Unternehmer stehen gegen Regierung auf – Für ein Ende von Covid und die Rettung der Wirtschaft

1. November 2022von 2,2 Minuten Lesezeit

Covid-Gesetze abschaffen, Sanktionen beenden, Österreichs Neutralität verteidigen: Fast 9.000 Unternehmer richten neun deutliche Forderungen an die Bundesregierung.

8.883 Betriebe umfasst das österreichische Unternehmernetzwerk „Einheit.at – Verein für demokratisches Staatswesen“ aktuell. Präsident der Unternehmergruppe ist Christian Beer. Der Vorarlberger war 2019 noch von Sebastian als „Unternehmer des Jahres“ ausgezeichnet worden. Hetz- und Spaltungspolitik aufgrund der Impfung veranlassten Beer vor rund einem Jahr politisch aktiv zu werden. Jetzt hat „Einheit“ neun Forderungen an die Politik gestellt, die über Corona hinaus gehen. Sie betreffen wirtschaftliche Sicherheit, Frieden und Neutralität-

Unternehmer gegen Zerstörung

Die neun Forderungen seien im Sinne des „Überlebens der österreichischen Betriebe“. Denn laut Einheit.at stehe „die drohende Zerstörung der österreichischen KMUs und des österreichischen Mittelstandes kurz bevor“. Die Unternehmer verstehen das Verlangen als eine Intervention, um „die drohende Zerstörung von Wirtschaft und Wohlstand“ abzuwenden.

Der Brief ging am Freitag an die Bundesregierung und auch an die österreichische Wirtschaftskammer.

Mit den geforderten Punkten soll das Überleben der österreichischen Betriebe und der Wohlstand der Bevölkerung abgesichert werden. Die Forderungen lauten:

  1. Die Entscheidungsfreiheit über Test-, Masken- und lmpfentscheidungen muss allen Bürgern eigenverantwortlich überlassen werden.
  2. Sämtliche Coronamaßnahmen müssen umgehend beendet werden.
  3. Sofortige Zuschaltung aller europäischer Energieressourcen (z.B. Gas aus dem Weinviertel).
  4. Es muss alles unternommen werden, dass die noch funktionsfähige „Nord Stream Leitung“ in Betrieb genommen wird.
  5. Österreich muss sofort wieder als neutraler Staat geführt und positioniert werden, sich entsprechend verhalten und sich als neutralen Ort für internationale Friedensverhandlungen anbieten.
  6. Das Angebot Russlands für Friedensverhandlungen muss unverzüglich angenommen werden.
  7. Die sofortige Einstellung aller Waffenlieferungen. Sämtliche ausländische Waffentransporte durch österreichisches Staatsgebiet sind konsequent zu unterlassen.
  8. Die Aussetzung sämtlicher Sanktionen gegen Russland, um eine weitere Beschädigung Österreichs zu verhindern.
  9. Ein sofortiger Schuldenstopp und das Einsetzen einer parteiunabhängigen Steuerverschwendungspolizei.

Das Unternehmernetzwerk hat damit etwas geschafft, was noch nicht alle politischen Gruppen, die sich aufgrund der Covid-Politik gegründet haben, vollbringen konnten: Man vollzog den Übergang zu einem neuen Thema. So wird zwar die unverzügliche Abschaffung des „Covid-19-Maßnahmengesetzes“ und ein Ende alle Pflichten gefordert, allerdings sind sieben der neun Forderungen nicht auf Covid beschränkt. Und 9.000 Unternehmer haben eine gewichtige Stimme.

Der Forderungskatalog ist somit eine deutliche Intervention gegen den Kriegskurs der EU, und auch ein Appell zur Verteidigung der österreichischen Neutralität.

Der Verein betont stets seine Gemeinnützigkeit. Auch der Vorstand ist ausschließlich ehrenamtlich aktiv. Hier ist die Veröffentlichung des Forderungskatalogs zu finden. 

Bild StartUpStockPhotos / pixabay

Unsere Arbeit ist spendenfinanziert – wir bitten um Unterstützung.

Folge uns auf Telegram und GETTR


Der Podcast: Die Woche bei TKP #3

Verschwörungstheorie zum „Omikron-Booster“

15 Kommentare

  1. Bernhard 2. November 2022 at 11:53Antworten

    Danke für den Beitrag! Solche Unternehmer geben Hoffnung. Weil sie etwas unternehmen, und nicht in Fatalismus und Aussichtslosigkeit verfallen.
    Die Impfpflicht ist zu vielen auch schon wie ein unaufhaltsames Naturgesetz erschienen. Es war aber nur sehr viel heiße Luft, von sehr viel Geld durch die Welt geblasen.
    Darum ist es besser, etwas Sinnvolles zu unternehmen, als das Angst-Narrativ direkt oder indirekt zu übernehmen.
    Im Betrieb meines Neffen im Raum Steyr Land wurden die Preise gesenkt. Der Chef hält nichts von Krise. Auch eine Option. Mag subjektiv sein. Und ist derzeit sicher nicht für viele objektiv machbar.
    Aber wenn wieder einmal ein Narrativ zerfällt, hoffentlich nicht mit Bomben und Granaten, werden solche Menschen dafür gesorgt haben, dass das Leben weitergeht.
    Das Wort Krise kommt vom Griechischen und bedeutet Entscheidung. Also etwas (unter)scheiden können. Die Krise ist auch eine Kopfsache.

  2. Hans im Glück 1. November 2022 at 19:03Antworten

    @Off Topic, aber ich möchte es gerne sagen. Die „Welt“ berichtet wie folgt:

    „Scholz kommt nach Gifhorn – Gibt es wieder Buhrufe?
    Stand: 18:45 Uhr
    Bundeskanzler Scholz spricht mit Bürgern in Gifhorn. Bei ähnlichen Veranstaltungen kam es zuletzt immer wieder zu Buhrufen und Beschimpfungen. So wurde Wirtschaftsminister Habeck in Bayreuth als „Kriegstreiber“ beschimpft. Der Kanzler wurde in Neuruppin von Demonstranten niedergebrüllt.“

    Wer um alles in der Welt geht zu solchen Veranstaltungen?
    Ich habe keine Fragen an diesen Typen. Er hat durch seine Taten alles beantwortet.
    Solange Menschen solches Pseudokasperltheater als Zuschauer unterstützen, wie auch bei Tagen der offenen Tür, oder dem Hurra Patriotismus jeden Sommer auf Schloß Bellevue, wird diese Demokratiesimulation weiter laufen.
    Der Herr Scholz interessiert sich einen Dreck um eure Fragen und eure Belange. So wenig, wie sich die Staatsanwaltschaft Hamburg für die juristische Aufarbeitung seiner fragwürdigen Praktiken interessiert.

  3. Peter Pan 1. November 2022 at 15:02Antworten

    Die haben offenbar noch immer nicht die Bedeutung der Zertifikate von US-amerikanischen geisteskranken Superkriminellen verstanden.

    Die Zertifikate müssen weg.

  4. Fritz Madersbacher 1. November 2022 at 13:55Antworten

    Dass österreichische Unternehmen und Unternehmer/-innen die „umgehende Beendigung sämtlicher Coronamaßnahmen“ und eine glaubwürdige Neutralitätspolitik Österreichs fordern (müssen), zeigt mehr als deutlich die Schädlichkeit und Gefährlichkeit der Handlungsweisen der politischen Funktionsträger in den letzten bald drei Jahren für die österreichische Gesellschaft, Wirtschaft und die Gesundheit seiner Bevölkerung. Diese Handlungs- und Vorgangsweisen haben uns in einen nackten Kampf ums Überleben und für die Zukunft unserer Kinder geführt! Entsprechend dem Ernst der Lage werden wir auch kämpfen, da soll sich niemand täuschen – schon gar nicht die bei allem gehorsamen Mitläufer/-innen, die sich stets in der Mehrheit wähnen! Es ist nicht so schwer, ihnen die „Schneid abzukaufen“!

  5. P. H. 1. November 2022 at 12:09Antworten

    Unüberlegte Forderung. Beispiel: Zu 1.Die Entscheidungsfreiheit über Test-, Masken- und lmpfentscheidungen muss allen Bürgern eigenverantwortlich überlassen werden.
    Leider halten sich viel zu viele nicht daran. Funktioniert schon mal gar nicht.
    Zu 2. Sämtliche Coronamaßnahmen müssen umgehend beendet werden.
    Leider nicht möglich da wir noch in den Kinderschuhen stecken. Gier macht Blind.

    Zu 3 bis 9 Sage ich nichts, weil es sich von selbst versteht.
    Wunschdenken. Die Politik ist kein Wunschkonzert, Liebe Unternehmer. Ihr seid nicht die Nabelschnur der Welt. Punkt.

    K. K.

    • R. Gianesin 1. November 2022 at 12:42Antworten

      Was heißt die Politik ist kein Wunschkonzert. Ist Ihnen eigentlich bewußt, was Politik ist und sein soll? Sie soll Rahmenbedinungen bereitstellen, die es allen Menschen ermöglicht, sich gesellschaftlich u wirtschaftlich nach eigenen Möglichkeiten einzubringen. U das fair u transparent. Politik ist sicher nicht dazu da, Interessen von Eliten zu vertreten, was sie aber tut und das schon viel zu lange, gestützt durch die Medien. Wenn diese Politik permanent Entscheidungen trifft, die den Zusammenhalt u das wirtschaftliche Leben gefährden, dann muß die Bevölkerung handeln u umgehend einen Richtungswechsel einfordern. Wenn es gewollt ist oder von Politikern unwisentlich umgesetzt wird, was eben gewisse Gruppen vorgeben, dann muß man das zur Kenntnis nehmen aber sicher nicht akzeptieren, im Gegenteil. Es wird Zeit, einen Wechsel herbeizuführen. Ob es mit Forderungen getan ist, ist die Frage. Unser politisches System ist schon ziemlich kaputt und müßte dringlich refomiert werden. Aber es ist ja nicht nur unsere Regierung u die dazugehörigen Institautionen, das geht ja viel weiter. Durch die EU u die Nato ist Europa abhängig von vielen Entscheidungsträgern u das ist ja durchaus gewollt, um eben den Nationalstaaten ihre Handlungsfähigkeit zu nehmen. Aber Fakt ist, man muß was tun. Also dieses Wort Wunschkonzert ist Bullshit u trifft in keinster Weise, um was es hier eigentlich geht. Wichtig ist, dass sich die Menschen zusammen tun. U wenn die Politik nicht reagiert, dann muß man eben einen anderen Weg finden.

      • Fritz Madersbacher 1. November 2022 at 13:34

        @R. Gianesin
        1. November 2022 at 12:42
        „Wichtig ist, dass sich die Menschen zusammen tun. Und wenn die Politik nicht reagiert, dann muß man eben einen anderen Weg finden“
        Ganz genau. Und nur ein solches Denken und Handeln verdient den Namen „Demokratie“. Alles Andere ist irgendwo angesiedelt zwischen Konformismus, Obrigkeitshörigkeit und Kadavergehorsam …

      • Maximilian 2. November 2022 at 6:42

        „Ist Ihnen eigentlich bewußt, was Politik ist und sein soll? Sie soll Rahmenbedinungen bereitstellen, die es allen Menschen ermöglicht, sich gesellschaftlich u wirtschaftlich nach eigenen Möglichkeiten einzubringen“ LOL da musste ich tatsächlich lachen. Und die Schulen sind dann wahrscheinlich dazu da, um Lesen und Schreiben und Rechnen zu lernen? Und die Krankenhäuser um den Menschen gesundheitlich zu helfen? Und die Versicherungen, um den Menschen zu helfen Notfälle zu finanzieren… buahahaha sehr witzig! AHAHAHAHA selten so gelacht. „Politik soll allen Mensch ermöglichen“ pruuuuuuuuuuusst!!! ahahaha geil.. supergeile Märchenwelt in der Sie da träumen… schniff… fast schon beneidenswert… die Drogen hätte ich auch gerne…. Moment, einen habe ich noch: und die Pfarrer sind das Bindeglied zwischen Gott und den Menschen aaaaaahahahahaha HAHAHA BARRRHHHAAHA oh was für ein lustiger Morgen heute! Beste Komödie…. ahahaha

    • Michael R 1. November 2022 at 13:06Antworten

      Don’t feed the troll

    • Georg Uttenthaler 1. November 2022 at 13:26Antworten

      Bürger die nicht hinterfragen, den Hausverstand wenig bis gar nicht benutzen, braucht das System „LINKSGRÜN“ die sich auch bei Wahlen dauernd „verwählen!“. Zu Pkt. 1 rege ich an, 4 Jahre zurück zu denken, wie wir damals mit „Corona“ die damals noch Grippe geheißen hat, umgegangen sind.Wir brauchten keine Politiker, die von der „IMPF- MAFIA“ gesteuert wurden. Wenn es ein „grippaler Infekt“ war heilten wir uns selber und wenn es schlimmer war, gingen wir zum Arzt!!! Da gab es den Spruch: „Die Grippe dauert mit Arzt eine Woche, ohne Arzt 7 Tage!! Heute bestimmt Bill Gates und die gekaufte WHO was gemacht wird, damals haben Ärzte entschieden und das muss so bleiben!!!!

      • EuRuF 1. November 2022 at 18:48

        Leider sind die Ärzte zu einem guten Teil Ursache der Probleme.

  6. Klaus C. 1. November 2022 at 11:25Antworten

    Diese Initiative ist nur zu unterstützen. Dennoch hat sie leider einen Konstruktionsfehler.Sie geht davon aus, dass die Politik „Gutes“ erreichen will, aber operativ falsch liegt. Dem ist nicht so. Es ist ja gerade das Ziel der aktuellen Politik, den Mittelstand zu zerstören und eine Verarmung zu initiieren. Somit machen jegliche Aktionen, auf diese „Gefahr“ hinzuweisen, keinen Sinn. Auch Druck kann nicht aufgebaut werden (z.B. Streik etc.) da auch dies ja das eigentliche Ziel der Politik sogar beschleunigt.

    Mit oder gegen die Politik wird es also nicht klappen. Dennoch ist dieses Netzwerk ein sehr guter Anfang, denn damit kann eine parallele (!) Wirtschaft und Gesellschaft langsam aufgebaut werden. Eine Änderung ist nur konstruktiv-parallel möglich. Das aktuelle offizielle politische System inklusive Medien ist derart tief institutionell korrupt, dass eine Reform von innen heraus oder von aussen geriggert imho nicht mehr möglich ist. Das geht tatsächlich nur mit einem Reset. Aber nicht mit einem Schwabschen „Great Reset“, der letztlich in einer inhumanen Dystopie endet, sondern ein humaner und menschlicher auf breiten gesellschaftlicehn Füßen stehender „Sozial Rebuild“ o.ä.

    • I.B. 1. November 2022 at 11:42Antworten

      „Es ist ja gerade das Ziel der aktuellen Politik, den Mittelstand zu zerstören und eine Verarmung zu initiieren.“

      Das ist vermutlich das Ziel des „Great Reset“. Ob UNSERE PolitikerInnen das kapiert haben? Ich vermute, die taumeln nur von Unwissenheit zur Macht- und Geldgier.

    • Michael R 1. November 2022 at 13:22Antworten

      „Auch Druck kann nicht aufgebaut werden (z.B. Streik etc.) “
      – Was sehe ich grundsätzlich anders. Jeder Staat kann nur existieren, wenn seine Bürger „Goodwill“ praktizieren, immer und überall. Jeder Staat muss umgekehrt scheitern, wenn die Bürger (in nennenswerter Zahl) das nicht mehr tun. Jeder Staat benötigt zum Beispiel Werte (Steuergeld), das seine Bürger erarbeiten. Wenn ihm das vorenthalten bleibt, weil zum Beispiel gestreikt wird, oder die Leistung heruntergefahren wird, wird es schnell kritisch.
      Ich habe bei verschiedenen Gelegenheiten gelernt, dass das Geld das einzige Argument ist, das verstanden wird. Da können Sie sonst noch so viele richtige Argumente bringen, keines davon wird akzeptiert. Das Druckmittel Geld aber immer. Ganz getreu dem Goethe-Wort
      „Nach Golde drängt,
      Am Golde hängt
      Doch alles.“

  7. Veron 1. November 2022 at 11:14Antworten

    Unter den 1411 Unternehmen in NÖ ist immerhin eines, das ich kenne. Als Nicht-Unternehmer könnte man theoretisch unterstützen, indem man bei den aufgelisteten Firmen kauft, ist halt „blöd“, wenn man von denen nichts braucht.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge