Britische Behörde untersucht verstärktes Auftreten von Hepatitis bei Kindern

9. April 2022von 4,5 Minuten Lesezeit

Es vergeht kein Tag, ohne dass nicht neue mögliche Probleme mit den gentechnischen mRNA-Impfpräparaten ans Licht kommen. Dabei hätten alle diese Themen mit entsprechenden toxikologischen Untersuchungen in Tiermodellen erforscht und ausgeschlossen werden müssen. So zum Beispiel die Entstehung von Alzheimer durch Amyloide, wie heute berichtet und auch eine Schädigung der Leber. Hat man aber nicht, denn es war ja angeblich alles so dringend. Dringend wurde es aber gemacht, da jegliche erfolgreiche Prophylaxe und Frühbehandlung unterdrückt und verfolgt wurde. Was Zigtausende Todesfälle zur Folge hatte.

Die britische Gesundheitsbehörde UKHSA hat bekannt gegeben, dass sie in letzter Zeit bei Kindern höhere Raten von Leberentzündungen (Hepatitis) als üblich festgestellt hat, aber die üblichen Viren, die Hepatitis verursachen, ausgeschlossen hat und deshalb eine dringende Untersuchung eingeleitet hat.

Als allererstes sollten sie sich mit der experimentellen Covid-19-Spritze von Pfizer befassen, die völlig unnötig gesunden und ungefährdeten Kindern im Alter ab fünf Jahren empfohlen und verabreicht wird. Tatsächlich beweisen mehrere Studien von Pfizer, dass sich sowohl mRNA als auch Lipid-Nanopartikel in der Leber anreichern und Hepatitis verursachen können.

Die britische Gesundheitsbehörde (UKHSA) hat erst vor kurzem bei Kindern höhere Raten von Leberentzündungen (Hepatitis) als üblich festgestellt. Ähnliche Fälle werden auch in Schottland untersucht.

In der Veröffentlichung heißt es:

Hepatitis ist eine Erkrankung der Leber, die aus verschiedenen Gründen auftreten kann, u. a. durch mehrere bei Kindern verbreitete Virusinfektionen. In den untersuchten Fällen wurden jedoch die üblichen Viren, die Hepatitis verursachen, nicht nachgewiesen.

Zu den Hepatitis-Symptomen gehören:

  • dunkler Urin
  • blasser, grau gefärbter Kot
  • juckende Haut
  • Gelbfärbung der Augen und der Haut (Gelbsucht)
  • Muskel- und Gelenkschmerzen
  • hohes Fieber
  • sich krank fühlen und krank sein
  • ungewöhnliche ständige Müdigkeit
  • Appetitlosigkeit
  • Schmerzen im Bauch

Die UKHSA arbeitet nach eigener Angabe eng mit dem NHS und Kollegen aus dem öffentlichen Gesundheitswesen in ganz Großbritannien zusammen, um die mögliche Ursache zu untersuchen.

Lipid-Nanopartikel in der Leber

Die Inhalte der Spritzen verteilen sich sehr rasch im ganzen Körper. In einer detaillierten Aufstellung, die mir gemäß „Article 7 of Regulation (EC) No 1049/2001 regarding public access to European Parliament, Council and Commission documents (the Regulation) 1 and Section 3 of the Annex to the “European Medicines Agency policy on access to documents – POLICY/0043” 2 (the Agency Policy)“ zugegangen ist, finden sich die Details dazu. Hier die grafische Darstellung der Konzentration der Lipid-Nanopartikel in der Leber von Ratten abhängig von der Zeit.

Wir sehen, dass sich insbesondere das Lipid ALC-0135 sehr lange im Blut und in der Leber hält. Der Abbau insbesondere in der Leber (Bild rechts) scheint extrem langsam zu gehen, er kommt nach etwa 3 Tagen praktisch zum Stillstand. Soviel zu den Behauptungen von Politikern, Gesundheitsbehörden und unwissenden Medien, dass die Impfstoffe rasch ausgeschieden werden.

Hier die beiden Dokumente zum Nachlesen:

Auch weitere Untersuchungen und theoretische Berechnungen und Auswertungen sind im Bericht ausgeführt.

mRNA in der Leber

Wie berichtet, gibt es auch in einem Pfizer-Dokument, das in Japan veröffentlicht wurde, Beweise dafür, dass sich die Covid mRNA-LNP (Lipid-Nanopartikel) an menschlichen Organen (z.B. der Leber) festsetzen. Natürlich gibt es dazu noch keine Langzeitstudien. Es ist zu befürchten, dass man nie mehr „ungeimpft“ werden kann, also die Folgen der Impfung überwindet. Die durchgesickerte vertrauliche Studie von Pfizer zeigt die Ergebnisse von Untersuchungen an Ratten. Hier die maschinell durchgeführte Übersetzung aus dem Japanischen ins Englische. 

Der Screenshot zeigt die wichtigste Tabelle über den zeitlichen Verlauf der Verteilung des Impfstoffs im Körper, samt der Konzentration, die schon nach 48 Stunden gerade in der Leber, den Eierstöcken und im Knochenmark (Bone Marrow) sehr hoch ist.

Die Studie von Pfizer zeigt, dass dies nicht der Fall ist und dass die Spike-Proteine nach der mRNA-Impfung mit Covid-19 im Körper zirkulieren, wobei die höchste Konzentration in der Leber landet.

„Die größte mittlere Konzentration außerhalb der Injektionsstelle wurde in der Leber beobachtet, mit Werten von 27,916 μg äquiv. Lipid/g (entspricht 21,5 % der Dosis) bei Männern und 30,411 μg äquiv. Lipid/g (entspricht 18,4 % der Dosis) bei Frauen.“

Veränderungen des Genoms

Aber das ist leider noch nicht alles, wie ich kürzlich über eine schwedische Studie mit dem Titel „Intrazelluläre umgekehrte Transkription des Pfizer BioNTech COVID-19 mRNA-Impfstoffs BNT162b2 in vitro in der menschlichen Leber-Zelllinie“ berichtet habe.

Die Autoren der Studie fanden heraus, dass die mRNA des Pfizer-Impfstoffs, wenn sie in die menschlichen Leberzellen eindringt, die DNA der Zelle, die sich im Zellkern befindet, dazu veranlasst, die Produktion des LINE-1-Gens zu erhöhen, um mRNA herzustellen.

Die mRNA verlässt dann den Zellkern und gelangt in das Zytoplasma der Zelle, wo sie in das LINE-1-Protein übersetzt wird. Ein Segment des Proteins, das so genannte offene Leseraster-1 (ORF-1), kehrt dann in den Zellkern zurück, wo es sich an die mRNA des Impfstoffs anlagert und in die Spike-DNA revers transkribiert wird.

All das weist darauf hin, dass die Entstehung von Hepatitis eine weitere Folge der Gentechnik-Behandlung ist.


Amyloid-Bildung durch das Spike-Protein: Die Probleme werden größer

Studie bestätigt Genom-Veränderungen durch mRNA Impfungen

Mögliche Ursachen der massiven Nebenwirkungen der mRNA Impfstoffe

Alles zu den ALC-Lipiden: welche Daten bei bedingter BioNTech/Pfizer Zulassung in EU fehlen

22 Kommentare

  1. Monika 25. April 2022 at 19:13Antworten

    In den Berichten zur Hepatitis bei Kindern steht ja oft dabei, dass diese nicht geimpft wären. Dann bliebe ja nur die Infektion oder Impfstoffshedding übrig, wenn man glaubt, es hängt mit Corona oder der Corona-Impfung zusammen. Gibt es dazu Erkenntnisse?

    • artemisia 26. April 2022 at 9:14Antworten

      Ich bin ebenso am Grübeln, welchen Zusammenhang es haben könnte. Tatsache ist, es hat in den vergangenen zwei Jahren so massive Änderungen gegeben, dass vermutlich sehr vieles in Frage käme. Fehlendes Training des Immunsystems (Ausbleiben vieler Infekte inkl. Influenza) Maskenzwang, Tests, vermehrte Grippeimpfung bei Kindern,…Wenn die Erkrankung mit Covid verantwortlich wäre, warum gab es diese neue Hepatitiserkrankung dann nicht bereits seit 2020?

  2. Anton 16. April 2022 at 7:18Antworten

    The UKHSA said “there is no link to the COVID-19 vaccine”, adding that none of the confirmed cases in the UK have been vaccinated. https://www.euronews.com/next/2022/04/15/europe-on-alert-as-uk-investigates-mysterious-cases-of-severe-hepatitis-in-young-children

  3. rudi & Maria fluegl 11. April 2022 at 3:40Antworten

    Max@
    Ja eben!
    Wir diskutieren nur noch übe3r Dinge, die für Sie „Out of discussion“ sind!
    Das kennen wir seit 2 Jahren von den Leuten die die Bedeutungshoheit, Kraft fundierter monetärer Gegebenheit von der Allgemeinheit an sich gerafft und als verdient ausgegeben haben mit Hilfe angefütterter 4ter Macht!
    Lesen Sie mal Mariana Mazzucato, Das Kapital des Staates. Das könnte aus der Blase helfen.
    Es gibt Unmenge Literatur schon vor der Coronazeit, welche die jetzigen Zustände erwarten ließen!
    Da das „Kulturvolk“ in Gebieten genannt „“Österreich“ weltweit zu den Gebieten „lesearm“ zählt war auch nichts besseres zu erwarten! Blasierter Umgang mit dem Begriff Wissenschaft und zu glauben das Aussprechen zugehöriger Worte reicht um sich als Elite fühlen und den Zeitgeist bestimmen zu können.
    Grausig. grausig ³!

  4. Tiffany Aching 10. April 2022 at 11:47Antworten

    Das erinnert mich an einen Pharma-Roman, den ich mal gelesen habe: „The Alchemist“ von Peter James (dt. „Der Konzern“) aus dem Jahr 1995. Dort bietet ein Pharmakonzern ein Mittel für unfruchtbare Frauen an. In einer Teilcharge hat man aber heimlich genetisch verändertes Material eingebaut, was dazu führen soll, daß die aufgrund der Therapie geborenen Kinder mit Krankheiten (in diesem Fall Psoriasis, Schuppenflechte; geplant ist da natürlich noch mehr) auf die Welt kommen, um damit lebenslang auf die Medikamente gegen, genau: Schuppenflechte derselben Pharmafirma angewiesen zu sein Im Rahmen des Romans kommt es zuerst allerdings (im Rahmen der Geburt) „nur“ zu den Toden der Neugeborenen und ihrer Mütter.

    Alles reine Fiktion, selbstverständlich. Die Pharmafirma im Buch macht Werbung damit, daß sie sich um die Gesundheit der Menschen sorgt und für diese nur das Beste will. Ähnlichkeiten mit heutigen Ereignissen sind sicherlich reiner Zufall, reine Spekulation und reinste Romantheorie…

  5. Michael R 10. April 2022 at 11:41Antworten

    Gerade gefunden:

    《 Drastischer Anstieg von Typ-1-Diabetes-Fällen unter Kindern

    Laut einer Studie sind in der Pandemie deutlich mehr Kinder an Typ-1-Diabetes erkrankt als erwartet. Die Gründe sind bisher unbekannt. Forscher vermuten, dass die Lockdownpolitik die Ursache sein könnte.

    Forscher der Universität Gießen haben herausgefunden, dass seit Beginn der Pandemie auffallend viele Kinder und Jugendliche an Typ-1-Diabetes erkranken. Die Autoimmunkrankheit wurde zwischen Januar 2020 und Juni 2021 bei 5162 unter 18-Jährigen diagnostiziert – das entspricht einem Inzidenz-Anstieg von 15 Prozent gegenüber den Vorjahren 2011 bis 2019. Im Sommer nach der ersten Coronawelle habe es sogar 50 Prozent mehr Fälle gegeben als erwartet. Auffallend fanden die Forscher auch, dass die vermehrten Diabetes-Diagnosen immer im Abstand von drei Monaten zur letzten Coronawelle auftraten.

    Im Gegensatz zum allgemein bekannten und häufigeren Typ-2-Diabetes, wird Typ-1-Diabetes nicht ungesunder Ernährung und mangelnder Bewegung zugeordnet. Stattdessen handelt es sich um eine Autoimmunerkrankung, dessen genaue Ursache unbekannt ist. Was man weiß, ist, dass der kranke Körper – durch was auch immer ausgelöst – anfängt, Autoimmunzellen gegen die insulinproduzierenden Zellen der Bauchspeicheldrüse zu produzieren. Diese Zerstörungszellen feuert er so lange in Richtung Bauchspeicheldrüse ab, bis diese nicht mehr in der Lage ist, Insulin zu produzieren.
    …》

    Bei solchen Meldungen, die am 9.4.22 über Erkenntnisse aus 2020 und 2021 berichten, kommt mir manchmal der Verdacht, es soll eine neuere Entwicklung so dargestellt werden, dass sie so aussieht, als wäre es schön länger so. Zum Beispiel schon VOR den Impfungen. Überhaupt ist festzustellen, dass Herzinfarkte, Thrombosen, Schlaganfälle, Lebererkrankungen etc. zuletzt vermehrt Covid-Infektionen(!) zugeschrieben werden.

  6. Max 10. April 2022 at 10:26Antworten

    Einstein
    9. April 2022 at 19:28

    Damit sich jeder ein Bild davon machen kann was wirklich drinnen ist im AstraZeneca Impfstoff:

    Der Wirkstoff ist das veränderte Aadenovirus (ChAdOx1), welches den genetischen Code
    des Spike-Proteins enthält. Es handelt sich um einen genetisch veränderten Organismus
    (GVO).
    Die inaktiven Inhaltsstoffe sind L-Histidin (eine Aminosäure); L-Histidinhydrochlorid-
    Monohydrat (eine Aminosäure); Magnesiumchlorid-Hexahydrat (unterstützt viele
    Aktivitäten in den Zellen); Polysorbat 80 (ein Stabilisator); Ethanol (Alkohol); Saccharose
    (Zucker); Natriumchlorid (Salz); Dinatriumedetat-Dihydrat (EDTA, ein Bindemittel); Wasser
    zur Injektion.
    Latex: In der Durchstechflasche oder im Stopfen befindet sich kein Latex.
    Herkunft der Inhaltsstoffe
    • Der Impfstoff ist frei von Milch, Laktose, Soja, Ei, Mais-/Getreidestärke, Erdnüssen,
    Gluten.
    • Keiner der Inhaltsstoffe ist menschlichen oder tierischen Ursprungs.
    • Der Wirkstoff, das modifizierte Adenovirus, wird in Zellen gezüchtet, die
    menschlichen Ursprungs sind, sogenannten humanen embryonalen Nierenzellen
    (HEK293). Keine dieser Zellen verbleibt zum Zeitpunkt der Verabreichung im
    Impfstoff.

    Hier noch die Inhaltsstoffe von Comirnaty

    Der Wirkstoff ist ein COVID-19-mRNA-Impfstoff mit der Bezeichnung Tozinameran.
    Die sonstigen Bestandteile sind:
    ((4-Hydroxybutyl)azandiyl)bis(hexan-6,1-diyl)bis(2-hexyldecanoat) (ALC-0315)
    2-[(Polyethylenglykol)-2000]-N,N-ditetradecylacetamid (ALC-0159)
    Colfoscerilstearat (DSPC)
    Cholesterol
    Trometamol
    Trometamolhydrochlorid
    Sucrose
    Wasser für Injektionszwecke

    Der Antei von PEG liegt in der Impflösung beu unter einem Prozent.

  7. Einstein 9. April 2022 at 19:28Antworten

    Was nicht in der sogenannten Impfstoffen enthalten ist, sind die Anteile eines SARS-CoV-2 Virus.

    Was enthalten ist, besteht zu 90 Prozent aus Chemikalien und aus Erkältungsviren, die bei AstraZeneca sogar vom Schimpansen stammen. 9 Prozent Soja Lipide, sind die einzige natürliche Zutat.
    Wer sich mit Kunststoff auskennt, der weiß vermutlich, dass das PEG. das Polyethylenglykol ein Kunststoff ist, den man zum Beispiel in getrockneter Form als Zutat für Polyester nutzt. Polyethylenglykol ist auch in Frostschutzmittel enthalten.
    Die sogenannten Spike Proteine sind den SARS-CoV-2 Proteinen nachempfunden. Allerdings sind es keine genauen Kopien. Sie enthalten zum Beispiel zusätzliche Anteile der Aminosäure Prolin, um mehr Stabilität zu erreichen. Die nachgebauten Spike Proteine sind also nichts anderes, als eine Aneinanderreihung von Aminosäuren.
    Die Fette in den Nanopartikeln sind modifiziert also überwiegend im Labor hergestellt.
    Hier noch mal die Anwendungsbereiche von Polyethylenglykol.

    Produkt
    Beschreibung
    Eigenschaften
    Anwendungen
    PEG 1500

    CAS: 25322-68-3
    Chemische Bezeichnung: Polyethylenglycol
    Aussehen: Flakes
    Farbe: Weiß
    pH-Wert: 4,5-7,0 (5% in Wasser)
    Wasserlösliches Polymer, hergestellt durch Polymerisation von Ethylenoxid.
    Quelle: https://www.impag.de/material-science/industrial-chemicals/produkte/polyethylenglycol-peg-fest

    Kinetische Viskosität: 50-58 (20°C, 50% wässrige Lösung)
    Hydroxylzahl: Ca. 65-75mg KOH/g
    Wasch- und Reinigungsmittel
    Gleit- und Formtrennmittel
    Plastifizierungs- und Bindemittel für keramische Pressmassen
    Gummi / Plastikherstellung
    Kunststoffe / Polyester, Polyurethane
    Additiv für Fasern, Textilien und Lederverarbeitung
    Farbindustrie
    Metallverarbeitung
    Papier- und Verpackungsindustrie
    Holzindustrie

    Und diese Zutat lassen sich die geboosterten gleich 3 mal in den gesunden Körper spritzen.
    Ich wette, dass die meisten Gespritzten sich niemals hätten spritzen lassen, wenn ihnen die Zutaten der sogenannten Impfstoffe bekannt gewesen wären.

    Glaubt wirklich irgendjemand, dass dieses chemische Dreckszeug besser und verträglicher ist, als Totimpfstoffe, Antikörper oder Naturprodukte?
    Wenn es wissenschaftliche Beweise dafür gibt, das die Indische Heilpflanze Andrographis Paniculata, durch Blockade der mRNA und der damit verbundenen Hemmung der Vermehrung der SARS-CoV-2 Viren, besser gegen SARS-CoV-2 Viren wirkt, als sämtliche Mittel auf dem Markt, dann frage ich mich, warum wir nicht mal darüber reden?
    Quelle: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC8056600/
    Außerdem schützt es vor Thrombosen durch das verhindern des Zusammenhaften der Fibrin Anteile der Thrombozyten.
    Quelle: https://pdfs.semanticscholar.org/0c4b/64f1239ea94f41b916b5610aa34702136d7d.pdf?_ga=2.209804437.1053957047.1649524789-1681199674.1649524789

    Die Quellenangaben beziehen sich ausschließlich auf seriöse wissenschaftliche Forschungsergebnisse.

    Ich beschäftige momentan ernsthaft damit, die schädigenden Chemikalien aus den Spritzen zu deaktivieren. Es geht um Millionen Menschenleben.
    Aber von der Möglichkeit, bestimmte Inhaltsstoffe zu deaktivieren, spricht scheinbar niemand. Dabei könnte man schon die Vermehrung der Spike Proteine stoppen, indem man die Adenoviren killt, indem man deren mRNA blockiert.

  8. hEINZ 9. April 2022 at 18:42Antworten

    Haben alle ein Brett vorm Kopf?

    „Mopp nach Gebrauch schnell trocknen, da sich Bakterien und Viren in feuchter Umgebung gut vermehren.“

    https://www.berliner-zeitung.de/news/viren-im-haus-was-nach-einer-corona-infektion-entsorgt-werden-sollte-li.221355

    Es geht im Artikel um Corona,das die Masken auch feucht werden darauf kommen die Leute aber nicht.Wie kann das sein?

    • Dr. Christian Fiala 10. April 2022 at 11:54Antworten

      “Gesichtsmasken sind eine einfache Methode, um Tuberkelbakterien in der Ausatemluft zu bestimmen“
      aus Williams CML, Cheah ESG, Malkin J, Patel H, Otu J, et al. (2014) Face Mask Sampling for the Detection of Mycobacterium tuberculosis in Expelled Aerosols. PLoS ONE 9(8): e104921
      Mit der Maske werden nicht nur die vielen Bakterien, Viren und Pilze wirksam aufgefangen, welche normalerweise beim Ausatmen ausgeschieden werden, sondern diese Erreger werden statt sauberer Luft wieder eingeatmet. Ferner stellt das feucht-warme Milieu in der Maske ideale Brutbedingungen für die Erreger dar, so dass eine dauernde Kontamination der Einatemluft gewährleistest ist und damit ein anhaltendes Risiko für laufende Infektionen in den Atemwegsorganen.
      Man könnte verkürzt auch sagen, dümmer geht es nicht.

  9. Max 9. April 2022 at 18:23Antworten

    rudi & Maria fluegl
    9. April 2022 at 16:54

    Wir kommen da wohl nicht auf einen gemeinsamen Nenner.
    Macht aber nichts.

    Bedeutung/Definition

    Etwas, was gut untermauert, bewiesen oder sogar als gesicherte Erkenntnis (z.B. eine Ansicht, eine Meinung, eine wissenschaftliche These)

  10. rudi & Maria fluegl 9. April 2022 at 16:54Antworten

    Richtig!
    Fundiert und Gesponsort, also finanzielle Fundierung lassen sich nicht so ohne weiteres trennen.
    Versucht sollte es trotzdem werden.
    Wer da den größeren und wichtigeren Anteil haben kann ist uns wenigstens klar.
    Der Geldgeber hat den größtmöglichen Freiraum zu lassen um nicht die Theorien und Lösungsansätze oft auch unbewusst zu manipulieren. Die existenzielle Abhängigkeit liegt fast immer bei den Wissen schaffenden und weitergebenden.
    Da ist trivial!
    Wissenschaffende haben selten die Zeit und die Motivation für Manipulationen in welche Richtung auch immer!
    Das ist auch trivial.
    Den Geldgebern, die einst auch altruistischen Mäzene waren, geht es ähnlich.
    Hier kommen Leute ins Spiel die sich anbiedern. Denen Wissen schaffen und Geld dafür zur Verfügung stellen fremd ist.
    In der notwendigen Kürze ist das auch trivial.
    In Zeiten der Automatisierung, der (Weg) Rationalisierung die man sinnigerweise mit dem Begriff der Zeigefingerzeit verschleiert, kommen auch diese Leute aus Kostengründen und auch aus Grund fehlender Empathie die ihnen schwer entgegengebracht werden kann.
    Was ist schöner als Manipulatoren zu automatisieren und damit einen unsympathischen Kostenfaktor zu minimieren.
    Expertenprogramme überall. Vorgefertigte Bausteine die sich automatisch in Wege anderer legen lassen.
    Einen Knöpferldrücker brauchts noch und fertig ist der Bot!
    Trivial ist das immer noch. Zu befürchten ist allerdings das der Weg zur künstlichen Intelligenz diese Richtung genommen hat. Solange es aber Intelligenz ohne die Beinamen Soziale, emotionale, humanitäre, kulturelle, künstlerische (Intelligenz) ist, ist es uns eigentlich wurscht. Wir halten das für absurdes fruchtloses Abmühen und dient auch der Unterhaltung und der Dialektik!
    Zum unterscheiden und dem herausarbeiten was Mensch sein ist! Das sollte trivial sein!

    Rudi Fluegl

  11. rudi & Maria fluegl 9. April 2022 at 16:19Antworten

    Ein Weiser hat sich eingefunden!
    Wir wollten schon immer wissen wie die Dosierung bei Versuchstieren geschehen soll! Denn wir sind im Prinzip gegen solchen Versuche und wenn sie schon geschehen, sollte die Effizienz der Versuchsanordnungen bekannt sein und kontrolliert werden.
    Durch die schnelle Generationenfolge, anderen Futterumsatz, spezielle Physiologie um auch mit vielfältigen Gift in der Nahrung fertig zu werden ergibt sich die Frage der Dosierung!
    In der Schiff und Luftfahrtstechnik sind z.B. bestimmte Modellgrößen nötig um in Schlepptanks oder Windkanälen mittels Berechnungsmethoden brauchbare Ergebnisse zu erhalten. Ist die Notwendigkeit vorhanden die Grenzflächen zwischen Luft und Wasser in Wellentheorien, Aerodynamik und Hydrodynamik zu ermitteln wird es durch unterschiedliche Dichten etc. massiv schwierig mittels kleiner Modelle brauchbares zu bekommen.
    Analog zu diesem Beispiel können uns diese bestimmt nicht selbst ernannten Weisen, wir tippen da eher auf die Pharmabranche, die Zusammenhänge und Dosierungen zwischen Tier und Mensch Physiologie in den verschiedenen Lebenslagen erklären!.
    Und da aufgekommen ist, das sich auch sehr gewichtige Unterschiede bei Geschlechtern ergeben, kennt Herr Mustermann bestimmt die Musterfrau um das zu bewältigen!
    Wiederum vielen Dank für das herausarbeiten erwähnter Problematiken!!!

  12. Max 9. April 2022 at 16:03Antworten

    rudi & Maria fluegl
    „Die gelingt durch aufstellen fundierter Theorien und deren Abarbeitung.“

    Das ist richtig, sofern Theorien fundiert sind. Bei der Berdeutung des Wortes “ Fundiert “ haben wir allerdings einen großen Auffassungsunterschied.
    Was sie mit Bots und Robotern meinen ist mir schleierhaft.

  13. H.Mild 9. April 2022 at 15:58Antworten

    Auch das ist leider erwartbar, und fürchterlich. Die og Symptomatik spricht für ein rasches Leberversagen, und damit wohl für eine kurz-mittelfristige Behandlungsbedürftgkeit und Indikation für LTX, analog zu HTX bei Myokarditis, etc.. Ich habe auch mal eine reaktiverte Autoimmunhepatitis, die jahrelang stabil und asymptomatisch war, nach C19-Experiment -nmE BT/P- gesehen, die mitbehandlende Leberambulanz in Regensburg zeigte sich auch ganz begeistert. Ein Kollege, Leberspezialist und sehr erfahren mit HIV, berichtete auch von mehreren betroffenen Proanden/Patienten auf seiner ICU, die dann infolge hepatogastroösophagialem Blutstau, gerne nachts, durch erodierte Ösophagusvarizen Blut spuckten.
    Hier ist nun aber die Beweisführung nach Profes. Burckhardt & Lang mittels Leberbiopsie und immunhistochemischen Nachweis einfacher, gibt es da vllt. schon Ergebnisse?
    Wieviel organgeschädigte, va. junge Menschen, die eine Transplantationsbedürftigkeit entwickeln, wird es wohl geben?
    Gibt es schon Erkenntnisse nach Transplantation gespikter Organe, und nach Bluttransfusien iS. Graft versus Host-Reaktionen?
    Für die mit-verursachende Pharma-Medizinindustrie eröffnen sich hingegen weitere herrliche „lukrative Krankheitsepisoden“(Wortschöpfung mW von Lauterbach), nur, wo kommen dann so viele unbelastete = ungespikte Organe her? Es gab da mal einen Film in den Ö(un)RR, der hieß „Fleisch“, damals noch düstere Fiktion, heute……?

  14. Clara Verdross 9. April 2022 at 15:22Antworten

    https://orf.at/#/stories/3258834/

    Es passt natürlich nicht ganz… aber es macht mich jedesmal sprachlos, wenn ich in den Todesmeldungen der letzten Wochen und Monaten die Wendung ‚plötzlich und unerwartet‘ lese. Bei Ronald Leitgeb war es noch deutlicher….

    Wann wird es endlich konkrete umfassende Untersuchungen geben? Oder fällt das alles nur mir auf?

  15. rudi & Maria fluegl 9. April 2022 at 14:32Antworten

    Passt hier auch als Muster bei Mustermännern!
    Nicht nur bei Herrn Schilling!

    Herr Mustermann sollte sich auch die eigentlich schon alte Risikoabschätzung des MIT, bezüglich der mrna Methodik anschauen um ein klein wenig fundierter zu wirken und bei Erwiderungen mehr Motivation auszulösen!

    Immer wiede4r Mustermann!

    Da sieht man wie wertvoll der Mann oder Roboter ist! Er gibt immer wieder in „weiser“ „Voraussicht, durch fundamentale Rückwärtsgewandtheit“, Gelegenheit, Basis-wissen los zu werden! Vielen Dank!!!
    Zur Lebenserwartung: Da ist die Kindersterblichkeit mit drinnen, die die Statistik schwer beeinflusst!
    Weiters früheres Versterben bedingt durch Fehlernährung in der Kindheit!
    Wichtig ist, sich die weitere Lebenserwartung anzuschauen nachdem 50 Jahre erreicht wurden.
    Wichtig ist, sich die gesunden Jahre bis zum Versterben anzuschauen!
    Wichtig ist, bezüglich diffuser Angst, ausgelöst durch für viele durchschaubare Propagandamethoden Diskussionsmöglichkeit zu haben.
    Wichtig ist die Ängste die z.B. durch Impfzwang und daher die für viele vermeintliche Ausweglosigkeit, die mutwillig ausgelöst werden, zu mindern!
    Wichtig ist Erkenntnisvielfalt. Die gelingt durch aufstellen fundierter Theorien und deren Abarbeitung. Das Gegenteil eben, das in der heutigen Mainstreamwissenschaft üblich ist!
    Nämlich das Durchecken aller psychologischen Möglichkeiten bezüglich Propaganda und das Verbreiten bei allen, ob die wollen oder nicht und der Versuch alles widersprechende lächerlich zu machen.
    Wichtig ist dass alle die bei diesen Blog mittun das freiwillig machen, außer eben die armen, eigentlich lebenden Bots, die zeigen wie traurig der schon beerdigte Sophismus ist!

  16. Bettina 9. April 2022 at 14:27Antworten

    brauche keine Untersuchung … neue Medikamente, die live getestet werden, werden nun mal mehr Nebenwirkungen verursachen, sagt mir allein die Logik

  17. Max 9. April 2022 at 13:56Antworten

    Die Japanische Studie mit den Ratten:

    Die Ratten erhielten 1 mg / Kilo Körpergewicht.Das ist die tausendfache Dosis die ein Mensch pro Covid Impfung erhält.

  18. Michael R 9. April 2022 at 13:35Antworten

    Hab gerade ein bissl recherchiert. Demnach handelt es sich bisher um 60 Fälle von Kindern unter 10 in England und 11 Kinder im Alter von 1 bis 5 in Schottland, wo wohl die Erkrankung auch zuerst festgestellt wurde. Eine ganze Reihe von Online Publikationen berichten darüber. In den Leserforen machen viele die Covid-Impfungen verantwortlich. Wie fast nicht anders zu erwarten, wird bei der BBC (und nur da) ein Zusammenhang mit den Impfungen ausgeschlossen – obwohl alle einheitlich berichten, es gäbe noch nicht die geringsten Hinweise, was die Hepatitis bei den Kindern auslöst. Jedenfalls seien es nicht die bisher bekannten Ursachen.

  19. Michael R 9. April 2022 at 12:58Antworten

    《 Es ist zu befürchten, dass man mehr nie „ungeimpft“ werden kann … 》

    Hier muss ich Sie leider „korrigieren“, lieber Herr Dr. Mayer. Denn als „ungeimpft“ gelten in der EU per Definition automatisch alle, deren Grundimmunisierung länger als 9 Monate zurückliegt. In Deutschland z.B. gelten ab 1.10.22 alle, die nur 2 Impfungen haben als „ungeimpft“.

    Und das ist das Paradoxe, womit die Geimpften klar kommen müssen:

    Wer sich nicht regelmässig nachimpfen („boostern“) lässt, verliert a) rechtlich alle vermeintlichen Vorteile, wie Zutrittsrechte bei 2G-Regelung und Reisefreiheiten, sowie b) medizinisch seine Immunität gegen SARS COV, behält aber womöglich für immer die gesundheitlichen Schäden, die die mRNA Impfstoffe in seinem Körper angerichtet haben.

  20. Gabriele 9. April 2022 at 12:54Antworten

    Das war zu erwarten…
    Die Lösung wird lauten: Impfen wir einfach schon Babys auch gegen Hepatitis oder erfinden eine Kombi-Impfung mit Covid für jedes bisher bekannte Symptombild. Das ist „wissenschaftliche Summationslogik“.
    Wie muss man dazusagen? Ironie off?….

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge