Erdölproduzenten verlassen Bündnis mit USA und Westen und wenden sich Russland und China zu

12. Oktober 2022von 4,2 Minuten Lesezeit

Die USA sind seit langem gewohnt den erdölproduzierenden Staaten ihre Wirtschaftspolitik und Fördermengen diktieren zu können. Seit heuer kommt es aber zu einer immer stärkeren Entfremdung, selbst mit dem früheren engsten Verbündeten Saudi Arabien. Die Länder schließen sich immer mehr mit Russland, China sowie den BRICS+ Staaten zusammen und treten der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit bei. Ein Schlag ins Gesicht war die Kürzung der Ölproduktion um 2 Millionen Fass pro Tag. Die Reaktion der USA: Ärger und Sanktionen.

Das Weiße Haus erklärt, dass Präsident Joe Biden die Beziehungen der USA zu Saudi-Arabien neu bewertet, nachdem die Organisation der erdölexportierenden Länder und ihrer Verbündeten (OPEC+), in der Riad einer der wichtigsten Produzenten ist, letzte Woche angekündigt hat, die Ölproduktion zu drosseln.

„Ich denke, der Präsident hat sehr deutlich gemacht, dass dies eine Beziehung ist, die wir weiterhin neu bewerten müssen, die wir bereit sein müssen, neu zu überdenken“, sagte der Sprecher für nationale Sicherheit des Weißen Hauses, John Kirby, in einem Interview mit CNN am Dienstag. „Und angesichts der OPEC-Entscheidung denke ich, dass er sich genau an diesem Punkt befindet“.

Die erdölexportierende Allianz, zu der die 13 OPEC-Staaten und 11 Nichtmitglieder, darunter Russland, gehören, gab die Produktionskürzung am Mittwoch bekannt. Die Gruppe einigte sich auf eine Produktionskürzung um 2 Millionen Fass pro Tag.

Der Schritt der OPEC war ein schwerer Schlag für die Regierung Biden, der im Juli das ölreiche Saudi-Arabien besucht hatte, um an den saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman zu appellieren.

Bob Menendez, der demokratische Vorsitzende des Ausschusses für auswärtige Beziehungen des US-Senats, forderte das Land am Montag auf, seine Zusammenarbeit mit Saudi-Arabien, einschließlich der meisten Waffenverkäufe, einzufrieren, und beschuldigte das Königreich, den russischen Krieg in der Ukraine mit zu finanzieren.

„Die Vereinigten Staaten müssen sofort alle Aspekte unserer Zusammenarbeit mit Saudi-Arabien einfrieren, einschließlich aller Waffenverkäufe und Sicherheitskooperationen, die über das absolut Notwendige hinausgehen…“, sagte Menendez.

Kirby sagte, Biden sei enttäuscht über die Entscheidung der OPEC+, und „er ist bereit, mit dem Kongress zusammenzuarbeiten, um zu überlegen, wie diese Beziehung in Zukunft aussehen soll.“ Er sagte weiter, die Frage betreffe nicht nur den Krieg in der Ukraine, sondern sei eine Frage der nationalen Sicherheitsinteressen der USA.

In der Zwischenzeit in Moskau

Am zweiten Tag als Russland seine militärische Antwort auf die Terrorakte gegen die Krim Brücke weiterführte, fand Präsident Wladimir Putin Zeit sich mit dem Präsidenten der Vereinigten Arabischen Emirate, Scheich Mohamed bin Zayed al-Nahyan, zu treffen, um eine Reihe von nationalen und internationalen Themen zu erörtern.

Diese Video vom Treffen der beiden Präsidenten wurde von Pepe Escobar auf Telgram gepostet:

Die bilateralen Gespräche wurden vom russischen Präsidentensprecher Dimitri Peskow extrem kurzfristig erst am 10. Oktober angekündigt. Der Besuch fand weniger als eine Woche nach dem Beschluss der OPEC+-Mitglieder und -Nichtmitglieder statt, die Ölproduktion um 2 Millionen Barrel pro Tag zu drosseln und damit die Hoffnungen und Erwartungen der Regierung Biden und der EU-Kommission auf eine Eindämmung der steigenden Energiepreise zu enttäuschen.

Russlands Maßnahmen im Bereich der Energieressourcen zielen darauf ab, die Marktstabilität zu gewährleisten und niemandem Steine in den Weg zu legen, betonte Präsident Wladimir Putin am Dienstag bei dem Treffen mit seinem Amtskollegen in St. Petersburg.

Der VAE Präsident sprach sich für einen Dialog aller Beteiligten am Ukraine Konflikt aus um eine politische Lösung zu finden. Die sich schnell entwickelnden wirtschaftlichen Beziehungen zwischen den beiden Ländern nahm die meiste Zeit des Meetings in Anspruch.

Der kurzfristige Besuch eines der wichtigsten arabischen Politiker in Russland ist ein weiterer Hinweis auf die fortschreitende Isolierung des Westens in der Welt. Das neuerliche Sanktionspaket der EU trägt dazu bei diese Entwicklung weiter zu beschleunigen.

Aufgrund der steigenden US-Inlandsnachfrage nach Öl und Gas ist es durchaus denkbar, dass die US-Exporte beider Güter eingeschränkt werden. Wenn das passiert, wird Europa am stärksten betroffen sein. In einem Interview mit der Financial Times warnte der belgische Premierminister Alexander De Croo, ein WEF Young Global Leader, vergangene Woche, dass, wenn die Energiepreise nicht gesenkt werden, der Winter naht, „wir eine massive Deindustrialisierung des europäischen Kontinents riskieren, und die langfristigen Folgen davon könnten tatsächlich sehr tiefgreifend sein.

Er führte weiter aus: „Unsere Bevölkerungen bekommen Rechnungen, die völlig irrsinnig sind. Irgendwann wird es krachen. Ich verstehe, dass die Leute wütend sind … die Leute haben nicht die Mittel, das zu bezahlen.“ De Croo warnte vor der Wahrscheinlichkeit sozialer Unruhen und politischen Aufruhrs in den europäischen Ländern.

Die EU-Bürokratie nimmt mit ihrer Lust auf Sanktionen all das billigend in Kauf.


Unsere Arbeit ist spendenfinanziert – wir bitten um Unterstützung.

Folge uns auf Telegram und GETTR


Prof. Michael Hudson: Der geoökonomische Weg weg von der neoliberalen Ordnung

EU verlangt Ölpreisdeckel als Sanktion – OPEC+ kürzt Ölförderung um 2 Mio Fass pro Tag

Erdgas für Energie und Nahrungsmittel oder „Liberale Weltordnung“

33 Kommentare

  1. Taktgefühl 12. Oktober 2022 at 22:42Antworten

    Für den Arabischen Frühling war die Wall Street die Ursache. Die Lebensmittelpreise sind wegen der Spekulation in die Höhe geschnellt und so waren die Lebensmittel unerschwinglich geworden – obwohl es genug Lebensmittelt gab. An einem kritischen Punkt kommt es zu Aufständen.
    In Tunesien verbrannte sich ein junger Lebensmittelhändler öffentlich und die Selbstverbrennung ward zum Auslöser für den Arabischen Frühlung.
    In Libyen und Syrien begannen Bürgerkriege und die Wall Street wettete auf steigende Ölpreise, worauf die sofort in die Höhe schnellten.
    Steigende Ölpreise bescheren den Emiraten und erdölproduzierenden Ländern hohe Einnahmen und damit korrelieren Waffenkäufe.
    Ab einem bestimmten Preis steigt dann die Wahrscheinlichkeit auf 60 und 80 Prozent für den Ausbruch eines Krieges.
    Das Problem mit den Ressourcen ist, daß sie Begehrlichkeiten auslösen. Wem gehört das Öl? Dahinter scheint der Automatismus zu stecken, daß sie quasi Autokratien wie in Saudi Arabien festigen, wo eben nur mit Öl gewirtschaftet wird, und wer an der Quelle sitzt, kauft Waffen fürs Geld, um seine Herrschaft zu festigen.
    Der Ölpreis fiel dann wieder auf die Hälfte, was zeigte, daß es trotz des Arabischen Frühlings gar keine Ölknappheit gab. Hinter allen Verwerfungen steckt der Westen mit seinen Börsen. Also, dahinter stecken Sozialdemokraten, Grüne, Linkspartei, CDU, ÖVP, SPÖ, Demokraten, ..
    DAS wird uns in aller kritischen Literatur über Bankenkartelle und Spekulationssucht nie gesagt.
    Schuld an allem sind die, die nie an der Regierung waren.

  2. 4750 12. Oktober 2022 at 22:38Antworten

    Hier eine Beschreibung des US-Bloggers Mike „Mish“ Shedlock zu der sich gerade auflösenden jahrzehnte langen Partnerschaft zwischen den USA und den Saudis.

    Auszug
    „Terror is arguably the US’s number one export. What Saudi did to Yemen is sickening. And the US mostly looked the other way. “
    und
    „It does not matter the administration or the political party. US presidents believe they can demand the world bow to their wishes. “

    Biden Threatens Saudi Arabia With Unspecified Consequences for Slashing Oil Production
    „There will be consequences,“ says president Biden. It’s time to rethink our relationship with Saudi Arabia says the president.

    https://mishtalk.com/economics/biden-threatens-saudi-arabia-with-unspecified-consequences-for-slashing-oil-production

  3. Reinhard 12. Oktober 2022 at 19:08Antworten

    Wir hier in Deutschland/Europa scheinen in einer anderen Realität zu leben. Wenn wir weiter unsere UBoote gegen das Interesse der Bürger arbeiten lassen, wachen wir bald auf und die Menschen werden nicht verstehen, was überhaupt los ist. Unsere US gesteuerten Medien haben diese Scheinrealität erschaffen. Und wenn der Widerstand durch Wirklichkeit fehlt, dann wird prinzipiell alles möglich. (Hannah Arendt)

  4. Urban 12. Oktober 2022 at 18:08Antworten

    Sehr originell, Herr Madersbacher!

    Hat die Juden gerettet, dass sie mit Jiddisch einen deutschen Dialekt sprechen?
    Eben.

    Was soll also der sprachtheoretische Ausflug ins Semitische?

    • Fritz Madersbacher 12. Oktober 2022 at 20:49Antworten

      @Urban
      12. Oktober 2022 at 18:08
      „Was soll also der sprachtheoretische Ausflug ins Semitische“
      Der „sprachtheoretische Ausflug ins Semitische“ soll die Absurdität aufzeigen, der (arabisch dominierten) OPEC und vielleicht auch noch dem (semitischen) palästinensischen Volk „Antisemitismus“ vorzuwerfen. So etwas kann nur (von der europäischen Geschichte inspirierten) Demagogen einfallen, die von ihren Untaten, von ihrer kolonialistischen Apartheidspolitik ablenken wollen. Und die hinterhertrottenden Politiker/-innen in Österreich und Deutschland wollen mit ihrem historisch unbeleckten, heuchlerischen „Antisemitismus“-Gebrabbel beweisen, wie sehr sie aus der Geschichte gelernt haben, wie „antifaschistisch“, wie fortschrittlich sie sind? Lächerlich, und bösartig gegenüber jenen, deren Unterdrückung sie untätig und damit zustimmend in Kauf nehmen.
      „Hat die Juden gerettet, dass sie mit Jiddisch einen deutschen Dialekt sprechen? Eben.“
      Was wollen Sie denn damit sagen? Die askenasischen Juden Osteuropas (und früher auch im deutschen Sprachraum) haben Jiddisch, einen mittelalterlichen deutschen Dialekt gesprochen. Sie haben große Beiträge zur Entwicklung der europäischen Kultur geleistet, wie die Sephardim, die einen spanischen Dialekt gesprochen haben. Das unsägliche Schicksal dieser Menschen wird ewig auf unserer Geschichte, somit unseren Schultern (nicht auf denen des palästinensischen Volkes) lasten, aber mit der „Antisemitismus“-Heuchelei können wir uns nicht billig abputzen, werden wir weder die Ursachen dieser Untaten erkennen, noch die richtigen Schlußfolgerungen für ein wirklich antifaschistisches Handeln ziehen können. Viele israelische Kritiker der Politik Israels gehen übrigens wesentlich ehrlicher mit ihrer Geschichte um als unsere „Antisemitismus“-Heuchler/-innen …

  5. Urban 12. Oktober 2022 at 15:42Antworten

    Herr Mayer fantasiert!

    Konnten die USA das sehr intensive Schmusen des Irak, Syriens, Jordaniens, Ägyptens, Algeriens, Tunesiens, Venezuelas, des Iran, Indiens, Kubas, Äthiopiens, Angolas, Mosambiks, Ghanas, Guineas, Bangladeschs, Burmas, Nordkoreas, Pakistans etc etc etc mit den Sowjets, die antiwestlichen und antisemitischen Strafaktionen der OPEC verhindern?

    Gar nicht so hegedämonisch dieser Hegemon!

