Propaganda der Regierung zu gefährlichen Mutationen: wahr oder unwahr?

In Österreich läuft derzeit auf allen denkbaren Kanälen eine Permanent-Werbung der Regierung dazu, dass die Mutationen ansteckender sind und dass man deshalb die FFP2 Masken tragen muss, weil diese besser schützen und man auch nicht vergessen soll, das Metallband richtig fest auf die Nase zu drücken. Und Tiroler müssen sich „freitesten“ um nach Österreich einreisen zu dürfen. Die Frage stellt sich: Was  ist daran wahr und was ist unwahr.

Zunächst die Mutationen: In Europa kursieren einige Tausend verschiedene Varianten von Coronaviren, darunter auch die Variante, die als B1.1.7 bekannt ist und im September in England erstmals entdeckt wurde. Besonders gefährlich, sogar „brandgefährlich“ soll auch die südafrikanische Variante B.1.351 sein und deshalb muss Tirol von Polizei und Bundesheer abgeriegelt werden.

Worauf stützen sich diese Behauptungen? Hauptsächlich auf Berechnungen von Modellierungsexperten des Imperial College London mit dem berüchtigten Neil Ferguson, der seit Jahrzehnten bei jeder Grippe, Rinderkrankheit und Epidemie um Millionen Tote zu viel vorhergesagt hat. Das Problem sind falsche Eingangsparameter und falsche Modelle. Die entstehende Immunität durch Infektion wird nicht berücksichtigt und die Daten von aktuellen Studien haben völlig andere Daten ergeben, als in den Modellierungen angenommen bzw als Resultat erhalten.

Aus England liegt eine Studie bei 1,5 Millionen PCR-Proben vor, in der gezeigt wurde, dass zwischen 28. September und 2. Januar sich die Variante B.1.1.7 um ganze 6 Prozent schneller verbreitet hat, also die früheren Stämme. Danach hat sich aber der Trend umgekehrt, das Wachstum von B.1.1.7 war langsamer als das der anderen Variante. Unter dem Strich hat sich nichts geändert. Unterschiede bei Altersgruppen wurden nie festgestellt.

Eine weitere Studie hat 65 Millionen Gesundheitsberichten von 1,76 Millionen Nutzer ausgewertet. Unterschiede bei Symptomen, Verläufen und Schweregrade konnten keine festgestellt werden.

Es gibt also weder eine höhere Infektiosität, noch eine andere Verteilung im Altersprofil, noch eine höhere Gefährlichkeit.

Hinweise auf die behauptete Gefährlichkeit, oder darauf, dass sie sogar „brandgefährlich“ sind, gibt es also keine. Aus Südafrika sind keine Studien bekannt, aber wir können uns den Verlauf der „bestätigten“ Fälle ansehen.

Die Fallzahlen in Südafrika verlaufen parallel zu denen im UK und in Irland – nämlich seit über 4 Wochen kontinuierlich fallend. Das entspricht genau dem was die WHO vorige Woche gemeldet hatte:

Die vierte Woche in Folge ist die Zahl der weltweit neu gemeldeten Fälle gesunken, mit 3,1 Millionen neuen Fällen in der letzten Woche, ein Rückgang von 17 % im Vergleich zur Vorwoche.

Die bekannten Daten und Ergebnisse von Studien lassen also nur den Schluss zu, dass die Propaganda der Regierung zur Gefährlichkeit der Mutationen unwahr ist.

Braucht man die FFP2 Masken?

Zusätzliche Schutzmaßnahmen bei einem generellen Rückgang des Infektionsgeschehens, wie es die WHO konstatiert und wie es sich jeder auf den diversen Dashboard selbst ansehen kann, sind offenbar wenig sinnvoll.

Aber es gibt grundsätzlich keine Evidenz für die Nützlichkeit von Masken. Prof. Andreas Sönnichsen schreibt in seinem Offenen Brief:

Dafür werden wir nun mit FFP2-Masken beglückt, deren Effizienz im Gesundheitsbereich sicherlich gegeben ist. Die Infektionszahlen in „freier Wildbahn“ werden aber auch die FFP2-Masken kaum beeinflussen. Es gibt jedenfalls keine Studienevidenz für diese Annahme. Hier sollte nicht unerwähnt bleiben, dass es sehr wohl die von Chu et al. geforderten randomisiert kontrollierten Studien gibt. Sie wurden in einem gerade aktualisierten aber bisher nur als Preprint verfügbaren Cochrane Review zusammengefasst und zeigten weder für chirurgische noch für FFP2-Masken einen signifikanten Schutz vor grippeähnlichen Atemwegsinfekten in der Community. …

Im Community Setting aber muss es jedem Bürger eigenverantwortlich freigestellt sein, sich durch eine FFP2-Maske zu schützen oder nicht und in den Schulen und Kitas haben weder FFP2-Masken noch sonstige Masken etwas verloren, weil nicht auszuschließen ist, dass hier tatsächlich Schaden angerichtet wird, und sei es nur ein psychischer.“

Auch Frau Prof. Ines Kappstein sieht keinen Nutzen in der Verwendung von FFP2 Masken:

Wenn heute nun neuerdings von der Politik medizinische Masken verpflichtend gemacht wurden, sind diese Masken (‚OP-Maske‘ und FFP2) aber nicht anders zu beurteilen: es gibt keine Belege, auch wenn das in den Medien behauptet wird und auch wenn von der Politik darauf hingewiesen wird, es müsse jetzt wegen der auch für Deutschland drohenden Virus-Mutationen aus Großbritannien oder Südafrika nicht nur auf den Fremdschutz, sondern auch auf den ‚Eigenschutz‘ (vor ‚Aerosolen‘) geachtet werden.“

Das Problem das die Regierungen haben und sogar verursachen, beschreibt die Chefärztin der Abteilung Krankenhaushygiene so:

Die Politik hat sich bisher fast ausschließlich auf die Beratung durch Virologen verlassen. Krankenhaushygieniker wurden als Experten nicht gefragt.
Virologen sind Biowissenschaftler, sie arbeiten im Labor, sequenzieren zum Beispiel Viren, aber sie müssen nicht in Übertragungswegen denken.
In der Krankenhaushygiene muss man das immer tun, ganz gleich ob es sich um Bakterien oder Viren dreht, weil man sonst keine adäquaten Schutzmaßnahmen empfehlen kann. Es wurden von der Politik auch keine bevölkerungsbezogen arbeitenden Epidemiologen einbezogen, sondern Mathematiker oder Physiker, die mit Modellierungen den Verlauf der Pandemie darstellen wollen.“

Für den Lungenfacharzt sind Masken in der verordneten Form nicht überflüssig, sondern sogar gesundheitsschädlich.

Zusammenfassend ist also die Propaganda der Regierung in allen Punkten unwahr. Durch die dauernde Wiederholung werden die Behauptungen übrigens nicht wahr.


Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Epidemiologe: Virus Varianten machen nicht mehr krank

Varianten in Südafrika und England haben Rückgang nicht aufhalten können

WHO meldet vierte Woche mit weltweitem Rückgang bestätigter Corona Fälle

10 Kommentare zu „Propaganda der Regierung zu gefährlichen Mutationen: wahr oder unwahr?

  1. unverständlich dass sich virologinnen dann noch mediengeil in die öffentlichkeit drängen ohne gefragt worden zu sein und die mutation als sehr „gefährlich“ hinstellt und Tirol in quarantäne schicken möchte , woraufhin dann die BR Tirol in die enge treibt . Reisewarnung und sperren an den Grenzen sind das Ergebnis.
    Ich halte solche Virologen für absolut unverantwortlich –
    Der schaden den so manche virologen und Rechner bisher mit ihren aussagen angerichtet haben ist enorm

  2. Die Propaganda läuft ja noch viel geschickter: es wird nicht platt behauptet, dass eine Mutation gefährlicher oder ansteckender sei. Man sagt einfach nur: sie KÖNNTE es sein… Das reicht schon, um immer absurdere Maßnahmen zu rechtfertigen. Wir sind nicht mehr nur bei banalen Falschbehauptungen, die ließen sich allzu leicht widerlegen. Wir sind längst bei einer perfiden „was wäre, wenn“-Propaganda, die Gerüchte oder Ängste ausstreut und darüber die Menschen packt. Das ist noch viel gefährlicher, weil emotionales Argumentieren jetzt ausreichend ist. Das hat sich in allen Lebensbereichen tief ins Denken geschlichen.

  3. Interessante Darstellung der „Top-Down“-Entwicklung der Lockdown-Genese (falls das hier als passend angesehen wird):

    https://www.wodarg.com/app/download/9041427014/Der%20globale%20Lockdownbetrug%20der%20CCP.pdf?t=1610370568

    “ US-Anwälte fordern Untersuchung wegen „Lockdown-Betrug“ durch China “

    1. China sperrt Wuhan ab
    2. W.H.O. empfiehlt dieses beispiellose Vorgehen der ganzen Welt
    3. Ferguson, Fauci und andere Modellierer fabulieren ihre Horrorzahlen zusammen die angeblich nur zu verhindern wären durch Lockdown
    4. Empfehlung für Fehlbehandlung wie invasive Zwangsbeatmung aus China, über W.H.O. globalisiert -> Anstieg der Mortalität -> Alarmismus wegen angebliche dramatische Tödlichkeit von Covid19
    5. Corman-Drosten-PCR-Protokoll basiert auf Informationen aus China. W.H.O. puschte das Protokoll auf globale Ebene
    6. Hohe Zyklusschwellen-Zahlen beim PCR-Test stammen aus chinesischen Studien -> W.H.O. puscht diese Art der Testung auf globale Ebene
    7. das Lügenmärchen von der „asymptomatischen Ausbreitung“ des Virus stammt aus China, von W.H.O. auf globale Ebene gepuscht (dieses Konzept gab es noch nirgends vorher und soll ein Alleinstellungsmerkmal von SARSCOV2 sein)
    8. Hinweise auf gezielte Fehlinformationen aus China, angebliche „durchgesickerte“ Videos aus Wuhan, Angebliche coronabedingte Neubauten.
    9. natürlich sich einstellende Herdenimmunität wird von China als „unmenschlich“ deklariert, Schweden wird angegriffen, W.H.O. definiert Herdenimmunität um zu (nur) Impferfolg
    10. „Hammer and Dance“ eines China-Fans mit Null medizinischem Wissen und Null Bedeutung wird zur Vorlage des Panik-Papieres aus dem BMI, von China-Fan und wissenschaftlicher Null Kölbl und Co, und andere, ähnliche Papiere, zB in AT
    11. nicht zu vergessen die alarmierenden Todeszahlen durch Falschempfehlungen wie überdosiertes Chloroquins (und ignorieren der Kontraindikation Favismus), oder Falschbehandlungen etwa mit Immunsuppresiva wie Cortison, überhaupt falsche Behandlungsprotokolle die genau eines zeigen: Hysterie und Panik ist nichts anstrebenswertes (wie in den Papieren gefordert um die Maßnahmen durchzusetzen) sondern IMMER extra-tödlich (ein Notfall ohne Panik wird immer besser verlaufen als ein Notfall mit Panik; diese triviale Erkenntnis wird seit einem Jahr von Politik und Medien mit Füßen zertreten)

    (die Zusammenfassung basiert auf dem US-Papier „ccpgloballockdownfraud“, meine Nummerierung hat aber keinen Bezug dazu. Mir ging es hier mehr darum aufzuzeigen, wie voreingenommene Menschen in einer gewissen Informationsblase durchaus den Glauben an eine schreckliche Pandemie entwickeln konnten. Der Einfluss der chinesischen KP ist unübersehbar. Was das Bild irritiert sind die westlichen Oligarchen, die mit involviert sind. Hat die KPCh eine Schwäche dieser Personen gezielt ausgenützt oder vielleicht diese Schwäche schon lange bei den Personen herangezüchtet? oder wie kamen Geiz und Co ins Boot?)

    Übrigens macht eine Federführung der KPCh auch plausibel, warum Russland und Satelliten auch das Corowahn-Spiel mitspielen. Der Machtpolitiker Putin stützt einfach die chinesische Erzählung, dabei allerdings die eigenen Kollateralschäden gering haltend – China und Russland prosperieren gegenüber dem Westen. Und warum macht man bei uns immer weiter und weiter? Weil die aufgeladenen Schuld aller Verantwortlichen inzwischen so große geworden ist, dass es kein Zurück mehr gibt: Lüge aufrecht erhalten oder untergehen.

    1. Fragt sich nur, wie wir da wieder rauskommen. Wenn in so großem Maßstab auf den Leim gegangen wurde, lässt sich ein massiver Gesichtsverlust bei allen Beteiligten nicht vermeiden. Also lieber weiterwurschteln bis keiner mehr weiß wie vorher war.
      AfD / FPÖ will ja auch keiner mit Herz & Verstand wählen – die restl. Opposition bläst aber ins gleiche Horn wie die Regierungen. Was also tun?
      P.S.

    2. Sie schreiben:

      “Der Einfluss der chinesischen KP ist unübersehbar. Was das Bild irritiert sind die westlichen Oligarchen, die mit involviert sind. Hat die KPCh eine Schwäche dieser Personen gezielt ausgenützt oder vielleicht diese Schwäche schon lange bei den Personen herangezüchtet? oder wie kamen Geiz und Co ins Boot?)“

      Ohne China kann das WEF seinen Traum von der K.O.-Evolution nicht fortführen und kann WORLDWIDE ENTROPY nicht weiter wachsen. Nur mit/in China kann KI, Transhumanismus und genetischer Umbau des Menschen umgesetzt werden. Lesenswert das Buch von Kai-Fu Lee, der Teil des WEF ist. Der Titel: AI Superpowers. Passt zum Weltbild von Schwab und seinesgleichen. Allerdings ist dieses Vorhaben zum Scheitern verurteilt, anbei verlinkt sehr gut dargelegt als Zweiteiler:

      https://multipolar-magazin.de/artikel/technik-und-krise-teil-1

  4. Jetzt noch einen Lockdown bis Ostern-Leute das ist nicht nötig-auch wenn die angeblichen neuen Mutationen da sind-es gibt nicht mehr erkrankte.
    Aber die Kinder und Menschen drehen schon durch-nicht schwimmen gehen , kein sport, keine tagesgastro etc.
    Wir dürfen das nicht mehr zulassen – die menschen werden kaputt . nur weil die regierung und einzelne Übergscheite Virologen sich einbilden den Lockdown zu belassen.
    dre schaden ist katastrophal!!!!
    Setzt endlich auch psychologen, ökonomen etc. mit dazu.
    Die virologen alleine sind reine fachtrottel die vom leben keine ahnung haben.
    so darf es nicht weiter gehen- Masken sind auch nur ein Mittel der Unterdrückung

  5. Langsam sollten es eigentlich alle kapieren: Die Virus-Varianten sind nicht gefährlicher, sie sind weder ansteckender, noch verursachen sie mehr oder schwerere Erkrankungen. In Wien umfasste die britische Variante schon bei ihrem Bekanntwerden etwa 40% (laut Abwasseranalyse), in Wien gab es aber während der gesamten Corona-Zeit niemals eine kritische Situation, besonders in Wien war deutlich zu sehen, wie die „2. Welle“ bereits vor dem 2. Lockdown zurückging. Tirol, wo die angeblich so extrem gefährliche südafrikanische Variante verbreitet ist, weist überhaupt die geringsten Zahlen bezüglich positiver Tests auf, trotz Massentests in Schwaz, trotz Nachtesten bei intensivierten Contact-Tracing.
    Um zu sehen, dass wir hier belogen werden, sind gar keine „Kritiker“ mehr nötig, hier reicht es aus, Meldungen aus den offiziellen Medien miteinander zu vergleichen und sich daraus eine eigene Meinung zu bilden, falls von dieser Fähigkeit angesichts der ganzen Gerhirnwäsche durch die Werbung der Regierung noch was übrig ist.
    Auf die britische Variante wäre wohl nie wer aufmerksam geworden, wenn nicht Boris Johnson dringend einen Vorwand gebraucht hätte, um vom Brexit-Chaos abzulenken.
    Die südafrikanische Variante wird nur als besonders gefährlich hingestellt, weil die Pharma-Industrie nicht eingesteht, dass eine Impfung, die dem Immunsystem nur einen Mini-Ausschnitt aus dem Virus präsentiert, nie einen vollständigen Schutz bieten kann, und lieber sich einen Markt für Auffrischungsimpfungen gegen die neuen Mini-Abschnitte sichert. Dies ist gerade mal so, als ob gegen eine Einbrecherbande, die üblicherweise mit einem roten Auto vorfährt, die Alarmanlage gegen rote Autos scharf gestellt wird. Wenn nun die Einbrecher das nächste Mal mit einem blauen Auto vorfahren, sind sie deswegen auch nicht gefährlicher, sondern die Alarmanlage ist auf ein falsches Merkmal programmiert, die Wartungsfirma sichert sicher aber die Einnahmen für die Nachrüstung an der Alarmanlage.

Kommentar verfassen