Erste Erfahrungen in Israel mit dem grünen Impfpass

Israel ist laut Pfizer Chef Albert Bourla das weltweit größte Impf-Labor. Derzeit sind bereits 56,45% mit mit mindestens einer und 44,94% mit zwei Dosen des Pfizer Impfstoffes geimpft. Die nächste Stufe die gezündet wird ist die vollständige Verwendung des „grünen Impfpasses“, der 6 Monate gültig bleibt bevor neuerlich geimpft werden muss.

Die Menschen in Israel machen nun erste Erfahrungen mit den Plänen seiner Regierung geführt von dem Rechtsradikalen Benjamin Netanyahu, die sich bisher geschickt dem bevorstehen Prozess nach der Anklage wegen Korruption entziehen konnte. In einem Interview berichtet der Journalist Michael Ganoe aus erster Hand, was gerade in Israel passiert und was schon bald nach ganz Europa kommen soll, geht es nach dem Wunsch des österreichischen Kanzlers. Seine Ausführungen sind alarmierend.

Die Maßnahmen die in Israel ergriffen werden, kennen wir sonst nur von faschistischen Diktaturen oder von China. Die Maßnahmen sind zwar illegal und ungesetzlich, aber das hindert weder Netanyahu noch die Behörden sie durchzusetzen. Wir kennen das auch aus Österreich – Maßnahmen und Verordnungen, die nach Urteilen des Verfassungsgerichtshofes ungesetzlich und verfassungswidrig sind, werden von der Bundesregierung und den Behörden ungeniert weiter erlassen und verfolgt.

Das Ziel der Impfung ist offenbar der Impfpass und damit einhergehend die Möglichkeit der lückenlosen Überwachung aller Menschen. Damit das funktioniert, müssen alle geimpft werden, auch die, die eine bessere, weil sterile Immunität durch natürliche Infektion haben. Wenn nicht jenseits von 90% der Bevölkerung geimpft sind und einen Impfpass haben, gäbe es Probleme mit der Anerkennung durch die Wirtschaft. Hat etwa nur die Hälfte einen Impfpass, dann wäre der Umsatzausfall insbesondere in der Touristikbranche einfach zu groß. Deshalb dringt die Regierung in Israel und in der Folge andere Länder wie Österreich, Griechenland etc auf Impfpflicht und den Impfpass.

Aber hört selbst:


Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Israel: grüner Impfpass gilt nur 6 Monate

Wie seit Impfbeginn in Israel vermehrt Todesfälle bei Jüngeren auftreten

Ausufernde Corona Maßnahmen am Beispiel Israel und Neuseeland

Israel im Vergleich zu Palästina

Länder mit der höchsten Impfrate haben höhere Sterbefallzahlen als andere

2 Kommentare zu „Erste Erfahrungen in Israel mit dem grünen Impfpass

  1. Neue “Erkenntnisse“ aus Israel ohne Überprüfbarkeit und nähere Daten direkt vom Hersteller, so läuft Transparenz:

    https://investors.biontech.de/de/news-releases/news-release-details/daten-aus-praktischer-anwendung-bestaetigen-hohe-wirksamkeit-des

    “Daten aus praktischer Anwendung bestätigen hohe Wirksamkeit des Pfizer-BioNTech COVID-19-Impfstoffs und die große Bedeutung von Impfungen für die öffentliche Gesundheit ein Jahr nach offiziellem Beginn der Pandemie“

Kommentar verfassen