Kollateralschäden durch die Covid Maßnahmen der Regierungen

Die Virologen sehen verständlicherweise nur die Viren als einziges Problem auf der Welt. Leider tun dies auch die Politiker, die dann letztlich für die Maßnahmen verantwortlich sind. Dabei verursachen Atemwegsinfektionen jedes Jahr nur etwa 5 bis 7% der Todesfälle wohingegen Krebs, Diabetes und Herz-/Kreislauferkrankungen weiterhin den Löwenanteil der Sterblichkeit ausmachen.

Die Maßnahmen der Politik gegen die Ausbreitung der Coronaviren werden aber noch Jahre zu einer deutlich erhöhten Sterblichkeit bei anderen Krankheiten führen. Martin Kulldorf, Professor an der Harvard Universität, und Günter Kampf, Professor in Greifswald, haben einige der Folgen in einem Artikel in Lancet zusammengestellt.

Sie zeigen, dass insbesondere Lockdowns und andere Maßnahmen erhebliche gesundheitliche Kollateralschäden verursachen. Zum Beispiel waren die Krankenhauseinweisungen in den USA für die Notfallbehandlung von akuten Schlaganfällen im Zeitraum Februar-März 2020 deutlich niedriger als im Zeitraum Februar-März 2019, was zu einer verzögerten Behandlung führte. Im Frühjahr 2020 wurde ähnliches auch aus Österreich, Deutschland und vielen anderen europäischen Ländern berichtet (mit Ausnahme von Schweden).

Im Vergleich zu einer historischen Basislinie gab es in britischen Pflegeheimen und Hospizen zwischen Februar und Juni 2020 einen Anstieg der Todesfälle, die mit dem akuten Covid (ein Anstieg um 41 %), Schlaganfall (ein Anstieg um 39 %) und Herzversagen (ein Anstieg um 25 %) verbunden waren.

Ähnlich ist die Situation bei Patienten mit Krebs. In deutschen Krankenhäusern gingen die Krebsbehandlungen während des ersten nationalen Lockdowns zwischen dem 12. März und dem 19. April 2020 zurück: um 13,9% für Brustkrebs, 16,5% für Blasenkrebs, 18,4% für Magenkrebs, 19,8% für Lungenkrebs, 22,3% für Darmkrebs und 23,1% für Prostatakrebs. Das deutet darauf hin, dass Krebserkrankungen in diesem Zeitraum möglicherweise unentdeckt und unbehandelt geblieben sind. In England sind die Krankenhauseinweisungen für Chemotherapie-Termine um 60% gesunken, und die dringenden Überweisungen zur Frühdiagnose von Krebsverdacht sind um 76% im Vergleich zum Niveau vor COVID-19 zurückgegangen, was zu 6270 zusätzlichen Todesfällen innerhalb eines Jahres beitragen könnte.

Es wird erwartet, dass eine verzögerte Diagnose und Behandlung die Anzahl der Todesfälle bis zum Jahr 5 nach der Diagnose um 6 bis 9% für Brustkrebs, 6 bis 16% für Darmkrebs, 4bis 8% für Lungenkrebs und 5 bis 8% für Speiseröhrenkrebs erhöht.

Staatliche Restriktionen unterbrechen die traditionellen Möglichkeiten der Unterstützung zwischen Freunden und Familienmitgliedern. Physische Distanzierung und Kontaktreduzierung verursachen bei vielen Menschen schweren Stress und könnten das Risiko eines Suizids erhöhen.

In einer Meta-Analyse der Prävalenz von Stress, Angst und Depression in der Allgemeinbevölkerung während der COVID-19-Pandemie, lag die Verbreitung von Depressionen in den Monaten der Pandemie bis Mai 2020 bei 33,7%. Zwischen dem 22. April und dem 11. Mai 2020 berichteten 795 (78,9%) von 1008 Personen im Alter von 18-35 Jahren in den USA über Symptome einer Depression.

Weitere und stärkere Einschränkungen von körperlichen und sozialen Kontakten könnten zu einem weiteren Anstieg von Depressionen führen.

Kulldorff und Kampf rufen alle Wissenschaftler, Vertreter des öffentlichen Gesundheitswesens, Journalisten und Politiker auf, die Kollateralschäden staatlicher COVID-19-Kontrollmaßnahmen und ihre negativen Auswirkungen auf viele kurz- und langfristige Gesundheitsfolgen abzuwägen und zu berücksichtigen. Bei dem Versuch, COVID-19 zu kontrollieren, sollten alle Aspekte der körperlichen und geistigen Gesundheit gemeinsam betrachtet werden. Andere lebensbedrohliche Krankheiten werden vernachlässigt, und Patienten mit diesen Krankheiten sollten die gleiche rechtzeitige und angemessene medizinische Behandlung erhalten wie Patienten mit COVID-19.


Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Winter-Welle läuft aus mit und ohne Lockdown, mit und ohne Varianten

Zunehmende Übersterblichkeit als Kollateralschäden in Österreich

Gesundheitliche Kollateralschäden der Corona Maßnahmen

12 Kommentare zu „Kollateralschäden durch die Covid Maßnahmen der Regierungen

  1. ES nützt nichts wenn es zwar Studien etc. gibt und Fachleute immer wieder darauf hinweisen, wenn die Politik stur weiter an ihren eigenen Wegen weiterwurstelt und massivenen schaden anrichtet.
    Niemand der betroffen ist oder wegen dieser ganze Wahnsinns auflagen stirbt etc. wird wieder lebendig.
    Bei jedem kleinen Mann der irgendeinen auch nur kleinsten Fehler gemacht hat und ein Menschenleben gefährdet hat macht man gerichtl. ein Riesentheater und verdonnert zu Strafe und Schadenersatz.
    Hier geht es um viele Menschenleben und viele Schäden-da wird bisher gar nichts getan- Pech gehabt oder wie?

  2. Immerhin, Marcus, Feststellungen sind das eine – das Aufdecken der Ursachen für derart kriminelle Entwicklungen innerhalb der menschlichen Gesellschaft, wie wir sie heute erleben – mit der Corona-Inszenierung – ist das andere. Diese Corona-Farce ist ein gigantischer Betrug, der nichts anderes bezweckt, als die Weltwirtschaftskrise zu verschleiern und hinauszuschieben – auf Kosten von sieben Milliarden Menschen, die dezimiert und ausgeplündert werden sollen.

    Doch solange die Suche nach den inneren Wirkmechanismen und den Wurzeln einer derart inhumanen („transhumanen“) Politik der „Eliten“ sich auf den Überbau der Gesellschaft (d.h. den Staat, seine Institutionen, die Kirchen usw,) beschränkt, anstatt die ihr zugrunde liegende Basis (nämlich die Eigentums- und Verteilungsverhältnisse und die ökonomischen Beziehungen zwischen der arbeitenden Klasse und der herrschenden Mafia) zu beleuchten, wird sich niemals etwas ändern. Wir leben im Imperialismus, dem extremsten und letzten Stadium des Kapitalismus. Und freiwillig werden die Machthaber nicht abtreten – das ist Fakt!

  3. Sehr interessant- so sieht es aus:

    https://cdn.lbryplayer.xyz/api/v4/streams/free/stefan-gros-ages/bda67f84588dc21ea06c5caac324bcb830c7e1c7/437ee9
    Habe ich auch nicht gewusst (Den Satz habe ich übernommen aus der Plattform RESPEKT)
    Die Empfehlungen der WHO haben Gesetzesstatus und müßten von den Mitgliedsstaaten eingehalten werden. Das ist nur so gut wie nicht bekannt

    Was ist da los? warum halten sich die Staaten nicht daran????

Kommentar verfassen