Lancet: Stigmatisierung von Ungeimpften nicht gerechtfertigt

Hass und Hetze gegen Ungeimpfte prägen im Moment das Klima. Bei vielen Menschen mag Angst eine wichtige Rolle spielen die von Politikern und ihren Beratern bewusst geschürt wird. Rational und begründet ist das aber natürlich nicht, wie zum Beispiel ein Artikel in The Lancet aufzeigt.

Der Autor geht in seinem Artikel darauf ein, dass in den USA und in Deutschland hochrangige Beamte den Begriff „Pandemie der Ungeimpften“ verwendet und damit angedeutet haben, dass Menschen, die geimpft wurden, für die Epidemiologie von COVID-19 nicht relevant sind. Die Verwendung dieses Begriffs durch Beamte könnte einen Wissenschaftler zu der Behauptung veranlasst haben, dass „die Ungeimpften die Geimpften mit COVID-19 bedrohen“.

Doch diese Sichtweise ist viel zu einfach.

Es gibt immer mehr Hinweise darauf, dass geimpfte Personen weiterhin eine wichtige Rolle bei der Übertragung spielen. In Massachusetts, USA, wurden im Juli 2021 bei verschiedenen Ereignissen insgesamt 469 neue COVID-19-Fälle festgestellt. 346 (74 %) dieser Fälle traten bei Personen auf, die ganz oder teilweise geimpft waren, 274 (79 %) davon waren symptomatisch. Die Schwellenwerte für den Zyklus waren bei vollständig geimpften Personen (Median 22,8) und ungeimpften, nicht vollständig geimpften Personen oder Personen mit unbekanntem Impfstatus (Median 21,5) ähnlich niedrig, was auf eine hohe Viruslast auch bei vollständig geimpften Personen hinweist.

In den USA wurden bis zum 30. April 2021 insgesamt 10.262 COVID-19-Fälle bei geimpften Personen gemeldet, von denen 2725 (26,6%) asymptomatisch waren, 995 (9,7%) ins Krankenhaus eingeliefert wurden und 160 (1,6%) starben.

In Deutschland waren 55,4% der symptomatischen COVID-19-Fälle bei Patienten im Alter von 60 Jahren oder älter bei vollständig geimpften Personen zu verzeichnen und dieser Anteil nimmt jede Woche zu. In Münster, Deutschland, traten neue Fälle von COVID-19 bei mindestens 85 (22 %) von 380 Personen auf, die vollständig geimpft waren oder sich von COVID-19 erholt hatten und eine Diskothek besuchten.

Geimpfte Personen haben ein geringeres Risiko einer schweren Erkrankung, sind aber dennoch ein relevanter Teil der Pandemie. Es ist daher falsch und gefährlich, von einer Pandemie der Ungeimpften zu sprechen. In der Vergangenheit haben sowohl die USA als auch Deutschland negative Erfahrungen mit der Stigmatisierung von Teilen der Bevölkerung aufgrund ihrer Hautfarbe oder Religion gemacht.

Der Autor fordert hochrangige Beamte und Wissenschaftler auf, die unangemessene Stigmatisierung von Ungeimpften, zu denen Patienten, Kollegen und andere Mitbürger gehören, zu beenden und zusätzliche Anstrengungen zu unternehmen, um die Gesellschaft zusammenzuführen.

Noch intensiver wurde der Begriff allerdings in Österreich verwendet. Ziel ist offenbar mehr Menschen an die Nadel zu treiben. In London, Paris, Peking, Madrid, Rom, Budapest, Bratislava , Zagreb oder auch Stockholm  – in all diesen Städten gibt es englischsprachige Medien, in denen auch Österreicher nachsehen können , dass die ganze Welt nach Österreich blickt.

Während sich in den Texten der Medien vor allem Politiker beeilen und bemühen, ihren Bürgern zu versichern, dass man nicht daran denke, den österreichischen Wahnsinn der Impfapartheid und der Impfpflicht nachzumachen, findet man in den Kommentaren ganz andere Töne. Fascist Austria ist die Standardformulierung, der Vergleich mit den 1940ern ist in diesen Ländern nicht strafbar und daher auch in jedem zweiten Posting zu finden. Dank Kurz, Schallenberg, Mückstein und Co hat unser Land es wieder geschafft, den schlechtesten Ruf weltweit zu bekommen. Die sicherste Methode um eine wichtige Industrie des Landes in den Ruin zu treiben.

 Bild von Sieghard Kraft auf Pixabay

Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Kinder opfern um alte Menschen zu schützen

Negative Wirksamkeit einige Monate nach der Impfung in Studien

Alle Benachteiligungen Ungeimpfter verfassungswidrig

Verfassungsgericht in Österreich: Keine generelle Impfpflicht

19 Kommentare zu „Lancet: Stigmatisierung von Ungeimpften nicht gerechtfertigt

  1. Ist es wirklich „The Lancet“?

    Oder ist es die Unzufriedenheit der Menschen, die „The Lancet“ ausmachen, mit der Sonne, weil sie im Drehstuhl sitzen müssen vor einem Monitor, um sich dadurch weniger bewegen zu können?

    Aus eigener Erfahrung: „Die eine Luftmachung ist von der anderen Luftmachung zu unterscheiden.“

    Ich gehe oft im Wald, während ich Ihnen im Gehen schreibe. Ich sehe zwar dabei den Wald vor lauter Monitor nicht mehr, aber ich bewege mich, um Sonnenenergie AKTIV mehr zu verbrennen, damit es dem Baby im Wagen weiterhin gut ginge.

  2. Der Slogan „die Pandemie der Ungeimpften“ stammt eindeutig aus den USA und wird Joe Biden zugerechnet. Vermutlich wurde der Slogan aber von der Impfstoff-Industrie erfunden, namentlich Pfizer und Moderna und über politische Kanäle in die Welt gesetzt.

    Von den USA aus ging er schon früh, spätestens im August 2021 um die Welt. So taucht er in Kanada ebenso auf wie in Frankreich oder in Italien und natürlich in Deutschland und Österreich. Politik und Medien haben ihn gehorsam übernommen. 

    Im Grunde handelt es sich um nichts anderes als um einen Marketing-Slogan. Den Schöpfern ist es dabei egal, welchen Wahrheitsgehalt der Satz hat oder ob er geeignet ist, Hass, Hetze und Spaltung in die Völker zu tragen. 

    Es geht nur ums Geschäft, darum, möglichst *alle* an die mRNA-Nadel zu bringen, alle zu Dauerkunden zu machen und Abhängige zu generieren. 

    Denn wir alle wissen inzwischen: Mit zweimal ist es nicht erledigt, auch weiterhin wird künftig zweimal pro Jahr geimpft werden müssen, vielleicht sogar alle 4 Monate. Und mit jeder Impfung werden die Geimpften anfälliger für das Virus. Eine israelische Studie (1), bei der über 2,5 Millionen Patientendaten ausgewertet wurden, zeigt, dass Geimpfte gegenüber Genesenen ein 13-fach höheres Risiko haben, sich anzustecken.

    Die von dem US Immunologen Fauci noch im Mai 2021 vorgestellte Studie, die zeigen sollte, dass Corona-Impfungen angeblich besser wirken könnten als die natürlich Immunität, ist damit widerlegt.

    ___________

    1   Genesene sind vor dem Coronavirus besser geschützt als Geimpfte, zeigt eine Studie aus Israel

    Business Insider Deutschland, 01 Sep 2021

  3. @Michael R.

    Beim Slogan die „Pandemie der Ungeimpften“ ist ein Denkfehler bei den verantwortlichen unterlaufen. Korrekt ist „Pandemie der Geimpften“, da diese Gruppe sich so verhalten, als könnte ihnen nichts niemanden was anhaben.
    Falsch gedacht. Es sind weitere sieben geimpfte Tote heute zu beklagen. Einige mehr werden folgen. Doch darüber will keiner sprechen. Das weiß ich von meine Freundin die an forderster Front arbeitet.

    1. @Muckel: Ja, die Impfung wirkt und das sicher. Bei den einen gleich danach, bei anderen ein paar Tage, Wochen oder gar Monate später. Nur da, wo sie helfen soll, versagt sie kläglich. Zufall?

  4. Ich folge mehreren englisch-sprachigen YouTubern, die sich wie alternative Medien und Journalisten bei uns mit dem derzeitigen Weltgeschen befassen.
    Dort herrscht durch die Bank Entsetzen was in Österreich abgeht (und die bekommen ja noch nicht mal das wirklich Schlimme mit!).
    Vor allem der ORF-Beitrag mit den Polizeikontrollen hat bereits negative Berühmtheit erlangt.
    Das Video von Freddie Sayers über Österreich ist auch empfehlenswert.

  5. Von welcher Gruppe sind die Patienten auf den Intensivstationen (IS) eigentlich mehrheitlich angesteckt worden? Von Geimpften oder von Personen aus jener Minderheit, die sich während der vergangenen Wochen im Unterschied zu den Geimpften bei jeder Gelegenheit hat testen lassen müssen?

    Wäre die offizielle Sicht richtig, sind die meisten Ungeimpften (Ugis), die schweres Covid haben, selber daran schuld. Liegen sie auf der IS, wäre daran hauptsächlich zu bedauern, dass sie anderen, die schuldlos an Covid oder etwas anderem leiden, die Pfleger auf einer IS wegnehmen. Die Häufigkeit der Ansteckung von Ugis müsse drastisch reduziert werden, darum müssen alle Ugis zwangsweise geimpft werden. – Diese Argumentation übergeht u.a. die Frage: Wie sah es statistisch mit dem Impfstatus jener Personen aus, durch die die Ugis, die im Okt. und Nov.2021 auf österr. IS lagen und liegen, angesteckt worden sind? Das breite Publikum ist bereits so konditioniert, dass es sofort urteilen würde, die überwiegende Mehrheit der Anstecker seien bestimmt Angehörige der Minderheit der Ugis gewesen. Aber was spricht dafür?

    Es könnte sein, dass die Politik (auch) dadurch zum heutigen Zustand auf den IS, den sie jetzt zur Rechtfertigung der allgemeinen Impfpflicht heranzieht, beitrug, dass durch ihr Verschulden viele infizierte und infektiöse Geimpfte unwissend über diese ihre Eigenschaft geblieben sind und so Ugis angesteckt haben. Seit 1. Juli 2021 galt die „3-G-Regel“. Auch im Nov. durften Geimpfte ungetestet (und oft unmaskiert) zur Arbeit erscheinen, während Ungeimpfte sich ständig testen lassen (und eine Maske tragen) mussten. In den Schulen war es seit Sept. das Gleiche: Geimpfte Kinder wurden nicht getestet, ihre ungeimpften Mitschüler regelmäßig.

    Die Ungleichbehandlung beim Testen führte dazu, dass positive Testergebnisse viel häufiger von Ugis als von Geimpften stammten. Die Schlagseite bei den positiven Testergebnissen verkauft die Politik als Tatsache einer „höchst unterschiedlichen Inzidenz“. Damit wirbt sie für die Impfung und „belegt“ zugleich, dass Geimpfte bei der Übertragung eine vernachlässigbare Rolle spielen. Die jeweilige Testzahl in der einen und der anderen Gruppe oder das Verhältnis, in dem die beiden Zahlen zueinander stehen, wurde und wird nicht genannt. Mit der so „belegten“ Inzidenz hat die Politik begründet, weshalb ein Impfnachweis einen Test überflüssig macht.

    Es passt nicht zusammen, dass die Politik einerseits mit ganzer Kraft die jetzige Rate der Ungeimpften auf den Intensivstationen hatte verhindern wollen, andererseits aber durch „3G“ und „2G“, also durch das monatelange Vermeiden von Testungen Geimpfter und „Genesener“, dafür sorgte, dass ein großer Teil der engeren Kontaktpersonen der ungeimpften Alten und Vorerkrankten sich in einer falschen Sicherheit in Bezug auf die eigene Infektiosität wiegen konnte.

  6. Die Bundesregierung begründet die freiheitsraubenden Einschränkungen vor allem auf die drohende Überbelastung der Intensivstationen.
    Schuld daran seien die Ungeimpften.

    Wie nachfolgend ersichtlich gibt es seit dem 07/05/2020 bis zum 19/11/2021 einen massiven Intensivbettenabbau:

    -Hierzu gibt es eine Anfrage eines Abgeordneten (Drucksache 19/29480) vom 07.05.2021 bezg. der Verfügbarkeit von Intensivbetten in der Corona-Pandemie:

    Punkt 12
    .Möchte die Bundesregierung weitere Maßnahmen zur Erhöhung der Intensivbettenkapazitäten ergreifen, wenn ja, welche, wann, und mit welchem konkreten Ziel?”

    -Antwort der Bundesregierung am 07/05/2021

    „Im Hinblick auf die bestehenden Reservekapazitäten sieht die Bundesregierung derzeit keinen Bedarf, den Aufbau weiterer intensivmedizinischer Behandlungskapazitäten zu fördern.“
    https://dserver.bundestag.de/btd/19/294/1929480.pdf

    Nachfolgend ein Vergleich: Anzahl/Belegung der Intensivbetten anhand des Tagesreport DIVI an folgenden Daten:

    (1) 7.5.2020: 32.077/1283
    (2) 7.5.2021: 23.708/4669
    (3) 19.11.2021: 22.178/3509

    Auf die Frage von B. Reitschuster am 19.11 (1160 Bettenbelegung weniger als am 07/05/2021) an Spahn, wer die politische Verantwortung für den Intensivbettenabbau trägt gab es keine Antwort.

    (1)https://edoc.rki.de/handle/176904/7071
    (2)https://edoc.rki.de/bitstream/handle/176904/8194/2021-05-07_12-15_DIVI_Intensivregister_Report.pdf?sequence=1&isAllowed=y
    (3)https://edoc.rki.de/bitstream/handle/176904/9002/2021-11-19_12-15_DIVI_Intensivregister_Report.pdf?sequence=1&isAllowed=y

  7. @Michael R

    Ja, die Impfung wirkt. Doch sie enthält ein Ablaufdatum von 3-4 Monaten. Und dann muss sich Impfjunkie den nächsten Picks verpassen lassen. Lebenslang.Und sicher? Nein! Definitiv nicht. Da uns die Wahrheit über die Todeszahlen verschwiegen werden.

    Zufällig nein. Kalkuliert oder Betrug von BioNTech, der zuviel versprochen hat, was er nicht einhalten konnte. Jedoch werden solche Methoden von der Regierung und Gesundheitsbehörde toleriert. Was niemanden wundern sollte. Hey, wir leben in Deutschland! Altbackener und unfähiger kann es nicht mehr werden. Oder doch? Sicher wird es noch getoppt.

    1. RKI bereitet seit Anfang September die 6. IMPFUNG und Ausnahmezustand bis Ende 2023 vor – 18.11.2021

      https://uncutnews.ch/rki-bereitet-seit-anfang-september-die-6-impfung-und-ausnahmezustand-bis-ende-2023-vor/

      Da Vieh-Doc Wieler „vorsichtshalber“ den Ausnahmezustand bis Ende 2023 vorbereitet, kann er jetzt schonmal – wie grade zu lesen war- die FÜNFTE Welle ankündigen, die übrigens NOCH schlimmer als alle vorhehrigen vier wird – wieso nicht gleich die „DAUERwelle“, die ist doch eh geplant…
      WIE schwerst gestört muss ein Volk sein, dass es immer noch nichts merkt…

      Sollte man sich ansehen:
      »Mein Körper hört nicht auf, sich selbst anzugreifen«

      https://alschner-klartext.de/2021/11/08/mein-koerper-hoert-nicht-auf-sich-selbst-anzugreifen/

  8. Man sollte oftmals weiter denken, als nur von der Wand bis zur Tapete. Wünsche ich mir von der Regierung, Virologen, Mediziner und selbsternannten Experten.

    Wenn man bedenken hat gegen ein mRNA-Impfstoff der quasi übers Wochenende gezüchtet wurde, dann heißt es Impfgegner. Hier bedarf GUTES GEHÖR und Verstand. Zwischen Impfgegener und Impfskeptiker gibt es einen gewaltigen Unterschied. Von „Nicht Wollen“ und „Nicht Trauen“ muss man unterscheiden können.

    Die Schweizer Impfgegner sind so omnipräsent. Sie sind so laut wie in kaum einem anderen Land Europas. Und Holland ist auf dem Marsch. Die Impfgegner in der Schweiz, so werden sie betitelt, als wären sie keine Menschen. In der vergangenen Woche boykottierten Impfgegener kostenlose Freiluftkonzerte, die die Regierung im Rahmen ihrer Nationalen Impfwoche veranstaltete. Gegner hatten sich zuvor online Hunderte der Tickets gesichert, kamen dann aber nicht zu den Konzerten, bei denen die Musiker für die COVID-Impfung warben. So gehts auch. Es sind viele gestandene Berufsleute, senkrechte freiheitliche Bürger, Bauern, Zimmerleute, Schreiner, Maurer zum Beispiel. Sie verteidigten die persönliche Freiheit und seien nicht fanatisch. Die Schweizer sind aber generell gegenüber Politikern sehr viel kritischer, wollen sich als mündige Bürger behandelt fühlen und ihr Schicksal selbst in die Hand nehmen. Logisch. So sind die Schweizer groß geworden und betrachten ihre Demokratie. Es fasziniert mich sehr und wünschte manche würden endlich aufwachen, und endlich sich nicht zum Hampelmann der Regierung machen lassen.

    Denn, in Deutschland setzt man einfach Maßnamen um, ohne das Volk zu fragen. Kritisch gegenüber der Politik sollte man immer sein. Niemand streichelt dir über die Haare ohne Hintergrundgedanke.

    1. Mich hat ja diese Meldung bis ins Mark erschüttert und ich bin jetzt wirklich davon überzeugt, dass der Hauptgrund des C-Theaters die Einführung der totalen Überwachung mittels „ID2020“ ist. Ich wollte glauben, dass es einfach ein Coup der Pharmalobby inkl. korrupter Politiker war, aber mittlerweile muss ich mir eingestehen, dass an den Theorien der Menschen, die an Klaus Schwabs „Vision“, Bevölkerungsreduktion, Sozialkreditsystem etc. glauben, viel mehr dran zu sein scheint, als meiner geistigen Gesundheit zuträglich ist 🙈.

  9. Ein wirklich sehr sehenswerter youtube Clip. Suchen nach „Dunkelziffer der Impfnebenwirkungen – Kerstin Behnke & Dr. Erich Freisleben“

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.