Milliarden gentechnisch veränderter Moskitos sollen in Florida freigesetzt werden

4. April 2022von 3,5 Minuten Lesezeit

Von verschiedenen Oligarchen-Organisation wird seit Jahren das Projekt ‚Gene Drive‘ forciert. Angeblich kann man damit eine ganze Reihe von Krankheiten ausrotten. Am Programm stehen die Krankheiten, die durch Mücken übertragen werden.

Experimente wurden zum Beispiel mit Malaria gemacht, wie zum Beispiel hier berichtet wurde. Als Financiers dabei die US-Oligarchen, allen voran die Gates Foundation. Mit dabei auch andere Bekannte, wie zum Beispiel das Imperial College, das nicht nur bei Corona mit seinen um mehrere Größenordnungen überzogene Prognosen unangenehm aufgefallen ist.

Niemand hat das Risiko eines solch großen Eingriffs in die Natur kalkuliert – er könnte zum Zusammenbruch ganzer Ökosysteme führen. Zwei Milliarden gentechnisch veränderte Aedes-Aegypti-Mücken sollen innerhalb der nächsten zwei Jahre in Florida freigesetzt werden. Berichte dazu gab es früher zum Beispiel hier und jüngst hier.

Derzeit geht es um die angebliche Prävention von Gelbfieber in Florida. Bald könnte es auch darum gehen, Menschen mit gentechnisch veränderten Insekten zu „impfen“ – auch gegen ihren Willen.

Niemand hat das Risiko eines so großen Eingriffs in die Natur ausreichend untersucht – er könnte ganze Ökosysteme zum Einsturz bringen. Die Bill and Melinda Gates Foundation hat schon vor Jahren einen großen Feind in Florida ausgemacht: die Gelbfieberpest, die von Gelbfiebermücken übertragen wird. Deshalb finanziert sie die Versuche des in Oxford ansässigen Biotech-Unternehmens Oxitec, das an der notwendigen Biotechnologie arbeitet.

Das Ziel, die Ausrottung dieser Mücken, soll durch die Freisetzung genetisch veränderter Artgenossen erreicht werden, die eine besondere Eigenschaft haben. Sie können – angeblich – nur männliche Nachkommen zeugen, die lebensfähig sind. Die Weibchen würden vor Erreichen der Geschlechtsreife sterben.

Auf diese Weise sollen die Mückenpopulationen nachhaltig minimiert oder ausgerottet werden – so der Plan. Ziel ist es, nicht nur die Verbreitung von Gelbfieber, sondern auch von Malaria, Zika, Dengue und Chikungunya einzudämmen.

All diese Erreger werden übrigens in von den USA finanzierten Biolabors in aller Welt erforscht, zuletzt in der Ukraine.

Unvorhersehbare Risiken

Die Risiken des Experiments sind beträchtlich. Mücken stehen in der Nahrungskette relativ weit unten, und zahlreiche andere Tiere sind davon abhängig, dass sie genug von ihnen fressen können. Sollte der Plan aufgehen, sind verschiedene Folgen denkbar.

Zum einen könnte es zum unkontrollierten Aussterben vieler anderer Tierarten führen, zum anderen wäre es möglich, dass andere Insekten die frei gewordene Nische mit der Zeit besetzen. Aber das sind noch die harmloseren Varianten.

Es ist nicht bekannt, ob die veränderte DNA der Mücken tatsächlich nur in ihrer eigenen Art verbleibt oder auch in die der Tiere übergeht, die sich von ihnen ernähren. Unklar ist auch, ob sich eine Resistenz entwickeln wird oder ob die wilden Mücken den Unterschied ohnehin nicht erkennen und sich weigern, sich zu paaren.

Bedenken werden unterdrückt

Vor Ort gibt es viel Widerstand gegen das Projekt – und die vorgebrachten Argumente. So ist beispielsweise nicht einmal bewiesen, dass diese spezielle Mücke die Krankheiten überträgt, die mit dem Projekt bekämpft werden sollen.

Das behauptet zumindest Dana Perls, Leiterin der NGO „Friends of the Earth“. Perls erklärt, dass es bis heute keine Ergebnisse aus den Versuchen des letzten Jahres gibt, die einen wissenschaftlichen Peer-Review-Prozess durchlaufen haben. Sie bezeichnete die Pläne als „zerstörerisch“ und „schädlich für die öffentliche Gesundheit“.

Das Fehlen einer bestätigten Übertragung von Aedes aegypti-Krankheiten in Kalifornien war für Perls ebenfalls ein Grund zur Sorge: „Es gibt kein unmittelbares Problem, und es gibt eine Menge Unbekannte“, sagte sie.

Einmal freigelassen nicht mehr aufzuhalten

Womit Perls allerdings Recht hat, ist die Tatsache, dass es nach der Freisetzung keine Möglichkeit gibt, die Tiere aus der Umwelt zu entfernen. Das ist vergleichbar mit dem Problem, dass experimentelle mRNA-Substanzen nicht von den Menschen entfernt werden können, denen sie injiziert werden. In beiden Fällen ist Bill Gates einer der Hauptbeteiligten.


Antikörper-abhängige Verstärkung von Virusinfektionen und Krankheiten: Auswirkungen auf COVID-19

Wie Virologen und WHO die gleichen Fehler wie Mao Tse-tung machen

So verursachen Lipid-Nanopartikel in Gentechnik-Impfstoffen durch Entzündungen schwere Nebenwirkungen

Bild von 41330 auf Pixabay

27 Kommentare

  1. Jens Tiefschneider 12. April 2022 at 15:44Antworten

    In Sachen Corona ist De Santis bedacht und vernünftig und hier lässt er sich vor den Karren von Bill Gates spannen. 5 Punkte Abzug.

  2. Eva-Maria 5. April 2022 at 9:42Antworten

    Es schaut so aus, als ob Apokalyptiker eine Bibelprophezeihung nach der anderen abarbeiten. Ich glaub, denen ist egal, ob was echt ist oder nicht, Hauptsache es passiert und dann stimmts, eben weil es passiert.
    Dumm ist nur wenn zB da steht, das Volk muß einen Blutzoll leisten, damit man was Großes erreicht, und man gehört zu ihrem Volk. Dann ist besser schnell Fersengeld zu geben.
    Der Christengott ist ein guter Gott, der spinnt nicht herum, sondern ist immer gnädig.

  3. Elisabeth 5. April 2022 at 6:17Antworten

    Es ist erschütternd, wie käuflich die Menschen sind. Das ist immer der Pakt mit dem Teufel. Sie verkaufen ihre Seelen an Gates & Co.

  4. Andreas K 4. April 2022 at 22:10Antworten

    Bitte, die Kirche im Dorf zu lassen – ls hier wird masslos übertrieben. Diese Technik gibt es seit langem, sie wird z.B. bei bestimmten Arten von Fruchtfliegen (ich erinnere mich dunkel auch TseTse Fliegen) erfolgreich eingesetzt. Es handelt sich um eine besonders umweltschonende Art der Bekämpfung schädlicher Insekten, die sehr teuer ist und daher nur bei ausgewählten Arten (zB Aedes aegypti) zur Anwendung kommt. Das hat mit Gates nur wenig zu tun. Alle verwenden Computer, zu deren Entwicklung er auch massgeblich beigetragen hat. Sein Charakter ist eine andere Sache. Zu den befürchteten Umweltschäden: wenn A. aegypti umweltfreundlich ausgerottet wird, tritt eben eine andere Stechmückenart an ihre Stelle, welche kein Gelbfieber überträgt. Wo ist also das Problem? Auch als Pocken ausgerottet wurde, sah niemand das Ökosystem zusammenbrechen.

    • Markus 5. April 2022 at 8:56Antworten

      das problem ist dass man auf dieser basis bereit forscht um solche dinge als waffe zu benutzen. da liegt das problem .
      und da ist die usa genauso dabei wie die chinesen etc.

  5. Andreas I. 4. April 2022 at 21:19Antworten

    „Es gibt kein unmittelbares Problem,“

    Also muss eines konstruiert werden.

  6. A-w-n 4. April 2022 at 21:04Antworten

    Nicht neu und ging schon mal nicht nach Plan: https://www.testbiotech.org/en/press-release/genetically-engineered-mosquitoes-out-of-control

  7. Alfons Zitterbacke 4. April 2022 at 21:03Antworten

    Da gab’s mal einen Film in den 80ern, ging um Insktenvernichtungsmittel, die zum Wohle der Partyfeiererer ausebracht wurden … An ende waren keine Feiernden mehr übrig, nur böse Tierchen …

  8. Hans Hennig 4. April 2022 at 20:45Antworten

    und Gates läuft immer noch frei herum. Die sind alle Korrupt bis zum geht nicht mehr. Aber park Du mal falsch, dann trifft Dich die ganze härte der „Korrupten“

  9. Garog123 4. April 2022 at 20:37Antworten

    In Amerika gibts schon seit einiger Zeit massives Insektensterben. Gibt einige Biologen, die das als riesiges ökologisches Problem in der sehr nahen Zukunft sehen. Mit diesen Genmücken werden die Ökosysteme dann noch mehr aus dem Gleichgewicht gebracht, wenn diese den existierenden Arten den Lebensraum wegnehmen. Bill Gates hat einfach nichts verstanden über die Natur, aber kommt daher mit einer Hybris, die unerreicht bleibt.

    • Elisabeth 5. April 2022 at 6:37Antworten

      Der ist nicht normal. Wie er immer kickst und kichert, wie ein gestörtes Kind. Er kann ja nie seine Schadenfreude verbergen. Aber er hat halt viel Geld. Das hat was vom Besuch der alten Dame, die sich rächen will. Bald hat sie sich alle gekauft. Die Menschen sind hochgradig käuflich und korrupt, weshalb es solchen Psychopathen auch immer gelingt, die Welt und die Menschen zu schädigen. Aber Gates, Schwab & Co scheinen nun aufs Ganze gehen zu wollen. Die Genveränderungen sind irreversibel und sie vererben sich …

  10. Tatjana 4. April 2022 at 20:05Antworten

    Jetzt sind sie alle Größtenswahnsinnig geworden. Damit ist ein Zusammenbruch gesichert. Die Natur lässt sich nicht manipulieren und der Schuss geht nach hinten.
    Abartige Menschen.

  11. Ben 4. April 2022 at 19:52Antworten

    Bill Gates warnte 2014 vor „tödlichstem Tier der Welt“: Deutschland will es ausrotten

    Seit 2015 breitet sich die asiatische Tigermücke immer stärker in Baden-Württemberg aus. Begünstigt durch den Klimawandel, macht es sich die gefährliche Mückenart aus den Tropen nun auch in unseren Gefilden gemütlich. Wissenschaftler reagierten auf die Funde alarmiert. Die Tigermücke gilt als Hauptüberträger des gefährlichen Dengue-Fiebers. Microsoft-Gründer Bill Gates warnte bereits vor Jahren vor „dem tödlichsten Tier der Welt“. In der Landeshauptstadt Stuttgart wurde die Tigermücke erstmals im Sommer 2020 gesichtet.

    Quelle:
    https://www.bw24.de/wissen/stechen-enorm-bill-gates-tigermueck-viren-toedlich-infektionen-tod-deutschlande-insekt-ausrottung-90579401.html

    Moskitos als Biowaffe

    SS-Führer Heinrich Himmler soll eine Insektenphobie gehabt haben. Seine Angst brachte ihn wohl auf die Idee, Moskitos als Waffe einzusetzen.
    Die Nazis sollen gegen Ende des Zweiten Weltkrieges untersucht haben, ob es möglich ist, Moskitos als Waffe einzusetzen. Das stellte zumindest der Wissenschaftler Klaus Reinhardt fest, nachdem er Dokumente aus dem Konzentrationslager Dachau analysiert hatte. Die SS hatte den Plan herauszufinden, wie lange man mit Malaria infizierte Moskitos am Leben erhalten könnte, um sie über alliierten Soldaten abzuwerfen.

    Quelle:
    https://www.deutschlandfunknova.de/beitrag/biologische-kriegsfuehrung-moskito-als-kriegswaffe

    ..In Deutschland und auch in Frankreich gab es darüber hinaus noch den Plan, eine Hungersnot auszulösen. Dafür züchteten man Kartoffelkäfer, die über den Äckern im Feindesland abgeworfen werden sollten.

    Die nächste Krise kommt bestimmt ….GEN-RESET – Lass es dir gut Gen! ….?

  12. Max 4. April 2022 at 19:32Antworten

    So neu ist das aber nicht.
    Florida hat dies gegen andere Übertäger schon mehrmals gemacht.

  13. Michael R 4. April 2022 at 18:43Antworten

    Es scheint inzwischen Menschen zu geben, die durch ihren Reichtum so größenwahnsinnig geworden sind, dass sie Gott spielen wollen. Anders kann man sich das alles nicht mehr erklären.

    Man greift also an einer beliebigen Stelle in ein höchst komplexes System ein, ohne es auch nur ansatzweise verstanden zu haben und ist tatsächlich im Glauben, das hätte keinen negativen Folgen.

    Es würde wohl kaum jemand auf die Idee kommen, als Laie und ohne technische Dokumentation Manipulationen an der Steuer-Elektronik eines Verkehrsflugzeug vorzunehmen, noch dazu im Flug. Jedem wäre klar, welche Folgen das haben kann. Verglichen mit dem Ökosystem Erde ist aber eine solche Steuerung ein ziemlich primitives System. Das scheinen diese Möchte-gern-Götter zu ignorieren.

  14. Vortex 4. April 2022 at 18:36Antworten

    Leider auch in anderen Bereichen tinyurl.com/3uxscz7j versuchen dunkle Kräfte das Recht auf ein gesundes Leben weiter einzuschränken, dabei müsste all dies als Unterrichtsfach an allen Schulen installiert werden, um in Zukunft die richtigen ökologisch-humanen Entscheidungen zu fällen, damit kein Leben mehr zu Schaden kommt.

  15. wellenreiten 4. April 2022 at 18:19Antworten

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass Ron DeSantis so ein Experiment zulässt.

    • Karsten Mitka 4. April 2022 at 21:01Antworten

      Selbst wenn nicht, huch, da sind die Mücken eben einfach so ausgebüchst. Kennt man doch schon aus Wuhan, wie es läuft …

  16. Veron 4. April 2022 at 17:42Antworten

    Ging es bei den Forschungen in den Labors in der Ukraine u.a. nicht um biologische Kriegsführung mittels Mücken? Und auch per Zugvögel. Von wegen impfen .. ..

  17. Markus 4. April 2022 at 17:40Antworten

    und überall ist Gates und co dabei.
    Diese wahnsinnigen zerstören noch die ganze welt- es wird zeit denen endlich die Stopptaste zu drücken- da gibts noch andere Dinge was diese Wahnsinnigen vorhaben: https://www.legitim.ch/post/weltklimarat-l%C3%A4sst-bombe-platzen-k%C3%BCnstliche-staubwolken-sind-neue-klimaschutzmassnahmen

    Die Zukunft unserer Kinder darf nicht von solchen verbrechern abhängen

    • Eva-Maria 5. April 2022 at 9:43Antworten

      Der Gates ist Kundschaft vom Epstein gewesen, das muß man immer mitrechnen.

  18. Hans im Glück 4. April 2022 at 17:38Antworten

    Mit so einer Aktion würde man nun wirklich die Büchse der Pandora öffnen. Völliger Irrsinn!

    • quantumonly 4. April 2022 at 18:14Antworten

      Wenn ich mir unsere Umwelt ansehe sehe ich dass die Büchse der Pandora schon sperrangelweit offen ist. Die Umwelt zeigt es auf, jedoch nicht der Klimawandel.

  19. rudi & Maria fluegl 4. April 2022 at 17:32Antworten

    Guantanamo natürlich darum, weil diese Typen noch gefährlicher als Terroristen sind!

  20. rudi & Maria fluegl 4. April 2022 at 17:28Antworten

    Guantanamo! Zur Hölle mit dem Fehlerteufelchen!

  21. rudi & Maria fluegl 4. April 2022 at 17:26Antworten

    In mir tauchten gerade die Bilder und die Klänge auf die Gefangenen von Guantamo freizulassen.
    Stattdessen den Hauptverantwortlichen solcher Missetaten gratis Urlaub dort zu genehmigen und mittels überall angebrachter hochqualitativer Lautsprecher mit Koyaanisqatsi -Das Leben aus dem Gleichgewicht- Musik von Philip Glass, zu verwöhnen!
    Jeden Anklang an Folter weise ich weit von mir! Im Lockdown höre ich so etwas freiwillig mit Begeisterung!

    Rudi Fluegl

  22. Karsten Mitka 4. April 2022 at 17:15Antworten

    „Einmal freigelassen nicht mehr aufzuhalten“
    Aber natürlich sind die aufzuhalten, mit wiederum anderen, gentechnisch veränderten Mosquitos und diese werden dann auch wieder mit anderen, gentechnisch veränderten …
    Wer in der Natur rumpfuscht, wird die Quittung bekommen!

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge