutz“ der Erwachsenen herhalten. Viel besser als Kindersoldaten ist dies nicht.
        Dass die meisten Eltern nicht gegen die Kindesmisshandlungen rebellieren, zeigt m.E., dass viele Eltern, insbesondere Mütter gebrochene Menschen sind, denen ausgeredet wurde, auf ihr Herz hören, vor allem eben durch Abtreibung.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge