Schottland hebt Corona Einschränkungen auf – ÖVP, Grüne und SPÖ wollen Gentherapie gegen Erkältungskrankheit

19. Januar 2022von 4.3 Minuten Lesezeit

Offenbar haben unterschiedliche Menschen eine unterschiedliche Wahrnehmung von der Wirklichkeit. Die Mehrheit im österreichischen Parlament und die Regierung geschlossen haben offenbar gar keine Wahrnehmung mehr. Dabei sehen andere schon völlig klar, dass es wirklich vorbei ist. Zum Beispiel die schottische Regierung und der Typ, der das Spiel von Lockdown – Öffnen – Lockdown erfunden hat.

Von Dr. Peter F. Mayer

Ein Tech-Guy hatte über Nacht mit seinem Hammer & Dance Artikel weltweit Berühmtheit erlangt. Sein Name ist Tomas Pueyo, ein 37-jähriger Spanier, der in Stanford studiert hat, in San Francisco lebt und seinen Lebensunterhalt mit der Entwicklung von Strategien für ein Unternehmen namens Course Hero verdient. Ob das damals Auftragsarbeit war, oder eigene Idee ist unbekannt, jedenfalls war es einflussreich.

In einem neuen Artikel mit dem Titel „Coronavirus: Game Over“ geht er aber in die komplett andere Richtung. Er schreibt als Zusammenfassung:

  • Durch Omicron, Impfstoffe und Behandlungen ist das COVID-Risiko um das 10- bis 1000-fache gesunken.
  • Diese Omicron-Welle wird wahrscheinlich die letzte sein, bei der wir vorsichtig sein sollten. Infolgedessen sollten wir die Pandemie bald offiziell beenden, wahrscheinlich in einem Monat oder so, es sei denn, es tauchen neue, ziemlich unwahrscheinliche Informationen auf.
  • Das größte Risiko besteht darin, dass Sie dies nicht verinnerlichen und weitermachen wie bisher, anstatt zu erkennen, dass wir in den Endzustand der COVID eingetreten sind. Die nächsten Monate werden so sein wie die nächsten paar Jahre. Handeln Sie entsprechend.
  • Dies gilt insbesondere für Regierungen. Sie müssen wissen, wann sie aufhören müssen.

Stimmt. Manche wissen es, andere sind zumindest mit Blindheit geschlagen. Manche, wie die österreichische Regierung auch mit ahnungslosen oder lobbyierenden Beratern.

Schottland hört auf

Die Erste Ministerin Schottlands Nicola Sturgeon hat angekündigt, dass alle Covid-Beschränkungen, die zur Bewältigung der Omicron-Welle in Schottland eingeführt wurden, ab kommenden Montag aufgehoben werden – einschließlich der Beschränkungen für das Gastgewerbe. Das passt gut zur schottischen Flagge – siehe oben.

Die vorübergehenden Beschränkungen für die Teilnahme an Veranstaltungen in geschlossenen Räumen, die obligatorische Tischbedienung in Pubs und Restaurants und die Schließung von Nachtclubs werden ab dem 24. Januar aufgehoben.

„Ich kann bestätigen, dass alle diese Maßnahmen ab nächsten Montag aufgehoben werden“, sagte Frau Sturgeon.

Sie kündigte auch an, dass die Richtlinien, die die Menschen aufforderten, sich an eine Drei-Personen-Grenze für gesellschaftliche Zusammenkünfte in geschlossenen Räumen zu halten, am Montag auslaufen würden.

Die Premierministerin sagte, sie sei „zuversichtlich, dass wir die Omicron-Welle“ in Schottland hinter uns gelassen haben. Wir befinden uns jetzt auf dem absteigenden Ast der Fälle„, sagte die SNP-Chefin vor dem schottischen Parlament.

Ihre Äußerungen kamen zu einem Zeitpunkt, als die schottischen Tories die Abschaffung fast aller Beschränkungen gegen das Coronavirus ab Ende Januar forderten.

Die schottische Tory-Partei forderte die Abschaffung des Maskentragens in Schulen und die Abschaffung der Richtlinien für die Arbeit von zu Hause aus. Die Partei von Douglas Ross erklärte außerdem, die Vorschriften zur Selbstisolierung sollten über einen Zeitraum von mehreren Monaten „schrittweise abgeschafft“ werden.

Frau Sturgeon kündigte außerdem an, dass die schottische Regierung das umstrittene System des Impfpasses nicht auf weitere Orte oder Veranstaltungen ausdehnen werde.

Österreich

Sittenbild im österreichischen Parlament. Eine Neos-Abgeordnete:

Aus Solidarität mit unbekannten Personen müssen sich alle einer Gentherapie unterziehen. Und zwar mindestens dreimal im Abstand von 1 bis 6 Monaten. Das soll angeblich gegen Erkältungen und Schnupfen helfen. Kontrolliert wird es auf der Straße von der Polizei. Es sind noch 10 Millionen Gentechnik-Präparate auf Lager und 19 Millionen weitere werden bis Jahresende geliefert, die die Regierung aus Steuermitteln gekauft hat. Die wird man nur los, wenn man die Menschen zum Impfen zwingt. Mit Strafen. Sonst bleiben die vielen schönen Dosen liegen.

Außerdem müssen sich alle täglich testen lassen, der Vertrag, den Kurz mit Roche Ende 2020 abgeschlossen hat, läuft noch immer. Ähnliches gilt für das Tragen von FFP2 Masken.

Deutschland

Fragen Sie bitte Lauterbach, ich habe seine letzten Meldungen nicht verfolgt. Ach, ja. Genesen ist man nur mehr 3 Monate, dann ist man wieder krank. Das ist krank!

In der Schweiz gilt der Genesenen-Status für 365 Tage, auch zwei Gentherapien reichen für ein Jahr.


Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Daten von Public Health Scotland zeigen totales Impfdesaster

Kreative Mathematik von Public Health Scotland mit 5522 Todesfällen 28 Tage nach Impfung in 6 Monaten

Studien aus England und Schottland zeigen milden Verlauf bei Omicron

Übersterblichkeit in Schottland um bis zu 30 Prozent höher als im Vorjahr

19 Kommentare

  1. Albrecht Stor 19. Januar 2022 at 13:55Antworten

    „Ach, ja. Genesen ist man nur mehr 3 Monate, dann ist man wieder krank. Das ist krank!“

    Meines Wissens 2 Monate, 60 Tage: erst ist man ja 28 Tage nach Genesung „noch nicht gesund“. Und danach ist man dann 60 Tage amtlich bescheinigt gesund – und dann ist man wieder amtlich krank.

    So ähnlich oder so … wer es ganz genau nicht verstehen will frage Lalalauterbach ;-(

  2. Mujo 19. Januar 2022 at 13:05Antworten

    Lauterbach als Gesundheitsminister zu küren ist der Gipfel des Wahnsinns.
    Ebenso wie Bearbock zum Aussenminister.
    Spätestens jetzt zeigt es doch für alle das unsere Politik im Arsch ist.

  3. Stephan Geue 19. Januar 2022 at 12:18Antworten

    Es ist keine Therapie. Man therapiert Kranke, nicht Gesunde.

    Eine vorbeugende Impfung, verabreicht an Kranke, würde deren Zustand verschärfen. Das gilt auch für Impfungen gegen Tollwut, Masern, Pocken, Tetanus oder was auch immer.

    Der Begriff Therapie ist unangebracht.

    • Stephan Geue 19. Januar 2022 at 12:19Antworten

      „gentechnischer Eingriff“ wäre angemessen.

  4. David 19. Januar 2022 at 11:23Antworten

    Wieder einmal werden Ministerien mit fachlich völlig unterqualifizierten Möchtegerns besetzt. Warum werden so viele in der Politk falsch besetzt? Eines der Probleme, dass die Entscheidungsfindung zu sehr vom Kopf aus gesteuert wird. Nach dem die rationalen Kriterien abgehackt worden sind aber absolut wichtig und notwendig, muss der „Bauch“ entscheiden.

    Es sind viel zu viele Posten in der Regierung falsch besetzt – von der einfachen Gesundheitsministern bis hin zum oberen Management. Auch in der Pandemiewahl wird öfter der falsche Weg eingeschlagen. Auch hier muss Vorarbeit geleistet und vor allem genauer Denken, nicht in letzter Sekunde wie es oft bei Politikern stattfindet.

    Scholz ist kaum ins Kanzleramt eingezogen – da hat sich die Mehrheit der Deutschen laut Umfrage schon festgelegt: Über eine Amtszeit wird es für den SPD-Politiker wohl nicht hinausgehen. Deren Wort in Gottes Ohr!

  5. Lorbach 19. Januar 2022 at 11:06Antworten

    Ja Politiker kreisen lieber um sich selbst wie der Schrott im All um die Erde. Sie sollten der Realität einfach ein bisschen mehr die Hand reichen. Das eigentliche Problem ist doch die falsche Einstellung. Vielleicht sollten sie sich auf das Wsesentliche konzentrieren: Die Wahrheit.
    Gegen eine Regierungs autosuggestiver Verblendung ist mir kein unfehlbares Mittel bekannt. Auch das Gespräch zwischen den Politikern ist so hilfreich, wie eine Deckel auf dem Vulkan zu legen in der Hoffnung er hört auf.

  6. audiatur et altera pars 19. Januar 2022 at 11:01Antworten

    Während sich in finsteren Gebirgstälern die letzten „Betweiber“ auf der Suche nach dem verlorenen Sinn des Lebens Hals über Kopf berosenkranzt vor den Altar werfen, hat die Pfarre Wien längst die Zeichen der Zeit erkannt:
    Die verlorenen Privatschäfchen St. Ursulas wollen entsprechend ihrer Konditionierung einfach einen coolen Kreuzweg gehen.
    Der Kirche der Angst soll’s wurscht sein: Hauptsache wieder Kundschaft!

    Das ist nicht nur „absurd schön“, Frau Krisper! Es ist auch schön absurd.

  7. suedtiroler 19. Januar 2022 at 10:44Antworten

    Schon beachtlich, wie so ein kleines Virus auf einer Seite einer Grenze die Menschen 1 Jahr in Ruhe lässt während es ein paar Meter weiter dann nur mehr 3 Monate Genesungszeit gewährt.

    Alleine schon diese Willkür, dieses komplette Fehlen von Evidenz und Logik sollte bei einem normalen Menschen mit minimalem Hausverstand alle Alarmglocken schrillen lassen.

    Aber zur neuen Normalität gehört anscheinend auch, dass Logik, Fakten und Verstand nur noch Eigenschaften von Schwurblern und Verschwörungstheoretikern sind und sich die solidarischen Impfgenossen lieber dem betreuten Denken zuwenden.

  8. Jens Tiefschneider 19. Januar 2022 at 10:42Antworten

    In Deutschland genauso. Die Links-Faschisten der SPD planen zusammen mit den Peilos der Grünen quasi die Abschaffung des Grundgesetzes, eine echte Verfassung haben wir ja nicht. Und die FDP wird sich (wie immer) der Meinung der Mehrheit anschließen. Ist halt ein echter Opportunist, der Christian Lindner. So eine Art Sebastian Kurz für Anfänger.

  9. Tatjana 19. Januar 2022 at 10:21Antworten

    Nicht nur deren Wahrnehmung ist im Eimer, sondern leiden an Realitätsverlust. Besonders Lauterbach der Sätze von sich gibt dass ich in den Keller muss um abzulachen.
    Sein Mantrasatz ist ein Brechreiz. Seine Begründung für die Impfpflicht -, damit ich die Welle im Herbst noch abwenden kann. Moment, „ich“? Da vergisst er wieder die Bevölkerung, denn sie haben Einfluss ob sie die Kontakte reduzieren. Und Lauterbach denkt schon an die nächste Welle ohne zu wissen wie sich das Virus verhält. Ernst kann ich keiner nehmen weder Politiker noch Lauterbach. Die Welle, falls es eine ist/kommt, dann hilft keine Gentherapie Impfung. Gerade wieder Fußballer und TV – Moderatoren sind infiziert trotz doppelte Impfung und Booster. Aufwachen, Herr Lauterbach!

  10. Rupert 19. Januar 2022 at 10:06Antworten

    Das ist mehr als krank! Dieses Spiel mit Genesenen-Status ist völlig an den Haaren herbeigezogen. Verschobene Wahrnehmung und fundiertes Wissen mangelt es an allen Ecken.

  11. Kriegsgegner 19. Januar 2022 at 9:53Antworten

    „In der Schweiz gilt der Genesenen-Status für 365 Tage, auch zwei Gentherapien reichen für ein Jahr.“

    Man sollte auf die Sprache achten. Die „zwei Gentherapien“ reichen nicht, auch diese sind zuviel und als wie auch immer direkt oder indirekt wirkender Zwang vollkommen ungerechtfertigt!
    Auch ein geringeres Mass an sinnlosen Massnahmen als in A und D, bzw. auch ein verschwindend geringes Ausmass an Unterdrückung, Erniedrigung und sinnlos bis kriminellen Massnahmen muss dezidiert abgelehnt werden !
    Lassen wir uns nicht durch falschen Sprachduktus freiwillig unseren klaren Verstand manipulieren. Das tun andere schon zuhauf!

    • pfm 19. Januar 2022 at 9:56Antworten

      „Man“ sollte vor allem auf eine Sprache achten, die allgemein verständlich ist und auch die Menschen erreicht, die nicht schon zu 100% alles wissen was es zu wissen gibt.

  12. Bernd 19. Januar 2022 at 9:53Antworten

    Die Regierung hat schon lange keine Wahrnehmung mehr. Wirklichkeit können sie nicht sehen aber glauben immer noch an Märchen und an das was sie sagen. Rekordverdächtig.

  13. magerbaer 19. Januar 2022 at 9:21Antworten

    Wer sich inkompetent und/oder skrupellos für Behauptungen aus Wissenschafts-Verfälschungs-Bordellen einsetzt, der steht auch nicht mehr für das Ursprüngliche seiner Partei, sondern verkörpert auch nur noch die Unterwanderung durch Fälschungen.

  14. quantumonly 19. Januar 2022 at 9:16Antworten

    Die Frage die sich mir stellt wegen der rigorosen Maßnahmen und der Einbeziehung des Militärs ob wir jemals wieder Wahlen haben werden wie wir sie kennen?

    Die Militärs sind in den EU Staaten überall in das Gesundheitswesen eingezogen und stellen ein Interface nach Brüssel, der EU-Administration und der NATO dar.

    Das Zwangsimpfgesetz gibt einem Minister die Ermächtigung nahezu alles zu verordnen ohne das Parlament einzubeziehen. Die Grundlagen dafür, das Infektionsschutzgesetz und das Epidemigesetz wurden mit der Zustimmung ALLER Parteien dahingehend geändert dass eine Notfallsistuation einfach per Federstrich erlassen werden kann.

    All das hat mit einer Demokratie nichts mehr gemeinsam. Daher meine Frage wird es wieder Wahlen geben wie wir sie kennen? Vor allem wer stellt die jeweiligen Kandidatinnen und Kandidaten in den Parteien zur Wahl, da hat das Volk nichts zu sagen.

  15. Alter Pauker 19. Januar 2022 at 9:14Antworten

    Da ist was im Gang – weltweit:
    https://howbadismybatch.com/
    Siehe „Revelations from Sweden“
    Schaun wir mal, bevor es dunkel wird!

  16. Alfons Zitterbacke 19. Januar 2022 at 8:37Antworten

    „ÖVP, Grüne und SPÖ wollen Gentherapie gegen Erkältungskrankheit“
    Und die NEOS wolle das das nicht? IMO gibt’s in Österreich 4 faschistische Parteien im Parlament: OVP, Grüne, SPÖ und NEOS.

  17. Uschi_22 19. Januar 2022 at 7:34Antworten

    „ÖVP, Grüne und SPÖ wollen Gentherapie gegen Erkältungskrankheit“

    Hieraus ist gut ersichtlich, dass die Kreise um den Mittelpunkt Covid-19 immer größer werden. Es geht noch größer bei der Menschen Gesundheit …

    Man durfte schon im November 2019 die NAIVITÄT des Menschen prognostizieren, dass er erstmal glaubt, es ginge hier NUR um Covid-19, der bald vorüber sein möge, um in gehabte Partylaune versetzt werden zu können. DIE DAUER-„PARTY“ heißt nun ganz richtig GESUNDHEIT. Wir DISKUTIEREN hier darüber …

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.