Gates gegen Rindfleisch: Lebensmittelkrise als Ende der Kühe?

28. März 2022von 2,2 Minuten Lesezeit

Die Welt steuert auf eine Ernährungskrise zu und zugleich plant man in mächtigen Lobbys schon die Ernährung der Zukunft. Rindfleisch soll weg, wenn es nach Bill Gates geht. Die neue Krise könnte den Trend beschleunigen.

Macron, Biden und andere: Die politischen Verantwortungsträger bereiten die Welt auf eine Ernährungskrise vor. Auslöser sind der Ukraine-Krieg und die Sanktionen gegen Russland, betroffen werden vor allem Afrika und auch Europa sein.

EAT-Forum

Die problematische Versorgungslage hat gerade erst begonnen. Macron, der gerade auch im Wahlkampf ist, rechnet damit, dass sich dies für 18 Monate nicht verbessern, sondern verschlechtern werde. Ein „Fenster der Möglichkeit“ könnte sich auftun und die Lebensmittelproduktion grundlegend verändert werden.

Ein mächtiges Interesse gibt es danach. Bill Gates hat eine Lobby aufgebaut, die synthetisches Fleisch schmackhaft machen soll. Er finanzierte nicht nur Produzenten wie „Impossible Foods“, sondern finanzierte auch den Aufbau des „EAT-Forums“, über die Organisation „Wellcome Trust“, mit. EAT arbeitet mit fast 40 Stadtverwaltungen auf fünf Kontinenten zusammen. Das „EAT-Forum“ bezeichnet sich selbst mit Anspielung auf das Weltwirtschaftsforum (WEF) als „Davos für Lebensmittel“.

Gates möchte, dass der reiche Westen seine Ernährung radikal ändert. Statt Rindfleisch nur noch synthetisches Rindfleisch. Fleisch aus dem Labor und aus proteinreichen Mikroben oder Insekten. Auch politisch sind die Entwicklungen bereits zu sehen: Oregon hat Pläne, die Fleischverkauf einschränken könnten.

Neues Tempo?

Aber auch in Deutschland läuft die Entwicklung: Aldi (Hofer) will bis 2025 das sogenannte „Billigfleisch“ aus seinen Märkten verbannen. Problem nur: Für viele Menschen ist das „Billigfleisch“ das einzig leistbare. Teures, hochwertig produziertes Fleisch wird es weiterhin geben, wer das aber noch kaufen kann, wird man sehen.

Schon Tage vor dem Ukraine-Krieg Mitte Februar, war Bill Gates in einem Interview allzu deutlich. Die „Klimakatastrophe“ wäre nur zu verhindern, wenn die reichen Länder auf „100 Prozent synthetisches Rindfleisch“ umstellen würden. Alternativlos für den US-Oligarch.

„Ich denke, dass alle reichen Länder zu 100 % synthetischem Rindfleisch übergehen sollten. Man kann sich an den Geschmacksunterschied gewöhnen, und die Behauptung ist, dass es mit der Zeit noch besser schmecken wird“, so Gates. Ihm schwebt eine Welt ohne Kühe als Nutztiere vor, wenngleich er einsieht, dass es auch dagegen gute Argumente gäbe.

Mit der Lebensmittelkrise könnte auch eine Futtermittelkrise kommen. Damit könnten sich die Alternativen, die das EAT-Forum für uns plant, viel plötzlicher als erwartet einschleichen.

Bild wikimedia


Anzeichen, dass der Krieg Teil des „Great Reset“ ist – Teil I

WEF Gründung und Aktivitäten mit Unterstützung und Leitung aus den USA

Raubvogel als Friedenstaube

26 Kommentare

  1. zaungast 29. März 2022 at 8:10Antworten

    Eine weitere Verschwörungstheorie wird von der Realität als Faktum verifiziert. Natürlich wird das Ganze „humanistisch“ bemäntelt: es soll die Kreatur „Rind“ nicht leiden, was bei den Hindus sicher Wohlwollen auslösen wird. Dass die Kunstfleischzüchtung mit oder ohne „impfrelevanten“ Zusatzstoffen den Investoren Profit bringen wird wird als die nächste Verschwörungstheorie verteufelt werden. Immerhin: die Weltverbesserungsphantasien amerikanischer Milliardäre scheinen keine Grenzen mehr zu kennen. Ich bin gespannt, wie die pekuniär geboosterten Desinformationsmedien wie „Spiegl“, „FAZ“; „SZ“, „Zeit“ und der ÖRR dies alles dem Volk im wahrsten Sinne des Wortes cchmackhaft machen werden!

  2. Peter Pan 28. März 2022 at 22:18Antworten

    Ich wette, dass Bill Gates bereits seine Experten zum Thema in den Regierungen platziert hat, um in absehbarer Zukunft über seine „Wohltätigkeitsorganisationen“ den Geldfluss zu steuern und klassische Landwirte überall in der Welt arbeitslos zu machen.

    In den USA alleine hat der sich bereits eine unglaubliche Fläche an Agrarland angeeignet.

    Vielleicht lässt sich sein dreckiges Spiel im Vorfeld beenden, ehe es richtig losgeht. Seine „Experten“ sind weiche Ziele für Säuberungen.

  3. Jens Tiefschneider 28. März 2022 at 21:00Antworten

    Mir als Vegetarier ist das egal, ich esse auch kein künstliches Fleisch. So wie ich auch keinen veganen Käse esse. Früher hieß der Analogkäse und war für alle, die sich keinen echten Käse leisten konnten. Heute steht „vegan“ drauf und er kostet das Doppelte von echtem Käse. Mal sehen was Gates‘ Laborfleisch kosten wird.

  4. Jupiter 28. März 2022 at 14:27Antworten

    Fleischkonum wie wir ihn jetzt betreiben ist ein no go!
    Man muss schon ein sehr kaltherziger empathieloser Mensch sein wenn man diesem Massenkonsum beistimmt!
    Ich rate einen jeden mal in eine Schweine oder Rinderzuchtfabrik zu gehen!
    Absolut bestialisch was da abgeht! Wie kann man sowas essen?
    Und von wegen wichtig für die Artenvielfalt?!
    Ich hab noch nie gesehen das auf einer Güllewiese auf der Monokultur betrieben wird eine Artenvielfalt herrscht!
    Im Gegenteil da wäschst so gut wie nichts mehr an Blumen und sonstigen Kräutern.
    Und noch dazu wird das Grundwasser komplett mit Nitrat verseucht.
    Meiner Meinung nach muss der Fleischkonsum auf jeden Fall ordentlich reduziert werden!
    Von Billies Plänen halte ich aber genau so wenig,absolut krank;-)

    • Michael R 28. März 2022 at 19:34Antworten

      @Jupiter: 《Und von wegen wichtig für die Artenvielfalt?!》

      Ich empfehle auf der Seite von NABU, Bund Naturschutz zu gehen und diesen Artikel zu lesen:
      《 Extensive Beweidung steigert die ArtenvielfaltRinder und Schafe schaffen Lebensraum für Insekten und Vögel

      Eine Beweidung und die damit einhergehende Offenhaltung von Flächen ist vielerorts Voraussetzung dafür, dass sich bestimmte Arten ansiedeln und überleben. Sie wiederum fördern die Qualität des Grünlandes. … 》

      Der Mensch ist bekanntlich ein Mischköstler, auch wenn Veganer oder Vegetarier etwas anderes meinen, aber ein Blick auf das Gebiss des Menschen belegt es. Pflanzenfresser benötigen nur Mahlzähne, aber keine Schneide- und Eckzähne wie der Mensch sie hat.

      Natürlich sollten viele ihren Fleischkonsum reduzieren, ich für meinen Teil habe das schon vor Jahrzehnten gemacht. Gänzlich zu verzichten dürfte den meisten allerdings schwer fallen. Ich wundere mich oft, wie viel Fleisch andere vertilgen können, bzw. sie auf ihren Grill legen.

      Interessanter Artikel bei Deutschlandfunk Kultur:
      《Biologe: Der Mensch braucht Fleisch. Ohne Fleischverzehr hätte sich aus dem Affen kein Mensch entwickeln können, sagt der Naturhistoriker Josef Reichholf. Grund dafür sei vor allem der Protein-Bedarf des menschlichen Gehirns. …. dass wir vom gegenwärtigen Fleischkonsum, von mehr als 80 Kilogramm pro Kopf im Jahr bei uns in Deutschland natürlich locker um zwei Drittel herunterkommen könnten und immer noch ein sehr gutes Leben führen würden. 》

  5. Elisabeth 28. März 2022 at 12:23Antworten

    Künstliches Fleisch ist Industriefraß, ungesünder als die Wurscht …

    Dazu:

    „Der Magen einer Sau
    das Herz einer Frau
    der Inhalt einer Wurscht
    die bleiben ewig unerfurscht!“

    Maden, NoGo. Wenn alle Stricke reißen, so halte ich mir Henderln und Ziegen. Niemals esse ich Kunstfleisch. Das ist ebenso gefährlich wie „die Impfung“ …

    • Elisabeth 28. März 2022 at 12:26Antworten

      Nachtrag … Maden sind was für die „green comicals“ :-), die CO2-Sektoiden …

  6. chrbecker 28. März 2022 at 12:04Antworten

    Was Bill Gates und unsere grünen Gutmenschen und deren Anhänger offenbar nicht wissen, oder nicht wissen wollen, ist dass Rinder gerade wegen dem Klima, zur Verbesserung der Böden, zum Hochwasserschutz und auch für den Erhalt der Hirnleistung der Menschen wirklich wichtig sind dazu hier einige Links:
    http://www.freizahn.de/2017/06/abschlussvortrag-der-grassfed-exchange-2016/
    http://www.freizahn.de/2016/09/optimierung-im-getreideanbau-und-hochwasserschutz-durch-integration-der-mutterkuhhaltung/
    https://www.freizahn.de/2018/09/infos-und-gedanken-zur-fleischdiaet/

    • Michael R 28. März 2022 at 13:58Antworten

      Viehweiden sind sogar für die Artenvielfalt wichtig. Das war vor Kurzem eine Frage bei „Wer weiss denn sowas?“, einer der wenigen ARD Sendungen, die noch nicht von Propaganda durchsetzt sind.

  7. H.Mild 28. März 2022 at 11:56Antworten

    Warum nicht gleich Soylent-GRÜN?

    • Elisabeth 28. März 2022 at 12:24Antworten

      Genau! Daran erinnert mich das auch!

    • Karsten Mitka 28. März 2022 at 17:28Antworten

      Soylent Grün ist Menschenfleisch, Meeenscheeenfleisch!

  8. Markus 28. März 2022 at 11:30Antworten

    Sind wir schon soweit dass uns gates sagt was wir zu tun haben?
    Diese typ gehört endlich in die Wüste geschickt- der war und ist eine gafehr für die Menschheit- der glaubt mit deinem Scheissgeld überall seine drekcigen Finger drinnen haben zu können. Solchen Menschen muss man wirklich zeigen „wo der bartl den Most holt“.
    Wenn man sich schon von solche typen vorschreiben lässt was man zu tun hat dann wird die Welt bald nicht mehr stehen – zumindest nicht mit den normalen menschen (wobei die Elite dann auch dreinschauen wird weil das geld das die besitzen haben schliesslich auch menschen (wenn auch über Umwegen) erarbeitet.
    Deser kranken Elite muss endlich Parole geboten werden- Rothschild,Soros und co detto.

    • Pierre 28. März 2022 at 12:12Antworten

      Eigentlich darf kein Mensch so viel Reichtum anhäufen und damit Macht ausüben. Sein Eigentum gehört gepfändet und seine ganzen Stiftungen etc. zerschlagen. Der soll sich zur Ruhe setzen und die Menschheit ebenfalls in Ruhe lassen.

  9. Michael R 28. März 2022 at 11:25Antworten

    《Macron, Biden und andere: Die politischen Verantwortungsträger bereiten die Welt auf eine Ernährungskrise vor. Auslöser sind der Ukraine-Krieg und die Sanktionen gegen Russland, betroffen werden vor allem Afrika und auch Europa sein.》
    Das ist natürlich ironisch gemeint. Sollte dann aber auch so gekennzeichnet werden.
    PS: Zu „und andere“ gehört auch der deutsche Bundespräsident Steinmeier:
    《 Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die Menschen in Deutschland auf härtere Zeiten infolge des russischen Angriffskriegs in der Ukraine vorbereitet. Die scharfen Sanktionen führten unvermeidlich auch zu Unsicherheiten und Einbußen für uns. „Es kommen auch auf uns in Deutschland härtere Tage zu“, sagte er in einer wegen seiner Corona-Erkrankung vorab aufgezeichneten Video-Botschaft …》

    Es handelt sich also wieder um ein konzertierte Aktion des Westens, genauso wie bei der „Pandemie“. Wie erwartet wird der Niedergang des Westens mit Russland und dessen Ukraine-Krieg erklärt. Langfristig dient natürlich der „Klimawandel“ als Begründung für alle Maßnahmen. Selbst die angebliche Notwendigkeit der mRNA Impfung wurde mit dem Klimawandel erklärt, denn „mit dem Klimawandel müssen wir uns auf immer mehr Pandemien einstellen“.
    PS: An welchen Unternehmen, die Soylent Red und Soylent Yellow herstellen (werden) ist Bill Gates beteiligt? Ab wann wird ein Angebot für „Soylent Green“ gemacht werden? 1973 kam der gleichnamige Film in die Kinos, der die dystopische Situation im Jahr 2022 (!) beschrieb. Als damals 21-jähriger war ich damals schon überzeugt, dass synthetische Nahrung die Zukunft sein wird, jedenfalls für die Massen, sicher nicht für die „Oberen Zehntausend“.

  10. avstriavsky 28. März 2022 at 11:19Antworten

    Bill Gates – ist ein minderbegabter Programmierer, dessen einflussreiche Oligarchen-Familie mittels ihrer Kontakte (IBM) es für den Sohnemann „gerichtet“ hat.

    Mittels gezielter Manipulationen/Aktionen hat Bill Gates die Mitbewerber weitgehendst ausgetrickst und seitdem läuft die „Winzigweich“ Schad- bzw- Spionageapplikation als Geldmaschine für den Oligarchen Gates. Zum Vorteil für den US-Deep-State.

    Als der Oligarch Gates genügend Geld mit seinen Softwareprodukten abgezockt hatte, entwickelte sich sein Interesse an der grenzenlosen Philantropie – ecce homo!

    Gates, wie auch sein „Kollege“ Soros, haben Mitbewerber und sogar ganze Volkswirtschaften in den Ruin getrieben und sind mitschuldig an menschlichem Leid, sowie an Suiziden durch ihre rücksichtslose Vorgehensweise.

    Und nun glänzen die US-Abzocker als Menschenfreunde, als Vorzeigedemokraten und als Vordenker für das „Heil der Welt“. Unglaublich!

    Es ist jedoch im Mainstream verpönt, diese „wunderbaren Menschen“ zu kritisieren – honi soit qui mal y pense – denn sie wollen doch nur unser Bestes. Oder?

    • Michael R 28. März 2022 at 11:45Antworten

      @avstriavsky: 《Bill Gates – ist ein minderbegabter Programmierer…》
      Ich glaube nicht, dass Bill mehr als vielleicht 50.000 lines of code in seinem Leben selbst geschrieben hat.
      Wie Sie schon andeuteten, begann seine Karriere damit, IBM ein vorher von ihm gekauftes Betriebssystem namens MS DOS für deren „Personal Computer“ anzudrehen, ein rudimentäres OS. Von den Lizenzeinnahmen baute er ein Vermögen auf.
      Auch in der Folge kaufte Gates stets die erfolgreichen Produkte anderer Unternehmen und vermarktete sie entweder als „Microsoft-Anwendung“ (wie MS Works) oder liess sie als lästige Konkurrenten sterben. Von ihm gekaufte Produkte wurden in den Folge Releases meist nur schlechter.

      MS Windows (eine der wenigen Original Microsoft Produkte) sollte Mitbewerber APPLE das Wasser abgraben, war in Version 1.0 aber ein absolutes Kinderprogramm und reines Desaster und ist bis heute nur einen Krücke geblieben. Was aber Gates nicht daran hinderte, es milliardenfach in den Unternehmen und staatlichen und städtischen Verwaltungen und selbstverständlich „pre-installed“ auf den heimischen PC’s, Laptops etc. unterzubringen.

      Gates Update Politik (immer neue „Sicherheits-Releases“ gegen Computer Viren/Sicherheitslücken, bis der PC durch einen neuen ersetzt werden muss, weil einfach nichts mehr geht) hat mich persönlich sofort an die Booster Impfungen erinnert. Nur: Was macht der Mensch, wenn sein Körper durch die vielen „Sicherheits-Updates“ nicht mehr richtig funktioniert? Woher bekommt er dann eine neue Hardware?

  11. P. T. 28. März 2022 at 10:37Antworten

    Fleischkonsum wird bald keiner mehr essen. Verseuchung breitet sich aus. Und ja, Onkel Bill wird es richten, wie eugen richter sagt. Das Ernährungssystem ist nicht auf Fleisch gerichtet, sondern von Irrglauben Mensch und falsch anerzogene Ernährung. Egal wie oft der Hammer jetzt kommt, mich juckt es nicht.

  12. Frühling 28. März 2022 at 10:31Antworten

    Aha. Bill Gates weiß was gut für mich ist: Essen aus dem Chemielabor oder alternativ den Vögeln und anderen Tieren die Lebensgrundlage (Insekten) wegfuttern. Und während er „seine unendlichen Weisheiten“ unter’s Volk streut, reißt der gute Gates mal eben nebenbei eine seiner Villen ab und macht sie dem Erdboden gleich, um darauf ein neues Schlösschen zu errichten. Ressourcenverbrauch? Geschenkt.

  13. anamcara 28. März 2022 at 10:19Antworten

    -„Wer das Öl, Gas (Rohstoffe) kontrolliert, kontrolliert die Staaten und wer die Nahrungsmittel kontrolliert, kontrolliert die Menschen! (Henry Kissinger)“

    -Als Vorbote künftiger technologischer Durchbrüche verweist Gates in seinem Buch“ How to Avoid a Climate Disaster“ auf den Impossible Burger.

    In einem Kapitel mit dem Titel How We Grow Things“ beschreibt Gates seine Zufriedenheit mit dem blutenden Veggie-Burger (an dem er maßgeblich beteiligt ist) und seine Hoffnung, dass Burger auf Pflanzenbasis und Fleisch auf Zellbasis wichtige Lösungen für den Klimawandel sein werden.

    Er hat natürlich Recht, dass die Abkehr von Fleisch aus Massentierhaltung wichtig für das Klima ist.

    Aber ist der Impossible Burger eine nachhaltige Lösung oder nur eine marktfähige Möglichkeit, industriell erzeugte Pflanzen in patentierte Lebensmittel zu verwandeln?

    Wie Anna Lappe erklärt, setzt Impossible Foods „voll auf gentechnisch verändertes Soja“, nicht nur als Hauptzutat des Burgers, sondern auch als Thema des Nachhaltigkeitsbrandings des Unternehmens.

    In Südafrika, einem der wenigen afrikanischen Länder, die den kommerziellen Anbau von GVO-Pflanzen zulassen, sind inzwischen mehr als 85 % des Mais und Sojas gentechnisch verändert, und der größte Teil wird mit Glyphosat besprüht.

    Da Unkräuter resistent wurden, entwickelte die Industrie Saatgut mit neuen chemischen Toleranzen. Bayer zum Beispiel treibt die Entwicklung von GVO-Pflanzen voran, die gegen fünf Herbizide resistent sind.

    Landwirte, zivilgesellschaftliche Gruppen, Politiker und Ärzte äußern ihre Besorgnis über steigende Krebsraten.
    Und auch die Ernährungsunsicherheit nimmt zu.

    Die Erfahrungen Südafrikas mit GVO sind „23 Jahre voller Misserfolge, Verlust der biologischen Vielfalt und eskalierendem Hunger“, so das African Centre for Biodiversity.

    Die grüne Revolution für Afrika, so die Gründerin der Gruppe, Mariam Mayet, sei eine „Sackgasse“, die zu einer „Verschlechterung der Bodengesundheit, einem Verlust der landwirtschaftlichen Artenvielfalt, einem Verlust der Souveränität der Landwirte und der Einbindung der afrikanischen Landwirte in ein System führe, das nicht zu ihrem Nutzen, sondern für die Profite der meist nördlichen multinationalen Konzerne konzipiert sei.

    „Es ist von entscheidender Bedeutung, dass wir jetzt, in diesem entscheidenden Moment in der Geschichte“, so das African Centre for Biodiversity, „den Kurs ändern, die industrielle Landwirtschaft auslaufen lassen und zu einem gerechten und ökologisch verträglichen Landwirtschafts- und Ernährungssystem übergehen.“

  14. Josef W 28. März 2022 at 10:15Antworten

    Warum muss es immer schwarz oder weiß sein? Billigfleisch aus Massentierhaltung ist definitiv ein Problem, das (abgesehen von den finanziellen Profiteuren) nur Verlierer hervorbringt (ungesund, Antibiotika-Resistenz, Abholzung von Regenwald, Enteignung von Bauern für Futtermittel, von der Tierquälerei nicht zu sprechen). Ohne massive Förderung wäre es auch nicht so billig.
    Ein Bewusstsein zurück zu „lieber seltener, dafür hochwertig“ würde allen helfen – und wäre leistbarer, würde man jene Betriebe fördern, die umweltbewusst und möglichst artgerecht produzieren.
    Natürlich alles Wunschdenken, wenn man sich die Macht der Industrie vor Augen führt…

  15. Ulf Martin 28. März 2022 at 10:10Antworten

    Es wäre sehr verdienstvoll, wenn TKP dem Märchen mal nachgehen würde, dass Fleischkonsum unökologisch sei. Udo Pollmer macht vielfach darauf aufmerksam, dass 70% der Ackerfläche der Welt nur sinnvoll mit Tieren bestückt werden kann (Schafe, Rinder), da Manschen nunmal keine Grasfresser sind.

    • Josef 28. März 2022 at 11:15Antworten

      Würde man die Tierhaltung auf jene Gebiete beschränken, die über ausreichend Ackerfläche verfügen, wäre das ein großer Fortschritt. Problematisch ist das viele Kraftfutter (Stichwort Amazonas-Monsanto-Soja), das für den wohl überwiegenden Anteil der Fleischproduktion (zusätzlich) verwendet wird.

    • Filipendula 28. März 2022 at 17:57Antworten

      Ich empfehle sich Allan Savory anzuhören. Gute 20 Minuten auf ted talk. Tiere sind die einzigen, die zum Bodenaufbau beitragen.

      Lierre Keith schrieb „The vegetarian Myth“, zu Deutsch „Ethisch essen mit Fleisch“. Sie erklärt darin, dass es notwendig ist, alles Leben in einem Boden umzubringen, um die für die fleischlose Ernährung geeigneten „einjährigen Gräser“, wie Körndln oder Leguminosen durchbringen zu können.

      Die mehrjährigen Gräser, Wiesenpflanzen eben, befestigen den Boden und die kontrollierte Weidehaltung, wie von Hrn. Savory gelehrt und z.B. von Aaron Saltiel praktiziert, baut den Boden auf.

      Es ist der Umgang mit den Tieren und den Schlachtkörpern, der dringendst verändert gehört! Die Edelteile werden entnommen, und der Rest geht in die Tierkörperverwertung oder nach Afrika, wo die lokale Wirtschaft zerstört wird. Und in der Serie „Ochs im Glas“ lernen wir, dass Beinfleisch einst als wertvollste Fleischqualität erachtet wurde. Es ist das Bindegewebe, das wertvoll ist, nicht das Muskelfleisch… Lange Garzeiten sind wichtig….

      Ach ja, und Bill Gates soll wieder Computer spielen gehen. Was mischt sich der überall ein?
      Sadly, SADLY, sagte er, Omikron works better than the vaccine. Next time we have to be faster. Wie kommt man gegen solche Individuen an????

  16. eugen richter 28. März 2022 at 9:31Antworten

    „New York im Jahr 2022. Die Stadt hat 40 Millionen Einwohner, die meisten sind ohne Arbeit. Ihre Nahrung besteht aus einer grünen Masse, von der keiner weiß, was es ist….“

    Nun jetzt wissen wir, bzw. Onkel Bill hat es verraten.

    By the way der Film ist von 1973. Da war Bill noch jung. Irgendetwas hat er am Film nicht wirklich verstanden.

    • Elisabeth 28. März 2022 at 13:10Antworten

      Meine Mom hat damals vom Sears bestellt. Ich habe also Mrs. Beasley., due Sprechpuppe.
      73, was für ein schönes Jahr! Edward G. Robinson, meine Mutter mochte ihn sehr. Sie war Apothekerin … es war nicht deshalb, er spielte auch den little Ceasar … mit Steve Mc Queen auch – wie hieß der Film? Hm… Cincinatti Kid. Was für eine Zeit!

      Meine Mom sagte oft: Nimm nix, nicht regelmäßig. Auch ein Kamillentee, obwohl „aus der Natur“ verursacht zB Gastritis, wenn er jeden Tag eingenommen wird. Ich bin total gesund!

      Ich kenne DOS, wir hatten nicht nur vor meiner Zeit die Alphatronic, ein Tischcomputer, sondern auch CotrollData. Lang davor schrieb ich auch Programme in Maschinensprache – später Basic. Wir kennen Gates. Für DOS hat er angeblich was bezahlt. Immer noch ist es das Betriebssystem! Der Explorer geht zurûck auf den Norton Commander, später Dateimanager, dann Explorer … ich könnt noch mehr erzählen ..;-)

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge