Strategiewechsel nötig: Testen auf T-Zellen-Immunität statt wenig aussagekräftige massenhafte PCR-, Antigen- und Antikörper-Tests

Politische Maßnahmen, die auf den Ergebnissen von Tests auf akute Infektion (PCR und Antigen) oder Antikörpertests beruhen, haben das Problem einer falschen oder unvollständigen Datenbasis. Der sichere Weg wäre, sich an einer nachgewiesenen Immunität durch Tests auf T-Zellen zu orientieren. Es ist lächerlich, dass nach fast einem Jahr niemand eine Idee über den tatsächlichen Anteil an Infektionen und damit Immunität hat. Immune können nämlich sofort ohne  Einschränkung jeder Tätigkeit nachgehen.

Forschungsergebnisse zeigen, dass es weitreichende Immunität gegen SARS-Cov-2 in der Bevölkerung gibt, insbesondere bei Kindern und Jugendlichen. Ebenso zeigen Studien und praktische Erfahrungen, dass die PCR-Tests wenig aussagekräftig sind und Antikörper relativ rasch verschwinden. Antikörpertests können keine Aussage über den Grad der Immunität machen, sie werden noch dazu grob falsch ausgewertet wie die jüngste Studie in Österreich zeigt.

Mittlerweile wurde nachgewiesen:

  • Bis zu 81 Prozent Immunität besteht durch auf SARS-Cov reagierende T-Zellen nach Infektionen mit Erkältungs-Coronaviren laut mittlerweile in mehreren aktuellen Studien (zB hier und hier ) bestätigt.
  • Eine Studie im Fachmedium Nature kam in Singapur zum Ergebnis, dass Personen, die 2002/2003 an SARS-1 erkrankt waren, auch 17 Jahre später noch über T-Zellen verfügen, die auch gegen das neue SARS-2-Coronavirus reaktiv sind.
  • Zudem fanden die Forscher bei rund der Hälfte der Personen, die weder an SARS-1 noch an SARS-2 erkrankt waren, bereits kreuzreaktive T-Zellen, die durch den Kontakt mit anderen, teilweise unbekannten Coronaviren entstanden sind. Die Forscher vermuten, dass die unterschiedliche Verbreitung solcher Coronaviren und T-Zellen mit erklären können, warum manche Länder stärker oder schwächer vom neuen Coronavirus betroffen sind, unabhängig davon, welche nicht-pharmazeutische Maßnahmen sie ergreifen.
  • Erstaunliche Ergebnisse liefert ein Blick auf pazifische Länder und insbesondere die Nachbarländer Chinas, die bisher sehr tiefe Covid-Todesraten aufweisen, und das unabhängig von ihrer Bevölkerungsstruktur (jung oder alt) und den ergriffenen Maßnahmen (mit oder ohne Lockdown, Massentests, mit oder ohne Masken, mit oder ohne Tracing etc.). Eine mögliche Erklärung dafür könnte die Verbreitung einer großen Zahl SARS-ähnlicher Coronaviren sein.
  • Bei Kindern fanden sich auch SARS-2-neutralisierende Antikörper, die aber nicht von einer aktuellen Infektion stammen können, sondern eine von Infektionen mit den Corona-Erkältungsviren, mit denen Kinder sehr häufig in Kontakt kommen. Bei 1- bis 6-jährigen wurden diese Antikörper bei mehr 40 Prozent gefunden, bei den 6- bis 16-jährigen waren es sogar 62 Prozent.
  • Die PCR Tests sind sehr unzuverlässig. Einerseits liefern sie selbst bei sorgfältiger Behandlung 1,4 bis 2,2 Prozent falsch-positive, was bei niedriger Infektionsrate sehr hohe Prozentsätze von falschen Ergebnissen liefert (zB 93 Prozent falsch-positive bei 1 tatsächlich Infizierten pro 1000 Personen). Andererseits können das Vorhandensein von reproduktionsfähigen und daher ansteckenden Viren nicht nachweisen, sondern nur Fragmente. Infizierte scheiden aber nur maximal 6 bis 9 Tage Viren aus, die Fragmente werden aber im Schnitt 17 Tage und maximal 83 Tage nachgewiesen. Dies stellt ein erhebliches Problem dar, da viele Menschen, die längst nicht mehr ansteckend sind, immer noch positiv getestet werden und dadurch weitreichende Tracing- und Quarantäne-Fehlalarme ausgelöst werden.
  • Antigen-Tests in Österreich mit anschließender Kontrolle durch PCR-Tests haben gezeigt, dass bei der festgestellten Prävalenz von 0,21% je nach Testhersteller 62% (Roche-Test) oder sogar 80% (Siemens Test) falsch positive Ergebnisse zu erwarten sind.
  • Antikörper entstehen bei symptomlosen oder milden Verläufen entweder gar nicht, oder sie verschwinden binnen Wochen wieder. Ein negativer Antikörpertest kann also keine Aussage zur Immunität treffen. Die immer wieder von den Gesundheitsbehörden durchgeführten Antikörpertests machen daher falsche Aussagen über den Immunitätsgrad einer Bevölkerung.
  • Eine Harvard-Modellierungsstudie in Nature kam zum Ergebnis, dass selbst im Corona-Epizentrum Wuhan bis zu 87% der Infektionen unbemerkt blieben, d.h. symptomlos oder mild verliefen. Damit dürfte die Covid19-Letalität (IFR) auch in Wuhan auf circa 0.1% oder darunter fallen. Die Nature-Studie bestätigt eine japanische Studie im Fachmedium BMC Medicine, die für Wuhan bereits im März eine IFR von 0.12% errechnete.
  • Der Epidemiologe und Systembiologe Professor Francois Balloux, Direktor des britischen UCL Genetics Institute, erklärt in einem Beitrag, dass Covid-19 mit einer pandemischen Influenza vergleichbar sei. Der Hauptunterschied bestehe in der Alters-Risikoverteilung: Während Covid-19 hauptsächlich für ältere Menschen gefährlich sei, sei eine pandemische Influenza zusätzlich auch für jüngere Menschen und Kinder lebensgefährlich.
  • Die geringere Letalität von Covid-19 sollte nicht davon ablenken, dass das neue Coronavirus aufgrund seiner effizienten Nutzung des menschlichen ACE2-Zellrezeptors in einigen Fällen zu schweren Krankheitsverläufen mit Komplikationen in der Lunge, dem Gefäß- und Nervensystem und weiteren Organen führen kann, die teilweise monatelang nachwirken können. Deshalb ist es dringend nötig, dass die Risikopersonen gut geschützt werden, was nicht durch Maßnahmen geschieht, die unterschiedslos alle treffen.
  • Todesfälle und schwere Krankheitsverläufe können mit einfachen und billigen Maßnahmen der Prophylaxe drastisch reduziert werden.

Statt PCR- und Antikörpertest – Test auf Immunität durch T-Zellen

Wir sehen also, dass bisherige Teststrategien keine belastbare Evidenz für Entscheidungen über Maßnahmen bieten können. Und sie können vor allem eines nicht, nämlich immune Menschen erkennen, die ohne Einschränkung jeder Arbeit nachgehen können. Und umgekehrt, wenn Menschen der Risikogruppen keine Immunität aufweisen, dann wäre klar, wer wie geschützt werden soll und muss.

Nach derzeitigem Kenntnisstand scheint dafür nur ein Test auf die spezifischen SARS-Cov-2-reaktiven T-Zellen in Frage zu kommen. Jedes Labor kann heute auf Krankenkasse einen genauen Befund über unspezifische T-Zellen abliefern wie oben zu sehen. 

Mittlerweile werden auch kommerzielle Tests auf Corona-spezifische T-Zellen angeboten, die zwischen einer Infektion mit SARS-Cov-2 oder Corona Erkältungsviren unterscheiden können. Hier das Testergebnis für mich vom 12. Novmeber. Ausgewiesen wird Immunität gegen SARS-Cov-2, aber keine durch Corona-Erkältungsviren:

Immune Personen, brauchen sich übrigens auch keiner Impfung mehr auszusetzen, die schlecht getestet, recht heftige Nebenwirkungen hat und auch eine weniger gute Immunität erzeugen, wie Prof. Deisenhammer von der MedUni Innsbruck festgestellt hat.

Statt neuerlichen Massentests mit auf akute Infektion, wäre eine Testung auf T-Zellen wesentlich sinnvoller. In Österreich gibt es wahrscheinlich bereits über 2 Millionen oder 20 – 25% Immune, in der Schweiz nähert sich der Prozentsatz wahrscheinlich bereits 30% und Deutschland liegt mit 12 bis 15% noch deutlich zurück.

Es wäre eine große Erleichterung, wenn wir wüssten wer bereits immun ist und daher gefahrlos jeder Tätigkeit auch ohne die dann garantiert sinnlose Maske nachgehen kann.

Anbieter von T-Zellen Tests in Deutschland

Berlin: IMD Labor Berlin
auch: Frankfurt (Oder), Greifswald, Potsdam, Rostock
Informationen zum Test [PDF]
Bestellformular [PDF]
Kosten: 122,97€

Limburg: Biovis Diagnostik MVZ GmbH
Informationen zum Test [PDF]
Bestellformular [PDF]
Kosten: keine Angabe, etwa auch 150€

Mainz: GanzImmun Diagnostics AG Mainz
Informationen zum Test [PDF]
Bestellformular [PDF]
Kosten: 154,47€

München: Lab4more Labor München
Informationen zum Test [keine Seite mit Informationen gefunden]
Bestellformular [PDF] (etwas unübersichtlich! Test erst auf Seite 4)
Kosten: [keine Angabe]

Straßberg: AID Autoimmun Diagnostika GmbH Straßberg
Informationen zum Test
Bestellformular
Kosten: [keine Angabe]

In Österreich ist mir das Labor Dostal in Wien Döbling bekannt, die die Probe zu Biovis schicken.


Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


MedUni Innsbruck: Immunität durch Infektion besser als Impfung

Positiver Test auf SARS-Cov-2-spezifische T-Zellen nach Infektion zu Jahresbeginn – Immunität nach 10 Monaten aufrecht

Deutsche Studie findet bei 81 Prozent Immunität gegen SARS-Cov-2 durch andere Coronaviren

Nicht infektiös aber PCR Test positiv – steigende Fallzahlen zweifelhaft

Immunität durch frühere Infektion mit Corona-Erkältungsviren auch von deutschen Forschern bestätigt

Immunität bei Kindern durch Antikörper von Corona-Erkältungsviren mit bis zu 60 Prozent stark ausgeprägt

Corona Rätsel Asien – wenig Infektionen und kaum Todesfälle dank verbreiteter Immunität?

2 Kommentare zu „Strategiewechsel nötig: Testen auf T-Zellen-Immunität statt wenig aussagekräftige massenhafte PCR-, Antigen- und Antikörper-Tests

  1. SgH Dr Mayer, vielen Dank für Ihre beständig wertvollen und zahlreichen Artikel zum Thema Corona!

    Speziell auch für die Marktübersicht LTT.

    So ist Internet effizient, wenn von der Vorarbeit/Recherche einer oder weniger Personen sehr viele profitieren können. Die Freude darüber musste ich mal loswerden 🙂

    mfg

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s