    • Fritz Madersbacher 12. Oktober 2022 at 16:11Antworten

      @Urban
      12. Oktober 2022 at 15:42
      „Gar nicht so hegedämonisch dieser Hegemon“
      Weiß das der „Hegemon“ auch?
      Warum übrigens „antisemitisch“? Wissen Sie nicht, wer die „Semiten“ sind? Die größte semitische Sprachengruppe ist das Arabische (auch das palästinensische Volk spricht ein regional spezifisches Arabisch, gehört also zu den Völkern, die eine semitische Sprache sprechen) …

    • Glass Steagall Act 12. Oktober 2022 at 17:39Antworten

      @Urban

      In der Tat haben die USA schon diversen Staaten mit Sanktionen gedroht, wenn sie weiterhin mit Russland Handel treiben. Speziell waren damit sämtliche afrikanische Staaten angesprochen worden. Aber der Schuss wird für die USA nach hinten losgehen. Denn die afrikanischen Staaten sind nicht sehr gut zu sprechen auf die weiße Vormundschaft der Amis.

  6. Holger Lundstrom 12. Oktober 2022 at 14:57Antworten

    Tja so sieht’s heute eben aus: die BRICS+ Staaten gegen die LGBT+ Staaten. Blöd nur, dass die das Erdöl haben, während wir unsere ach so tolle Moral nicht verheizen können.

    • Reinhard 12. Oktober 2022 at 20:14Antworten

      Toller zweiter Satz… Doch wir haben auch etwas zu verheizen: unsere wertlosen, Demokratie zerstörenden Medien….

      • Ingo 12. Oktober 2022 at 23:24

        Wird aber wohl nur ein Strohfeuer…

  7. federkiel 12. Oktober 2022 at 14:55Antworten

    Am OPEC Meeting 5.10.2022 Wien nahmen sowohl die Opecmitglieder teil als auch die Non-Opec Mitlgieder. Zu denen gehören die USA, Russland, China, Norwegen, Canada, Mexico und Brasilien.
    Insofern ist Bidens Enttäuschung eine fadenscheinige wie auch dieser Satz:

    „Russlands Maßnahmen im Bereich der Energieressourcen zielen darauf ab, die Marktstabilität zu gewährleisten und niemandem Steine in den Weg zu legen, betonte Präsident Wladimir Putin am Dienstag bei dem Treffen mit seinem Amtskollegen in St. Petersburg.“

  8. Fritz Madersbacher 12. Oktober 2022 at 13:47Antworten

    „Der kurzfristige Besuch eines der wichtigsten arabischen Politiker in Russland ist ein weiterer Hinweis auf die fortschreitende Isolierung des Westens in der Welt. Das neuerliche Sanktionspaket der EU trägt dazu bei diese Entwicklung weiter zu beschleunigen“
    Die US-Soldateska wird sich auch bald aus dieser Region verrollen müssen, in der sie soviel Leid und Elend angerichtet hat. Darüber hat das elende gleichgeschaltete „Qualitätsmedien“-Pack nie oder nur verlogen berichtet, ebenso wie sie ihre Konsumenten über „die fortschreitende Isolierung des Westens in der Welt“ dumm sterben läßt – oder ist sie tatsächlich selbst so blöde? Die EU-Pudel trotten an der Leine hinterher, mit Ablaufdatum …

  9. Glass Steagall Act 12. Oktober 2022 at 13:15Antworten

    Hier eine Faustformel für alle Länderchefs dieser Welt:

    Haltet euch von den USA fern und geht mit ihnen keine Kooperationen oder Verträge ein. Denn wenn der Tag X kommt, werden sie euch fallen lassen, erpressen, aussaugen, nötigen und abhängig machen. Sie sagen, sie sind eure Freunde, aber tatsächlich ist das nur eine Täuschung. Sie wollen euch nur aussaugen, damit es ihnen selber besser geht. Und wenn ihr nicht mehr folgen wollt, dann werden sie euch militärisch oder finanziell ruinieren! Oder sie werden eure Infrastruktur zerstören und euer Land von innen heraus vernichten! Eben alles was „gute Freunde“ so machen.

    Also lasst die Finger von dem Täuschungsangebot einer Zusammenarbeit. Das ist mit den USA immer eine Mogelpackung! Ein Blick in die Geschichte zeigt es euch.

    • I.B. 12. Oktober 2022 at 15:15Antworten

      Könnte es sein, dass unsere Politiker bestens Bescheid wissen?
      Warum sollten sie dümmer sein als wir? Aber die USA, die ständig vor Atombomben anderer Länder warnen, haben bisher als einzige die Atombombe geworfen und das zwei Mal. Es ist ihnen zuzutrauen, dass sie es wieder tun. Wenn Europa jetzt anfinge, mit Russland zu kooperieren, wie Russland es vor Jahren immer wieder vorgeschlagen hat, dann wären die USA verloren – was George Friedman 2015 unter anderem zugegeben hat. Die Gefahr, von den USA durch eine Atombombe vernichtet zu werden, falls Europa nicht im Sinne der USA spuren sollte, ist also gegeben.
      Bewegt diese Sorge – neben Großmannssucht – so manche Europa–Politiker? Meinen sie, dass uns nur unser USA-Vasallen-Dasein vor der Vernichtung durch die USA schützen kann? Haben sie vor den USA mehr Angst als vor Russland, das sich jahrelang sehr zurückhaltend benommen hat – was wir vor allem einem besonnenen Politiker wie Putin zu verdanken haben, denn eine nationalistich-emotionaler Regierungschef hätte sich die ständigen Sticheleien und Demütigungen nicht gefallen lassen?

      • Glass Steagall Act 12. Oktober 2022 at 17:35

        Manche unserer Politiker werden Bescheid wissen, manche nicht wirklich. Ich frage mich nur, wieviele aus der Bevölkerung wissen Bescheid? Zumindest die deutschen Wähler der Grünen dürften somit die politisch ungebildetsten Wähler aller Parteien sein. Dafür aber von ihrer eigenen Ideologie total verblendet.

        Ich weiß was George Freeman schon vor Jahren gesagt hat. Deshalb verblüfft es mich, dass sich daran fast niemand mehr erinnern will.

      • I.B. 12. Oktober 2022 at 19:46

        @ Glass Steagall Act

        Ich glaube nicht, dass sich fast niemand an George Friedmans Rede erinnern kann. Ich glaube vielmehr, dass sie nicht zur Kenntnis genommen wurde und wird, weil nicht sein kann, was nicht sein darf. Sobald ich davon spreche, weht mir ein eisiger Wind entgegen.

        Genauso gibt es tiefes Schweigen über die Aussage von Biden, dass er bewerkstelligen werde, dass Nord Stream 2 nicht in Betrieb gehen werde, sollte Russland in die Ukraine einmarschieren. Stattdessen versucht man, diesen Sabotageakt doch noch irgendwie Russland anzuhängen zu können.

  10. Anton Specht 12. Oktober 2022 at 11:45Antworten

    Damit die verbleibenden deutschen Atomkraftwerke nicht abgeschaltet werden gibt es hier eine Petition zu unterzeichnen. Ich bin der Ansicht, dass unsere verbleibenden Atomkraftwerke in der jetztigen Situation weiter Strom liefern müssen. Es kommt jetzt nicht auf ein paar Jahre darauf an, abschalten geht immer noch, wenn die Energieversorgung anderweitig sicher gestellt ist:

    https://epetitionen.bundestag.de/content/petitionen/_2022/_07/_26/Petition_136760.html
    Petition 136760
    Nukleare Ver- und Entsorgung – „Stuttgarter Erklärung“ – Aufhebung der
    Atomausstiegs-Paragraphen (insbesondere § 7 Atomgesetz)

  11. I.B. 12. Oktober 2022 at 11:41Antworten

    „Er sagte weiter, die Frage betreffe nicht nur den Krieg in der Ukraine, sondern sei eine Frage der nationalen Sicherheitsinteressen der USA.“

    Die nationalen Sicherheitsinteressen der USA sind also maßgeblich, die Sicherheitsinteressen Russlands sind uninteressant. Dabei hätte dieser Krieg leicht verhindert werden können, wenn die Sicherheitsinteressen Russlands berücksichtigt worden wären.

    Wie sprach einmal unser BP? Die Annexion (es war keinen Annexion, sondern Separation) der Krim hatte eine Vorgeschichte, nämlich das verantwortungslose Gerede von einem NATO-Beitritt der Ukraine.

    Auch George Friedman hat 2015 explizit gesagt, dass eine neutrale Ukraine lebensnotwendig für Russland wäre, aber genau das wollten die USA nicht.

  12. Peter Pan 12. Oktober 2022 at 11:40Antworten

    Wir haben es heute wie in den 1970er Jahren mit einem Kollaps des weltweiten Finanz- und Währungssytems zu tun, dessen Währung das grüne Klopapier ist (US-Dollar). Wir haben keine Energiekrise, sondern eine Finanzkrise.

    Bisher basierte das System darauf, dass Öl (und Gas) in US-Dollar bezahlt werden mussten. Deshalb musste jeder (direkt oder indirekt) den US-Dollar benutzen. Wer da raus wollte, wurde bombardiert.

    Nun ist dieses System unwiderrufbar zerstört. Deshalb versuchen die Machthaber in den USA einen Ersatz zu schaffen. Dieser Ersatz soll das digitale Alugeld werden. Ein entscheidender Teil dieses neuen Systems sind die Zertifikate.

    Über die Zertifikate wird nicht nur der Geldfluss erfolgen, sondern er wird auch überwacht und kontrolliert – automatisiert und bis ins kleinste Detail. Das hat es bisher so noch nicht gegeben.

    Nicht nur der Geldfluss wird kontrolliert, sondern unser gesamtes Leben, auch unsere Wirtschaft und die Unternehmen.

    Wenn das System einmal aufgebaut ist (und das passiert bereits), dann kommt da niemand mehr raus, keine Person, kein Unternehmen, kein Land. Die Abhängigkeit ist perfekt mit dem digitalen Alugeld.

    Mit den Zertifikaten wird die Kontrolle über die „Identitäten“, was man früher als Bürger mit Ausweisen kannte, transferiert von den einzelnen Staaten hin zu ein paar US-amerikanischen geisteskranken Superkriminellen, vertreten durch Bill Gates und seine Freunde. Die ganz großen Strippenzieher verstecken sich dahinter.

    Derzeit wird uns die Idee eines weltweit gültigen Ausweises präsentiert. Den haben wir aber schon. Was der wert ist, kann man am Fall Edward Snowden sehen. Die USA hatten seinen Pass während seiner Flucht für ungültig erklärt, wodurch er in Russland endete. Mit den Zertifikaten wird die Kontrolle noch einfacher und feiner funktionieren. Der entscheidende Unterschied ist der, dass nicht mehr Staaten die Gewalt ausüben, sondern ein paar US-amerikanische geisteskranke Superkriminelle. Das macht die ganze Angelegenheit zu einem Staatsstreich. Es ist ein Staatsstreich von oben, denn er wird mithilfe von Mitgliedern einer Verbrecherorganisation (WEF) durchgeführt, die die Regierungen unterwandert haben.

    Auch die Kontrolle des Geldes eines Landes geht mit den Zertifikaten über zu den US-amerikanischen geisteskranken Superkriminellen. Ein Land, das nicht mehr die Kontrolle über die eigene Währung hat, ist nicht mehr unter der Kontrolle der Regierung des Landes und schon gar nicht unter der der durch diese Regierung angeblich vertretenen Bürger. Das ist der nächste Teil des Staatsstreichs von oben.

    Steuern sind ein Privileg eines Staates, warum auch immer. Mit dem digitalen Alugeld kann auf jede Transaktion eine Gebühr erhoben werden (siehe auch Kreditkarte), am Staat vorbei. Nächster Akt im Staatsstreich von oben.

    Die freie Bewegung der Bürger kann mit den Zertifikaten kontrolliert werden. Dies geschieht bereits (z. B. Flugverkehr). Bisher war auch dies ein Privileg der Staaten. Der Staatsstreich von oben findet bereits statt.

    Auch die freie Bewegung und Berufsausübung wird mit den Zertifikaten bereits kontrolliert. Wir hatten letztes Jahr „2G“ und „3G“ Regeln, eine allgemeine Impfpflicht (Österreich, Glückwunsch), eine Impfpflicht für einige Berufe (Deutschland und andere). All das ist verfassungswidrig. Die Verfassung stört die Staatsfeinde nur, deshalb schalten sie diese mit „Verordnungen“ aus. Man muss sich nur mal vorstellen, wie grotesk das ist: Eine Verfassung wird per Verordnungen ausgehebelt, mit Segen von den obersten Gerichten. Das ist ein Staatsstreich von oben.

    Weil das gesamte Vorgehen verfassungsfeindlich und kriminell ist, deckt man uns das Märchen von der „Impfung“ auf. Aus all der Propaganda, dem Terror, der Zensur, den „Maßnahmen“ wird ein Zwang zu einer „Impfung“ abgeleitet, was man mit den Zertifikaten nachweisen muss. Muss. Es ist Erpressung, mit einem schädlichen und tödlichen gentechnischen Experiment aus niederen Beweggründen. Dass kriminelle Organisationen – Konzerne – und somit deren Strippenzieher daran verdienen ist klar. Und dass Bill Gates ein weiteres „Imfp“ Experiment durchführen kann, wie er es schon früher gemacht hat – geschenkt.

    Ich hoffe, dass ich die Rolle der Zertifikate nachvollziehbar dargestellt habe. Dr. Norbert Häring hat auf seinem Blog (norberthaering.de) eine ganze Reihe von ausgezeichnet recherchierten Artikeln. Da findet man die Details.

    Die Zertifikate heißen im deutschsprachigen Raum „Impfpass“, in Brüssel lügt man uns an mit dem „EU Green Pass“, in Italien ist es gar der „Super Green Pass“ und – der Hammer – in Griechenland ist es der „Freedom Pass“. Dahinter steckt die Agenda ID2020 von US-amerikanischen geisteskranken Superkriminellen, die uns mithilfe hiesiger, korrupter Regierungen unter ihre Kontrolle bringen wollen. Absolut und totalitär. Darum auch die „EU“ Zensur.

    Ich möchte die Redaktion von tkp.at bitten, nicht mehr auf „der Impfung“ oder der „Energiekrise“ zu reiten. Das führt nur zur Ablenkung von ganzen Bild, weshalb die Qualitätspresse nur so berichtet. Natürlich versteht hier niemand alle Details und Zusammenhänge. Abgesehen davon besteht die Gefahr der Manipulation. Wie auch immer, wir sollten ernsthaft versuchen, Details, mögliche Auswirkungen und Zusammenhänge aufzuzeigen.

    Die Zertifikate müssen weg.

    • Sabien 12. Oktober 2022 at 14:22Antworten

      Das ist bisher die beste Zusammenfassung der Lage, die ich ebenso sehe. Ergänzend möchte ich noch sagen, dass ich denke, dass die Genbehandlungen einerseits der Bevölkerungsreduktion und andererseits der Forschung für ein längeres, wenn nicht sogar ewiges Leben dienen sollen. Denn ihr Alter und der bevorstehende Tod ist das einzige Problem, welches sich die Herrschaften bisher mit ihren Milliarden nicht vom Hals schaffen konnten.

  13. G. Kanten 12. Oktober 2022 at 11:27Antworten

    Ich denke, den Politikern wird eines klar und hat sehr deutlich gemacht, dass viele dieser Beziehungen, hätten viel früher bewertet und überdenken müssen. Und ja, es wird krachen. Wenn der Kanickel dem Skorpion die Hand gibt.

    • alanasaba 12. Oktober 2022 at 11:49Antworten

      hello,

      hm, du meinst den „skorpion“ biden, richtig ?

      greetings

  14. OMS 12. Oktober 2022 at 11:14Antworten

    Wenn Russland aufgrund der Kriegsbeteiligung der EU neben den Gas- auch den Ölhahn abdreht, gehen in der EU alle Lichter aus.

  15. Pierre 12. Oktober 2022 at 11:05Antworten

    Die USA haben keine Freunde, nur für sie nützliche Helfer bzw. Vasallen oder eben Gegner.

    Und diese Verbindungen sind sehr oberflächlich und leicht wandelbar.

  16. Hannibal Murkle 12. Oktober 2022 at 11:04Antworten

    „In einem Interview mit der Financial Times warnte der belgische Premierminister Alexander De Croo, ein WEF Young Global Leader, vergangene Woche, dass, wenn die Energiepreise nicht gesenkt werden, der Winter naht, „wir eine massive Deindustrialisierung des europäischen Kontinents riskieren, und die langfristigen Folgen davon könnten tatsächlich sehr tiefgreifend sein.„“

    Was für Heuchelei – bisher sorgte WEF samt Anhang für möglichst hohe Energiepreise, damit man mit Windrädern, Solarzellen, CO2-Filtern und übrigem Green Tech möglichst viele Billionen scheffeln kann. Plötzlich entdecken die, dass Deindustrialisierung Europas als Folge rauskommt?

    Röper schreibt wiederum im Anti-Spiegel über Deindustrialisierung Deutschlands:

    „… Warum muss ich bei diesen Meldungen schon wieder an die Studie der RAND-Corporation denken, die genau das, die „Schwächung“ der deutschen Wirtschaft, als Ziel der USA formuliert hat? Ob die Studie authentisch ist, ist nicht abschließend geklärt, aber die deutsche Regierung verhält sich exakt so, wie es die Autoren der Studie sich wünschen: Sie vernichten die deutsche Wirtschaft durch die anti-russische Politik und den sinnlosen Wirtschaftskrieg …“

  17. Michael R 12. Oktober 2022 at 10:54Antworten

    Der greise „POTUS“, der Präsident der Vereinigten Staaten, symbolisiert am besten, wie es mit dem westlichen System bestellt ist. Ein System, das nichts anderes mehr aufzubieten hat, muss sich im Niedergang befinden. Dummerweise hat sich die EU, das undemokratische System, mit den USA auf Gedeih und Verderb verbündet und verbrüdert. Deswegen werden wir mit untergehen. Es ist nur noch eine Frage der Zeit. Hoffen wir gemeinsam, dass dieses System, das spürt, dass es zu Ende geht, nicht die ganze Welt noch in den Abgrund reisst.

  18. Uwe 12. Oktober 2022 at 10:41Antworten

    Scholz war bei den Saudis, hat Waffenlieferungen vereinbart oder versprochen. Jetzt ist Putin hin. Kauft er die deutschen Waffenexporte jetzt den Saudis ab? Überraschend wäre das nicht, Große Profite kennen keine Moral.

  19. Rudi 12. Oktober 2022 at 10:40Antworten

    Belanglos.
    Den Saudis ist schon lange bewusst dass das Zeitalter der fossilen Energieträger zu Ende geht.
    Saudi Arabien will bis 2030 zum weltweit größten Wasserstofflieferanten werden.
    Der Ukraine Krieg wird die Sache nochmal beschleunigen.
    Wer heute noch auf fossile Energieträger setzt der ist fernab jeder Realität.

    • Dieter Wolf 12. Oktober 2022 at 11:25Antworten

      Es wird noch auf Jahrzehnte hinaus keine Alternativen zu fossilen Brennstoffen geben. Vor allem nicht mit Wasserstoff! Haben Sie sich schon mal ernsthaft mit der Energiebilanz der Herstellung und den physikalischen Schwierigkeiten des Transportes und der Lagerung von Wasserstoff beschäftigt? Wasserstoff durchdringt und versprödet alle bisher bekannten Materialien in relativ kurzer Zeit. Die Alternative Wasserstoff fusst auf völlig unrealistischen Träumereien.

    • Hannibal Murkle 12. Oktober 2022 at 11:28Antworten

      1972 verkündete der Club of Rome, mit den fossilen Energieträgern sei in 30-40 Jahren alles vorbei – es sind 50 Jahre vergangen und alles dreht sich aktuell um Öl und Gas. Irgendwann werden die tatsächlich knapp, doch es ist nicht so, dass wir wenige Wochen zum Weltretten hätten, wie Hüpfende:innen und Klebende*Innen ständig verkünden.

  20. Jurgen 12. Oktober 2022 at 10:35Antworten

    Das Problem der USA ist, dass sie jetzt mit der ganzen Welt Krieg machen müssten, um ihre Rohstoff-Dollar-Dominanz aufrecht zu erhalten. Dazu ist das US-Militär, das noch größte der Welt aber nicht mehr in der Lage. Hochmut und regelbasierte Ordnung kommt vor dem Fall. Der Kaiser ist nackt und alle sehen es.

  21. Tony V 12. Oktober 2022 at 10:24Antworten

    Was sollen sie auch anders tun? Der „Westen“ hat mittlerweile völlig andere „Werte“ entwickelt, die diese Länder NIEMALS teilen werden:
    LGBTQ ist Top-Priorität, Biden hat mehrmals verkündet (sogar versprochen!) er wird Fossile Treibstoffe „beenden“ (immerhin die Haupt-Einnahmequelle der Saudis), „feministische“ Außenpolitik (Gegenpol zu dem was die Scheich-Staaten praktizieren), der Übergang zu erneuerbaren Energien (wieder Abwendung vom Öl), völlig arrogante und abgehobene Sanktions-Politik, Moralisierung, absolutes Fehlen von Respekt oder Akzeptierung anderer Meinungen.
    Der Westen hat sich selber ins Knie geschossen und erntet jetzt die Konsequentzen seiner Handlungen.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge